Archive for January, 2020

Lahmacun mit Putendöner [31.01.2020]

Friday, January 31st, 2020

Zwar stand heute mit Gebackener Scholle mit Remoulade + 3 Komponenten bei Daily erneut ein Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber wenn mal wieder Lahmacun mit Putendöner, Rohkostsalat und Joghurtdip auf der Karte zu finden ist wie heute im Abschnitt Vital, dann lass ich alles andere links liegen. Ich liebe dieses Gericht nun mal. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es neben dem mit Röstkartoffeln servierten Fisch noch bei Veggie einen Milchreis mit Waldbeeren sowie an der Asia-Thai-Theke Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce gab. Die roten Zwiebelringe gab es optional dazu, aber da sie wunderbar zum Gericht passten, nahm ich mir gleich ein paar.

Lahmacun

Der äußerste Rand der mit Hackfleisch-Tomatensauce bestrichenen Fladenbrots war leider mal wieder etwas zu knusprig als dass man den Lahmacun hätte aufrollen können, aber das war ja sowieso noch nie meine Verzehrstrategie bei diesem Gericht gewesen. Ich neige dazu, Putendöner, Joghurtdip und Salat zu vermischen und dann das Fladenbrot in kurze Streifen zu schneiden und diese mit der Mischung zu belegen und anschließend zu verzehren. Beim Rohkostsalat auf frischen Salatblättern, Möhren-Julienne, sehr flachen Paprikastreifen, Tomaten und Gurken fehlte ja sowieso ein Dressing und da bot es sich an den Joghurtdip als solches zu “Missbrauchen”. Und auch der eingelegte Rotkohl-Salat störte in der Mischung nicht. Dazu noch das mild gewürzte, zarte und saftige Dönerfleisch und fertig war etwas, das wunderbar mit dem dünn bestrichenen Fladenbrot harmonierte. Es gab also keinen Grund, warum der Lahmacun nicht weiterhin zu einem meiner absoluten Lieblingsgerichte hier in unserem Betriebsrestaurant zählen sollte. Ich war auch heute sehr zufrieden.
Die anderen Gäste scheinen zu großen Teilen auch Fans des Lahmacuns zu sein, denn er war mit klarem Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Schollenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der Milchreis erreichte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fladenbrot: ++
Rohkostsalat: ++
Putendöner: ++
Joghurtdip: ++

Gebratenes Zanderfilet mit Salbeignocchis & Tomatenpesto [30.01.2020]

Thursday, January 30th, 2020

Da ich diese Woche – abgesehen von meiner letzten Lachsfrikadelle als Burger – noch keinen Fisch verzehrt hatte, hatte ich mich heute recht schnell darauf festgelegt beim Gebratenen Zanderfilet mit Salbeignocchis und Tomatenpesto zuzugreifen. Es kostete zwar den selben Preis, nämlich 6,30 Euro, wie das Daily-Angebot, einem Ofenfrischer Schweinebraten in Dunkelbiersauce + (Sättigungsbeilage, Gemüsebeilage, Suppe, Dessert oder Salat 180 gr. ), der mit Kartoffelknödel und kleinem Krautsalat serviert wurde, versprach aber mal etwas Abwechslung vom normalen Essens-Trott. Ich bin aber normalerweise kein großer Pesto-Esser, daher hatte ich einige Bedenken wegen des Tomatenpestos, aber ich ging diese Unsicherheit mal ein – wer nicht wagt der nicht gewinnt. 😉 Außerdem gab es noch eine Italienische Minestrone mit Rindfleisch bei Vital, die mit Bauernbrot serviert wurde sowie den Klassiker Rahmspinat mit Rührei und Salzkartoffeln bei Veggie und Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massamannsauce an der Asia-Wok-Theke. Aber das alles nur der Vollständigkeit halber, denn ich hatte mich ja auf den Fisch festgelegt.

Fried zander (pikeperch) filet with sage gnocchi & tomato pesto / Gebratenes Zanderfilet mit Salbeignocchis & Tomatenpesto

Der frische und knackige Ruccola wertete das Gericht farblich schon mal sehr gelungen auf, ansonsten hätte man nur gelb und brauntöne auf dem Teller gehabt, was nicht sehr ansehnlich gewesen wäre – und das Auge isst ja bekanntlich mit. Das Tomatenpesto, mein größtes Sorgenkind, erwies sich zwar als ziemlich fettig und sah aus wie bunter Sand im Ölbad, erwies sich geschmacklich aber als überaus gut gelungen. Als die Thekenkraft in den Löffel die Pestoschale getaucht hatte und vom Grund des oben schwimmenden Öls diese Masse hervorholte, hatte ich etwas gezweifelt ob ich die richtige Wahl getroffen hatte, aber das erwies sich als Fehleinschätzung. Gut, was will man von gemahlenen Pinienkernen, getrockneten Tomaten, Parmesankäse und Kräutern in Olivenöl anderes erwarten? Aber ich war eben wie schon erwähnt eh nie so der Pesto-Esser – doch nach diesem positiven Erlebnis revidiere ich meine Haltung vielleicht noch einmal. In Kombination mit dem wunderbar zarten und saftigen Zanderfilet erwies sich dieses Tomatenpesto als überaus lecker. Man musste nur höllisch wegen dem vielen Öl aufpassen, um damit nicht seine Kleidung zu bekleckern. Und auch die mit Salbeiblättern zubereiteten Gnocchi gaben keinen Grund zur Kritik, auch wenn der Salbeigeschmack gerne noch etwas kräftiger hätte sein können. Doch für den gewünschten Salbei-Kick hatte man die Blätter gleich mit serviert, also auch kein Problem. Insgesamt eine wirklich gute Wahl, ich hatte mich eindeutig richtig entschieden als ich diesen Fisch wählte.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala spielte der Zander heute auch im vorderen Feld, konnte sich letztlich aber gegen den noch häufiger gewählten Schweinebraten doch nicht ganz durchsetzen und landete somit nur auf einem guten zweiten Platz. Auf dem dritten Platz folgte das Rührei mit Spinat, die Asia-Gerichte belegten Platz vier und die Minestrone schaffte es schließlich nur auf einen ebenfalls guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Tomatenpesto: ++
Ruccola: ++
Gnocchi: ++

Gebratene Maispoularde “Jäger Art” mit Spätzle [29.01.2020]

Wednesday, January 29th, 2020

So richtig begeisterte mich auch heute nichts von der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Für Canneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert + drei Komponenten nach Wahl wie es bei Daily angeboten wurde, würde ich auf jeden Fall keine 6,30 Euro bezahlen. Und auch Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce noch Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in süß-saurer Sauce waren nicht so der Renner. Blieben also noch eine Gebratene Maispoularde “Jäger Art” mit Spätzle bei Vital und Spaghetti mit Balsamicolinsen im Abschnitt Veggie. Nach kurzem Abwägen entschied ich, dass ich heute Lust auf Fleisch hatte und griff bei der Poularde zu – und das obwohl ich befürchtete dass sie sehr trocken geraten sein könnte. Nachdem ich meine Portion erhalten hatte, prüfte ich noch einmal das Angebot von Salat- und Gemüsetheke, aber wie so häufig gab es nichts was wirklich gepasst hätte. Also blieb es letztlich beim Hauptgericht für wunderbar krumme 4,98 Euro.

Fried maize poulard with mushroom sauce & spaetzle / Gebratene Maispoulade "Jäger Art" mit Spätzle

Die Spätzle oder besser gesagt Knöpfle waren ebenso Standard wie die cremige Sauce mit ihren in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons. Keine kulinarische Höchstleistung aber auch nicht schlecht – an beidem gab es nichts aussetzen. Und auch die teilweise mit Haut gebratene Poularde erwies sich als besser als erwartet. Die Fleischausbeute war wirklich erheblich und dabei erwies sich dieses Fleisch als angenehm zart, mager und vor allem saftig. Und auch meine zweite Befürchtung, dass sie zu großen Teilen aus Knochen bestehen könnte war eine Fehleinschätzung, denn dieser erwies sich im Vergleich zum Rest als wirklich winzig.

Maize poulard - Bone / Maispoularde - Knochen

Alles in allem also doch eine gute Wahl, ich konnte wirklich zufrieden sein und bereute meine Entscheidung nicht.
Und auch bei den anderen Gästen lag die Poularde heute sehr hoch in der Gunst und konnte sogar noch an den Cannelloni vorbeiziehen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Der Abstand zu dem somit zweitplatzierten Gericht mit den Nudelröhren war aber nur gering. Auf Platz drei sah ich die Spaghetti mit Balsamicolinsen, die aber ebenfalls nur einen sehr dünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten hatten, die damit den vierten Platz belegten.

Mein Abschlußurteil:
Maispoularde: ++
Pilzsauce: ++
Spätzle: ++

Wildschweinkeule mit Preiselbeeren, Rosenkohl & Kroketten [28.01.2020]

Tuesday, January 28th, 2020

Heute fanden sich gleich zwei Gerichte auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, die mich sehr reizten. Zum einen war dies der Klassiker im Abschnitt Vital, zum anderen eine Wildschweinkeule mit Preiselbeeren, Rosenkohl & Kroketten die als Tagestipp geführt wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Quinoa und Hirtenkäse auf Peperonata bei Veggie, der Krautwickerl in Specksauce + 3 Beilagen bei Daily, der mit Kartoffelstampf serviert wurde sowie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse und Austernsauce und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Letztlich war es die Tatsache, dass ich wohl wohl eher das Boryani als die Wildscheinkeule bald wieder auf der Karte finden würde, die meine Wahl auf das Wildschwein fallen ließ – auch wenn es mit 5,46 Euro etwas teurer war. Aber wurde es komplett mit Gemüse serviert und immer noch günstiger als das Daily-Gericht.

Leg of wild board with cranberries, brussels sprouts & croquettes / Wildschweinkeule mit Preiselbeeren, Rosenkohl & Kroketten

Die Fleischmenge die ich dort auf dem Teller vorfand kann man ohne Übertreibung als beträchtlich bezeichnen, denn zwei dicke Scheiben Wildschweinkeule ließen selbst einen erwachsenen Mann wie mich etwas kämpfen. Ich selber denke bei “Keulen” immer an ganze Beine so wie z.B. hier zu sehen, aber das wäre für eine Einzelperson wohl nicht zu schaffen. Leider war die Qualität ebenfalls zweigeteilt, denn die obere Scheibe erwies sich als angenehm saftig und zart, während die untere zwar zart, dafür aber stellenweise ein klein wenig trocken war. Das ließ sich mit Hilfe der Sauce aber gut kompensieren. Dazu gab es Rosenkohl in recht guter Qualität, d.h. nicht frisch aber auch nicht matschig, eher gut abgelagert mit noch leicht knackigen Biss. War ok und passte traditionell auch gut zu Wildgerichten wie dem Wildschwein – ebenso wie die etwas zu süßen Preiselbeeren. Darüber dass man schließlich nur vier anstatt das sonst üblichen fünf bis sechs Kroketten (sh. dazu z.B. hier oder hier) war ich nicht sonderlich böse, denn ich hatte ja auch so schon genug mit dem Fleisch zu kämpfen. 😉 Sie erwiesen sich aber als angenehm frisch und knusprig, zumindest dort wo sie nicht von der Sauce durchgeweicht waren. Insgesamt ein reichhaltiger und durchaus leckeres Gericht, ich bereute meine Entscheidung nicht.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Wildschweinkeule heute extrem großer Beliebtheit und konnte sogar noch die Krautroulade überrunden. Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte sich aber das Hähnchen Biryani, danach kam die Wildschweinkeule auf Platz zwei. Die Krautroulade landete somit auf dem dritten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem Platz vier und der gefüllten Aubergine schließlich auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweinkeule: ++
Preiselbeeren: ++
Rosenkohl: ++
Sauce: ++
Kroketten: ++

Lachs-Burger & Bacon-Chicken-Burger [27.01.2020]

Monday, January 27th, 2020

Vom Wochenende hatte ich nach dem ersten Arbeitstag der Woche immer noch eine Lachsfrikadelle vom Samstag sowie mehr als genug süß-scharfe Hähnchen-Bits im Schinkenmantel vom Sonntag. Normalerweise nehm ich mir sowas ja immer ganz gerne als Mittagessen mit in die Firma, doch da ich keine Sättigungsbeilagen mehr gehabt hatte, war meine Entscheidung dahingehend gefallen sie anderweitig zu verwerten.

Lachs-Burger

Salmon Burger / Lachs-Burger

Die erste “Kreation” war ein Lachs-Burger. Dazu gab ich etwas Salat und Remoulade auf ein Mehrkornbrötchen, gab die im Air Fryer erhitzte Lachsfrikadelle darauf und toppte alles mit Gurkenscheiben, roten Zwiebeln und etwas mehr Remoulade. Eine sehr leckere Kombination wie sich herausstellte, auch wenn das Patty doch etwas brüchiger war als z.B. sein Cousin aus Hackfleisch. Hinzu kam mein Patty auch für einen klassischen Burger-Bratling etwas zu hoch geraten war, so dass ich für den Verzehr etwas zusammendrücken musste, was sich ebenfalls negativ auf die Stabilität auswies. Deswegen fielen kleinere Stücke beim Verzehr auf den darunter liegenden Teller, aber das tat dem leckeren Geschmack glücklicherweise keinen Abbruch. 🙂

Bacon-Chicken-Burger

Bacon Chicken Burger / Speck Hähnchen Burger

Auch für den zweiten Reste-Burger des Abends hatte ich wieder ein Vollkorn-/Mehrkorn-Brötchen gewählt, dieses Mal allerdings in leicht rechteckiger Form so dass ich vier bis sechs der speckummantelten Hähnchenstücke (natürlich auch im Air Fryer erhitzt) darauf platzieren konnte. Letztlich wurden es fünf, wovon der letzte halbiert worden war. Diese ruhten auf einem Salatblatt und etwas Mayonaise und wurden von Gurkenscheiben, roten Zwieblringen und einer pikanten Chilisauce gekrönt bevor die obere Brötchenhälfte den Abschluss bildete.

Alles in allem zwar kein leichter Genuss, aber meine Reste musste ja verbraucht werden. 😉 Und dies war eine wirklich überaus leckere Art dies zu tun.

Currywurst mit Pommes Frites [27.01.2020]

Monday, January 27th, 2020

Mein ursprünglicher Plan war es heute gewesen, beim Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Rindfleisch aus dem Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch als ein Kollege marrokanischer Herkunft anmerkte, dass dies wenig mit der echten Küche dieses Landes zu tun hat, kamen mir meine Zweifel. Die Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie lagen zu nahe an den Kartoffel-Frischkäsetaschen, die ich vor kurzem hier verzehrt hatte und auf Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Curry hatte ich keine Lust. Blieb also nur noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Curryketchup + drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily. Pommes, sogar hausgemachte, hatte ich zwar auch erst gestern gehabt, aber sie sind nun mal eine Beilage die eigentlich immer geht – zumindest bei mir. 😉 Also reihte ich mich in die dortige Warteschlange ein. Leider waren die “weißen” Würste aus, also blieb nichts übrig als eine “rote” zu nehme – obwohl ich die weißen eigentlich vorziehe. Dann garnierte das erhaltene Gericht noch mit Currypulver und etwas Ketchup und machte mich dann auf die Suche nach weiteren Komponenten, wobei ich nicht sicher war ob Currypulver und Ketchup als Komponenten zählen?! Könnte ja sein, denn dann wäre mein Limit voll gewesen. Aber das erübrigte sich dann eh, da es weder an der Gemüsetheke noch an der Salattheke etwas gab, was zur Currywurst zu passen schien. Aber ein Becherchen Kirschjoghurt aus dem heutigen Nachtisch-Angebot gesellte sich noch zum Hauptgericht auf dem Tablett und ich zahlte am Ende “nur” die üblichen 6,30 Euro.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Fritten waren zwar ok, aber zum einen waren sie leider nicht mehr ganz heiß und knusprig, zum anderen fehlte wie üblich etwas an Salz. An hausgemachte Pommes kommt so etwas eh nicht ran, aber für Kantinenfritten waren sie in Ordnung, wenn auch perfekt. Und die Wurst besaß ebenfalls ihre Schwächen: Ihre Haut war irgendwie sehr “zäh” und ließ sich eher zerreißen als dass man sie schneiden konnte. Am besten war es, mit dem Messer in die bereits eingeschnittenen Stellen (schwach auf der linken Seite der Wurst zu sehen) zu drücken und den Brät zu durchtrennen, wobei die Schale mit einriss. Mit einem scharfen Steakmesser wäre schneiden wohl noch möglich gewesen, aber mit diesen nur wenig geschärften Standard-Messern war kein Durchkommen. Bei der “roten” Currywurst handelt es sich übrigens um eine Brühwurstvariante, während die weiße einer sehr feinen Bratwurst ähnelt – und ich stamme nun mal aus einer Brat-Currywurst-Gegend, daher war die Wurst eh nur eine Notlösung. Die warme, mit Zwiebeln versetzte Currysauce gab aber keinen Grund zur Kritik, sie passte wie immer wunderbar. Im Nachhinein gesehen hätte ich dem Marrokanischen Kichererbseneintopf wohl doch eine Chance geben sollen, aber ich war auch nicht vollkommen unglücklich mit meiner Wahl. Letztlich ein gutes Mittelmaß, ich habe schon bessere aber auch schon schlechtere Currywürste hier gehabt.
Trotz all meines Gemeckers auch hohem Niveau war die Currywurst auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala natürlich ganz weit vorne und konnte sich mit großem Vorsprung den ersten Platz sichern. Danach kam lange nichts, bevor sich der Kichererbseneintopf schließlich auf dem zweiten Platz etablieren konnte. Die Asia-Gerichte konnten sich danach den dritten Platz sichern, lagen aber wirklich eine Haarebreite vor den Polentataschen, die somit auf Platz vier landeten.

Süß-scharfe Hähnchenwürfel im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites – das Rezept

Sunday, January 26th, 2020

Eigentlich hätte ich zwar heute noch eine meiner leckeren Lachsfrikadellen von gestern gehabt, aber ich hatte noch für ein zweites Rezept eingekauft und wollte dieses nun heute testen. Es handelte sich dabei um Hähnchenwürfel im Schinkenmantel, die mit einer süß-scharfen Glasur versehen werden sollten. Und da ich noch Kartoffeln im Haus hatte, entschied ich mich dazu einfach noch ein paar Pommes zuzubereiten. Kein Gourmet-Rezept, aber dennoch sehr lecker und eignet sich auch wunderbar als Fingerfood. Und in der Zubereitung auch nicht sonderlich kompliziert, natürlich vorausgesetzt man hat eine Heißluftfritteuse wie ich. 😉 Aber ich bin mir sicher man kann so etwas auch problemlos im Ofen machen. Ich liebe dieses Gerät, wirklich wunderbar vielseitig – aber ich verspreche auch bald mal wieder ohne es zu kochen. Aber nicht heute.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Hähnchenwürfel

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 10-12 Frühstückspeck-Streifen (Bacon)
  • 130g brauner Zucker
  • 2-3 Teelöffel Chili
  • 1/2 Teelöffel Caynnepfeffer
  • Für die Pommes Frites

  • 800g Kartoffeln (festkochen)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • Salz, Paprika, Knoblauchpulver & Zwiebelgranult zum würzen
  • Beginnen wir mit der Vorbereitung der Pommes Frites. Dazu schälen wir erst einmal die Kartoffeln
    01 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in Stifte. Ich verwendete dazu meinen Pommesschneider, der schon seit längerem in meinem Küchenschrank vor sich hin staubte – aber ich war froh dass ich ihn habe.
    02 - Kartoffeln in Stifte schneiden / Cut potatoes in sticks

    Kleineren Verschnitt sortieren wir aus, der würde später nur ankokeln, den Rest geben wir in eine Schüssel mit kalten Wasser
    03 - Kartoffelstife in kaltes Wasser legen / Put potato sticks in cold water

    und salzen das Wasser mit einem Teelöffel Salz. Durch das Einlegen in Wasser für ca. 30 Minuten entziehen wir den Kartoffeln die Stärke und sie werden beim frittieren deutlich knuspriger.
    04 - Wasser salzen / Salt water

    Nun wenden wir uns den Hähnchenbrüsten, die wir waschen und trocken tupfen
    05 - Hähnchenbrüste gewaschen / Washed chicken breasts

    um sie dann in Würfel zu schneiden. Ich orientierte mich dabei an der Breite der von mir gekauften Speckstreifen, die bei 4,8 bis 5cm lag, also schnitt ich die Hähnchenstücke in ca. 4,5cm breite Stücke. Aufgrund der unterschiedlichen Dicke des Fleischs gelang das aber nicht immer.
    06 - Hähnchenbrust in Stücke schneiden / Cut chicken in pieces

    Die Hähnchenwürfel würzen wir nun rundherum mit etwas Salz und Pfeffer
    07 - Hähnchen mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken with salt & pepper

    und wickeln sie dann mit jeweils einem halben Speckstreifen. Das ganze sichern wir dann mit Hilfe eines Zahnstochers.
    08 - Hähnchen mit Bacon umwickeln / Wrap chicken in bacon

    Das Problem bei deutschem Frühstückspeck ist aus meiner Sicht, dass er so extrem dünn geschnitten verkauft wird. In anderen Ländern, vor allem den USA, sind sie fast doppelt so dick geschnitten, was das arbeiten damit deutlich erleichtert. Das aber nur am Rande erwähnt, ich bin ja trotzdem damit zurecht gekommen. 😉

    In eine größere Schüssel geben wir nun den braunen Zucker, den Cayennepfeffer und das Chili,
    09 - Brauner Zucker, Cayenne & Chili in Schüssel geben / Put brown sugar, cayenne & chili in bowl
    vermischen alles gründlich miteinander
    10 - Gründlich vermischen / Mix well

    und wälzen dann die speckummantelten Hähnchenwürfel darin, wobei wir überflüssige Zucker-Chili-Mischung abschütteln.
    11 - Eingewickeltes Hähnchen in Zucker-Chili-Mischung wälzen / Roll wrapped chicken in sugar chili mix

    Ich ließ dabei einige der Stücke “Blank”, also ohne Zucker-Chili-Glasur, um den geschmacklichen Unterschied testen zu können. Bis zum Gebrauch lagern wir alles im Kühlschrank.
    12 - Hähnchenstücke fertig zum frittieren / Chicken bites ready to deep-fry

    Als nächstes nehmen wir die Kartoffelstifte aus dem Wasser, breiten sie auf etwas Küchenpapier aus
    13 - Kartoffelstäbchen auf Küchenpapier ausbreiten / Spread potato sticks on kitchen towel

    und tupfen sie rundherum gründlich trocken
    14 - Kartoffelstäbchen gründlich trocken tupfen / Tap potato sticks dry

    und geben sie zurück in die Schüssel, die wir vorher natürlich ausgespült und abgetrocknet haben.
    15 - Kartoffelstäbchen zurück in Schüssel geben / Put potato sticks back in bowl

    Dazu geben wir dann einen Esslöffel Öl, evtl. auch etwas mehr,
    16 - Esslöffel Öl dazu geben / Add tablespoon oil

    und vermengen alles gründlich, so dass die Kartoffelstäbchen rundherum mit dem Öl benetzt sind. Die Schüssel stellen wir abgedeckt erst einmal bei Seite.
    17 - Gründlich vermengen / Mix well

    Da sowohl Pommes als auch Hähnchen in der Heißluftfritteuse gemacht werden sollen, brauchen wir etwas um die zuerst frittierten Teile warm zu halten. Dazu stellen wir ein Behältnis in den auf 50-60 Grad vorgeheizten Ofen, um es vorzuwärmen und die Teile später darin warm zu halten.
    18 - Behältnis im Ofen vorheizen / Pre heat bowl in oven

    Da die Pommes wahrscheinlich beim warmhalten labberig geworden wären, entschloss ich mich dazu zuerst die Hähnchenteile in die Fritteuse zu schieben. Wie üblich sollten wir die Stücke dabei berührungsfrei im Frittierkorb platzieren und notfalls in mehreren Durchläufen frittieren.
    19 - Bacon-Chicken in Heißluftfritteuse schieben / Put chicken in air fryer

    Dabei sollten 10 Minuten bei 200 Grad vollkommen ausreichen,
    20 - Hähnchen frittieren / Airfr chicken

    allerdings sollten wir dabei immer wieder den Bräunungsgrad zwischendurch kontrollieren.
    21 - Bräunungsgrad prüfem / Check browning

    Die fertig frittierten Hähnchenwürfel sammeln wir in unserem vorgewärmten Behälter
    22 - Fertige Bacon-Chicken sammeln / Collect fried bacon chicken

    und halten sie, abgedeckt mit Alufolie, im Ofen warm.
    23 - Abgedeckt im Ofen heiß halten / Keep hot in oven covered

    Natürlich spricht nicht dagegen, eines der Stücke zwischendurch zu probieren um die Qualität zu prüfen. Und sie waren vorzüglich.
    24 - Probieren / Taste

    Sind alle Hähnchenteile frittiert – ich brauchte dazu drei Durchläufe – lassen wir den Frittierkorb kurz abkühlen, wischen ihn mit einem feuchten Tuch aus, denn wir wollen ja keine Zucker-Chili-Glasur auf unseren Fritten und geben dann die in mit Öl benetzten Kartoffelstäbchen hinein
    25 - Kartoffelstäbchen in Heißluftfritteuse geben / Put potato sticks in air fryer

    um sie für 20 Minuten bei 200 Grad zu frittieren. Nach 10 Minuten sollten wir den Korb dabei kurz herausnehmen und alles gut durchschütteln, damit die Fritten rundherum schön braun und knusprig werden.
    26 - Kartoffelstäbchen frittieren / Airfry potato sticks

    Haben sie dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir sie zurück in die erneut gründlich gereinigte Schüssel, würzen sie nach Belieben, z.B. mit Salz, Paprika, Knoblauch- und Zwiebelpulver,
    27 - Pommes würzen / Season fries

    und schütteln alles gründlich durch, damit die Pommes gleichmässig mit den Gewürzen bedeckt sind.
    28 - Pommes in Gewürzen schwenken / Toss fries in seasonings

    Anschließend können wir sie gemeinsam mit den speckummantelten Hähnchenteilen sowie einem Dip nach eigenem Belieben auch schon servieren und genießen.
    39 - Bacon wrapped chicken with home made french fries - Served / Hähnchen im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites - Serviert

    Ganz wie erwartet was der braune Zucker in der Heißluftfritteuse geschmolzen und hatte den Speck samt der darin befindlichen Hähnchenteile mit einer dünnen, süßlich-scharfen Glasur umgeben. Auch die Idee war ich bisher noch nicht gekommen, aber die Idee erwies sich in Kombination mit dem knusprig angebratenen Speck und dem saftigen Hähnchen als überaus lecker. Zwar schmeckten auch die ohne Zucker frittierten Hähnchen im Speckmantel vorzüglich, jene in Zucker-Chili-Glasur waren geschmacklich aber weitaus interessanter. Und auch die selbst gemachten Fritten erwiesen sich als vorzüglich: Außen wunderbar knusprig und innen angenehm weich, dabei auch sehr gelungen gewürzt. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und werde ähnlich Dinge wohl in Zukunft häufiger zubereiten.

    40 - Bacon wrapped chicken with home made french fries - Side view / Hähnchen im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites - Seitenansicht

    Ein kleiner Wermutstropfen ist der geschmolzene Zucker, der in den Auffangkorb der Fritteuse getropft und dabei dunkel geworden war. Ich will hoffen dass ich den wieder gereinigt bekomme – aber Zucker ist ja hoffentlich auch in angebrannter Form wasserlöslich, so dass ein wenig einweichen hier wohl Abhilfe schaffen wird. 😉

    Guten Appetit

    Nachtrag: Der angebrannte Zucker ließ sich mit warmen Wasser und Spüli problemlos lösen.

    Lachsfrikadellen an geschmortem Fenchel – das Rezept

    Saturday, January 25th, 2020

    Obwohl ich am Mittwoch bereits Lachs mit Blattspinat und am gestrigen Freitag Kibbelinge gegessen habe, entschloss ich mich dazu am heutigen Samstag erneut ein Gericht mit Fisch zuzubereiten. Schon seit Wochen stoße ich immer wieder in englischsprachigen Kochblogs auf die Salmon Patties oder Salmon croquettes genannten Fischfrikadellen, die wirklich lecker erschienen. Die meisten dieser Rezepte verwenden dabei Lachs aus Dosen, ein Produkt dass ich hier noch nie gesehen habe. Thunfisch und Muscheln kriegt man in jedem Supermarkt, außerdem sehe ich in besser sortierten Supermärkten auch Heringe oder Sardinen. Aber Lachs habe noch nirgendwo in Dosen gesehen. Hätte ihn für viel Geld als Import aus UK oder den USA über Amazon bestellen können, aber ich entschloss mich einfach dazu sie auf frischem Lachs zuzubereiten. Dass man dafür natürlich keinen schottischen Lachsloin für 7,99 Euro pro 100g verwendet ist wohl klar, aber norwegischer Zuchtlachs für 2,99 Euro pro 100g tat es auch. Trotzdem kein billiger Spaß. TK-Lachs wäre günstiger geworden, aber da hatte ich bedenken wegen der Stabiliät der Frikadellen, da einmal gefrorener Fisch aus meiner Erfahrung heraus meist recht brüchig ist. Blieb nur noch die Frage was es dazu geben sollte. Mein erster Gedanke war natürlich die Lachsfrikadellen in einem Brötchen mit Remoulade und eine Salatscheibe als Fischburger zu servieren, doch irgendwie war mir das dann doch zu profan. Letztlich landete ich bei einem Rezept für in Weißwein geschmorten Fenchel, das schien mir genau das richtige. Dazu hätte vielleicht noch ein Stück Brot oder gar Knoblauchbaguette gepasst, aber ich entschloss mich dazu heute mal Low Carb zu bleiben und darauf zu verzichten. Außerdem briet ich die Frikadellen im Air Fryer – meinem neuen Lieblings-Küchengadget und reduzierte dadurch das verwendete Öl und somit die Kalorien. Letztlich bereute es, diese Lachsfrikadellen nicht schon viel früher ausprobiert zu haben, denn sie waren tatsächlich der ein Hammer was den Geschmack anging. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen für 4 Lachsfrikadellen?

  • 500g frisches Lachsfilet
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
  • 30g Paniermehl / Brotkrumen / Panko
  • 2 Esslöffel Mayonaise
  • 1/2 – 3/4 Bund Dill
  • 1/2 Esslöffel Dijon-Senf
  • etwas Salz, Pfeffer & Cayenne-Pfeffer zum würzen
  • Remoulade & Zitronenecke zum servieren
  • Was bentöigen wir für 2 Portionen geschmorten Fenchel?

  • 1 große Fenchelknolle
  • 1/2 Teelöffel Fenchelsamen
  • 1-2 Esslöffel Olivenöl
  • 70ml trockener Weißwein
  • kaltes Wasser
  • ca. 1 Esslöffel Butter
  • Salz & Pfeffer zum würzen
  • Beginnen wir mit dem möglichst feinen würfeln der Zwiebel
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und der Spitzpaprika (ich hatte mich für Spitzpaprika entschieden, weil hier die Fruchtwände deutlich dünner sind als bei regulären Paprika)
    02 - Spitzpaprika würfeln / Dice pointed pepper

    um sie anschließend einige Minuten in etwas Öl anzudünsten und anschließend wieder etwas abkühlen zu lassen.
    03 - Zwiebel & Paprika andünsten / Braise onion & bell pepper

    Außerdem ziehen wir die Dill-Fähnchen von den Stielen und zerkleinern diese gründlich.
    04 - Dill zerkleinern / Mince dill

    Dann ist es an der Zeit den Lachs aus dem Kühlschrank zu nehmen,
    05 - Lachs aus Kühlschrank nehmen / Take salmon from fridge

    ihn mit einem schrägen Schnitt vorsichtig von der Haut zu lösen,
    06 - Lachs von Haut lösen / Cut salmon from skin

    ggf. verbliebenes Fleisch von der Haut zu schaben
    07 - Lachsreste von Haut schaben / Scrap salmon from skin

    und das Lachsfilet dann zuerst zu würfeln
    08 - Lachs würfeln / Dice salmon

    um es anschließend mit einem großen Messer möglichst fein zu zerkleinern.
    09 - Lachswürfel zerkleinern / Chop salmon

    Den so zerkleinerten Lachs geben wir dann gemeinsam mit den angedünsteten und inzwischen hoffentlich wieder abgekühlten Zwiebel- und Paprikawürfel in eine Schüssel,
    10 - Lachs, Zwiebel & Paprika in Schüssel geben / Put salmon, onion & bell pepper in bowl

    addieren die 2 gehäuften Esslöffel Mayonaise,
    11 -Mayonaise addieren / Add mayo

    fügen einen halben Esslöffel Senf hinzu,
    12 - Senf dazu geben / Add mustard

    streuen das zerkleinerte Dill ein,
    13 - Dill einstreuen / Add dill

    pressen die Knoblauchzehe(n) dazu,
    13 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    schmecken alles mit Salz, Pfeffer
    14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    sowie einer kräftigen Prise Cayennepfeffer ab
    15 - Mit Cayenne abschmecken / Taste with cayenne

    und geben schließlich noch das Paniermehl hinzu. In vielen Rezept-Varianten die ich gelesen hatte wären auch noch Kapern hinzugefügt worden, doch da ich die nicht mag verzichtete ich darauf. 😉
    16 - Paniermehl addieren / Add breadcrumbs

    Das ganzen Zutaten vermengen wir dann sehr gründlich miteinander, schmecken sie ggf. noch einmal mit Gewürzen ab
    17 - Gründlich vermengen / Mix well

    und decken sie dann dicht mit ein bis zwei Schichten Frischhaltefolie ab, um den so entstandenen Lachsteig für mindestens 1, besser 2 Stunden im Kühlschrank gehen zu lassen.
    18 - Mit Frischhaltefolie abdecken / Cover with cling film

    In der Zwischenzeit können wir uns ja schon mal dem Fenchel zuwenden. Nachdem wir sie gewaschen haben schneiden wir die grünen Stiele des Fenchelgrün von der Knolle,
    19 - Fenchelgrün abschneiden / Remove fennel green

    trennen das trockene Wurzelende ab,
    20 - Wurzelansatz entfernen / Cut root

    halbieren anschließend die Knolle,
    21 - Fenchelknolle halbieren / Half fennel bulb

    und entfernen den Strunk mit einem v-förmigen Schnitt
    22 - Strunk entfernen / Remove stalk

    um beiden Hälften in jeweils ca. 1cm dicke Scheiben zu schneiden.
    23 - Fenchel in Scheiben schneiden / Cut fennel in slices

    Dann erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer Grillpfanne,
    24 - Öl in Grillpfanne erhitzen / Heat oil in grill pan

    legen die Fenchelscheiben hinein
    25 - Fencheln in Pfanne legen / Put fennel in pan

    und rösten sie auf erhöhter Stufe etwas an, damit ein paar Röstaromen entstehen.
    26 - Fenchel anrösten / Braise fennel

    Nun würzen wir alles mit etwas Salz und Pfeffer,
    27 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    streuen die Fenchelsamen ein, lassen diese für einige Minuten ebenfalls anrösten
    28 - Fenchelsamen einstreuen / Sprinkle fennel seeds

    und löschen schließlich alles mit dem Weißwein ab
    29 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

    den wir dann etwas einkochen lassen.
    30 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

    Jetzt gießen wir alles mit kaltem Wasser auf, so dass die Fenchelscheiben knapp damit bedeckt sind,
    31 - Mit kalten Wasser auffüllen / Fill up with cold water

    und lassen alles auf leicht erhöhter Stufe vor weiter köcheln. Hin und wieder sollten wir die Fenchelscheiben dabei wenden.
    32 - Kochen lassen / Let simmer

    Schließlich können wir auch unsere zuvor hergestellte Lachsmischung aus dem Kühlschrank nehmen und die Folie entfernen.
    33 - Schüssel auf Kühlschrank nehmen / Take bowl from fridge

    Inzwischen sollten sich die Brotkrumen etwas vollgesogen haben, womit der “Teig” nun leichter Formbar ist.
    34 - Vollgesogener Lachsteig / Soaked salmon dough

    Wir teilen die Lachsmasse also in vier etwa gleich große Teile auf, bestreuen einen größeren Teller mit etwas Paniermehl
    35 - Lachsteig aufteilen / Divide salmon dough

    und formen vier Frikadellen daraus, die wir rundherum mit etwas Paniermehl bestreuen.
    36 - Lachsfrikadellen formen / Form salmon patties

    Die so entstandenen Patties legen wir nun in den Frittierkorb unserer Heißluftfritteuse, betupfen sie mit dünn etwas Öl
    37 - Frikadellen mit Öl bepinseln / Brush with oil

    und schieben sie dann in die Fritteuse
    38 - In Fritteuse schieben / Put in air fryer

    um sie erst einmal für 6 Minuten bei 190 Grad zu garen.
    39 - Frittieren / Air fry

    Derweil müsste auch das Wasser in unserer Pfanne mit dem Fenchel entweder verdünstet oder vom Gemüse aufgenommen worden sein.
    40 - Wasser verdunstet / Water evaporated

    Wir reduzieren also die Hitzezufuhr auf eine Stufe unter Mittel, geben etwas Butter hinzu, in der wir die Fenchelscheiben noch einmal etwas andünsten
    41- Butter dazu geben / Add butter

    und schmecken sie dabei noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab. Danach schalten wir auf die Platte auf 1 zurück und halten den Fenchel so bis zum servieren heiß.
    42 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Season with salt & pepper

    Sind die 6 Minuten vergangen, holen wir den Korb kurz aus der Fritteuse und wenden die darin befindlichen Patties – evtl. betupfen wir die andere Seite noch mit etwas mehr Öl. Zu diesem Zeitpunkt sehen unsere Lachsfrikadellen noch etwas blass aus, aber das wird sich bald ändern,
    43 - Frikadellen aus Fritteue nehmen / Take patties from fryer

    denn nun kommen sie für weitere sieben Minuten bei 200 Grad zurück in den Air Fryer.
    44 - Wenden & weiter frittieren / Turn & continue air fry

    Danach haben die Lachsbratlinge eine schöne goldbraune Farbe angenommen
    45 - Fertig frittiert / Finished air frying

    so dass wir sie unmittelbar mit dem geschmorten Fenchel, einer Zitronenecke sowie etwas Remoulade servieren und genießen können.
    46 - Salmon patties with braised fennel - Served  / Lachsfrikadellen mit weißweingeschmorten Fenchel - Serviert

    Der Fenchel war wirklich sehr lecker geworden, denn er gar geschmort, aber dabei noch leicht knackig und mit einer kräftigen, aber nicht allzu dominanten Anis-Note versehen, was wunderbar zu Fischgerichten aller Art passt. Das Highlight auf dem Teller war aber eindeutig die Lachfrikadelle. Ihr Laib war zwar stabil genug um einen stabilen Bratling zu bilden, aber im Inneren erwies sie sich als unglaublich saftig und fluffig – ich weiß leider kein anderes Wort um die locker-leichte Struktur zu beschreiben.

    48 - Salmon patties with braised fennel - Lateral cut  / Lachsfrikadellen mit weißweingeschmorten Fenchel - Querschnitt

    Der frische Lachs kam dabei weiterhin deutlich zur Geltung, wurde aber durch die gelungene Kombination von Mayo, Senf, Dill und den üblichen Gewürzen sowie natürlich Zwiebel- und Paprikawürfel überaus gelungen ergänzt. Beträufelt mit Zitronensaft und kombiniert mit etwas Remoulade ein wahrer Genuss – ich glaube ich habe noch nie zuvor eine so leckere Fischfrikadelle verzehrt. Wunderbar saftig und sehr gelungen gewürzt. Und dabei nicht ganz so öldurchdrungen wie eine in der Pfanne gebratenen Frikadelle.

    47 - Salmon patties with braised fennel - Seitenansicht  / Lachsfrikadellen mit weißweingeschmorten Fenchel - Seitenansicht

    Alternativ könne man solche “Fischpflanzerl” übrigens auch im Ofen backen, allerdings kann man den Garlevel im Ofen meiner Meinung nach nicht so fein abstimmen. Außerdem befürchte ich dass sie dann stärker austrocknen – aber das sind alles nur Vermutungen. Vielleicht probier ich das ja mal aus, wenn ich das nächste Mal diese leckeren Lachsfrikadellen zubereite, denn nur so gibt es Gewissheit – und ich bin sowieso sicher dass dies nicht das letzte Mal, dass ich dieses Rezept in meiner Küche verwendet habe.

    Guten Appetit