Wirsing-Kassler-Gratin – das Rezept

Aktuell ist wieder Wirsing-Saison und da wollte ich es natürlich nicht versäumen, auch mal wieder etwas mit dieser Kohlsorte zuzubereiten. Nach einiger Recherche fiel die Wahl schließlich auf dieses Rezept für ein Gratin, das Wirsing mit Kassler und Schupfnudeln kombiniert. Und das deftige Ergebnis war wirklich genau das richtige für das das aktuell kalte und herbstliche Wetter. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 kleiner Kopf Wirsing (ca. 600-700g)
01 - Zutat Wirsing / Ingredient savoy

2 kleinere Zwiebeln (zusammen ca.150g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onion

300g Kassler
03 - Zutat Kassler / Ingredient smoked pork chop

500g Schupfnudeln (Kühlregal)
04 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient potato noodles

150ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

150g Saure Sahne
06 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

2 TL mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

zum Würzen Pfeffer, Salz und Kümmel
08 - Gewürze / Seasoning

2 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

ein Bund Schnittlauch
09 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

80g Käse nach Wahl (z.B. Gouda)
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu entfernen wir die äußersten Blätter des Wirsings und vierteln den Kopf,
11 - Wirsing vierteln/ Quarter savoy

entfernen den Strunk
12 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden den Wirsing in Streifen.
12 - Wirsing in Streifen schneiden / Cut savoy in stripes

Diese waschen wir gründlich und lassen sie dann abtropfen.
12 - Wirsing spülen & abtropfen lassen / Wash & drain savoy

Außerdem ziehen wir die Zwiebeln ab und schneiden sie in schmale Streifen.
13 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

In einem großen Topf erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Olivenöl
14 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an.
15 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Anschließend geben wir die Wirsingstreifen hinzu
16 - Wirising hinzufügen / Add savoy

und braten sie sie für einige Minuten an, bis sie deutlich zusammenfallen.
17 - Wirsing anbraten / Fry savoy

Dann salzen wir ihn,
18 - Wirsing salzen / Salt savoy

gießen die Gemüsebrühe hinzu
19 - Gemüsebrühe hinzugeben / Add vegetable stock

und dünsten das Wirsing geschlossen und bei gelegentlichem umrühren für weitere 10 bis 12 Minuten.
20 - Geschlossen dünsten / Braise closed

In der Zwischenzeit würfeln wir das Kassler
21 - Kassler würfeln / Dice smoked pork chop

und braten die Schupfnudeln in etwas Öl oder Butter goldgelb an.
22 - Schupfnudeln anbraten / Roast potato noodles

Schließlich geben wir die Kassler-Würfel
24 - Kassler addieren / Add smoked pork

sowie die Schupfnudeln zum Wirsing in den Topf,
23 - Schupfnudeln hinzufügen / Add potato noodles

reduzieren die Hitzezufuhr etwas und geben dann auch die Saure Sahne hinein
25 - Saure Sahne dazu geben / Add sour cream

und verrühren alles gut miteinander.
26 - Gut verrühren / Mix well

Nun verrühren wir die beiden Teelöffel Senf
27 - Mit Senf würzen / Season with mustard

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und einer kräftigen Portion Kümmel ab.
28 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Nachdem wir begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, waschen wir das Schnittlauch
29 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und schneiden es in feine Röllchen.
30 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Die Wirsing-Schupfnudel Mischung geben wir nun in eine ausgefettete Auflaufform
31 - In Auflaufform geben / Put in casserole

bestreuen alles mit einem Drittel des Schnittlauchs
32 - Mit Schnittlauch bestreuen / Dredge with chives

und bedecken alles abschließend mit dem geraspelten Käse.
33 - Mit Käse bedecken / Cover with cheese

Hat der Backofen Betriebstemperatur erreicht, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und gratinieren das Gericht für 25 bis 30 Minuten.
34 - Überbacken / Au gratin

Dann entnehmen wir die Auflaufform wieder und lassen alles einige Minuten ruhen
35 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Fertig gebacken / Savoy potatoe noodle gratin - Finished baking

bevor wir der Gericht schließlich mit dem restlichen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
36 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Serviert / Savoy potatoe noodle gratin - Served

Der danke des Senf und des Kümmels angenehm würzige Wirsing in der leicht cremigen Sauce harmonierte geschmacklich wunderbar mit dem mageren Kassler und den angenehm knackigen Schupfnudeln. Der Gouda, den ich zum überbacken verwendet hatte, rundete das ganze schließlich geschmacklich ab. Eine wirklich sehr leckere Art, Wirsing zu genießen.

37 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Seitenansicht / Savoy potatoe noodle gratin - Side view

Werfen wir, wie üblich, zum Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezeptes. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2000kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also bei 500kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein mehr als akzeptabler Wert wie ich finde – vor allem bei einem so deftigen Gericht wie diesem. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

Guten Appetit

Kassler-Gemüse-Pfanne [30.06.2013]

Kassler-Gemüse-Pfanne / Smoked pork vegetable fry

Heute gab es mal eine Kassler-Gemüse-Pfanne, bestehend aus gewürfeltem, angebratenen Kassler-Fleisch, also gepökeltem und leicht geräucherten Schweinefleischaus der Rippe mit einer Gemüsemischung aus Stücken von roter Paprika, in Ringe geschnittener Frühlingszwiebeln und Erbsen sowie separat angebratenen Kartoffelwürfeln, die erst zum Schluss unter die Pfanne gemischt werden. Dadurch sind sie, zumindest frisch nach der Zubereitung, angenehm knusprig. Lagert sie man das Gericht allerdings, wie hier, über Nacht im Kühlschrank werden die Kartoffelwürfel leider etwas weicher. Normalerweise gibt es dazu auch noch einen Meerrettich-Dip, aber auf diesen Verzichtete ich aufgrund meiner Abneigung gegen Meerrettich. Aber auch so ein sehr leckeres Gericht und einfach zuzubereitendes Gericht – auch wenn ich wegen der Kartoffeln heute einen leichten Abzug geben muss…

Mein Abschlußurteil:
Kassler-Gemüse-Pfanne: +

Kassler mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [15.04.2013]

Auch wenn die Angebote wie Po Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindfleisch, gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse an der Asia-Thai nicht schlecht klangen, so war mir heute mehr nach westlicher Küche. Als ich das dortige Angebot prüfte, konnte ich mich sogleich gegen den Biergulasch mit Butternudeln bei Globetrotter und den Sommerlichen Salat mit Putenfleisch als Sonderangebot entscheiden, denn beide Gerichte sprachen mich nicht sonderlich an. Der Gulasch mit Nudeln sah mir zu sehr nach Kantine aus und der auf rohem Salat, auch wenn er mit gebratener Pute versehen war, hatte ich einfach keine Lust. Einzig das Kassler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und die vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und Walnußöl bei Vitality erschienen mir reizvoll und da ich heute Appetit auf Fleisch hatte, wählte ich schließlich das Kassler. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Tiramisu-Mousse aus dem Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Kasslerbraten mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Smoked pork roast with sauerkraut & mashed potatoes

Zuerst durfte ich wohlwollend feststellen, dass man beim Kartoffelpüree im Vergleich zu früheren Zubereitungen inzwischen dazu gelernt hatte, denn das Püree war dieses Mal ein wenig grober und nicht so dünnflüssig wie ich es in Erinnerung hatte – und auch der Geschmack war dadurch “kartoffeliger” geworden. Das Sauerkraut erwies sich als angenehm würzig und war mit einer leichten, sehr passenden Note Kümmel versehen. Einzig die Portion hätte gerne etwas größer sein können. Ebenso die beiden zarten und saftigen Scheiben Kassler-Bratens, die man relativ dünn geschnitten hatte – was aber natürlich nichts am guten Geschmack des Fleisches änderte. Da sich aber mehr als genug Kartoffelpüree auf dem Teller fand, erwies sich auch so als überaus sättigend. Den Abschluss heutigen Mittagsmahls bildete schließlich der kleine, nicht zu süße Becher luftig-lockeren Mousses mit Tiramisu-Geschmack. Ich war insgesamt sehr zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Bei den anderen Gästen lag heute ohne jeden Zweifel das Biergulasch mit Butternudeln am höchsten in der Gunst und erlangte so mit klar sichtbaren Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt vom Kassler mit Sauerkraut auf Platz drei. Die Gnocchi kamen auf Platz vier – noch vor dem Salat, der Platz fünf belegte.

Mein Abschlußurteil:
Kasslerbraten: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Tiramisu-Mousse: ++

Kassler auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree [26.03.2012]

Zwar klangen sowohl die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen als auch das Moo Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke recht verlockend, doch irgendwie war mir heute mal wieder eher nach westlicher Küche. Und hier hatte man für einen Montag ein recht gutes Angebot aufgefahren wie ich feststellen durfte. Am kalorientechnisch optimalsten wären natürlich die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten aus der Sektion Vitality gewesen, doch der Geschmack lag mit nach irgend einem Gericht mit Fleisch. Blieben also noch das Kassler auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree bei Tradition der Region und der Biergulasch vom Rund mit Butternudeln bei Globetrotter. Und bei dieser Auswahl brauchte ich nicht lang überlegen, denn das Kassler-Gericht sah aus meiner Sicht eindeutig verlockender aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstkompott von der Dessert-Theke.

Kassler auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree / Smoked pork chop on sauerkraut with mashed potatoes

Das einzige was ich an diesem Gericht etwas kritisieren musste war wie üblich das Kartoffelpüree, das für meinen Geschmack etwas zu dünn geraten war. Geschmacklich war es zwar in Ordnung, aber die Konsistenz legt die Vermutung nahe dass man hier einfach ein Pulver mit Wasser angerührt hatte – daher muss ich hier heute mal Abzüge geben. Am restlichen Gericht, bestehend aus zwei etwa fingerdicken Scheiben mageren und zarten Kasslerfleisches mit einer würzigen Sauce und einer annehmbar großen Portion ebenfalls sehr würzigen und knackigen Sauerkrauts, gab es aber absolut nichts auszusetzen. Sehr lecker. Und auch das Obstkompott, in dem man Stücke von Ananas und Mandarine mit frischen Minzeblättern kombiniert und vermischt hatte – eine Zusammenstellung die ich meines Wissens hier noch nie probiert habe – erfüllte alle meine Erwartungen.
Als ich meine Blicke über die anderen Tische und Tabletts schweifen ließ, meinte ich aber zu erkennen dass der Rinder-Biergulasch scheinbar noch einen kleinen Deut höher in der Gunst der anderen Kantinengästen stand und somit das Kassler auf einen knappen zweiten Platz der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängte. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gericht und auf einem sehr guten vierten Platz die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten. Hätte ich nicht schon am Samstag in meinem selbst zubereiteten Pesto-Hähnchen mit Gnocchi bereits Gnocchi verzehrt, wäre dies aber dennoch bestimmt heute in die nähere Auswahl gekommen. Lecker sah es auf jeden Fall aus, aber ich denke ich habe auch letztlich mit dem Kassler keine allzu schlechte Wahl getroffen.

Mein Abschlußurteil:
Kassler: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Ananas-Mandarinen-Kompott mit Minze: ++

Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen – das Rezept

Heute war der Winter nun endgültig nach München gekommen, über Nacht war Schnee gefallen und auch liegen geblieben. Das erschien mir die richtige Gelegenheit ein typisches Wintergericht endlich einmal auszuprobieren: Die Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen. Dabei hatte ich natürlich auch im Hinterkopf endlich mal die verbliebenen Kartoffeln und den Rosenkohl der schon seit längerem in meinem Gefrierfach vor sich hin dümpelte zu verbrauchen. Die restlichen Zutaten habe ich heute morgen, mich dabei durch starken Schneefall kämpfend, frisch besorgt. Dabei sei noch angemerkt dass dies das erste Gericht ist dass ich mit Steinpilzen zubereite – eine Pilzsorte die man derzeit nur getrocknet oder vielleicht noch als TK-Ware bekommen kann. Das Ergebnis war ein Gericht, dass genau das richtige für das aktuell kalte Wetter ist – deftig, aber nicht zu schwer.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400-450g Rosenkohl
01 - Ingredient brussels sprouts / Zutat Rosenkohl

400-450g Kassler (wenn es mit Knochen ist auch gerne mehr)
02 - Ingredient smoked port / Zutat Kassler

15g getrocknete Steinpilze
03 - Ingredient dried yellow boletus / Zutat Steinpilze getrocknet

200-250g Kartoffeln – festkochende Sorte
04 - Ingredient potatoes / Zutat Kartoffeln

2 mittlgroße Tomaten
05 - Ingredient tomatoes / Zutat Tomaten

1 große Möhre (110-150g)
06 - Ingredient carrot / Zutat Karotte

1 größere Zwiebel (100-150g)
07 - Ingredient onion / Zutat Zwiebel

1/2 Bund Petersilie – ich nahm die glatte Sorte
08 - Ingredient parsley / Zutat Petersilie

1/2 EL Butterschmalz
09 - Ingredient butter oil / Zutat Butterschmalz

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wir beginnen damit die Steinpilze in 100 bis 150ml kalten Wasser einzuweichen – dort müssen sie mindestens eine Stunde verbleiben.
10 - Soak yellow boletus /  Steinpilze einweichen

Während die Steinpilze im Wasser liegen können wir auch die anderen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
11 - Cut onion / Zwiebel würfeln

schälen die Kartoffeln
12 - Skin potatoes / Kartoffeln schälen

und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Dice potatoes / Kartoffeln schneiden

Des weiteren schälen wir die Karotte
14 - Peel carrot / Möhre schälen

und raspeln sie dann grob.
15 - grate carrot / Möhre grob raspeln

Außerdem schälen wir die Tomaten, entkernen sie und schneiden sie in kleine Stücke
16 - Peel tomatoes & remove core / Tomaten schälen & entkernen

und würfeln das Kasslerfleisch, wobei wir die Knochen (wenn vorhanden) entfernen.
17 - Dice smoked port / Kassler würfeln

In einer größeren Pfanne zerlassen wir nun den Butterschmalz
17 - Melt butter oil / Butterschmalz zerlassen

und braten unsere Kasslerwürfel dann für einige Minuten darin an
18 - Braise smoked pork / Kassler anbraten

bevor wir die Zwiebeln mit andünsten
19 - Add onions / Zwiebeln dazu

und wenig später auf die Kartoffeln hinzufügen
20 - Add potatoes / Kartoffeln hinein

um alles wieder für ca. fünf Minuten bei gelegentlichen umrühren mit anzubraten.
21 - braise lightly / Andünsten

Nun geben wir die Steinpilze samt des Einweichwassers mit in die Pfanne
22 - Add boletus including water / Steinpilze samt Einweichwasser dazu

und lassen alles für 15 Minuten vor sich hin köcheln
23 - simmer / Köcheln lassen

wobei wir alles schon mal ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
24 - Tasting / Würzen

Nach den fünfzehn Minuten fügen wir dann auch den Rosenkohl
25 - Add brussels sprouts / Rosenkohl addieren

und auch die geraspelten Möhren mit in die Pfanne,
26 - Add carrots / Möhren hinein

heben alles gut unter
27 - fold in / Unterheben

und lassen es dann abgedeckt für weitere fünfzehn Minuten köcheln, wobei wir es wieder gelegentlich umrühren.
28 - Simmer covered / Zugedeckt köcheln lassen

Als letztes geben wir danach die Tomaten hinzu
29 - Add tomatoes / Tomaten dazu

und lassen diese auch noch einmal für fünf bis acht Minuten köcheln.
30 - continue simmering / weiter köcheln

Jetzt können wir auch unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen, die wir dann mit einem wirklich scharfen Messer zerschneiden. Gerade bei Petersilie ist es wichtig ein scharfes Messer zu verwenden, damit man die Petersilie nicht zerquetscht, sondern wirklich schneidet – das ergibt hinterher ein weitaus besseres Aroma.
31 - Chop parsley / Petersilie schneiden

Die Petersilie fügen wir schließlich ebenfalls zum restlichen Pfanneninhalt dazu.
32 - Add parsley / Petersilie-addieren

Zum Abschluß probieren wir noch einmal alles und würzen es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer nach – wobei man hier mit Salz übrigens sparsam umgehen sollte, denn das Kassler bringt diese Würze in ausreichender Menge mit.
33 - Taste / Probieren

Dann können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
34 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - Serviert

Obwohl ich nur wenig Salz und auch nur in Maßen Pfeffer verwendet hatte, erwies sich das Gericht doch als angenehm würzig und deftig. Daran war natürlich nicht nur die reichlich hinzu gegebene Petersilie, sondern vor allem das vorher angebratene, geräucherte Kasslerfleisch verantwortlich. In Kombination mit dem Rosenkohl, den Kartoffeln und den anderen Gemüsesorten ergab diese Zusammenstellung ein Gericht das geschmacklich wie ich fand wunderbar in die aktuelle kalte Jahreszeit passte und welches die hinzugefügten Steinpilze geschmacklich schließlich abrundeten. Ein wirklich sehr leckeres und sättigendes Mittags- oder Abendgericht.

35 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - CloseUp

Und obwohl dieses Gericht sich geschmacklich als sehr als wirklich deftig erwiesen hatte, so waren die Kalorienwerte doch angenehm niedrig. In meiner Kalkulation komme ich auch ca. 1100kcal für die ganze Pfanne, das ergibt gerade mal 550kcal pro Portion – was für ein Hauptgericht mehr als akzeptabel ist. Bei mir wird dieses Rezept auf jeden Fall einen festen Platz in meiner Sammlung bekommen, denn diese Zusammenstellung hat wirklich alles was eine gute Mahlzeit braucht. Ich musste mich wirklich zurückhalten nicht auch noch die zweite Portion gleich mit zu verspeisen. 😉 Aber ich will natürlich auch wissen ob sich das Gericht zum aufwärmen eignet, daher werde ich den Rest in den Kühlschrank packen und irgendwann demnächst verzehren…

Also: Guten Appetit