Posts Tagged ‘kohlrabi’

Wikingertopf mit Kartoffelpüree – das Rezept

Sunday, January 5th, 2020

Nachdem ich mich einige Tage mit den Resten meines Roastbeefs durchgeschlagen habe, war es heute nun wieder an der Zeit etwas neues und frisches zu kochen. Allerdings wollte ich dieses mal wieder ein etwas simpleres Gericht in meiner Küche entstehen lassen und entschied mich daher für einen Wikinger-Topf mit Hackbällchen und Gemüse in einer Sahne-Sauce. Zuerst überlegte ich dabei das ganze als Low-Carb-Version zuzubereiten, dann jedoch entdeckte ich noch etwas Instant-Kartoffelpüree in meinen Vorräten und erweiterte damit den Wikinger-Topf noch um eine schnell zubereitete Sättigungsbeilage.
Warum man dieses Gericht Wikingertopf nennt dürfte ja recht schnell klar gewesen sein, denn es ähnelt ziemlich dem schwedischen Köttbullar, die ich ja bereits in diesem Beitrag einmal nach Originalrezept zubereitet hatte. Wobei die Schweden natürlich keinesfalls das Monopol auf Hackbällchen in Sahnesauce inne haben dürften. 😉 Wie dem auch sie: Auch in dieser Variante mit deutlich mehr Gemüse erwiesen sich die Hackbällchen als überaus leckeres und nicht allzu aufwändig zuzubereitendes Gericht, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir für 3 Portionen?

2 mittelgroße Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 größere Kohlrabi
02 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g gemischtes Hackfleisch
04 - Zutat Hackfleisch / Ingredient mincemeat

1 Teelöffel Senf
05 - Zutat Senf / Ingredient mustard

3 Esslöffel Semmelbrösel
06 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

1 Hühnerei
07 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

200ml Schlagrahm
08 - Zutat Schlagrahm / Ingredient cream

120g Erbsen (TK)
09 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

sowie etwas Öl bzw. Butterschmalz zum braten
zum Würzen Salz, Pfeffer, Paprika, Instant-Rinderbrühe und Chiliflocken
eventuell etwas TK-Petersilie

1 Beutel Instant-Kartoffelpüree
10 - Zutat Kartoffelpüree / Ingredient mashed potatoes

10g Butter
150ml Milch
1/2 Teelöffel Salz

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir erst einmal die Möhren,
11 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Scheiben
12 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und schneiden die Scheiben dann noch einmal in Streifen.
13 - Möhrenscheiben zerkleinern / Hackle carrot slices

Außerdem schälen wir die Kohlrabi,
14 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

schneiden sie in mundgerechte Würfel
15 - Kohlrabi würfeln / Dice kohlrabi

und schälen und würfeln schließlich noch die Zwiebel möglichst fein.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Anschließend geben wir Hackfleisch und die Hälfte der gewürfelten Zwiebel in eine Schüssel,
17 - Hackfleisch & Hälfte der Zwiebelwürfel in Schüssel geben / Put mincemeat & half of diced onion in bowl

geben den Teelöffel Senf dazu,
18 - Senf addieren / Add mustard

streuen die drei Esslöffel Semmelbrösel ein,
19 - Semmelbrösel einstreuen / Add breadcrumbs

schlagen das Hühnerei in die Schüssel
20 - Ei aufschlagen / Add egg

und würzen dann alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chiliflocken.
21 - Gewürzen dazugeben / Add seasonings

Das Ganze vermischen wir dann gründlich miteinander
22 - Gründlich vermischen / Mix well

wobei wir auch nicht davor zurückschrecken sollten alles mit den Händen durchzukneten
23 - Mit Händen durchkneten / Kneat with hands

und lassen es dann abgedeckt für 15-20 Minuten ruhen, damit sich die Semmelbrösel etwas mit der Feuchtigkeit des Ei vollsaugen können.
24 - Abgedeckt ruhen lassen / Let stand closed

In der Zwischenzeit können wir schon mal einen Topf mit Wasser zum kochen des Gemüses aufsetzen.
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

Ist das Hackfleisch dann etwas durchgezogen, formen wir mit angefeuchteten Händen ca. 20 Hackbällchen á 24 – 25g pro Stück.
26 - Hackbällchen formen / Form meatballs

Nun erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer größeren Pfanne auf leicht erhöhter Stufe
27 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

und geben die zuvor geformten Hackbällchen hinein.
28 - Hackbällchen in Pfanne geben / Put meatballs in pan

Jetzt müsste auch das Wasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
29 - Wasser salzen / Salt water

und die Kohlrabi
30 - Kohlrabi in Topf geben / Put kohlrabi in pot

sowie die Möhren
31 - Möhren in Topf geben / Add carrots

darin für 10-12 Minuten auf leicht reduzierter Stufe geschlossen gar ziehen lassen.
32 - Geschlossen garen / Simmer closed

Die Hackbällchen braten wir in der Zwischenzeit rundherum scharf an, so dass einige Röstaromen entstehen können.
33 - Hackbällchen rundherum scharf anbraten / Sear meatballs all around

Mit einem Messbecher schöpfen wir schließlich ca. 300-350ml vom Gemüse-Kochwasser ab
34 - Etwas Kochwasser abschöpfen / Skim some cooking water

und gießen das Gemüse dann in ein Sieb ab, um es abtropfen zu lassen.
35 - Gemüse abgießen / Drain vegetables

Sobald die Hackbällchen ebenfalls gut durchgebraten sind, entnehmen wir sie aus der Pfanne und stellen sie erst einmal bei Seite.
36 - Hackbällchen aus Pfanne entnehmen / Take meatballs from pan

In die nun leere Pfanne mit dem Bratfett und den Röstrückständen geben wir jetzt die verbliebenen Zwiebelwürfel,
37 - Restliche Zwiebelwüfel in Pfanne geben / Put remaining onion dices in pan

dünsten sie darin glasig an, wobei wir versuchen die Bratrückstände etwas vom Pfannenboden zu lösen
38 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise onion dices

und löschen schließlich alles mit dem Schlagrahm (Schlagsahne) ab.
39 - Mit Schlagrahm ablöschen / Deglaze with cream

Dazu geben wir noch das zuvor abgeschöpfte Gemüse-Kochwasser,
40 - Kochwasser vom Gemüse addieren / Add cooking water from vegetables

streuen zwei Teelöffel Instant-Rinderbrühe ein und lassen dann alles kurz aufkochen, um es dann auf reduzierter Stufe weiter köcheln zu lassen.
41 - Fleischbrühe einstreuen / Add instant meat broth

In einem weiteren, kleineren Topf geben wir außerdem 350ml Wasser
42 - Wasser in kleinem Topf erhitzen / Heat up water in small pat

geben ein Stück (ca. 10g) Butter hinein
43 - Butter in Topf geben / Put butter in pot

und bringen das Wasser bei geschlossenem Deckel zum kochen.
44- Geschlossen erhitzen / Bring to a boil closed

Zu unserer Sauce in der Pfanne fügen wir nun das abgetropfte Gemüse hinzu,
45 - Gemüse in Sauce geben / Put vegetables in sauce

streuen 2-3 Teelöffel Petersilie (TK) ein,
46 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

addieren die gefrorenen Erbsen
47 - Erbsen addieren / Add peas

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss und Chiliflocken ab. Wer mag kann die Sauce außerdem noch mit etwas hellem Saucenbinder eindicken.
48 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Sobald das Wasser im kleinen Topf kocht, rühren wir noch einen halben Teelöffel Salz ein,
49 - Wasser salzen / Salt water

nehmen den Topf dann von der Kochplatte, geben die 150ml kalte Milch hinzu,
50 - Kalte Milch in Wasser geben / Put cold milk in water

streuen die Kartoffelpüree-Flocken ein
51 - Kartoffelpüreeflocken einstreuen / Intersperse mashed potatoe flakes

und verrühren sofort alles gründlich miteinander
52 - Kartoffelpüree verrühren / Stir mashed potatoes

wobei wir es auch gleich mit etwas zusätzlicher Muskatnuss abschmecken. Wer mag kann außerdem zusätzlich noch etwas Petersilie unterheben. Bei geschlossenem Deckel bleibt es dann bis zum servieren heiß.
53 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

Nun geben wir die Hackbällchen in die Sauce
54 - Hackbällchen in Pfanne geben / Put meatballs in pan

und lassen sie wieder heiß werden
55 - Hackbällchen heiß werden lassen / Let meatballs get hot

wobei dies mit geschlossenem Deckel sogar noch effektiver vonstatten gehen sollte. 😉
56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Anschließend können wir das Gericht auch schon unmittelbar, natürlich in Kombination mit dem Kartoffelpüree, servieren und genießen.
57 - Viking stew with mashed potatoes - Served / Wikingertopf mit Kartofelpüree -Serviert

Die Hackbällchen selbst erwiesen sich schon mal als wunderbar locker, saftig und gut gewürzt. In Kombination mit der cremigen und ebenfalls gut gewürzten Sauce samt ihrer reichhaltigen Gemüseeinlage aus Kohlrabi, Möhren und Erbsen eine überaus schmackhafte Variante, Hackbällchen zu genießen. Im Nachhinein gesehen hätte man noch eine kleine Stange Porree mit hinein schnippeln können, das hätte mit Sicherheit auch gut in die geschmackliche Gesamtkomposition gepasst und hätte bestimmt noch nicht zum Gemüse-Overload geführt – merke ich mich mal für das nächste Mal. Und auch das Kartoffelpüree, auch wenn nur aus Instant-Flocken angerührt, erwies sich als überaus schmackhaft und passte außerdem auch wunderbar zum Wikingertopf. Als Alternative hätte man hier natürlich auch einfach Salzkartoffeln mit servieren oder gleich Kartoffelwürfel gemeinsam mit dem Gemüse garen können. Ich finde Nudeln oder Reis hätten hier weniger gut zu gepasst, eventuell wären noch Kroketten gegangen, aber die hatte ich ja erst zu meinem oben bereits erwähnten Roastbeef gehabt und etwas Abwechslung sollte schon sein. Das Grundrezept von Hackbällchen in Sahnesauce bietet auf jeden Fall ein großes Potential an Variationen und das was bestimmt nicht das letzte Gericht dieser Art, dass ich zubereitet habe.

58 - Viking stew with mashed potatoes - Side view / Wikingertopf mit Kartofelpüree - Seitenansicht

Guten Appetit

Zwiebelrostbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln [22.11.2018]

Thursday, November 22nd, 2018

Heute ging es mir wieder etwas besser und ich konnte es wagen, wieder in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Dort war ich etwas hin und her gerissen zwischen zwei Gerichten, die größeres Interesse bei mir erregten: Zum einen den Wiener Zwiebelrostbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, zum anderen die Mac & Cheese – Maccaroni mit Speck und Röstzwiebeln in würziger Cheddarsauce. Gut, auch die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute nicht allzu schlecht und vor allem nicht zu trocken aus, aber mir lag der Appetit nach Fleisch. Dabei wäre das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman-Curry, das neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, diese Voraussetzung zwar auch noch erfüllt, doch ich entschied mich letztlich dann doch für den Zwiebelrostbraten, der diese Anforderung auf die aus meiner Sicht am kulinarisch hochwertigsten erfüllte. Passenderweise hatte man sogar die scharfen Steakmesser für den Braten bereitgestellt, was eher eine Seltenheit ist. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Vienna onion beef roast with gravy & roast potatoes / Wiener Zwiebelrostbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Wir waren heute nicht besonders spät essen gegangen, so dass es wirklich etwas ärgerlich war, dass sowohl der Rostbraten als auch die Röstkartoffeln (die man dieses mal erfreulicherweise mal in Scheiben geschnitten hatte und nicht im Ganzen geröstet hatte) leider nicht mehr richtig heiß waren. Dadurch waren die Kartoffelscheiben natürlich nicht mehr ganz so knusprig wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Hinzu kam, dass die komplette breite Seite des Rostbratens – jene die im Foto den Kartoffeln zugewandt ist – mit Knorpeln durchsetzt war, was den Genuss und die Fleischausbeute des ansonsten sehr guten und zartrosa gebratenen Rindfleisches zusätzlich minderte.

Vienna beef rost - gristle / Wiener Zwiebelrostbraten - Knorpel

Und um das ganze noch zu die Krone aufzusetzen, hatte man zum garnieren nur getrocknete Industriezwiebeln verwendet, während die Mac & Cheese scheinbar frisch geröstete Zwiebeln zierten. Als ob es so schwierig wäre, einfach noch ein paar mehr frische Zwiebeln zu rösten. Die Sauce schließlich war zwar wie üblich recht dünn, aber geschmacklich in Ordnung und mit schönem zusätzlichen Zwiebelaroma. Im Ansatz ein vielversprechendes Hauptgericht, aber leider mit deutlichen Mängeln, die aber teilweise wohl einfach auch nur Pech gewesen sind. Das Gemüse aus Erbsen, Möhren, grünen Bohnen und Kohlrabi war natürlich auch nicht mehr frisch und knackig gewesen, aber das hatte ich hier auch nicht erwartet. Im Nachhinein gesehen wäre ich mit den Käsemakkaroni vielleicht doch besser bedient gewesen, aber das konnte ich ja nicht ahnen.
Bei den anderen Gästen schienen die Mac & Cheese Nudeln dann auch einen winzigen Deut beliebter gewesen zu sein als der Zwiebelrostbraten, womit diesem us-amerikanischen Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Nach dem somit zweitplatzierten Zwiebelrostbraten folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die Schupfnudelpfanne auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rostbraten: +
Zwiebeln: +
Röstkartoffeln: +
Sauce: ++
Mischgemüse: +

Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln [02.07.2018]

Monday, July 2nd, 2018

Diese Woche fanden sich, nach den Australischen Spezialitäten in den vergangenen fünf Werktagen, wieder nurStandard-Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. An der Asia-Wok-Theke lockte man mit Gebackene
Frühlingsrollen
, Asiatischen Hähnchenkeulen mit Gemüse oder Gebratenes Schweinefleisch mit asiatischem Gemüse in Austernsauce, während die reguläre, westlich orientierte Küche im Abschnitt Vitality Curryreis mit ZucchiniKarottenragout, bei Tradition der Region einen Abgebräunten Leberkäs mit Spiegelei und Bratensauce, dazu Röstkartoffeln sowie bei Globetrotter Gebratene Hähnchenbrust “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln anbot. Die Asiatischen Hähnchenkeulen klangen schon mal nicht schlecht und sahen auch recht verlockend aus, aber wenn Leberkäse und dann auch noch mit Spiegelei auf der Speisekarte steht, gibt es für mich kein Halten mehr. Ich liebe nun mal Leberkäse. Leider schien aktuell irgend ein Seminar bei uns stattzufinden, denn der Speiseraum erwies sich als Übervoll und es hatten sich vor allen drei Theken sowie an drei Kassen bereits mehr oder weniger lange Schlangen gebildet. Aber da mussten wir eben durch. Als ich endlich den Leberkäse auf dem Tablett hatte, entschied ich mich noch dazu ihn mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke zu ergänzen. So ausgestattet machten wir uns auf die Suche nach einem freien Tisch, die jedoch erfolglos blieb, so dass wir letztlich an einem mit nur einer Person besetzten Tisch, natürlich nach Rückfrage, Platz nahmen und beginne konnten unsere Speisen zu verzehren.

Browned bavarian meat loaf with fried egg, gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln waren dieses Mal durchgehend fest und knackig, aber durchgekocht, aber leider fehlte bei ihnen etwas Salz, was sich aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht beheben ließ. Das Highlight war aber die (männer-)daumendicke, angebratene Leberkäsescheibe, die zwar nur noch lauwarm war was ihren guten Geschmack aber zum Glück nicht minderte. Kombiniert mit dem Spiegelei, insbesondere dem noch flüssigen Eigelb, und der würzigen und dickflüssigen Bratensauce ein wahrer Genuss. Und auch die Gemüsemischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl, grünen Bohnen und etwas Kohlrabi erwies sich als gute Wahl, denn das Gemüse war noch ausreichend heiß und weder zerkocht noch matschig. Definitiv keine leichte Kost, aber immer wieder lecker.
Der Kampf um den ersten Platz fand heute zwischen Leberkäse und Hähnchenbrust statt und es fiel mir wirklich schwer einen klaren Favoriten auszumachen. Aber unter Berücksichtigung der Teller auf den Tabletts in den Rückgabewagen, die etwas mehr Reste von Tomatensauce aufzeigten, billige ich dem Picatta Milanese diesen Platz zu. Somit landete der Leberkäse auf einem guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den mexikanischen Chili-Linsen schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++

Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce & Röstkartoffeln [28.11.2016]

Monday, November 28th, 2016

Das Pikante Kichererbsencurry mit Reis aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah wirklich sehr lecker aus. Doch mir lag der Appetit nach Fleisch, daher sah ich mich erst einmal weiter um. Doch das Paprikagulasch mit Butternudeln bei Globetrotter sprach mich nicht so an und auch das Zusatzangebot in Form eines Koteletts mit Kartoffelsalat schien mir auch nicht so das richtige. Ebenso wenig hatte ich auf Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaicurry und verschiedenem Gemüse große Lust. Daher fiel meine Wahl schließlich auf das Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meatball with pepper cream sauce & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce & Röstkartoffeln

Das Fleischpflanzerl sah im ersten Moment etwas dunkel aus, aber unter der dünnen, kräftig angebratenen Außengülle fand sich schön lockerer und gut gewürzter Hackfleischteig, dem ich meinte anzumerken dass es sich hier nicht um vorgefertigte Industrieware, sondern wahrscheinlich hausgemachte Frikadelle handelte. Dazu passte gut die pikante Sauce, die mit einigen grünen Pfefferkörnern versetzt war. Und auch an den angerösteten Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen. Die Gemüsemischung mit Möhren, Erbsen, gewürfelter Kohlrabi und grünen Bohnen, die trotz ihrer Herkunft von der Gemüse- sprich Warmhaltetheke angenehm frisch und knackig waren, rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Fleischpflanzerl heute mit klarem Vorsprung vor den anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Kichererbsencurry, die knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz schließlich teilten sich das Kotelett mit Kartoffelsalat und der Paprikagulsch mit Butternudeln – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++

Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [20.03.2016]

Thursday, March 10th, 2016

Die Speisekarte des heutigen Tages bot mal wieder wenig interessantes und wirkliche Alternativen. Da ich gestern bereits Reis als Beilage gehabt hatte und mir heute der Geschmack nach einer anderen Sättigungsbeilage stand, fielen sowohl die Gerichte wie Mexikanische Chili-Linsen mit Reis bei Vitaliy als auch das Gebratene Putensteak in Kräuterrahmsauce und Reis bei Globetrotter und die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce, die ebenfalls mit Reis serviert wurden, für mich aus. Blieb nur noch die Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, wobei man aber Alternativ zum Fleischpflanzerl auch Schweinerückenbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln an der selben Theke bekommen konnte – wohl Reste von gestern. Ich blieb aber beim Fleischpflanzerl, das ich mir noch mit etwas Rahmkohlrabi von der Gemüsetheke und einem Becherchen Schoko-Vanillecreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Homemade meatball with gravy & roast potatoes / Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln waren heute leider größtenteils recht matschig geraten, auch wenn sie geschmacklich ansonsten absolut in Ordnung waren. Dennoch kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Das Fleischpflanzel selbst erschien wiederum recht dunkel, war aber glücklicherweise nicht angebrannt und wartete mit einem wunderbar lockeren und pikant gewürzten Inneren auf.

Meatball - lateral cut / Fleischpflanzerl - Querschnitt

Gemeinsam mit der kräftig-würzigen Bratensauce ein einfaches, aber sehr gelungenes Hauptgericht, dem eigentlich nur das Gemüse fehlte. Doch diesem kleinen Manko hatte ich ja glücklicherweise mit der kleinen Schüssel Rahmkohlrabi abgeholfen, bei der ich allerdings den Verdachte hegte, dass man die Kräutersauce vom gestrigen Fischgericht hier zweitverwendet hatte. Hier passte sie aber sogar sehr gut, da sie mit ihrem eher leichten Eigenaroma den Geschmack der knackigen Kohlrabistreifen nicht überdeckte. Das Dessert mit seiner sahnig-lockeren Cremezubereitung erwies sich wiederum als etwas durchwachsen, denn die Schicht Schokocreme besaß ausreichend Aroma, während ich mir dieses bei der Vanillecreme ein wenig kräftiger gewünscht hätte. Trotz seiner kleinen Macken war alles zusammen aber dennoch ein guter Mittagsmahl.
Und auch bei der Allgemeinheit der Gäste fand das Fleischpflanzerl respektive der Rückenbraten heute den größten Zuspruch und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei sah ich aber eindeutig mehr Fleischpflanzerl als Bratenstücke. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen knappen Vorsprung vor dem somit drittplatziertem Putensteak aufzeigten. Die Chili-Linsen sah ich auch hier und da auf den Tabletts, aber für mehr als den vierten Platz reichte es nicht – wie so häufig bei vegetarischen Angeboten.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Rahmkohlrabi: ++
Schoko-Vanillecreme: +

Schweinesteak mit Sauce Hollandaise & Kroketten [16.11.2015]

Monday, November 16th, 2015

Heute fand sich mal wieder nichts wirklich aufregendes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillgemüse bei Vitality waren in der Vergangenheit dort wohl ebenso häufig zu finden gewesen wie die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Knusprige Frühlingsrollen. Einzig die etwas ungewöhnliche Kombination Schweinesteak mit Sauce Hollandaise und Kroketten bei Tradition der Region stach zumindest etwas aus der grauen Masse der Gerichte hervor, daher entschied ich mich hier zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein kleiner Becher Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with sauce hollandaise & croquettes / Schweinesteak mit Sauce Hollandaise & Kroketten

Die riesige Portion Sauce Hollandaise, in der man das angenehm große und einigermaßen magere Stück Schweinesteak regelrecht ertränkt hatte, war zwar mit Sicherheit ein Fertigprodukt und keine hausgemachte Sauce, aber sie passte entgegen meiner vorherigen Befürchtungen doch recht gut zu dem Schweinefleisch und den heißen, knusprigen und dieses Mal auch stabilen Kroketten. Aber ohne Gemüse hätte etwas gefehlt, daher war ich froh dass ich mir die kleine Schale Salat aus Streifen von roter Beete und Kohlrabi, Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen mit einem würzigen French Dressing mit auf das Tablette gestellt hatte. Und auch am schaumigen Dessert mit Kokosaroma gab es heute mal nichts auszusetzen. Mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Schweinesteak heute mit kleinem, aber dennoch klar erkennbaren Vorsprung vor den anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, die sich aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei herausarbeiten konnten. Auf Platz vier folgten schließlich die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kroketten: ++
Salat: ++
Kokoscreme: ++

Geschnetzeltes vom Wild mit Pilzen & Kroketten [12.11.2015]

Thursday, November 12th, 2015

Heute überlegte ich zwar etwas länger ob ich nicht einmal bei den Gerichten der Wild-Woche aussetzen und bei den den Angeboten der regulären Küche zugreifen sollte. Vor allem der Schaschlikspieß von der Pute mit BBQ-Sauce und Pommes Frites bei Tradition der Region oder dem Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter erweckten mein Interesse, während mich die Spaghetti “Pesto Genovese” mit Parmesan bei Vitality und die Asia-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse nicht sonderlich reizten. Denn das Geschnetzelte vom Wild mit Pilzen und Kroketten erschien mir ein wenig, als hätte man hier einfach die Reste der Gerichte der drei vorherigen Tage in einem neuen Gericht verarbeitet hatte. Dennoch schloss ich mich dann doch der Mehrheit meiner Kollegen an und griff auch am heutigen Donnerstag – zum vierten Mal in dieser Woche – zum Wildgericht. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke.

Venison chop with mushrooms & croquettes / Geschnetzeltes vom Wild mit Pilzen & Kroketten

Tatsächlich schien man hier Stücke von Wildschwein, Hirsch und Fasan in einer dunklen, angenehm würzigen und dickflüssigen Sauce zu einem einfachen, aber überaus leckeren Gericht kombiniert. Die Pilze waren dabei sowohl in der hellen Sauce, mit der man das Gericht garniert hatte als auch in der dunklen Sauce selbst. Dass es sich hier eventuell um Reste von den Vortagen gehandelt haben könnte, merkte man dem Gericht meiner Meinung nach nicht an. Bei den Kroketten musste ich jedoch feststellen, dass sie heute sehr brüchig waren und beim Anstechen mit der Gabel schon stark zerbröselten, was den Genuss etwas erschwerte. Geschmacklich waren sie zwar in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Am Salat aus Möhren- und Kohlrabistreifen, Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen mit ihrem Joghurt-Kräuter-Dressing gab es aber wiederum nichts auszusetzen und erwies sich als wunderbare Ergänzung zum Wildgericht.
Da ich heute deutlich später als sonst zum Mittagessen gekommnen bin, war der große Ansturm in unserem Betriebsrestaurant bereits vorbei, was das Erstellen einer repräsentativen Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas schwerer als sonst. Dennoch bin ich der Meinung, dass sich auch heute wieder das Wildgericht durchsetzen konnte und mit knappen Vorsprung Platz eins für sich erobern konnte. Aber der zweitplatzierte Schaschlikspieß mit Pommes Frites war ihm sehr eng auf den Fersen und auch das Kotelette mit Kartoffel-Gurkensalat auf Platz drei war gern genommen worden. Und auch die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz sowie die Spaghetti Pesto Genovese auf Platz fünf hatten ihre Freunde gefunden.

Mein Abschlußurteil:
Wild-Geschnetzeltes: ++
Kroketten: +
Salat-Mix mit Joghurtdressing: ++

Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle & Preiselbeerbirne [09.11.2015]

Monday, November 9th, 2015

Das heutige Speiseangebot bot erst einmal keine großen Überraschungen, denn es gab viel Altbekanntes. Bei Vitality gab es ein Pikantes Kichererbsencurry mit Reis, in der Sektion Tradition der Region bot man 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree an, bei Globetrotter stand Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Tomatensauce und Penne Rigate auf der Speisekarte und an der Asia-Thai-Theke warteten Knusprige Frühlingsrollen und Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokossauce auf hungrige Asia-Thai-Food-Liebhaber. Doch ich hatte Glück, denn diese Woche hatte man die reguläre Speisekarte wieder mal durch Zusatzangebote ergänzt, ähnlich der Fisch-Woche vor zwei Wochen. Doch dieses Mal standen Wildgerichte auf dem Speisplan und ein Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle und Preiselbeerbirne machten am heutigen montag den Anfang – und das für gerade mal 3,50 Euro pro Portion. Da konnte ich natürlich unmöglich Nein sagen, auch wenn ich mich dazu in die Schlange einreihen musste die sich bereits vor der zugehörigen Theke gebildet hatte. Und wie es das Glück wollte, waren Spätzle und Preiselbeerbirnen genau eine Person vor mir aus, so dass ich erst einmal warten musste bis Nachsschub herangebracht war. Dann aber hatte ich endlich meine Portion und ergänzte diese noch durch einen kleinen selbst zusammengestellten Salat von der Salattheke und einen kleinen Becher Vanillepudding mit Erdbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Venison goulash with spinach spaetzle & cowberry peach / Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle & Preiselbeerbirne

Am Hauptgericht gab es absolut nichts auszusetzen, denn sowohl die frisch aus der Küche gekommenen und somit noch heißen Spätzle als auch der würzige Hirschgulasch mit seinen zahlreichen, saftigen Fleischstücken entsprachen absolut meinen hohen Erwartungen. Dazu passte natürlich wunderbar die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne. Und auch der kleine Salat aus Streifen von Möhren und Kohlrabi sowie Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen, den ich mit einem Balsamicodressing garniert hatte, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Der kleine Becher nicht zu süßer Vanillepudding mit fruchtiger Erdbeersauce schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr lecker ab.
Trotz der bereits erwähnten Schlange vor der Hirschgulasch-Theke, gelang es diesem Gericht mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu ergattern. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust “Milanese”, die ich meinte etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Nürnberger Rostbratwürste. Den vierten Platz teilten sich schließlich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte, denn bei diesen Angeboten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeerbirne: ++
Spinatspätzle: ++
Salat: ++
Vanillepudding mit Erdbeersauce: ++