Gyros-Nudelauflauf [30.03.2013]

Heute habe ich den Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, den ich ja bereits in diesem Rezept vorgestellt habe, mal für ein größeres Publikum zuzubereiten.

Gyros-Nudelauflauf / Gyro pasta bake

Obwohl ich dieses Mal die fertige Sauce Hollandaise der Firma Knorr verwendete, die im Gegensatz zu der letztes Mal verwendeten der Firma Thomy etwas dickflüssiger ist, wodurch die Sauce beim Backen nicht so gut verlief wie beim letzten Mal, hatte dies auf das Ergebnis glücklicherweise keinerlei Einfluss. Und den Bekochten hat es ebenfalls geschmeckt – und das ist natürlich das wichtigste dabei. 😉

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce [29.03.2013]

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce / Spaghetti with ground meat tomato sauce

Auch wenn der Freitag, insbesondere der Karfreitag, normalerweise mit einem Fischgericht begangen wird, entschieden wir uns heute doch dazu, Spaghetti mit Tomatensauce zuzubereiten. Das Grundrezept entsprach dabei diesem bereits vorgestellten Rezept, allerdings gaben wir noch einige Tomatenstücke hinzu und verwendeten Chili-Hackfleisch, welches dem Gericht eine angenehme leichte Schärfe gab. Nichts besonderes, aber immer wieder lecker. Gab absolut nichts daran auszusetzen.

Pellkartoffeln mit Grüner Sauce [28.03.2013]

Passend zum heutigen Gründonnerstag gab es natürlich Pellkartoffeln in Grüner Sauce, einer vor allem aus Hessen bekannten Spezialität.
Traditionell wird sie mit sieben Kräutern zubereitet, in der Frankfurter Variante mit Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch, nach der Kassler Rezept mit Borretsch, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer, Schnittlauch, Zitronenmelisse und Dill. Diese werden fein zerkleinert und in Saurer Sahne und manchmal auch Mayonaise sowie Öl, Essig, Zitrone, Salz und Pfeffer angerichtet. Ich finde dabei, dass beiden Arten etwas für sich haben. In der einfachsten Zusammenstellung werden sie mit ein paar Pellkartoffeln serviert, sie passt aber gut zu Fisch sowie Tafelspitz oder Ochensbrust. Wir entschieden uns heute aber für die Pellkartoffeln – so ist es nun mal bei uns Tradition. Leider war sie dieses Mal etwas dünner geraten, aber das hatte glücklicherweise keinen Einfluss auf den Geschmack.
Pellkartoffeln mit Grüner Sauce / Boiled Potatoes with green sauce
Diese Sauce ist nicht unbedingt jedermanns Ding, aber mir schmeckt sie immer wieder vorzüglich. In meiner Wahlheimat Bayern ist sie zwar leider nicht Bestandteil der Gründonnerstags-Tradition, aber zum Glück weiß ich ja wo ich sie kriegen und wie ich sie notfalls auch selber machen kann.
Wenn ich die Kräuter mal zusammenkriegen sollte, entweder in München oder aus Hessen eingeschmuggelt, werde ich das Rezept gerne mal hier vorstellen – die Sauce schmeckt ja nicht nur am Gründonnerstag. 😉

Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille [27.03.2013]

Zwar klangen die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auch heute recht verlockend, aber zum einen aufgrund der Tatsache dass ich gestern bereits asiatisch gespeist hatte und zum anderen wegen meiner Tradition am Mittwoch bevorzugt zu Fisch und Meeresfrüchten zu greifen verzichtete ich dankend. Die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter waren ebenfalls wenig geeignet mich umzustimmen, einzig das durchaus verlockende Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites ließ mich eine kurzen Moment überlegen. Aber dann fiel meine Wahl doch wie ursprünglich geplant auf das Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille und Reis bei Vitality, das mit gerade mal 546kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Obstsalat auf mein Tablett und komplettierte damit das heute Menu.

Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille und Reis / Salmon filet on orange ratatouille & rice

Der Sättigungsbeilage in Form von mit Wildreis versetzten und mit Tomaten zubereiteten geschälten Reises erwies sich dieses mal als deutlich fruchtiger als die Variante, die ich bereits am Montag mit den Bifteki verzehrt hatte. Dazu gab es eine cremige, ebenfalls angenehm fruchtige Mischung aus klein gewürfeltem Gemüse in dem ich unter anderen Zucchini, Möhren, Paprika, Tomaten und ich wohl auch etwas Lauch entdeckte und das mit einem ganz leichten Orangenaroma versehen war. Getoppt wurde alles aber von dem angenehm großen, mit Haus gedünsteten Stück zarten, saftigen und natürlich grätenfreien Filetstück vom Salm – oder anders ausgedrück dem Lachsfilet, denn Salm ist ja nichts anderes als Lachs – das man auf der hautfreien Seite mit einer dünnen, würzigen Kräutermischung bestrichen hatte, die dem Fisch ein zusätzliches angenehmes Aroma gab. Sehr lecker und auch sehr sättigend – da gab es nichts zu meckern. Ebenso wenig fand ich an dem kleinen Becher aus ungesüßten Obststückchen von Apfel, Birne, Melone, Weintraube, Mango, Aprikose und Ananas irgend etwas auszusetzen. Ich konnte somit auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl sein.
Dass das Schnitzel “Wiener Art” mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erstürmte, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Dahinter wurde es dann eng, aber ich meinte dass der Fisch heute mit knappen Vorsprung den zweiten Platz belegte und den dritten Platz sich Asia-Gerichte und die Cannelloni teilten. Aber aufgrund des bevorstehenden Osterfestes sei noch erwähnt, dass die Besucherzahlen diese Woche etwas geringer als sonst sind – daher ist das heutige Ergebnis keinesfalls repräsentativ – soviel möchte ich auf jeden Fall noch dazu gesagt haben. 😉

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Salm: ++
Orangenratatouille: ++
Tomatenreis: ++
Obstsalat: ++

Pla Rad Prik – Fisch süß-sauer [26.03.2013]

Zwar sagten mir sowohl die Farfalle mit Zucchini, Radiccio und Parmesan als vegetarisches Angebot bei Vitality als auch der Paprikagulasch vom Rind mit gebratenen Serviettenknödel bei Globetrotter durchaus zu, während die 2 Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Bratensoße bei Tradition der Region weniger mein Interesse weckte, aber das Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde reizte mich heute irgendwie noch mehr. Also schlug ich bei diesem Angebot zu und hatte sogar das Glück, dass die Köchin kurz bevor ich meinen Teller bestückte noch eine frische Ladung Gemüse und Fisch in den Wok tat. Gemeinsam mit einem Schälchen Reis, das ich mir wir üblich mit einem Esslöffel süß-saurer Chilisauce garnierte, schien also einem schmackhaften Mittagsmahl nichts mehr im Wege zu stehen.

Fisch süß-sauer / Fish sweet sour

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Neben zahlreichen Gemüsesorten, unter denen ich Zucchini, Möhren, Paprika, Lauch, Frühlingszwiebeln und Kohl sowie etwas Ananas entdeckte, fanden sich auch zahlreiche und mehr als ausreichende, in dünner Panade gebackene Fischfiletstücke – ich meine sie als Seelachs identifiziert zu haben – im Gericht. Die Sauce hatte neben dem süß-sauren Geschmack meiner Meinung nach auch einen leichten Touch von Koriander, das machte sie aber nicht unbedingt schlechter. Einzig ihre Konsistenz hätte gerne noch etwas dickflüssiger sein können, aber das will ich nicht negativ in der heutigen Wertung berücksichtigen – zumal das Gemüse angenehm bissfest und weder zu zerkocht noch zu fest ausfiel. Gemeinsam mit dem Reis ergab sich somit ein überaus schmackhaftes Mittagsmahl, das alle meine Anforderungen an die Asia-Thai-Theke mal wieder vollends erfüllte.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Wollwürste und der Paprikagulasch vom Rind meiner Meinung nach ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Wollwürste für sich entscheiden konnte. Somit landete der Rinder-Paprikagulasch auf Platz zwei, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und – wie üblich – dem vegetarischen Vitality-Gericht in Form der Farfalle auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Prik: ++
Reis: ++