Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot [13.11.2018]

Zwar war es heute nicht gerade so, dass ansonsten nichts akzeptables auf der Speisekarte zu finden war. Mit den Spaghetti Bolognese mit Grana Padano bei Globetrotter oder dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region hätte ich durchaus leben können und auch der Gebackene Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce der neben Gebratenem Tofu mit Gemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde besaß seinen Reiz, doch wenn unser Betriebsrestaurant schon eine Eintopf-Woche macht, wollte ich natürlich die Gelegenheit nicht verpassen diese zu probieren. Wäre kein Meerrettich – den ich ja nicht ausstehen kann – drin gewesen, hätte ich wahrscheinlich zum Kartoffel- Wirsingeintopf mit Kassler und Meerrettich gegegriffen, aber so fiel meine Wahl auf den vegetarischen Angebot Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot.

Turkish lentil stew with pita / Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot

Obwohl ich ja eigentlich ein großer Fan von Gerichten mit Fleisch bin, war ich doch mehr als nur positiv überrascht als ich den ersten Löffel dieses Eintopfgerichts probiert hatte. Der Geschmack war kräftig und leicht pikant, was mir schon mal sehr zusagte. Neben Linsen tummelten sich auch Möhren, Kartoffeln, Stangensellerie und Zwiebeln mit im Eintopf und machten ihn auch ohne Fleischeinlage zu einem überaus schmackhaften und sogar einigermaßen sättigenden Gericht. Für den noch fehlenden Teil der Sättigung sorgte schließlich das aufgetoastete, aber inzwischen wieder abgekühlte Fladebrot, welches zwar leicht trocken war, das man aber wunderbar dazu nutzen konnte auch die letzten Reste dieses ungewöhnlich schmackhaften kleinasiatischen Gerichts aus dem viel zu schnell leer gewordenen Teller zu wischen. Ich überlegte ernsthaft ob ich mir noch nachschlag holen sollte, entschied mich dann aber doch dagegen. Aber die Wahl des Linseneintopfes bereute ich nicht einen Moment.
Bei den anderen Gästen lagen heute aber die Spaghetti am höchsten in der Gunst, die sich somit den ersten Platz sichern konnten. Aber nur knapp dahinter auf einem guten zweiten Platz folgte auch schon das Putenschnitzel mit Kroketten. Um den dritten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und die beiden Eintöpfe wiederum ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Eintöpfe sehr knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwiesen.

Mein Abschlußurteil:
Türkischer Linseneintopf: ++
Fladenbrot: +

Linseneintopf mit Wiener Würstchen & Semmel [08.11.2018]

Hätten die Kartoffel-Frischkäsetasche auf Ratatouille und Quarkdip ausdem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht sehr dunkel und etwas zu “knusprig” ausgesehen, hätte ich vielleicht bei diesen zugegriffen, denn das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites, das heute mal im Abschnitt Globetrotter stand, war mir eindeutig zu mächtig und ich hatte nicht schon wieder Lust auf Fritten – die hatte ich in letzter Zeit einfach viel zu häufig. Und da ich auf Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massaman- Currysauce von der Asia-Thai-Theke ebenfalls keine große Lust hatte, griff ich schließlich zum Linseneintopf mit Wiener Würstchen und Semmel, der heute bei im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde.

Lentil stew with vienna sausages & bread roll / Linseneintopf mit Wiener Würstchen & Semmel

Dieses Mal eine große Semmel, die fast schon an ein kleines Baguette erinnerte, zum Eintopf anzubieten erwies sich schon mal als sehr gute Idee, zumal sich diese auch noch angenehm frisch und knusprig erwies. Der Linseneintopf selber erwies sich zwar als absolut in Ordnung, mit seinen Kartoffelwürfeln und Möhren ein reichhaltiger und angenehm sättigendes Eintopfgericht. Nur an der Würze sollten sie auf jeden Fall noch arbeiten, denn ich fand das Gericht diesbezüglich noch etwas langweilig. Zwar war zwar sogar ein kleiner Schuss Essig drin, so wie es bei einem Linseneintopf sein sollte, aber vielleicht war es zu wenig oder es fehlte einfach Salz. Ich kann es nicht genau definieren, aber ich kenne eindeutig bessere Linseneintöpfe. 😉 Aber ich glaube da hat jede Familie und jede Region ihre eigenen Rezepte. An den beiden knackigen Wiener Würstchen, der einzigen Fleischeinlage im Eintopf, gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Ein gutes, aber bei weitem nicht perfektes Gericht aus der Sparte Hausmannskost.
Natürlich war es das Schnitzel mit Pommes, das sich heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber der Linseneintopf auf Platz zwei kam ihm doch deutlich naher als ich es aus meiner jahrelangen Erfahrung heraus vermutet hätte. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und die Gemüse-Frischkäsetaschen belegten einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Linseneintopf: +
Wiener Würstchen: ++
Semmel: ++

Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [01.12.2014]

Neben den Resten des Steak vom Thunfisch mit Tagliatelle nero & Pepperonata vom Freitag standen heute Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse an der Asia-Thai-Theke sowie Hausgemachte Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, ein Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und schließlich – anstatt des ursprünglich angekündigten pikanten Kichererbsencurry – Spaghetti mit Blattspinat und Kren bei Vitality auf der Speisekarte. Hätte es das Kichererbsencurry gegeben, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugeschlagen, so jedoch wich ich auf den den Linseneintopf aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokos-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lentil stew with sausages & bred / Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Warum es sich hier jetzt um einen Linsensuppeneintopf und nicht nur um einen normalen Linseneintopf handelte, erschloss sich mir zwar nicht ganz, aber die Kombination aus sehr vielen braunen Linsen, einigen kleinen Salzkartoffeln, etwas Suppengrün und schießlich den beiden warmen Wiener Würstchen erwies sich unabhängig von ihrer Bezeichnung als überaus schmackhaft. Als einzigen Kritikpunkt muss ich anbringen, dass man sowohl die Kartoffeln also auch die Würstchen im Ganzen in den Eintopf gegeben hatte, was den Verzehr alleine mit einem Löffel etwas erschwerte. Doch glücklicherweise hatte ich vorgesorgt und mir Messer und Gabel mitgenommen, so dass ich mich vor dem Verzehr um dieses Problem kümmern konnte. Das Bauernbrot schließlich war zwar nicht mehr ofenfrisch und knusprig, aber auch nicht so abgestanden dass ich hier etwas in der Wertung abziehen müsste. Ingesamt ein einfaches, aber sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch am cremigen Kokosnuss-Mouss das mit einigen Schokosplittern vermengt und etwas Obst garniert worden war, gab es nichts auszusetzen.
Als ich heute das Restaurant betreten hatte, sah es zuerst danach aus als würden die anderen Gäste den Linseneintopf der Lasagne vorziehen, denn an der Theke wo dieser ausgegeben wurde hatte sich bereits eine kleine Schlange gebildet, während niemand für das Nudelgericht anstand. Doch dies verschob sich noch während ich speiste, so dass die Lasagne schließlich doch mit einem klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Der Linseneintopf schaffte es dennoch auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Bei den Nudeln mit Blattspinat und Kren sowie dem Thunfisch konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden Platz vier zubilligen musste.

Mein Abschlußurteil:
Linsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: ++
Bauernbrot: ++
Kokos-Mousse: ++

Linseneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [19.11.2012]

Die heutigen Angebote der Asia-Thai-Theke, wo unter anderem Phoxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia Thai Gemüse nach Namainh-Art und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Rindfleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce klange zwar lecker, aber mein Geschmack lag eher nach einem westlichen Gericht. Und ich wäre auch mit den ursprünglich im Bereich Globetrotter angebotenen Speghetti Bolognese mit Parmesan heute sehr zufrieden gewesen, aber leider hatte man dieses Gericht kurzfristig gegen ein Rinderhackhsteak “Mexico” mit Gemüsesalsa und Reis ausgetauscht, was meiner Meinung nach nicht ganz meine zweite Wahl, den traditionell-regionalen Linseneintopf mit einem Paar Wiener Würstchen und Bauernbrot toppen konnte. Einen kleinen Moment überlegte ich zwar auch, bei der Gemüse-Paella in der Abteilung Vitality zuzugreifen, aber der Linseneintopf erschien mir nach kurzem Abwägen dann doch die bessere Alternative. Zum Eintopf gesellte sich auf dem Weg zur Kasse schließlich noch ein Becherchen Rhabarberquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett und komplettierte so mein heutiges Mittagsmahl.

Linseneintopf mit Wüstel

In der klassischen Linseneintopf-Zubereitung fanden sich neben den braunen Linsen auch zahlreiche andere Gemüsesorten wie Kartoffeln, Lauch, Zwiebeln, Möhren und etwas Knollensellerie. Alles war in einem angenehm dicklichen Flüssigkeit angemacht, derman mit einem Schuss Balsamico-Essig auch den für Linseneintopf typische, leicht säuerliche Aroma gegeben hatte wie ich es an diesem Gericht so sehr schätze. Glücklicherweise hatte ich mir dieses Mal Messer und Gabel mit auf das Tablett gepackt, denn die beiden Wiener Würstchen waren in einem ziemlich festen Naturdarm “verpackt”, bei dem ich mit dem Löffel nicht sonderlich weit gekommen wäre und wohl eher eine Sauerei verursacht hätte. 😉 Das Fleisch in den Würstchen hätte zwar etwas stärker gewürzt sein dürfen, aber die waren geschmacklich absolut in Ordnung. Besonders positiv überrascht war ich aber von dem angenehm frischen Bauernbrot mit seiner knusprigen Kruste, das scheinbar tatsächlich erst vor sehr kurzer Zeit den Ofen verlassen zu haben schien und die Bezeichnung Bauernbrot heute absolut verdiente. Gemeinsam mit dem mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen, nur leicht gesüßten Rhabarberquark ergab sich somit ein meiner Ansicht nach sehr gelungenes Mittagsmahl, an dem ich heute mal wieder absolut nichts auszusetzen hatte.
Sah man sich auf den anderen Tabletts um, sah man schnell dass auch die anderen Gäste heute am häufigsten bei dem Linseneintopf zugegriffen hatten und diesem Gericht somit einen verdienten ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber das ebenfalls sehr beliebte Rinderhacksteak “Mexico” nur um eine Nasenlänge schlug und dieses somit auf einen guten Platz drei verdrängte. Und selbst die vegetarische Gemüse-Paella war heute ungewöhnlich beliebt, konnte aber dennoch nur einen guten vierten Platz ergattern. In der Summe ergab sich somit aber eine dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich wohl nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Linseneintopf: ++
Wiener Würstchen: ++
Bauernbrot: ++
Rhabarberquark: ++