Archive for March, 2013

Gyros-Nudelauflauf [30.03.2013]

Saturday, March 30th, 2013

Heute habe ich den Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, den ich ja bereits in diesem Rezept vorgestellt habe, mal für ein größeres Publikum zuzubereiten.

Gyros-Nudelauflauf / Gyro pasta bake

Obwohl ich dieses Mal die fertige Sauce Hollandaise der Firma Knorr verwendete, die im Gegensatz zu der letztes Mal verwendeten der Firma Thomy etwas dickflüssiger ist, wodurch die Sauce beim Backen nicht so gut verlief wie beim letzten Mal, hatte dies auf das Ergebnis glücklicherweise keinerlei Einfluss. Und den Bekochten hat es ebenfalls geschmeckt – und das ist natürlich das wichtigste dabei. 😉

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce [29.03.2013]

Friday, March 29th, 2013

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce / Spaghetti with ground meat tomato sauce

Auch wenn der Freitag, insbesondere der Karfreitag, normalerweise mit einem Fischgericht begangen wird, entschieden wir uns heute doch dazu, Spaghetti mit Tomatensauce zuzubereiten. Das Grundrezept entsprach dabei diesem bereits vorgestellten Rezept, allerdings gaben wir noch einige Tomatenstücke hinzu und verwendeten Chili-Hackfleisch, welches dem Gericht eine angenehme leichte Schärfe gab. Nichts besonderes, aber immer wieder lecker. Gab absolut nichts daran auszusetzen.

Pellkartoffeln mit Grüner Sauce [28.03.2013]

Thursday, March 28th, 2013

Passend zum heutigen Gründonnerstag gab es natürlich Pellkartoffeln in Grüner Sauce, einer vor allem aus Hessen bekannten Spezialität.
Traditionell wird sie mit sieben Kräutern zubereitet, in der Frankfurter Variante mit Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch, nach der Kassler Rezept mit Borretsch, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer, Schnittlauch, Zitronenmelisse und Dill. Diese werden fein zerkleinert und in Saurer Sahne und manchmal auch Mayonaise sowie Öl, Essig, Zitrone, Salz und Pfeffer angerichtet. Ich finde dabei, dass beiden Arten etwas für sich haben. In der einfachsten Zusammenstellung werden sie mit ein paar Pellkartoffeln serviert, sie passt aber gut zu Fisch sowie Tafelspitz oder Ochensbrust. Wir entschieden uns heute aber für die Pellkartoffeln – so ist es nun mal bei uns Tradition. Leider war sie dieses Mal etwas dünner geraten, aber das hatte glücklicherweise keinen Einfluss auf den Geschmack.
Pellkartoffeln mit Grüner Sauce / Boiled Potatoes with green sauce
Diese Sauce ist nicht unbedingt jedermanns Ding, aber mir schmeckt sie immer wieder vorzüglich. In meiner Wahlheimat Bayern ist sie zwar leider nicht Bestandteil der Gründonnerstags-Tradition, aber zum Glück weiß ich ja wo ich sie kriegen und wie ich sie notfalls auch selber machen kann.
Wenn ich die Kräuter mal zusammenkriegen sollte, entweder in München oder aus Hessen eingeschmuggelt, werde ich das Rezept gerne mal hier vorstellen – die Sauce schmeckt ja nicht nur am Gründonnerstag. 😉

Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille [27.03.2013]

Wednesday, March 27th, 2013

Zwar klangen die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auch heute recht verlockend, aber zum einen aufgrund der Tatsache dass ich gestern bereits asiatisch gespeist hatte und zum anderen wegen meiner Tradition am Mittwoch bevorzugt zu Fisch und Meeresfrüchten zu greifen verzichtete ich dankend. Die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter waren ebenfalls wenig geeignet mich umzustimmen, einzig das durchaus verlockende Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites ließ mich eine kurzen Moment überlegen. Aber dann fiel meine Wahl doch wie ursprünglich geplant auf das Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille und Reis bei Vitality, das mit gerade mal 546kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Obstsalat auf mein Tablett und komplettierte damit das heute Menu.

Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille und Reis / Salmon filet on orange ratatouille & rice

Der Sättigungsbeilage in Form von mit Wildreis versetzten und mit Tomaten zubereiteten geschälten Reises erwies sich dieses mal als deutlich fruchtiger als die Variante, die ich bereits am Montag mit den Bifteki verzehrt hatte. Dazu gab es eine cremige, ebenfalls angenehm fruchtige Mischung aus klein gewürfeltem Gemüse in dem ich unter anderen Zucchini, Möhren, Paprika, Tomaten und ich wohl auch etwas Lauch entdeckte und das mit einem ganz leichten Orangenaroma versehen war. Getoppt wurde alles aber von dem angenehm großen, mit Haus gedünsteten Stück zarten, saftigen und natürlich grätenfreien Filetstück vom Salm – oder anders ausgedrück dem Lachsfilet, denn Salm ist ja nichts anderes als Lachs – das man auf der hautfreien Seite mit einer dünnen, würzigen Kräutermischung bestrichen hatte, die dem Fisch ein zusätzliches angenehmes Aroma gab. Sehr lecker und auch sehr sättigend – da gab es nichts zu meckern. Ebenso wenig fand ich an dem kleinen Becher aus ungesüßten Obststückchen von Apfel, Birne, Melone, Weintraube, Mango, Aprikose und Ananas irgend etwas auszusetzen. Ich konnte somit auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl sein.
Dass das Schnitzel “Wiener Art” mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erstürmte, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Dahinter wurde es dann eng, aber ich meinte dass der Fisch heute mit knappen Vorsprung den zweiten Platz belegte und den dritten Platz sich Asia-Gerichte und die Cannelloni teilten. Aber aufgrund des bevorstehenden Osterfestes sei noch erwähnt, dass die Besucherzahlen diese Woche etwas geringer als sonst sind – daher ist das heutige Ergebnis keinesfalls repräsentativ – soviel möchte ich auf jeden Fall noch dazu gesagt haben. 😉

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Salm: ++
Orangenratatouille: ++
Tomatenreis: ++
Obstsalat: ++

Pla Rad Prik – Fisch süß-sauer [26.03.2013]

Tuesday, March 26th, 2013

Zwar sagten mir sowohl die Farfalle mit Zucchini, Radiccio und Parmesan als vegetarisches Angebot bei Vitality als auch der Paprikagulasch vom Rind mit gebratenen Serviettenknödel bei Globetrotter durchaus zu, während die 2 Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Bratensoße bei Tradition der Region weniger mein Interesse weckte, aber das Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde reizte mich heute irgendwie noch mehr. Also schlug ich bei diesem Angebot zu und hatte sogar das Glück, dass die Köchin kurz bevor ich meinen Teller bestückte noch eine frische Ladung Gemüse und Fisch in den Wok tat. Gemeinsam mit einem Schälchen Reis, das ich mir wir üblich mit einem Esslöffel süß-saurer Chilisauce garnierte, schien also einem schmackhaften Mittagsmahl nichts mehr im Wege zu stehen.

Fisch süß-sauer / Fish sweet sour

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Neben zahlreichen Gemüsesorten, unter denen ich Zucchini, Möhren, Paprika, Lauch, Frühlingszwiebeln und Kohl sowie etwas Ananas entdeckte, fanden sich auch zahlreiche und mehr als ausreichende, in dünner Panade gebackene Fischfiletstücke – ich meine sie als Seelachs identifiziert zu haben – im Gericht. Die Sauce hatte neben dem süß-sauren Geschmack meiner Meinung nach auch einen leichten Touch von Koriander, das machte sie aber nicht unbedingt schlechter. Einzig ihre Konsistenz hätte gerne noch etwas dickflüssiger sein können, aber das will ich nicht negativ in der heutigen Wertung berücksichtigen – zumal das Gemüse angenehm bissfest und weder zu zerkocht noch zu fest ausfiel. Gemeinsam mit dem Reis ergab sich somit ein überaus schmackhaftes Mittagsmahl, das alle meine Anforderungen an die Asia-Thai-Theke mal wieder vollends erfüllte.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Wollwürste und der Paprikagulasch vom Rind meiner Meinung nach ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Wollwürste für sich entscheiden konnte. Somit landete der Rinder-Paprikagulasch auf Platz zwei, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und – wie üblich – dem vegetarischen Vitality-Gericht in Form der Farfalle auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Prik: ++
Reis: ++

Bifteki auf Tomatenreis mit Tzatziki & frischen Zwiebeln [25.03.2013]

Monday, March 25th, 2013

Einen kurzen Moment überlegte ich heute bei Vitality zuzuschlagen, wo mit einer Schupfnudelpfanne mit Kohl und Apfelwürfel meines Kenntnisstandes nach etwas neues angeboten wurde. Doch trotz des beigefügten Sour Cream Dips konnte es mich visuell nicht sonderlich ansprechen, daher sah ich mich erst einmal weiter um. Und sowohl der Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region, die 3 Stück Griechische Bifteki auf Tomatenreis, Tzatziki und Zwiebeln bei Globetrotter als auch die Asia-Thai-Angebote wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und insbesondere das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry schienen dazu geeignet, meine Anforderungen zu erfüllen. Spontan erschien ich mich schließlich ganz konservativ für die Griechischen Bifteki, die ich mir noch mit einem Becherchen Vanillemousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Bifteki auf Tomatenreis mit Tzatziki & frischen Zwiebeln / Bifteki with tomato rice, tzatziki & fresh onions

Die drei Bifteki, welche die Thekenkraft bei jeden Teller genau abgezählt hatte, waren im Grunde genommen kleine Frikadellen oder Hacksteaks aus Rinderhackfleisch, das man angenehm pikant mit Kräutern und Gewürzen versetzt und mit etwas Schafskäse vermengt hatte. Entgegen meiner Befürchtung angenehm saftig und von der Menge her auch gut auf den Tomatenreis abgestimmt. Dieser wiederum hätte meiner Meinung nach gerne etwas fruchtiger sein können, das habe ich hier schon mal besser erlebt – daher gibt es hier eine leichten Abzug in der Wertung. An dem Tzatziki mit der leichten Knoblauchnote und den Gurkenstückchen sowie den angenehm frischen Zwiebeln gab es keinen Grund zu Kritik. Das Dessert schließlich war zwar geschmacklich wie gewohnt, angenehm vanillig und nicht zu süß, aber es war heute etwas flüssiger als ich es sonst von Mousses her gewohnt bin. Daher auch hier heute ein kleiner Abzug. Insgesamt war ich aber dennoch zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, kristallisierte sich schnell heraus dass die Bifteki heute auch recht deutlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt von dem Erbseneintopf mit Wiener Würstchen auf Platz drei. Die Schupfnudelpfanne mit Kohl und Apfel war zwar für ein vegetarisches Gericht recht häufig gewählt worden, aber für mehr als den vierten Platz reichte es auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tomatenreis: +
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Vanille-Mousse: +

Cordon bleu vom Kalb mit Potato Wedges & Buttergemüse – das Rezept

Sunday, March 24th, 2013

Zum heutigen Sonntag wollte ich mich mal an etwas ganz feinem versuchen: Einem Cordon bleu aus Kalbsfleisch, dazu entschied ich mich für etwas Buttergemüse mit Erbsen und Möhren sowie einigen Kartoffelwedges aus dem Backofen. Kalbsfleisch ist zwar etwas teurer, aber wie auch das Original Wiener Schnitzel wird auch das Cordon bleu normalerweise mit Kalb zubereitet. Da wollte ich bei meinem selbst gemachten Cordon bleu nichts nachstehen. Und ich sollte die Entscheidung nicht bereuen, das Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes ließ wirklich nichts zu wünschen übrig.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Wedges

6 größere Kartoffeln (ca. 900g)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 EL Sonnenblumenöl
02 - Zutat Sonnenblumenöl / Ingredient sunflower oil

1 EL Chiliöl
03 - Zutat Chiliöl / Ingredient chili oil

sowie etwas Kräutersalz, Paprikapulver und eine Prise Knoblauchgranulat zum würzen
04 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Für das Cordon bleu
2 Kalbsschnitzel – ca. 1,5cm dick
05 - Zutat Kalbsschnitzel / Ingredient veal schnitzel

4 Scheiben Greyerzer (Alternativ Emmentaler oder ein anderer würziger Käse)
06 - Zutat Greyerzer Käse / Ingredient cheese

2 Scheiben Kochschinken
07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

1 größeres oder 2 kleine Hühnereier
08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Paniermehl
09 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Für das Buttergemüse

1 große Dose Erbsen und Möhren
10 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 EL Butter (ca. 15g)

1 EL Mehl

sowie Salz, Pfeffer und Fondor zum würzen

Beginnen wir damit, die Kartoffeln zu schälen
11 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und sie in Spalten zu schneiden.
12 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes

Dann vermengen wir das Öl mit den Gewürzen
13 - Öl & Gewürze vermischen / Mix oil and spices

und geben es gemeinsam mit den Wedges in einen Plastikbeutel und schütteln alles gut durch damit sich alle Wedges mit dem Öl bedecken. Den gefüllten Beutel legen wir bei Seite und beginnen, den Ofen auf 190 Grad vorzuheizen.
14 - Kartoffeln in Öl einlegen / Toss wegdes in oil

Nun waschen wir das Kalbsfleisch gründlich, tupfen es trocken
15 - Kalbsfleisch waschen / Wash veal

und schneiden dann im Schmetterlingsschnitt das Fleisch auf, so dass wir es auseinander klappen können.
16 - Kalbsfleisch mit Schmetterlingsschnitt schneiden / Cut bag in veal

Anschließend klopfen wir das Fleisch mit dem Fleischhammer flach
17 - Fleisch flach klopfen / Flatten veal

und würzen es von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
18 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

Dann belegen wir das Innere der Kalbsschnitzel mit Käse
19 - Käse einlegen / Add cheese

und mit Kochschinken
20 - Kochschinken addieren / Add ham

und klappen sie dann zusammen. Ggf. kann man sie noch mit einer Rouladennadel oder Zahnstocher sichern. Da es sich um recht große Stücke handelte entschied ich mich hier, sie noch einmal in der Mitte zu halbieren.
21 - Zusammenklappen / Close

Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Wedges auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten
22 - Kartoffeln auf Backblech geben / Put potatoes on baking tray

und dieses auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben.
23 - Im Ofen backen / Bake

Dann verquirlen wir das Ei in einem tiefen Teller, geben etwas Paniermehl auf einen weiteren flachen Teller und wälzen die Kalbsschnitzel zuerst um Ei und dann im Paniermehl.
24 - In Ei und Paniermehl wälzen / Roll in egg and breadcrumbs

Außerdem lassen wir die Erbsen und Möhren abtropfen und fangen dabei die Flüssigkeit auf. Dabei können wir etwas größere Möhren auch gleich mit dem Messer halbieren.
25 - Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

Während wir in einer Pfanne etwas Öl erhitzen
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

lassen wir die Butter in einem Topf schmelzen,
27 - Butter schmelzen / Melt butter

verrühren den Esslöffel Mehl mit einem Schneebesen klumpenfrei mit der Butter
28 - Mehl einrühren / Stir in flour

und geben dann das Gemüse hinzu, das wir mit etwas von der Brühe aufgießen.
29 - Gemüse hinzugeben / Add vegetables

Dann kochen lassen wir es vor sich hin köcheln und würzen das Gemüse dabei mit Salz, Pfeffer und Fondor.
30 - Mit Pfeffer, Salz & Fondor abschmecken / Taste with pepper, salt & fondor

Während das Gemüse kocht, braten wir die Kalbsschnitzel von beiden Seiten scharf an.
31 - Kalbsschnitzel scharf anbraten / Sear veal schnitzel

Sobald die Wedges fertig sind, würzen wir sie etwas mit Salz und können das Gericht schließlich servieren und genießen.
32 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Fertiges Gericht

Die Kalbsschnitzel mit ihrer Füllung aus würzigem Greyerzer Käse und Kochschninken und der knusprigen Panade waren alleine schon sehr gelungen. Gemeinsam mit den pikant gewürzten, gebackenen Potato Wedges als Sättigungsbeilage und den Erbsen und Möhren in ihrer sämigen Sauce ergab sich ein sehr gelungenes und sättigendes Mittagsgericht.

33 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Seitenansicht

Hier hat sich die etwas größere Investition in Kalbsfleisch auf jeden Fall gelohnt. Aber auch die Auswahl des richtigen Käses ist von einiger Bedeutung und da war ich froh mit an der Käsetheke zu einem besonders würzigen Greyerzer gegriffen zu haben. Insgesamt ein sehr schmackhaftes und gar nicht mal so kompliziert zuzubereitendes Gericht, das aus meiner Sicht alle Anforderungen an ein leckeres Sonntagsmenu erfüllte.

Guten Appetit

Blätterteigschnecken mit Salami & Frischkäse – das Rezept

Friday, March 22nd, 2013

In meinem Kühlschrank lagerte noch eine Rolle Blätterteig, die ich als Notfall-Ersatz besorgt hatte falls der Mürbeteig meines Rosenkohl-Quiches mit karamellisierten Sherry-Zwiebeln nichts werden sollte. Da ich sie dann (wie man gesehen hat) doch nicht gebraucht hatte, musste ich mir nun etwas anderes überlegen was ich damit anfange. Dabei entstand heute dieses Rezept, das ich als Blätterteigschnecken (oder Blätterteigrolle) mit Salami und Frischkäse bezeichnen möchte. Ein sehr leckerer Snack bzw. Fingerfood, das sich auch sehr gut für das Buffet auf einer Party oder Familienfeier eignet, aber auch für den privaten Fernsehabend nicht unpassend ist, da es schnell und unkompliziert zuzubereiten ist.

Was brauchen wir also alles dafür?

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal (275g)
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

200g Salami
02 - Zutat Salami / Ingredient salami

150g – 175g Frischkäse mit Kräutern (ich wählte eine Sorte mit französischen Kräutern)
03 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Eigelb
05 - Zutat Eigelb / Ingredient egg yolk

etwas Butter oder Öl zum andünsten
eventuell etwas Käse nach Wahl (Edamer, Mozzarella etc.)

Beginnen wir also damit die Zwiebel fein zu würfeln – ich nahm dazu wie üblich meinen manuellen Blitzhacker –
06 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und die Salami etwas zu zerkleinern.
07 - Salami zerkleinern / Mince salami

Anschließend schmelzen wir etwas Butter (alternativ geht natürlich auch Olivenöl oder was immer man im Haus hat) in einer Pfanne
08 - Butter schmelzen / Melt butter

und dünsten die zerkleinerte Zwiebel darin glasig an.
09 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

Dann geben wir die Salamistückchen hinzu und braten sie ebenfalls für zwei bis drei Minuten bei mittlerer Hitze mit an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
10 - Salami mit anbraten / Braise salami

Nun ist es an der Zeit, den Blätterteig auf einer passenden Unterlage auszubreiten
11 - Blätterteig ausrollen / Spread out puff pastry

und ihn mit dem Kräuterfrischkäse zu bestreichen.
12 - Mit Frischkäse bestreichen / Dredge with herb cream cheese

Darauf verteilen wir die inzwischen etwas abgekühlte Mischung aus Zwiebeln und Salami
13 - Mit Zwiebeln & Salami belegen / Spread with salami & onion

und rollen dann alles vorsichtig und gleichmäßig von beiden Seiten her auf.
14 - Beidseitig aufrollen / Roll up from both sides

Zwar könnten wir das Ganze jetzt bereits schneiden, aber der nun zimmerwarme Teig ist sehr weich und würde sich beim schneiden verziehen und gepresst werden. Daher wickeln wir unseren aufgerollten Blätterteig erst einmal in etwas Frischhaltenfolie ein und legen ihn für ca. 30 Minuten ins Gefrierfach oder die Tiefkühltruhe.
15 - In Frischhaltefolie einwickeln & ins Gefrierfach legen / Wrap in clingfilm & put in freezer

Wenn wir ihn anschließend wieder herrausnehmen, ist er zwar noch nicht gefroren, aber zumindest so fest dass wir ihn mit einem großen scharfen Messer problemlos in 0,8 bis 1 cm dicke Scheiben schneiden können. Außerdem ich jetzt auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 180 Grad vorheizen zu lassen. (Der Wert gilt für Ober- / Unterhitze-Öfen – Gas und Umluft evtl. abweichend)
16 - In Scheiben schneiden / Cut in slices

Die so entstandenen Brezelrohlinge legen wir auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
17 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

verquirlen das Eigelb und bestreichen die Teigstücke damit. Dadurch bekommt der Blätterteig beim Backen etwas mehr Farbe.
18 - Mit Eigelb bestreichen / Spread with egg yolk

Wer das mag, kann auch gerne einige der Rohlinge mit Käse nach Wahl bestreuen. Ich verwendete hier Edamer und Mozzarella, den ich noch im Haus hatte.
19 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Hat der Ofen dann die gewünschte Betriebstemperatur erreicht, schieben wir unser Backblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen dort alles für 25 bis 30 Minuten zu backen.
20 - Backen / Bake

Anschließend können wir das Backblech entnehmen
21 - Blätterteigbrezeln mit Salami & Kräuterfrischkäse - Fertig gebacken / Puff pastry pretzels with salami & herb cream cheese - finished baking

und dann die Blätterteigbrezeln servieren und genießen.
22 - Blätterteigbrezeln mit Salami & Kräuterfrischkäse  - Serviert / Puff pastry pretzels with salami & herb cream cheese - served

Dank der Verwendung von bereits gut gewürzter Salami war ein zusätzliches Würzen mit Pfeffer nicht notwendig. In Kombination mit dem ebenfalls durch die Kräuter angenehm würzigen Frischkäse und dem luftig lockeren Blätterteig erwiesen sich diese kleine Fingerfood-Kreation aber als wahrer Genuss. Der Käse gibt ihnen noch eine zusätzliche angenehme Geschmacksnote, es es schmeckt auch ohne meiner Meinung nach sehr gut. Sowohl warm als auch kalt erwiesen sich diese Blätterteigschnecken als wahrer Genuss.

23 - Blätterteigbrezeln mit Salami & Kräuterfrischkäse - Seitenansicht / Puff pastry pretzels with salami & herb cream cheese - side view

Das ganze erwies sich, ganz wie erwartet, natürlich nicht gerade als leichter Genuss. Die gesamte Zubereitung kommt meiner Berechnung nach – ohne Berücksichtigung des Käses – auf 2200kcal. Aufgeteilt auf sagen wir 25 Teile hat eine solche Blätterteigbrezel somit im Durchschnitt 88kcal. Das klingt im ersten Moment zwar nicht viel, summiert sich aber schnell da man ja in der Regel nicht nur eine isst. Da kommen schnell mal einige hundert kcal zusammen. Hier könnte man natürlich noch etwas kcal sparen, indem man eine Light-Variante des Kräuterfrischkäses und fettarme Putensalami einsetzt. Aber bei Fingerfood bin ich da ja nicht so – hauptsache es schmeckt. Und das war hier auf jeden Fall gegeben.

Guten Appetit