Archive for October, 2012

Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce [31.10.2012]

Wednesday, October 31st, 2012

Zwar stand mit einem 1/2 Grillhend’l mit Pommes Frites in der Sektion Tradition der Region ein Klassiker der deutschen Fastfood-Kultur auf der Speisekarte und auch der Hackbraten mit Rahmsauce und Kartoffelpüree in der Sektion Globetrotter sah durchaus verlockend aus, aber nachdem ich heute früh ja außerplanmäßig gefrühstückt hatte und auch gestern recht umfangreich zugeschlagen hatte, wollte ich heute lieber mal kürzer treten. Und da kam mir der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln bei Vitality gerade recht, denn mit gerade mal 407kcal pro Portion versprach er einen angenehm leichten Genuss. Von meiner mittwöchlichen Fisch- und Meeresfrüchte-Bevorzugung mal ganz abgesehen. Da ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte, sah ich von deb Angeboten aus den Woks, wo heute u.a. Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad Prik – Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auf der Speisekarte standen. Dennoch konnte ich mich nicht zurückhalten, mir noch einen kleinen Becher Milchreis mit Kirschen von der Dessert-Theke zu nehmen um mein heutiges Mittagsmahl abzurunden.

Pochierter Lachs mit Blattspinat in Estragonsauce / Poached salmon with leaf spinach in estragon sauce

Als einzigen kleinen Kritikpunkt musste ich zwar feststellen, dass die kleinen Salzkartoffeln nicht mehr wirklich heiß waren, sondern eher in Richtung lauwarm tendierten, aber die Wärme reichte noch aus dass ich hier keine Abzüge zu geben gedenke. Zumal das große, grätenfreie, zarte und saftige Stück Lachsfilet, das man mit Haut pochiert hatte absolut meinen Geschmack traf und wunderbar mit der durch den Estragon zum einen würzigen und wohl durch Zugabe von Tomaten zum anderen auch leicht fruchtigen Estragonsauce, in der sich einige Zwiebeln fanden, geschmacklich wunderbar harmonierte. Dazu noch der ebenfalls angenehm würzige, mit Zwiebeln versehenen Blattspinat in absolut ausreichend großer Portion und fertig war das leichte und schmackhafte Mittagsgericht. Als Abschluss gönnte ich mir schließlich noch den kleinen Becher mit Vanillearoma versehenen Milchreis, den ich zum Verzehr mit der aufgetragenen Schicht dunkler Kirschen und der Garnitur aus geschälten, gehobelten Mandeln vermengte. Da konnte man über die nicht mehr ganz heißen Kartoffeln wirklich hinwegsehen.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das halbe Hähnchen mit Pommes mit einem deutlichen Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Bei Platz zwei kam es zu einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach der Hackbraten mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten für sich entscheiden konnte. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Lachs in Estragonsauce.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Milchreis mit Kirschen: ++

breakfast bun

Wednesday, October 31st, 2012

breakfast bun

Normalerweise Frühstücke ich ja nicht (mehr), aber heute konnte ich mich mal ausnahmsweise nicht zurückhalten und gönnte mir ein leckeres Fleischpflanzerl (Frikadelle) im knusprigen, frischen Brötchen. Nicht gerade kalorienarm, aber immer wieder lecker. Nur zur Gewohnheit darf ich es eben nicht wieder werden lassen. 😉

Pla Pad Ped – Fisch mit Chili-Bratgemüse [30.10.2012]

Tuesday, October 30th, 2012

Die Parpadelle mit Paprikaragout als vegetarisches Angebot im Bereich Vitality sahen zwar lecker aus, aber sie schienen mir heute nicht ganz geeignet meinen etwas größeren Hunger zu stillen. Besser sah es da schon mit dem Schnitzel in Paprikasauce, dazu Kartoffelwedges bei Globetrotter, wurde aber aus meiner Sicht noch die Rinderroulade mit Blaukraut und Kartoffeln bei Tradition der Region. Aber auch die Asia-Theke bot einige Interessante Angebote wie zum Beispiel Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Hätte man anstatt der Kartoffeln einen Kloß oder Semmelknödel mit der Rinderroulade angeboten, hätte ich mich vielleicht dazu hinreißen lassen bei diesem Gericht zuzugreifen, so aber fiel die Entscheidung letztlich doch für das asiatische Fischgericht, das ich mir mit einer Schale Reis komplettierte. Als ich am Wok ankam, waren zwar kaum noch Fischfilet-Stücke übrig, aber auf Bitte bei der Köchin hinter der Theke wurde sie unmittelbar nachgefüllt. Somit standen meinem heutigen Fischgenuss nichts mehr im Wege.

Pla Pad Ped - Gebackener Fisch in Chilisauce / Fried fish in chili sauce

Zu zahlreichen, in dünner und knuspriger Panade gebackener Stücken von Fischfilet, die ich meine als Seelachs identifiziert zu haben, fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht. Ich entdeckte Weißkohl, Möhren, Zucchini, Lauch, Zitronengras und Sprossen, angemacht in einer leicht scharfen, würzigen Sauce mit Chiliaroma. Für meinen Geschmack hätte es zwar gerne etwas schärfer sein können, aber der Grad auf der Scoville-Skala reichte noch aus, um die Bezeichnung Chili-Bratgemüse zu rechtfertigen. In Kombination mit der leichten Schärfe, welche die süß-scharfe Chilisauce mitbrachte, die ich zur Garnitur des Reis verwendet hatte, ergab sich ein überaus leckeres und vor allem sättigendes Mittagsgericht, mit dem ich mal wieder sehr zufrieden war.
Bei den anderen Kantinengästen kämpften heute aber das Schnitzel und die Rinderroulade in einem enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und es sah zuerst sehr gut für die Rinderroulade aus. Doch als ich die lange Schlange an der Theke für das Paprikaschnitzel überzeugte mich schließlich, dass dieses Gericht am ehesten den ersten Platz verdiente und somit die Rinderroulade auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Auf einem ebenfalls guten dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die Parpadella schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++

Erbseneintopf mit Wiener Würstchen [29.10.2012]

Monday, October 29th, 2012

Mein erster Gedanke galt heute den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnußöl, die in der Sektion Vitality angeboten wurden, einem Gericht dass ich u.a. hier, hier und hier schon mal probiert und für gut befunden hatte. Aber mit 539kcal pro Portion erschien mir das Gericht letztlich nicht ideal, dass ich es ohne Vorbehalte den anderen Angeboten vorziehen wollte. Denn auch die Angebote an Asia-Wok-Theke, wo Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Austernsauce oder Gaeng Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auf der Karte standen oder die anderen Speisen der regulären Küche wie der traditionell-regionale Erbseneintopf mit 2 Wiener Würstchen, der Schaschlikgulasch Zigeuner-Art im Reisrand bei Globetrotter oder das Zusatzangebot in Form eines Forellenfilet “Mexico” mit Petersilienkartoffeln, wohl die Reste der Forelle Müllerin Art vom Freitag, die mit Mais und Kidneybohnen etwas “gepimpt” worden war, klangen nicht allzu schlecht. So ging ich kurz in mich und entschied mich schließlich dazu, dem Erbseneintopf eine Chance zu geben, den ich mit einem kleinen Becherchen Mousse Limone-Joghurt von der Dessert-Theke zum heutigen Mittagsmenu komplettierte.

Erbseneintopf mit Wiener Würstchen / Pea stew with vienna sausages

Zwar hatte ich vergessen mit zu dem großen Löffel für den Eintopf und dem kleinen Löffel für das Dessert auch eine Messer und eine Gabel auf das Tablett zu tun um die Würstchen zu zerteilen – ich hatte gedacht ich könnte den Löffel verwenden, doch die Spritzgefahr erwies sich als einfach zu hoch. Doch das Problem ließ sich glücklicherweise schnell beheben, so dass nachdem die beiden Wiener Würstchen in mundgerechte Stücke zerteilt waren dem Genuss nichts mehr im Wege stand. Und ein Genuss war es wirklich, denn neben den Erbsen fanden sich auch noch Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln, Lauch und zahlreiche Kräuter in der meiner Meinung nach sehr gelungenen Eintopfzubereitung, die mit ihrer dickflüssigen Zubereitung alle Anforderungen entsprach, die ich an ein solches Gericht stelle. Die beiden Wiener Würstchen als Fleischbeilage rundeten das Gericht schließlich geschmacklich ab. Und auch am luftig-lockeren, sauer-süßen Mousse Zitrone-Joghzrt, das mit seiner Garnitur aus Schokostreuseln und dem halben Schoko-Mint-Plättchen gab es keinen Grund Kritik zu üben.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute mal wieder recht breit gestreut, so dass es gar nicht so einfach eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde den Asia-Gerichten aber mit knappen Vorsprung auf Platz eins sehen, gefolgt von dem ebenfalls sehr beliebten Schaschlikgulasch auf Platz zwei, dem Erbseneintopf auf Platz drei und den Gnocchi und dem Forellenfilet gemeinsam auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Erbseneintopf mit Wiener Würstchen: ++
Mousse Limone-Joghurt: ++

Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian – das Rezept

Sunday, October 28th, 2012

Nachdem ich gestern ja etwas umfangreicher gekocht hatte, wollte ich es heute mal etwas einfacher halten. Daher entschloss ich mich dazu, mal eine leckere Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian zuzubereiten. Pilze sind, wie ich finde, immer eine sehr schmackhafte Zutat und überaus vielseitig verwendbar wie man bei meinen bisherigen Kochexperimenten ja sehen kann – ich denke da nur an die Gebratenen Austernpilze mit Kohlrabigemüse, das Rinderfilet-Ragout mit Champignons in Sauerrahm auf Tagliatelle al spinaci oder das Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree um nur einige zu nennen – aber eine Suppe hatte ich daraus bisher noch nicht gemacht. Das holte ich heute nun endlich nach und das Ergebnis erwies sich als wirklich sehr gelungene Verwendung von braunen Champignons und Steinpilzen, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte das Rezept in gewohnter Form hier einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

300g braune Champignons (ich empfehle hier die Verwendung von kleineren Pilzen)
01 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

5g getrocknete Steinpilze (ca. 5-6 Stück)
02 - Zutat getrocknete Steinpilze / Ingredient dried porcini yellow boletus

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Zweige frischer Thymian
05 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

500ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

75ml Sojacreme (Alternativ, aber kalorienreicher: Sahne)
08 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

1 kleine Zitrone
09 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie Salz & Pfeffer zum würzen

Als erstes erhitzen wir etwas Wasser, z.B. in einem Wasserkocher, und messen davon 250ml ab, in denen wir die Steinpilze für ca. 15 Minuten einweichen.
10 - Steinpilze einweichen / Soak porcini

Anschließend beginnen wir damit die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir waschen also unsere Champignons
11 - Champignons waschen / Clean mushrooms

entfernen die trockene Stielspitze und vierteln sie dann.
12 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schälen und zerkleinern wir unsere Zwiebel, zerkleinern sie dann mit dem Messer oder einer Küchenmaschine,
13 - Zwiebel hacken / Grind onion

schälen und hacken unsere Knoblauchzehe(n) fein
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und waschen schließlich unseren Thymian, schütteln ihn trocken
15 - Thymian waschen / Wash thyme

und zupfen dann die Blättchen ab.
16 - Blättchen abzupfen / Pick leafes

Während in einem Topf ein Esslöffel Olivenöl auf Brattemperatur erhitzt wird
17 - Öl erhitzen / Heat up oil

lassen wir unsere eingeweichten Steinpilze abtropfen und fangen dabei das Einweichwasser auf.
18 - Steinpilze abtropfen lassen / Drain porcini

Ist das Öl heiß genug, geben wir die geviertelten Champignons in den Topf
19 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

und braten sie darin scharf für einige Minuten an
20 - Champignons anbraten / Roast mushrooms

bevor wie sie wieder entnehmen und bei Seite stellen.
21 - Champignons entnehmen / Remove mushrooms

Mit dem zweiten Esslöffel Olivenöl dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch auf mittlerer Stufe glasig an
22 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und fügen dann wieder die Champignons
23 - Champignons wieder hinzufügen / Add mushrooms again

sowie unsere abgezupften Thymianblätter in den Topf hinzu. Alles lassen wir für weitere drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren etwas anbraten.
24 - Thymian addieren / Add thyme

In der Zwischenzeit können wir die eingeweichten Steinpilze noch einmal etwas ausdrücken und dann grob zerkleinern.
25 - Steinpilze grob zerkleinern / Grind porcini

Schließlich geben wir das aufgefangene Steinpilz-Einweichwasser durch ein feines Sieb in den Topf
26 - Einweichwasser addieren / Add soaking water

und würzen alles schon einmal etwas mit Salz und Pfeffer.
27 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

Dann fügen wir noch die zerkleinerten Steinpilze hinzu
28 - Steinpilze hinzufügen / Add porcini

und gießen schließlich alles mit der Gemüsebrühe auf.
29 - Gemüsebrühe addieren / Drain vegetable stock

Nachdem wir den Topfinhalt kurz haben aufkochen lassen
30 - Aufkochen lassen / Boil up

lassen wir ihn dann für 20 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln, wobei wir ihn gelegentlich umrühren.
31 - Köcheln lassen / Simmer

Nach den zwanzig Minuten Kochzeit separieren wir etwa die Hälfte des Topfinhalts in ein anderes Gefäß
32 - Hälfte der Suppe separieren / Seperate 1/2 of soup

und pürieren ihn darin mit dem Pürierstab – Alternativ kann man die Suppe dazu natürlich auch in einen Mixer geben –
33 - Pürieren / Blend

und geben die pürierte Masse dann wieder zurück in den Topf
34 - Zur Suppe geben / Add to soup

wo wir es noch einmal kurz aufkochen lassen.
35 - Aufkochen lassen / Boil up

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, unsere Zitrone auszupressen.
36 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Dann geben wir 75ml Sojacreme in den Topf, verrühren sie
37 - Sojacreme hinzufügen / Add soy cream

und schmecken unsere Suppe dann noch einmal mit Salz & Pfeffer
39 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie 1-2 EL Zitronensaft ab.
38 - Mit Zitronensaft würzen / Taste with lemon juice

Nachdem wir dann geschmacklich mit unserer Kreation zufrieden sind, was wir recht einfach durch probieren herausfinden können,
40 - Probieren / Try

können wir sie schließlich servieren und genießen. Dazu passt sehr gut eine Scheibe kräftiges Vollkornbrot.
41 - Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian / Mushroom cream soup with mushrooms, porcini & thyme - Serviert

Die Mischung von braunen Champignons und Steinpilzen, deren Geschmack dank der Verwendung des Einweichwassers trotz der geringen Menge verstärkt wurde und deutlich zu bemerken war, erwies sich als überaus schmackhaft und würzig. Da nur die Hälfte der Suppe püriert worden war, fanden sich außerdem auch noch zahlreiche leckere Pilzstücke darin, die den Geschmack insgesamt noch einmal intensivierten und der Suppe den gewissen Biss gab. Kräftig mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit der leichten Note von Thymian versehen und dem Zitronensaft geschmacklich abgerundet ein überaus leckeres Gericht, dass sich sowohl als Vorspeise als auch als leichtes Hauptgericht wunderbar eignet.

42 - Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian / Mushroom cream soup with mushrooms, porcini & thyme - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte: Wie für Suppen üblich, wartete auch diese Pilzcremesuppe mit einem angenehm niedrigen Kalorienwert auf. Ich kam bei meiner Berechnung auf 388kcal für den gesamten Topf, aufgeteilt auf 2 Portionen kommen wir also auf gerade mal 194kcal pro Suppenteller, bei drei Portionen liegt der Wert sogar nur bei 130kcal – natürlich exklusiv des dazu servierten Brots gerechnet. Nach der Schlemmerei mit der Makkaroni-Torte von gestern kommt mir das natürlich gerade recht. Ansonsten gibt es eigentlich nichts mehr, was ich zu den bisherigen Ausführungen hinzuzufügen hätte, daher bleibt mir nur noch eines zu sagen:

Guten Appetit

Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme – das Rezept

Saturday, October 27th, 2012

Bereits vor längerem hatte ich ein Rezept für eine Torte aus Makkaroni entdeckt, dass ich gerne mal ausprobieren wollte, aber bisher war es immer daran gescheitert dass ich keine Springform besaß. Das habe ich nun gestern während eines Besuches in einem Einrichtungshaus mit Küchenabteilung endlich mal geändert und mir eine Springform mit 24cm Durchmesser besorgt – somit stand diesem kleinen Kochexperiment nichts mehr im Wege. Der Aufwand ist für dieses Rezept zwar etwas größer, das sei gleich zu Anfang erwähnt, aber es lohnt sich durchaus wie ich finde.

Was brauchen für für eine Springform? (ca. 6 Portionen)

400g lange Makkaroni (Röhrennudeln)
01 - Zutat Makkaroni / Ingredient macaroni

3 mittelgroße Möhren
02 - Zutat Möhren / Inredient carotts

3 Tomaten
03 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

100g Erbsen (TK)
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

2 Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2-3 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g gekochter Schinken am Stück (Ich entschied mich für eine Variante mit Kräuterkruste)
07 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

100g Gorgonzola
08 - Zutat Gorgonzola / Ingredient gorgonzola

200ml Sojacreme (Alternativ geht natürlich auch Sahne, aber Sojacreme ist eine leichtere Alternative)
09 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

4 Hühnereier – Größe M
10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

50g Käse nach Wahl – ich entschied mich hier für Emmentaler, Gouda wäre aber auch denkbar
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

2-3 Zweige Thymian
12 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

sowie etwas Olivenöl zum braten und ausfetten
und Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir dann damit, etwas Wasser in einem größeren Topf zum kochen zu bringen
13 - Wasser erhitzen / Heat up water

es dann zu salzen
14 - Wasser salzen / Salt water

und unsere Makkaroni darin gemäß Packungsbeschreibung zu kochen.
15 - Makkaroni kochen / Cook macaroni

Während das Wasser zum kochen gebracht wird und während die Makkaroni kochen, können wir uns um die anderen Zutaten kümmern. Zum Beispiel können wir die Möhren schälen,
16 - Möhren schälen / Peel carrots

in Scheiben schneiden
17 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carotts in slices

und dann noch einmal halbieren bzw. vierteln.
18 - Möhren zerkleinern / Grind carotts

Außerdem waschen wir die Tomaten
19 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

entfernen die Stielansätze
20 - Stielansatz entfernen / Remove stalk

vierteln und entkernen sie
21 - Vierteln und entkernen / Quarter & remove core

und schneiden sie schließlich in kleine Stücke.
22 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Des weiteren schälen wir unsere Zwiebeln
23 - Zwiebeln schälen / Peel onions

und zerkleinern sie fein – entweder mit dem Messer oder, wenn vorhanden, mit der Küchenmaschine.
24 - Zwiebeln zerkleinern / Grind onions

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie ebenfalls in sehr kleine Stücke
25 - Knoblauch fein hacken / Mince garlic

und würfeln den Schinken.
26 - Schinken würfeln / Dice ham

Die Thyminablättchen zupfen wir dann noch von den Zweigen ab. Meiner Erfahrung nach geht dies am besten wenn man sie oben anfasst und die Blättchen nach unten abstreift, dann lösen sie sich fast von selbst.
28 - Thymianblättchen abzupfen / Pick thyme leaves

Inzwischen dürften auch unsere Makkaroni gut sein, so dass wir sie abgießen können.
27 - Makkaroni abgießen / Drain macaroni

In einer Pfanne erhitzen wir dann etwas Olivenöl und dünsten zuerst die Zwiebeln und wenig später auch mit den Knoblauch darin an.
29 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions and garlic lightly

Dann geben wir die Möhren hinzu und lassen sie mindestens fünf Minuten bei Gelegentlichem umrühren mit braten.
29 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions and garlic lightly

In der Zwischenzeit können wir schon einmal unsere Springform ausfetten
31 - Springform ausfetten / Grease spring form

und den Boden mit den abgetropften Makkaroni auslegen.
32 - Boden mit Nudeln auslegen / Cover floor with noodles

Wenig später können wir auch die Erbsen mit in die Pfanne geben und einige Minuten anbraten
33 - Erbsen mit anbraten / Braise peas

und schließlich auch die Tomatenstücke hinzufügen.
34 - Tomaten addieren / Add tomatoes

Während wir alles für weitere fünf bis sechs Minuten braten, würzen wir es auch gleich kräftig mit Salz und Pfeffer. Ist alles gut durchgebraten stellen wir es dann bei Seite und lassen es etwas abkühlen.
35 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nun zerkleinern wir den Gorgonzola etwas,
36 - Gorgonzola zerkleinern / Grind gorgonzola

dann geben wir die Sojacreme in eine Schüssel,
37 - Sojacreme in Schüssel geben / Put soy cream in bowl

fügen den Gorgonzola hinzu,
38 - Gorgonzola beigeben / Add gorgonzola

schlagen die vier Eier hinein
39 - Eier aufschlagen / Add eggs

fügen die abgezupften Thymianblättchen hinzu
40 - Thymian hinzufügen / Add thyme

und vermengen dann alles mit dem Pürierstab zu einer glatten Creme
41 - Mit Pürierstab vermengen / Mix with blender

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
42 - Würzen / Taste

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen.

Nun dürfte auch das Gemüse so weit abgekühlt sein, dass wir etwa die Hälfte davon in die Mitte unserer Springform geben können, wobei wir jedoch einen Rand vorn eineinhalb bis zwei Zentimetern lassen, den wir dann mit weiteren Makkaroni auffüllen.
43 - Gemüse einfüllen / Add vegetables

Das Ganze bedecken wir dann mit einer weiteren Schicht Makkaroni,
44 - Mit Nudeln bedecken / Cover with macaroni

tragen eine Schicht mit dem Schinken auf
45 - Schinken einfüllen / Add ham

und fügen schließlich den Rest des Gemüses hinzu. Dabei lassen wir jeweils wieder einen Rand, den wir mit Makkaroni auffüllen.
46 - Rest Gemüse hinzufügen / Add remaining vegetables

Nun schließen wir alles mit dem Rest der Makkaroni als letzte Schicht ab
47 - Mit Nudeln abschließen / Add final noodle layer

und übergießen dann alles, nach und nach, mit der Gorgonzolacreme. Am besten ist es an dieser Stelle, ein wenig der Creme aufzugießen, diese etwas einsickern zu lassen und dann wieder etwas nachzugießen – alles auf einmal kriegt man ansonsten nicht rein und die Makkaroni-Torte wäre wohl auch extrem instabil.
48 - Mit Gorgonzolacreme übergießen / Drain with gorgonzola sauce

Zum Schluss bestreuen wir alles noch mit dem geriebenen Käse.
49 - Mit Käse bestreuen / Cover with cheese

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unsere so vorbereitete Springform auf der zweiten Schiene von unten hinein und lassen sie für mindestens eine Stunde, besser 75 Minuten backen.
50 - Backen / Bake

Nach dieser Zeit können wir unsere Form dann entnehmen. Wir sollten aber nicht sofort den Ring öffnen, sondern erst einmal für weitere 10 Minuten warten bis sich die Torte etwas gesetzt hat – ansonsten laufen wir Gefahr dass sie etwas auseinander fallen könnte.
51 - Fertig gebacken / Finished baking

Mit einem Messer lösen wir nach dieser Wartezeit vorsichtig eventuell etwas angebackene Nudeln vom Tortenring
52 - Rand lösen / Cut border

Danach lässt sich der Ring ohne Problem lösen und unsere Torte ist endlich fertig.
53 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme - Fertige Torte / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - finished tarte

Nun brauchen wir sie nur noch in Tortenstücke schneiden
54 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme - angeschnitten / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - truncated

und können sie sogleich servieren und genießen.
55 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - Serviert

Für meinen persönlichen Geschmack hätte die Makkaronitorte zwar etwas kräftiger gewürzt sein können, aber hier liegt die Schuld wohl bei mir selbst, da ich beim würzen der Gorgonzolacreme etwas zu sparsam mit den Gewürzen umgegangen bin. Zum Glück retteten der Gorgonzola und der Thymian das ganze aber noch, so dass ich das heutige Kochexperiment durchaus als Erfolg verbuchen kann. Das Gericht erwies sich somit zwar als recht nudel-lastig, aber in Kombination mit dem in Zwiebeln und Knoblauch angebratenen Gemüsemix aus Möhren, Erbsen und Tomaten und dem gewürfelten Schinken ergab sich eine nicht nur sättigende, sondern auch überaus schmackhafte herzhafte Torte. Als kleine Verbesserung bei der Zubreitung wäre noch zu überlegen, die Hälfte der Gorgonzola-Creme bereits auf die mittlere Schicht der Nudeln zu geben um eine bessere Durchdringung der gesamten Torte zu erreichen, aber es ging ja letztlich auch so ganz gut.

56 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - CloseUp

Mit knapp 3100kcal für die gesamte Springform erscheint das Gericht auch im ersten Moment recht heftig, was bei der Menge der verwendeten Nudeln auch nicht gerade verwunderlich ist, aber ich gebe hier zu bedenken dass man hier mindestens fünf bis sechs Portionen heraus bekommen kann – womit wir bei fünf Portionen bei einem Wert von 620kcal pro Portion und bei sechs Portionen bei 517kcal pro Portion wären. Somit bewegt sich auch die Makkaroni-Torte noch in hohen, aber noch akzeptablen Bereichen für ein Hauptgericht. Eine Currywurst mit Pommes liegt immerhin Durchschnittlich bei über 800kcal und selbst ein Schnitzel mit Pommes bei knapp 700kcal. Wen diese Werte nicht schrecken, dem sei dieses Gericht also durchaus ans Herz gelegt, ich empfehle nur etwas großzügiger beim Würzen vorzugehen, dann sollte dem Genuss einer leckeren Makkaroni-Torte mir Schinken und Gemüse in Gorgonzolacreme nichts mehr im Wege zu stehen. 😉

Guten Appetit

Forelle “Müllerin Art” mit Petersilienkartoffeln [26.10.2012]

Friday, October 26th, 2012

Obwohl die Forelle “Müllerin Art” mit zerlassener Butter und Petersilienkartoffeln bei Globetrotter heute mit Sicherheit, zumindest was die Nährwerte angeht, nicht die klügste Entscheidung, aber nachdem ich am Mittwoch zugunsten des Hamburgers auf mein Fischgericht verzichtet hatte, wollte ich zumindest am heutigen Freitag zugreifen. Zwar hatte die Asia-Thai-Theke neben mit Gebackene Ananas und Banane und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry mit Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce ebenfalls etwas mit Fisch auf der Speisekarte, doch nachdem ich gestern ja bereits Asiatisch gespeist hatte, war mir heute nicht so danach. Und auch die traditionell-regionalen 4 Stück Reiberdatschi mit Apfelmus oder der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality konnten mich bei meiner Entscheidung nicht mehr umstimmen. Dazu gesellten sich noch eine kleine Schale mit Mischgemüse und ein Becherchen Obstsalat auf mein Tablett.

Forelle "Müllerin Art" mit Petersilienkartoffeln

Gemeinsam mit einer mehr als ausreichend großen Portion kleiner, festkochender Salzkartoffeln mit Petersiliengarnitur fanden sich zwei in Mehl gewendete, mit Haut gebratene Forellenfilets, die sich als angenehm zart erwiesen und mit nur sehr wenigen, kleinen und weichen Gräten aufwartete. Darüber war würzige, dünne Sauce mit deutlichem Butterarome verteilt worden. Natürlich wird so eine Buttersauce nicht komplett aus Butter angefertigt, viel mehr vermischt man geschmolzene Butter z.B. mit Fischfond und würzt diesen entsprechend. Dennoch wird, so denke ich, die Buttersauce wohl, aufgrund des doch recht hohen Fettgehalts, die kalorienreichste Komponente am ganzen Gericht gewesen sein. Die Gemüsemischung aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl hatte man dieses sogar gewürzt, allerdings war die Würze aus Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen teilweise etwas verklumpt, was den Genuss etwas minderte. Am diesmal vollkommen ungesüßten Obstsalat aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Mango, Melone, Orange sowie Weintrauben gab es aber keinen Grund zu Kritik und er bot einen überaus leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Leider waren, wie Freitags üblich, die Räumlichkeiten des Betriebsrestaurant deutlich schwächer als sonst besucht. Dennoch möchte ich es auch heute nicht versäumen eine Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Fast sah es so aus als würden die Asia-Gerichte heute den ersten Platz belegen, doch bei genaueren Hinsehen und einem Blick in die Rückgabewagen für die Tabletts zeigte sich dann doch, dass die Forelle “Müllerin Art” sie wohl doch mit knappen Vorsprung überrundete und somit die Spitze belegte. Nach dem Asia-Gerichten auf Platz drei kamen heute dann mal die Reiberdatschi, also Kartoffelpfannkuchen, die recht eindeutig ein wenig beliebter erschienen als schließlich der Putenbraten mit Champignonsauce, der somit auf Platz vier landete. Alle Angaben sind dabei natürlich wie immer ohne Gewähr und können sich logischerweise nur auf den Zeitraum beziehen an dem ich selbst anwesend war – aber das dürfte wohl inzwischen allgemein bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Buttersauce: ++
Petersilienkartoffeln: ++
Gemüsemischung: +
Obstsalat: ++

Oktoberfest 2012 – und die Befüllung der Maß

Thursday, October 25th, 2012

Besser spät als nie, dachte ich mir – daher kommt der diesjährige Beitrag etwas später.
Natürlich war ich auch dieses Jahr wieder beim Oktoberfest gewesen, als Wahlmünchner darf man sich eine solche Veranstaltung natürlich nicht entgehen lassen – auch wenn sich im nunmehr vierten Jahr die ich diese Veranstaltung besuche langsam eine Gewöhnung und Ernüchterung (wenn auch nicht im wortwörtlichen Sinne!) einstellt. Aber soweit dass ich zum Totalverweigerer werde bin ich noch lange nicht – dazu macht es dann doch einfach zu viel Spaß mit den richtigen Leuten durch die Zelte zu ziehen. 😉

Oktoberfest 2012

Für die Anreise zur Theresienwiese eignen sich natürlich am besten die hiesigen öffentliche Verkehrsmittel, bevorzugt die U-Bahnen der Linie U4 oder U5, die beide eine direkte Haltestelle unterhalb des Festplatzes verfügen. Natürlich sind die Bahnen gut gefüllt, umfallen kann man spätestens ab der Haltestelle Hauptbahnhof nicht mehr, aber es ist wenn man das eine oder andere Maß genießen möchte die unkomplizierteste Möglichkeit. Zumal die Zahl der Parkplätze rund um die Theresienwiese stark eingeschränkt ist und der Bavariaring rund um den Festplatz für den Verkehr gesperrt ist.

U-Bahnhof Theresienwiese

Gleich zu Beginn sei erwähnt, dass ich den Fahrgeschäften dieses Jahr wenig Beachtung geschenkt habe – die paar Male dass ich die Festwiese dieses Jahr besucht habe, hat sich mein Aufenthalt ausschließlich auf die Zeltstraße beschränkt. Daher gibt es dieses Jahr nur ein paar Fotos von diesem Abschnitt der Wiesn – einzig erwähnen möchte ich, dass man das Riesenrad im Jahr 2012 von der Zeltstraßen-Seite weg auf die andere Seite hat umziehen lassen – eine Entscheidung die ich sehr bedaure da man so keine schönen Aufnahmen eben dieser Zeltstraße aus diesem Fahrgeschäft hat machen können. Aber dies nur am Rande erwähnt.

Rocket
Rocket

Riesenrad
Riesenrad

Natürlich sollte man bevor man zur Maß greift erst mal eine Kleinigkeit essen. Dieses Jahr entschieden wir uns spontan dazu, mal Burtschers Bratwursthütt’n auszuprobieren, wo man die übliche Palette an Bratwürsten, Steaks, Fleischpflanzerl und ähnlichen Schlemmereien erhalten konnte.

Burtschers Bratwursthütt'n

Nach einigem Abwägen entschied ich mich für eine Weißwurst-Bratwurst im Brötchen, die ich mit etwas Ketchup garnierte. Normalerweise sollte man die Weißwurst der bayrischen Tradition nach ja eigentlich vor Mittag “zuzeln”, aber auch gebraten und im knusprigen Brötchen am frühen Abend verzehrt erwies sie sich als gute schlechte Wahl. Aber Fastfood bleibt natürlich Fastfood… 😉

Weißwurst im Brötchen

Zu einem Besuch auf dem Oktoberfest gehört natürlich auch der besuch in den Bierzelten, von denen es ja einige auf den Wiesn gibt. Das größte Problem ist dabei nur, einen Sitzplatz zu finden, der erst einmal als Grundlage dient dass man Getränke oder Speisen bestellen kann.

Hippodrom Augustiner Festzelt
Links: Hippodrom – Rechts: Augustiner Festzelt

Am Wochenende kann man das in der Regel komplett vergessen – ich selbst habe auf Besuche an den Freitagen oder Samstagen komplett verzichtet, aber ein Kollege berichtete mir davon dass um 11:00 Uhr Vormittags die meisten Zelte bereits wegen Überfüllung geschlossen waren – und in den Biergärten rund um die Zelte sah es logischerweise auch nicht viel besser aus. Also waren unsere Besuche immer auf verschiedene Wochentage gelegt – und glücklicherweise fanden wir, wenn auch nach einigen Suchen, zumindest in den Biergärten jedes Mal genügend freie Plätze.

Paulaner Festzelt Löwenbräu
Links: Paulaner Festzelt – Rechts: Löwenbräu Festzelt

Schnell war auch dann immer eine der Servicekräfte zur Stelle, um unsere Bestellungen aufzunehmen und uns in wenigen Minuten mit der einen oder andere Maß zu versorgen. Jedoch ließ der Füllstand der Krüge bis auf seltene Ausnahmen sehr zu wünschen übrig – hier einige Beispiel:

Maß - Hofbräu Festzelt Maß - Käfer Festzelt
Links: Maß im Biergarten des Hofbräu Festzelt – Rechts: Maß im Biergarten des Käfer Festzelts

Maß - Löwenbrau Festzelt Maß - Paulaner Festzelt
Links: Maß im Löwenbräu Festzelt – Rechts: Maß im Paulaner Festzelt

Und auch wenn der Schaum sich gesetzt hat, was die meisten Gäste aber wohl kaum abwarten, ist die Füllmenge immer noch deutlich unter dem Eichstrich. Aber auf Diskussionen über die Füllstände ließen sich die Bedienungen auch gar nicht erst ein – dennoch gab man der Bedienung, auch wenn die Preise eigentlich “nur” zwischen 9,50 und 9,80 Euro pro Maß lagen, immer gleich einen Zehner mit dem Kommentar “Stimmt so.” Aber so ist eben das Oktoberfest und spätestens nach dem zweiten Maß ist es den Meisten glaube ich sowieso egal. 😉
Mit etwas Glück kann man übrigens auch innerhalb der Zelte einen Platz ergattern. Besonders kleinere Gruppen haben zum einen die Möglichkeit in den öffentlichen Bereichen ein paar freie Plätze zu finden oder sich, später am Abend in die gemieteten Boxen herein zu schmuggeln, wenn die ersten Gäste der häufig bereits seit dem Nachmittag dort feiernden bereits nach Hause gegangen sind. Aber da gehört dann schon ein bisschen Dreistigkeit dazu, gerade weil häufig Männer der Security an den Aufgängen wacht und die zahlenden Gäste ein farbiges Armband tragen. Ist man aber erst einmal drin und hat einen Platz gefunden, wird man erfahrungsgemäß selten wieder vertrieben.

Im Pschorr Festzelt
Im Pschorr Festzelt

Im Paulaner Festzelt
Im Paulaner Festzelt

In der Summe kann ich auch dieses Jahr wieder sagen, dass der Besuch, solange man nicht unter Klaustrophobie leidet oder eine Abneigung gegen riesige Menschenmassen hat, auf jeden Fall lohnt. Auch wenn man nichts trinken möchte, lohnt es sich schon alleine um die Atmosphäre mal erlebt zu haben und gegebenenfalls ein wenig in sie einzutauchen. Nur an der vorschriftsgemäßen Füllung der Getränke muss man eindeutig noch arbeiten… 😉