Japanisches Ingwersteak mit Pariser Karotten & Basmatireis [04.11.2016]

Der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce schienen mir heute nicht so das richtige für mein Mittagsmahl, aber die beiden Klassiker wie das Japanische Ingwersteak mit Pariser Karotten und Basmatireis bei Vitality und das Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globetrotter erschienen mir eine gute Wahl zu sein. Und obwohl ich damit bereits zum dritten Mal hintereinander Reis als Sättigungsbeilage wählte, entschied ich mich schließlich für das Ingwersteak, dann es erschien mir das interessantere der beiden Gerichte.

Japanisches Ingwersteak mit Pariser Karotten & Basmatireis

Ich hatte zwar zuerst befürchtet, dass das überaus großzügig dimensionierte Schweinesteak etwas trocken geworden sein könnte, aber der erste Eindruck des mit Ingwer marinierten Steaks in seiner dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce, die ebenfalls eine leichte Ingwernote besaß, hatte getäuscht, denn es war einigermaßen saftig und angenehm mager. Die Pariser Möhren in ihrer Knoblauch-Kräuter-Sauce wiederum waren zwar bereits etwas abgekühlt, aber nicht so sehr, dass ich hier Punkte abziehen müsste. Und auch am leicht klebrigen Basamati-Reis gab es nichts auszusetzen. Insgesamt also eine gute Entscheidung, ich war jedenfalls zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man aber schnell dass es heute mal wieder das panierte Seelachsfilet mit Kartoffelsalat war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte aber schon das Ingwersteak, das aber nur einen kleinen Vorsprung vor den drittplatzierten Asia-Gerichten aufzeigte. Den vierten Platz belegte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren, der mit seiner etwas zerkocht wirkenden Waldbeerensauce aber auch ein wenig so aussah, als hätte man ihn bereits zuvor einmal verzehrt gehabt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: ++
Dunkle Sauce: ++
Pariser Karotten: ++
Basmatireis: ++

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis [04.04.2016]

Heute standen neben einem Ingwer-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und einem Pikanten Wurstgulasch bei Tradition der Region noch ein Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Reis bei Globetrotter auf der regulären Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Außerdem gab es an der Asia-Thai-Theke Knusprige Frühlingsrollen sowie Mua Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili-Zitronengrassoße. Da fiel mir die Entscheidung für das Ingwersteak natürlich leicht, denn es war eindeutig das verlockenste aus der heute leider nur mittelmäßigen Auswahl an Gerichten. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Japanese ginger steak with honey carrots & rice / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis

Das angenehm große, mit Ingwer marinierte Schweinesteak war geschmacklich überaus gut gelungen und das Fleisch erwies sich als zart und saftig. Dazu passte die Gemüsebeilage aus Pariser Möhren und Bambusstreifen, die mit etwas Honig leicht süßlich garniert worden waren, geschmacklich sehr gut. Die großzügige Portion Vollkornreis wäre alleine vielleicht etwas trocken gewesen, doch glücklicherweise hatte man das Gericht mit einer zugegebenermaßen sehr dünnen, aber würzigen Sauce garniert, die mir mir half den Reis etwas zu binden. Insgesamt also eine gute Entscheidung.
Bei den anderen Gästen schien heute, wenn auch nur knapp, aber der Wurstgulasch sich etwas größerer Beliebtheit zu erfreuen, weswegen ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss und das Ingwersteak somit nur einen guten zweiten Platz ergattern konnte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der vegetarische Wurstgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: ++
Sauce: +
Honigkarotten: ++
Reis: ++

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Basmatireis [26.06.2015]

Wie für den Freitag üblich fand sich zwar auch diese Woche wieder ein überaus verlockendes Fischgericht, heute repräsentiert durch Gebackene Scholle mit Remoulade, Kartoffel-Gurkensalat und Zitronenecke in der Sektion Globetrotter und außerdem gab es mit einem überaus verlockend aussehenden Apfelstrudel mit Vanillesauce wieder eine Süßspeise bei Tradition der Region und an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas und Lauchzwiebeln. Für mich war das Highlight das heutige Vitality-Angebot in Form des Japanischen Ingwersteaks mit Honigkarotten und Basmatireis, das mit (angeblich) 538kcal pro Portion auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch eine selbst zusammengestellte Mischung aus roten Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen, Möhren- und Selleriestreifen in Thousand Islands Dressing und ein kleiner Becher Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Japanese ginger steak with honey carrots / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten

Das dünne, nur auf der Oberseite mit einer Art Panade versehene Steak, offensichtlich vom Schwein, war nicht nur riesig – immerhin nahm es fast die Hälfte des Tellers ein – sondern aus was Qualität und Geschmack anging sehr gelungen. Zartes, mageres Fleisch mit einer leichten scharfen Note von Ingwer, die meiner Ansicht nach sowohl von der Panade als auch aus der dunklen, dickflüssigen Sauce herrührte machten es zu einem wirklichen Genuss. Dazu passten sehr gut die Honigscheiben in ihrer durch Honig süßlichen, aber vermutlich durch eine Art Curry auch gleichzeitig auch würzigen Creme. Der nur leicht klebrige Basamatireis rundete das Gericht als Sättigungsbeilage schließlich sehr gelungen ab. Und an der kleinen Schüssel Salat aus zwei Sorten Bohnen und Gemüsestreifen, dessen Dressing aus Öl, Essig und Kräutern an italienisches Dressing erinnerte, gab ebenso wenig Grund zu irgend welcher Kritik wie auch der kleine Becher schaumiger, nicht zu süßen und nicht zu sauerer Creme mit Zitronenaroma. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl, die eine mehr als gelungene Alternative zu dem sonst üblichen Fisch mit Kartoffelsalat bildete.
Dennoch lag die Scholle mit Kartoffelsalat heute mit deutlich erkennbarem Vorsprung vor den anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, auch wenn der Abstand zum zweitplatzierten Ingwersteak nicht so riesig war wie man vielleicht erwartet hätte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce. Fast hätte ich ja noch eine halbe Portion Apfelstrudel anstatt des Mousses als Nachtisch gewählt, aber es war gut das ich es nicht getan habe, denn das wäre bei der Größe der Portion des Hauptgerichte wohl wirklich zu viel des Guten gewesen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: ++
Sauce: ++
Honigkarotten: ++
Basmatireis: ++
Salat: ++
Zitronencreme: ++