Posts Tagged ‘chinakohl’

Seelachs in gelber Kokossauce [22.07.2011]

Friday, July 22nd, 2011

Ich hatte die ganze Woche mal wieder ausschließlich in der regulär-westlichen Küche zugeschlagen wie ich feststellen musste. Da kam es heute natürlich recht gelegen dass heute mit dem traditionell-regionalen Wildreis mit Waldbeerensauce (das mir aufgrund seiner Süßspeisen-Herkunft nicht zusagte), dem Feinen Putenbraten in Champignonsauce, dazu Wildreis bei Vitality (der mich visuell nicht ansprach – etwas ähnliches hatte ich hier, hier, hier, hier und hier schon mal probiert) und dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce bei Globetrotter (an dem mir der Kartoffel-Gurkensalat nicht gefiel) nichts bot was ich probieren oder verzehren wollte. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Thai-Theke zu, wo heute Gebackener Ananas und Banane und Moo Bad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auch Gebackenes Seelachsfilet mit frischem Gemüse in gelber Kokossauce auf dem Menuplan zu finden war. Obwohl ich ja bereits am Mittwoch schon mal Fisch verzehrt hatte, schlug ich dennoch auch heute mal wieder beim Fisch zu, den ich nur mit der üblichen Schale Reis ergänzte. Nachtisch gab es heute mal keinen.

Seelachs in gelber Kokossauce / Pollock in yellow coco sauce

Eine gute Wahl muss ich sagen. Neben reichlich Gemüse, unter anderem entdeckte ich Möhren, Zucchini, Paprika in rot und grün, Frühlingszwiebeln und Chinakohl, fanden sich auch reichlich panierte gebratene Fischfilets vom Seelachs, die sich als grätenfrei und angenehm zart erwiesen. Und alles war in einer süßen, leicht scharfen gelblichen Sauce mit Kokosaroma angerichtet. Gemeinsam mit dem Reis ein erneut sehr leckeres Mittagsgericht – auch wenn ich zugeben muss dass meine Augen heute etwas größer als der Magen gewesen waren. Ich musste gegen Ende doch etwas kämpfen um alles zu schaffen. Das nähme ich mir natürlich zur Lehre – denn kleinere Portionen sind natürlich auch optimaler für meine heutige Kalorienbilanz. 😉
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber der Seelachs mit Kartoffelsalat recht deutlich auf Platz eins. Um Platz zwei lieferten der Putenbraten und die Asia-Gerichte ein recht enges Rennen, das aber meiner Meinung nach der Putenbraten für sich gewinnen konnte. Nach den Asia-Gerichten auf Platz drei folgte schließlich der Milchreis mit Beerensauce auf Platz vier. Hier also wenig Überraschungen, das entsprach den Beobachtungen und Erfahrungen die ich früher gemacht hatte.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in gelber Kokossauce: ++
Reis: ++

Gai Pad Praw Wan [15.07.2011]

Friday, July 15th, 2011

In der regulären Küche kamen der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker und die Gebackene Calamares mit Kartoffelsalat und Remouladensauce aus der Sektion Globetrotter für mich schon mal nicht in Frage – zum einen weil ich ja in der Regel keine Süßspeisen als Hauptgericht mag und zum anderen weil ich kein großer Freund von Kartoffelsalat bin – obwohl ich Calamares durchaus mal wieder verzehren könnte. Einzig die Zarte Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato aus dem Bereich Vitality sagte mir durchaus zu – meine Erinnerungen an gleichartige Gerichte wie hier, hier, hier, hier und hier waren durchgehend gut. Doch ich hatte auch nicht vergessen dass ich diese Woche noch nicht an der Asia-Thai Theke zugeschlagen hatte – und heute fanden sich neben der Gebackenen Ananas und Banane mit Krabben mit verschiedenem Gemüse und Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce zwei durchaus akzeptable Angebote auf der Speisekarte. Da ich keine Lust hatte die mit Sauce versehenen Krabben von ihren Chitinschwänzen zu befreien, entschied ich mich schließlich für die Hähnchenfilets, die wie üblich mit einer Schüssel Reis verzehrt wurden.

Gai Pad Praw Wan

Gut wie immer kann ich hier mal wieder nur sagen. Durch die süß-saure Sauce in der sie lagen waren die in Panade gebratenen Hähnchenfiletstücke zwar nicht wirklich knusprig, aber dennoch sehr lecker. Dazu gab es wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten – darunter Paprika in grün und gelb, Möhren, Chinakohl, Zucchini und Frühlingszwiebeln – sowie etwas Ananas. In Kombination mit dem Klebereis, den ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab alles zusammen ein leckeres und sehr sättigendes Mittagsgericht. Da reichte mir der Glückskeks als kleiner Nachtisch vollkommen aus.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hühnerbrust und die Calamares ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz, das meiner Meinung nach die Calamares knapp für sich gewinnen konnte. Nach der Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte und danach schließlich der Kaiserschmarrn. Das entsprach auch in etwas meinen Erwartungen.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Pla Pad Ped [01.06.2011]

Wednesday, June 1st, 2011

Mittwoch sollte auch dieses Mal wieder mein wöchentlicher Fisch- oder Meeresfrüchte-Tag werden. Und obwohl mit dem Pochierten Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln bei Vitality ein durchaus interessantes Fischgericht in der regulären Küche auf der Karte stand – etwas ähnliches hatte ich hier, hier, hier und hier schon mal versucht – sollte ich mich dann doch anders entscheiden. Die Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce und das Jägerschnitzel in Pilzrahmsauce mit Knöpfleließ ich aber außen vor. Viel mehr interessierte mich das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke, das dort heute neben Gebratenem Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce angeboten wurde. Also griff ich heute mal bei den Asiatischen Gerichten, das wie üblich mit einer Schale Reis serviert wurde. Etwas ähnliches hatte ich hier, hier und hier bereits probiert gehabt. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Obstsalat von der Dessert-Theke.

Pla Pad Ped

Neben reichlich zarten, gebratenem und grätenfreien Fischfilets fand sich wie üblich eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht. Ich entdeckte Möhren, Zucchini, Chinakohl, Thai-Basilikum, Frühlingszwiebeln und schließlich ganze Ringe von Chilischoten. Und diese waren es wohl auch gewesen, die der dunklen und sowieso leicht herben Sauce die kräftige Schärfe gaben. Einzig am Chinakohl muss ich hier ein wenig rummeckern, denn dieser war meiner Meinung nach etwas zu bissfest und hätte gerne noch etwas länger werden können. Aber das machte wirklich nur einen minimalen Teil des Gesamteindrucks aus, daher lasse ich es nicht negativ in die Endnote einfließen. Am Reis gab es wie üblich aber nichts auszusetzen. Der Nachtisch in Form von Stückchen aus Äpfeln, Birnen, Melone, Weintrauben und Orangen in leicht gesüßtem Saft erwies sich auch als gute Wahl und ergab einen guten Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
Bei den anderen Kantinengästen erwies sich heute aber, ganz wie ich es vermutet hatte, das Schnitzel mit Pilzen und Knöpfle, das deutlich vor den Ravioli in Spinat-Sahnesauce den ersten Platz belegten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und knapp danach schließlich der Lachs mit Estragonsauce. Ich war mit meiner Entscheidung aber auf jeden Fall mehr als Zufrieden – ganz unabhängig davon wie die anderen Gäste entschieden hatten.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis:++
Obstsalat: ++