Status [30.06.2006]

Wetter:

Das Wort “angenehm” fasst die heutige Wettersituation wohl am besten zusammen. Es ist nicht mehr ganz so bewölkt wie die beiden Tage zuvor, aber die Temperaturen halten sich trotzdem in erträglichen Grenzen. Gutes Wetter für alle Leute die das Spiel Deutschland gegen Argentinien heute Abend draußen auf einer der vielen Großleinwände gucken wollen. Ich drücke natürlich meinem Heimatland die Daumen – es wird hart glaube ich.

Mittag:
Beinahe könnte man schon die Formel “Freitag ist Indertag” bei uns einführen, denn zum Wochenabschluß führte uns unser Weg mal wieder ins Taj of India am Marktplatz.

Mein Wahl fiel heute auf das Chicken Sabij mit verschiedenen Gemüsen und ausgewählten indischen Gewürzen (so wurde es zumindest auf der Mittagskarte angepriesen).

Das Gemüse bestand aus Erbsen, Karotten und einigen Linsen. Wenn sie die Fleischstücke noch etwas kleiner geschnitten hätten wäre es perfekt gewesen. Aber bei 4,95 Euronen sollte man sich über solche Kleinigkeiten nicht beschweren.
Und da wir eh schon am Markt waren nahmen wir unseren Mittags-/Verdauungskaffee natürlich auch gleich im Markt 11 ein.

« « Verspätete Sommersonnenwendparty | Das wars… » »

Ein Kommentar to “Status [30.06.2006]”

  1. Subnetmask - JaBBs Web- & PhotoBlog » BlogArchiv » Murgh Biryani [19.03.2007] meinte am 23.05.2007 um 15:49 Uhr :

    […] Im Vergleich zu früher ist man dort 4 Cent teuerer geworden (sh. dazu auch hier) – eine zu verschmerzende Tatsache die man wohl auf die Märchensteuererhöhung schieben kann. Dafür traf mich ein kleiner Schock, als ich hinter die Tageskarte auf die Preise in das normale Menu schaute. Die Hauptgerichte liegen größtenteils alle im Preisbereich zwischen 9 und 11 Euronen – ziemlich heftig muß man da mal sagen. Dennoch hatte ich heute mal Lust auf das von mir so geschätzte Biryani, welches im übrigen ein indisches Festtagsgericht ist und dort gerne bei Hochzeiten oder ähnlichen Feierlichkeiten gereicht wird. Der Begriff Biryani geht dabei auf das persische Wort beryÄü(n) zurück und bedeutet soviel wie “geröstet” oder “gebraten”. Gut – viele werden jetzt denken: Gebratenen Reis hätte er beim Stehchinesen um die Ecke kriegen können – jedoch nicht in diese Zubereitungsform! Die Würzung ist wirklich extrem gut – ganz leicht scharf und mit etwas Joghurt. Als Fleisch gab es dazu Geflügel – das “Murgh” am Murgh Biryani wohl. […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>