Posts Tagged ‘pfeffer’

Kürbis-Cannelloni – das Rezept

Saturday, September 8th, 2012

Die Kürbis-Saison hat mal wieder begonnen und in den Supermärkten und auf den Märkten werden überall wird diese Gemüsesorte wieder verstärkt angeboten. Aber nicht nur für Halloween eignen sich diese Dinger, man kann auch eine Menge leckerer Gerichte damit kochen – und das möchte ich hier und heute mit einem Rezept für Kürbis-Cannelloni mit Kürbiskernen und Sellerie mal wieder unter Beweis stellen. Die Zubereitung ist zwar etwas aufwändiger wie ich feststellen musste, aber die investierte Zeit lohnt sich auf jeden Fall, dass kann ich nach eigener Erfahrung garantieren, denn das Gericht ist nicht nur unwahrscheinlich lecker, sondern was die Nährwerte angeht auch ein angenehm leichtes Gericht. Das es rein vegetarisch ist, fällt dabei kaum auf. Ich habe zwar noch kurz überlegt, Fleisch hinzuzufügen, das scheiterte aber daran dass mir auch Anhieb nichts einfiel was dazu passen könnte. Letztlich war das auch ganz gut so, denn das Gericht ist so wie es ist schon lecker und sättigend genug. Aber kommen wir nun zum eigentlichen Rezept:

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

1 nicht allzu großer Hokkaido-Kürbis (ca. 900g)
01 - Zutat Hokkaido-Kürbis / Ingredient hokkaido pumpkin

1 Stück Knollensellerie (ca. 200g)
02 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

1 Zwiebel (ca. 100g)
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Zehen Knoblauch (je nach eigener Vorliebe)
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50g Kürbiskerne
05 - Zutat Kürbiskerne / Ingredient pumpkin seeds

180-200g Cannelloni
06 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

250ml Milch
07 - Zutat Milch / Ingredient milk

350ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 Hühnereier
09 - Zutat Eier / Ingredient eggs

100ml Sojacreme (Optional – siehe dazu weiter unten im Text beim abgießen der Kürbismasse)
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

1 EL Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Messerspitze Koriander
12 - Zutat Koriander / Ingredient cilantro coriander

60g Hartkäse nach Wahl (z.B. Parmesan oder Greyerzer)
13 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie zum weiteren Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Beginnen wir nun damit, die Zwiebeln zu schälen
14 - Zwiebel schälen / Dice onion

und fein zu würfeln. Ich verwendete dazu meine kleine handbetriebene Küchenmaschine, man kann das aber natürlich auch mit dem Messer bewerkstelligen.
15 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

Des weiteren schälen wir die Knoblauchzehen und hacken sie fein
16 - Knoblauch hacken / Chop garlic

und schälen die Knollensellerie
17 - Sellerie schälen / Peel celeriac

um sie in etwa 5mm große Würfel zu schneiden.
18 - Sellerie würfeln / Dice celeriac

Jetzt kommen wir zum Kürbis, den wir erst einmal gründlich waschen – man weiß ja nie wer ihn im Supermarkt alles angefasst hat –
19 - Kürbis waschen / Clean pumpkin

halbieren und entkernen ihn
20 - Kürbis entkernen / Remove pumpkin core

und schneiden ihn dann in Würfel von etwa 1cm Kantenlänge. Das ist wohl der aufwändigste aller Arbeitsschritte.
21 - Kürbis würfeln / Dice pumpkin

Dann hacken wir die Kürbiskerne grob,
22 - Kürbiskerne hacken / Chop pumpkin seeds

rösten sie in einer kleinen Pfanne ohne Fett bis sie leicht braun und knusprig geworden sind
23 - Kürbiskerne rösten / Roast pumpkin seeds

und breiten sie dann etwas aus um sie etwas abkühlen zu lassen.
24 - Kürbiskerne abkühlen / Cool down pumpkin seeds

In einem größeren Topf erhitzen wir nun den Esslöffel Olivenöl
25 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten dann damit Zwiebeln und Knoblauch glasig an.
26 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Anschließend geben wir den gewürfelten Kürbis
27 - Kürbis hinzufügen / Add pumpkin

sowie den Knollensellerie in den Topf
28 - Sellerie addieren / Add celeriac

und alles für weitere 2 bis 3 Minuten mit an
29 - kurz anbraten / roast shortly

bevor wir alles mit der Gemüsebrühe aufgießen
30 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und kurz aufkochen lassen
31 - Kurz aufkochen lassen / boil up

um es anschließend für etwa zehn Minuten auf niedriger Stufe und bei gelegentlichem umrühren weiter zu dünsten.
32 - dünsten / braise

Nach den zehn Minuten geben wir schließlich die gehackten und gerösteten Kürbiskerne hinzu
33 - Kürbiskerne hinzufügen / Add pumpkin seeds

und würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer sowie der Messerspitze Koriander.
34 - würzen / taste

Einige Minuten später geben wir die Kürbismasse auf ein Sieb
35 - Kürbismasse in Sieb geben / Put pumpkin mix into sieve

und lassen die Flüssigkeit abtropfen und die Masse etwas abkühlen. Im ursprünglichen Rezept war hier davon die Rede dass man 200ml davon abmessen soll, doch ich bekam nur ca. 100ml heraus. An dieser Stelle entschloss ich mich dazu, die fehlenden hundert Milliliter mit Sojacreme zu ergänzen.
36 - Flüssigkeit auffangen / Catch liquid

Während die Kürbis-Masse abkühlt, können wir die Zeit nutzen und den Käse reiben.
37 - Käse reiben / Grind cheese

Ist die Kürbis-Füllmasse einigermaßen abgetropft, geben wir die Milch
38 - Milch addieren / Add milk

sowie sie Sojacreme zu der abgetropften Flüssigekeit
39 - Sojacreme hinzufügen / Add soy cream

und schlagen dann die beiden Eier mit in die Milch-Kürbis-Masse
40 - Eier aufschlagen / Add eggs

bevor wir alles gut mit einem Schneebesen vermischen
41 - Gut verrühren / Mix well

und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
42 - würzen / taste

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Nachdem ich mich ja die letzten Male (z.B. hier oder hier) mit einem Espressolöffel beim Füllen der Cannelloni abgemüht hatte, griff ich dieses Mal zum Spritzbeutel, in den ich die Kürbis-Masse füllte
43 - In Spritzbeutel geben / Fill icing bag

und befüllte damit die Cannelloni, bevor ich sie in eine große Auflaufform legte.
44 - Canneloni befüllen / Fill cannelloni

Nachdem die ganze Auflaufform dann mit Cannelloni gefüllt ist
45 - Alles befüllt / Filled cannelloni

übergießen wir sie mit der gewürzten Milch-Mischung
46 - übergießen / douse

und bestreuen alles mit dem geriebenen Käse.
47 - Mit Käse bestreuen / Bestrew with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für 35 bis 40 Minuten backen.
48 - backen / bake

Beginnt die Oberfläche leicht braun zu werden, ist es dann an der Zeit die Form aus dem Backofen zu entnehmen
49 - Kürbis-Cannelloni / Pumpkin cannelloni - Fertig gebacken

und das Gericht sogleich zu servieren.
50 - Kürbis-Cannelloni / Pumpkin cannelloni - Serviert

Die gedünstete Masse aus Kürbis uns Sellerie mit ihren gerösteten Kürbiskernen war alleine schon ein wahrer Genuss, aber gefüllt in die Cannelloni und überbacken mit mit Milch-Ei-Masse und dem Käse war das Ganze geschmacklich wirklich unübertrefflich. Vor allem die gerösteten Kürbiskerne gaben der sowieso schon sehr leckeren Kürbismasse ein unvergleichliches und leckeres Aroma. Da zu Beginn ja einige den Nudelröllchen noch aus der Masse herausschauten, hatte ich etwas befürchtet dass die etwas braun werden, doch glücklicherweise war die Mischung aus Milch und Ei etwas aufgegangen, so dass alles am Ende gut durchgebacken und weich war.

51 - Kürbis-Cannelloni / Pumpkin cannelloni - CloseUp

Wie immer werfen wir abschließend natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Kalkulation nach liegen die Werte für das ganze Gericht bei 1800kcal, das bedeutet auf vier Portionen aufgeteilt liegen die Nährwerte für eine Portion bei gerade mal 450kcal. Für ein so gehaltvolles Gericht ein wirklich traumhafter Wert wie ich finde. Kürbis ist schon eine feine Sache und seine Saison geht noch bis Oktober – ich werde mich auf jeden Fall nach weiteren Gerichten damit umsehen.

Guten Appetit

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [03.08.2012]

Friday, August 3rd, 2012

Eigentlich wären heute ja mal die Asia-Gerichte dran gewesen und das heutige Angebot in Form von Frühlingsrollen und Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce klangen auch gar nicht mal so schlecht, aber auch das Panierte Seelachsfilet mit Remoulade, Zitrone und Kartoffelsalat bei Globetrotter und vor allem der Klassiker Steak von der Pute dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren klangen sehr lecker. Einzig der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region kam für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittagessen bin. Und so entschied ich mich schließlich für das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, das ich bereits hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu schätzen gelernt hatte. Und obwohl die Sauce dieses Mal im Vergleich zu den vorherigen Malen recht dunkel aussah, waren es doch die gerade mal 439kcal pro Portion die mich letztlich überzeugten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Schwarzwurzeln auf dem Gemüseangebot und ein Becherchen Obstsalat von der Dessert-Theke.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce / Turkey steak in honey pepper sauce

Zum Glück hatte sich am Geschmack der Sauce trotz des etwas anderen Aussehens wenig geändert, so kombinierte sehr lecker die Schärfe von schwarzem Pfeffer mit der Süße von Honig und gab dem angenehm großen, zarten und saftigen Stück gebratenen Putensteaks den gewissen pepp. Aber auch an dem etwas grober zerkleinerten Kartoffelbrei, der mit einigen Stücken von Möhren und Knollensellerie durchsetzt war konnte ich heute keinerlei Kritik üben. Die Erbsen sahen zwar nicht mehr ganz zu frisch aus und wirkten teilweise etwas zusammengefallen, aber geschmacklich erfüllten sie ebenso wie die Schwarzwurzeln absolut ihren Zweck. Einzig am Obstsalat hätte ich auszusetzen, dass ich ihn für etwas zu sehr Apfellastig hielt und gerne eine besser verteilte Mischung mit den Weintrauben, der Melone, der Ananas, der Mango und der Orange gehabt hätte – aber das sonst alles frisch und schmackhaft war möchte ich auch hier keine Punkte abziehen.
Die anderen Kantinengäste hatten heute soweit ich erkennen konnte am häufigsten bei dem Seelachsfilet mit Kartoffelsalat zugeschlagen, womit ich diesem Gericht heute Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter folgten die Asia-Gerichte auf Platz zwei und auch das Putensteak konnte einen guten dritten Platz vorweisen. Auf Platz vier folte schließlich der Gefüllte Germknödel. Somit ergab sich heute wieder eine Platzierung die genau der üblichen Verteilung entsprach – daher brauche ich dem wohl nichts mehr hinzuzufügen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren und Sellerie: ++
Erbsen & Schwarzwurzeln: ++
Obstsalat: ++

Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse – das Rezept

Saturday, June 23rd, 2012

Heute wollte ich mich mal an einem Kartoffelteig versuchen und hatte mit der hier vorgestellten Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse auch gleich ein passendes und außerdem leichtes Rezept gefunden, um diesen Teig mit einem überaus leckeren Belag zu versehen. Zwar hatte ich mit meiner Schwedenpizza erst letzte Woche eine Art Pizzarezept vorgestellt, aber diese Zubereitung klang einfach zu verlockend als das ich noch länger hätte warten können – und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Der Belag kann natürlich nach eigenem Gutdünken variiert werden, wer aber keine zusätzlichen Ideen haben sollte, dem sei meine Variante wärmstens ans Herz gelegt – man wird es nicht bereuen.

Was brauchen wir als für 1 Blech (3-4 Portionen)?

Für den Teig

280-300g Kartoffeln (mehlig kochende Sorte)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Weizenvollkornmehl
02 - Zutat Weizenvollkornmehl / Ingredient wheat whole grain flour

100g Weizenmehl – Typ 550
03 - Zutat Weizenmehl - Typ 550 / Ingredient wheat flour

1/2 Würfel Hefe (ca. 21g)
04 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 – 3/4 TL Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

150ml lauwarmes Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für den Belag
Je eine mittelgroße Paprika in rot, gelb & grün
07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

4 EL Ajvar (Paprika-Würzpaste, bekommt man als milde oder scharfe Variante im türkischen Lebensmittelhandel und inzwischen auch in jedem größeren, gutsortierten einheimischen Supermarkt)
08 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

200g Frischkäse – 17% Fett oder weniger (Ich wählte eine Sorte mit Ziegenkäse, aber normaler tut es hier natürlich auch)
09 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

1 kleine rote Zwiebel
10 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

250g Rinderhackfleisch
11 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

sowie zum würzen Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver und Oregano
12 - Zutat Gewürze / Spices

Wir beginnen nun damit, den Teig vorzubereiten. Dazu müssen wir die Kartoffeln mit Schale zu kochen, wobei wir nach ca. 15 bis 20 Minuten durch das anstechen mit einer Gabel prüfen ob sie durchgekocht sind.
13 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Ist dies der Fall, schrecken wir sie kurz unter kaltem Wasser ab
13 - Kartoffeln abschrecken / Refresh potatoes

und schälen sie sobald sie soweit abgekühlt sind dass wir sie gefahrlos anfassen können,
14 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann mit einer Kartoffelpresse in eine größere Schüssel zu pressen.
15 - Kartoffeln pressen / Squeeze potatoes

Anschließend fügen wir die beiden Mehlsorten hinzu
16 - Mehle hinzufügen / Add flours

addieren ca. einen dreiviertel Teelöffel Salz
17 - Salz addieren / Add salt

und verrühren dann alles gründlich mit Hilfe einer Gabel.
18 - Vermengen / Mix

Mit den Fingern drücken wir dann eine kleine Kuhle in die Mitte es Teiges, bröseln die frische Hefe hinein
19 - Hefe dazu bröseln / Crumble yeast

und gießen schließlich das lauwarme Wasser hinzu
20 - Lauwarmes Wasser aufgießen / Add warm water

um dann mit Hilfe der Knethaken unseres Mixers alles gründlich durchzukneten, zu vermengen
21 - Kneten / Knead

und schließlich zu einem glatten Teig zu verarbeiten.
22 - Teig vor dem Gehen / Dough before raising

Diesen Decken wir dann mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten ruhen.
23 - Abgedeckt ruhen lassen / Cover dough

Während der Teig aufgeht, reinigen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie dann in schmale Streifen.
24 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in thin stripes

Außerdem schälen wir die rote Zwiebel und schneiden sie ebenfalls in schmale Ringe.
25 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

Des weiteren geben wir den Frischkäse und das Ajvar in eine kleinere Schüssel
26 - Frischkäse & Ajvar in Schüssel geben/ Put to bowl

und verrühren alles gut miteinander.
27 - Gut verrühren / Mix properly

Ist unser Teig dann nach dreißig Minuten gut aufgegangen, heizen wir den Backofen auf 225 Grad vor,
28 - Teig aufgegangen / Raised dough

dann schneiden wir ein Stück Backpapier auf die Größe unseres Backbleches zu, bestäuben das Backpapier mit etwas Mehl und rollen dann unseren Teig darauf aus.
29 - Teig ausrollen / Roll dough

Dann ziehen wir das Backpapier vorsichtig auf das Backblech
30 - Auf Backblech geben / Put on baking plate

bestreichen es kräftig mit unsere Ajvar-Frischkäse-Mischung
31 - Mit Ajvar-Frischkäse-Mischung bestreichen / Cover with ajvar cream-cheese mix

und belegen es dann eng mit unseren schmalen Paprikastreifen,
32 - Paprikastreifen auflegen / Add bell pepper

sowie den Zwiebelringen.
33 - Zwiebeln addieren / Add onions

Oben auf verteilen wir abschließend das zerzupfte Hackfleisch gleichmäßig,
34 - Hackfleisch beigeben / Add beef ground meat

das wir kräftig mit Salz, Pfeffer, edelsüßem Paprikapulver und Oregano würzen
35 - Würzen / Taste

Ist der Backofen dann komplett vorgeheizt
36 - Vor dem backen / Before baking

schieben wir unser Blech auf der untersten Schiene hinein und lassen es für 25 bis 30 Minuten backen.
37 - Auf unterster Schiene backen / Bake on bottommost splint

Ist alles gut durchgebacken, entnehmen wir unser Backblech
38 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Fertig gebacken

ziehen die Pizza mit dem Backpapier auf unsere Arbeitsfläche – wir wollen ja nicht das Backblech zerkratzen – und zerteilen alles in mundgerechte Stücke.
39 - Schneiden

Anschließend können wir unsere Pizzazubereitung servieren und sogleich genießen.
40 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Serviert

Alleine der Teig war erwies sich schon als wahrer Genuss: Dünn, knusprig, locker und leicht. Aber das Beste am ganzen Gericht muss ich zugeben war der Belag. Die Masse aus leckerem Frischkäse und leicht scharfer Ajvar-Würzpaste harmonierte geschmacklich wunderbar mit den gute durchgebackenen, aber dennoch angenehm bissfesten Paprikastreifen, den milden roten Zwiebeln und den außen leicht knusprigen Rinderhack-Stücken – alles natürlich geschmacklich gut abgestimmt mit den beigefügten Gewürzen, wobei vor allem Pfeffer und Oregano meiner Meinung nach den leckeren Geschmack ausmachten. Ich hätte mich wahrlich reinknien können… 😉

41 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich dieses Gericht durchaus sehen lassen. Meiner Kalkulation nach liegt das komplette Blech bei ca. 2000kcal, teilt man es in 9 Stücke auf, so hat ein Stück durchschnittlich gerade mal 222kcal. Bei zwei Stücken pro Portion haben wir also einen Wert von 444kcal pro Portion. Für eine Pizzazubereitung ist das mehr als akzeptabel wie ich finde. Und die Zubereitung ist dabei relativ einfach und unkompliziert. Auch als Fingerfood auf Parties würde dieses Rezept mit Sicherheit viele Liebhaber finden, zumal es auch abgekühlt noch wunderbar schmeckt wie ich gerade eben feststellen durfte.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Lauch-Kartoffel-Topf mit Hackfleisch & Schmelzkäse – das Rezept

Saturday, December 17th, 2011

Meine Küche war in letzter Zeit eindeutig etwas Auflauf- und Ofenlastig wie ich feststellen musste, daher wollte ich heute mal wieder etwas zubereiten was nicht in den Backofen kommt. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich dabei für diesen Lauch-Kartoffel-Topf mit Hackfleisch & Schmelzkäse, ein klassisches Eintopfgericht dass sich wie ich finde wunderbar für die kalte Jahreszeit eignet. Und die Zubereitung ist nicht besonders aufwändig wie ich feststellte – aber sehr selbst:

Was brauchen wir also für 3 – 4 Portionen?

2 Stangen Lauch – mittlere Größe
01 - Zutat Lauch

2 große Kartoffeln (ca. 450 – 500g)
02 - Zutat Kartoffeln

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

300g Hackfleisch (ich wählte Rinderhack, man kann aber auch gerne Schwein, halb & halb oder Geflügelhack nehmen)
04 - Zutat Rinderhack

50-60g Speck – gewürfelt
05 - Zutat Speck

200g Schmelzkäse (Ich wählte die leichte Variane mit 11% Fett)
06 - Zutat Schmelzkäse

2 – 3EL Saure Sahne
07 - Zutat Saure Sahne

600ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer & Muskatnuss
und etwas neutrales Öl – z.B. Rapsöl – zum braten
ggf. etwas Petersilie zum garnieren

Beginnen wir wie immer mit der notwendigen Vorbereitung der Zutaten. Dazu waschen wir die Lauchstangen
09 - Lauch waschen

und schneiden sie in schmale Ringe. Bei großen Stangen können wir diese auch noch mal halbieren.
10 - Lauch in Ringe schneiden

Außerdem schälen wir die Zwiebel und zerkleinern sie
11 - Zwiebel würfeln

ebenso wie die Kartoffeln, die wir schälen und in Würfel zerkleinern.
12 - Kartofel schälen und würfeln

In einem größeren Topf erhitzen wir dann das Öl und dünsten unsere Zwiebelwürfel darin an.
13 - Zwiebeln andünsten

Die Speckwürfel können wir auch gleich mit hinzu geben und auslassen.
14 - Speck mit anbraten

Jetzt heißt es Geduld und bloß nicht zu viel umrühren während alles für sechs bis sieben Minuten vor sich hin bruzzelt. Das Zauberwort hier heißt Bodenkontakt, denn dieser ist notwendig damit sich Röstaromen entwickeln können. Natürlich sollten die Zwiebeln aber auch dabei nicht schwarz werden. 😉
15 - Aromen entwickeln lassen

Sind die Zwieblen und der Speck gut durch, geben wir das Rinderhackfleisch in den Topf und braten es mit an
16 - Hack in den Topf geben

wobei wir es auch gleich ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
17 - Hack würzen

Wenn da Hack krümlig und durchgehend angebraten ist, geben wir unsere geschnittenen Lauchstangen mit in den Topf
18 - Lauch dazu geben

und lassen sie für einige Minuten mit dem Hackfleisch im Topf andünsten
19 - Lauch andünsten

bevor wir alles schließlich mit der Gemüsebrühe aufgießen
20 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und dann auch die Kartoffelwürfel hinzufügen.
21 - Kartoffelwürfel rein

Nun muss alles für 20 bis 25 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
22 - Würzen

Zwischendurch natürlich das umrühren nicht vergessen – wir wollen ja nicht das etwas am Topfboden anpappt.
23 - Köcheln und umrühren

Nach den zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten können wir dann unseren Schmelzkäse mit in den Topf geben
24 - Schmelzkäse hinzu

und natürlich gut mit dem restlichen Topfinhalt verrühren.
25 - Gut verrühren

Außerdem heben wir noch die Saure Sahne unter, verrühren sie ebenfalls
26 - Saure Sahne unterheben

bevor wir alles noch einmal kurz aufkochen lassen.
27 - Aufkochen lassen

Abschließend probieren wir unsere Kreation natürlich noch einmal
28 - Probieren

und schmecken sie ggf. noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
29 - Ggf. abschmecken

Dann können wir unser Gericht auch schon servieren.
30 - Lauch-Kartoffel-Topf mit Hack & Schmelzkäse / Leek potatoe stew with ground meat & soft cheese - Serviert

Sehr lecker kann ich da nur sagen. Lauch und Kartoffeln sind ja eine fast schon klassische Kombination und in Kombination mit dem krümelig angebratenen Rinderhack, den knusprigen Speckwürfeln und der Mischung aus Schmelzkäse und Saurer Sahne ein wie ich finde geschmacklich wunderbar ausgewogenes Gericht, dem mit Salz, Pfeffer und nicht zu wenig Muskatnuss noch der letzte Schliff gegeben wurde. Hier meine ich gibt es nichts hinzuzufügen oder verbessern.

31 - Lauch-Kartoffel-Topf mit Hack & Schmelzkäse / Leek potatoe stew with ground meat & soft cheese - CloseUp

Und auch was die Kalorien angeht erwies sich dieses Gericht entgegen meiner ersten Befürchtungen doch als angenehm leicht – die Verwendung von leichtem Schmelzkäse und nicht allzu viel Öl natürlich vorausgesetzt. Meiner Berechnung nach hat der ganze Topf ca. 1600kcal, also bei vier Portionen wären das gerade mal 400kcal, bei 4 Portionen 533kcal. Ich hatte um ehrlich zu sein hier erheblich mehr erwartet, aber meine Verwendung von Light-Schmelzkäse und Rinderhack hatte sich hier tatsächlich ausgezahlt. Bei der Verwendung von fettreicherem Schmelzkäse und Schweinehack wären wir hier auf gut und gerne 2300kcal für alles gekommen, eine Ersparnis von 600kcl pro Topf und 200 bzw. 150kcal pro Portion. Geschmacklich tat das aber wie ich fand nichts zur Sache, ich fand auch diese Zubereitung äußerst gehaltvoll, lecker und sättigend. Daher kann ich sie wärmstens weiter empfehlen.

Guten Appetit

Pute in Honig-Pfeffer-Sauce [09.12.2011]

Friday, December 9th, 2011

Heute fiel mir die Auswahl aus dem Speiseangebot recht leicht, denn sowohl der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei den traditional-regionalen Gerichten als auch der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter sagten meinem Geschmack nicht zu, ebenso wie die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke. Einzig die Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry oder das Steak von der Pute in Honig-Pfeffer-Sauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren kamen also heute in Frage. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Putensteak das ich noch mit einem Becherchen Obstsalat mit Quark komplettierte.

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce

Zwar hätte die Fleischportion gerne ein Stückchen größer sein können, aber davon abgesehen fand ich keinen weiteren Grund Kritik an dieser Zusammenstellung zu üben. Das dünn geklopfte Putensteak erwies sich als angenehm zart und gut durchgebraten. Dazu gab es eine süß-scharfe, dickflüssige Sauce mit grob gemahlenen schwarzen Pfefferkörnern die geschmacklich wie ich fand wunderbar zu dem Putenfleisch passte, sowie eine große Portion etwas grober gestampftes Kartoffelpüree, das mit reichlich Möhrenstreifen und Knollenselleriestückchen versehen war. Eine schmackhafte Kombination, welche die Beigabe von zusätzlichen Gemüse zumindest teilweise ersetzte. Sehr lecker wie ich fand und mit gerade mal 439kcal pro Portion auch angenehm leicht. Und der Obstsalat aus Trauben, Äpfeln, Orangen, Birnen und Melone in einer leicht süßen Quarkzubereitung gab schließlich einen ebenfalls sehr schmackhaften Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei den meisten anderen Kantinengästen sah ich aber heute das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat auf den Tabletts, dem ich daher natürlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei folgte das Putensteak in seiner Honig-Pfeffer-Sauce und auf Platz vier schließlich der Apfelstrudel. Eine klassische Platzierung für solche eine Gerichte-Kombination, der man glaube ich nichts mehr hinzufügen braucht. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffer-Sauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren und Sellerie: ++
Obstsalat mit Quark: ++

Rote Beete-Kartoffel-Gratin mit Hackfleisch – das Rezept

Saturday, November 26th, 2011

Bereits seit längerem geisterte mir der Gedanke im Kopf herum dass ich eigentlich mal etwas mit Roter Beete zuzubereiten. Seit vielen Jahren habe ich diese außer als minimaler Bestandteil von Beilagensalaten nicht mehr verzehrt und dabei zählt diese Rübenart ja aufgrund seines hohen Vitamin-B-, Kalium-, Eisen- und vor allem Folsäure-Gehalts zu den sehr gesunden Nahrungsmitteln. Leider waren die meisten Rezepte die ich fand für Salate oder Suppen, doch ein paar wenige klangen recht vielsprechend. Aus diesen kombinierte ich mir die mir am besten erscheinenden Komponenten schließlich zu diesem Rezept zusammen. Trotz einiger Bedenken, auf die ich noch weiter unten kurz eingehen werde, war das Ergebnis ein unglaublich leckeres Gratin aus Rote Beete und Kartoffeln das meine Erwartungen sogar noch übertraf. Daher möchte ich nicht darauf verzichten dieses Rezept hier in üblicher Form kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

600g Kartoffeln – festkochende Sorte
01 - Zutat Kartoffeln

400-450g Rote Beete – ich wählte die vorgekochte, vakkumverpackte Sorte. Wer frische Rote Beete nimmt muss diese natürlich noch vorgaren
02 - Zutat Rote Beete

300-330g Gehacktes vom Schwein oder Halb & Halb
03 - Zutat Hackfleisch

1 altbackene Semmel (z.B. vom Vortag)
04 - Zutat Semmel altbacken

1 Becher Schmand (200g)
05 - Zutat Schmand

150ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe

1 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

2 EL Weizenmehl (Sorte 405)
08 - Zutat Mehl

ca. 80g Käse nach Wahl zum bestreuen – ich wählte Gouda
09 - Zutat Käse

sowie Salz, Pfeffer und Kümmel zum würzen
und etwas Butter zum ausfetten der Form

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst kochen wir einmal die Kartoffeln in leicht gesalzenen Wasser bis sie gut durch, aber nicht zu weich sind.
10 - Kartoffel kochen

Außerdem können wir schon die Semmel in etwas Wasser oder wahlweise Milch einweichen.
11 - Brötchen einweichen

Während die Kartoffeln vor sich hin kochen schneiden wir die Rote Beete in schmale Streifen
12 - Rote Beete schneiden

und schälen die Zwiebel, um sie dann sehr fein zu würfeln.
13 - Zwiebel fein würfeln

Nachdem wir die eingeweichte Semmel von uns gut ausgedrückt wurde, geben wir sie gemeinsam mit dem Gehackten in eine passendes Behältnis und vermengen beides.
14 - Gehacktes und ausgedrückte Semmel

Dabei heben wir auch die Zwiebelwürfel unter
15 - Zwiebel dazu

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und etwas Kümmel.
16 - Würzen

Sind die Kartoffeln fertig gekocht – ich teste dies indem ich sie mit einer Gabel ansteche und prüfe ob die Zinken gleichmässig bis zur Mitte durchdringen – gießen wir sie ab und lassen sie kurz abkühlen.
17 - Kartoffeln abgießen

Während die Kartoffeln abkühlen, verrühren wir den Schmand mit der Gemüsebrühe so, dass keine Klumpen übrig bleiben,
20 - Schmand und Gemüsebrühe verrühren

binden alles mit 2 Esslöffeln Mehl
21 - Mehl unterrühren

und schmecken es schließlich noch mit Salz und Pfeffer ab.
22 - Mit Gewürzen abschmecken

Sobald die Kartoffeln so weit abgekühlt sind dass wir sie problemlos mit der Hand halten können, schälen wir sie
18 - Kartoffeln schälen

und schneiden sie ebenfalls in schmale Scheiben. Dabei sollte die Dicke ungefähr gleich jener sein die wir bei der Roten Beete gewählt haben.
19 - Kartoffeln in Scheiben schneiden

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 180 Grad (Elektroherd) vorzuheizen.

In einer mit Fett ausgeriebenen Auflaufform schichten wir nun die Scheiben der Roten Beete und der Kartoffeln schuppenartig übereinander,
23 - Kartoffel und rote Beete in Form schichten

verteilen die gewürzte Hackfleischmischung darauf (Ich hatte nur 250g verwendet, daher habe ich die Menge oben bei den Zutaten angepasst)
24 - Mit Gehacktesmischung bedecken

und übergießen alles gleichmäßig mit unserer gewürzten Sauce aus Schmand und Gemüsebrühe.
25 - Mit Sauce übergießen

Es folgt nun eine weitere Schicht aus Roter Beete und Kartoffeln
26 - Weitere Schicht auflegen

die wir noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer würzen
27 - Mit Pfeffer und Salz würzen

und abschließend mit Käse bestreuen.
28 - Mit Käse bestreuen

Sobald der Backofen vorgeheizt ist, schieben wir unsere Form auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 50 Minuten.
29 - Im Ofen backen

Danach brauchen wir alles nur noch zu entnehmen
30 - Rote Beete-Kartoffel-Gratin / au gratin beetroot potatoes  - Fertig-gebacken

und am besten sofort servieren.
31 - Rote Beete-Kartoffel-Gratin / au gratin beetroot potatoes  - Serviert

Ich hatte ja Bedenken wegen der Verwendung von rohem Gehackten gehabt und befürchtet dass die Fleischmasse trotz der dünnen Ausbringung nicht richtig gar wird, doch diese Bedenken erwiesen sich als vollkommen unbegründet. Zwischen den beiden Schichten aus Kartoffel- und Rote Beete-Scheiben fand ich eine lockere, aber gut durchgebackene Fleischmasse. Gemeinsam mit dem würzigen Guss aus Schmand und Gemüsebrühe und dem Gemüse erwies sich dieses Gericht als extrem schmackhaft und gelungen. Die Kombination aus Roter Beete und Kartoffeln bot dabei eine fast perfekt zusammenpassende Kombination, die durch die Sauce und das Fleisch schließlich wunderbar abgerundet wurden.

32 - Rote Beete-Kartoffel-Gratin / au gratin beetroot potatoes  - CloseUp

Abgesehen von der etwas zu klein geratenen Menge an Hackfleisch – ich habe die Zutaten entsprechend angepasst – gibt es eigentlich nichts was ich hätte anders oder besser bei diesem Gericht machen können. Das Würzen des Hackfleischs mit Kümmel mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber ich fand dass dieses Gewürz in diesem Fall wunderbar mit den anderen Zutaten harmonierte und ich war froh nicht darauf verzichtet zu haben. Des weiteren habe ich die Erkenntnis gewonnen dass man aus rohes Hackfleisch ohne Bedenken im Backofen als Bestandteil eines Auflaufs oder Gratins verwenden kann. Zuerst hatte ich hier mit dem Gedanken gespielt es vorher anzubraten, doch das hätte dann natürlich nicht die feste Hackfleischschicht ergeben wie ich sie hier vorgefunden hatte.
Was die Kalorien angeht hat dieses Gericht insgesamt meiner Berechnung nach knapp 2000kcal, also bei drei Portionen 666,67kcal oder bei vier Portionen 500kcal pro Portion – das finde ich geht eigentlich und ist für ein gutes Mittagsgericht ein absolut akzeptabler Wert. In der Summe also ein einfaches und sehr, sehr leckeres Rezept dass ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Zitronenhähnchen mit Knoblauch & Kartoffelspalten – das Rezept

Sunday, November 20th, 2011

Zum Sonntag hatte ich mir ein Rezept ausgesucht dass bereits seit längerem in meiner Sammlung ruhte: Zitronenhähnchen mit Knoblauch und Kartoffelspalten – ein Backofengericht dass man wahlweise mit Hähnchenschenkel oder Hühnerteilen zubereiten kann. Die Verwendung des Knoblauch erschien mir dabei im ersten Moment etwas ungewöhnlich, aber das Ergebnis sprach letztlich für sich und zeigte dass man auch auf diese Weise ein leckeres Gericht zubereiten kann. Aber genug der langen Vorrede, werfen wir einen Blick auf die benötigten Zutaten.

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

3 Hähnchenschenkel
01 - Zutat Hähnchenschenkel

50ml Olivenöl
02 - Zutat Olivenöl

50ml Zitronensaft
03 - Zutat Zitronensaft

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz

550 – 600g Kartoffeln – festkochende Sorte
05 - Zutat Kartoffeln

2 Knollen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauchzehen

Je ein Zweig Oregano, Rosmarin und Thymian
07 - Zutat Rosmarin, Thymian & Oregano

3 Scheiben Bio-Zitrone
08 - Zutat Zitronenscheiben

sowie noch etwas frisch gemahlenen Pfeffer und Salz für die Hähnchenschenkel
und etwas frisches Basilikum abschließenden garnieren

Zuerst waschen wir die Hähnchenschenkel kurz ab, tupfen sie trocken, reiben sie rundherum mit Salz und Pfeffer ein
09 - Hähnchenschenkel mit Salz und Pfeffer einreiben

und legen sie in eine große Form oder ein tiefes Backblech.
10 - Schenkel in Form legen

Anschließend gießen wir Zitronensaft in das Olivenöl, geben das Salz hinzu
11 - Olivenöl, Zitronensaft & Salz mischen

und verquirlen alles zu einer schaumigen Masse.
12 - Schaumig verquirlen

Die Hälfte der so entstandenen Marinade geben wir nun über unsere Hähnchenschenkel.
13 - Schenkel mit Marinade übergießen

Nachdem wir unsere Kartoffeln gründlich gewaschen und getrocknet haben, schneiden wir sie in Spalten
14 - Kartoffeln in Spalten schneiden

und verteilen diese in der Form zwischen den Hähnchenschenkel.
15 - Kartoffelspalten zwischen Schenkel verteilen

Außerdem halbieren wir – ungeschält – die Knoblauchknollen
16 - Knoblauchzehen halbieren

und geben sie ebenfalls, mit der Schnittfläche nach unten, zu den anderen Zutaten in die Form. Aber Vorsicht: Die oberen Hälften zerfallen dabei sehr leicht in ihre einzelnen Zehen weswegen ich bevorzugt die unteren Teile mit den Wurzeln verwendete – diese geben der halbierten Knoblauch-Knolle einfach mehr Halt.
17 - Knoblauch einlegen

Nun brauchen wir nur noch die Zweige von Rosmarin, Oregano und Thymian über allem zu verteilen
18 - Kräuter verteilen

und den Rest der Marinade über den Kartoffelspalten zu verteilen.
19 - Mit Rest Marinade übergießen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir die Form auf einer der unteren Schienen hinein und lassen alles für 40 Minuten braten.
20 - Im Ofen braten

Nach diesen vierzig Minuten legen wir die Zitronenscheiben auf die Hähnchenschenkel, salzen die Kartoffelspalten ein wenig und wenden die Knoblauchhälften damit die Schnittfläche etwas rösten kann
21 - Mit Zitronenscheiben belegen

und geben alles für weitere 20 Minuten zurück in den Ofen.
22 - Weiter überbacken

Nach dieser Zeit ist unser Zitronenhähnchen schließlich fertig
23 - Zitronen-Knoblauch-Hähnchen / Lemon garlic chicken - Fertig gebacken

und kann – garniert mit etwas gehacktem Basilikum – serviert werden.
24 - Zitronen-Knoblauch-Hähnchen / Lemon garlic chicken - Gericht serviert

Sowohl die Kartoffelspalten waren durch das Backen in der Olivenöl-Zitronensaft-Marinade innerlich butterweich und außen angenehm knusprig geworden und hatten ein leichtes Zitronenaroma angenommen was ich sehr lecker fand. Abgerundet wurde dies durch die ebenfalls butterweichen Knoblauchzehen, die ich mir über die Kartoffeln drückte und mit ihnen verzehrte. Und auch die saftigen und zarten Hähnchenschenkel hatten ein leichtes Aroma von den Zitronen – sowohl von der Marinade als auch von den aufgelegten Scheiben – in sich aufgenommen die dem Fleisch einen interessanten und leckeren Geschmack gaben ohne dass die Zitrone zu penetrant erschien. Abgerundet mit den Aromen die von Thymian, Oregano und Rosmarin auf die Bestandteile übergegangen waren erwies sich dieses Gericht als geschmacklich wunderbar abgestimmt. Und dabei ist die Zubereitung wie man gesehen hat nicht wirklich kompliziert.

25 - Zitronen-Knoblauch-Hähnchen / Lemon garlic chicken - CloseUp

Angeblich sollen die so zubereiteten Knoblauchzehen keinen unangenehmen Mundgeruch am nächsten Tag ergeben – ob dem wirklich so ist werde ich morgen dann wohl im Büro erfahren. Ansonsten gibt es wohl wenig an dem Gericht zu verbessern. Einzig hätte vielleicht noch etwas zusätzliches Paprikapulver zum Einreiben der Hähnchenschenkel verwenden können, das hätte vielleicht noch einen weiteren interessanten geschmacklichen Aspekt addieren können. Aber auch so erwies dieses Rezept als wirklich köstlich – ich war sehr zufrieden. Einzig was die Kalorien angeht ist dieses Gericht natürlich nicht unbedingt eine leichte Kost – immerhin sind Zutaten in Öl gebraten. Grob gerechnet hat die ganze Auflaufform etwa 1700kcal, also 567kcal pro Teller bei drei Portionen. Wen das nicht abschreckt dem sei dieses Rezept aber wärmstens ans Herz gelegt.

Guten Appetit

Cheese bacon omelette – das (Kurz-)Rezept

Friday, November 18th, 2011

Beim abendlichen Durchsehen meines Kühlschranks entdeckte ich doch tatsächlich noch ein Päckchen Eier das dringend verbraucht werden musste. Also entschloss ich mich spontan dazu mir heute Abend etwas mit Eiern zum Abendbrot zu machen und daraus entstand schließlich dieses Omelette mit Bacon (Räucherspeck) und Käse.

Cheese bacon omelett

Was benötigen wir also für eine Portion?

4 – 5 Eier
100 – 110g Speckwürfel
1 bis 2 EL geriebenen Emmentaler
1 TL Kräuter der Provence (TK)
einen Schuss Milch
sowie Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Öl zum anbraten

Eier aufschlagen und mit einer Gabel verquirlen, dabei mit Salz und Pfeffer sowie den Kräutern der Provence würzen und mit einem Schuss Milch strecken (das macht das Ganze schön saftig und locker). Abschließend noch den Käse einstreuen. In einer kleinen Pfanne die Speckwürfel dann für einige Minuten knusprig anbraten und schließlich die gewürzte Eimasse hinein gießen und auf mittlerer Stufe für mindestens vier bis fünf Minuten stocken lassen. Dabei gleich zu Beginn bevor die Masse zu fest wird kurz mit dem Kochlöffel durch rühren und ggf. die Speckwürfel etwas besser verteilen. Ist die Masse einigermaßen fest geworden lassen wir sie als ganzes auf einen flachen Teller gleiten, stülpen die Pfanne mit der Wölbung nach unten darüber und drehen alles dann mit einer schnellen Bewegung um damit nun auch die andere Seite noch einmal für einige Minuten anraten kann. Sobald auch die zweite Seite gut angebraten ist, können wir unser Omelett auch schon genießen.

Cheese bacon omelett - CloseUp

Das Ergebnis war ein würziger und luftig-lockerer Fladen gebratener Eimasse mit reichlich Speck einem ganz leichten Aroma von Käse. Bisher hatte ich immer nur Rührei gemacht, also die Masse auch nach dem Stocken weiter verrührt und so alles zerkleinert, aber so ein Omelette macht natürlich rein optisch schon viel mehr her und das Auge isst ja wie man weiß mit.

Cheese bacon omelett - CloseUp II

Das Ganze dauert insgesamt etwa nur zehn Minuten ist wie ich finde eine sehr schmackhafte Alternative zum sonst verzehrten belegten Brot. Wer mag kann auch gerne noch ein paar Zwiebeln oder einige Champignons mit anbraten – die Variationsmöglichkeiten sind sehr vielfältig wie ich finde. Und als Verwertung baldig ablaufender Eiervorräte eignet es sich natürlich auch vorzüglich. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit