Bubble Up Pizza Variationen – Conchita & Speciale – das Rezept

Vor kurzem war ich mal wieder auf mein Rezept für die Bubble Up Pizza gestoßen und hatte mich dazu entschlossen, sie mal wieder aufleben zu lassen und etwas zu variieren.

Erste Variante: Bubble Up Pizza Conchchita

Die erste Variante die ich hier vorstellen möchte ist eine kleine Hommage an die von mir sehr geschätzte Pizza Conchita der früheren Pizza-Kette Joey’s, die ja inzwischen von Domino Pizza geschluckt worden ist. Es handelt sich dabei um eine Pizza mit BBQ-Sauce, Rinderhack, roten Zwiebeln und Bacon, die im Original mit Mozzarella zubereitet wird, die ich hier jedoch mit Cheddar hergestellt habe.

Was benötigen wir für 2 Portionen?

  • 1 Rolle Knack & Back Sonntagsbrötchen (8 Stück)
  • 150g Rinderhackfleisch
  • Etwas BBQ-Sauce
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 Streifen Frühstücksspeck
  • 100g Käse nach Wahl
  • Beginnen wir also damit, das Hackfleisch krümelig anzubraten und dabei mit Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und etwas Chiliflocken zu würzen.
    01 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season ground meat

    Außerdem schneiden wir die rote Zwiebel in Spalten
    02 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

    und reiben den Käse, falls wir ihn nicht bereits gerieben gekauft haben.
    03 - Käse reiben / Grate cheese

    Anschließend öffnen wir die Dose mit dem Brötchenteig
    04 - Brötchenteig auspacken / Unwrap bun dough

    und vierteln jeden der Brötchen-Rohlinge.
    05 - Brötchenrohlinge vierteln / Quarter bun dough

    Diese Teig-Stücke geben wir dann in eine am Boden ausgefettete Auflaufform,
    06 - Teigstücke in gefettete Auflaufform legen / Put dough in greased casserole

    bestreichen sie dünn mit etwas von der BBQ-Sauce – ich verwendete einfach fertige BBQ-Sauce aus der Flasche –
    07 - BBQ-Sauce auftragen / Apply BBQ sauce

    verteilen darauf großzügig das angebratene Hackfleisch
    08 - Hackfleisch auftragen / Add fried minced meat

    geben etwas mehr BBQ-Sauce auf das Hackfleisch, verteilen diese wiederum ein wenig,
    09 - Mehr BBQ-Sauce hinzufügen / Add more BBQ sauce

    bestreuen alles mit einem Teil des geriebenen Käses
    10 - Käse hinzufügen / Add cheese

    belegen diesen mit den Zwiebelspalten, auf denen wir noch ein wenig mehr BBQ-Sauce verteilen
    11 - Zwiebeln & mehr BBQ-Sauce hinzufügen / Add onions & more BBQ sauce

    und legen oben auf schließlich die Bacon-Streifen, die wir mit dem restlichen Käse bestreuen.
    12 - Speckstreifen hinzufügen / Add bacon

    Das Ganze schieben wir denn für ca. 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Die letzten 5 Minuten backen wir dabei vielleicht alles eine Schiene tiefer, damit der Boden schön fest wird.
    13 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Die fertig gebackene Bubble-Up-Pizza brauchen wir dann nur noch auf dem Ofen zu entnehmen
    14 - Bubble Up Pizza Conchita - Finished baking / Fertig gebacken

    und können sie unmittelbar servieren und genießen.
    15 - Bubble Up Pizza Conchita - Serviert

    Die Geschmackskombination aus Hackfleisch, Zwiebeln, Speck und Bacon-Sauce erwies sich wie erwartet zwar als deftig, weckte aber tatsächlich große Erinnerungen an die Conchita-Pizza von Joey’s Pizza Service, den ich vor allem aus meiner Zeit in Jena noch gut kannte und schätzte. Und auch meine selbst gemachte Variante auf zweckentfremdeten Brötchenteig war meiner Meinung sehr gut gelungen. Der Teig war, wie zu erwarten gewesen war, beim Backen etwas aufgegangen, hatte aber Sauce, Käse und Belag dabei mit sich gezogen, so dass auch in der fertigen Version kaum ein Rand zu entdecken war, der dann vielleicht zu hart und trocken gewesen wäre.

    16 - Bubble Up Pizza Conchita - Side view / Seitenansicht

    Zweite Variante: Bubble Up Pizza Speciale

    Die zweite Variante, die ich an diesem Wochenende ausprobieren wollte, orientierte sich eher am klassischen Pizza-Belag aus Schinken, Salami und Pilzen, wobei ich aber auch Reste von meinem Chorizo-Flammkuchen mit verarbeiten wollte.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 1 Rolle Knack& Back Sonntagsbrötchen (8 Stück)
  • 200g Pizzaiola (Pizza-Sauce)
  • 100g gekochter Schinken
  • 6 Scheiben Salami oder Chorizo
  • 1-2 braune Champignons
  • 100g geriebener Käse
  • 2 eingelegte Peperoni (optional)
  • Ich hatte die Pizzasauce selber aus 200g passierten Tomaten, Tomatenmark und einigen Gewürzen hergestellt, jedoch war die Menge die dabei heraus gekommen ist viel zu viel für die Fläche des Brötchenteigs. Für 4 Portionen wäre sie aber gerade ausreichend gewesen – schade also dass ich nicht genügend Teig gekauft hatte.
    Auf die Vorbereitungen gehe ich bei dieser zweiten Variante nicht näher ein, es sei aber erwähnt dass die Pilze in Scheiben geschnitten, die Peperoni in Stücke geschnitten und der Schinken etwas gewürfelt werden sollte. Außerdem vierteln wir natürlich wieder die Brötchenrohlinge und legen sie in eine ausgefettete Auflaufform.

    Auf den Teig tragen wir denn großzügig die Pizzaiola auf,
    17 - Pizzaiola auftragen / Apply pizza sauce

    bestreuen ihn mit dem geriebenen Käse,
    18 - Käse hinzufügen / Add cheese

    fügen den Belag aus Chorizo oder Salami, Schinken und Pilzen hinzu,
    19 - Belag hinzufügen / Add toppings

    streuen wieder etwas vom geriebenen Käse darüber
    20 - Mit mehr Käse bestreuen / Dredge with more cheese

    und schließen mit den Pepperoni-Stücken ab.
    21 - Peperoni hinzufügen / Add peperoni

    Das Ganze schieben wir dann wiederum für 15-20 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen.
    22 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald alles fertig gebacken ist, brauchen wir das Ganze erneut nur zu entnehmen
    23 - Bubble Up Pizza Speciale - Finished baking / Fertig gebacken

    und können es wiederum unmittelbar servieren und genießen.
    24 - Bubble Up Pizza Speciale - Served / Serviert

    Auch diese Variante erwies sich erneut als überaus gelungen und schmackhaft. Das Ganze erinnerte dank des klassischen Belages aus (Paprika-)Salami, Schinken und Pilzen noch viel mehr an die gewohnte Pizza, wobei die Peperoni dem Ganzen noch eine zusätzliche pikante Note gaben, was ich ja sehr schätze. In Kombination mit der fruchtigen Pizzasauce ein wirklich sehr leckeres Geschmackserlebnis, dass sich dabei auch angenehm einfach herstellen ließ. Und auch die aufgewärmte Variante war noch absolut akzeptabel, auch wenn natürlich die Knusprigkeit des Brötchenteigs dabei leider etwas verloren ging.

    25 - Bubble Up Pizza Speciale - Side view / Seitenansicht

    Das Topping lässt sich natürlich nach eigenem Gutdünken variieren, daher sollen die hier gezeigten Varianten nur als Anregungen dienen. Alles in allem ist die Bubble Up Pizza aber immer wieder ein Genuss, auch wenn sie natürlich eher der amerikanischen Pizza-Version mit dickem Boden ähnelt, was ja vor allem hier in Europa nicht unbedingt jedermanns Geschmack ist. Mit haben beide Varianten aber wieder sehr gut gemundet und wenn ich mal wieder habe mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dieses wunderbare Rezept aus der Kategorie “Schnelle Küche” zurückgegriffen.

    Guten Appetit

    Pikanter Peperoni Chorizo Flammkuchen – das Rezept

    Am heutigen Abend lag mir mein Appetit mal wieder nicht nach schnödem Wurstbrot, ich hatte einfach Lust dazu etwas einfaches Fingerfood zuzubereiten. Also entschloss ich mich, einen Pikanten Flammkuchen mit eingelgten Peperoni und Chorizo in den Ofen zu schieben. Ich hatte mich bei dem Mengen vor allem der Mischung aus Creme fraiche und Quark für den Belag zwar etwas verschätzt und zu viel gemacht, habe die Mengen hier im Rezept aber entsprechend angepasst. Ansonsten konnte ich nur feststellen, dass es sich hier mal wieder um ein wunderbares Rezept der schnellen und einfachen Küche handelte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    150g Quark
    01 - Zutat Quark / Ingredient curd

    150g Creme fraiche
    02 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

    ca. 15 Scheiben Chorizo (Spanische Paprikawurst)
    03 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

    2 kleine oder 1 große rote Zwiebel
    04 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

    7-8 eingelegte Peperoni
    05 - Zutat eingelegte Pepperoni / Ingredient pickled hot pepper

    1 Hühnerei (oder besser gesagt das Eigelb)
    06 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    1 – 1 1/2 Teelöffel Oregano
    07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

    1 Rolle Flammkuchenteig (240g)
    08 - Zutat Flammkuchenteig / Ingredient dough for tarte flambeé

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir nun damit, zuerst einmal das Eigelb vom Eiweiß zu trennen. Ich verwende dazu eine vorher ausgewaschene PET-Flasche und sauge das Eigelb damit ein, um es in einem anschließend in einem zweiten Behältnis abzusetzen. Dazu gibt es übrigens hier auch eine schöne Video-Anleitung.
    09 - Ei trennen / Extract egg yolk

    Außerdem schälen wir die Zwiebel(n) und schneiden sie in Spalten
    10 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onions in slices

    und tupfen die eingelegten Peperoni etwas trocken, um sie in Scheiben zu schneiden.
    11 - Peperoni in Scheiben schneiden / Cut hot pepper in slices

    Dann geben wir Quark und Creme fraiche in eine Schüssel,
    12 - Quark & Creme fraiche in Schüssel geben / Put curd & creme fraiche in bowl

    addieren das zuvor extrahierte Eigelb,
    13 - Eigelb dazu geben / Add egg yolk

    streuen den Oregano ein
    14 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

    und verrühren alles gut miteinander
    15 - Gut verrühren / Mix well

    wobei wir es auch gleich mit etwas Pfeffer und Salz abschmecken.
    16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, rollen wir den Flammkuchenteig auf ein Backblech aus, bestreichen ihn mit der Quarkmischung,
    17 - Flammkuchenteig mit Quarkmischung bestreichen Spread dough with curd mix

    fügen den Belag aus Chrizo, Zwiebeln und Peperoni hinzu
    18 - Belag hinzufügen / Add toppings

    und backen dann alles für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen.
    19 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend brauchen wir das Backblech mit unserem Flammkuchen nur noch wieder aus dem Ofen zu entnehmen
    20 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Finished baking / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Fertig gebacken

    und können unseren leckeren Snack unmittelbar in handgerechte Stücke zerteilen, serviern und genießen.
    21 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Served / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Serviert

    Ich hatte die eingelegten Peperoni was ihre Schärfe anging wirklich unterschätzt, sonst hätte ich sie vielleicht etwas sparsamer eingesetzt, aber ich mag es ja auch scharf und somit trug dieser pikante Flammkuchen seinen Namen wirklich zu Recht. Aber auch die würzigen Chorizo, die leicht nussigen roten Zwiebeln und die Quarkmischung mit ihrere Oregano-Note sowie der wunderbar dünne, knusprige Teig trugen ihren Teil dazu bei, diesen Flammkuchen zu einem sehr gelungenen Geschmackserlebnis zu machen. Sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss – und dabei schnell gemacht.

    22 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Side view / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Reibekuchenpizza – das Rezept

    Basierend auf meiner bereits etwas länger zurückliegenden Erfahrung mit Ofen-Reibekuchen kam ich dieses Wochenende spontan auf die Idee, mal eine Pizza auf Basis von Reibekuchenteig zuzubereiten. Um das Rezept etwas interessanter und wohl auch gesünder zu gestalten, kombinierte ich die geriebenen Kartoffeln noch mit etwas Möhren und Lauch. Dazu kam eine selbst zubereitete Tomatensauce und ein klassischer Pizza-Belag aus Salami, Kochschinken, Champignons, gerösteter Paprika und Chorizo. Und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war ein wirklicher “Leckerschmecker”. 😉 Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    Für den Reibekuchen-Pizzaboden

    1000g Kartoffeln
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    350g Möhren
    02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1 größere Stange Lauch
    03 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    1 große Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    3 Hühnereier
    05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    3-4 Esslöffel Mehl
    06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    sowie etwas Olivenöl zum andünsten
    und etwas Salz, Pfeffer & Majoran zum würzen

    Für die Pizzasauce

    400g stückige Tomaten
    07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

    2 Esslöffel Tomatenmark
    08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    sowie zum würzen Salz, Pfeffer, Oregano, Knoblauchgranulat, Paprika und eine Prise Zucker zum würzen

    Für den Belag

    150g geriebenen Mozzarella
    13 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

    150g Kochschinken
    09 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

    einige Scheiben Salami & Chorizo
    10 - Zutat Salami & Chorizo / Ingredient salami & chorizo

    Champignons in Scheiben
    11 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    Geröstete Paprika
    12 - Zutat geröstete Paprika / Ingredient roast bell pepper

    sowie eventuell etwas frisches Basilikum zum garnieren

    Beginnen wir damit, erst einmal die Kartoffeln zu schälen
    14 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und sie in eine Schüssel mit kalten Wasser zu reiben.
    15 - Kartoffeln in kaltes Wasser reiben / Grate potatoes in cold water

    Dann waschen wir die geriebenen Kartoffeln kurz durch,
    16 - Geriebene Kartoffeln waschen / Wash grated potatoes

    gießen sie dann in einem Sieb ab, wobei wir das Wasser auffangen,
    17 - Geriebene Kartoffeln in Sieb geben / Put grated potatoes in sieve

    und drücken die Flüssigkeit gründlich aus.
    18 - Flüssigkeit ausdrücken / Squeeze out fluids

    Die Schüssel mit dem aufgefangenen Wasser stellen wir bei Seite, damit sich die darin enthaltene Kartoffelstärke absetzen kann – das dauert etwa 10 bis 15 Minuten.
    19 - Kartoffelstärke setzen lassen / Let potato starch descent

    Jetzt schälen wir die Möhren,
    20 - Möhren schälen / Peel carrots

    reiben sie ebenfalls auf unserer Küchenreibe
    21 - Möhren reiben / Grate carrots

    und waschen die Stange Lauch,
    22 - Lauch waschen / Wash leek

    schneiden sie in Ringe
    23 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und halbieren diese Ringe dann noch einmal.
    24 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    25 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Nun erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    26 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und dünsten darin die Möhren,
    27 - Möhren andünsten / Braise carrots

    die Zwiebel
    28 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

    und das Lauch
    29 - Lauch addieren / Add leek

    gemeinsam für einige Minuten an. Dann stellen wir es bei Seite und lassen es wieder abkühlen.
    30 - Alles gemeinsam andünsten / Braise everything

    Inzwischen müsste sich auch die Kartoffelstärke am Boden der Schüssel abgesetzt haben,
    31 - Kartoffelstärke hat sich abgesetzt / Potato starch at bottom

    so dass wir vorsichtig das Wasser abgießen können, damit nur die weiße Stärke am Boden zurückbleibt.
    32 - Wasser abgießen / Drain water

    Jetzt geben wir die Gemüsemasse zusammen mit den geriebenen Kartoffeln in eine Schüssel,
    33 - Kartoffeln zu Gemüse geben / Add potatoes to vegetables

    vermischen alles gründlich miteinander
    34 - Gründlich vermengen / Mix well

    und geben sie dann noch einmal in ein Sieb, um sie erneut kräftig auszudrücken.
    35 - Masse in Sieb auspressen / Squeeze mix in sieve

    Die aufgefangene Flüssigkeit können wir in den Abfluss gießen.
    36 - Flüssigkeit weggießen / Drain fluids

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 225 Grad vorzuheizen.

    Nachdem wir dann die Kartoffel-Gemüse-Masse dann zurück in die Schüssel gegeben haben, fügen wir die aufgefangene Kartoffelstärke hinzu,
    37 - Kartoffelstärke dazu geben / Add potato starch

    schlagen die drei Eier hinein,
    38 - Eier addieren / Add eggs

    würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Majoran
    39 - Mit Salz,Pfeffer & Majoran würzen / Season with salt, pepper & majoram

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    40 - Alles vermengen / Mix everything

    Die verbliebene Flüssigkeit binden wir dabei mit drei bis vier Esslöffeln Mehl, bei Bedarf auch gerne mehr.
    41 - Mit Mehl binden / Stir in flour

    Die so entstandene Teigmasse tragen wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf, streichen es gleichmässig glatt
    42 - Auf Backblech auftragen / Spread on baking plate

    und backen es im Ofen auf der zweiten Schiene von unten für ca. 20 Minuten vor.
    43 - Im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

    In der Zwischenzeit können wir uns um die Pizzasauce kümmern. Dazu erhitzen wir die Tomaten in einem kleinen Topf,
    44 - Tomaten erhitzen / Heat up tomatoes

    rühren die beiden Esslöffel Tomatenmark ein,
    45 - Tomatenmark einrühren / Stir in tomato puree

    schmecken es mit Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchgranulat, Oregano und einer Prise Zucker ab
    46 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    und lassen die Sauce bei gelegentlichem umrühren sich deutlich einreduzieren. Dann nehmen wir sie von der Platte und lassen sie herunterkühlen.
    47 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

    Außerdem würfeln wir den Kochschinken
    48 - Schinken würfeln / Dice ham

    und schneiden die geröstete Paprika in Streifen.
    49 - Geröstete Paprika in Streifen schneiden / Cut roasted bell pepper in stripes

    Ist unser Reibekuchen-Pizzaboden nach 20 Minuten zu einer festen Masse vorgebacken, entnehmen wir das Blech, schalten den Ofen auf 200 Grad herunter, lassen den Reibekuchenteig kurz etwas abkühlen,
    50 - Blech wieder aus Ofen entnehmen / Take from oven

    bestreichen es dünn mit unserer Pizzsauce,
    51 - Teigboden mit Tomatensauce bestreichen / Vover dough with tomato sauce

    bestreuen diese großzügig mit dem geriebenen Mozzarella
    52 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

    und belegen alles dann mit den Zutaten unserer Wahl – in diesem Fall Pilze, Paprika, Salami, Schinken und Chorizo – die wir fest andrücken.
    53 - Mit weiteren Zutaten belegen / Cover with other ingredients

    Anschließend schieben wir das Blech für weitere 12 bis 15 Minuten zurück in den Ofen.
    54 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse geschmolzen ist, können wir das Blech mit unserer Reibekuchenpizza auch schon wieder entnehmen
    55 - Potato pancake pizza - Finished baking / Reibekuchenpizza - Fertig gebacken

    und sie unmittelbar, vielleicht garniert mit etwas frischem Basilikum, servieren und genießen.
    56 - Potato pancake pizza - Served / Reibekuchenpizza - Serviert

    Der Reibekuchenboden aus Kartoffeln, Möhren und Lauch alleine war schon sehr lecker, aber in Kombination mit der fruchtigen Pizzasauce und dem leckeren Belag aus Salami, gerösteter Paprika, Pilzen, Schinken und Chorizo entwickelte sich das Gericht zu einer wahren geschmacklichen Offenbarung. Der Reibekuchen-Boden war dabei stabil und fest, aber nicht zu trocken geworden, wobei wahrscheinlich auch die drei Eier im Teig nicht ganz unschuldig waren. Ich hatte ja befürchtet, dass er am Ende zu feucht für eine stabile Konsistenz hätte sein können, doch dank des mehrfachen Ausdrückens im Sieb besaß er genau die richtige Konsistenz für einen Reibekuchenteig. Man konnte die abgekühlten Stücke sogar problemlos in die Hand nehmen, ohne das sie auch nur drohten zu zerbrechen. Und auch in abgekühlter Form erwies sich diese Pizza als wahrer Genuss, weswegen ich sie vorbehaltlos auch als Fingerfood für ein Buffet empfehlen kann. Den Belag kann man natürlich nach eigenem Gutdünken variieren: Ich könnte mir auch gut einen Belag mit Dill und Räucherlachs oder eine Art Flammkuchen mit Sauerrahm, Speck und Zwiebeln vorstellen. Aber auch beim Teig könnte ich mir Variationen vorstellen, zum Beispiel die mit der Anfangs erwähnten Reibekuchenrezeptur aus Zucchini und Möhren oder auch ein reiner Kartoffelteig wären denkbar. Soviel steht fest: Das war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich eine Reibekuchenpizza zubereitet habe.

    57 - Potato pancake pizza - Side view / Reibekuchenpizza - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pizza Diavolo [13.05.2016]

    Ich weiß nicht welcher Teufel mich heute geritten hat, als ich mich nicht für die Saltimbocca vom Kabeljau mit frischen Salbei und geräucherten Schinken, dazu Paprika-Olivensugo und Polentataschen bei Globetrotter, sondern für die Ofenfrischen Pizza Diavolo mit Peperoni und Chorizowurst bei Tradition der Region entschied. Denn der Fisch wäre eindeutig hochwertigere Gericht gewesen, doch irgendwie stand mir der Geschmack doch mehr nach Pizza – zumal diese frisch im restauranteigenen Steinofen gebacken wurde. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, dazu Kürbisrahmsauce bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen dafür aber nicht in die nähere Auswahl. Auf Salat, Gemüse oder Dessert verzichtete ich ebenfalls.

    Pizza Diavolo

    Wie man sehen kann war der Belag nicht besonders reichhaltig oder ausgefallen, sondern bestand tatsächlich nur aus eine zugegebenermaßen angenehm fruchtigen und gut gewürzten Tomatensauce, etwas Mozzarella-Käse, fünf Scheiben Chorizo und zwei Peperoni., außerdem hatte man nach dem Backen etwas Oregano darüber gestreut. Das ganze war auf einem schön dünnen, leicht knusprigen Boden aufgetragen, dabei aber leider nicht gerade gleichmässig verteilt. Geschmacklich war sie aber in Ordnung, auch wenn ich mir bei einer Pizza Diavolo etwas mehr Schärfe gewünscht hätte. Volle Punktzahl kann ich daher für so eine Pizza natürlich nicht geben.
    Trotz ihrer Minimalität erfreute sich die Pizza dennoch größter Beliebtheit und konnte mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf Platz zwei folgte das Saltibocca vom Kabeljau, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kam schließlich die vegetarischen Gnocchi mit Pilzen und Spinat.

    Mein Abschlußurteil:
    Pizza Diavolo: +

    Kartoffelsuppe mit Chorizo und Erbsen – das Rezept

    Nachdem mich letztes Wochenende leider eine Grippe am Kochen gehindert hatte, wollte ich mich heute endlich mal wieder vor den Herd stellen – übrigens für dieses Blog das erste Mal dieses Jahr. Und bei dem aktuell winterlichem Wetter lag mir der Geschmack nach einem etwas deftigeren Gericht, weswegen ich mich nach kurzem Abwägen für das Rezept für eine Kartoffelsuppe mit Chorizo und Erbsen entschloss. Das Ergebnis war ein überaus leckere Gericht, das mehr an einen Eintopf als eine Suppe erinnerte und nicht nur großartig schmeckte, sondern auch wunderbar in die aktuelle Jahreszeit passte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in der gewohnten Form kurz vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

    800g Kartoffeln (mehlig kochende Sorte)
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    1 Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    200g Möhren
    03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    200g Knollensellerie
    04 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

    1 größere Zwiebel
    05 - Zutat Gemüsezwiebel  / Ingredient onion

    3 Zehen Knoblauch
    06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    400g Chorizo (spanische Paprikasalami) – Alternative: Mettwürstchen
    07 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

    1 Liter Fleischbrühe
    08 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat broth

    300g Erbsen (TK)
    09 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    200g Creme fraiche
    10 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

    1 Bund Petersilie
    11 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und Pfeffer, Salz und Chiliflocken zum würzen

    12 - Zutatenübersicht / Ingredients overview

    Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren
    13 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie,
    14 - Möhren würfeln / Dice carrots

    schälen die Knollensellerie und würfeln sie ebenfalls,
    15 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

    putzen und waschen die Stange Lauch
    16 - Lauch waschen / Wash leek

    und schneiden sie in schmale Ringe, wobei wir größere Ringe gleich noch mal halbieren,
    17 - Lauch zerkleinern / Chop leek

    und schälen schließlich auch noch die Kartoffeln
    18 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    die wir ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
    19 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Außerdem ziehen wir die Zwiebel ab und würfeln sie,
    20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen sehr fein,
    21 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

    und schneiden die Chorizo in etwas dickere Scheiben, die wir dann noch einmal vierteln.
    22 - Chorizo zerkleinern / Chop chorizo

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen zwei bis drei Esslöffel Olivenöl in einem Topf,
    23 - Öl in Topf erhitzen / Heat up oil in pot

    dünsten erst einmal Zwiebeln und Knoblauch darin an
    24 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

    und geben dann Knollensellerie, Möhren, Kartoffeln und Lauch in den Topf,
    25 - Knollensellerie, Möhren, -Kartoffeln & Lauch in Topf geben / Add celeriac, potatoes, carrots & leek to pot

    wobei wir allerdings etwa gut ein Viertel von Kartoffeln und Möhren vorerst bei Seite legen,
    26 - Ein Viertel von Kartoffeln Möhren bei Seite legen / Keep on quarter of potatoes & carrots

    und dünsten das Gemüse für einige Minuten bei regelmäßigen umrühren an
    27 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    bevor wir schließlich alles mit der Fleischbrühe ablöschen
    28 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat broth

    und für 15 bis 20 Minuten auf leicht reduzierter Stufe sowie regelmäßigem umrühren vor sich hin köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.
    29 - Gemüse köcheln lassen / Let vegetables immer

    Dann pürieren wir den kompletten Topfinhalt gründlich
    30 - Gemüse pürieren / Blend vegetables

    und geben anschließend die restlichen Möhren- und Kartoffelwürfel hinzu, die wir wiederum 15 Minuten köcheln lassen.
    31 - Restliche Möhren & Kartoffeln in Topf geben / Add remaining carrots & potatoes to pot

    Parallel erhitzen wir ein bis zwei weitere Esslöffel Olivenöl in einer kleineren Pfanne
    32 - Öl in kleiner Pfanne erhitzen / Heat up oil in small pan

    und waschen die Petersilie, schütteln sie trocken
    33 - Petersilie waschen / Wash parsley

    und zerkleinern sie gründlich.
    34 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Sobald das Öl in der Pfanne heiß genug ist, braten wir außerdem die zerkleinerte Chorizo an bis sie leicht knusprig ist
    35 - Chorizo anbraten / Fry chorizo

    und geben sie zur Suppe in den Topf, wobei wir aber einige Stücke für Dekozwecke bei Seite legen.
    36 - Angebratene Chorizo in Topf geben / Add fried chorizo to soup

    Nun geben wir die Creme fraiche hinzu,
    37 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

    verrühren sie gründlich mit dem restlichen Topfinhalt
    38 - Creme fraiche verrühren / Stir in creme fraiche

    und schmecken alles mit Salz, frisch gemahlenen Pfeffer
    39 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    sowie etwas Chiliflocken ab.
    40 - Mit Chiliflocken abschmecken / Taste with chili flakes

    Etwas fünf Minuten vor dem Servieren geben wir schließlich auch noch die Erbsen in den Topf,
    41 - Erbsen dazu geben / Add peas

    streuen – bis auf einen kleinen Rest für die Garnitur – auch die Petersilie ein, verrühren sie
    42 - Petersilie unterheben / Stir in parsley

    und geben dem Ganzen bei Bedarf noch einmal mit den Gewürzen den letzten Schliff.
    43 - Final mit Gewürzen abschmecken / Taste finally with seasonings

    Anschließend können wir das Gericht auch schon – garniert mit einigen Stücken Chorizo und etwas Petersilie – servieren und genießen.
    44 - Potato soup with chorizo & peas - Served / Kartoffelsuppe mit Chorizo & Erbsen - Serviert

    Das Ergebnis war ein reichhaltiges, deftiges und überaus schmackhaftes Eintopfgericht, das Dank der erst später hinzugefügten Gemüsekomponenten und den angebratenen Chorizo-Stücken auch angenehm biss besaß. Ich hatte ja noch überlegt mit anderen Gewürzen wie Majoran oder Liebstöckel herum zu experimentieren, doch wie sich zeigte reichten in diesem Fall Salz, Pfeffer und die Chiliflocken für eine ganz leichte Schärfe vollkommen aus, um diesem Gericht einen überaus angenehmen Geschmack zu geben. Gut, das Fett der angebratenen spanischen Paprikawurst hatte mit Sicherheit auch einen kleinen Anteil daran, aber ich meine dass es vor allem der Knollensellerie war, der zu diesem Ergebnis beitrug.

    45 - Potato soup with chorizo & peas - Side view / Kartoffelsuppe mit Chorizo & Erbsen - Seitenansicht

    Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Meiner Kalkulation nach liegt der Gesamtwert für diese Zubereitung bei etwa 3600kcal, aufgeteilt auf fünf Portionen liegen wir also bei 720kcal pro Portion. Schuld an diesem hohen Wert ist natürlich die Chorizo, die alleine schon ca. 1600kcal von diesem Wert ausmachen. Wer also die Werte dieses Gerichts etwas reduzieren sollte, muss also hier ansetzen. und die Menge etwas reduzieren. Eventuell kann man die Hälfte ja durch mageren Speck ersetzen, das sollte den Wert deutlich reduzieren. Ein weiterer Ansatz wäre noch, die Creme fraiche teilweise durch ein etwas leichteres Milchprodukt, z.B. Schmand, zu ersetzen.

    Guten Appetit