Posts Tagged ‘rote linsen’

Rogan Josh – Indisches Lammcurry mit roten Linsen & Joghurt [31.03.2015]

Tuesday, March 31st, 2015

Als ich heute entdeckte, dass mit Rogan Josh – Indisches Lammcurry mit roten Linsen,Joghurt und Basm da gewesenesatireis im Bereich Globetrotter ein neues Gericht auf der Speisekarte stand, stand meine Entscheidung für dieses Gericht eigentlich schon fest. Zumal ich Currygerichte im Allgemeinen und Lamm im Speziellen sehr schätze. Von dieser Wahl konnten mich weder die Farmkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality, noch die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gaing Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Curry Sauce oder Pla Pad Pef – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse abbringen. Zum Lammcurry gesellte sich noch ein Becherchen Waldbeerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rogan Josh - Indian lamb curry with red lentils & yoghurt / Indisches Lammcurry mit roten Linsen & Joghurt

Die Zubereitung aus Lamm, roten Linsen und einer sehr gelungenen, leicht scharfen Gewürzmischung in einer schmackhaften Joghurtsauce war schon einmal überaus gut gelungen und auch das Verhältnis von Sauce zu Fleisch war gut abgemessen. Über die Tatsache dass sich einige ganze Nelken darin fanden konnte ich daher großzügig hinweg sehen. Leider enttäuschte aber der Basmati-Reis heute aber etwas, denn er war etwas trocken geraten – vermutlich hatte er zu lange offen in der Wärmetheke gestanden. Außerdem war etwas zu viel Reis für etwas zu wenig Lammcurry auf dem Teller. Mit letzterem konnte ich zwar Leben, aber volle Punktzahl kann ich dem Reis dennoch nicht geben. Am kleinen Becher nicht zu süßer Waldpudding mit seiner Garnitur aus dunklen Schokostreuseln gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich das Rogan Josh – natürlich mit etwas gelungenerem Reis – in Zukunft häufiger auf unserer Speisekarte findet.
Sah man sich auf im Schankraum um, erkannte man schnell dass es heute aber doch die Nürnberger Rostbratwürste waren, die sich mit knappen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz belegte das Lammcurry, gefolgt von den Asia-Gerichten auf einem guten dritten Platz. Die Farmerkartoffel belegte – wie bei vegetarischen Angeboten üblich – auch heute nur Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rogan Josh: ++
Basmati-Reis: +/-
Waldbeerenpudding: ++

Tandoori Chicken & Gemüse-Biryani – das Rezept

Sunday, June 23rd, 2013

Schon seit längerem hatte ich nichts Indisches mehr zubereitet. Daher wollte ich mich heute mal an etwas ran wagen, von dem ich bisher aufgrund seiner Vielzahl an verschiedenen Gewürzen immer etwas zurück geschreckt bin: dem Biryani. Und da ich nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte, entschied ich mich ein Hähnchen in einer einfachen Tandoori-Knoblauch-Marinade dazu zu reichen, natürlich in Joghurt mariniert wie es sich für indische Gerichte gehört. Alternativ könnte man natürlich auch einfach etwas Fleisch anbraten und unter der Biryani mischen, so etwas habe ich schon bei verschiedenen indischen Restaurants gesehen und probiert. Aber ein scharfes Tandoori-Chicken unter das Biryani mischen hätte das Biryani in diesem Fall wohl eher kaputt gemacht, daher hatte ich beides lieber separat zubereitet und serviert. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form kurz vorzustellen.

Was brach man also für 3-4 Portionen?

400g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

Für die Marinade

120g Joghurt
02 - Ingredient Joghurt / Ingredient yoghurt

1-2 Zehen Knoblauch (Je nach Geschmack)
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 bis 1 1/2 EL Tandoori-Paste
04 - Zutat Tandoori-Paste / Ingredient tandoori

Für das Biryani

175g Basamati-Reis
05 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

1 mittlere Zwiebel
14 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

100g Erbsen (Am besten wäre natürlich TK-Ware oder frische, ich hatte aber leider nur Dosenware im Haus)
06 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

225g Blumenkohl
07 - Zutat Blumenkohl / Ingredient coliflower

1 große Möhre
08 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

60g Rosinen
09 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

6 Nelken
10 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

6 Kardamom-Kapseln
11 - Zutat Kardamom-Kapseln / Ingredient cardamom capsules

1 Lorbeerblatt
12 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

1 Stange Zimt
13 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

60g rote Linsen
15 - Zutat rote Linsen / Ingredient red lentils

1 EL Kreuzkümmel
16 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 EL Kurkuma
17 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

600ml Gemüsebrühe
18 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Das Hähnchen sollte einige Stunden, besser noch über Nacht, in der Marinade liegen. Daher beginnen wir am besten möglichst früh damit, schon einmal die Marinade zuzubereiten. Dazu schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie sehr fein
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

um sie dann gemeinsam mit dem Esslöffel Tandoori-Paste in zum Joghurt zu geben
20 - Knoblauch& Tandoori zum Joghurt geben / Add garlic and tandoori to yoghurt

und alles gut miteinander zu verrühren.
21 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust gründlich, tupfen sie trocken
22 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie dann in mundgerechte Würfel.
23 - Hähnchenbrust in Würfel schneiden / Dice chicken breast

Diese Fleischwürfel geben wir dann in ein verschließbare Behältnis, gießen die Marinade darüber, vermischen alles gut miteinander
24 - Mit Marinade übergießen / Douse with marinade

und lassen das ganze dann verschlossen im Kühlschrank für mindestens 3-4 Stunden durchziehen. Zwischendurch sollte wir es natürlich mal umrühren.
25 - Geschlossen marinieren lassen / Marinate closed

Für die eigentlich Zubereitung beginnen wir dann mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten für das Biryani. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie dann fein – wahlweise mit dem Messer oder der manuellen Küchenmaschine.
26 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Dann schälen wir die Möhre
27 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in kleine Würfel.
28 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem brechen wir die Kardamom-Kapseln mit dem flachen Seite eines Messers etwa auf, damit sie ihren Geschmack entfalten können
29 - Kardamonkapseln aufbrechen / Break up cardamom capsules

und zerbrechen die Zimtstange etwas.
30 - Zimtstange zerbrechen / break up cinnamon stick

Nun können wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen. Dazu erhitzen wir einen Esslöffel Öl in einem größeren Topf
31 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

und schwitzen unsere zerkleinerte Zwiebel darin glasig an.
32 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

Anschließend geben wir die gewürfelte Möhre,
33 - Möhren addieren / Add carrots

die Erbsen,
34 -  Erbsen hinzu geben / Add peas

den Blumenkohl,
35 - Blumenkohl beigeben / Add coliflower

die Rosinen
36 - Rosinen dazu / Add raisins

sowie den Reis in den Topf
37 - Reis hinzufügen / Add rice

und gießen alles mit der Gemüsebrühe auf.
38 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Außerdem waschen wir die Linsen in einem Sieb etwas aus, lassen sie abtropfen
39 - Linsen auswaschen / Wash lentils

und geben sie ebenfalls mit in den Topf.
40 - Linsen hinzufügen / Add lentils

Nun folgen die Nelken, die aufgebrochenen Kardamom-Kapseln,
41 - Nelken & Kardamom hinein / Add cloves & cardamom

die zerbrochene Zimtstange und das Lorbeerblatt.
42 - Zimtstange & Lorbeerblatt addieren / Add cinnamon stick & bayleaf

Abschließend würzen wir alles mit je einem Esslöffel Kreuzkümmel
43 - Kreuzkümmel hinzufügen / Add cumin

sowie Kurkuma
44 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und verrühren alles gut, um es dann kurz aufkochen zu lassen
45 - verrühren und aufkochen / Mix and boil up

und lassen es dann für ca. 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln. Dabei schmecken wir es noch einmal mit etwas Pfeffer und Salz ab.
46 - köcheln und mit Pfeffer & Salz abschmecken / Simmer and season with pepper & salt

Kurz vor Garende des Biryani erhitzen wir dann etwas Öl in einer Pfanne
47 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten unsere marinierten Hähnchenwürfel darin rundherum an.
48 - Tandoori-Hähnchen anbraten / Roast tandoori chicken

Schließlich entfernen wir das Lorbeerblatt, die Zimtstange, die Kardamom-Kapseln und die Nelken und lassen den Biryani-Reis noch geschlossen einige Minuten ziehen, damit der Reis die restliche Flüssigkeit aufsaugen kann.
49 - Gewürze entfernen / Remove spices

Anschließend können wir das Gericht mit einem Schälchen frischen Joghurt-Dip servieren und genießen.
50 - Tandoori Chicken & Biryani - Serviert / Served

Die Hähnchen-Würfel waren durch das marinieren in der Joghurt-Tandoori-Marinade sowohl angenehm zart als auch überaus pikant geworden. Gemeinsam mit der deutlichen Knoblauch-Note ein wirklicher Genuss. Dazu passte das exotisch und interessant gewürzte Biryani mit seiner bunten Gemüse-Mischung wunderbar. Garniert mit etwas frischen Joghurt eine sehr leckere Sättigungsbeilage, die ich mir aber auch ohne Fleisch als rein vegetarisches Hauptgericht vorstellen könnte. Nur sollte man wenn möglich doch eher “richtige” TK-Erbsen oder frische Ware nehmen, die Dosen-Erbsen waren nicht so ganz das Wahre.

51 - Tandoori Chicken & Biryani - CloseUp

Um ehrlich zu sein hatte ich befürchtet, dass der Joghurt in der Marinade beim anbraten etwas flocken könnte, doch das hatte sich glücklicherweise als Irrtum heraus gestellt. Eventuell hätte man die Hähnchenbrust-Würfel außerdem noch auf Holzspieße (die ich aber leider nicht im Haus hatte) stecken und dann anbraten oder gar grillen können. Aber das ist natürlich nur eine theoretische Überlegung, ich war letztlich mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments auch so zufrieden und kann das zugrunde liegende Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

Also: Guten Appetit
/a

Spaghetti mit Linsen-Balsamico-Tomatensauce – das Rezept

Sunday, June 5th, 2011

Als ich heute nach Hause kam musste ich feststellen dass mit das Brot ausgegangen war. Da ich aber noch großen Appetit hatte, entschied ich mich aus den Zutaten die ich im Haus hatte noch etwas zuzubereiten. Nach kurzer Bestandsaufnahme entschied ich mich dazu mit Spaghetti mit einer Sauce aus roten Linsen, Tomaten und Balsamico zuzubereiten. Ein wirkliches Rezept hatte ich nicht – auch wenn ich mir die Spaghetti mit Balsamico-Linsen aus unserem Betriebsrestaurant als Anregung nahm – aber ich habe ja inzwischen genügend Erfahrung in der Küche sammeln können um mit zuzutrauen, ein Gericht auch ohne explizite Anleitung zubereiten zu können – und das Ergebnis war meiner persönlichen Meinung wirklich leckeres Gericht, das ich in diesem Beitrag daher kurz dokumentieren und vorstellen möchte.

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

250g Spaghetti (ich hatte noch Vollkorn-Spaghetti vorrätig, hier kann man aber auch jede andere Nudelsorte verwenden)
01 - Zutat Spaghetti

100g rote Linsen
02 - Zutat rote Linsen

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch

1 Dose stückige Tomaten (400g)
05 - Zutat stückige Tomaten

100g Speckwürfel (Für die vegetarische Variante kann man sie aber auch weglassen)
06 - Zutat Speck

Ein kräftiger Schuss Aceto Balsamico
07 - Zutat Balsamico

1-2 Chilischoten (optional wenn man es scharf mag)
08 - Zutat Chilischote

2-3 TL Italienische Kräuter (TK)
09 - Zutat italienische Kräuter

Außerdem brauchen wir etwas Olivenöl zum anbraten sowie Salz und Pfeffer zum würzen.

Zuerst bereiten wir die Zutaten vor: Wir würfeln die Zwiebel fein, entkernen und hacken die Chilischoten und schneiden wenn notwendig den Speck in kleine Würfel.
Ist dies geschehen, können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen: Wir erhitzen etwas Olivenöl in einem Topf und braten die Speckwürfel darin rundherum an.
10 - Speck anbraten

Dann entfernen wir die Speckwürfel und belassen aber das Fett darin, um nun bei etwas reduzierter Hitze die Zwiebeln anzuschwitzen. Sind sie glasig, pressen wir den Knoblauch hinzu und dünsten ihn kurz gemeinsam mit den gehackten Chili an.
11 - Zwiebeln anschwitzen & Knoblauch und Chili hinzu

Jetzt geben wir die Dose mit den stückigen Tomaten in den Topf,
12 - Tomaten hinzu

lassen alles kurz aufkochen, würzen es mit 2-3 EL italienischer Kräuter
13 - Mit italienischen Kräutern würzen

um schließlich die Hitze zu reduzieren und die Linsen hinzuzufügen.
14 - Linsen beigeben

Jetzt lassen wir alles auf niedriger Flamme köcheln. Wird die Masse zu dickflüssig, geben wir einfach einen Schuß Wasser in den Topf. Wichtig ist dass die Linsen dabei langsam weich gekocht werden.
15 - Köcheln lassen

Sind die Linsen etwas aufgegangen und beginnen weich zu werden, geben wir den angebratenen Speck wieder hinzu
16 - Speck einrühren

und schmecken dann alles noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
17 - Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Für noch einmal 7 bis 10 Minuten lassen wir das unsere Sauce abgedeckt vor sich hin köcheln.
18 - Geschlossen köcheln lassen

Das bietet uns Gelegenheit die Spaghetti nach Packungsbeschreibung in Salzwasser zuzubereiten.
19 - Spaghetti kochen

Während die Nudeln kochen schmecken wir die Tomatensauce noch mit einem Schuss Balsamico ab.
20 - Mit Balsamico abschmecken

Sobald die Nudeln al dente sind, könne wir sie abgießen und sie gemeinsam mit unserer Sauce servieren. Ich garnierte das ganze dabei noch mit etwas Petersilie – das Auge isst ja mit. 😉
21 - Spaghetti with balsamico lentil tomatosauce - Fertiges Gericht

Natürlich hatte ich es währen er Zubereitung auch bereits probiert, aber den geschmacklichen Gesamteindruck konnte ich erst in Verbindung mit den Nudeln beurteilen. Und ich war mehr als zufrieden mit meiner Kreation. Die Tomatensauce gab der Sauce die fruchtige Komponente, die Linsen ihr Konsistenz, die Chilis schärfe und die Kräuter gemeinsam mit Salz und Pfeffer sowie dem Balsamico die Würze. Dazu das bisschen angebratener Speck, der geschmacklich zwar nur eine kleine Rolle spielte, aber das Ganze irgendwie abrundeten.

22 - Spaghetti with balsamico lentil tomatosauce - CloseUp

Alles in allem eine wirklich sehr gelungene Kreation, die ich sehr weiterempfehlen kann. Ich hatte ja befürchtet dass die Linsen nicht richtig gar werden, aber die Flüssigkeit der Tomatensauce sowie hier und da ein kleiner Schuss Wasser hatten sie doch zu einer sämigen und leckeren Beigabe zu dieser Tomatensauce gemacht. Eine schmackhafte Alternative zur normalen Tomatensauce.

Guten Appetit

Dal mit roten Linsen (Linsen-Curry) – Rezept

Monday, March 23rd, 2009

Heute kochen wir ein indisches Dal, eines der wichtigsten Gerichte der indischen Küche, bestehend aus Hülsenfrüchten – meist Linsen, aber auch Erbsen, Kichererbsen oder Bohnen wären denkbar. Dabei wird Dal wird sowohl als Hauptgericht als auch als Beilage verwendet. Im Rezept wurde das ganze kurioserweise als Linsen-Curry bezeichnet, obwohl gar kein Curry zum Rezept gehörte – im Garam Masala befindet sich wie ich erfuhr jedoch Curry, von daher lasse ich das mal durchgehen.
Für meine Zubereitungsart brauchen wir folgende Zutaten:

2 frische Tomaten
01 - Zutat Tomaten

eine halbe Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel

etwas frischen Ingwer
03 - Zutat frischer Ingwer

etwas Kokos – am besten wären Kokosflocken, aber hatte aber nur etwas Kokos-Instantpulver, das ich mit etwas warmen Wasser anrührte
04 - Zutat Kokos

160 – 200g rote Linsen
05 - Zutat rote Linsen

etwas Schlagsahne
06 - Zutat Schlagsahne

und zum Würzen Chilipulver, Kreuzkümmel, Koriander, Garam Masala, Kurkuma und Salz
07 - Gewürze

Kommen wir zur eigentlichen Zubereitung und beginnen mit den Tomaten:

Natürlich kann man auch Dosentomaten nehmen, aber ich wollte es heute mal versuchen frische Tomaten selbst zu schälen und zu würfeln. Dabei ging ich folgendermassen vor: Zuerst schnitt ich ein Kreuzmuster in die Tomaten (1) und übergoss sie mit heißem Wasser (2). Die Schalen ließen sich zumindest oben tatsächlich leichter lösen (3) – ich hätte jedoch besser auch unten einschneiden sollen, denn je weiter ich nach unten kam, desto schwieriger wurde es, die Schalen zu lösen. Die geschälten Tomaten Viertelte ich (4) und löste mit Hilfe eines Löffels das Fruchtfleisch daraus (5). Zuletzt würfelte ich das Fruchtfleisch (6). Mit Sicherheit wäre es auch möglich gewesen, das weiche Innere der Tomaten mit zu verwenden – ich entschied mich jedoch für diese Variante.
Ob der Aufwand sich natürlich immer lohnt sei mal so dahin gestellt – Dosentomaten haben hier schon ihre Daseinsberechtigung…
08 - Tomaten schälen

Nun ging ich an die Zubereitung der Linsen. Nachdem ich die Linsen gewaschen hatte
09 - Linsenwaschen

gab ich sie in einen kleinen Topf mit Wasser, kochte sie kurz auf und liess sie auf kleiner Flamme köcheln, bis sie weich und suppig zerfielen. Dabei verlieren sie ihre rötliche Farbe und werden gelb. Sind die Linsen fertig, stellen wir den Topf erst einmal bei Seite.
10 - Linsen kochen

Nun geben wir etwas Öl in einen Topf – besser wäre hier Ghee oder Butterschmalz gewesen, das hatte ich aber nicht im Haus.
11 - Öl in Topf

Sobald das Öl heiß ist, braten wir die Zwiebeln darin an
12 - Zwiebeln anbraten

und würzen das ganze mit etwas Kreuzkümmel. Wer einen Mörser und ganzen Kreuzkümmel hat, kann hier auch grob zerstoßenen Kreuzkümmel verwenden – aber ich griff natürlich auf das zurück was ich im Haus hatte.
13 - Kreuzkümmel

Leider sind mir die Zwiebeln etwas dunkel geworden, die Platte war wahrscheinlich zu hoch eingstellt – also am besten mit niedrigerer Hitze arbeiten
Nun hacken wir das Ingwer klein – ich wählte nur ein kleines Stück vom unteren Ende des Ingwerstücks, ca. 1/3 Esslöffel –
14 - Ingwer fein hacken

und geben ihn ebenfalls in den Topf.
15 - Ingwer dazu geben

Schließlich geben wir noch das Kokos hinzu.
16 - Kokos in Topf

Nachdem alles gut vermischt ist folgen die Tomatenwürfel,
17 - Tomaten in Topf geben

und dann lassen wir bei geschlossenem Deckel das ganze für ca. 10 – 15 Minuten vor sich hin köcheln.
18 - geschlossen Köcheln

Ist alles gut zerkocht, geben wir die Linsen samt der Kochflüssigkeit hinzu.
19 - Linsen dazu geben

Das ganze würzen wir dann mit Kurkuma, Chilipulver und Salz.
20 - Kurkuma 21 - mit Chili würzen 22 - Salzen

Nachdem alles gut vermengt ist löschen wir unser Gericht mit einem Schuß Sahne ab.
23 - mit Sahne ablöschen

Nachdem alles etwas weitere 5 Minuten gekocht hat, würzen wir schließlich noch mit einer guten Prise Garam Masala und Koriander.
24 - Garam Masala 25 - Würzen mit Koriander

Damit ist das Gericht sozusagen fertig – ich garnierte das ganze noch mit etwas Joghurt.
26 - fertiges Gericht

Ich hatte je befürchtet, dass das Gericht etwas lasch werden würde – doch Glücklicherweise vollkommen unbegründet. Wohl vor allem das Garam Masala hatte dem ganzen wirklich einen sehr angenehmen und kräftigen Geschmack gegeben. Nachdem ich den ersten Löffel probiert hatte, war ich wirklich begeistert – ich hätte mich wahrlich hineinknien können. Schnell war der Teller dann auch leer und ich satt. 😉
Alternativ kann man auch indischen Gewürz- oder Basmatireis oder natürlich auch Naan dazu servieren – ich jedoch verzehrte es als eine Art Eintopf. Zubereitungsalternativen wären noch das Anbraten von Chilischoten mit den Zwiebeln oder die Verwendung von Joghurt statt Sahne gewesen. Das Rezept wird auf jeden Fall Einzug in meine Rezeptsammlung halten und es war mit Sicherheit nicht das letzte Mal das ich dieses vegetarische Gericht gekocht habe.

Meine Wertung: 3 MG