Posts Tagged ‘ruccola’

Gebratene Maispoularde auf Spargelragout & Bärlauch-Linguine [15.05.2017]

Monday, May 15th, 2017

Die aktuelle Woche findet in unserem Betriebsrestaurant mal wieder ein kleines Special statt und passend zur Jahreszeit hat es Gerichte rund um Spargel zum Thema. Und den Beginn machte diesen Montag eine Gebratene Maispoularde auf Spargelragout und Bärlauch-Linguine. Natürlich sah ich mir zuerst auch die anderen Angebote der heutigen Speisekarte an, aber weder das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, noch die Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Mozzarella bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrolle oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce waren dazu angetan, meine Entscheidung für das Spargelgericht in Frage zu stellen. Zumal man dieses auch noch mit frischem Ruccola garnierte… 🙂 Den etwas höheren Preis von 4,80 Euro nahm ich dabei billgend in Kauf – normalerweise kosten die Gericht für Mitarbeiter nur 2-3 Euro.

Fried corn poulard on asapragus ragout & ramson linguine / Gebratene Maispoularde auf Spargelragout & Bärlauch-Linguine

Die Spargelstücke waren schon mal sorgfältig geschält worden und erwiesen sich als zart und ohne Fasern, wie sie sonst so gerne mal bei Spargel auftauchen. In Kombination mit der würzigen Bärlauchsauce auf den Linguine schon mal sehr lecker. Dazu das angenehm große. mit Haut gebackene Stück Poularde, das zwar einen kleinen Knochen enthielt, aber dennoch eine mehr als nur ausreichende Ausbeute an zarten und saftigen Gelfügelfeischs bot. Die frischen und knackigen Ruccola-Blätter rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab.
Obwohl das Spargelgericht eindeutig das höherwertige gewesen ist, konnte sich letztlich doch das Fleischpflanzerl den ersten Platz sichern und die Poularde auf den zweiten Platz verdrängen. Auf dem dritten Platz sah ich die Gnocchi alla Carbonara und knapp dahinter auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Poularde: ++
Spargel: ++
Linguine in Bärlauchsauce: ++
Ruccola: ++

4-Gang-Menu im Kulturbahnhof Bad Homburg [11.12.2015]

Friday, December 11th, 2015

Die Weihnachtsfeier-Saison hat mal wieder begonnen und die Eröffnung machte (für mich) heute eine Veranstaltung im Kulturbahnhof in Bad Homburg bei Frankfurt. Das setzte zwar etwas Fahrerei voraus, aber ich war mir sicher dass es dies Wert war. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn man wartete dort mit einem gelungenen 4-Gang-Menu auf. Natürlich standen schon vorher verschiedene frische Brotsorten und etwas Butter an den Tischen bereits, um die Wartezeit auf den ersten Gang zu versüßen.
Den Beginn machte ein Vitello tonnato mit Tomaten und Ruccola, ein aus Piemont stammendes Antipasto, das aus in Weißwein gekochten, erkalteten und dünn aufgeschnittenen Kalbsfleisch besteht, das mit einer Paste aus Thunfisch überzogen wird. Dies hatte man noch zusätzlich mit Kirschtomaten, Oliven, Chicoree, Ruccola und etwas Parmesan garniert.

Vitello Tonnato mit Tomaten & Ruccola

Wenn ich vorher gewusst hätte was Vitello tonnato genau ist, hätte ich es eventuell nicht probiert, aber so bin ich froh es getan zu haben denn die Kombination erwies sich als überaus lecker. Dass Thunfisch und Kalbfleisch so gut zusammen passen hätte ich nicht gedacht, aber man lernt ja nie aus.
Nach einer angemessenen Pause wurde dann der zweite Gang serviert: eine Tomatencremesuppe die man mit Creme fraiche und einem Streifen Spinat garniert hatte.

Tomato cream soup / Tomatencremesuppe

Schon lange hatte ich keine so fruchtige Tomatencremesuppe mehr gegessen. Die gut gewürzte, schön heiße Suppe strotze nur so von Tomatenaroma und war außerdem auch noch mit einigen halbierten Kirschtomaten versetzt, die dem ganzen noch zusätzlichen Biss gaben. Sehr lecker.
Als Hauptgang gab es dann, wieder nach einer gut, aber nicht zu lang bemessenen Pause, Polnischen Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen.

Polish roast goose with red cabbage & dumplings / Polnischer Gänsebraten mit Rotkohl & Klößen

Hier muss ich, zumindest auf meine Portion bezogen, etwas Kritik anbringen, denn das das Gänsefleisch war teilweise etwas trocken und die mit zahlreichen Kräutern pikant gewürzte Haut stellenweise ein klein wenig zu knusprig geraten. Hinzu kam, dass man bei der würzigen Sauce etwas gegeizt hatte, so dass man das trockene Fleisch damit nicht ganz ausgleichen konnte. Am würzigen Rotkohl und den beiden Kartoffelklößen gab es aber nichts auszusetzen.
Damit war ich eigentlich schon überaus satt, aber es gab nach einer weiteren Pause schließlich noch Nachtisch in Form von Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout, das noch zusätzlich mit frischen Erdbeeren, Sahne, Pistaziensplitter und zwei Nussbällchen kunstvoll garniert worden war.

Sweet chestnut cream with lukewarm plum ragout / Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout

Die in in einem kleinen Schälchen servierte Maronencreme war wunderbar nussig und harmonierte geschmacklich sehr gut sowohl mit den beiden Nusskügelchen als auch mit dem fruchtigen, lauwarmen Pflaumenragout mit vielen Fruchtstückchen. Der Rest war eigentlich nur schmückendes Beiwerk, aber rundete diesen kleinen, aber feinen Nachtisch dennoch sehr gelungen ab.
Lange nicht mehr so viel an einem Abend gegessen. Hätte ich das selber besser geplant, hätte ich wohl besser auf die Calamari heute Mittag verzichtet.

Spaghetti mit Balsamicolinsen & Ruccola [22.01.2015]

Thursday, January 22nd, 2015

Heute fanden sich mit Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality und “Chicken Tikka Masalla” mit Basmatireis bei Globetrotter gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants die mich auf Anhieb reizten. Das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Ko Lo Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce kamen daher nicht in die nähere Auswahl. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf die vegetarischen Spaghetti, die außer mit Balsamicolinsen auch noch mit frischem Ruccola und Parmesan garniert worden waren. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeermousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola / Spaghetti with balsamico lentils & ruccola

Eine überaus gute Wahl wie sich bereits nach den ersten Bissen herausstellte, denn die Sauce aus Tomaten, braunen Linsen, Zwiebeln und etwas das ich meinte als kleine Kartoffelstücke zu identifizieren war mit seiner leichten Balsamiconote heute ganz besonders gut gelungen. Gemeinsam mit den zahlreichen knackigen Ruccolablättchen und der mehr als ausreichenden Menge Parmesan gaben sie den al dente gekochten Spaghetti ergab sich so eine sehr gelungenes Mittagsgericht, das ich mit jedem Bissen sehr genoss. Und auch am luftig-lockere Mousse mit fruchtigem Erdbeeraroma und einer Garnitur aus Schokosplittern und einer halbierten Physialis (Kapstachelbeere) gab es keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Und auch was den Sättigungsgrad und -dauer anging gab es nichts auszusetzen – daher kann ich mal wieder volle Punktzahl geben.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich das Fleischpflanzerl und das Chicken Tikka Masala heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich meinte zu erkennen dass sich das indische-englische Geflügelcurry schließlich durchsetzte und die große Frikadelle auf den zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen als die somit viertplatzierten Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti mit Balsamicolinsen & Ruccola: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Tortilla Hühnerfleisch- und Gemüsefüllung + Salatgarnitur [05.03.2013]

Tuesday, March 5th, 2013

Eigentlich hatte ich heute ja vor gehabt, beim Gebratenen Tintenfisch in Tamarindensauce zuzugreifen, der neben Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch leider war von dem Tintenfisch nichts mehr übrig, dafür aber massenhaft Gemüse aller Art – und ich konnte die Köchin nicht dazu bewegen neuen Tintenfisch nachzufüllen. Also musste ich mich resignierend für etwas anderes entscheiden. Die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality sprachen mich aber visuell nicht sonderlich an und das Gebratene Schweinesteak mit Sauce Bernaise und Kreketten bei Tradition der Region war mir etwas zu kalorienlastig. Aber glücklicherweise gab es da ja noch das Gefüllte Tortilla mit Hühnerfleisch und Gemüse mit Käse gratiniert und Salatgarnitur bei Globetrotter, das erschien mir eine akzeptable Alternative.

Gefüllter Tortilla mit Hühnerfleisch und Gemüse & Salatgarnitur

Zu einer Salatmischung aus Ruccola, Eisbergsalat, Tomaten, Paprika und Möhren gab es einen angenehm großer Tortilla, den man wieder mit verschiedenen Gemüsearten wie Mais, Kidneybohnen, Möhren, Tomaten sowie zahlreichen größeren Hühnerfleisch-Würfeln in einer leicht pikant gewürzten Tomatensauce. Neben dem bisschen Käse, mit dem man den Tortilla gratiniert hatte, gab es außerdem noch eine größere Portion Sour cream dazu, die sowohl als Salatgarnitur als auch für den Tortilla als zusätzlich Sauce verwendet werden konnte. Ein einfaches, aber durchaus schmackhaftes und sättigendes Gericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte.

Tortilla - Inhalt

Auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete heute aber natürlich das das Schweinesteak mit Sauce Bernaise, aber bereits auf Platz zwei folgte ihm der Tortilla, den ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit nur Platz drei erreichten. Die mexikanischen Chili-Linsen belegten schließlich, wie bei vegetarische Gerichten üblich, Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Tortilla: ++
Salatgarnitur: ++
Sour Cream : ++

Pizza Ruccola mit Mozzarella und geräuchertem Schinken [26.07.2012]

Thursday, July 26th, 2012

Es wäre heute mit Sicherheit was die Kalorien angeht am klügsten gewesen, bei dem Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis zuzuschlagen, dass man mal wieder in der Abteilung der Vitality-Gerichte anbot, zumal mir der Appetit auch nicht sonderlich nach dem traditionell-regionalen Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel stand und ich auch auf die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Hoi Sin Sauce oder Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum keine große Lust hatte da ich ja gestern schon Asiatisch gespeist hatte und keines dieser Gerichte mich auch sonderlich reizte. Dann aber entdeckte ich die Pizza Ruccola mit Mozzarella und geräuchertem Schinken. Da Pizza ein eher seltenes Angebot ist und das Gericht auch noch recht verlockend aussah, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es sogar noch mit einem Becherchen Aprikosenquark von der Dessert-Theke – der konnte meine Kalorienbilanz nun auch nicht mehr sonderlich schlechter stellen… 😉

Pizza mit Ruccola & geräuchertem Schinken / Pizza with ruccola & gammon

Die Pizzen waren vorgebacken gelagert und wurden von der Thekenkraft noch einmal kurz in den kantineneigenen Pizzaofen geschoben bevor man sie mit frischem Ruccola sowie genau drei Scheiben geräuchertem Schinkens belegt. Leider war meine Pizza etwas angebrochen, aber das trübte den Geschmack natürlich nicht. Des weiteren standen noch zwei Schalen bereit, mit getrocknetem Basilikum und eine weitere mit einer Mischung aus Basilikum und einem nicht näher definierten, rosa bis rötlichem Pulver. Da ich bei der zweiten Schale nicht sicher war um was es sich handelte, bestreute ich meine Pizza nur mit dem Basilikum.
Die Pizza selber war noch mit der üblichen Tomatensauce bestrichen und mit einer bunten Mischung aus roter, grüner und gelber Paprikastückchen sowie Möhrenwürfeln belegt und schließlich mit Mozzarella überbacken. Gemeinsam mit dem Ruccola, den relativ fettarmen geräucherten Schinken und dem würzigen Basilikum ein sehr leckerer und wohl doch nicht allzu kalorienreicher Belag für eine Pizza. Und auch der Boden erwies sich als hauchdünn und angenehm knusprig.

Pizza mit Ruccola & geräuchertem Schinken - Pizzaboden

Einzig der etwas dick geratene Rand sagte mir persönlich nicht so ganz zu. Er war zwar ebenfalls außen knusprig und innen weich, aber ich persönlich mag Pizza am liebsten randlos. Dennoch lasse ich das nicht in die Bewertung einfließen – denn für einen Kantinenpizza war das Gericht wirklich sehr gelungen. Und auch der Aprikosenquark mit zahlreichen Fruchtstückchen gab keinerlei Grund zur Kritik.
Eigentlich war ich mir auch sicher gewesen, dass die Pizza den ersten Platz auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegen würde, doch da hatte ich mich wohl geirrt – denn der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, ein Gericht dass es ja häufiger gibt, schien den anderen Gästen besser zu gefallen und belegte ohne jeden Zweifel heute Platz eins. Auf Platz zwei folgte aber dann die Pizza, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem vegetarischen Kichererbsencurry auf Platz vier. Ich vermute mal dass hier der Belag das ausschlagende Argument gewesen war, dass die Pizza nur einen zweiten Platz belegen ließ – denn Ruccola und geräucherter Schinken sind wohl nicht jedermanns Ding. Bei einem Belag aus Salami und Kochschinken wäre das Ergebnis wahrscheinlich anders ausgefallen, denn das wäre Massenkompatibler gewesen. Doch ich bin dankbar dass man hin und wieder auch mal etwas ungewöhnlicheres wagt – mir hat der Belag auf jeden Fall sehr gut gemundet.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Ruccola mit Mozzarella & geräuchertem Schinken: ++
Aprikosenquark: ++