Seelachsfilet “Picatta Milanese” [24.10.2014]

Heute war wieder so ein Freitag, an dem mit meine Wahl für das richtige Mittagsgericht wieder mal sehr leicht fiel, denn mit einem Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Bandnudeln und Tomatensauce stand im Bereich Globetrotter ein Angebot auf der Speisekarte, dass ich unmöglich ablehnen konnte. Einzig die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paparika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality erweckte noch leichtes Interesse bei mir, während der Milchreis mit Zimt, Zucker und Waldbeeren bei Tradition der Region und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer nicht in die nähere Auswahl. Zum Fischgericht gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Seelachsfilet "Picatta Milanese"

Unter dem Begriff “Piccata” – ich habe im Titel wie üblich nur die Original-Bezeichnung von der Speisekarte verwendet – versteht man in der italienischen Küche eine kleine Scheibe Fleischs, Fischs oder auch Gemüses von 30 bis 40g, die vor dem Braten paniert wird, der Begriff “Piccata alla Milanese” bezeichnet im speziellen ein Kalbsschnitzel, das mit Ei, Mehl, Weißbrotkrumen und geriebenen Hartkäse wie Parmesan oder Grand Padano paniert und gebraten worden war. Diese Zubereitungsform hatte man bei diesem Gericht nun auf ein überaus großzügig dimensioniertes Stück zarten und grätenfreien Seelachsfilets angewendet, was sich als sehr lecker herausstellte. Gemeinsam mit der fruchtigen, mit zahlreichen Kräutern sehr lecker gewürzten Sauce aus gewürfelten Tomaten und den Tagliatelle ergab sich ein überaus leckeres Gericht, an dem ich absolut nichts auszusetzen hatte. Gemeinsam mit dem fruchtigen Aprikosen-Joghurt ein sehr gelungener Abschluss der aktuellen Arbeitswoche.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass das panierte Seelachsfilet auch hier das auch beim Rennen auf dem ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz vorne lag. Auf dem zweiten Platz folgte die mit Mangold und Paprika gefüllte Hähnchenbrust, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf vierten Platz folgte schließlich der Milchreis mit Zimt und Zucker. Das war bei einer solchen Speisekarte aber auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet “Picatta Milanese”: ++
Tomatensauce: ++
Tagliatelle: ++
Aprikosenjoghurt: ++

« « Schwabenteller [23.10.2014] | Poulet au Vinaigre – Essig-Huhn in Estragonsauce – das Rezept » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>