(Räucher)Lachs-Spinat-Kuchen – das Kurzrezept

Am heutigen Montag wollte ich endlich die Zutaten verbrauchen, die ich eigentlich fürs Kochen am Wochenende eingekauft hatte. Nicht dass die Hitze signifikant geringer geworden wäre, aber am Abend war sie zumindest in meiner Küche soweit erträglich dass ich mich an mein kleines Kochexperiment heranwagen konnte: Einen Räucherlachs-Spinat-Kuchen – eine Variation des Schwedischen Lachskuchens, den ich ja bereits früher einige Male zubereitet und mit diesem Beitrag (vor nunmehr über sechs Jahren) initial vorgestellt hatte. Dieses Mal variierte ich das ursprüngliche Rezept, indem ich noch etwas Blattspinat darauf verteilte, denn gerade Spinat und Fisch sind ja eine klassische Kombination. Die Krabben ließ ich aber dieses Mal weg. Außerdem hatte ich nur Creme fraiche ohne Kräuter, daher mischte ich noch ein paar Kräuter der Provence aus meinem Gefrierfach unter.

Was benötigen wir also für ein Blech (4 Portionen)?

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 400g Räucherlachs (gern auch etwas mehr)
  • 150g Blattspinat (TK)
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 2-3 Teelöffel Kräuter der Preovence (TK)
  • 250g geriebener Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella & Cheddar)
  • 1 Bund frischer Dill
  • 3 Eier – Größe M
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Vorzubereiten gibt es bei diesem Rezept zum Glück nicht viel. Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, tauen den Spinat auf der Auftaustufe in der Mikrowelle auf, waschen wir den Dill, schütteln in trocken und zupfen die Fähnchen von den Stielen, die wir dann zerkleinern.
    01 - Dill zerkleinern / Hackle dill

    Anschließend geben wir Käse, zwei Drittel des Dill, Creme fraiche und die drei Eier in eine Schüssel,
    02 - Käse, Eier, Creme fraiche & Dill in Schüssel geben / Put cheese, eggs, creme fraiche & dill in bowl

    verrühren alles gründlich miteinander und würzen es dabei mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss. Beim Salz aber sparsam sein, da der Räucherlachs auch leicht salzig ist.
    03 - Verrühren & würzen / Mix & season

    Ich hatte mit dieses Mal, aus Versehen, eine XXL-Rolle der Firma Henglein gekauft, die sich aber als Fehlgriff erwies, denn anstatt die Rolle breiter zu machen, haben sie sie verlängert – und die normale Rolle passt in ihrer Breite gerade auf ein Standard-Backblech, also musste ich ein Stück abschneiden und oben als “Schiffchen” noch mit aufs Backblech tun.
    Wir geben also den Blätterteig auf Backpapier auf ein Backblech
    04 - Blätterteig auf Backblech geben / Put puff pastry on baking tray

    und backen ihn drei bis vier Minuten vor, damit er durchgehend knusprig wird. Dabei geht er etwas hoch, aber er sinkt nach dem entnehmen aus dem Ofen auch wieder in sich zusammen – wenn ihr ihn nach dem Vorbacken etwas ruhen und wieder abkühlen lassen.
    05 - Blätterteig vorbacken Pre-bake puff pastry

    Auf dem Blätterteig verteilen wir dann den Räucherlachs,
    06 - Räucherlachs auflegen / Add smoked salmon

    legen oben auf den aufgetauten und abgetropften, ggf. ausgedrückten Blattspinat
    07 - Blattspinat hinzufügen / Add leaf spinach

    und bedecken dann alles mit dem gewürzten Mix aus Käse, Ei, Kräutern, Creme fraiche und Dill.
    08 - Mit Käse-Ei-Masse bestreichen / Spread with cheese egg mix

    Das so bestückte Backblech schieben wir dann für 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, wo es verbleibt bis der Käse eine schön Bräunung angenommen hat.
    09 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald dies der Fall ist, entnehmen wir das Blech und lassen den fertigen Räucherlach-Spinat-Kuchen, der beim Backen etwas hoch gegangen ist, für einige Minuten ruhen und sich wieder absenken
    10 - Salmon spinach cake - Finished baking / Lachs-Spinat-Kuchen - Fertig gebacken

    bevor wir ihn dann mit einem Pizzaroller oder Messer zerteilen und mit dem restlichen frischen Dill garniert servieren und genießen können.
    11 - Salmon spinach cake - Served / Lachs-Spinat-Kuchen - Serviert

    Wie immer erwies sich der Lachskuchen, der dieses Mal mit Spinat gepimpt worden war, als wahrer Genuss – sowohl in frischer und heißer Form als auch abgekühlt als Fingerfood. Ich hatte etwas befürchtet mit dem Dill und den zusätzlichen Kräutern der Provence etwas zu viel Kräuter in die Mischung gegeben zu haben, aber das erwies sich glücklicherweise als unbegründet, denn alles harmonierte geschmacklich wunderbar miteinander, wobei der Dill aber die stärkere Note angab. Und auch die früher gerne zusätzlich verwendeten Krabben vermisste ich nicht, jedoch erwies sich das Spinat als wirklich überaus gelungene Zugabe und passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der Lachskuchen ist wirklich ein Rezept, dass sich auch wunderbar für das schnelle Kochen nach der Arbeit eignet, insgesamt dauert die Zubereitung nur wenig mehr als eine halbe Stunde.

    12 - Salmon spinach cake - Side view / Lachs-Spinat-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) – reloaded

    01 - Swedish salmon pizza - Finished baking / Schwedischer Lachskuchen - Schwedenpizza - Fertig gebacken

    Am diesem Wochenende hatte ich keine große Lust auf Experimente, sondern wollte lieber mal auf etwas bereits altbewährtes zurückgreifen: Die Schwedenpizza, auch Schwedischer Lachskuchen genannt – ein Rezept dass ich ja in diesem Beitrag bereits detailliert vorgestellt hatte. Dieses Mal bestand der Belag aus 350g Räucherlachs und 125g Shrimps, die mit der üblichen gewürzten Mischung aus Ei, Käse, Creme fraiche und frischem Dill überbacken wurde.

    02 - Swedish salmon pizza - Served / Schwedischer Lachskuchen - Schwedenpizza - Serviert

    Wie üblich sowohl in heißen als auch in abgekühlten Zustand – als Fingerfood – ein wahrer Genuss. Und dabei wirklich schnell zubereitet. Ein schönes Rezept wenn man nicht zu viel Zeit in der Küche verbringen möchte. 😉

    03 - Swedish salmon pizza - Side view / Schwedischer Lachskuchen - Schwedenpizza - Seitenansicht

    Spinat-Quesadilla mit Hähnchenbrust – das Rezept

    Vom letzten Wochenende hatte ich noch frischen Spinat und einiges an Tortillas vorrätig, ich hatte mal wieder viel zu viel eingekauft. Daher entschied ich mich am heutigen Mittwoch dazu, mir mal zum Abendbrot ein paar Spinat-Quesadillas zuzubereiten. Das Grundrezept war zwar vegetarisch, aber da ich auch noch etwas gegrillte Hähnchenbrust im Kühlschrank fand, entschied ich mich dazu, meinen Quesadilla damit noch ein wenig zu ergänzen. Alternativ hätte ich auch noch gekochten Schinken verwenden können, den hatte ich auch noch im Kühlschrank, aber die Hähnchenbrust erschien mir irgendwie passender. So entstand erneut eine überaus leckere Variation des von mir so geschätzten Quesadillas, dessen kurzes Rezept ich mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 1-2 Portionen?

    200g Bio Baby-Blattspinat
    01 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

    1 nicht allzu große Zwiebel
    02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 Zehe Knoblauch
    03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    120g gegrilltes Hähnchenbrustfilet (optional)
    04 - Zutat gegrilltes Hähnchenbrustfilet / Ingredient grilled chicken breast

    150g geriebenen Käse nach Wahl (z.B. Cheddar & Mozzaerella)
    06 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und etwas Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken zum würzen

    Beginnen wir damit, den Spinat zu waschen und abtropfen zu lassen. Ich war nicht sicher ob das notwendig war, aber schaden konnte es nicht.
    07 - Spinat waschen / Wash spinach

    Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie in Streifen
    08 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

    und schälen die Knoblauchzehe.
    09 - Knoblauch schälen / Peel garlic

    Anschließend erhitzen wir zwei bis drei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    10 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    geben zuerst die Zwiebelspalten hinein,
    11 - Zwiebelringe in Pfanne geben / Piut onion slices in pan

    addieren wenig später auch die Knoblauchzehe – ich nahm dazu wieder meinen gerade erworbenen Knoblauch-Schredderer, den Garlic Master –
    12 - Knoblauch addieren / Add garlic

    und dünsten beides gemeinsam für 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze an.
    13 - Zwiebel &  Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

    Anschließend geben wir den frischen Blattspinat in die Pfanne
    14 - Spinat dazu geben / Add spinach

    und bereiten ihn zu, wobei wir ihn zusammenfallen lassen,
    15 - Spinat zusammenfallen lassen / Let spinach collapse

    wobei wir alles mit Salz, Pfeffer,
    16 - Spinat mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste spinach with salt & pepper

    frisch geriebener Muskatnuss
    17 - Spinat mit Muskatnuss würzen / Season spinach with nutmeg

    sowie einigen Chiliflocken abschmecken.
    18 - Chiliflocken zu Spinat geben / Season with chili flakes

    Jetzt schneiden wir noch die gegrillten Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben
    19 - Hähnchenbrustfilet in Scheiben schneiden /Cut chicken breast in slices

    und erhitzen sie, gemeinsam mit dem Spinat, in unserer Pfanne. Anschließend stellen wir Spinat und Hähnchenbrust bei Seite, halten beides aber warm.
    20 - Hähnchenbrust in Pfanne erhitzen / Heat up chicken breast in pan

    Anschließend pinseln wir die Pfanne – ich verwendete meine Grillpfanne, man könnte aber auch die selbe Pfanne zuvor nehmen – mit etwas Olivenöl aus,
    21 - Grillpfanne mit Öl auspinseln / Brush pan with olive oil

    legen einen Tortilla hinein
    22 - Tortilla in Pfanne geben / Put tortilla in pan

    und bestreuen ihn mit unserem geriebenen Käse.
    23 - Tortilla mit Käse bestreuen / Dredge tortilla with cheese

    Darauf verteilen wir unseren angedünsteten Spinat – die 200g reichten gerade aus um meinen Tortilla großzügig zu belegen –
    24 - Spinat  auflegen / Add spinach

    legen die Scheiben des Hähnchenbrustfilets darauf
    25 - Hähnchenbrustfiletv auflegen / Add chicken breast filet

    und schließen den Quesadilla mit einem weiteren Tortilla ab, denn wir etwas andrücken.
    27 - Mit  zweiten Tortilla bedecken / Cover with second tortilla

    Unseren Quesadilla braten wir von beiden Seiten an, so daß der Käse auf beiden Seiten schmilzt und dadurch für die Stabilität unseres Quesadilla sorgt. Ich hatte mir für solche Zwecke nach dem letzten Wochenende extra einen Jumbo-Pfannenwender besorgt, um das Wenden etwas zu erleichtern.
    28 - Quesadilal von beiden Seiten anbraten / Fry quesadilla from both sides

    Den fertig gebratenen Quesadilla geben wir auf ein Brettchen und schneiden ihn dort dann nach ein bis zwei Minuten des abkühlens in Viertel oder Achtel Stücke.
    29 - Quesadilla vierteln / Quarter quesadilla

    Anschließend können wir unseren Quesadilla gemeinsam mit Dips nach Wahl – ich entschied mich für Chilisauce, Guacamola und Sour Cream – servieren und genießen.
    30 - Spinach Quesadilla with chicken - Served / Spinat-Quesadilla mit Hähnchen - Serviert

    Der frisch zubereitete Blattspinat alleine schon erwies sich als überaus lecker, aber in Kombination mit dem geschmolzenen Käse und dem Hähnchenbrustfilet entwickelte sich dieser Quesadilla zum wahren Genuss. Dazu noch ein paar Tropfen Limonensaft sowie Sour cream, Guacamole und pikante Chili-Sauce und fertig war ein überaus leckeres Mahl, dass man wohl zu jeder Tages und Nachtzeit genießen könnte. Und auch im bereits abgekühlten Zustand sind die Quesadillas noch sehr lecker, das Rezept eignet sich also auch wunderbar als Fingerfood für ein Buffet.

    31 - Spinach Quesadilla with chicken - Side view / Spinat-Quesadilla mit Hähnchen - Seitenansicht

    Als eine weitere sehr gelungene Komination könnte ich mir auch noch Blattspinat und Räucherlachs vorstellen. Oder man kombiniert Rührei mit Spinat und vielleicht etwas Bacon in einem Quesadilla. Die Variationsmöglichkeiten sind da wirklich mannigfaltig – mal schauen was mir da noch so in nächster Zeit einfällt.

    Guten Appetit

    Pikanter Peperoni Chorizo Flammkuchen – das Rezept

    Am heutigen Abend lag mir mein Appetit mal wieder nicht nach schnödem Wurstbrot, ich hatte einfach Lust dazu etwas einfaches Fingerfood zuzubereiten. Also entschloss ich mich, einen Pikanten Flammkuchen mit eingelgten Peperoni und Chorizo in den Ofen zu schieben. Ich hatte mich bei dem Mengen vor allem der Mischung aus Creme fraiche und Quark für den Belag zwar etwas verschätzt und zu viel gemacht, habe die Mengen hier im Rezept aber entsprechend angepasst. Ansonsten konnte ich nur feststellen, dass es sich hier mal wieder um ein wunderbares Rezept der schnellen und einfachen Küche handelte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    150g Quark
    01 - Zutat Quark / Ingredient curd

    150g Creme fraiche
    02 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

    ca. 15 Scheiben Chorizo (Spanische Paprikawurst)
    03 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

    2 kleine oder 1 große rote Zwiebel
    04 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

    7-8 eingelegte Peperoni
    05 - Zutat eingelegte Pepperoni / Ingredient pickled hot pepper

    1 Hühnerei (oder besser gesagt das Eigelb)
    06 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    1 – 1 1/2 Teelöffel Oregano
    07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

    1 Rolle Flammkuchenteig (240g)
    08 - Zutat Flammkuchenteig / Ingredient dough for tarte flambeé

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir nun damit, zuerst einmal das Eigelb vom Eiweiß zu trennen. Ich verwende dazu eine vorher ausgewaschene PET-Flasche und sauge das Eigelb damit ein, um es in einem anschließend in einem zweiten Behältnis abzusetzen. Dazu gibt es übrigens hier auch eine schöne Video-Anleitung.
    09 - Ei trennen / Extract egg yolk

    Außerdem schälen wir die Zwiebel(n) und schneiden sie in Spalten
    10 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onions in slices

    und tupfen die eingelegten Peperoni etwas trocken, um sie in Scheiben zu schneiden.
    11 - Peperoni in Scheiben schneiden / Cut hot pepper in slices

    Dann geben wir Quark und Creme fraiche in eine Schüssel,
    12 - Quark & Creme fraiche in Schüssel geben / Put curd & creme fraiche in bowl

    addieren das zuvor extrahierte Eigelb,
    13 - Eigelb dazu geben / Add egg yolk

    streuen den Oregano ein
    14 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

    und verrühren alles gut miteinander
    15 - Gut verrühren / Mix well

    wobei wir es auch gleich mit etwas Pfeffer und Salz abschmecken.
    16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, rollen wir den Flammkuchenteig auf ein Backblech aus, bestreichen ihn mit der Quarkmischung,
    17 - Flammkuchenteig mit Quarkmischung bestreichen Spread dough with curd mix

    fügen den Belag aus Chrizo, Zwiebeln und Peperoni hinzu
    18 - Belag hinzufügen / Add toppings

    und backen dann alles für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen.
    19 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend brauchen wir das Backblech mit unserem Flammkuchen nur noch wieder aus dem Ofen zu entnehmen
    20 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Finished baking / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Fertig gebacken

    und können unseren leckeren Snack unmittelbar in handgerechte Stücke zerteilen, serviern und genießen.
    21 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Served / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Serviert

    Ich hatte die eingelegten Peperoni was ihre Schärfe anging wirklich unterschätzt, sonst hätte ich sie vielleicht etwas sparsamer eingesetzt, aber ich mag es ja auch scharf und somit trug dieser pikante Flammkuchen seinen Namen wirklich zu Recht. Aber auch die würzigen Chorizo, die leicht nussigen roten Zwiebeln und die Quarkmischung mit ihrere Oregano-Note sowie der wunderbar dünne, knusprige Teig trugen ihren Teil dazu bei, diesen Flammkuchen zu einem sehr gelungenen Geschmackserlebnis zu machen. Sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss – und dabei schnell gemacht.

    22 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Side view / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden – das Rezept

    Nach dem Wirsing-Kartoffel-Auflauf und dem Griechischen Gyros-Kraut-Auflauf mit Weißkohl wollte ich auch dieses Wochenende mal wieder etwas mit Kohl zubereiten, denn ich hatte mit ein Rezept für einen Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden heraus gesucht und mich mit den entsprechenden Zutaten versorgt. Gut, Sauerkraut ist auch meist aus Weißkohl hergestellt – auch wenn es ebenso gut mit Spitzkohl geht, aber eben durch die Milchsäuregärung etwas umgewandelt. Zum Sauerkraut kamen noch ein leckerer Boden aus Kloßteig, ein paar Speckwürfel, einige Gewürze, ein Guss aus Sahne und Eiern sowie reichlich Käse und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Gericht, das sich auch in abgekühlter Form auf einem kalten Buffet als Fingerfood gut machen würde. Leider braucht es trotz seiner Simplizität eine gewisse Zeit, um das Gericht letztlich zuzubereiten, daher handelt es sich nicht unbedingt um schnelle Küche, aber die Wartezeit lohnt sich alle mal. So möchte ich es also auch heute nicht versäumen, das Rezept in gewohnter Form hier einmal vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    1 große Dose Sauerkraut (850g – 770g Abtropfgewicht)
    01 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sourcrout

    750g Kloßteig halb & halb
    02 - Zutat Kloßteig / Ingredient potato dumpling dough

    200g gewürfelter Speck
    03 - Zutat Speckwürfel / Ingredient diced bacon

    200ml Schlagrahm (Schlagsahne)
    04 - Zutat Schlagrahm / Ingredient whipping cream

    100ml Milch
    05 - Zutat Milch / Ingredient milk

    2 Hühnereier
    06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    1-2 Teelöffel Kümmelsamen (optional)
    07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

    200g geriebener Edammer
    08 - Zutat geriebener Emmentaler / Ingredient grated emmentaler cheese

    sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen
    und etwas Olivenöl zum auspinseln der Form oder des Blechs

    Beginnen wir nun mit der Zubereitung und starten damit, das Sauerkraut in ein Sieb zu kippen und abtropfen zu lassen.
    09 - Sauerkraut abtropfen lassen / Let sourcrout drain

    Anschließend gießen wir Sahne und Milch in eine Schüssel,
    10 - Sahne & Milch in Schüssel geben /

    schlagen die beiden Eier hinein
    11 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    12 - Eier & Sahne verquirlen / Whisk cream & eggs

    wobei wir es mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
    13 - Mit Salz, Pfeffer & einer Prise Zucker würzen / Season with salt, pepper & a pinch of sugar

    Danach legen wir ein tiefes Ofenblech oder eine Auflaufpfanne mit Backpapier aus, bepinseln dieses gründlich mit Olivenöl,
    14 - Auflaufpfanne mit-Backpapier auslegen & mit Olivenöl auspinseln / Put baking paper in casserole & spread with olive oil

    verteilen den Kloßteig etwa fingerdick auf dem Boden,
    15 - Boden mit Kloßteig auslegen / Cover floor with dumpling dough

    streichen den Teig mit angefeuchteten Händen etwas glatt
    16 - Kloßteig glatt streichen / Flatten dumpling dough

    und streuen etwa die Hälfte des gewürfelten Specks ein,
    17 - Hälfte des Specks auf Kloßteig verteilen / Put half of bacon dices on dumpling dough

    den wir anschließend noch etwas eindrücken.
    18 - Speckwürfel andrücken / Press on bacon

    Nachdem wir dann das Sauerkraut noch mal etwas ausgedrückt haben – es sollte möglichst wenig Flüssigkeit darin befinden,
    19 - Sauerkraut gründlich ausdrücken / Squeeze sourcrout

    zerzupfen wir das Sauerkraut ein wenig und verteilen es gleichmässig auf dem mit Speck gesprenkelten Kloßteigboden.
    20 - Sauerkraut zupfen & auftragen / Put on plucked sourcrout

    Nun verteilen wir den restlichen Speck auf dem Sauerkraut,
    21 - Restlichen Speck darüber streuen / Intersperse remaining bacon

    würzen alles mit frisch gemahlenen Pfeffer
    22 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    sowie dem Kümmelsamen (welcher jedoch optional ist, wenn man ihn nicht mag kann man ihn auch gerne weg lassen),
    23 - Mit Kümmel bestreuen / Dredge with caraway

    drücken alles noch einmal ein wenig an
    24 - Alles andrücken / Press on

    und rühren dann noch einmal unsere Ei-Sahne-Mischung durch, um sie anschließend gleichmäßig über das Sauerkraut zu verteilen.
    25 - Sahne-Ei-Mischung eingießen / Drain cream egg mix

    Das Ganze lassen wir dann für etwa eine Stunde ruhen, damit die Mischung gut einziehen kann. Sie gibt den Teig hinterher zusätzliche Stabilität.
    26 - Eine Stunde einziehen lassen / Adjourn for one hour

    Anschließend beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und bestreuen unseren Sauerkrautkuchen mit dem geriebenen Emmentaler.
    27 - Mit Emmentaler bestreuen / Spread with emmentaler cheese

    Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufpfanne oder das tiefe Backblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für ca. 40 Minuten backen. Eventuell versetzen wir es die letzten 10 Minuten auf die untere Schiene, damit der Boden schön fest wird.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufpfanne wieder aus dem Ofen,
    29 - Tarte sourcrout - Finished baking / Sauerkrautkuchen - Fertig gebacken

    heben den Sauerkrautkuchen am Backpapier aus der Form und lassen ihn auf einem Gitter für etwa 10 Minuten etwas auskühlen.
    30 - Tarte sourcrout - Let cool down on grid / Sauerkrautkuchen - Auf Gitter auskühlen lassen

    Danach brauchen wir es nur noch in handgerechte Stücke zu schneiden
    31 - In Stücke schneiden / Cut in pieces

    und können das den Sauerkrautkuchen unmittelbar servieren und genießen.
    32 - Tarte sourcrout - Served / Sauerkrautkuchen - Serviert

    Meine größte Befürchtung bei diesem Rezept war es gewesen, dass der Boden auf Kloßteig nicht richtig fest wird und vor allem im mittleren Bereich labbrig bleibt. Doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet, denn der Kloßteig war angenehm fest geworden und gab dieser pikanten Kuchenvariante genügend Stabilität, um das Topping aus Sauerkraut, Speck und Käse stabil halten zu können. Dabei hatte aber mit Sicherheit auch die durch das Backen gestockte Masse aus Sahne und Eiern ihren Beitrag geleistet. Und geschmacklich war das Gericht ebenfalls wunderbar gelungen. Die fast schon klassische Kombination aus Sauerkraut, Kartoffeln (woraus der Teig ja letztlich bestand), einer ausgewogenen Menge Speck und natürlich dem würzigen Emmentaler-Käse gaben dem ganzen ein sehr leckeres Aroma, das sowohl in heißem als auch im abgekühlten Zustand wunderbar zur Geltung kam. Und auch die leichte Kümmel-Note passte, so empfand ich es zumindest, wunderbar in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein wunderbares Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos empfehlen kann und das bei mir mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dem Speiseplan stand.

    33 - Tarte sourcrout - Side view / Sauerkrautkuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit