Posts Tagged ‘dressing’

Pizzatorte – ein leicht gefailtes Rezept

Samstag, September 28th, 2019

Heute wollte ich mal eine Pizzatorte nach einem Videorezept von Leckerschmecker zubereiten. War leider nicht so ganz erfolgreich, obwohl ich mich an die Vorgaben des Videos gehalten habe. Dort sieht immer alles so extrem einfach aus, aber ich durfte – erneut – feststellen dass es häufig an Stellen zu Problem kommt, wo man einfach nicht damit rechnet. Ich stelle das Ergebnis aber trotzdem mal vor – auch wenn es was das aussehen angeht nicht meinen Erwartungen entsprach.

Es begann schon damit, dass es nicht ohne weiteres möglich ist, drei Böden mit Hilfe der 18cm Springform auszuschneiden.
01 - Böden ausschneiden / Cut out bases

Problem ist, dass es mit dem Standard-Pizzateig, der ja hier in Deutschland eher länglich rechteckig als fast quadratisch wie im Video verkauft, nicht passt. Ich musste also beim dritten Boden stückeln – was an sich aber kein allzu großes Problem hätte sein müssen.
02 - Teigböden auf Backblech geben / Put dough bases on baking tray

Die drei Böden backen wir dann also im Ofen bei 200 Grad für ca. 10 Minuten vor, damit sie nicht durchweichen.
03 - Im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

Als nächstes sollte man den restlichen Teig mit etwas Mehl ausrollen, damit er den Rand der Torte bilden kann.
04 - Restlichen  Teig ausrollen / Roll out remaining dough

Leider reicht bei allem Rollen mit dem Nudelholz bei einem 400g Paket Pizzateig der restliche Teig nicht aus, um ein einen kompletten Springform-Rand damit auszukleiden. Da hätte ich auf Briefmarkendicke rollen müssen, und das ist physisch nicht möglich. Zum Glück hatte ich prophylaktisch eine zweite Rolle Teig mitgebracht und schnitt mir einfach von der die entsprechende Menge Teig ab.
05 - Teig in  Springform geben / Put dough in springform tray

Inzwischen waren auch die Böden durchgebacken – leider waren sie dabei hochgegangen und hatten sich aufgebläht – ich hätte sie wohl besser mit der Gabel anstechen sollen. Aber davon war im Video nicht die Rede gewesen und ich habe es einfach nicht bedacht.
06 - Böden vorgebacken / Pre-baked bases

Nachdem die Böden etwas abgekühlt sind, legen wir den ersten davon in die Springform,
07 - Boden in Springform legen / Put base in springform

bestreichen ihn mit Pizzasauce,
08 - Boden mit Pizzasauce bestreichen / Cover base with pizza sauce

streuen großzügig geriebenen Käse darüber
09-Käse-einstreuen

und fügen einen Belag unserer Wahl hinzu, z.B. Salami.
10 - Salami hinzufügen / Add salami

Es folgt ein weiterer Boden,
11 - Weiteren Boden einlegen / Add next base

den wir wiederum mit Pizzasauce bestreichen,
12 - Wieder mit Pizzasauce bestreichen / Add more pizza sauce

mit Käse bestreuen
13 - Käse einstreuen / Dredge with cheese

und mit Belag – z.B. Chorizo – belegen.
14 - Chorizo hinzufügen / Add chorizo

Und auch den dritten und letzten Teigboden
15 - Letzten Boden einlegen / Add last base

bestreichen wir mit Pizzasauce,
16 - Pizzasauce addieren / Add pizza sauce

bestreuen wir mit Käse
17 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und fügen einen Belag unserer Wahl hinzu.
18 - Belag hinzufügen / Add topping

Nun klappen wir den Rand um,
19 - Rand umklappen / turn around rind

bestreuen alles – wenn man es so mag – mit zusätzlichem Käse
20 - Mehr Käse addieren / Add more cheese

und backen alles für 30-40 Minuten bei 200 Grad im Ober-Unterhitze-Ofen.
21 - Im Ofen backen / Bake in oven

Da ich meine Pizzatorte mit Salat servieren wollte, nutzte ich diese Zeit um ein einfaches Balsamico-Honig-Senf-Dressing zuzubereiten. Dazu mischen wir 25ml Olivenöl mit 10 ml Balsamico,
22 - Balsmico zu Olivenöl geben / Add balsamico to olive oil

geben je einen Teelöffel mittelscharfen Senf und Honig dazu
22 - Senf & Honig hinzufügen / Add mustard & honey

und verrühren alles gründlich miteinander
23 - Gründlich verrühren / Stir well

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.
24 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Bei mir drohte die Pizzatorte bereits nach 32 Minuten zu dunkel zu werden, daher entnahm ich sie aus dem Ofen
25 - Pizza-Torte - Fertig gebacken / Finished baking

und entfernte wenig später den Springform-Ring – noch sah alles gut aus.
26 - Pizza-Torte -  Aus Form befreit / Springform removed

Dann versuchte ich sie jedoch anzuschneiden
27 - Anschneiden / Cut

und das Unglück nahm seinen Lauf. Irgendwo hatte sich wohl eine größerer Hohlraum gebildet, wahrscheinlich hatte ich die Böden nicht gleichmässig angedrückt gehabt. Eigentlich ein Anfängerfehler, daher umso ärgerlicher. Oder ich hatte meine Pizzatorte zu früh angeschnitten und hätte sie vielleicht noch etwas abkühlen lassen sollen – denn als ich mir später noch ein Stück abschnitt, sah die Schnittkante deutlich besser aus.
28-Angeschnitten

Beim Tortenstück dass ich herausgeschnitten hatte, hatten sich außerdem die Böden vom äußeren Teigrand gelöst und waren in sich zusammen gefallen.
29 - Pizza-Torte - Serviert / Served

Sah nicht besonders schön aus, aber geschmacklich erwies sich das Gericht dennoch als überaus gut gelungen. Die klassische Kombination aus Teig, Pizzasauce, Käse und Belag war ja weiterhin erhalten, nur eben nicht nicht ästhetisch perfekt und gemäß Erwartung ausgerichteter Form. Natürlich ärgerte ich mich ein wenig, aber der Aufwand war ja nicht so groß gewesen und ich habe schon schlimmeres erlebt. So lange die Zutaten nicht verschwendet sind und das Gericht ungenießbar ist, sollte man damit umgehen können. Und mit einem frischen Salat mit leckeren Balsamico-Honig-Senf-Dressing kann man auch eine leicht verunglückte Pizzatorte gut genießen. 😉

30-Seitenansicht
31 - Pizza-Torte - Seitenansicht 2

Guten Appetit

Thousand Island Dressing – das Rezept

Samstag, Mai 25th, 2019

Für mein eigentliches Rezept dieses Wochenende benötigte ich etwas Thousand Island Dressing, eine vor allem in den USA sehr verbreitete Saucenmischung, die man nicht nur für Salate verwenden kann. Doch hier in Deutschland ist sie leider kaum bekannt und als fertiges Produkt in Supermärkten auch meines Wissens nicht zu finden. Daher entschloss ich mich dazu, mir einfach selbst eine Thousand Islands Mischung zuzubreiten. Natürlich gibt es im Netz dazu wieder unzählige Rezepte und Variationen und ich konnte mich nicht für eine Variante entscheiden, daher kombinierte ich die Häufigsten und mir am schmackhaftesten erscheinenden Komponenten einfach zu einem eigenen Rezept.

Was benötigen wir also für 400ml Dressing?

  • 250g Mayonaise
  • 100g Natur-Joghurt (Ich empfehle Griechischen Joghurt)
  • 5-6 EL Ketchup
  • 2-3 EL Milch
  • 1 hartgekochtes Ei
  • 2-3 Gewürzgurken (Cornichons)
  • 1/2 kleine rote Paprika
  • 1 größere Schalotte
  • 1 größere Zehe Knoblauch
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Einige Spritzer Tabasco
  • Etwas frischen Zitronensaft
  • Etwas Salz und Pfeffer zum würzen
  • Als erster Schritt steht uns erst einmal viel Schnippelei bevor. Wir schneiden also die Gewürzgurken in Scheiben
    01 - Gewürzgurken in Scheiben schneiden / Cut gherkin in slices

    und würfeln diese fein,
    02 - Gewürzgurken fein würfeln / Dice gherkin

    entkernen die Paprika
    03 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und würfeln sie ebenfalls fein,
    04 - Paprika fein würfeln / Dice bell pepper

    schälen das gekochte Ei
    05 - Gekochtes Ei schälen / Peel boiled egg

    und würfeln dieses wiederum fein,
    06 - Gekochtes Ei fein würfeln / Cube boiled egg

    würfeln die Schalotte ebenfalls sehr fein
    07 - Schalotte würfeln / Dice shallot

    und zupfen die Blättchen der Petersilie von den Stielen und zerkleinern diese sehr fein.
    08 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Dann geben wir die Mayonaise – ich verwendete eine fettreduzierte Salatmayonaise – in eine größere Schüssel, addieren die 5 bis 6 Esslöffel Ketchup,
    09 - Mayonaise & Ketchup in Schüssel geben / Put mayonaise & ketchup in bowl

    geben den Joghurt ebenfalls in die Schüssel,
    10 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

    übergießen alles noch mit 2-2 Esslöffeln Milch – das erleichtert den nächsten Schritt ungemein –
    11 - Milch addieren / Add milk

    und verrühren alles bis es schön cremig ist.
    12 - Cremig rühren / Stir creamy

    Nun addieren wir, je nach gewünschtem Schärfegrad, mehr oder weniger Spritzer Tabasco,
    13 - Einige Spritzer Tabasco addieren / Add some splashes tabasco

    pressen die Knoblauchzehe in die Schüssel,
    14 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    addieren die gewürfelte Schalotte,
    15 - Schalotte dazu geben / Add shallot

    die zerkleinerten Gewürzgurken
    16 - Gewürzgurke addieren / Add gherkin

    die kleingewürfelte Paprika
    17 - Paprikawürfeln in Schüssel geben / Add diced bell pepper to bowl

    sowie das zerkleinerte gekochte Ei
    18 - Gewürfeltes Ei addieren / Add cubed egg

    und rühren alles wiederum gründlich in unsere Saucenkreation ein.
    19 - Gründlich verrühren / Stir well

    Jetzt fehlen noch einige kräftige Spritzer frischen Zitronensafts,
    20 - Zitronensaft in Schüssel geben / Add lemon juice

    etwa 2/3el der gehackten Petersilie
    21 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

    und etwas Salz und Pfeffer zum abschmecken,
    22 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    dann brauchen wir nur noch einmal durchzurühren
    23 - Nochmals gründlich durchrühren / Stir well again

    und können das Thousand Islands Dressing dann abgedeckt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.
    24 - Abdecken & durchziehen lassen / Cover & let blend

    Anschließend ist das Thousand Island Dressing auch schon fertig und bereit zum Einsatz.
    25 - Thousand Island Dressing - Finished / Fertig

    Dieses Dressing ist wirklich eines der leckersten Salatdressings das ich seit langer Zeit probiert hatte. Es kombiniert das fruchtiges Tomatenaroma des Ketchups mit würziger Mayo, zahlreichen leckeren Gemüseeinlagen und einer leicht säuerlichen Note vom Zitronensaft zu einer wahren Geschmacksexplosion mit südlich.exotischem Touch. Im nächsten Rezept zeige ich dann eine leckere Möglichkeit, das Dressing in einem schmackhaftenn Rezept zu verarbeiten. 🙂

    Hähnchen-Knoblauch-Pizza mit Ranch Dressing – das Rezept

    Samstag, Juni 23rd, 2018

    Wer mein kleines Blog hier schon etwas länger verfolgt, dürfte wissen dass ich ein großer Freund von Pizzavariationen und pikanten Kuchen aller Art bin und immer nach neuen Geschmackserlebnissen in dieser Richtung suche. Und mit dem Rezept für eine Hähnchen Knoblauch Pizza in einem amerikanischen Blog (wie üblich viel zu viel mit Werbung überladen) schien ich mal wieder etwas interessantes entdeckt zu haben, was sich es wert erschien ausprobiert zu werden. Nicht nur das Topping war dabei etwas ungewöhnlich, besonders der Austausch der sonst üblichen Pizza-Tomatensauce gegen ein Ranch Dressing machte dieses Rezept äußerst interessant für mich. Auch wenn es nicht das erste Mal für mich war – ich hatte bei meinem Hähnchen-Pommes-Auflauf ja auch schon ein American Dressing verwendet – war vor allem der Gedanke ein eigentlich für einen Salat vorgesehenes Dressing auf einer Pizza aufzubringen. Doch ich konnte mich erstaunlich schnell mit dem Gedanken anfreunden und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war eine Pizzazubereitung mit einem unvergleichlich leckeren Geschmack. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, das verwendete Ranch Dressing selbst zuzubereiten, bei Pizzateig und dem Hähnchenfilet griff ich allerdings auf fertige Ware zurück. Und ich stellte gleich etwas mehr Ranch Dressing her, dass sich im Kühlschrank ja einige Zeit hält, die Mengen hier im Rezept habe ich aber etwas nach unten korrigiert, damit die Menge des Dressings ungefähr für ein Blech ausreichen dürfte.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (ca. 4 Portionen)?

    Für das Ranch Dressing

    125g Sauerrahm
    01 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

    100-120ml Buttermilch
    02 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

    125g Mayonaise
    03 - Zutat Mayonaise / Ingredient mayonaise

    1/2 Bund Dill
    04 - Zutat Dill / Ingredient dill

    1/2 Bund Petersilie
    05 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    1/2 Bund Schnittlauch
    06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

    2-3 Zehen Knoblauch (Evtl. mehr)
    07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    1 große Schalotte
    08 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

    Einige Spritzer Zitronensaft
    09 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

    1-1,5 Esslöffel Weißwein-Essig
    10 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

    sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Außerdem benötigen wir

    3-4 frische Tomaten
    11 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

    4-5 Frühlingszwiebeln (Wir brauchen für die Pizza vor allem das weiße und hellgrüne, können den Rest aber zum garnieren nehmen)
    12 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

    250g Hähnchenbrustfilet
    13 - Zutat Hähnchenfilet / Ingredient chicken filet

    100g gewürfelter Speck
    14 - Zutat Speckwürfel / Ingredient dices bacon

    1 Rolle Pizzateig
    15 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

    200g geriebenen Mozzarella & ca. 60g geriebenen Cheddar
    16 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    Beginnen wir also mit der Zubereitung des Ranch Dressings, der wohl aufwändigsten Sache beim ganzen Rezept. Wir waschen also die Petersilie, schütteln sie trocken und zupfen die Blättchen von den Stielen
    17 - Petersilienblättchen abzupfen / Pick parsley leaflets

    um sie dann gründlich zu zerkleinern.
    18 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Ebenso waschen wir den Dill, trocknen ihn, zupfen die Fähnchen von den Stielen
    19 - Dillfähnchen abzupfen / Pick dill leaflets

    und zerkleinern auch diese sehr gründlich.
    20 - Dill zerkleinern / Hackle dill

    Und auch den Schnittlauch waschen wir und schneiden ihn dann in feine Röllchen.
    21 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    Des weiteren schälen und Würfeln wir die Schalotte
    22 - Schalotte würfeln / Dice shallot

    und zerkleinern die Knoblauchzehen.
    23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Nun geben wir Sauerrahm und Mayonnaise in eine Schüssel,
    24 - Sauerrahm & Mayonnaise in Schüssel geben / Put sour cream & mayo in bowl

    geben erst einmal etwas mehr als die Hälfte der Buttermilch dazu
    25 - Buttermilch dazu geben / Add buttermilk

    und verrühren erst einmal alles gründlich
    26 - Gründlich verrühren / Mix well

    und fügen dann Schalotten- und Knoblauchwürfel,
    27 - Schalotten & Knoblauch in Schüssel geben / Put shallot & garlic in bowl

    jeweils drei Esslöffel Petersilie, Dill und Schnittlauch,
    28 - Petersilie, Dill & Schnittlauch addieren / Add parsley, dill & chives

    einen bis eineinhalb Esslöffel Weißweinessig
    29 - Weißweinessig eingießen / Pour white wine vinegar

    sowie einige Spritzer Zitronensaft hinzu.
    30 - Zitronensaft einpressen / Squeeze lemon juice

    Nachdem wir dann alles erneut gründlich verrührt haben
    31 - Gut verrühren / Mix well

    schmecken wir alles mit etwa einem Teelöffel Salz sowie etwas frisch geriebenen schwarzen Pfeffer ab. Wer mag kann zusätzlich auch noch mit etwas Zwiebelpulver und Knoblauchgranulat nachwürzen.
    32 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salz & pepper

    Schließlich decken wir alles mit etwas Klarsichtfolie luftdicht ab und lassen es im Kühlschrank für mindestens dreißig Minuten durchziehen, damit sich die Kräuter, Schalotte und Knoblauch entfalten können.
    33 - Mit Klarsichtfolie abdecken & im Kühlschrank durchziehen lassen / Cover with foil & let infuse in fridge

    Diese Zeit können wir nutzen, um die anderen Zutaten für den späteren Belag vorzubereiten. Dazu braten wir die Speckwürfel an und lassen sie dann wieder abkühlen.
    34 - Speckwürfel anbraten / Fry diced bacon

    Außerdem waschen wir die Tomaten, vierteln sie,
    35 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

    entfernen die Kerne mit Hilfe eines Löffels – dieses Glibberzeugs will ja niemand auf seiner Pizza –
    36 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

    und schneiden das übriggebliebene feste Fruchtfleisch in kleine Würfel.
    37 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

    Nachdem wir dann die Hähnchenfilets ebenfalls in kleine Würfel geschnitten haben,
    38 - Hähnchenfilet würfeln / Dice chicken filet

    waschen wir auch noch die Frühlingszwiebeln
    39 - Frühlingszwiebeln waschen /

    und schneiden sie in schmale Ringe. Wir bereits erwähnt sollten wir nur das weiße und hellgrüne für den Belag verwenden, können die dunkelgrünen Bestandteile aber zur Seite legen und später für die Garnitur der fertigen Pizza benutzen.
    40 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

    Jetzt beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und rollen den Pizzateig, der ja bereits mit Backpapier geliefert wurde, auf einem Backblech aus, wo wir ihn mit einer großzügigen Schicht unseres Ranch-Dressing bestreichen, das wir zuvor aus dem Kühlschrank genommen und noch einmal kräftig durchgerührt haben, damit sich auch die schweren Bestandteile wie Schalottenwürfel gleichmässig verteilen.
    41 - Pizzateig mit Ranch Dressing bestreichen / Spread pizza dough with ranch dressing

    Auf dem Dressing verstreuen wir etwas des geriebenen Mozzarellas,
    42 - Mit etwas Mozzarella bestreuen / Dredge with some mozzarella

    verteilen darauf die Hähnchenfilet-Würfel,
    43 - Hähnchenfilet-Würfel verteilen / Deploy diced chicken filet

    verstreuen dazwischen unsere angebratenen Speckwürfel
    44 - Speckwürfel dazwischen verteilen / Add diced bacon

    sowie die gewürfelten Tomaten
    45 - Tomatenwürfel addieren / Add diced tomatoes

    und verteilen zusätzlich noch die Frühlingszwiebel-Ringe gleichmässig darauf.
    46 - Frühlingszwiebeln aufstreuen / Add scallions

    Nachdem wir alles ein wenig angedrückt haben
    47 - Belag etwas andrücken / Flatten toppings

    bestreuen wir unsere Pizza noch großzügig mit Mozzarella und Cheddar
    48 - Mit Mozzarella & Cheddar bestreuen / Dredge with mozzarella & cheddar

    und backen sie dann für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    49 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse nach dieser Zeit zerlaufen ist und die richtige Bräunung angenommen hat, können wir das Blech wieder entnehmen und lassen es vielleicht fünf Minuten ruhen
    50 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing - Finished baking / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Fertig gebacken

    bevor wir unsere Pizza schließlich zerschneiden und garniert mit den restlichen dunkelgrünen Frühlingszwiebel-Ringen servieren und genießen können.
    51 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing  - Served / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Serviert

    52 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing - Side view / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Seitenansicht

    Natürlich hatte ich das Ranch-Dressing während seiner Zubereitung probiert und wusste dass es alleine schon sehr gut gelungen war, aber wie es auf der Pizza und in Kombination mit dem Belag aus Hähnchenfilet, Tomaten und Frühlingszwiebeln sowie dem Käse wirken würde, wurde mir erst bewusst als ich das erste Stück dieser Pizza verzehrte. Und es war eine wahre Offenbarung, denn die Zusammenstellung erwies sich als mehr als nur lecker. Der Knoblauch-Kräutergeschmack des Ranch-Dressings harmonierte wunderbar mit den zarten und saftigen Geflügelfleisch, den fruchtigen Tomatenstücken und den noch leicht knackigen Frühlingszwiebel-Ringen. Dazu noch der mild-würzige Käse und fertig war eine Pizzakombination, die geschmacklich ihres gleichen wohl lange suchen dürfte. Ich musste mir gleich noch ein zweites Stück holen und durfte dabei erfreut feststellen, dass sie auch im leicht abgekühlten Zustand überaus schmackhaft war, was den Einsatz als Fingerfood an einem Buffet denkbar machen dürfte. Ich kann da nur meine vorbehaltlose Empfehlung für dieses Rezept aussprechen, es lohnt sich auf jeden Fall diese Pizzakombination mal auszuprobieren. Ich habe es nicht bereut.

    53 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing - Close Up / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Nahaufnahme

    Natürlich stellt sich mir noch die Frage, ob man dieses Ranch Dressing nicht auch mit anderen Belägen kombinieren könnte, vielleicht irgend etwas mit Meeresfrüchten. Glücklicherweise habe ich etwas mehr davon hergestellt, ich denke ich werde also noch probieren können ob man es auch noch anderweitig einsetzen kann. 😉

    Guten Appetit

    Frischer Sommersalat mit Räucherlachs & Röstis [02.07.2014]

    Mittwoch, Juli 2nd, 2014

    Am heutigen Mittwoch meinte man es gut mit den Fischliebhabern wie mir, denn neben einem Gedünsteten Pangasius auf buntem Reis mit Kräutersauce im Bereich Vitality fand sich heute zusätzlich noch bei Tradition der Region ein Frischer Sommersalat mit Räucherlachs und Rösti auf der Speisekarte. Klang beides auf seine eigene Art verlockend, doch letztlich entschied ich mich nach den letzten beiden Tagen, an denen ich etwas deftiger und kalorienreicher gespeist hatte, fiel meine Wahl schließlich auf den Salat, für den an der Ausgabetheke auch gleich ein Dressing in Form einer Kräuter-Vinaigrette bereit stand. Außerdem wurden an der Asia-Thai-Theke noch Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce sowie Moo Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce angeboten und gab es noch ein Rinderhacksteak „Mexiko“ mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter und eine Bockwurst mit Kartoffelsalat als Zusatzangebot. Aber nichts davon konnte mich davon abhalten, auch heute wieder beim Fisch zuzuschlagen. Zum Sommersalat nahm ich mir noch einen kleinen Becher Straciatella-Mousse aus dem Dessert-Angebot des Tages.

    Frischer Sommersalat mit Räucherlachs & Rösti / Fresh summer salad with smoked salmon & roesti

    Die Zusammenstellung aus Eichblattsalat, Batavia und Eisbergsalat sowie je einem Stück Gurke und Tomate erwies sich als wirklich überaus frisch und gab gemeinsam mit dem würzigen Dressing schon mal keinerlei Grund zur Kritik. Und auch mit der großen Portion kalten Räucherlachs, dereren einzelne Scheiben jeweils mit etwas Dill versehen waren, war ich überaus zufrieden. Einzig die beiden Rösti-Taler, übrigens das einzige heiße am heutigen Gericht, waren eben nicht mehr wirklich warm – daher hier ein kleiner Abzug in der Bewertung. Der Stracciatella-Mousse aus luftig-lockereren Vanille-Schaum mit zahlreichen Schokosplittern und einer Garnitur aus Weintraube und Karamell-Sauce war aber wieder absolut in Ordnung. Und auch was die Sättigungsdauer anging war ich sehr zufrieden. Vielleicht sollte ich in Zukunft doch mal öfters zu den immer wieder auftauchenden Salat-Angeboten zuschlagen.
    Bei den Gros der anderen Gäste lag heute natürlich, ganz wie erwartet, das Rinderhacksteak „Mexiko“ am höchsten in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte, gefolgt vom Pangasius auf Platz drei und der Bockwurst und dem Räucherlachs-Sommersalat gemeinsam auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Sommersalat mit Kräuter-Vinaigrette: ++
    Räucherlachs: ++
    Rösti: +
    Stracciatella-Mousse: ++

    Crêpe mit Chili con Carne & Salatbeilage [14.02.2012]

    Dienstag, Februar 14th, 2012

    Auch heute ging das wie bereits erwähnt wohl die ganz Woche andauernde Zusatzangebot mit frischen Crêpes weiter. Und heute hatte man auch mal an die Gäste gedacht, die ein kräftiges Mittagessen den Vorzug geben und hatte mit einem Crêpe gefüllt mit Chili und mit Käse überbacken und Salatbeilage eine Kreation im Angebot, die wirklich verlockend klang. Zwar hatten sowohl die reguläre Küche mit Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality, Kassler auf Sauerkraut mit Püree bei Tradition der Region und einem Hirschgulasch „Jägerart“ mit Knöpfle und Preiselbeeren bei Globetrotter einige durchaus interessante Angebot und auch an der Asia-Thai-Theke gab es mit Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry oder Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry einige interessante Angebote, aber ich wollte mich heute mal an den Crêpes versuchen, zumal ich ja ein bekennender Chili con Carne Fan bin. Und mit einem Salatteller schien mir das Ganze auch kalorientechnisch noch akzeptabel, so dass ich nichts fand was gegen den zusätzlichen Becher Mintcreme von der Dessertheke sprach. Außerdem musste ich mich noch einmal zu unserer Salattheke begeben, da von der Thekenkraft aus kein Dressing auf dem Salat war. Dies änderte ich, indem ich ihn mit etwas Joghurtdressing ergänzte.

    Chili con Carne Crêpe & Salat

    Der kunstvoll gefaltete Crêpe war mit zwei rohen Stücken Paprika belegt, die wiederum mit einem hellen, eher geschmacksarmen Käse überbacken worden waren. Das machte zwar visuell ein bisschen etwas her, machte aber geschmacklich wie ich fand keinerlei Unterschied. Das ganze dann „überbacken“ zu nennen halte ich da für etwas hoch gegriffen. Für diese kleine Übertreibung entschädigte mich aber das weiche Crêpe, das mit der für das hiesige Chili con Carne üblichen Mischung aus krümelig gebratenem Hackfleisch mit Kidneybohnen und Mais in fruchtiger Tomatensauce.

    Chili con Carne Crêpe - CloseUp

    War nichts wirklich besonderes, aber gemeinsam mit der knackigen Salatbeilage in dem selbst gewählten Joghurtdressing ergab die Zusammenstellung doch eine schmackhafte und sättigende Zusammenstellung. Aber aufgrund der Einschränkungen bezüglich des Käses muss ich hier dennoch einen kleinen Abzug in der Endnote vornehmen. Am der mit einigen Schokosplittern garnierten, weichen Mintcreme gab es aber absolut nichts auszusetzen.
    Die anderen Kantinengäste sprachen heute aber, wie ich anhand meiner Beobachtungen feststellen durfte, heute eher dem Hirschgulasch zu, der recht deutlich so heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und das Crêpe schließlich auf Platz drei, aber nur mit knappen Vorsprung vor dem Kassler mit Sauerkraut auf Platz vier. Den fünften Platz belegte schließlich der Champignongulasch. Eine Platzierung, die aufgrund der bisherigen Erfahrungen eigentlich keine Überraschungen birgt.

    Mein Abschlußurteil:
    Crêpe, gefüllt mit Chili con Carne: +
    Salatbeilage: ++
    Mintcreme: ++