Posts Tagged ‘gebacken’

Chicken Tikka Masala – Resteverbrauch [18.-20.01.2021]

Mittwoch, Januar 20th, 2021

Mein leckeres hausgemachtes Tikka Chicken Masala reichte mir nur drei weitere Tage für mein Mittagsmahl. Das mit reichlich hausgemachten Garam Masala gewürzte Gericht erwies sich auch in aufgewärmter Form weiterhin als überaus schmackhaft – auch wenn die Präsentation etwas zu wünschen übrig ließ. 😉
So konnte ich mich also am Montag, dem 18. Januar,
Chicken Tikka Masala - Leftovers I / Resteverbrauch I
am Dienstag, dem 19. Januar
Chicken Tikka Masala - Leftovers II / Resteverbrauch II
sowie am Mittwoch, dem 20. Januar noch gut mit dem selbstgekochten Gericht aus der britisch-indischen Fusionsküche versorgen.
Chicken Tikka Masala - Leftovers I / Resteverbrauch I
Es geht natürlich – wie üblich – nichts über frisch gekocht, aber Gerichte für nur eine bis zwei Portionen zu kochen ist nun mal nur schwer möglich. Außerdem – das gebe ich offen zu – bin ich da auch etas faul und bevorzuge es in der Arbeitswoche einfach ein vorgekochtes Gericht in die Mikrowelle zu schieben anstatt mich jeden Tag nach getaner Arbeit erneut für eine Stunde oder mehr in die Küche zu stellen. 😉 Ein Curry wie dieses, kombiniert mit Reis, hat da – zumindest meiner Meinung nach – auch ein akzeptables Maß an Qualitätsverlust. Und es ist in der Summe deutlich billiger als jeden Tag zum Bäcker im nahen Supermarkt zu rennen und sich täglich mit Leberkäse-Semmeln oder ähnlichem zu versorgen. Man muss sich halt den aktuellen Einschränkungen wegen Corona auch etwas anpassen. Mich hat mein Tikka Masala mit Hähnchen auf jeden Fall über insgesamt vier Tage gut versorgt, für die nächste Kochaktion will ich mir aber mal etwas anderes überlegen, das nicht mehr in die Richtung indisches Curry geht. Mal schauen, ich habe lange meine sehr geschätzte Heißluftfritteuse nicht mehr verwendet, vielleicht mache ich ja irgend etwas damit. Ich werde hier natürlich darüber berichten, wie gewohnt…

Chicken Tikka Masala – das Rezept

Samstag, Januar 16th, 2021

Ich weiß, es ist schon länger her seit meinem letzten Rezept, aber heute möchte ich mich mit meiner Interpretation des wohl bekanntesten Gerichts der indisch-britischen Fusionsküche zurückmelden: Dem Chicken Tikka Masala. Zu diesem Rezept gibt es unzählige verschiedene Varianten und ich ich habe viele davon gelesen oder als Video angeschaut bis ich mich schließlich für meine Version – eine Mischung aus verschiedenen Aspekten des geprüften Rezept-Materials – entschied. Am ungewöhnlichsten ist dabei wahrscheinlich, dass das Hähnchen hier im Ofen und nicht in der Pfanne zubereitet wird, aber auch die Zugabe von Paprika ist eher selten, es war aber daher geschuldet dass ich in meiner Schusseligkeit nur 350g Hähnchen gekauft hatte und es daher noch um etwas Gemüse ergänzen wollte. 😉 Aber die Mengen sind im hier präsentierten Gericht entsprechend angepasst. Das Ergebnis dieses Kochexperiments war aber trotzdem oder gerade deswegen überaus gut gelungen und entsprach genau dem, was ich unter einem Chicken Tikka Masala verstehe. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das so entstandene Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
Für das marinierte Hähnchen

  • 400-450g Hähnchenbrustfilet
  • 120-150g Griechischer Joghurt (Fettgehalt: ca. 10%)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 3cm Ingwer (daumendick)
  • 2 Teelöffel Garam Masala (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1/2 Teelöffel Chili
  • 2 Teelöffel geröstetes Paprika
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • Für die Masala Sauce

  • 1 größere Zwiebel
  • 2 Paprika (z.B. rot & grün)
  • 1 grüne Chili
  • 3cm Ingwer (daumendick)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 5-6 Kapseln grüner Kardamom
  • 1 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel-Samen
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten in Stücken (400g)
  • 150ml Wasser
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1 kräftige Prise Zimt
  • 250ml Schlagsahne
  • 1 Esslöffel Bockshornkleesamen
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • Chiliflocken & Salz zum abschmecken
  • 2-3 Esslöffel Ghee oder Öl zum braten
  • Außerdem benötigen wir

  • 250g Basmati-Reis
  • 600ml Wasser
  • 1 Esslöffel Salz
  • 1 Esslöffel Butter zum verfeinern
  • Alternativ kann man das Gericht natürlich auch mit anderen Sättigungsbeilagen wie z.B. Naan-Brot servieren.

    Beginnen wir damit das Hähnchen zu marinieren. Dazu geben wir – am Vorabend der eigentlichen Zubereitung – die 120-130g Joghurt in eine Schüssel,

    01 - Put yoghurt in bowl / Joghurt in Schüssel geben

    reiben dazu den geschälten Ingwer sowie die Knoblauchzehen (bei Bio-Ingwer können wir übrigens auch die Schale mit reiben),

    02 - Grate ginger / Ingwer reiben 03 - Grate garlic / Knoblauch reiben

    geben 2 Esslöffel Öl, 1 Teelöffel Kreuzkümmel, 1 Teelöffel Kurkuma, 1/2 Teelöffel Chili, 2 Teelöffel geröstetes Paprika sowie 2 Teelöffel Garam Masala dazu,

    04 - Add seasonings / Gewürze addieren

    und verrühren alles gründlich miteinander

    05 -Mix well / Gründlich vermischen

    wobei wir es auch gleich noch mit Zitronensaft verfeinern.

    06 - Refine with lemon juice / Mit Zitronensaft verfeinern

    Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfe sie trocken und schneiden sie in mundgerechte Würfel,

    07 - Dice chicken / Hähnchenbrust würfeln

    die wir dann in verschließbares Behältnis geben,

    08 - Put diced chicken breasts in bowl / Gewürfelte Hähnchenbrust in Dose geben

    wo wir sie mit der zuvor hergestellten Joghurt-Marinade ergänzen

    09 - Add marinade / Marinade addieren

    und gründlich mit dieser vermischen. Dann verschließen wir das Behältnis und lassen das Fleisch mindestens für 3-4 Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen.

    10 - Mix well & marinate / Gründlich vermischen & marinieren lassen

    Während am nächsten Tag dann der Backofen auf 200 Grad vorheizt, wenden wir uns der Vorbereitung der verschiedenen Gemüsesorten zu. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel,

    11 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    waschen, entkernen und würfeln die beiden Paprika,

    12 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    entkernen und zerkleinern die grüne Chili und

    13 - Mince chili / Chili zerkleinern

    reiben den Ingwer und die Knoblauchzehen.

    14 - Grate ginger & garlic / Ingwer & Knoblauch reiben

    Außerdem entnehmen wir die Samen der grünen Kardamom aus ihren Kapseln,

    15 - Take cardamom seeds from shells / Kardamomsamen entnehmen

    geben sie gemeinsam mit 1 1/2 Teelöffeln Kreuzkümmel-Samen in einen Mörser,

    16 - Put cardamom & cumin seeds in mortar / Kardamom & Kreuzkümmel in Mörser geben

    ergänzen alles noch mit einer kräftigen Prise Salz

    17 - Add pinch of salt / Prise Salz addieren

    und zerstoßen dann alles gründlich mit dem Stößel. Das kristalline Struktur des Salz hilft dabei, die Samen besser zerkleinern zu können.

    18 - Crush in mortar / Im Mörser zerstoßen

    Inzwischen dürfte dann auch der Backofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die marinierten Hähnchenstückchen – vorzugsweise nicht überlappend – in eine größere Auflaufform verteilen können

    19 - Put marinated chicken in casserole / Mariniertes Hähnchen in Auflaufform geben

    und anschließend für ca. 30 Minuten auf der mittleren Stufe im Ofen backen können. Durch das Backen im Ofen sollen ein paar Röstaromen entstehen. Wer keinen Ofen hat oder es schneller fertig haben möchte, kann sie aber auch gerne in der Grillpfanne anbraten.

    20 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Während das Hähnchen im Ofen gart, erhitzen wir etwas Öl oder Ghee auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne

    21 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    und geben dann die Zwiebel hinein

    22 - Put onion in pan / Zwiebel in Pfanne geben

    um sie nach und nach goldbraun anzubraten.

    23 - Brown onion / Zwiebel bräunen

    In der Zwischenzeit setzen wir die 600ml Wasser zum kochen des Reis auf.

    24 - Bring water for rice to a boil / Wasser für Reis erhitzen

    Haben die Zwiebelstücke dann eine gute Bräunung erreicht, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine reduzierte Stufe und geben die zuvor zerstoßenen Kardamom- und Kreuzkümmel-Samen

    25 - Add crushed cardamom & cumin / Zermörserten Kardamom & Kreuzkümmel addieren

    sowie den Teelöffel Kurkuma und die kräftige Prise Zimt in die Pfanne

    26 - Add turmeric & cinnamon / Kurkuma & Zimt dazu geben

    und dünsten sie an, bis sich ihr angenehmes Aroma zu verbreiten beginnt.

    27 - Braise seasonings / Gewürze andünsten

    Dann geben wir sowohl den geriebenen Ingwer und Knoblauch

    28 - Add grated ginger & garlic to pan / Geriebenen Ingwer & Knoblauch in Pfanne geben

    als auch die zerkleinerte grüne Chili hinzu

    29 - Add chili / Chili addieren

    und dünsten beides wiederum kurz mit an.

    30 - Braise / Andünsten

    Inzwischen dürfte dann auch das Hähnchen fertig sein, so dass wir es aus dem Ofen entnehmen und erst einmal bei Seite stellen können.

    31 - Take baked chicken from oven / Gebackenes Hähnchen aus Ofen entnehmen

    Schließlich addieren wir auf die gewürfelte Paprika zu den anderen Zutaten in unserer Pfanne,

    32 - Add bell pepper / Paprika hinzu geben

    dünsten sie wiederum kurz mit an bis sie etwas Farbe bekommen

    33 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    und geben dann den Esslöffel Tomatenmark hinzu den wir für 1-2 Minuten mit anbraten damit er seine Bitterkeit ein wenig verliert.

    34 - Add tomato puree / Tomatenmark addieren 35 - Roast tomato puree / Tomatenmark anrösten

    Nun ist es an der Zeit, das Ganze mit den Tomatenstücken aus der Dose abzulöschen, mit 150ml Wasser zu ergänzen, damit die Sauce sämig wird

    36 - Deglaze with tomatoes / Mit Tomaten ablöschen 37 - Add some water / Wasser dazu geben

    und alles gründlich miteinander zu verrühren um es anschließend kurz aufkochen zu lassen.

    38 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Spätestens jetzt sollte auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir es mit einem Esslöffel Salz versehen und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung auf reduzierter Stufe garen können.

    39 - Salt water / Wasser salzen 40 - Cook rice / Reis kochen

    Während der Reis köchelt, geben wir die gebackenen Hähnchenstückchen in unsere Sauce,

    41 - Put baked chicken in pan / Gebackenes Hähnchen in Pfanne geben

    verfeinern alles mit der Schlagsahne und verrühren es wiederum gut miteinander, um es kurz aufkochen zu lassen.

    42 - Refine with heavy cream / Mit Schlagsahne verfeinern 43 - Stir & bring to boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Dabei schmecken wir es mit dem Esslöffel Garam Masala (evtl. etwas mehr) sowie Salz, Chiliflocken und dem Esslöffel Bockshornkleesamen ab.

    44 - Season with Garam Masala / Mit Garam Masala würzen 45 - Taste with chili & fenugreek / Mit Chili & Bockshornkleesamen abschmecken

    Außerdem geben wir auch den Zitronensaft hinzu

    46 - Add lemon juice / Zitronensaft dazu geben

    und lassen alles dann weiter auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

    47 - Continue simmer / Weiter köcheln lassen

    Sobald der Reis dann gar ist, gießen wir ihn ab und lockern ihn im Topf auf ausgestellter Kochplatte etwas auf bevor wir ihn mit einem Stück Butter abschließend verfeinern.

    48 - Soften rice with fork / Reis mit Gabel auflockern 49 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon – vielleicht mit etwas Koriander oder Petersilie garniert – servieren und genießen.

    50 - Chicken Tikka Masala - Served / Serviert

    Die Kombination der fruchtigen Tomaten mit dem wunderbar zarten und würzigen Hähnchenfleischstücken sowie der ausgefeilten Auswahl an Gewürzen erwies sich als überaus gut gelungen und extrem lecker. Vor allem das Hähnchen zerfiel regelrecht auf der Zunge und war trotz seiner Zubereitung im Ofen noch angenehm saftig geblieben. Aber auch die Paprika passte meiner Meinung nach sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich könnte mir auch noch eine breitere Verwendung von Gemüse in der Masala-Sauce vorstellen, ich denke dabei zum Beispiel an Kichererbsen, Möhren oder Erbsen. Oder man verarbeitet gleich die Sättigungsbeilage darin und ergänzt einige Kartoffeln. Die Variationsmöglichkeiten sind ziemlich groß, aber ich wollte natürlich erst mal eines der Basis-Rezepte testen bevor ich mich an große Variationen wage. 😉 Aber das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich ein Chicken Tikka Masala zubereitet habe.

    51 - Chicken Tikka Masala - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Chicken Tikka Masala

    Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse [29.07.2014]

    Dienstag, Juli 29th, 2014

    Auch wenn ich den Champignongulasch auf Spaghetti bei Vitality nicht so interessant fand, bot die westliche Küche unseres Betriebsrestaurants mit Angeboten wie einem „Schwaben Teller“ – Zwei Minutensteaks auf Käsespätzle mit Champignonrahmsauce und Röstzwiebeln bei Tradition der Region und einer Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert im Abschnitt Globetrotter doch zwei Gerichte, die durchaus dazu geeignet waren mein Interesse zu wecken. Dennoch entschied ich mich nach kurzem Abwägen dazu, nach langer Abstinenz mal wieder an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo neben Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Korandersauce heute auch – wie für Dienstag eigentlich üblich – mal wieder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse auf der Speisekarte zu finden war. Dazu nahm ich mir wie üblich noch ein Schälchen Reis und einen Glückskeks.

    Pla Pad Ped - Gebackener Fisch mit Chili-Bratgemüse / Baked fish with fried chili vegetables

    Neben zahlreichen paniert gebackenen Fischfilet-Stücken, die ich meinte als Seelachs identifizieren zu können, fand sich in der dunklen, dickflüssigen und merkbar scharfen Sauce wie üblich eine recht bunt gemischte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, u.a. Möhren, Paprika, Mangold, Broccoli, Stangensellerie und Blumenkohl. Die Sauce hatte dabei heute noch eine leicht süßliche Note, was aber ganz gut in die geschmackliche Gesamtkomposition hinein passte. Und auch am klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit etwas zusätlicher süß-scharfer Chilisauce garniert hate, gab es nichts zu meckern. Nichts besonderes, aber absolut essbar.
    Beim Gros der anderen Gäste sah ich heute, ganz wie erwartet, natürlich den Schwabenteller auf den Tabletts, weswegen man diesen Gericht zweifelsfrei den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Mit knappen Vorsprung konnte sich die Spinat-Ricottalasagne den zweiten Platz sichern, die somit den heute unerwartet beliebten Champignongulasch auf Spaghetti auf Platz drei verwies. Aber nur eine Haaresbreite hinter dem vegetarischen Gulasch folgten schließlich die Asia-Gerichte.

    Mein Abschlußurteil:
    Pla pad Ped: ++
    Reis: ++

    Gebackener Seelachs in Erdnußsauce [18.06.2013]

    Dienstag, Juni 18th, 2013

    Heute schien die Auswahl deutlich bessert an das heiße Wetter angepasst. Zuerst liebäugelte ich heute mit dem vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl das heute in der Sektion Vitality angeboten wurde. Aber auch die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten bei Globetrotter erschien recht verlockend. Einzig mit den Rahmschwammerl mit Semmelknödeln bei Tradition der Region konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Dann aber entdeckte ich an der Asia-Thai-Theke neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und einem Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse heute auch Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Das erschien mir durch seiner leichten Hauch von Exotik für den heutigen Tag mit Temperaturen von erneut deutlich über 30 Grad genau das richtige. Zwar hatte man wie so oft zuvor auch heut mal wieder das meiste Fleisch aus dem Wok heraus gelesen und haupsächlich Gemüse zurück gelassen, doch es gelang mir dennoch noch genügend Fisch für eine ausgewogene Mischung zu extrahieren. Dazu noch ein Schälchen Reis und fertig war mein heutige Mittagsgericht.

    Gebackener Seelachs in Erdnußsauce / Baked coalfish in peanut sauce

    Mit dem Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, war ich heute mal ausnahmsweise nicht so ganz zufrieden. Er wirkte heute deutlich zu klebrig, fast etwas matschig als wäre zu viel Wasser beim Kochen verwendet worden. Aber das war glücklicherweise der einzige Kritikpunkt. An den in dünner Panade gebackenen, natürlich von Gräten freien Seelachsfilet-Stückchen gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an der leicht scharfen, würzigen Erdnußsauce mit ihren gerösteten Erdnüssen oder der umfangreichen Gemüsemischung aus Blumenkohl, Möhren, Broccoli, Paprika, Chinakohl, Lauch, Zucchini und Stangensellerie. Wie üblich sehr lecker und tatsächlich auch gut für heiße Tage geeignet. Ich war sehr zufrieden.
    Zwar waren die Geschmäcker der anderen Gäste auch heute mal wieder sehr breit gestreut, aber im Gegensatz zu gestern fiel es mir heute nicht ganz so schwer eine klare Platzierung der einzelnen Angebote zu finden. So war es deutlich erkennbar, dass die Hähnchenbrust mit Kroketten heute mit einem deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht und den dritten Platz belegten schließlich die vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, die ich noch ein wenig öfters auf den Tabletts sah als die ebenfalls vegetarischen Rahmschwammerl mit Semmelknödeln.

    Mein Abschlußurteil:
    Gebackener Seelachs in Erdnußsauce: ++
    Reis: +/-

    Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [14.06.2013]

    Freitag, Juni 14th, 2013

    Auch wenn der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke aufgrund ihres Charakters als Süßspeise für mich weniger Interessant erschienen, hatte man mit dem asiatischen Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, den Gebackenen Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie einer Zarten Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality durchgehend sehr interessant und verlockend klingende Gerichte aufgefahren. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Calamari, irgendwie war mir heute mal danach. Dazu kam noch ein Schälchen Mischgemüse und noch ein kleines Dessert in Form eines Mousse Tiramisu.

    Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat / Baked calamari with remoulade & potato salad

    Mir war natürlich bewusst, dass die Tintenfischringe in ihrer dünnen, knusprigen Panade höchstwahrscheinlich frittiert waren und somit keinen allzu leichten Genuss boten. Aber da sie nicht nur noch angenehm heiß waren, sondern auch das Fleisch im Inneren sich als angenehm zart erwies, hatte sich der Griff zu diesem Gericht aus meiner Sicht wirklich gelohnt. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und einigen Spritzern Zitronensaft ein wirklicher Genuss. Und auch der mild-säuerliche Kartoffelsalat, der wie hier in Bayern üblich ohne Mayo angemacht war, erwies sich zwar als einfache, aber geschmacklich überaus gelungene Zubereitung. Nur beim Mischgemüse aus Erbsenschoten, Möhren und etwas Blumenkohl muss ich heute etwas in der Wertung abziehen, denn es war bereits etwas matschig geworden. Dennoch besser als gar kein Gemüse. Dafür entschädigte mich aber das locker-cremige Mousse mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und dunkler Schokolade, das ich ebenfalls als sehr gelungen bezeichnen muss. Auch wenn alles zusammen nicht gerade kalorienarm war, war ich mit der Zusammenstellung dennoch überaus zufrieden.
    Sah man sich im Gastraum um, erkannte man schnell dass die Tintenfischringe sich auch bei den anderen Essern überaus großer Beliebtheit erfreuten, was ihnen fraglos den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Um den zweiten Platz lieferten sich die Hühnerbrust und die Asia-Gerichte ein recht knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die Hühnerbrust aber letztlich doch unterlag und von den Asia-Gerichten auf Platz drei verwiesen wurden. Zum Kaiserschmarrn mit Apfelmus war zwar auch hier und da gegriffen worden, aber für mehr als Platz vier reichte es auch heute leider nicht aus. Statistisch betrachtet also mal wieder eine der Normalverteilung entsprechende Platzierung ohne Überraschungen – der Mensch ist eben ein „Gewohnheitstier“… 😉

    Mein Abschlußurteil:
    Calamari: ++
    Remoulade: ++
    Kartoffelsalat: ++
    Mischgemüse: +
    Mousse Tiramisu: ++

    Gebackene Ente mit Erdnußsauce [04.06.2013]

    Dienstag, Juni 4th, 2013

    Heute konnte ich mich weder für das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Tradition der Region noch für die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomaten-Basilikumsauce bei Globetrotter so recht begeistern. Einzig für die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality hätte ich mich vielleicht hinreißen lassen können, aber ich entschloss mich dann doch dazu, die Gelegenheit zu nutzen und der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen. Und dort entdeckte ich gleich drei Gerichte, mit denen ich gut hätte leben können. Das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln, und Gemüse in Sojasauce wäre dabei was die Kalorien angeht mit Sicherheit das klügste gewesen. Aber sowohl die Po Jau Yu Jiao – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauchsauce als auch die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce übten einen noch weitaus größeren Reiz auf mich aus. Letztlich war es die Tatsache, dass meine „Mitesser“ den Wok mit den Tintenfischringen mal wieder fast fleischlos (oder besser „tintenfischlos“) gefischt hatten, die mich dazu bewog bei der deutlich umfangreicheren Mengen verfügbaren Ente in Erdnußsauce zuzuschlagen. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

    Gebackene Ente in Erdnußsauce / Baked duck in peanut sauce

    In einer leicht süßlichen und gleichzeitig etwas scharfen Erdnußsauce, die man sogar mit Erdnüssen versehen hatte, fanden sich neben zahlreichen in Streifen geschnittene Stücken der in dünner Kruste gebackenen Ente auch wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Möhren, Paprika, Zucchini, Blumenkohl, Keimlinge, Chinakohl, Lauch und sogar ein kleines Stück Broccoli. Das Fleisch war dabei einigermaßen zart und saftig und das Gemüse gut, aber bissfest durchgebraten. Einzig die Größe der einzelnen Stücke ließen mich mal wieder zweifeln, ob man das Gericht mit den ebenfalls alternativ angebotenen Essstäbchen hätte bewältigen können. Aber mit Messer und Gabel wie ich sie verwendete war das natürlich kein Problem. Und auch der klebrig Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. In der Summe mal wieder ein überaus leckeres Mittagsmahl, das keinen Grund zu irgendwelcher Kritik gab.
    Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute so breit gestreut, dass es mir schwer fiel eine klare Platzierung auf der Beliebtheitsskala aufzustellen. Nach einigem umsehen entschied ich mich jedoch dazu, den Asia-Gerichten heute den ersten Platz zuzubilligen. Den zweiten Platz teilten sich dann meiner Meinung nach Cannelloni und Rindergeschnetzeltes und auf einem guten dritten Platz, nur sehr knapp dahinter, folgten schließlich die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten. Damit setzte sich der Trend der vorherigen Tage, in denen die vegetarischen Gerichte mal nicht auf dem letzten Platz landen zwar nicht fort, aber die Tendenz bleibt aufgrund der dennoch großen Beliebtheit bestehen.

    Mein Abschlußurteil:
    Ente in Erdnußsauce: ++
    Reis: ++

    Gung Pad Prik [11.12.2012]

    Dienstag, Dezember 11th, 2012

    Heute konnte ich mich für keines der Angebote der regulär-westlichen Küche so recht begeistern. Die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality lag mir nicht, das Auberginen nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen und der Abgebräunte Leberkäse mit Kartoffel-Gurkensalat und Spiegelei bei Tradition der Region sagt mir nicht so zu da ich keine Lust auf Kartoffelsalat hatte. Einzig der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln hätte mir notfalls ein wenig zugesagt, auch wenn mir hier das Gemüse etwas fehlte, das ich kostenpflichtig von der Gemüsetheke hätte ergänzen müssen. Aber das konnte ich mir letztlich glücklicherweise sparen, denn neben Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Gemüse gab es mit Gung Pad Prik – Gebratener Fisch mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce. Da ich ja ein großer Freund von Fischgerichten bin und auch meine Anforderung nach Gemüse mehr als erfüllt zu sein schien, griff ich hier zu und ergänzte es mit der übliche Schale Reis als Sättigungsbeilage.

    Gung Pad Prik

    Gemeinsam mit zahlreichen paniert gebackenen Fischfilet, den ich meinte als Seelachs zu identifizieren, fand sich wie übliche eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten in der Zusammenstellung. Ich entdeckte Blumenkohl, Weißkohl, Zucchini, Auberginen, Paprika, Lauch und Sprossen – alles vermischt in einer dunklen, dicklichen, leicht scharfen Sauce mit deutlicher Chili-Note. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel einer anderen süß-scharfen Sauce garniert hatte, ein sehr schmackhaftes und gelungenes Gericht, an dem ich nicht absolut auszusetzen hatte und sehr zufrieden war.
    Und auch auf den Tabletts der anderen Gäste sah man heute eindeutig mehr asiatische Gerichte als irgend ein anderes der heutigen Angebote, womit ich den Asia-Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte der abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei, auf Platz drei der Szegediner Gulasch und auf Platz vier schließlich die gefüllte Aubergine. Aufgrund der nur mittelmäßig interessanten Angebots der regulären Küche ist diese Platzierung, zumindest meiner Meinung nach, auch keine große Überraschung.

    Mein Abschlußurteil:
    Gung Pad Prik: ++
    Reis: ++

    Gebackener Seelachs in Chili-Zitronengras-Sauce [29.08.2012]

    Mittwoch, August 29th, 2012

    Natürlich wollte ich auch am heutigen Mittwoch nicht auf meine bereits lieb gewonnene Tradition verzichten, Fisch und/oder Meeresfrüchte zu Mittag zu verzehren. Daher fielen Angebot wie Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region oder Ravioli mit Käsefüllung auf Tomatensugo bei Globetrotter von vorne herein aus der Auswahl weg. In der regulären Küche kam als einziges das Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce mit Bouillionkartoffeln bei Vitality in Frage. Aber auch an der Asia-Thai-Theke fand sich neben dem vegetarischen Bami Goreng – Gebratener Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial-Sauce und Pad Pla Muek – Gebratene Pute mit frischem Gemüse und Pilzen in Hoi Sin Sauce ein interessantes Fisch-Angebot in Form von Gebackener Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengras-Sauce. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für den gebackenen Seelachs, den ich mit wie bei den Asia-Gerichten üblich mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage komplettierte.

    Gebackener Seelachs in Chili-Zitronengras-Sauce / Baked coalfish in chili lemon gras sauce

    Gemeinsam mit einer wie üblich bunt zusammengestellten Gemüse-Mischung aus Zucchini, Möhren, Paprika, Kohl, Broccoli, Blumenkohl und Pilzen fanden sich in der dunklen, würzigen und leicht scharfe Sauce zahlreiche recht groß geratene, in dünner Panade gebackener Stücke grätenfreien Seelachsfilets. Positiv sei auch noch anzumerken, dass man das Ganze nicht in der Sauce „ertränkt“ hatte, sondern die etwas dickflüssigere Sauce in gut abgewogenem Verhältnis zu den festen Komponenten stand und von der Menge her wunderbar ausreichte um mit dem Reis kombiniert zu werden ohne dass allzu viel übrig blieb. Wie nicht anders erwartet konnte ich also auch mit diesem Gericht aus dem asiatischen Angebot mal wieder sehr zufrieden sein.
    Dass der Gros der anderen Gäste natürlich bei der Currywurst mit Pommes Frites zugeschlagen haben und dieses Gericht somit ohne jeden Zweifel Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauch ich wohl kaum zu erwähnen. Auf Platz zwei folgte, mit noch knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten, die Ravioli auf Platz zwei. Auf einem sehr guten, aber dennoch vierten Platz folgte schließlich das Barschfilet. Was die Nährwerte angeht wäre dies mit Sicherheit auch für mich besser gewesen, aber ich konnte bei einem solch verlockenden Angebot an der Asia-Theke – vor allem nachdem mehrere Mittwoche in Folge nur Tintenfisch hier angeboten worden war – nicht widerstehen. 😉

    Mein Abschlußurteil:
    Gebackener Seelachs mit Gemüse in Chili-Zitronengras-Sauce: ++
    Reis: ++