Posts Tagged ‘chili sauce’

Bacon Cheeseburger Pizza – das Kurzrezept

Thursday, April 1st, 2021

Als gebürtiger Hesse hätte ich heute am Gründonnerstag eigentlich eine Grüne Sauce mit Salzkartoffeln kochen sollen, aber die Zutaten sind, vor allem zu Corona-Zeiten, hier in Bayern schwer zu bekommen. Daher entschied ich mich für für ein Rezept, das schon länger auf meiner Wunschliste stand, vor dem ich aber wegen seinem hohen Grad an kulinarische Perversität lange zurückgeschreckt bin: Der Bacon Cheeseburger Pizza. Ich liebe nun mal Burger aller Art, was liegt also näher als ihm in Form einer speziellen Pizzavariation eine neue Form der Darreichung zu geben. 😉 Zuerst hatte ich zwar an eine Calzone gedacht, entschied mich dann letztlich doch für die klassische Blech-Pizza. Und das Ergebnis konnte sich tatsächlich schmecken lassen und erwies sich als würdiger Bruder der uramerikanischen Version der Bulettenbrötchens bzw. der Fleischpflanzerlsemmel. 😋 Von italienisch-amerikanischer Fusionsküche möchte ich hier aber nicht gleich sprechen, es war einfach ein nettes Koch- bzw. Backexperiment, dessen Ergebnis sich als überaus lecker erwies. Daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 1 Blech (ca. 4 Portionen)?

  • 3-4 Streifen Frühstücksspeck (Bacon)
  • 350-400g Rinderhackfleisch
  • 4 Esslöffel Mayonaise
  • 4 Esslöffel Ketchup oder Pizzasauce
  • einige kräftige Spritzer Chilisauce (z.B. Sriracha)
  • 200g geriebener Käse
  • 1-2 Essiggürkchen
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Rolle Pizzateig aus dem Kühlregal (400g)
  • Salz, Pfeffer und Paprika zum würzen
  • Beginnen wir damit den Frühstücksspeck knusprig anzubraten. Dazu setzen wir die kalte Pfanne auf den Herd, schalten die Kochplatte auf mittlere Stufe und legen die Speckstreifen ohne Zugabe mit einigem Abstand untereinander glatt hinein, um sie dann langsam in der heiß werdenden Pfanne unter gelegentlichem Wenden anzubraten.
    01 - Put bacon in pan / Bacon in Pfanne geben 02 - Fry bacon / Bacon anbraten

    Erfahrungsgemäß werden die innen liegenden Streifen schneller braun, daher ruhig zwischendurch mal die Positionen tauschen und langsam bräunen, bis sie schließlich die gewünschte Konsistenz und Knusprigkeit erreicht haben.
    03 - Brown bacon / Bacon bräunen 04 - Fry bacon crispy / Bacon knusprig anbraten

    Die fertigen Speckstreifen lassen wir dann auf einem Küchentuch abtropfen und stellen sie erst einmal bei Seite.
    05 - Drain bacon on kitchen paper / Bacon auf Küchentuch abtropfen lassen

    Nachdem wir das überschüssige Fett aus den Speckstreifen abgegossen oder ausgewischt haben, bröseln wir nun das Rinderhackfleisch in die noch heiße Pfanne,würzen es mit Salz, Pfeffer
    06 - Put ground beef in pan / Rinderhack in Pfanne geben 07 - Season ground beef with salt & pepper / Hackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    sowie etwas Paprika – die Gewürzte kann natürlich jeder nach eigenem Gutdünken variieren – und braten es dabei krümelig an bis es durchgebraten ist und keine rosa Stellen mehr zu sehen sind.
    08 - Taste ground beef with paprika / Hackfleisch mit Paprika abschmecken 09 - Fry ground beef crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Das fertig gebratene Hackfleisch geben wir dann in ein Sieb und lassen es darin etwas abtropfen sowie abkühlen.
    10 - Drain ground beef / Hackfleisch abtropfen lassen

    Nun geben wir je 4 Esslöffel Mayonaise und Pizzasauce (oder Alternativ Ketchup – aber ich hatte noch Pizzasauce übrig) sowie einige Spritzer süß-scharfer Chilisauce (z.B Sriracha) in eine kleine Schüssel
    11 - Put mayonaise & pizza sauce in bowl / Mayonaise & Pizzasauce in Schale geben 12 - Add chili sauce / Chilisauce addieren

    und verrühren alles gründlich miteinander. Die so entstandene Cocktailsauce stellen wir dann erst mal wieder bei Seite.
    13 - Mix well / Gründlich verrühren

    Außerdem schneiden wir eine Essiggurke in Scheiben sowie eine geschälte kleine rote Zwiebel in Ringe.
    14 - Cut gherkin in slices / Essiggurke in Scheiben schneiden 15 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Backblech aus, bestreichen ihn großzügig mit unserer zuvor hergestellten Cocktailsauce, verteilen das angebratene Hackfleisch darüber,
    16 - Spread sauce on pizza dough / Pizzateig mit Sauce bestreichen 17 - Add fried ground beef / Angebratenes Rinderhack aufstreuen

    bestreuen alles mit dem geriebenen Käse und garnieren es dann mit Zwiebelringen, Gurkenscheiben und dem zuvor zerbröselten Bacon.
    18 - Dredge with cheese / Käse aufstreuen 19 - Decorate with onion, gherkin & bacon / Mit Zwiebel, Gurke & Bacon dekorieren

    Das so bestückte Backblech schieben wir dann auf der mittleren Schiene für 15-20 Minuten in den vorgeheizten Ofen.
    20 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Käse zerlaufen und der Teig durchgebacken ist, können wir das Backblech auch schon wieder entnehmen, lassen es einige Minuten ruhen damit sich alles setzen kann
    21 - Bacon Cheeseburger Pizza -  Finished baking / Fertig gebacken

    und zerteilen ihn dann mit dem Pizzaroller oder einem Messer in vier gleich große Portionen, um unsere Bacon Cheesburger Pizza schließlich servieren und genießen zu können.
    22 - Bacon Cheeseburger Pizza - Served / Serviert
    Geschmacklich kam das Ergebnis tatsächlich recht nah an einen Bacon Cheeseburger, denn es kombinierte alle seine Komponenten zu einer ungewohnt neuen und dennoch sehr leckeren kulinarischen Erfahrung. Alles steht und fällt dabei jedoch mit der gelungenen Würzung des Rinderhackfleischs, das die wohl mächtigste Zutat der ganzen Pizza darstellt. Ich hatte leider etwas mehr gebraten als im hiesigen Rezept angegeben, doch das hatte sich als deutlich zu viel erwiesen – daher habe ich die Menge hier entsprechend angepasst. Aber auch Cocktailsauce, Käse, Zwiebelringe, Gurkenscheiben und zuletzt auch der knusprig angebratene Speck tragen ihr Scherflein dazu bei, um diese mächtige und sehr sättigende Pizzakreation zum Erfolg zu führen. Definitiv kein leichter Genuss, aber das kann man von einer Cheeseburger-Pizza wohl auch kaum erwarten. 😉

    23 - Bacon Cheeseburger Pizza - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Bacon Cheeseburger Pizza

    Chicken Sweet Chili Wrap [29.06.2019]

    Saturday, June 29th, 2019
    Chicken Sweet Chili Wrap

    Ich brauche glaube nicht mehr zu erwähnen, dass es auch am heutigen Samstag deutlich zu heiß zum kochen war. Daher hatte ich mich bei meiner Einkaufstour am noch einigermaßen erträglichen Morgen mit etwas dem aktuellen Wetter angepassten eingedeckt: Einem Chicken Sweet Chili Wrap der Firma City Farming, einem Produkt das ich in diesem Beitrag schon einmal vorgestellt hatte. Mit seiner Füllung aus Hähnchenbrust, Endievensalat, Paprika, Maiskörnern und viel süßer, cremiger Chilisauce erwies sich der Weizentortilla-Wrap als eine angenehm leichte Mahlzeit. Das einzige was mich störte war die Plastik-Umverpackung, die absolut nicht mehr Zeitgemäß ist – aber es fehlen leider auch noch die richtigen Alternativen. Gut, ich hätte mir die Zutaten einzeln kaufen und mir selbst einen Wrap machen können, aber da hatte ich bei Temperaturen um die 40 Grad auch wenig Lust zu. 😉

    Farm Wrap Chicken Sweet Chili [07.12.2018]

    Friday, December 7th, 2018
    Farm Wrap Chicken Sweet Chili

    Heute gönnte ich mir mal wieder ausnahmsweise ein kleines Frühstück, allerdings nicht so eine schweres Leberkäs-Semmel, sondern einen Tortilla Wrap mit einer Chicken Sweet Chili Füllung (Link), hergestellt von der Firma City Farming und erworben in einem nahen Rewe-Supermarkt. Das Produkt besteht aus zwei Wraps zu je 100g, gefüllt mit saftigem Hähnchenfleisch, Maiskörnern, Endivchensalat und Paprika in einer süßen, cremigen und leicht pikanten Chilisauce. Und auch wenn es nicht ganz so mächtig aussieht wie so eine Brötchen mit Leberkäse, ist so ein Wrap mit 255kcal pro 100g doch nicht ganz so leicht wie ich ursprünglich dachte. Eine Semmel hat im Vergleich auch nur 248kcal pro 100g, ist aber natürlich etwas schwerer als nur die 200g, die bei den beiden Wraps erreicht werden. Aber wie dem auch seit, mir haben die Wraps gut geschmeckt und ich habe mit Sicherheit nicht zum letzten Mal bei einem solchen Zugegriffen. Mal sehen was für Produktvariationen noch meinen Geschmack treffen – vor allem der Wrap “Chicken Kale” mit Grünkohl klingt sehr interessant, aber auch mit Curry-Chicken könnte ich mich anfreunden. Mal schauen wofür ich mich beim nächsten Mal entscheide.

    Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln [12.06.2015]

    Friday, June 12th, 2015

    Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen bei welchem Gericht ich zugreifen sollte, denn mit Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln stand im Bereich Vitality ein Angebot auf der Speisekarte, das genau nach meinem Geschmack war und außerdem auch sehr verlockend aussah. Das einzige Angebot, das mich zumindest einen kurzem Moment darüber nachdenken ließ, von dieser Entscheidung abzuweichen waren die Wildlachswürfel in Weißwein-Spinatsauce auf Tagliatelle mit Parmesan im Bereich Globetrotter. Der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce im Abschnitt Tradition der Region und die Speisen an der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüs ein Spezial-Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zu den Truthahnspitzen gesellte sich noch eine kleine Schüssel selbst zusammengestellten Salats von der Salattheke und ein kleiner Becher Blutorangen-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Turkey in chili sugo with chinese glas noodles / Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln

    Vor dem Verzehr vermischte ich natürlich erst einmal die Glasnudeln und durfte schon einmal feststellen, dass die Mengen beider Komponenten gut aufeinander abgewogen waren. Die zahlreichen Geflügestreifen erwiesen sich als sowohl zart als auch saftig und harmonierten geschmacklich wunderbar mit dem leicht scharfen und fruchtigen Chilisugo, in dem sich auch einiges an Gemüse wie Möhren, Zuckerschoten, Tomatenstücke und Spargel fanden. Die Portion hätte zwar gerne noch etwas größer sein können, aber zum Glück hatte ich ja noch den mit italienischem Dressing garnierten Salat aus roter Beete, Kidneybohnen, Mais und Selleriestreifen. An Hauptgericht und Salat gab es also nichts auszusetzen. Doch leider ließ das Dessert heute etwas zu wünschen übrig, denn es fehlte ihn heute etwas an Fruchtigkeit und war von seiner Konsistenz her auch nicht ganz fest geworden und noch leicht flüssig. Da kann ich trotz der ausgefeilten Garnitur aus Sahne, Schokosauce, Erdbeere, Pinienkerne und Schokoblättchen leider keine volle Punktzahl geben. Dennoch insgesamt eine gute Wahl, ein Hauptgericht wie die Truthahnspitzen in Chilisugo gibt es nicht alle Tage.
    Und auch die anderen Gäste schienen meine Meinung zu teilen, denn obwohl ich eigentlich den Wildlachs in Weißwein-Spinatsauce als Favorit angesehen hatte, sah ich die Truthahnspitzen deutlich häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste, womit diesem Gericht eindeutig Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Die Nudeln mit Wildlachs folgten auf dem zweiten Platz, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Germknödel.

    Mein Abschlußurteil:
    Truthahnspitzen in Chilisugo: ++
    Chinesische Glasnudeln: ++
    Salat: ++
    Blutorangen-Creme: +

    Gebratene Mie-Nudeln mit Gemüse, Schweinelende & Garnelen [01.08.2014]

    Friday, August 1st, 2014

    Neben der für Freitag üblichen Fisch-Kartoffelsalt-Kombination, heute mal Gebackene Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, die heute in der Sektion Globetrotter angeboten wurde, bot unser Betriebsrestaurant noch Gebratene Mie-Nudeln mit Gemüsen, Schweinelende und Garnelen im Bereich Vitality, 3 Stück American Pancake mit Ahornsyrup und Waldbeerenkompott im Abschnitt Tradition der Region und schließlich Gebackene Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Da brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen bevor ich bei den Mie-Nudeln zuschlug, denn aus meiner Sicht war das einfach das verlockenste der heutigen Angebote und mit 509kcal pro Portion auch noch einigermaßen Leicht. Da konnte ich mir natürlich auch noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot leisten.

    Gebratene Mie-Nudeln mit Gemüse, Schweinelende & Garnelen / Fried mie noodles with vegetables, pork & shrimps

    Laut meiner Recherche war ein ähnliches Gericht das letzte Mal Ende des 3. Qurtals 2009 hier im Restaurant angeboten (und von mir verspeist) worden, jedoch hatte die heutige Version außer dem Namen und vielleicht der Nudelsorte wenig damit gleich. Was mir als erstes auffiel, war natürlich dass es sich bei den beiden Fleischstücken, die man mir auf den Teller getan hatte keinesfalls um Lende, also Filet, handelte. Mit seiner Mischung aus fetteren und magereren Schichten war es vielleicht eine Art Bauchfleisch-Scheibe oder ähnliches. Schade eigentlich, aber geschmeckt hat auch dieses Fleisch, auch wenn es natürlich weniger hochwertig war. Und Garnelen fand ich gerade mal 2 Stück zwischen der Mischung aus gelb gefärbten Mie-Nudeln, Möhren und Zuckererbsen-Schoten. Garniert hatte man das Ganze mit einer süßen, ein klein wenig scharfen, warmen Chilisauce, welche mich stark an jene Sauce erinnerte, mit denen ich an der Asia-Theke meist meinen Reis garniere. Insgesamt eine zwar kreative, wenn auch nicht Ganz der eigentlichen Beschreibung entsprechende Zusammenstellung. Hat zwar ganz gut geschmeckt, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben. An der schaumigen Erdbeercreme, eigentlich eher ein Erdbeer-Mousse, gab es wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt war ich aber zufrieden mit meiner Wahl, denn immerhin war es mal was anderes.
    Heute war es natürlich wieder mal die Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat, die sich mit klarem Vorsprung vor den anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und mit nur kleinem Abstand konnte sich das Mie-Nudeln-Gericht dahinter den dritten Platz sichern. Die Pancakes landeten schließlich auf einem guten, aber dennoch vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Mie-Nudeln mit Gemüse, Fleisch & Garneken: +
    Erdbeer-Mousse: ++

    Fliegender Jakob – reloaded

    Sunday, June 8th, 2014

    Heute habe ich mal den Fliegenden Jakob, dessen Rezept ich ja vor kurzem schon einmal hier ausführlich vorgestellt habe, für ein größeres Publikum zubereitet.

    Flygande jacob / Fiiegender Jakob

    Erfreulicherweise traf es den Geschmack von allen, auch wenn der eine gerne auf Bananen, der andere auf die Erdnüsse verzichtet hätte. Aber in der Summe hat es sich doch gelohnt, die Auflaufform mit fast der doppelten Menge meines ursprünglichen Rezepts ist fast leer geworden und es wurde mehrfach noch Nachschlag genommen. Und das trotz eines wirklich heißen, etwas schwülen Sommertages mit Temperaturen über 30 Grad. Das nenne ich doch einen Erfolg – mich freut es immer wenn ich mit einem meiner etwas exotischeren Gerichte den Allgemeingeschmack treffen kann.

    Gung Pad Prik [11.12.2012]

    Tuesday, December 11th, 2012

    Heute konnte ich mich für keines der Angebote der regulär-westlichen Küche so recht begeistern. Die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality lag mir nicht, das Auberginen nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen und der Abgebräunte Leberkäse mit Kartoffel-Gurkensalat und Spiegelei bei Tradition der Region sagt mir nicht so zu da ich keine Lust auf Kartoffelsalat hatte. Einzig der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln hätte mir notfalls ein wenig zugesagt, auch wenn mir hier das Gemüse etwas fehlte, das ich kostenpflichtig von der Gemüsetheke hätte ergänzen müssen. Aber das konnte ich mir letztlich glücklicherweise sparen, denn neben Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Gemüse gab es mit Gung Pad Prik – Gebratener Fisch mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce. Da ich ja ein großer Freund von Fischgerichten bin und auch meine Anforderung nach Gemüse mehr als erfüllt zu sein schien, griff ich hier zu und ergänzte es mit der übliche Schale Reis als Sättigungsbeilage.

    Gung Pad Prik

    Gemeinsam mit zahlreichen paniert gebackenen Fischfilet, den ich meinte als Seelachs zu identifizieren, fand sich wie übliche eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten in der Zusammenstellung. Ich entdeckte Blumenkohl, Weißkohl, Zucchini, Auberginen, Paprika, Lauch und Sprossen – alles vermischt in einer dunklen, dicklichen, leicht scharfen Sauce mit deutlicher Chili-Note. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel einer anderen süß-scharfen Sauce garniert hatte, ein sehr schmackhaftes und gelungenes Gericht, an dem ich nicht absolut auszusetzen hatte und sehr zufrieden war.
    Und auch auf den Tabletts der anderen Gäste sah man heute eindeutig mehr asiatische Gerichte als irgend ein anderes der heutigen Angebote, womit ich den Asia-Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte der abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei, auf Platz drei der Szegediner Gulasch und auf Platz vier schließlich die gefüllte Aubergine. Aufgrund der nur mittelmäßig interessanten Angebots der regulären Küche ist diese Platzierung, zumindest meiner Meinung nach, auch keine große Überraschung.

    Mein Abschlußurteil:
    Gung Pad Prik: ++
    Reis: ++

    Gebackener Seelachs in Chilisauce [15.11.2012]

    Thursday, November 15th, 2012

    Zwar bot die regulär-westliche Küche mit Gerichten wie Rindergeschnetzeltes mit grünem Pfeffer und Kroketten bei Tradition der Region, einem Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter und vor allem einer Gebackenen Polentaschnitte mit einem Ratatouillegemüse bei Vitality durchaus interessante Gerichte an, doch zumindest ein Mal in der Woche wollte ich heute auch der Asia-Thai-Theke meinen Respekt zollen und dazu schien der Gebackene Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce (scharf), der dort neben Gebratenen Curry Gemüse nach Thai-Art und Gai Pad Prik King – Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry angeboten wurde genau richtig. Leider war der Wok fast leer als ich dort ankam, doch das was ich noch rausfischen konnte reichte glücklicherweise für eine ausgewogene Portion. Dazu nahm ich mir die für asiatische Gerichte übliche Schale Reis und einen Glückskeks und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

    Gebackener Seelachs in Chilisauce / Baked coalfish in chili sauce

    Das Gericht war zwar als scharf angekündigt gewesen, jedoch erwies sich die Schärfe trotz beigefügter Chilischoten als eher mild, was ich zwar ein wenig schade fand – da ich ja ein Freund scharfer Gerichte bin – aber es nicht rechtfertigt dass ich hier Abzüge in der Endnote gebe. Zumal die Kombination aus paniert gebratenen, grätenfreien und zarten Seelachsfilets und einer wie üblich reichen Gemüsemischung, in der ich Möhren, Zucchini, Weißkohl, Blumenkohl, Broccoli, Keimlinge und Auberginen entdecken konnte, sich wie üblich mal wieder als sehr lecker erwies und gemeinsam mit dem Reis als Sättigungsbeilage, zumindest aus meiner Sicht, keine Wünsche offen ließ.
    Bei den anderen Gästen lag heute aber, so zumindest meine Beobachtung, lag heute das Putenschnitzel “Hawaii” mit deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer, das ich übrigens vor hier schon mal probiert hatte, und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches meiner Meinung nach das Geschnetzelte knapp für sich entscheiden konnte und somit die asiatischen Angebote auf Platz drei verdrängte. Die Polentaschnitte war für ein vegetarisches Bericht zwar auch ungewöhnlich häufig gewählt worden, aber für mehr als einen guten vierten Platz reichte es trotzdem leider nicht.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachs in Chilisauce: ++
    Reis: ++