Nudelpfanne süß-sauer mit Pute – Klinikum Bogenhausen Day 3 [25.01.2018]

Frühstück
Obwohl ich gestern meine Präferenzen für das Frühstück abgegeben hatte, bekam ich heute etwas, das vollkommen von dem abwich, was ich eigentlich bestellt hatte.

Whole grain buns with cheese, curd & strawberry jam / Vollkornsemmeln mit Käse, Quark & Erdbeermarmelade

Neben zwei Vollkornsemmeln tummelten sich auf dem Teller eine Kombination aus Scheibenkäse, Brie, Speisequark und Pfirsichkonfitüre, dazu gab es einen Apfel und zwei Tassen Kaffee. Ich war leider nicht im Raum, als man das Essen servierte, daher musste ich es so hinnehmen wie es gekommen war. Bis auf dem laktosefreien Brie, der absolut nicht mein Ding war, konnte ich aber letztlich gut damit leben. Vor allem die Kombination aus Quark und Konfitüre erinnerte mich irgendwie an meine Kindheit, wo ich so etwas noch regelmäßig morgens gegessen hatte.

Mittagessen

Tomato rice soup & Pasta fry sweet sour with turkey / Tomaten-Reis-Suppe & Nudel-Gemüsepfane süß-sauer mit Pute

Zum Mittag bekam ich aber schließlich das, was ich auch auf der Menukarte angekreuzt hatte. Als Vorspeise wurde eine Tomatencremesuppe mit Reiseinlage serviert, das Hauptgericht bestand aus einer Nudelpfanne süß-sauer mit Putenfleisch, dazu gab es noch einen Blattsalat mit “limettenfrisch” Joghurtdressing und als Dessert einen Milchreis “natur”. Als “süß-sauer” konnte man die Nudelpfanne leider nicht unbedingt bezeichnen, aber die Zubereitung mit reichlich Gemüse in fruchtiger Tomatensauce erwies sich dennoch als recht schmachkaft. Auch wenn man scheinbar mit dem Putenfleisch dieses mal sehr sparsam umgegangen war, denn ich fand gerade mal drei oder vier Stückchen davon. An den Blattsalat mit Limettenfrisch-Dressing könnte ich mich aber wirklich gewöhnen…

Abendessen

Potato soup & Salad cheese dish / Kartoffelsuppe & Salat-Käse-Teller

Auch das Abendessen entsprach wieder meinen Vorgaben. Neben einer optionalen Kartoffelsuppe war dessen Hauptbestandteil eine Salatschüssel mit Käsestückchen, die mit einem Joghurt-Kräuter-Dressing serviert wurde, außerdem fanden sich je eine Scheibe Vollkorn- und Weißbrot sowie etwas Butter auf dem Tablett. Als Nachtisch diente ein kleiner Erdbeerjoghurt. Leider entsprach der Salat letztlich doch nicht so ganz meinem Geschmack, ich schaffte nur etwas mehr als die Hälfte der Schüssel, aber dank Brot, Suppe und Joghurt wurde ich dennoch ausreichend satt.

Salami- & Eibrötchen

Gestern Abend begaben wir uns auf den Weg zurück in den Frankfurter Raum – es hatte sich einfach so ergeben und es stand der Idee am Freitag von der Hauptniederlassung aus zu Arbeiten auch nichts im Wege. Trotz zweier Schwertransporter und einem brennenden LKW bei Würzburg kamen wir erstaunlich gut über A9 und A3 durch und erreichten gestern gegen 23:00 Uhr unser Ziel. Leider hatte ich nichts mehr zu Essen im Haus und verzichtete gestern Abend auf jegliches Abendbrot – daher erschien es mir heute Morgen auch keine allzu große Sünde mal wieder kräftig zu Frühstücken. Wie vielleicht einigen Lesern noch bekannt sein dürfte existiert in der Hauptniederlassung des Unternehmens für das ich arbeite ja der Service des morgendlichen Brötchenwagens, das heißt unser Koch kommt jeden Morgen mit einem Rollwagen voller frisch geschmierter Brötchen, Brezeln und Gebäck auf alle Etagen und bietet sie zum Kauf an. Eine Dienstleistung die ich in München natürlich vermisse. Genau wie ich auch die Eierbrötchen vermisst habe (man sehe dazu auch hier).
Also entschied ich mich heute früh für ein Vollkornbrötchen mit Salat und Ei sowie ein heller Brötchen mit Salami und Tomate. Sehr lecker muss ich sagen – vor allem weil unser Koch ja keine Butter sondern eine geheime Eigenkomposition aus leichter Mayonaise und anderen Zutaten verwendet. Habe das mal wieder sehr genossen – ab Montag gibt es dann wieder Obst und vielleicht einen Joghurt in München.

Guten Appetit

Vollkornsemmel mit Kochschinken

Heute entschied ich mich mal für eine Vollkorn-Semmel mit Kochschinken, die zusätzlich mit zwei Salatgurkenscheiben, einer Tomatenscheibe, einem einsamen, winzigen Salatblättchen belegt und – siehe da – diesmal auch mit etwas Butter bestrichen war. Ich finde ein Bestrich mit Butter oder Magarine sollte bei solchen Semmeln Standard sein – schmeckt irgendwie besser. Natürlich war diese Semmel nicht ganz so frisch wie früher, aber für den morgendlichen Hunger hats allemal gereicht.