Posts Tagged ‘loin’

Schweinelende im Schinkenmantel mit Champignons in Senf-Sahnesauce – das Rezept

Sunday, February 23rd, 2014

Nach meinem gestrigen Ausflug in etwas exotischere Küchengefilde wollte ich heute wieder zur etwas bodenständigeren Küche zurückzukehren und beschloss daher, mal eine Schweinelende im Schinkenmantel mit Champignons in Senf-Sahnesauce zuzubereiten. Geplant hatte ich nur, mal etwas mit Lende zuzubereiten, dem hochwertigsten und leider auch teuersten Stücks Fleisch eines Schlachttieres, und bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich auf eine große Zahl überaus lecker klingender Gerichte, aus denen ich verschiedene Aspekte entnahm und zu einem neuen, wie ich finde überaus gelungenen Rezept kombinierte, das ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500-550g Schweinelende
01 - Zutat Schweinelende / Ingredient pork loin

130-140g Schalotten
02 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1 größere oder 2 kleine Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

300g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

6-7 Scheiben Bacon
04 - Zutat Bacon / Ingredient bacon

6-7 Scheiben geräucherter Schinken
(Schwarzwälder oder Serrano)
05 - Zutat Räucherspeck / Ingredient smoked ham

1 1/2 – 2 EL mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1 Glas (ca. 120ml) trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

2 TL Instant-Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühepulver / Ingredient instant vegetable broth

500ml Sahne (= 2 Päckchen)
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

etwas Butterschmalz zum braten
etwas Salz, Pfeffer und rosenscharfes Paprikapulver zum würzen
evtl. ein wenig dunkler Saucenbinder

Die Sättigungsbeilage ist natürlich variabel, denkbar sind zum Beispiel Spätzle, Röstis oder Kroketten. Ich entschied mich für ein paar Mini-Röstis.

Mini-Röstis
11 - Zutat Mini-Röstis / Ingredient mini hash browns

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Erst einmal schälen wir die Knoblauchzehe und zerkleinern sie
12 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und schälen ebenso die Schalotten und würfeln sie.
13 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem reinigen wir die Champignons
14 - Pilze abspülen / Clean mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab
15 - Stielende abschneiden / Cut stalks

und vierteln sie dann.
16 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Anschließend waschen wir die Schweinelende, tupfen sie trocken
17 - Schweinelende waschen / Wash pork loin

und würzen sie mit Salz und Pfeffer, wobei wir mit dem Salz sparsam umgehen sollten, da der Schinken ebenfalls Salz mit sich bringt,
18 - Lende mit Salz & Pfeffer würzen / Taste loin with salt & pepper

sowie einer großzügigen Portion rosenscharfen Paprikapulvers.
19 - Lende mit rosenscharfem Paprika würzen / Taste with hot paprika

Nachdem wir die Gewürze dann vorsichtig etwas ins Fleisch einmassiert haben
20 - Gewürze einmassieren / Rub in seasoning

legen wir die Lende kurz bei Seite, entfernen eventuelle Gewürzreste von der Unterlage und legen darauf dann die Bacon- und Räucherschinkenscheiben leicht überlappend nebeneinander aus
21 - Speck & Bacon auslegen / Put down bacon

und platzieren dann die gewürzte Schweinelende mittig darauf
22 - Lende mittig auflegen / Place loin centered

um sie nun damit zu ummanteln.
23 - Speck umklappen / Turn bacon

Am besten sichern wir dann alles noch ein wenig, indem wir es an der Naht mit ein paar Zahnstochern feststecken.
24 - Mit Zahnstochern sichern / Secure with toothpicks

Ich merkte leider erst an dieser Stelle, dass ich weder eine Auflaufform noch eine Pfanne hatte, in die die gesamte Schweinelende passen würde. Daher entschied ich mich dazu, sie in zwei Teile zu zerschneiden und die Schnittflächen mit etwas zusätzlichem Schinkenspeck zu versiegeln. Gut, ich hätte sie im Bogen in die Pfanne legen können, aber ich befürchtete dass der Schinkenmantel dann verrutschen würde, daher hielt ich diese Vorgehensweise für die bessere Lösung.
25 - Lende halbieren / Cut loin in halfs

In einer Pfanne zerlassen wir nun etwas Butterschmalz
26 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die ummantelten Schweinelende-Stücke hinein
27 - Lende in Pfanne geben / Put loin in pan

um sie von allen Seiten scharf anzubraten.
28 - Lende rundherum anbraten / Roast loin all around

Die Fertig angebratenen Fleischstücke legen wir dann in eine Auflaufform und decken sie ggf. mit etwas Alufolie ab. Sobald sie etwas abgekühlt sind, können wir dann auch vorsichtig die Zahnstocher aus ihnen entfernen. Außerdem beginnen wir nun auch damit, den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.
29 - Angebratene Lende in Auflaufform geben / Put loin in casserole

Im verbliebenen Bratenfett dünsten wir nun die gewürfelten Schalotten und die zerkleinerte Knoblauchzehe an
30 - Schalotten & Knoblauch im Bratfett andünsten / Braise onions & garlic lightly in dripping

und geben dann die geviertelten Champignons hinzu
31 - Champignons dazu geben & Add mushrooms

um sie rundherum etwas anzubraten.
32 - Champignons anbraten / Roast mushrooms gently

Sind die Pilze dann gut durchgebraten, löschen wir alles mit dem Weißwein ab
33 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und lassen ihn für einige Minuten etwas einkochen
34 - Weißwein etwas einkochen lassen / Let white wine reduce

bevor wir schließlich die eineinhalb Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
35 - Gemüsebrühpulver hinzufügen / Add instant vegetable broth

sowie den Esslöffel Senf hinzu geben
36 - Senf addieren / Add mustard

und alles gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
37 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend geben wir die 500ml Sahne hinzu,
38 - Sahne hinzufügen / Add cream

verrühren diese ebenfalls gründlich und lassen alles kurz aufkochen, bevor wir es dann für ca. fünf Minuten auf mittlerer Stufe weiter vor sich hin köcheln lassen
39 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

und dabei noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf können wir die Sauce außerdem mit etwas dunklen Saucenbinder andicken.
40 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Die Sauce geben wir über die ummantelten Schweinelende in die Auflaufform
41 - Sauce zur Lende geben / Add sauce to loin

und schieben dann alles auf der mittleren Schiene für 30 bis 35 Minuten in den vorgeheizten Backofen.
42 - Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit können wir uns um die Sättigungsbeilage kümmern, z.B. die Mini-Röstis in einer Pfanne goldgelb braten.
43 - Mini-Röstis zubereiten / Prepare mini hadh browns

Nach Ende der Backzeit entnehmen wir die Schweinelende schließlich aus dem Ofen
44 - Schweinelende im Schinkenmantel - Fertig gebacken / Pork loin coated with bacon - Finished baking

und schneiden die Schweinelende vorsichtig mit einem scharfen Messer in etwa fingerdicke Scheiben
45 - Schweinelende in Scheiben schneiden / Cut pork loin in slices

bevor wir sie schließlich servieren und genießen können.
46 - Schweinelende im Schinkenmantel - Serviert / Pork loin coated with bacon - Served

Alleine schon die angenehm zarte und saftige Schweinelende in ihrer herzhaften und knusprigen Ummantlung aus Schinkenspeck war schon ein wahrer Genuss. Gemeinsam mit der schön würzigen, mit vielen Champignonstücken versehenen Senf-Sahnesauce ergab sich somit ein überaus leckeres und gelungenes Gericht, dass meiner Meinung nach eine mehr als würdige Verwendung dieses Filetstücks vom Schwein. Dazu passten sehr gut auch die knusprig gebratenen Mini-Röstis, ich könnte mir das Gericht aber ebenso gut mit ein paar leckere Spätzle vorstellen. Vielleicht beim nächsten Mal…

47 - Schweinelende im Schinkenmantel - Seitenansicht / Pork loin coated with bacon - Side view

Meiner Kalkulation nach kommt nur das Lendengericht auf einen Gesamtwert von ca. 2220kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir also auf 550kcal. Klingt im ersten Moment nicht viel, aber dazu kommt natürlich noch die Sättigungsbeilage, das darf man nicht vergessen. Dennoch ein deutlich niedrigerer Wert als ich aufgrund der Zutaten vermutet hätte, dabei hatte ich aber wohl übersehen, dass es sich bei Filet um eine angenehm magere Fleischsorte handelt. Eine wirklich sehr gelungene Art und Weise, Schweinelende zuzubereiten – ich kann dieses Rezept wirklich wärmstens weiter empfehlen.

Guten Appetit

Weihnachtsspeisen 2013

Wednesday, December 25th, 2013

Nachdem wir am Heiligabend viele Jahre traditionell zu Würstchen und Kartoffelsalat gegriffen hatten, entschieden wir uns dieses Jahr mal wieder für Rinderrouladen, die wir mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen ergänzten – ein Menu dass wir als Abendessen genossen.

Weihnachtstafel 2013

Ich persönlich hätte ja gerne mal etwas neues im Bereich der Füllung der Rinderrouladen ausprobiert, wurde aber leider von den Traditionalisten überstimmt, so dass es letztlich wieder zum Klassiker aus Senf, Speck und Zwiebeln kam – während Gewürzgurken bei uns nicht zu traditionellen Füllung gehören.

Rinder-Rouladen mit Rotkohl & Klößen / Beef roulades with red cabbage & dumplings

Rinderroulade - Querschnitt / Beef roulade - lateral cut

Dabei sind Rinderrouladen übrigens auch ein Gericht, dass sich schön vorbereiten lässt. Ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahrt und dann am Stichtag warm gemacht sind sie auch so noch ein wirklicher Genuss.
Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es als Mittagsmahl schließlich einen leckeren Schweinelendentopf mit Champignons in Sahnesauce, kombiniert mit etwas Kaisergemüse und Kartoffelnudeln als Sättigungsbeilage.

Menu 1ter Weihnachtsfeiertag / 1st christmas day

Dazu wird die Schweinelende in Scheiben geschnitten und in etwas Butter scharf von beiden Seiten angebraten. Anschließend werden die Champignons kurz angebraten und dann alles mit etwas Gemüsebrühe abgelöscht, mit deren Hilfe wir auch den Bratensatz etwas lösen. Schließlich geben wir die Sahne hinzu und lassen alles vor sich hin köcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dabei würzen wir auch gleich alles mit Salz und Pfeffer.

Lendentopf vom Schwein mit Champignons mit Kaisergemüse & Kartoffelnudeln / Pork loin with mushrooms, vegetables & potato noodles

Gemeinsam mit dem TK-Kaisergemüse aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Broccoli und den zuerst gekochten und anschließend in der Pfanne angebratenen Kartoffelnudeln ein wirklicher Genuss. Nur über die Kalorien, die über die Feiertage verzehrt werden möchte ich mir lieber mal keine Gedanken machen. Aber es ist Weihnachten, da schlemmt man gerne mal mit seiner Familie.

Rinderlende mit Kräuterjus & Bratkartoffeln [07.03.2013]

Thursday, March 7th, 2013

Heute fanden sich gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte, die mein Interesse weckten. Dazu zählten zwar weniger die Asia-Thai-Angebote wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce oder Gung Pad Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse, aber sowohl die Rinderlende im Ganzen gebraten mit Kräuterjus und Bratkartoffeln bei Tradition der Region als auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot bei Globetrotter wckten durchaus mein Interesse. Da kam das heutige Vitality-Gericht Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten eindeutig nicht gegen an. Ich brauchte aber nur kurz zu überlegen, bis ich mich schließlich für die Rinderlende entschieden hatte, denn dieses Angebot war eindeutig am Verlockensten. Allerdings fehlte mir etwas Gemüse, was ich durch eine zusätzliche Schale mit Broccoli, Möhren und Blumenkohl von der Gemüsetheke aber schnell beheben konnte. Ein kleiner Becher Walnuss-Mousse aus dem Dessert-Angebot komplettierte das heutige Mittagsmenu schließlich.

Rinderlende mit Kräuterjus & Bratkartoffeln / Beef loin with herbal jus & fried potatoes

Die Thekenkraft schnitt die vier Scheiben Rinderlende doch tatsächlich bei der Ausgabe – sozusagen live – von einem großen, im ganzen geschmorten Stück Lendenfilet ab, was zeigte dass es sich bei den Worten “im Ganzen gebraten” nicht nur um leere Worthülsen gehandelt hatte. Und die Lende erwies sich als wirklich angenehm zart, saftig und mager, so wie man es von einem so feinen Stück Fleisch auch erwarten würde. Wirklich sehr gelungen. Dazu gab es eine ausreichend große Portion einer dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce, in der neben den angekündigten Kräutern auch eine merkliche Portion Knoblauch zu finden war, was das Ganze meiner Meinung nach sehr passend abrundete. Als Sättigungsbeilage fanden sich schließlich noch zahlreiche kleinere Salzkartoffeln auf dem Teller, die man wohl zuerst gekocht und dann mit einigen Zwiebeln und ein paar Kräutern gebraten hatte, was meiner Meinung nach sehr gut zu der Lende passte. Gemeinsam mit den zwar bereits leicht abgestandenen, aber dennoch gut gewürzten und ausreichend heißen Gemüsemix aus Blumenkohl- und Broccoliröschen und einigen Möhrenwürfeln ein mehr als ausreichendes Mittagsmahl, das ich schließlich mit dem kleinen Becherchen luftig-lockeren Walnussmousses abschloss.
Die anderen Gäste schienen heute jedoch eher dem Gyros zugeneigt gewesen zu sein, denn dieses Gericht war meiner Meinung eindeutig am häufigsten gewählt worden, was ihm den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgte aber schon die Rinderlende, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich den Spaghetti “Pesto Genovese” auf einem für ein vegetarisches Gericht guten, aber dennoch vierten Platz. Ich hatte der Rinderlende ja wirklich den ersten Platz gegönnt, zumal sie wirklich sehr gelungen war, aber die Geschmäcker hatten sich heute dann doch für das einfachere, aber wohl noch ein wenig mehr massenkompatiblere Gyros entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlende: ++
Kräuterjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Gemüse: +
Walnussmousse: ++

Schweinelende mit grünem Spargel an Tagliatelle [03.05.2012]

Thursday, May 3rd, 2012

Heute begann mit Gegrillte Schweinelendchen mit grünem Spargel gratiniert und Tagliatelle in der Sektion Globetrotter auch in unserem Betriebsrestaurant endlich auch die Spargelsaison, die von nun an wohl zumindest jeden Donnerstag ein Spargelgericht bringen sollte. Da konnte ich nicht anders als hier zuzuschlagen. Die anderen Angebote wie Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality, einer Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten sowie das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und das Ping Gu Hui Nu Rua – Rindfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Hoi Sun Sauce klangen zwar ebenfalls nicht schlecht, aber aus meiner Sicht erschien das Spargelgericht einfach am verlockendsten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüse- und ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Schweinelende mit grünem Spargel an Tagliatelle / Pork loin with green asparagus on tagliatelle

Auf dem nicht allzu großen, dafür aber angenehm saftigen und zarten Stück Schweinelende fanden sich insgesamt vier leider recht dünne und kleine Stangen Spargel, die mit einer Art Sauce Hollandaise darauf gratiniert worden waren. Das Verhältnis von Fleisch zu Tagliatelle, also Bandnudeln, war allerdings etwas unausgewogen, denn bei der Sättigungsbeilage war man etwas zu großzügig gewesen. Und leider half auch die leicht würzige Sauce nicht, die Nudeln etwas griffiger zu machen – sie erwiesen sich als sehr schwer auf die Gabel zu verfrachten und dazu zu bewegen dort zu verbleiben. Da half nur die Spaghetti-Technik, nämlich aufrollen. Aber das kann ich natürlich nicht in die Bewertung einfließen lassen, wollte es nur erwähnt haben. Und auch die Erbsen und Möhren gaben, dafür dass sie von einer Warmhalte-Theke stammten, heute keinen wirklich nennenswerten Grund zur Kritik, denn sie waren knackig, heiß genug und sogar mit einigen Kräutern gewürzt. Das mit einer halben Erdbeere und einer Scheibe Sternfrucht garnierte, locker-luftige Erdbeer-Rhabarber-Mousse ergab schließlich einen leckeren Abschluss der heutigen Mittagsmahls.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Schweinelendchen mit grünem Spargel mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, Platz drei belegten schließlich die Hähnchenbrust mit Kroketten und das vegetarische Gnocchigericht mit Pilzen kam schließlich auf Platz vier. Eine übliche und erwartete Platzierung, der ich so glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende mit grünem Spargel: ++
Erbsen & Möhren: ++
Tagliatelle: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Schweinelende in Kloßteig – das Rezept

Saturday, March 10th, 2012

Gute Gericht müssen nicht immer kompliziert sein, dachte ich so heute bei mir, als ich mit der Zubereitung dieser Schweinelende in Kloßteig fertig war und die ersten Bissen davon genossen hatte. Mit wenig Zutaten war es mir gelungen, ein wirklich sehr leckeres und sehr sättigendes Gericht zu kochen. Langsam muss ich dabei endlich mal meine Vorliebe für allen geschichtete, gestapelte und womöglich noch gratinierte offenbaren, denn langsam lässt sich das bei der Anzahl der Rezepte in dieser Richtung ja kaum mehr verbergen. Das ist ja so gesehen auch nichts schlechtes, denn daraus ergibt sich eine einfache Art in einem Arbeitsschritt Fleisch, Gemüse und Sättigungsbeilage zu einem leckeren Gericht zu kombinieren. Aber ich schweife ab, kommen wir also nun zur Schweinelende in Kloßteig in gewohnter Darstellung:

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

ca. 400g Schweinelende
01 - Zutat Schweinelende / Ingredient pork loin

2 kleine Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

150g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

400g Kloßteig (Fertigen aus dem Kühlregal)
04 - Zutat Kloßteig / Ingredient dumpling dough

80-90g Streukäse nach Wahl – ich entschied mich für Edamer den ich noch vorrätig hatte
05 - Zutat Raspelkäse / Ingredient cheese

100ml Sahne – ich entschied mich mal wieder für die fettreduzierte Variante
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1-1,5 EL Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und Butter, Butterschmalz oder Öl zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit die Schweinelende zu waschen, trocken zu tupfen und in gleichmässige Scheiben zu schneiden, wobei wir sie gegebenenfalls von unnötigem Fett zu befreien. Ich schneide das rohe Fleisch immer auf einem separaten Schneidebrett mit einem gesonderten Messer, um jegliche Art von Salmonellenübertragung von vorne herein auszuschließen – auch wenn das Fleisch frisch ist, sollte man hier auf Nummer sicher gehen.
08 - Lende in Scheiben schneiden / Cur loin in slices

Die Lendenscheiben würzen wir dann von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer.
09 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebeln
10 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

und waschen die Champignons, um sie dann in Scheiben zu schneiden.
11 - Champignons in Scheiben schneiden / Cur mushrooms in slices

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun den Butterschmalz und braten die Lendenscheiben portionsweise von beiden Seiten scharf an. Dabei schrumpfen sie etwas, aber das macht weiter nichts. 😉
12 - Lende scharf anbraten / Sear loin

Anschließend senken wir die Temperatur der Kochplatte und braten die Champignonscheiben beidseitig an,
13 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

um anschließend auch die Zwiebeln in der Pfanne kräftig anzudünsten.
14 - Zwiebeln andünsten / braise onions

Nun fetten wir eine Auflaufform aus und schichten die angebratenen Schweinelende-Scheiben hinein,
15 - Lende in Auflaufform schichten / Put loins in casserole

bedecken sie mit den angebratenen Zwiebeln
16 - Mit Zwiebeln belegen / Cover with onions

und geben schließlich die Champignons darüber.
17 - Champignons dazu / Add mushrooms

Alles übergießen wir dann gleichmässig mit 100ml Sahne. Das ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.
18 - Mit Sahne übergießen / Douse with cream

Fehlt nur noch der Kloßteig. Diesen vermengen wir mit dem geraspelten Käse
19 - Käse und Kloßteig vermengen / Mix cheese and dumpling dough

und bedecken dann alles gleichmässig mit dieser Mischung.
20 - Mit Kloßteig-Mischung bedecken / Cover with dumpling dough cheese mix

Sobald der Backofen dann aufgeheizt ist, geben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 45 Minuten.
21 - Überbacken / au gratin

An dieser Stelle sei noch empfohlen, eine etwas tiefere Auflaufform zu verwenden als ich es getan habe, denn gegen Ende neigt die Sahne dazu etwas hoch- und im schlimmsten Fallen überzukochen. Ich merkte es zu Glück früh genug um schlimmeres zu verhindern, denn ich konnte noch ein Auffanggefäß darunter schieben so dass die Verunreinigung des Backofens nur minimal war, aber ärgerlich ist es natürlich dennoch. Aber zum Glück beeinträchtigte dies nicht das Endergebnis. Natürlich sah man dennoch ein paar Spuren, als ich die Auflaufform nach 45 Minuten wieder entnahm und den Ofen abschaltete.
22 - Schweinelende in Kloßteig / Pork loin in dumpling dough - Fertig gebacken

Jetzt blieb nur noch das servieren und genießen.
23 - Schweinelende in Kloßteig / Pork loin in dumpling dough - serviert

Meine Befürchtung das Ganze würde zu lasch werden erwies sich zum Glück als vollkommen unbegründet. Die in der Sahne angenehm saftig und zart gewordenen Schweinelenden hatten nicht nur durch die ihnen eigene Würze mit Pfeffer und Salz, sondern auch durch die darauf geschichteten Zwiebeln einen angenehm würzigen Geschmack bekommen. Dazu passten die angebratenen Champignonscheiben geschmacklich wunderbar und der feste, mit geschmolzenem Käse durchzogene Kloßteig ergab eine sehr leckere und würzige Sättigungsbeilage. Ich konnte mit dem Ergebnis also überaus zufrieden sein. Dabei sei noch angemerkt, dass das Gericht eindeutig leicht “zwiebellastig” geworden ist, was mir sehr zusagte – wer dies allerdings nicht so mag, sollte ggf. etwas weniger Zwiebeln verwenden.

24 - Schweinelende in Kloßteig / Pork loin in dumpling dough - CloseUp

Kommen wir nun wie immer zu den Nährwerten. Meiner Kalkulation nach liegt der Inhalt der Auflaufform bei fast genau 1300kcal, das entspricht also 650kcal pro Portion. Nicht wenig, aber auch noch im Rahmen einer guten Hauptmahlzeit wie ich finde. Hier könnte man durch die Verwendung von Putensteaks noch ein paar Kalorien einsparen. Eine weitere Variation, die mir leider erst während des Schreibens dieses Beitrags in den Sinn gekommen ist, wäre das einrühren von ein paar Kräutern (Italienische Kräuter, Kräuter der Provence etc.) in die Sahne bevor man diese über den Inhalt der Auflaufform gießt. Aber das nur am Rande erwähnt, ich fand die Zubereitung auch so wie ich sie hier vorgestellt habe sehr gelungen und kann sie vorbehaltlos weiter empfehlen.

Also: Guten Appetit