Posts Tagged ‘rahmsauce’

Paprikarahmschnitzel & Röstinchen [12.04.2010]

Monday, April 12th, 2010

Neben “Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai Art” oder “Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce” an der Asia-Theke standen auch “Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout” als Vitality-Speise, “Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen” als traditionell-regionales Gericht und schließlich “Curryfleischbällchen im Reisrand” im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte. Ich tendierte zuerst zu den Schweinefleischstreifen mit der süssen Chilisauce, entschied mich aber dann kurzfristig um und wählte das Paprikarahmschnitzel. Erst im Nachhinein stellte ich fest, dass ich das gleich Gericht ja auch schon mal hier und hier probiert hatte. Dazu nahm ich mir noch einen Mandarinenquark von der Dessert-Theke, wohl auch da ich kein Gemüse fand, das sonderlich gut dazu passte.

Paprikarahmschnitzel

Wie ich bei allen Schnitzeln die ich dieses Jahr hier im Betriebsrestaurant probiert hatte, war auch dieses wieder unpaniert. Bei dem Schnitzel vom November letzten Jahres war dies noch paniert gewesen. Ich war ja zuerst davon ausgegangen, dass Schnitzel hier in Bayern traditionell ohne Panada zubereitet werden. Bei einer kurzen Recherche im Internet fand ich zum einen diesen Beitrag über ein Schnitzel Müncher Art, welches ebenfalls ohne Panade serviert wurde, aber bei meiner Lieblingsrezeptseite chefkoch.de fand ich wiederum Rezepte von Schnitzeln, die nach Müncher bzw. Altbayrischer Art zubereitet sind, und beide mit Panade zubereitet sind. Von daher gehe ich davon aus, dass es sich bei den unpanierten Schnitzeln eher um eine Laune der Küchenleitung hier handelt als um eine bayrische Tradition. Wenn jemand dazu mehr weiß, würde ich mich aber über einen entsprechenden Hinweis freuen.
Das Schnitzel selber war wie immer sehr dünn, aber einigermaßen zart und vor allem noch heiß. Es ist natürlich richtig dass panierte Schnitzel weniger bissfest sind als unpanierte, aber als zäh möchte ich deswegen nicht bezeichnen. Die Paprikarahm-Sauce mit roten und grünen Paprikastreifen passte geschmacklich meiner Meinung nach gut dazu, hätte aber gern etwas schärfer sein können. Dass man in dieser Lokalität sehr “freigiebig” mit der Sauce umgeht ist ja bereits allgemein bekannt, daher erwähne und berücksichtige ich es mal nicht weiter. Und auch an den Röstinchen oder Kartoffeltalern gab es nichts auszusetzen: Sie waren heiß, außen knusprig, innen weich und sehr wohlschmeckend. In der Summe ein gutes und für Kantinenverhältnisse sehr gelungenes Gericht. Der Mandarinenquark bildete schließlich einen kleinen, süßen Abschluß dieses Mittagsmahls.
Dass das Paprikarahmschnitzel heute weit oben auf der Beliebtheitsskala der anderen Kantinenbesucher lag, brauche ich ja wohl kaum zu erwähnen. Auf Platz Zwei kamen dann meiner Meinung nach die Asia-Speisen, aber eng gefolgt von den Curryfleischbällchen. Aber auch das vegetarische Zucchini-Möhrenragout hatte seine Freunde gefunden, wenn auch deutlich weniger als die anderen Gerichte. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Röstinchen: ++
Mandarinenquark: ++

Paprikarahmschnitzel [22.03.2010]

Monday, March 22nd, 2010

Zum Wochenanfang entschied ich mich trotz leicht angeschlagenem Magen für das “Paprikarahmschnitzel mit Röstinchen” von den Globetrotter-Angeboten. Die Alternativen wären als Vitality-Angebot heute “Tagiatelle mit Spinat-Sahne-Sauce” oder als traditionell-regionales Gericht “Pikanter Gulasch mit Spiralnudeln” gewesen. Außerdem gab es bei den Asia-Gerichten “Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art” oder “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce“. Auf einen Nachtisch verzichtete ich heute und bei einem Blick in die Gemüsetheke fand nichts was mir zusagte. Am ehsten hätte eine Mischung aus Brokkoli, Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Erbsen gepasst, aber die Reste die sich in der Pfanne befanden sahen mir zu zerkocht aus.

Paprikarahmschnitzel

Bei der milden Sauce aus Rahmsauce mit roten und grünen Paprikastücken hatte man es natürlich mal wie so häufig sehr gut gemeint und reichlich davon auf den Teller getan. Unter der Sauce befand sich ein angenehm dünnes, mageres Schweineschnitzel in annehmbarer Größe sowie vier heiße, knusprige Kartoffeltalern oder Röstinchen wie man sie hier nannte. Ein gutes, bodenständiges Mittagessen, dass mir gut gemundet hat.
Eine klarer Favorit bei den Kantinengästen ließ sich heute wirklich nur schwer ausmachen. Sowohl das Paprikarahmschnitzel als auch der Gulasch schienen sich beide großer Beliebtheit zu erfreuen und ich würde mal behaupten dass sie sich den ersten Platz teilten. Danach kamen wohl die Asia-Gerichte und schließlich die Nudeln aus dem Vitality-Bereich. Ich jedenfalls war zufrieden mit meiner Wahl und bin gut satt geworden. Und meinem Magen hat es nicht geschadet.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Röstinchen: ++

Gefüllter Schweinebauch [25.02.2010]

Thursday, February 25th, 2010

Heute war die Auswahl eigentlich ganz brauchbar wie ich zugeben muss. Während im Asia-Bereich “Asiatische Gemüse herzhaft gebraten mit Currysauce nach Quanton Art” und “Gaeng Phet Nua – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” auf der Karte standen, bot man bei Vitality einen “Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven” an. Bei den traditionell-regionalen Gerichten lockte ein “Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsoße” und als Globetrotter-Speise gab es schließlich noch “Griechische Bifteki mit Tzaziki, Zwiebeln und Tomatenreis“. Doch damit nicht genug: Außerdem stand als Sonderangebot noch unerwartet “Gefüllter Schweinebauch mit Knödeln” auf der Karte – ohne Frage die Reste vom Dienstag – und was mich letztlich dazu bewog dieses Gericht zu wählen ist mir im Nachhinein etwas schleierhaft. Da wie üblich kein Gemüse beilag, ergänzte ich das ganze mit einigen Böhnchen.

Gefüllter Schweinebauch

Dass man das Fleisch häufig in Sauce ertränkt bin ich ja schon gewöhnt. Aber auch die Komposition des Schweinebauchs selbst sagte mit heute nicht so zu. Am äußerem Rand befand sich als erster Kritikpunkt wohl noch Haut, die sich weder schneiden noch beißen ließ – wobei ich den Versuch des Abbeißens gleich unterließ, nachdem das Messer bereits versagt hatte. Auf der anderen Seite des Fleischstücks fanden sich des weiteren dünne Rippenstücke, die natürlich den Genuß weiterhin minderten. Über die dünne Fettschicht direkt unter der Haut sehe ich hinweg, denn da das Fleisch ansonsten relativ mager war konnte man sie gut einfach mit der Haut abtrennen. Das Fleisch selbst war auch ganz schmackhaft. Aber an der Füllung – wohl ohne Zweifel Gehacktes oder Mett – habe ich dann wieder etwas auszusetzen: Denn dies war mit einer ziemlich großen Menge Kümmel in Form von ganzen Kümmelkörner gewürzt. Und Kümmel gehört auch nicht unbedingt zu meinen Favoriten – aber im Notfall geht es schon. Sauce – wohl eine Rahmsauce – und die Kartoffelknödel waren aber in Ordnung. Auf Nachfragen hatte man mir hier sogar zwei Knödel aufgemacht, was meinen Missmut bezüglich des Schweinebauches etwas zu mindern vermochte. Die Bohnen wiederum waren mal wieder fast kalt und nicht wirklich ein Genuss. In der Summe also keine gute Wahl – ich wäre mit Bifteki oder Burgunderbraten eindeutig besser bedient gewesen.
Bifteki und Burgunderbraten waren in der Gunst der anderen Kantinenbesucher dann auch ganz vorne mit dabei, gefolgt von den Asia-Gerichten. Schweinebauch und Griechischer Gemüsetopf sah man eher selten. Beim Schweinebauch kann ich mir das nun auch erklären – und werde dies Gericht in Zukunft wohl nicht mehr wählen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebauch: +/-
Sauce: ++
Knödel: ++
Bohnen: +/-

Schweineschnitzel mit Kroketten [15.01.2010]

Monday, February 15th, 2010

Zum neuen Wochenanfang bot unser Betriebsrestaurant wieder einmal eine durchaus interessante Auswahl an Speisen an. Im Asia-Bereich lockten u.a. “Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce” und “Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse , Aubergine, Bambussprossen in scharfem grünem Curry“, wobei für mich höchstens letzteres in Frage gekommen wäre. Scharfer grüner Curry hörte sich durchaus verlockend an. Aber auch der regulären Sektionen gab es verlockende Angebote. Da war zum einen das heutige Sonderangebot in Form von einem “Putencurry mit Gemüse an Basmatireis“, welches ich durchaus in Betracht zog. Aber auch die “Mexikanische Chili- Linsen mit Reis” aus der Abteilung der Vitality-Speisen sahen gar nicht übel aus und die “Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensoße” bei den Globetrotter-Gerichten hatten auch ihren Reiz – aber ich entschied mich nach einigem Überlegen dann doch für das traditionell-regionale “Schweineschnitzel mit Schinken, Käse überbacken dazu Rahmsoße und Kroketten“, welches ich mir noch mit einer Schale zusätzlicher Erbsen als Gemüsebeilage aufwertete. Auf einen Nachtisch verzichtete ich aber heute.

Schweineschnitzel & Kroketten

Eine gute Wahl wie ich feststellen durfte – das Stückchen unpaniertes Schnitzelfleisch war zart und sehr lecker. Der gefalteten Scheibe Kochschinken und dem Käse darauf hätte es nicht unbedingt bedurft, ich hätte es auch pur genommen, aber wo sie schon mal drauf waren schadete es natürlich auch nichts. Bei der Rahmsauce, die im übrigen geschmacklich sehr gut dazu passte, hatte man wieder mal übertrieben und für meinen Geschmack etwas sehr viel davon drauf getan – dabei war das Schwein ja schon tot und hätte nicht noch zusätzlich ertränkt werden müssen. 😉 Bei den Kroketten hätten es wiederum ein bis zwei mehr sein können, aber die die auf dem Teller waren erwiesen sich für Kantinenkroketten als wirklich vorzüglich, denn sie waren richtig heiß, außen wunderbar knusprig und innen angenehm weich. Die Erbsen hingegen hatten ihre heißeste Zeit schon hinter sich, aber bei Gemüse von einer Selbstbedienungs-Theke ist das wohl nicht ganz zu verhindern. Letztlich waren sie aber Ok und passten meiner Meinung nach auch sehr gut zum Restgericht.
Es ist eigentlich müßig zu erwähnen, dass das Schweineschnitzel heute den größten Zuspruch bei den Gästen fand, deutlich vor Canneloni, Putencurry, den Asia-Gerichten und den Mexikanischen Chili-Linsen. Puutrencurry, Asia-Gerichte und Canneloni lagen dabei wohl ungefährt gleich auf, die Chili-Linsen erfreuten sich offensichtlich keiner so großen Beliebtheit, aber damit hatte ich auch nicht gerechnet. Obwohl ich zugeben muss dass sie wirklich interessant aussahen – sollte es noch einmal etwas ähnliches geben werde ich sie auf jeden Fall wieder in Betracht ziehen.

Mein Abschlußurteil:
Überbackenes Schweineschnitzel: ++
Rahmsauce: ++
Kroketten: ++
Erbsen: +

Hähnchenbrust in Rahmsauce [19.01.2010]

Tuesday, January 19th, 2010

Neben “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten, mit Currysauce nach Quanton Art” und “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chilli-Zitronengrassauce” aus der Asia-Sektion standen heute auch zwei Nudelzubereitungen mit Penne und Schmetterlingsnudeln sowie wahlweise Sahne oder Tomatensauce als Sonderangebot auf dem Programm, außerdem “Papardelle mit Blattspinat und Kren” bei den Vitality-Speisen, “Gebratene Hähnchenbrust in Rahmsauce dazu Kräuterspätzle” bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich “Rinderlendensteak ‘Strinberg’ mit Senf-Zwiebelkruste dazu Kroketten” bei den Globetrotter-Mahlzeiten auf der Karte. Im letzteren Fall übrigens ein Schreibfehler wie ich schnell feststellte, denn eigentlich heißt die Zubereitungsart “Strindberg” und benennt mit Senf und Zwiebeln ummanteltes Fleisch. Habe ich übrigens hier ein einziges Mal probiert und für mich beschlossen dass dies nichts für mich ist – schmeckt mir nicht. Das mit den Parpadelle mit Blattspinat und Kren – wobei Kren hier in Bayern und Teilen Österreichs Meerrettich bezeichnet – klangen eigentlich ganz lecker und sahen auch gut aus, aber die Hähnchenbrust hatte es mir letztlich dann doch etwas mehr angetan. Dazu nahm ich mir noch eine Schale mit Mischgemüse, dieses mal nicht die übliche Mexico-Mischung, sondern etwas neues aus Möhren, Erbsenschoten, kleinen Maiskölbchen und einer kleinem, gelben, in Streifen geschnittenen Komponente, die ich nicht näher identifizieren konnte. Dafür verzichtete ich dann aber auf das Dessert. Ohne Gemüse lag die Hähnchenbrust regulär bei einem Preis von 5,60 Euronen, ich zahlte aber natürlich etwas weniger.

Hähnchenbrust mit Spätzle

Eine gute Entscheidung wie ich schnell feststellte. Die Stück Hähnchenbrust war wirklich angenehm groß und sehr zart – und die Rahmsauce passte wirklich vorzüglich dazu. Auch an den Spätzle, oder besser Knöpfle um die es sich ja viel eher handelte, war eigentlich nichts auszusetzen. Und selbst das Gemüse stellte sich als wirklich ganz gut heraus, wobei ich trotz einzelnen Geschmackstests an diesen kleinen gelben Streifen nicht herausfinden konnte worum es sich dabei handelte. Wird aber schon nichts schlimmes gewesen sein – ich lebe ja noch 😉
Bei der Beliebtheit gaben sich heute wohl das Steak Strindberg und die Hähnchenbrust etwa die Waage, danach folgten Asia-Gerichte und dann die anderen Speisen. Strindberg-Art ist eben Geschmackssache – mir persönlich schmeckt es aber bei Leibe nicht, wobei ich nicht ausschließen will dass ich es vielleicht irgend wann noch einmal versuche.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Rahmsauce: ++
Spätzle: ++
Gemüse: ++

Rinderhacksteak & Bratkartoffeln [01.12.2009]

Tuesday, December 1st, 2009

Das heutige Angebot im Betriebsrestaurant war mal wieder ganz interessant muss ich zugeben. Zum einen bot man bei den Vitality-Speisen “Mexikanische Chili- Linsen mit Reis” an, die mich schon einmal ein wenig reizten. Aber auch die “Schinkennudeln mit Tomatensauce” aus der Sektion traditionell-regionaler Speisen klang nicht schlecht und das “Rinderhacksteak in Zwiebelrahmsauce mit Bratkartoffeln” hörte sich wirklich gut an. Die Gerichte aus der Asia-Ecke u.a. “Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art” und “Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” klangen zwar auch nicht schlecht, waren aber heute nichts für mich. Letztlich entschied ich mich dann für den Hackbraten, den ich mir aufgrund des fehlenden Gemüses noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke aufwertete.

Rinderhacksteak & Bratkartoffeln

Die Form des Hacksteaks ließ mich darauf schließen, dass es sich um maschinell gefertigte Buletten handelte. Aber am angenehmen Geschmack änderte das nichts – das Rinderhack war schön saftig und außerdem gut gewürzt. Dazu kam die mit Zwiebelstücken versetzte Rahmsauce, die wirklich sehr gut zum Hacksteak passte und angenehm und nicht zu zwieblig im Geschmack war. Die Bratkartoffeln wiederum kann ich leider nur als Ok bezeichnen – sie waren zwar mit ein paar Zwiebel versehen, gut durchgebraten und schön heiß als ich sie vom Teller verzehrte. Gefehlt hat mir etwas Speck und vielleicht auch etwas Ei – aber man kann nicht alles haben. Das Gemüse schließlich war wohl eine Kantinen-Standardmischung aus Mais, Erbsen, Möhren, Brechbohnen und etwas rotem Paprika wie ich sie schon häufiger auch in anderen Kantinen gesehen habe. War aber geschmacklich vollkommen in Ordnung und auch noch schön heiß. In der Summe ein typisches Kantinenmenu, aber in dieser Sparte eindeutig von guter Qualität.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Zwiebelrahmsauce: ++
Bratkartoffeln: +
Mischgemüse: ++