Posts Tagged ‘honig’

Quark-Auflauf mit frischen Himbeeren – das Rezept

Saturday, August 3rd, 2019

Heute brach ich mal mit meiner Tradition keine Süßspeisen als Hauptgericht zuzubereiten, denn im Rahmen meiner Recherchen zu Gerichten mit wenig Kohlehydraten (LowCarb) war ich auf gleich mehrere Rezepte für Quark-Auflauf mit Früchten gestoßen, die es mir angetan hatten. Die meisten dieser Rezepte verwendeten aber Xylit, Stevia oder irgend ein anderes Ersatz-Süßungsmittel, das ich nicht vorrätig hatte und Industriezucker war mir zu trivial, daher nahm ich guten deutschen regionalen Blütenhonig zum süßen. Außerdem brach ein wenig mit der Low-Carb-Regel, denn ich fand die Idee Zwieback darin zu verwenden irgendwie interessant.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
01 - Zutaten / Ingredients

  • 500g Magerquark
  • 2 Eier (Größe M)
  • 250g Himbeeren (wenn möglich frisch, notfalls geht aber auch TK)
  • 1 Tüte Pudding-Pulver Geschmacksrichtung Vanille
  • 4 Scheiben Zwieback (optional)
  • 3-4 EL Honig zum Süßen
  • Evtl. einen Schuss Milch
  • etwas Fett zum ausfetten der Form
  • Beginnen wir damit die Eier zu trennen. Ich hatte keinerlei Erfahrung damit und nur noch genau zwei Eier im Kühlschrank, daher betete ich innerlich, dass das Eigelb bei beiden Eiern heil blieb – und wie man sieht hatte ich Glück. 🙂
    02 - Eier trennen / Separate eggs

    Dann geben wir Quark, Eigelb und Puddingpulver in eine Schüssel,
    03 - Quark, Eigelb & Puddingpulver in Schüssel geben / Put curd, egg yolk & custard powder in bowl

    süßen alles mit etwas Honig
    04 - Mit Honig süßen / Sweet with honey

    und verrühren es gründlich miteinander. Ggf. können wir noch etwas Milch dazu geben, damit alles leichter zu verrühren ist.
    05 - Gründlich verrühren / Stir well

    Außerdem legen wir den Zwieback in einen Gefrierbeutel und zerkleinern ihn darin mit Hilfe eines Nudelholzes.
    06 - Zwieback zerkleinern / Crush zwieback

    Nun geben wir das Eiweiß in eine weitere Schüssel,
    07 - Eiweiß in Schüssel geben / Put egg white in bowl

    geben eine winzige Prise Salz oder einen Spritzer Zitronensaft dazu
    08 - Prise Salz addieren / Add pinch of salt

    und schlagen das Eiweiß mit Hilfe eines Handmixers zuerst auf langsamer und dann auch immer schneller werdender Stufe steif. Aber nicht zu lang schlagen, sonst wird es zu fest!
    09 - Eiweiß steif schlagen / Whisk egg white stiff

    Sobald das Eiweiß beim Umdrehen der Schüssel darin haften bleibt, hat es die richtige Konsistenz erreicht.
    10 - Eiweiß steif / Egg white stiff

    Das so steif geschlagene Eiweiß geben wir zu unserer Quarkmischung in die Schüssel
    11 - Eiweiß zu Quarkmasse geben / Add egg white to curd mix

    und heben es gründlich unter.
    12 - Eiweiß unterheben / Stir in egg white

    Während unser Ofen (Ober-Unterhitze) auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform aus
    13 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    und bedecken den Boden großzügig mit unserer Quarkmischung.
    14 - Boden mit Quarkmasse bedecken / Cover bottom with curd mix

    Darauf verteilen wir den zuvor zerkleinerten Zwieback
    15 - Mit Zwieback-Bröseln bestreuen / Dredge with crushed zwieback

    und legen die frischen Himbeeren oben auf,
    16 - Himbeeren hinzufügen / Add raspberries

    über die wir dann die restliche Quarkmasse verteilen. Bei mir wurde es wirklich knapp, ich musste den Rest noch mit etwas zusätlichem Quark strecken damit es ausreichte – also bitte auf die Größe der Auflaufform achten. 😉
    17 - Mit restlicher Quarkmasse bedecken / Cover with remaining curd mix

    Auf der zweiten Schiene von unten schieben wir die so befüllte Auflaufform dann für 40-50 Minuten in den Ofen. Sollte der Auflauf drohen zu dunkel zu werden, können wir ihn vorsichtig mit einem Stück Alufolie abdecken.
    18 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir den fertig gebackenen Quark-Auflauf wieder und lassen ihn kurz ruhen. Man sieht hier übrigens gut, dass ich auf der rechten Seite die gestreckte Masse verwendet habe, sie ist nicht so gut aufgegangen wie die ungestreckte auf der linken Seite.
    19 - Curd casserole with raspberries - Finished baking / Quark-Auflauf mit Himbeeren - Fertig gebacken

    Nach sieben bis acht Minuten können wir den Auflauf schließlich portionieren, servieren und genießen.
    20 - Curd casserole with raspberries - Served / Quark-Auflauf mit Himbeeren - Serviert

    Der Quark hatte sich zu einer festen, aber luftig-lockeren, schaumigen Masse verbunden, die mit ihrem Vanille-Aroma wunderbar mit dem fruchtigen Geschmack der Himbeeren harmonierte. Vom Zwieback selbst hätte ich mir mehr erwartet, denn er hatte sich einfach mit Feuchtigkeit vollgesogen und bildete eine Schicht aufgeweichter Brösel, die nicht schlecht in die Gesamtkomposition passte und zusätzlich zur Sättigung beitrug, aber auch nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Dennoch war ich mit meiner ersten süßen Hauptspeise zufrieden, eine leckere Alternative zu einem kräftig-pikanten Mittagsmahl. Ich werde so etwas zwar bestimmt nicht zur Regel werden lassen, aber wenn ich mal wieder ein interessantes Rezept entdecke, ist meine Hemmschwelle nun deutlich niedriger es auszuprobieren. Vielleicht backe ich sogar demnächst mal einen Kuchen, man weiß ja nie… 😉

    21 - Curd casserole with raspberries - Side view / Quark-Auflauf mit Himbeeren - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Curry-Rahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade – das Rezept

    Tuesday, August 15th, 2017

    Da der Dienstag hier in Bayern ein Feiertag war und ich bereits am Vortag die letzten Reste meines Rindercurrys verbraucht hatte, entschloss ich mich für heute mal wieder zu kochen. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur Curry-Rahmnudeln zubereiten, doch während ich für das Rezept etwas recherchierte, entwickelte sich schließlich dieses doch etwas umfangreichere aber überaus leckere und reichhaltige Gericht, dessen Zubereitung ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form dokumentieren möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    650g Hähnchenbrustfilet
    01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    Für die Marinade

    200g Joghurt (10% Fett – z.B. griechischer Joghurt)
    02 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

    2 Teelöffel Tomatenmark
    03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    1 Teelöffel Paprikamark oder Ajvar
    04 - Zutat Paprikapaste / Ingredient bell pepper paste

    2 Zehen Knoblauch
    05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    3 Esslöffel Olivenöl
    06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    1 Teelöffel Paprika edelsüß
    07 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient sweet paprika

    1 gestrichener Teelöffel Salz
    08 - Zutat Salz / Ingredient salt

    sowie etwas frisch gemahlenen Pfeffer

    Weitere Zutaten

    1 größere Stange Lauch
    09 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    2 Möhren
    10 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    2 mittelgroße Paprika (rot & grün)
    11 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    1 große Zwiebel
    12 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 große oder 2 normale Zehen Knoblauch
    13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    500g Fusilli
    14 - Zutat Fusilli / Ingredient fulsilli

    200g Schlagsahne
    15 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipped cream

    3 Esslöffel Curry
    16 - Zutat Curry / Ingredient curry

    300ml Gemüsebrühe
    17 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

    2 Esslöffel mittelscharfer Senf
    18 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    2 Teelöffel Honig
    19 - Zutat Honig / Ingredient honey

    200g Frischkäse mit Kräutern
    20 - Zutat Frischkäse mit Kräutern / Ingredient cream cheese with herbs

    200g geriebenen Käse (z.B. Cheddar & Edamer)
    21 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und etwas Salz, Pfeffer und bei Bedarf Chiliflocken zum würzen

    Die Hähnchenbrust sollte am besten über Nacht mariniert werden, daher beginnen wir bereits am Vorabend der eigentlichen Zubereitung damit, die Hähnchenbrust zu waschen, trocken zu tupfen
    22 - Hähnchenbrustfilets waschen / Wash chicken breast filets

    und in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    23 - Hähnchenbrustfilets würfeln / Dice chicken breast filets

    Dann geben wir den Joghurt in eine Schüssel,
    24 - Joghurt in Schüssel geben / Put yoghurt in bowl

    gefolgt von den beiden Teelöffeln Tomatenmark, dem Paprikapulver und dem Paprikamark,
    25 - Tomatenmark, Paprika & Paprikamark hinzufügen / Add tomato puree, paprika & mashed bell pepper

    den beiden gepressten Knoblauchzehen,
    26 - Knoblauch dazu pressen / Add squeezed garlic

    den 3 Esslöffeln Olivenöl,
    27 - Olivenöl addieren / Add olive oil

    dem gestrichenen Teelöffel Salz
    28 - Salz einstreuen / Add salt

    und schließlich einer kräftigen Portion frisch gemahlenen Pfeffers.
    30 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    Alles vermischen wir gründlich miteinander,
    31 - Gründlich vermischen / Mix well

    geben es zu den Hähnchenbrust-Würfeln in ein verschließbares Behältnis
    32 - Marinade zu Hähnchenbrustwürfel in Schüssel geben / Add marinade to chicken dices in bowl

    und vermengen Marinade und Hähnchenbrustwürfel gründlich miteinander, damit die Marinade schön einziehen kann. Die Dose stellen wir dann über Nacht verschlossen in den Kühlschrank.
    33 - Hähnchenbrust  mit Marinade vermischen / Mix chicken dices with marinade

    Am nächsten Tag, dem Tag der eigentlichen Zubereitung, beginnen wir wie üblich damit die übrigen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln die Zwiebel,
    34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren
    35 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in kleine Würfel,
    36 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Lauchstange,
    37 - Lauch waschen / Wash leek

    schneiden sie in Ringe,
    38 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    halbieren diese Ringe noch einmal
    39 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    und waschen schließlich die Paprika
    40 - Paprika waschen / Wash bell pepper

    um sie anschließend ebenfalls in kleine Würfel zu schneiden.
    41 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben
    42 - Topf mit Wasser erhitzen / Bring water in pot to a boil

    erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne
    43 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    und geben die marinierten Hähnchenbrustwürfel hinein
    44 - Marinierte Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put marinated chicken dices in pan

    um sie, ggf. auch in zwei Durchgängen, alle rundherum anzubraten.
    45 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

    Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
    46 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung al dente kochen können. Bei mir sollte dies acht Minuten dauern.
    47 - Spirelli kochen / Cook spirelli

    Die fertig angebratenen Hähnchenbrustwürfel entnehmen wir aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    48 - Hähnchenbrustwürfel entnehmen / Remove chicken dices

    Jetzt geben wir die gewürfelte Zwiebel in die Pfanne
    49 - Zwiebelwürfeln in Pfanne geben / Add onion to pan

    und pressen die Knoblauchzehen hinzu.
    50 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    Langsam müssten auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie ein Sieb gießen und abtropfen lassen können.
    51 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

    Dann geben wir die Karotten mit in die Pfanne,
    52 - Möhren addieren / Add carrots

    und geben wenig später auch die gewürfelte Paprika und die Lauchringe hinzu
    53 - Lauch hinzufügen / Add leek

    um alles für einige Minuten bei gelegentlichem Rühren anzudünsten.
    54 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Ist das Gemüse einigermaßen Gar, addieren wir die beiden Esslöffel Senf, verrühren sie etwas,
    55 - Senf dazu geben / Add mustard

    bestreuen alles mit den drei Esslöffel Curry
    56 - Curry einstreuen / Dredge with curry

    und dünsten beides kurz mit an
    57  -Senf & Curry anbraten / Braise mustard & curry

    bevor wir das Ganze mit der Schlagsahne ablöschen
    58 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

    und auch die Gemüsebrühe dazu gießen.
    59 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

    Nachdem wir alles verrührt haben, heben wir noch die beiden Teelöffel Honig unter
    60 - Honig einrühren / Stir in honey

    und geben dann die angebratenen Hähnchenbrustwürfel in die Sauce
    61 - Hähnchenbrustwürfel addieren / Add chicken dices

    um dann alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und eventuell ein paar Chiliflocken abzuschmecken.
    62 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Schließlich geben wir die Nudeln mit in die Pfanne,
    63 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

    verrühren sie mit der Sauce und lassen sie einige Minuten weiter garen
    64 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

    bevor wir dann die Kochplatte ausschalten und den Frischkäse hinzufügen,
    65 - Frischkäse hinzufügen / Add cream cheese

    den wir unter Verwendung der Restwärme gründlich mit den Nudeln vermischen.
    66 - Frischkäse verrühren / Stir in cream cheese

    Während der Ofen dann auf 180 Grad aufheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit Butter aus,
    67 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    füllen etwa die Hälfte der Nudelmischung ein,
    68 - Hälfte der Nudeln einfüllen / Fill in half of noodles

    bestreuen diese mit etwas Käse,
    69 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    und bedecken diese mit dem restlichen Nudel-Saucen-Mix, den wir glatt streichen
    70 - Rest Nudeln einfüllen / Add remaining noodles

    und wiederum mit dem restlichen Käse bestreuen.
    71 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    Dann schieben wir die Auflaufform für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, bis der Käse schön zerlaufen ist.
    72 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich können wir die Auflaufform wieder entnehmen
    73 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Finished baking / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen. Ich war leider dieses Mal so ungeduldig gewesen, dass ich das Foto der Auflaufform erst machte, nachdem ich den Teller bestückt hatte – sorry, aber ich hatte eben einfach Heißhunger. 😉
    74 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Served / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Serviert

    Die Kombination aus Sauce und Gemüse war was den Geschmack anging ein wahrer Genuss. Ich war bisher noch nie auf die Idee gekommen, Curry mit Senf und Honig zu kombinieren, aber das Ergebnis ließ mich bereuen es nicht bereits viel früher probiert zu haben. Der Currygeschmack harmonierte wunderbar mit der pikanten Schärfe des Senf und der Süße des Honig, die aber eher unterschwellig präsent waren. Alleine das war, in Kombination mit Lauch, Möhren und Paprika, schon sehr lecker. Aber in Kombination mit den wunderbar saftigen, würzigen, in Joghurt marinierten Hähnchenbrustfilet-Stückenwurde das Gericht zu einer der leckersten Kompositionen, die ich seit langem gegessen habe. Da wäre der Käse zwar gar nicht mehr unbedingt nötig gewesen, aber geschadet hat er geschmacklich natürlich auch nicht, denn Käse geht ja fast zu allem. Ich will aber nicht abstreiten, dass auch ein Teil der Marinade, von der ja zumindest das was an den Hähnchenbrust-Stücken hing ebenfalls mit in die Sauce eingegangen ist, mit zu diesem leckeren Ergebnis beigetragen hat. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich gleich eine so große Menge gekocht habe, denn von diesen leckeren Currynudeln kann ich aktuell kaum genug bekommen.

    75 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Side view / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Seitenansicht

    Eventuell könnte man noch mit anderen Gemüse-Zutaten experimentieren, ich hatte bereits bei dieser Zubereitung daran gedacht noch ein paar Erbsen mit unterzuheben, mich dann aber doch dagegen entschieden. Aber auch Bohnen, vor allem weiße oder Kidneybohnen, oder eventuell etwas Blattspinat wären denkbar. Aber auch andere Fleischsorten oder vielleicht einfach krümelig angebratenes Hackfleisch wäre denkbar. Da steckt viel Potential drin und die Zubereitung ist nicht allzu aufwändig. Daher denke ich, werde ich an der Currynudel-Idee auf jeden Fall noch viel Spaß haben, das weiß ich schon jetzt. 😉

    Guten Appetit

    Chicken wings mit Honig-Knoblauch-Dip & Pommes Frites [05.06.2016]

    Sunday, June 5th, 2016
    Chicken Wing with garlic honey dip & french fries

    Heute verbrachten wir mal wieder einige Zeit im Strand von Cabarete in der bereits bewährten Strand Bar & Beach Resort Kahuna. Dort entschied ich mich gegen Mittag für eine Portion Chicken Wings mit Honig-Knoblauch-Dip, die ich mir mit hausgemachten Pommes Frites servieren ließ. großen, teilweise noch mit Schale frittierten Pommes Frites, die mit je einem Schälchen Ketchup und Mayonaise kamen, waren schon einmal sehr gut gelungen – schön knusprig und gut gewürzt. Und auch an den kleinen Chicken Wings, die neben je einem Schälchen kräftiger Knoblauch-Sauce und Honig auch mit frischen, knackigen Möhren und Selleriestangen serviert worden waren, gab es nichts auszusetzen. Sie waren gut gewürzt, die Fleischausbeute war überaus reichhaltig und das Fleisch ließ sich auch einfach von den Knochen nagen. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass es nur trockene Servietten und keine Feuchttücher zum reinigen der Hände gab – aber die Bedienung kam schließlich auf die Idee einfach etwas Wasser in einer Schale vorbei zu bringen, so dass ich die Servietten anfeuchten und das Fett von den Fingern putzen konnte. Ingesamt war das ganze mit etwa 600 Pesos, also 11 Euro, nicht gerade günstig, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

    Schweinemedaillons in Apfel-Honig-Sahnesauce – das Rezept

    Saturday, May 14th, 2016

    Zum Beginn des verlängerten Pfingst-Wochenendes sollte mal wieder etwas nicht alltägliches auf die Teller kommen, daher hatte ich mich dazu entschlossen ein paar Schweinemedaillons in Honig-Apfel-Sauce zuzubereiten, die ich mit etwas Rotkohl und ein paar Kartoffelröstis (die ich noch vom letzten Kochexperiment vor zwei Wochen übrig hatte) ergänzte. Ein relativ einfach zuzubereitendes und überaus leckeres Gericht, das vor allem durch seine gelungene Sauce hervorsticht und das ich dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

    6 Schweinemedaillons
    01 - Zutat Schweinemedaillons / Ingredient medaillons of pork

    6 Streifen Frühstücksspeck (Bacon)
    02 - Zutat Bacon / Ingredient bacon

    2 Äpfel
    03 - Zutat Äpfel / Ingredient apples

    1 mittelgroße Gemüsezwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1-2 Zehen Knoblauch
    05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    1,5 Esslöffel Honig
    06 - Zutat Honig / Ingredient honey

    250g Sahne
    07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    1 kleines Glas Rotkohl
    08 - Zutat Rotkraut / Ingredient red cabbage

    6 Kartoffelröstis (TK)
    09 - Zutat Röstis / Ingredient hash browns

    etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zimt zum würzen
    und etwas Butter zum braten

    Beginnen wir also damit, die Zwiebel abzuziehen und zu würfeln.
    10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Anschließend würzen wir die Schweinemedaillons mit etwas Pfeffer,
    11 - Schweinemedaillions mit Pfeffer würfen / Season medaillons with pepper

    umwickeln sie mit dem Frückstücksspeck
    12 - Medaillons mit Bacon umwickeln / Wrap medaillons of prk in bacon

    und stecken diesen mit einem Zahnstocher fest.
    13 - Bacon mit Zahnstocher feststecken / Stick bacon with toothpick

    Außerdem schälen wir die Äpfel
    14 - Äpfel schälen / Peel apple

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
    15 - Äpfel würfeln / Dice apple

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

    Dann erhitzen wir etwas Butter in einer Pfanne,
    16 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

    legen die umwickelten Schweinemedaillons in die heiße Butter,
    17 - Schweinemedaillons in Pfanne geben / Put medaillons of pork in pan

    braten sie kurz rundherum von allen Seiten an
    18 - Schweinemdaillions rundherum anbraten / Fry medaillons of pork all around

    und entnehmen sie dann wieder, um sie bei Seite zu stellen.
    19 - Schweinemedaillons entnehmen / Remove medaillons of pork

    In das verbliebene Bratenfett geben wir die gewürfelte Zwiebel, pressen die Knoblauchzehen hinzu,
    20 - Zwiebel & Knoblauch in Pfanne geben / Put onion & garlic in pan

    dünsten alles an bis die Zwiebeln leicht glasig geworden sind
    21 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

    und geben dann die gewürfelten Äpfel mit in die Pfanne.
    22 - Apfelwürfel addieren / Add apple dices

    Inzwischen müsste auch der Ofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die Röstis auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech hinein schieben können und für ca. 30 Minuten backen können.
    23 - Röstis im Ofen backen / Bake hash browns in oven

    Nun geben wir die eineinhalb Esslöffel Honig zu den Apfelwürfel in die Pfanne,
    24 - Honig hinzufügen / Add honey

    lassen diesen etwas karamellisieren,
    25 - Honig karamellisieren lassen / Let honey caramelize

    und gießen dann die Sahne hinzu,
    26 - Sahne hinzu gießen / Add cream

    um es alles kurz aufkochen zu lassen und dabei mit Salz, Pfeffer
    27 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    sowie einer kräftigen Prise Zimt abzuschmecken.
    28 - Mit einer Prise Zimt abschmecken / Taste with cinneman

    In die Sauce legen wir jetzt die angebratenen Schweinemedaillons und lassen alles für ca. 20 Minuten auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln. Bei Bedarf können wir die Sauce noch mit etwas hellen Saucenbinder eindicken.
    29 - Schweinemedaillons in Sauce legen / Put medaillons of pork in sauce

    Während die Sauce vor sich hin köchelt, erhitzen wir das Rotkraut in einen Topf und verfeinern es ggf. mit etwas Nelken, Muskatnuss und einem Schuss dunklem Balsmico.
    30 - Rotkraut kochen / Cook red cabbage

    Sobald die Röstis fertig gebacken sind und die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    31 - Medaillons of pork in honey apple sauce - Served / Schweinemedaillons in Honig-Apfel-Sauce - Serviert

    Die wunderbar zarten und saftigen Schweinemedaillons in ihrer Umhüllung aus würzigem Frühstücksspeck harmonierten geschmacklich sehr gut mit der würzig-fruchtigen Honig-Apfelsauce mit ihrer leichten Zimtnote. Dazu das lecker verfeinerte Rotkraut und die wunderbar knusprigen Kartoffelröstis aus dem Ofen und fertig war ein Gericht, wie man es nicht jeden Tag aufgetischt bekommt. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

    32 - Medaillons of pork in honey apple sauce - Side view / Schweinemedaillons in Honig-Apfel-Sauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen – das Rezept

    Sunday, October 25th, 2015

    Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, hatte mich vor allem wegen seiner Kombination aus Fleisch, Früchten und Kräutern gereizt, mit denen ich ja bereits in früheren Gerichten gute Erfahrungen gemacht hatte. Beim Fleisch war ich zu Beginn unsicher, ob ich zu Rind, Schwein, eine Kombination aus beiden oder Kalb greifen sollte, entschied mich dann aber trotz des etwas höheren Preises für Kalbsfleisch, das ich mir beim Metzger bereits klein schneiden ließ. Und zu Gulasch, so dachte ich bei mir, passen als Sättigungsbeilage wunderbar Kartoffelknödel, da ich aber nicht den Aufwand betreiben wollte sie selbst zuzubereiten, griff ich hier einfach zu fertigen Knödelteig. Das sehr leckere Ergebnis diesen kleinen Kochexperimentes möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    230-250g Zwiebeln
    01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

    2 Zehen Knoblauch
    02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    120g Knollensellerie
    03 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

    5-6 Stiele frischen Majoran
    04 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

    200g Möhren
    05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    750g Kalbfleisch
    06 - Zutat Kalbfleisch / Ingredient veal

    450ml Fleischbrühe
    07 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat broth

    3 kleine oder 2 große Lorbeerblätter
    08 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

    450g Äpfel (säuerliche Sorte – z.B. Boskop)
    09 - Zutat Äpfel / Ingredient apples

    200ml Sahne
    10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    1/2 Esslöffel Honig
    11 - Zutat Honig / Ingredient honey

    3/4 Esslöffel Weizenmehl
    12 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    1 Päckchen Kloßteig (750g)
    13 - Zutat Kloßteig / Ingredient dumpling dough

    etwas Butterschmalz zum braten
    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebeln,
    14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
    15 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und schälen den Knollensellerie, um ihn grob zu reiben.
    16 - Knollensellerie reiben / Grate celeriac

    Dann erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf oder einer Pfanne,
    17 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    geben das gewürfelte Kalbfleisch hinein – ich hatte es bereits beim Metzger würfeln lassen –
    18 - Kalbfleisch in Pfanne geben / Put veal in pan

    und braten es auf leicht erhöhter Stufe rundherum an. Sollte dabei zu viel Flüssigkeit austreten, gießen wir diese ab.
    19 - Kalbfleisch rundherum anbraten / Fry veal

    Dann geben wir die Zwiebeln, das Knoblauch
    20 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onions & garlic

    und wenig später auch das geriebene Knollensellerie mit in die Pfanne
    21 - Knollensellerie addieren / Add celeriac

    und braten alles für einige Minuten mit an.
    22 - Zutaten andünsten / Braise ingredients

    Anschließend löschen wir alles mit der Fleischbrühe ab, so dass die Zutaten knapp bedeckt sind,
    23 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat broth

    geben die Lorbeerblätter hinzu
    24 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

    und lassen alles für 60 Minuten geschlossen köcheln, wobei wir es hin und wieder mal umrühren.
    25 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    In der Zwischenzeit können wir schon mal die Möhren schälen und würfeln
    26 - Möhren schälen & würfeln / Peel & dice carrots

    und das Majoran waschen, trocken schütteln,
    27 - Majoran waschen / Wash majoram

    die Blättchen von den Stielen zupfen und diese gründlich zerkleinern.
    28 - Majoran zerkleinern / Mince majoram

    Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser für die Klöße auf, kneten wir den Kloßteig durch
    29 - Kloßteig durchkneten / Kneat dumpling dough

    und formen mit feuchten Händen Klöße daraus.
    31 - Klöße formen / Shape dumplings

    Ist die Stunde um, geben wir die gewürfelte Möhren
    32 - Möhren addieren / Add carrots

    und den zerkleinerten Majoran in die Pfanne,
    33 - Majoran dazu geben / Add majoram

    verrühren alles gut miteinander
    34 - Gründlich verrühren / Mix well

    und lassen alles für weitere 15 Minuten geschlossen köcheln.
    35 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue to simmer closed

    Inzwischen müsste auch das Wasser für die Klöße kochen, so dass wir es salzen
    36 - Wasser salzen / Salt water

    und die Klöße darin auf reduzierter Stufe gar ziehen lassen können.
    37 - Klöße kochen / Cook dumplings

    Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, die Äpfel zu schälen, zu vierteln
    38 - Äpfel schälen & vierteln / Peel & quarter apples

    und in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    39 - Äpfel würfeln / Dice apples

    Sind die zusätzlichen 15 Minuten vorbei, geben wir auch die gewürfelten Äpfel mit in die Pfanne,
    40 - Apfelwürfel hinzufügen / Add apple dices

    verrühren sie gründlich mit den restlichen Zutaten
    41 - Gründlich verrühren / Mix well

    und lassen alles für noch einmal 15 Minuten geschlossen köcheln.
    42 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue to simmer closed

    Nach insgesamt 90 Minuten geben wir dann auch die Sahne hinzu
    43 - Sahne hinzufügen / Add cream

    vermischen alles wieder gut miteinander
    44 - Gut verrühren / Mix well

    und rühren dann den Esslöffel Mehl ein, um die Sauce etwas zu binden.
    45 - Sauce mit Mehl binden / Thicken sauce with flour

    Anschließend würzen wir alles mit Salz und Pfeffer,
    46 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    probieren unsere bisherige Kreation
    47 - Probieren / Try

    und schmecken dann alles noch mit etwas Honig ab. Die Menge sollte dabei davon abhängen, wie stark sich das säuerliche Aroma der Äpfel auf den Gesamtgeschmack auswirkt.
    48 - Mit Honig süßen / Sweet with honey

    Sobald die Klöße oben schwimmen, also fertig gekocht sind,
    49 - Klöße fertig gekocht / Dumplings finished cooking

    können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    50 - Apple veal goulash with dumplings - Served / Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen - Serviert

    Das durch das lange köcheln angenehm zart gewordene Kalbfleisch harmonierte geschmacklich wirklich wunderbar mit dem Aroma des frischen Majoran und dem fruchtigen Geschmack der Apfelstücke und auch das Knollensellerie und Möhren passten gut in das geschmackliche Gesamtbild. Die Kombination aus würzigen und fruchtigen Komponenten ergaben für einen Gulasch einen ungewöhnliches, aber doch sehr gelungenen Geschmack, der mir persönlich sehr zusagte. Dazu passte auch sehr gut der Kartoffelkloß, obwohl ich mir das Gericht auch gut mit Salzkartoffeln oder ähnlichem vorstellen könnte. Ggf. könnte man auch ganz auf eine Sättigungsbeilage verzichten. Ich hatte noch überlegt, ob ich zusätzlich eine Gemüsebeilage wie zum Beispiel Rotkraut dazu reiche, doch es war gut dass ich es nicht getan hatte, denn es hätte einfach nicht gepasst. Mal wieder eine sehr gelungenes Rezept, ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

    51 - Apple veal goulash with dumplings - Side view / Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen - Seitenansicht

    Werfen wir wie üblich zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf Nährwerte dieses Gerichtes. Die Gulaschzubereitung kommt meiner Kalkulation nach auf 1700kcal, also 425kcal pro Portion. Dazu kommen noch die Kartoffelknödel, die mit 107kcal pro 100g zu Buche schlagen. Bei einem Teigpäckchen von 750g bei 6 Knödeln sind das 125g pro Knödel sind das also etwa 134kcal pro Knödel. Bei einem Knödel pro Portion kommen wir also auf eine Summe 557kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert finde ich. Da gibt es aus meiner Sicht keine Notwendigkeit zu überlegen, ob man diesen Wert irgendwie reduzieren kann.

    Guten Appetit

    Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce – das Rezept

    Saturday, September 5th, 2015

    Heute hatte ich mal wieder Lust auf etwas exotischeres ausprobieren und da erschien mir ein Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce genau das richtige zu sein. Ich bin ja ein großer Freund von ungewöhnlichen und nicht alltäglichen Geschmackskombinationen aller Art und Orange mit Erdnuss mit Schweinefleisch war etwas, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Außerdem bot es mir mal wieder die Gelegenheit, meinen Wok zu verwenden. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn das Ergebnis war mal wieder ein sehr gelungenes Gericht, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 3 Portionen?

    1 große Bio-Orange
    01 - Zutat Bio-Orange / Ingredient orange

    1 daumengroßes Stück Ingwer
    02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

    1 mittelgroße Zwiebel
    03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    550g – 600g Schweinefilet
    04 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork filet

    3 Esslöffel Erdnussöl
    05 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

    4 Esslöffel flüssiger Honig
    06 - Zutat Honig / Ingredient honey

    2 Esslöffel dunkle Sojasauce
    07 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

    2 Esslöffel Erdnusscreme mit Stücken
    08 - Zutat Erdnusscreme mit Stücken / Ingredient crunchy peanut cream

    120ml trockener Weißwein
    09 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

    175g Wildreis-Mix
    10 - Zutat Wildreis-Mix / Ingredient wild rice mix

    sowie etwas Chili-Pulver zum würzen

    Beginnen wir also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die Bio-Orange heiß ab, trocknen sie
    11 - Orange abwaschen / Wash orange

    und schälen die Schale dünn ab
    12 - Orangenschale dünn abschälen / Peel orange very thin

    und schneiden die Schale dann in schmale Streifen, wobei wir längere Stücke auch noch einmal halbieren.
    13 - Orangenschale in dünne Streifen schneiden / Cut orange peel in small stripes

    Die geschälte Orange pressen wir anschließend aus.
    14 - Orange auspressen / Squeeze orange

    Dann schälen und würfeln wir noch die Zwiebel,
    15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen und reiben den Ingwer,
    16 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

    und waschen schließlich noch das Schweinefilet, um es anschließend trocken zu tupfen
    17 - Schweinefilet abwaschen / Wash pork filet

    und in mundgerechte Streifen zu schneiden.
    18 - Schweinefilet in Streifen schneiden / Cut pork filet in stripes

    Die in Streifen geschnittene Orangenschalen blanchieren wir dann für etwa einer Minute in kochendem Wasser,
    19 - Orangenschalen blanchieren / Blanch orange peel

    gießen sie ab, wobei wir das Blanchier-Wasser auffangen, und schrecken die Orangenschalen mit kaltem Wasser ab.
    20 - Orangenschalen abgießen& abschrecken / Drain & refresh orange peel

    In einem Wok oder ersatzweise einer Pfanne erhitzen wir anschließend zwei Esslöffel Erdnussöl auf erhöhter Stufe
    21 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

    und geben die Schweinefilet-Streifen hinein
    22 - Schweinefilet-Streifen in heißes Erdnussöl geben / Put pork filet stripes in hot peanut oil

    um sie für 4-5 Minuten scharf anzubraten
    23 - Schweinefilet scharf anbraten / Sear pork filet

    und schließlich samt des eventuell ausgetreten Bratensafts aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    24 - Schweinefilet entnehmen & bei Seite stellen / Remove pork filet & put aside

    Nun geben wir den dritten Esslöffel Erdnussöl in den Wok und dünsten erst einmal die gewürfelte Zwiebel und den geriebenen Ingwer darin an,
    25 - Zwiebeln & Ingwer andünsten / Braise onion & ginger ligthly

    um dann die beiden Esslöffel Erdnusscreme dazu zu geben,
    26 - Erdnusscreme hinzufügen / Add peanut cream

    alles mit vier Esslöffeln des frisch ausgepressten Orangensafts abzulöschen,
    27 - Orangensaft addieren / Add orange juice

    die vier Esslöffel flüssigen Honigs zu addieren
    28 - Honig dazu geben / Add honey

    und schließlich noch die beiden Esslöffel Sojasauce hinzuzufügen.
    29 - Sojasauce hinzufügen / Add soy sauce

    Alles verrühren wir, würzen es mit einer kräftigen Prise Chilipulver,
    30 - Mit Chilipulver würzen / Season with chili

    geben dann die angebratenen Schweinefilet-Streifen samt des Bratensafts zurück in die Pfanne
    31 - Schweinefilet wieder dazu geben / Add pork filet again

    und streuen die Hälfte der blanchierten Orangenschale ein
    32 - Hälfte der Orangenschalen addieren / Add half of orange peel

    um schließlich auch noch den Weißwein hinzu zu gießen
    33 - Weißwein dazu geben / Add white wine

    alles wieder zu verrühren, kurz aufkochen zu lassen und schließlich auf leicht reduzierter Stufe weiter köcheln zu lassen.
    34 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Während das Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce köchelt, setzen wir das aufgefangene Wasser vom blanchieren der Orangenschalen für den Reis auf und bringen es zum kochen.
    35 - Blanchierwasser für Reis aufsetzen / Use water from blanch for rice

    Zwischendurch dürfen wir natürlich nicht vergessen, den Wokinhalt hin und wieder mal umzurühren.
    36 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen Teelöffel Salz hinein, verrühren ihn
    37 - Wasser salzen / Salt water

    und geben schließlich den Reis hinzu, um ihn gemäß Packungsbeschreibung gar zu kochen.
    38 - Reis kochen / Cook rice

    Die köchelnde Sauce rühren wir weiter hin und wieder um
    39 - Weiter gelegentlich umrühren / Continue to stir from time to time

    und verdünnen sie bei Bedarf mit etwas Orangensaft.
    40 - Bei Bedarf mit Orangensaft verdünnen / Dilute with orange juice if necessary

    Sobald der Reis fertig ist, können wir das Gericht schließlich mit den verbliebenen blanchierten Orangenschalen garniert servieren und genießen.
    41 - Pork filet in orange peanut sauce - Served / Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce - Serviert

    Ich hatte ja etwas befürchtet, dass die Sauce bei all dem Honig, der Erdnusscreme und dem Orangensaft zu süß werden könnte, doch Chili, Ingwer, Zwiebeln und Sojasauce und auch ein bisschen der Weißwein glichen dies genug aus, um letztlich eine wirklich sehr gelungene Geschmackskombination zu bilden. Gemeinsam mit den zarten und saftigen Schweinefiletstreifen, den blanchierten Orangenschalen und den kleinen Erdnuss-Stückchen aus der Erdnusscreme ein wahrer Genuss, zu dem auch der Reis wunderbar passte. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden, denn mein verlangen nach außergewöhnlichen Geschmackskombinationen wurde mal wieder auf sehr leckere Weise gestillt.

    42 - Pork filet in orange peanut sauce - Side view / Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce - Seitenansicht

    Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt das Schweinefilet samt Sauce bei gerade mal 1300kcal, aufgeteilt auf 3 Portionen wären das also 433kcal pro Portion. Dazu kommt noch der 75kcal für den Wildreis-Mix, womit wir auf insgesamt 508kcal pro Portion kommen. Für ein Hauptgericht also ein angenehm leichter Genuss. Da gibt es aus meiner Sicht auch nichts, was man noch ändern müsste.

    Guten Appetit

    Camembert-Honig-Tomatensauce mit italienischen Kräutern & Scampi – das Rezept

    Saturday, August 29th, 2015

    Heute stand mal wieder Pasta auf meinem Koch- und Speiseplan, denn ich hatte mal wieder ein Rezept für eine sehr verlockend klingende Variante für einer Sauce entdeckt, die ich unbedingt ausprobieren wollte. Die Kombination von würzigem Camembert mit fruchtigen Tomaten, Honig und einer Auswahl von italienischen Kräutern klang aus meiner Sicht einfach sehr verlockend um links liegen gelassen zu werden. Und mein Instinkt hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war eine überaus leckere Sauce. Diese kombinierte ich mit Girasoli, einer runden Ravioli-Variante die mit Champignons und weißem Trüffel gefüllt waren und die ich fertig dazu kaufte. Die Wahl der Nudeln sei aber natürlich jedem freigestellt, denn ich möchte in diesem Betrag primär das Rezept für die Sauce in der gewohnten Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    250g Camembert (würzige Sorte – 30% Fett)
    01 - Zutat Camembert / Ingredient camembert

    750g reife Tomaten
    02 - Zutat Tomaten / Ingredient garlic

    3 Zehen Knoblauch
    03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    2-3 Chilis
    04 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

    1 Handvoll frisches Basilikum
    05 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

    Einige Zweige Thymian
    1 Handvoll frisches Oregano
    3 bis 4 Blätter Salbei
    2 kleine Zweige Rosmarin
    06 - Zutaten Thymian, Oregano, Salbei & Rosmarin / Ingredients thyme, oregano, sage & rosemary

    2 Esslöffel Tomatenmark
    07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    150ml Sahne
    08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    2 Esslöffel Honig
    09 - Zutat Honig / Ingredient honey

    3 Esslöffel Olivenöl
    10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    225g Scampi
    11 - Zutat Scampi / Ingredient scampi

    400g Nudeltaschen nach Wahl
    z.B. Girasoli mit einer Füllung aus Champignons & weißem Trüffel
    12 - Zutat Girasoli / Ingredient girasoli

    sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Bevor wir bevor wir zum eigentlichen Kochen kommen, müssen wir erst einmal die verschiedenen Zutaten vorbereiten. Wir schälen und zerkleinern also die Knoblauchzehen
    13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und waschen die Chilischoten, entkernen und schneiden sie in kleine Stücke.
    14 - Chilis entkernen & zerkleinern / Decore & hackle chilis

    Dann waschen wir die Tomaten
    15 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

    entfernen deren Strunk
    16 - Strunk der Tomaten entfernen / Remove stalk from tomatoes

    und schneiden sie dann in kleine Würfel.
    17 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

    Außerdem waschen, trocknen und zerkleinern wir Thymian, Oregano, Salbei, Rosmarin
    18 - Kräuter zerkleinern / Mince herbs

    sowie das Basilikum.
    19 - Basilikum klein schneiden / Cut basilikum

    Zuletzt würfeln wir dann auch noch den Camembert.
    20 - Camembert würfeln / Dice camembert

    Dann erhitzen wir die drei Esslöffel Olivenöl in einer großen Pfanne
    21 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und dünsten zuerst einmal Knoblauch und Chilis darin an.
    22 - Knoblauch & Chili anbraten / Fry garlic & chilis

    Anschließend geben wir die gewürfelten Tomaten hinzu, erhitzen sie über einige Minuten,
    23 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    geben die beiden Esslöffel Honig hinzu
    24 - Honig hinzu geben / Add honey

    und lassen ihn dann ein wenig karamellisieren.
    25 - Honig karamellisieren lassen / Let hone caramelize

    Jetzt rühren wir die beiden Esslöffel Tomatenmark ein
    26 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    und würzen alles mit etwas Salz und Pfeffer
    27 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    um schließlich die Sahne dazu zu geben,
    28 - Sahne dazu geben / Add cream

    sie mit den Tomaten zu verrühren und dann kurz aufkochen zu lassen.
    29 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

    Als nächstes geben wir den gewürfelten Camembert hinzu,
    30 - Camembert in Sauce geben / Add camembert to sauce

    lassen ihn in der Sauce schmelzen
    31 - Camembert schmelzen lassen / Let camembert melt

    und addieren dann auch die Scampis. Sollten wir TK-Ware verwenden, lassen wir sie natürlich vorher etwas antauen.
    32 - Scampi hinzufügen / Add scampi

    Während wir die Sauce nun auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln lassen, setzen wir parallel einen Topf mit Wasser für die Girasoli auf.
    32 - Scampi hinzufügen / Add scampi

    Kurz bevor das Wasser kocht, rühren wir noch die zerkleinerten Kräuter in unsere Sauce. Ggf. schmecken wir sie dabei auch noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
    34 - Kräuter einrühren / Stir in herbs

    Nachdem wir das siedende Wasser dann gesalzen haben
    35 - Wasser salzen / Salt water

    geben wir die Nudeltaschen hinein und kochen sie gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir dauerte das nur 4-5 Minuten.
    36 - Girasoli kochen / Cook girasoli

    Nun brauchen wir sie nur noch abzugießen und in einem Sieb abtropfen zu lassen
    37 - Girasoli abgießen / Drain girasoli

    um sie anschließend mir der Sauce servieren und genießen zu können.
    38 - Camembert honey tomato sauce with italian herbs & scampi - Served / Camembert-Honig-Tomatensauce mit italienischen Kräutern & Scampi - Serviert

    Die Sauce kombinierte sehr gelungen das würzige Aroma des Camembert mit der Schärfe der Chilis, dem fruchtigen Geschmack der frischen Tomaten und schließlich der Würze der frischen italienischen Kräuter und war dabei auch angenehm sämig geworden, so wie ich es mag. Dazu waren die Scampi eine gut passende Ergänzung. Und sie passte auch wunderbar zu den mit Champignons und weißem Trüffel gefüllten Teigtaschen, den Girasoli – ich könnte sie mir aber auch gut zu Fusili oder Tagliatelle vorstellen.

    39 - Camembert honey tomato sauce with italian herbs & scampi - Side view / Camembert-Honig-Tomatensauce mit italienischen Kräutern & Scampi - Seitenansicht

    Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte der Sauce. Meiner Berechnung nach liegt der Gesamtwert bei etwa 1500kcal, also 500kcal pro Portion bei drei großen Portionen bzw. 375kcal bei vier Portionen. Dabei nimmt natürlich der Camembert mit 530kcal den höchsten Einzelwert in dieser Kalkulation ein, wenn man also ein wenig reduzieren möchte, sollte man hier ansetzen. Denn es gibt auch fettreduzierte Varianten des Camembert mit 20 oder gar nur 10 Prozent Fettgehalt. Ob diese allerdings genau so würzig ist, müsste man ausprobieren. 😉

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Kubanische Reispfanne – das Rezept

    Sunday, May 18th, 2014

    Heute wollte ich mal der Küche Kubas zuwenden und eine Kubanische Reispfanne mit mariniertem Schweinefleisch und weißen Bohnen zubereiten. Die Gerichte aus diesem Inselstaat der Karibik fusionieren Elemente der spanischen, afrikanischen und karibischen Küche sehr gelungen zu einem sehr leckeren eignen Stil, den ich mit diesem Gericht mal probieren wollte. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    600g Schweinefleisch (Schnitzelfleisch)
    01 - Zutat Schnitzelfleisch / Ingredient pork meat

    2 Esslöffel dunkle Sojasauce
    02 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

    1 Esslöffel Honig
    03 - Zutat Honig / Ingredient honey

    1 Esslöffel Oregano
    04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

    1 große Zwiebel
    05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    2 Zehen Knoblauch
    06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    2 Esslöffel Olivenöl
    15 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    400g Tomaten in Stücken
    07 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomatoes in pieces

    1 Dose weiße Bohnen (385g – 250g Abtropfgewicht)
    08 - Zutat weiße Bohnen / Ingredient white beans

    200g Langkorn-Reis
    09 - Zutat Langkorn-Reis / Ingredient long grain rice

    400ml Gemüsebrühe
    10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    2 Teelöffel grüne Curry-Paste
    11 - Zutat grüne Curry-Paste / Ingredient green curry paste

    etwas Sambal Olek (optional)
    12 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

    sowie etwas Pfeffer & Salz zum würzen

    Das Fleisch sollte für einige Stunden, am besten über Nacht, mariniert werden. Daher beginnen wir am Vorabend damit, das Fleisch zu waschen, trocken zu tupfen
    13 - Fleisch waschen / Wash meat

    und es dann in Streifen zu schneiden, wobei wir am besten auch gleich die fettigen Stellen entfernen.
    14 - Fleisch in Streifen schneiden / Cut pork in stripes

    Die Fleischstreifen geben wir in ein verschließbares Behältnis, fügen die beiden Esslöffel Sojasauce,
    15 - Sojasauce addieren / Add soy sauce

    den Esslöffel Oregano
    16 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

    sowie den Esslöffel Honig hinzu
    17 - Honig hinzufügen / Add honey

    und vermengen dann alles gründlich miteinander. Anschließend kommt der Deckel drauf und wir lassen alles über Nacht im Kühlschrank schön durchziehen.
    18 - Gut vermengen / Mix well

    Am nächsten Tag beginnen wir dann wir üblich damit, die Zwiebel zu schälen und zu würfeln
    19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    sowie den Knoblauch zu schälen und gründlich zu zerkleinern.
    20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Außerdem gießen wir die Bohnen in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    21 - Bohnen abgießen / Drain beans

    Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer hochwandigen Pfanne
    22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und geben dann das marinierte Schweinefleisch samt der verbliebenen Marinade in die Pfanne
    23 - Mariniertes Schweinefleisch hinzufügen / Add marinated pork

    und braten es rundherum scharf an.
    24 - Fleisch scharf anbraten / Sear meat

    Ist das Fleisch gut durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um beides anzudünsten.
    25 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

    Dann geben die grüne Currypaste mit in die Pfanne
    26 - Currypaste addieren / Add curry paste

    und braten sie kurz mit den anderen Zutaten an
    27 - Alles anbraten / Braise

    bevor dann den Reis in die Pfanne geben,
    28 - Reis in die Pfanne geben / Add rice

    alles mit den Tomatenstücken ablöschen
    29 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

    und schließlich mit der Gemüsebrühe aufzugießen.
    30 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

    Das Ganze lassen wir dann auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln bis der Reis gar ist.
    31 - Reis garen / Cook rice

    Kurz vor Garende rühren wir schließlich noch die weißenen Bohnen unter
    32 - Bohnen hinzufügen / Add beans

    und schmecken dann alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer
    34 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    sowie einem bisschen Sambal Olek ab.
    33 - Mit Sambal Olek würzen / Season with sambal olek

    Sobald dann die Flüssigkeit komplett eingekocht ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    35 - Kubanische Reispfanne - Serviert / Cuban rice fry - Served

    Das Ergebnis war ein Reisgericht, das die Schärfe der grünen Currypaste und des Sambal Olek sehr gelungen mit den fruchtigen Tomaten und der leichten Oregano-Note aus der Marinade kombinierte. Dabei war das Fleisch durch das Marinieren angenehm zart und würzig geworden.

    36 - Kubanische Reispfanne - Seitenansicht / Cuban rice fry - Side view

    Werfen wir abschließend wie gewohnt noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Meiner Kalkulation nach liegt die Zubereitung bei 1900kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf 475kcal pro Portion. Ich hatte mit deutlich mehr gerechnet, daher war ich natürlich positiv über dieses Ergebnis überrascht. Viel gibt es hier auch nicht zu verbessern, eventuell hätte man noch etwas mehr Gemüse wie zum Beispiel eine Paprika mit hinein schnippeln können, aber davon abgesehen handelte es sich um ein einfaches und gut abgerundetes Rezept.

    Guten Appetit