Rückkehr aus der Dominikanischen Republik [ 31.07. / 01.08.2017]

Am 31.07. ing mein Urlaub in der Karibik auch schon wieder zu Ende. Hätte ich mehr Resturlaub übrig gehabt, wäre ich mit Sicherheit länger geblieben, aber traurige Ereignisse zu Beginn des Jahres hatten mein Urlaubskonto beachtlich schrumpfen lassen, so dass ich mit diesen fünf Tagen auskommen musste. Den Vormittag verbrachte ich damit, meine Sachen zusammen zu packen und um etwa 13:30 Uhr brachen wir zum Flughafen auf. Von der Unterkunft bis zum Terminal sind es glücklicherweise kaum 15 Minuten Fahrt. Und mein Flieger ging erst um 16:10 Uhr. Dennoch hatte sich am CheckIn-Schalter von Air Berlin auch jetzt, mehr als zwei Stunden vor dem Abflug bereits eine lange Schlange gebildet.

29 - Warteschlange - CheckIn Air Berlin - Puerto Plata

Und obwohl alle Schalter geöffnet waren, zog sich das CheckIn wirklich hin, ich wartete bestimmt 40 Minuten bis ich endlich an der Reihe war und meine Bordkarte erhielt. Zum Glück sorgten die riesigen Deckenventilatoren für ein erträgliches Klima in der Abflughalle.

30 - Abflughalle / Departure hall - Flughafen / Airport Puerto Plata

In der Zwischenzeit hatte meine Begleitung den Mietwagen geparkt – sie würde ihn später selbsttätig zurückgeben und ich brauchte mich zumindest darum nicht zu kümmern. Der Abschied fiel wie immer schwer, aber schließlich musste ich in den Abflugbereich aufbrechen und durch die Sicherheitskontrollen. Zum Glück erwischte ich eine Phase mit wenig Betrieb, so dass ich schnell an der Passkontrolle war, meine zweites Zollformular abgeben konnte und meinen Ausreisestempel erhielt. Dann ging es eine Etage höher, wo ich noch kurz im Duty Free Shop einkaufte. Und da ich bisher nichts gegessen und immer noch genügend Zeit hatte, entschied ich mich schließlich dazu dem Mango’s Village, einer Bar und Restaurant im Flughafen von Puerto Plata einen Besuch abzustatten.

31 - Restaurant/Bar Mango's Village - Puerto Plata Airport

Aus dem dortigen Angebot wählte ich ein Chicken Quesedilla zum stolzen Preis von 11 US-Dollar. Auch im Duty Free Shop hatte ich schon Dollar bezahlt. Warum innerhalb des Flughafens in Dollar und nicht in Pesos abgerechnet wird, erschloss sich mir nicht ganz, lag aber wohl an den vielen amerikanischen Touristen hier.

32 - Chicken Quesadilla - Mango's Village - Puerto Plata Airport

Der Quesedilla wurde wie traditionell üblich mit Guacamole, einem Tomaten-Avocado-Salat und außerdem einer sehr gelungenen Limonen-Sour-Cream-Zubereitung serviert. Ich fand ihn auf jeden Fall sehr gelungen – auch wenn der Prei natürlich nicht von schlechten Eltern war. Aber innerhalb eines Flughafens hatte ich das auch nichts anderes erwartet.
Nachdem ich mit Kreditkarte bezahlt hatte, ging ich zum Abfluggate, wo das CheckIn in den wartenden Airbus A330 bereits begonnen hatte.

33 - Air Berlin - Airbus A330 - Airport Puerto Plata

Und das Timing war perfekt, denn meine Gruppe war unmittelbar an der Reihe und ich konnte ohne großes warten ins Flugzeug einsteigen. Auch für den Rückflug hatte ich wieder einen XL-Sitzplatz am Notausgang, sogar mit der selben Sitznummer wie beim Hinflug. Ich glaube sogar, dass es der gleich Airbus war, aber beweisen konnte ich es nicht. So viele Flugzeuge hat Air Berlin ja nicht, aber Crew und Kapitän unterschieden sich zumindest.
Quasi pünktlich hoben wir schließlich von Flughafen Puerto Plata mit seiner einzelnen Start- und Landebahn ab und stiegen an der Küste entlang in die Höhe. Ich konnte beim Abflug einen letzten Blick auf den Stand von Sosua werfen, bevor wir die Wolken durchstießen und ich die Küste der Dominikanischen Republik aus den Augen verlor. Auch dieses Mal – wie schon mehrfach zuvor – hatte es kurz vor dem Abflug kurz zu regnen begonnen – so als würde das Land meinen Abschied beweinen. Aber das wird auch dieses Mal wieder nur Zufall gewesen sein. 😉

34 - Abflug - Letzter Blick aus Sosua / Departure - Last view of Sosua

Bereits kurz nachdem wir die Reiseflughöhe erreicht und die Anschnallzeichen erloschen waren, begann die Besatzung auch schon damit, die erste Mahlzeit vorzubereiten, so dass wir etwa eine Dreiviertelstunde nach verlassen des Flughafens speisen konnten. Da hätte ich auch auf den Quesedilla verzichten können, aber das hatte ich ja nicht ahnen können. Zur Auswahl standen eine vegetarische Pasta und Rindergeschnetzeltes mit Reis. Ich entschied mich als Fleischliebhaber natürlich für das Rindergeschnetzelte.

35 - Rindergeschnetzeltes mit Reis - Air Berlin - Flug POP - DUS

Das Geschnetzelte war wirklich sehr gut gelungen, das Fleisch war angenehm zart und magre, außerdem gut gewürzt. Und auch der Reis war eine passende Sättigungsbeilage. Etwas unglücklich war die Entscheidung, dazu einen Reissalat zu servieren. Ich hab nichts gegen Reis, aber wenn ich Reis als Sättigungsbeilage habe, will ich ihn nicht auch noch als Salat. Dennoch war geschmacklich an dem leicht säuerlich angemachten Reissalat mit Paprika, Mais und Erbsen auch nichts auszusetzen. Der Nachtisch in Form eines Stücks Käsekuchen war ebenfalls in Ordnung, wenn auch recht süß. Einige Cracker, die man sich mit der beiligenden Schmelzkäse-Ecke bestreichen konnte, rundeten das Menu schließlich ab.
Nach dem Mahl war ich Müde und es gelang mit tatsächlich einige Stunden zu schlafen. Als erfahrener Flugreisender hatte ich natürlich mein persönliches Nackenkissen dabei und die von Air Berlin ausgegebene Decke wärmte ausreichend meine nur mit einer halblangen Hose bekleideten Beine, während wir auf 10.000 Metern über den Atlantik flogen. Einige etwas unruhige Phasen aufgrund von durchflogenen Unwettern störten mich kaum. Außerdem gab es im Entertainment-System wenig weitere interessante Filme. Obwohl die vier oder fünf ägyptischen Action-Komödien, die angeboten wurden meinen filmischen Horizont vielleicht erweitert hätten – ich habe bisher noch keinerlei Filme aus ägyptischer Produktion gesehen. Aber für dieses Wagnis war ich dann doch zu müde. 😉
Kurz vor der irischen Küste erwachte ich dann wieder aus meinem einigermaßen erholsamen Schlaf.

36 - Flugstrecke POP -> DUS

Kurz vor der Landung wurde schließlich noch ein Frühstück serviert.

37 - Frühstück - Air Berlin - Flug POP -> DUS

Zu je einem dunklen und einem hellen aufgetoasteten Brötchen gab es eine große Scheibe Schinken, etwas Weich- und Scheibenkäse, eine kleine Portion Butter, Erdbeermarmelade, einem Becher Erdbeerjoghurt, zwei kleinen Scheiben dunkler Schokolade sowie einem Schälchen Orangensaft. Dazu nahm ich mir einen Becher schwarzen Kaffee – es war inzwischen 5:45 Uhr europäische Zeit.
Kurz nach Ende des Frühstücks wurde die Anschnallzeichen auch schon wieder eingeschaltet und der Landeanflug auf den Düsseldorfer Flughafen begann. Und wir landeten sogar einige Minuten früher als auf dem Flugplan angegeben. Allerdings kam das Flugzeug auf dem Rollfeld zum stehen und wir mussten über eine Treppe in Busse umsteigen, die uns wiederum zum eigentlichen Terminal brachten – wodurch die gewonnene Zeit wieder verloren ging.

38 - Ankunft in Düsseldorf / Arrival in Dusseldorf

Aber mir war das egal, ich hatte sowieso eine lange Wartezeit bis zu meinem Weiterflug nach München vor mir. Nachdem ich die elektronischen Passkontrollen passiert hatte, musste ich erst einmal ein Feuerzeug besorgen, denn mein letztes Feuerzeug war in der Dominikanischen Republik verblieben, da im dortigen Flughafen solche Dinge noch immer verboten waren – im Gegensatz zu deutschen Flughäfen, wo solche Verbote ja inzwischen wieder gelockert worden waren. Und während ich meine Sucht befriedigte, erreichte mich ganz unerwartet ein Anruf auf Skype: Meine Begleitung aus der Karibik war tatsächlich so lange wach geblieben, um sich bei mir zu erkundigen ob ich gut angekommen war. Es war dort inzwischen etwa 1:00 Uhr Nachts. Nachdem ich ihr versichert hatte, dass alles gut verlaufen war, entließ ich sie in die verdiente Nachtruhe. Und ich selbst kümmerte mich um ein weiteres Frühstück und einen Kaffee, wozu eines der Bistros im Düsseldorfer Flughafen sehr geeignet erschien. Zu einem koffeinhaltigen Heißgetränk orderte ich mir ein Focaccia mit Pfeffersalami, Frischkäse und Salat, das man für mich heiß machte. War recht lecker, auch wenn sich bei warmen Ruccola-Salat die Geister mit Sicherheit scheiden. Dass das ganze 11 Euro kostete, ist natürlich der Location am Flughafen geschuldet – hier kriegt man nun mal nichts zu günstigen Preisen.
Am Gate B36 waretete derweil bereits ein Airbus A320, der mich nach München bringen sollte. Aber leider erst gegen 9:45 Uhr.

40 - Air Berlin - Airbus A320 - Flug DUS -> MUC

Die letzte dreiviertel Stunde bis zum Beginn des Boarding verbrachte ich schließlich im Wartebereich am Gate. Pünktlich begann man die Passagiere in dasFlugzeug zu lassen und wir hoben wenig später mit nur 1-2 Minuten Verspätung vom Flughafen Düsseldorf in Richtung München ab. Der etwa einstündige Flug verlief aber vollkommen ereignislos.

41 - Rückflug nach München / Flight to Munich

Und ich hatte nach der Ankunft Glück, denn mein Gepäck kam relativ früh aus den Tiefen des Flughafens auf das Gepäckband, so dass ich mich zeitnah auf dem Weg zur nahen S-Bahnhof machen konnte.

42-Ankunft-in-München

Vom Flughafen aus ging es direkt nach Hause, ich war wirklich Müde und brauchte noch ein paar Stunden Schlaf, damit ich morgen wieder meiner regulären Arbeit nachgehen konnte. Damit endete mein, wenn ich mich nicht irre, zehnter Ausflug in die Karibik endgültig. Aber ich werde bald wieder dorthin reisen, so viel steht fest…

Print Friendly

Tags: , ,

Leave a Reply