Gezupfte Ente in Briochsemmel mit Süßkartoffelpommes [20.09.2017]

Das heutige Gericht im Rahmen der Oktoberfest-Woche in unserem Betriebsrestaurant schien aus Gezupfter Ente in Briochsemmel mit Rotkraut, BBQ Sauce geschmolzenem Käse und Süßkartoffelchips zu bestehen, denn die anderen Gerichte der regulären Küche wie die Gebackene Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffel bei Vitality oder das Schweinesteak Tessin mit Schinken und Käse gratiniert dazu Röstkartoffel bei Globetrotter klangen eher nach Standard-Gerichten. Außerdem wurden noch an der Asia-Thai-Theke Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Kokosmilchsauce und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Spezialsauce angeboten. Und obwohl der Verdacht eingeworfen wurde, hier seien einfach die Reste der Entenkeulen von letzter Woche verarbeitet worden, fiel meine Wahl doch auf die gezupfte Ente – wohl auch weil es mich reizte die Süßkartoffelchips / -pommes mal zu probieren. Leider war aber heute nirgendwo Ketchup zu finden, der meiner Meinung nach gut dazu gepasste hätte.

Plucked duck in brioche bread roll with sweet potato fries / Gezupfte Ente in Briochsemmel mit Süßkartoffelpommes

Ich weiß nicht so recht was ich über die Süßkartoffelpommes denken soll. Zum einen waren sie außen angenehm knusprig und knackig, im Inneren wirkten sie von der Konsistenz her aber leicht matschig. Nicht dass das sonderlich schlimm gewesen wäre – vielleicht muss es bei Süßkartoffeln ja so sein – aber meine Erwartungshaltung war eben anders gewesen. Geschmacklich erwies sie sich, wie nicht anders zu erwarten, als leicht süßlich und passte auch gut zum Burger – allerdings hätte ich mir noch einen Dip dazu gewünscht. Hier hätte mit Sicherheit auch Sauerrahm oder vielleicht eine Salsa gut gepasst. Sollte ich so etwas je selbst zubereiten, werde ich das mal im Hinterkopf behalten. Der Burger selbst war mit einer BBQ-Sauce bestrichen, darauf befanden sich eine Tomatenscheibe, Rotkraut-Salat und schließlich die gezupfte Ente, die wiederum mit einer Scheibe eines mild-würzigen Käses überbacken war. Dabei erfüllte der Käse nicht nur eine geschmackliche Funktion, sondern verhinderte auch dass die gezupfte Ente beim beißen in den Burger einfach auf der anderen Seite heraus fiel. Wäre die Broiche-Semmel noch etwas frischer gewesen, wäre er fast perfekt gewesen, aber leider erwies sie sich schon als etwas abgestanden. Dennoch ein guter Burger, ich war sowohl mit ihm als auch mit den Süßkartoffel-Pommes überaus zufrieden.
Obwohl mit dem Schweiensteak Tessin ihm ein beliebter Gegner entgegen stand, schien es der gezupften Ente dennoch zu gelingen mit einem knappen Vorsprung den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu ergattern. Auch wenn meinen Beobachtungen der anderen Gäste nach der Sieg sehr knapp war. Nach dem somit zweitplatzierten Schweinesteak teilten sich schließlich Asia-Gerichte und Forelle den dritten Platz – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Gezupfte Ente in Broichesemmel: ++
Süßkartoffelpommes: ++

Bauernkartoffelauflauf – das Rezept

Das Gericht das ich heute vorstellen möchte, ist mal wieder in dem Bereich der einfachen Küche anzusiedeln: der Bauernkartoffelauflauf. Normalerweise wird dieser nur mit Kartoffeln zubereitet, als ich im Supermarkt beim Einkaufen war entdeckte ich jedoch dort auch Süßkartoffeln und entschloss mich dazu diese mit den normalen Kartoffeln zu kombinieren. Dabei hatte ich natürlich nicht bedacht, dass es sich bei der Süßkartoffel, die aus der Familie Windengewächse stammt, nur sehr sehr entfernt mit der hier üblichen Kartoffel aus der Familie der Nachtschattengewächse verwandt ist und ich daher die Gewürzzusammenstellung wohl hätte anpassen müssen. Daher möchte ich eventuellen Nachkochern empfehlen, ausschließlich Kartoffeln zu verwenden – obwohl ich das Rezept hier in meiner Version mit den Süßkartoffeln zeigen werde.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

2 mittelgroße Gemüsezwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

800g Kartoffeln (festkochende Sorte)
03 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

400g Süßkartoffeln (optional)
04 - Zutat Süßkartoffeln / Ingredient yams

1 gehäufter Esslöffel Majoran
05 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

1 Teelöffel Kümmel
06 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

220g Camembert
07 - Zutat Camembert / Ingredient camembert

150g Bacon
08 - Zutat Bacon / Ingredient bacon

150-200ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum fetten der Auflaufform

Wie üblich bereiten wir erst einmal die einzelnen Zutaten vor. Dazu schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie
10 - Zwiebeln würfeln / Dice onion

und schälen die Knoblauchzehen, um sie gründlich zu zerkleinern.
11 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann schälen wir die Kartoffeln,
12 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
13 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

und lassen die geriebenen Kartoffeln in einem Sieb dann etwas abtropfen. Die austretende Flüssigkeit können wir weg schütten.
14 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

Anschließend schälen wir auch die Süßkartoffeln
15 - Süßkartoffeln schälen / Peel yams

und reiben sie wie die Kartoffeln zuvor auf der groben Seite der Küchenreibe.
16 - Süßkartoffeln reiben / Grate yams

Nun geben wir Zwiebeln und Knoblauch zu den geriebenen Kartoffeln in die Schüssel
17 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onions & garlic

vermengen erst einmal alles gründlich miteinander
18 - Gründlich vermengen / Mix well

und würzen dann alles mit dem Teelöffel Kümmel, dem Esslöffel Majoran
18 - Kümmel & Majoran hinzufügen / Add caraway & majoram

sowie einer kräftigen Portion Pfeffer und einer großzügigen Menge Salz. Kartoffeln “schlucken” viel Salz, daher hier nicht geizen.
19 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

Das Ganze vermengen wir erneut gründlich miteinander, damit sich die Gewürze gleichmäßig verteilen.
20 - Wieder gründlich mischen / Mix well again

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem vorheizen des Backofens auf 220 Grad zu beginnen.

Nachdem wir dann den Camembert in Scheiben geschnitten haben
21 - Camembert in Scheiben schneiden / Cut camembert in slices

fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl aus,
22 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen dann die Bacon-Streifen hinein, so dass sie über die Ränder der Auflaufform hängen
34 - Bacon einlegen / Add bacon

und füllen dann etwa die Hälfte der Kartoffelmasse hinein, auf der wir den in Scheiben geschnittenen Camembert verteilen.
35 - Hälfte Kartoffeln & Camembert in Auflaufform geben / Add half of potatoes & camembert in casserole

Darüber verteilen wir die verbleibende Kartoffelmasse, streichen alles etwas glatt
36 - Rest Kartoffeln hinzufügen / Add remaining potatoes

und klappen dann den Bacon über die Kartoffelmasse. Wer mag kann wie hier im Bild auch noch zusätzlichen Bacon auflegen.
37 - Bacon umklappen / Turn down bacon

Dann füllen wir die Auflaufform bis kurz unter den Rand der Kartoffelmasse mit Gemüsebrühe auf
38 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable broth

und schieben dann alles auf der untersten Schiene in den Backofen, wo wir es für 45 bis 50 Minuten backen lassen.
39 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend können wir die Auflaufform wieder entnehmen
40 - Farmer potatoe casserole - Finished baking / Bauernkartoffelauflauf - Fertig gebacken

und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
41 - Farmer potatoe casserole - Served / Bauernkartoffelauflauf - Serviert

Die Gemüsebrühe war beim Backen größtenteils verdampft und hatte dabei sowohl die Kartoffeln als auch die Süßkartoffen mehr als ausreichend gegart. Dabei war der Camembert wie erwartet geschmolzen und hatte sich mit der gewürzten Kartoffelmasse zu einer sehr leckeren Gericht verbunden. Die Idee Kartoffeln mit Süßkartoffeln zu kombinieren erwies sich zwar gerade wegen des verwendeten Kümmels als nicht ganz so vorteilhaft, das nächste Mal werde ich wahrscheinlich nur normale Kartoffeln verwenden, aber insgesamt fand ich die Zusammenstellung dennoch sehr gelungen. Ein wenig erinnert das ganze an den Döppenkooche, den rheinischen Kartoffelkuchen den ich vor einiger Zeit mal zubereitet hatte, diese Variante war jedoch deutlich saftiger. Der Speck war, ganz wie erwartet, beim backen schön knusprig geworden und bildte eine kleine, aber vollkommen ausreichende Fleischbeilage. Dennoch könnte ich mir gut vorstellen, auch hier noch ein paar Mettenden mit in die Kartoffelmasse zu schnippeln. Ein schnell zuzubereitendes und schmackhaftes Gericht, das ich durchaus weiter empfehlen kann.

42 - Farmer potatoe casserole - Side view / Bauernkartoffelauflauf - Seitenansicht

Guten Appetit

Lachs-Spargel-Topf mit Süßkartoffeln – das Rezept

Auch wenn ich ja mit den Lachs-Zucchini-Muffins quasi ein Fischgericht zubereitet hatte, sollte mich das heute nicht davon abhalten auch heute erneut mit Lachs zu kochen. Meine Wahl für das Sonntagsgericht war nämlich auf einen Lachs-Spargel-Topf mit Süßkartoffeln gefallen. Dazu hatte ich mir bereits gestern an der Fischtheke meines bevorzugten Supermarktes ein großes Stück frischen, norwegischen Seelachs-Filets besorgt, das mit siebzehn Euro zwar recht kostspielig gewesen war, aber das war es mir wert gewesen – vor allem weil ich bei TK-Ware befürchtete, dass der Fisch nach dem Auftauen zu schlabbrig und brüchig würde. Und das Ergebnis zeigte, dass sich die Investition gelohnt hat. Aber damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept, dass ich mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauch man also für 4 Portionen?

500g Lachsfilet
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

400g grüner Spargel
02 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

400g Süßkartoffeln
03 - Zutat Süßkartoffeln / Ingredient yams

1 größere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1/2 Bund Dill
05 - Zutat frischer Dill / Ingredient fresh dill

150ml Schlagsahne
06 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

30g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 1/2 EL Mehl (Typ 405)
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

einige Spritzer Zitronensaft
09 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Olivenöl zum braten

Nachdem wir begonnen haben einen Topf mit Wasser zu erhitzen, um ihn zum kochen zu bringen
10 - Wasser aufsetzen / Heat up water

reinigen wir den Spargel, entfernen das untere, holzige Ende des Stange und schälen dann das verbleibende untere Drittel
11 - Spargel schälen / Peel asparagus

um ihn schließlich noch zu halbieren.
12 - Spargel halbieren / Cut asparagus in half

Außerdem schälen wir die Süßkartoffeln.
13 - Süßkartoffeln schälen / Peel yams

Sobald das Wasser kocht, fügen wir einen Teelöffel Salz hinzu
14 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann die Süßkartoffeln hinein, um sie für 20 bis 25 Minuten zu kochen.
15 - Bataten kochen / Cook yams

Nachdem wir einen zweiten Topf mit Wasser für den Spargel aufgesetzt haben, schälen und würfeln wir die Zwiebel.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Sobald auch das Wasser im zweiten Topf kocht, fügen wir einen Esslöffel Zucker hinzu
17 - Wasser zuckern / Add sugar

und blanchieren darin den Spargel für sieben bis acht Minuten.
18 - Spargel blanchieren / Blanch asparagus

Während Süßkartoffeln und der Spargel köcheln, waschen wir den Dill
19 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die Blättchen von den Stielen
20 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern sie gründlich mit einem Küchenmesser.
21 - Dill zerkleinern / Grind dill

Außerdem waschen wir das Lachsfilet
22 - Lachs waschen

und schneiden in dann in große, aber mundgerechte Würfel.
23-Lachs-in-Würfel-schneiden

Schließlich können wir auch den Spargel abgießen, wobei wir den Sud auffangen
22 - Spargel abgießen & Sud auffangen / Drain asparagus & catch stock

und messen vom Spargelsud 500ml ab, den wir bei Seite stellen.
23 - 500ml Sud abmessen / Measure 500ml asparagus stock

Dann gießen wir auch die Süßkartoffeln ab, lassen sie kurz abkühlen
24 - Bataten abgießen / Drain yams

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke.
25 - Süßkartoffeln würfeln / Dice yams

In einem größeren Topf lassen wir nun die 30g Butter schmelzen
29 - Butter zerlassen / Melt butter

und dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an.
30 - Zwiebel andünsten / Braise onions lightly

Anschließend rühren wir die 2,5 EL Mehl mit Hilfe eines Schneebesens ein, dünsten es kurz mit an
31 - Mehl einrühren / Stir in flour

und gießen es dann mit dem Spargelsud auf
32 - Spargelsud aufgießen / Add asparagus stock

den wir gut verrühren, um Klümpchenbildung zu verhindern.
33 - Gut verrühren / Mix well

Jetzt gießen wir die Schlagsahne hinzu
34 - Schlagsahne hinzufügen / Infuse whipping cream

und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir den zerkleinerten Dill einstreuen
35 - Dill einstreuen / Add dill

um es dann mit etwas Pfeffer und Salz
36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

sowie einigen Spritzern Zitronensaft abzuschmecken. Dann schalten wir die Platte auf eine niedrigere Stufe und lassen es alles weiter vor sich hin köcheln.
37 - Mit Zitronensaft abschmecken / Taste with lemon juice

In einer Pfanne erhitzen wir nun 2 EL Olivenöl
38 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die dann die Lachsfilet-Würfel hinzu,
39 - Lachs hinzufügen / Add salmon

die wir in drei bis vier Minuten rundherum auf mittlerer Stufe anbraten
40 - Lachs runderherum anbraten / Roast salmon entirely

und dann wieder aus der Pfanne entnehmen und bei Seite stellen.
41 - Lachs bei Seite stellen / Remove salmon

Unter Zugabe eines weiteren Esslöffels Olivenöl braten wir dann die Süßkartoffel-Würfel in der Pfanne ein wenig an,
42 - Süßkartoffeln anbraten / Roast yams

sollten dabei aber nicht vergessen, zwischendurch auch den Topfinhalt immer wieder ein wenig umzurühren, damit nichts anbrennt. Gerade bei Sahne und Mehl sollte man da vorsichtig sein. 😉
43 - Umrühren nicht vergessen / Don't forget to stir

Schließlich geben wir auch den Spargel mit in die Pfanne und braten ihn ebenfalls mit an
44 - Spargel mit anbraten / Fry asparagus

wobei wir alles ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen.
45 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Nach etwas sechs Minuten in der Pfanne können wir das Gemüse schließlich in den Topf geben und schalten die Platte wieder auf mittlere Stufe
46 - Gemüse hinzufügen / Add vegetables

um dann auch die Lachswürfel hinzu zu geben.
47 - Lachs addieren / Add salmon

Das Ganze verrühren wir nun miteinander, wobei wir aber vorsichtig vorgehen sollten damit die Lachswürfel nicht zu sehr zerfallen,
48 - verrühren / stir

und schmecken es noch ein letztes Mal mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls etwas Zitronensaft ab.
49 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
50 - Lachs-Spargel-Topf mit Süßkartoffeln - serviert / Salmon asparagus stew with yams - served

Durch den Zucker im Spargelsud, die Süßkartoffeln, dem Zitronensaft und die Schlagsahne hatte das Eintopfgericht zwar einen ganz leicht süßlichen, aber dank des Dills und der anderen Gewürze dennoch angenehm würzigen Geschmack bekommen, der meiner Meinung nach wunderbar mit dem saftigen Lachsfiletwürfeln, dem knackigen Spargel und den gut durchgekochten Süßkartoffel-Würfeln harmonierte. Die Mischung aus Spargelsud, Mehl und Schlagsahne war dabei angenehm dickflüssig geworden, so wie ich es bei Eintöpfen mag. Ein sehr leckeres Fischgericht muss ich sagen, das ich nicht nur für kalte und verregnete Tage wie heute wärmstens weiter empfehlen kann.

51 - Lachs-Spargel-Topf mit Süßkartoffeln / Salmon asparagus stew with yams - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich dieses Gericht durchaus sehen lassen. Meiner Berechnung nach liegt die komplette Zubereitung bei ca. 2000 kcal, pro Portion kommen wir also gerade mal auf 500kcal. Bei all der Butter und dem Olivenöl und der Schlagsahne hatte ich ehrlich gesagt mit mehr gerechnet. Bleibt mir also nichts mehr weiter, als erneut meine Empfehlung für dieses überaus leckere Rezept auszusprechen – die Zubereitung ist zwar etwas aufwändiger, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Guten Appetit

Marinierter Rotbarsch mit Süßkartoffeln – das Rezept

Auf meiner ständigen Suche nach etwas exotischeren und dennoch leckeren Gerichten stieß ich vor kurzem auf ein Rezept für Ofenfisch mit Süßkartoffeln. Da ich nun auch schon seit längerem nichts mehr mit Süßkartoffeln gemacht hatte, erschien mir das eine gute Gelegenheit das Rezept heute mal auszuprobieren. Im Original wird das Gericht mit Red Snapper zubereitet, jedoch sagt man mir an der Fischtheke dass man diese Fischsorte hier nicht mehr verkaufen würde, da sie wohl kurz davor wäre auf die Liste der bedrohten Arten zu geraten. Daher stieg ich einfach auf Empfehlung der Thekenkraft auf Rotbarsch um, eine Entscheidung die sich als überaus gelungen erwies. Dabei möchte ich gleich zu Beginn anmerken, dass man dieses Gericht möglichst nur mit frischem Fisch zubereiten sollte, für gefrorenen kann ich keinerlei Garantie geben und ich glaube auch nicht dass das Ergebnis gleichwertig wird. Insgesamt ist die Kombination von Zutaten zwar etwas ungewöhnlich, aber wie ich fand sehr interessant und vor allem schmackhaft – daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was braucht man also für 2 Portionen?

350g Rotbarschfilet (An der Fischtheke gab es nur kleine Stücke, daher nahm ich drei davon)
02 - Zutat Rotbarsch / Ingredient red perch

Für die Marinade

2 Schalotten
04 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

ca. 20g Ingwer
03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Chilischote
05 - Zutat Chili / Ingredient chili

1 Limone
06 - Zutat Limone / Ingredient lime

1 EL Sojasauce
07 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

1 Messerspitze Piment
08 - Zutat Piment / Ingredient pimento (allspice)

Weitere Zutaten

ca. 350g Süßkartoffeln
01 - Zutat Süßkartoffeln / Ingredient batatas

1-2 Zehe(n) Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 mittlere Tomaten
10 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 EL Olivenöl
12 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 TL Currypulver
13 - Zutat Currypulver / Ingredient curry powder

4 Stiele Koriander
11 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen.

Beginnen wir also damit, die Marinade herzustellen. Der Fisch muss drei bis vier Stunden mariniert werden, daher sollten wir dies zeitnah erledigen.
Wir schälen also die Schalotten und zerkleinern sie grob,
14 - Schalotten zerkleinern / Shred shallots

schälen den Ingwer und zerkleinern ihn ebenfalls grob,
15 - Ingwer zerkleinern / Mince ginger

entkernen die Chilischote und schneiden sie in Scheibchen,
16 - Chili entkernen und zerkleinern / Remove chili core and mince

und pressen schließlich noch die Limone aus.
17 - Limone auspressen / Squeeze lime

Dann geben wir Schalotten, Ingwer, Chili, Sojasauce, die Messerspitze Piment und 2 EL des Limettensafts in eine Schüssel
18 - Zutaten zusammenfügen / Mix ingredients

und pürieren alles mit dem Stabmixer gründlich.
19 - Pürieren / blend

Anschließend geben wir das Rotbarschfilet in eine große, verschließbare Schüssel und schneiden die Oberseite alle 1,5 mit 2 Zentimeter mit einem scharfen ein wenig ein
20 - Fischfilets einschneiden / Incise fish

um sie dann mit der Marinade zu bestreichen, die Schüssel zu verschließen und für mindestens drei, besser vier Stunden im Kühlschrank einziehen zu lassen.
21 - Mit Marinade bestreichen / Cover with marinade

Eine halbe Stunde vor Ende der Marinier-Zeit können wir uns wieder unserem Gericht zuwenden und beginnen damit die Knoblauchzehe zu schälen und fein zu hacken.
22 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend schälen wir die Süßkartoffeln
23 - Süßkartoffeln schälen / Peel batatas

und schneiden sie in 1 bis 1,5 Zentimeter dicke Scheiben.
24 - In Scheiben schneiden / Cut in slices

Das zerkleinerte Knoblauch, die 2 EL Olivenöl, das Currypulver und den restlichen Limettensaft geben wir dann in eine Schüssel
25 - Zutaten in Schüssel geben / Add to bowl

würzen alles mit Salz und Pfeffer
26 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und mischen es dann gründlich miteinander.
27 - Vermengen / Mix

Diese Mischung geben wir nun zu den Süßkartoffel-Scheiben
28 - Zu Süßkartoffeln geben / Add to batatas

und vermengen beides, um es für ca. fünf Minuten bei gelegentlichem umrühren einziehen zu lassen.
29 - Verrühren / Mix

In der Zwischenzeit können wir unseren Backofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Auf das Backpapier verteilen wir dann die Süßkartoffelscheiben (etwas Knoblauch kann gerne dran hängenbleiben bzw. darüber verteilt werden)
30 - Auf Backblech verteilen / Put on baking sheet

und schieben sie, sobald der Backofen aufgeheizt ist, für erst einmal 15 Minuten auf der mittleren Schiene hinein.
31 - Backen / Bake

Während das Blech im Ofen ist, waschen wir unsere Tomaten
32 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

und schneiden sie in Scheiben.
33 - Tomaten in Scheiben schneiden / Cut tomatoes in slices

Inzwischen müsste auch unsere Marinier-Zeit rum sein, wir können also die Schüssel mit den Rotbarschfilets aus dem Kühlschrank nehmen und die Marinade grob entfernen.
34 - Fisch von Marinade befreien / Remove marinade

Nach einer Viertelstunde entnehmen wir dann unser Backblech aus dem Ofen
35 - Backblech entnehmen / Get baking plate

verteilen die Tomaten darauf (ich hätte wohl besser kleinere Tomaten nehmen sollen)
36 - Tomaten verteilen / Add tomato slices

und legen schließlich die Fischfilets oben auf.
37 - Fisch auflegen / Add fish

Alles würzen wir noch einmal großzügig mit Salz und Pfeffer
38 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und schieben es dann für weitere 20 bis 25 Minuten zurück auf der mittleren Schiene in den Ofen.
39 - Weiter backen / Continue baking

Während der Fisch backt, waschen wir unseren Koriander und zerkleinern ihn grob.
40 - Koriander zerkleinern / Cut coriander

Ist der Fisch dann nach etwa zwanzig Minuten schön durchgebacken, entnehmen wir unser Blech
41 - Fertig gebacken / Finished baking

und können anschließend sofort Fisch, Tomaten und Süßkartoffeln mit Koriander garnieren und servieren.
42 - Marinierter Rotbarsch mit Süßkartoffeln / Marinated red perch with batatas - Serviert

Der Rotbarsch war meiner Meinung nach wirklich traumhaft gut geraten, denn die Marinade aus Schalotten, Ingwer und Chili hatten dem Fisch ein angenehm würziges, leicht pikantes Aroma verliehen, das ich schlecht beschreiben, aber eindeutig als überaus schmackhaft bezeichnen kann. Dazu die mit einem leichten Touch Knoblauch versehenen Süßkartoffeln, die mit ihrem, wie man bei ihrem Namen ja entnehmen kann, leicht süßlichen Geschmack einen interessanten und dennoch geschmacklich passenden Kontrast zum Fisch gaben sowie die leicht angebackenen, gewürzten Tomatenscheiben und die Garnitur mit dem frischen Koriander ergaben ein wirklich sehr gelungenes Gericht, dessen etwas erhöhter Zeitaufwand sich wirklich gelohnt hatte. Da sieht man sogar gerne etwas über die Gräten weg, die sich bei frischem Fisch leider selten ganz vermeiden lassen. 😉

43 - Marinierter Rotbarsch mit Süßkartoffeln / Marinated red perch with batatas - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht erwies sich das Gericht als angenehm leicht. Da ja nichts in Fett gebraten, sondern alles sanft im Ofen gebacken worden war, kommen wir laut meiner Kalkulation auf gerade mal 500kcal pro Portion, also 1000kcal für das ganze Blech. Ich war mit der Zusammenstellung jedenfalls sehr zufrieden und hoffe abschließend natürlich, mit dem vorgestellten Rezept dem einen oder anderen Kochinteressierten eine interessante Anregung gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Kurkuma-Entenbrust [16.06.2009]

Heute war ich mal wieder im Betriebsrestaurant in Karlsruhe – die heute wieder mit einem breiten Angebot an Speisen aufwarten konnte. Unter anderem fand ich auf dem Speisekarten-Flachbildschirm Tomaten- und Garnelensuppe, Rinderbraten mit Nudeln, Schweinenackenbraten und schließlich Asiatische Entenbrust mit Kurkuma, dazu rote Beete und Süßkartoffeln. Obwohl letzters Gericht mit 7,65 Euronen das teuerste auf der ganzen Karte war, entschied ich mich letztlich dafür.

Entenbrust mit Kurkuma

Geschmackstechnisch bereute ich die Wahl nicht. Die Entenbrust war angenehm zart und mit Sicherheit nicht aus der Friteuse wie man es ja schon in dem einen oder anderen Asiaimbiss kennt – sondern regulär zubereitet. Und die Kurkumasauce, die mit zahlreichen Kräutern und kleinen Pfefferkörnern garniert war, passte wirklich sehr gut dazu. Bei den Süßkartoffeln musste ich an Kürbis oder so etwas denken, der Geschmack wies aber auf etwas anderes hin. War eine wirklich ungewöhnliche Sättigungsbeilage, die man so hier eher selten erhält. Die warme Rote Beete schließlich hätte ich ebenfalls nicht unbedingt bei einem als asiatische titulierten Gericht erwartet, aber passte geschmacklich doch gut ins Gesamtbild. Ein wirklich rundum gelungenes Gericht. Nur sollte ich bei meiner Suche nach neuen Geschmackserlebnissen nicht einfach den Preis außer acht lassen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Entenbrust: ++
Kurkumasauce: ++
Rote Beete: ++
Süßkartoffeln: ++