Schafskäse-Lauch-Spätzle – das Kurzrezept

Eigentlich hatte ich dieses Rezept ja bereits am Sonntag ausprobieren wollen, doch ich hatte dann doch etwas zu viel von meinem Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen zubereitet, so dass ich die Realisierung dieses Rezeptes auf heute verschieben musste. Das war auch schon zeitlich hart an der Grenze, denn der Lauch begann bereits etwas trocken zu werden. So entstand also am heutigen Mittwoch ein Gericht, dessen Rezept eindeutig der Kategorie der Schnellen Küche zuzuordnen ist – vor allem auch weil ich fertige Spätzle aus dem Kühlregal verwendete – was aber natürlich nicht bedeutet dass es schlecht sein muss. Viel mehr erwies es sich als überaus lecker und gelungen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

  • 1 große Stange Lauch (Sollte 180-200g Lauchringe ergeben)
  • 500g Spätzle (Kühlregal)
  • 150g gewürfelter Speck
  • 200g Sauerrahm
  • 120g Creme legere mit Kräutern
  • 130g gewürfelten Feta
  • etwas Butter
  • sowie Salz, Pfeffer & Muskatnuss zum würzen
  • evtl. ein paar Röstzwiebeln zum garnieren
  • Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt und die Stange Lauch in dünne Ringe geschnitten haben, erhitzen wir etwas Butter in einer Pfanne
    01 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat butter in pan

    und geben den gewürfelten Speck hinein
    02 - Speckwürfel in Pfanne geben / Put diced bacon

    um ihn ein wenig anzubraten.
    03 - Speckwürfeln andünsten / Braise diced bacon

    Anschließend geben wir die gewürfelte Zwiebel
    04 - Zwiebel addieren / Add onion

    sowie die Lauchringe hinzu
    05 - Lauch hinzufügen / Add leek

    und dünsten beides für einige Minuten an, bis die Zwiebel glasig und das Lauch weich ist.
    06 - Zwiebel & Lauch andünsten / Braise onion & leek

    Als nächstes geben wir auch die vorgekochten Spätzle aus dem Kühlregal mit in die Pfanne
    07 - Spätzle dazu geben / Add spaetzle

    und braten sie wiederum für einige Minuten mit an
    08 - Spätzle vermischen anbraten / Fry spaetzle

    bevor wir auch den Sauerrahm und die Creme fraiche mit Kräutern addieren,
    09 - Sauerrahm addieren / Add sour cream

    alles gründlich miteinander verrühren und heiß werden lassen.
    10 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

    Nun brauchen wir nur noch etwa 3/4el des gewürfelten Schafskäse dazu zu geben,
    11 - Schafskäse dazu geben / Add feta

    ihn unter gelegentlichem rühren schmelzen zu lassen
    12 - Schafskäse schmelzen lassen / Let feta melt

    und alles mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abzuschmecken – wobei wir mit dem Salz vorsichtig sein sollten, da der Schafskäse in der Regel in Salzlake eingelegt war,
    13 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken

    dann können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit dem restlichen Schafskäse und ein paar Röstzwiebeln, servieren und genießen.
    14 - Feta leek spaetzle - Served / Schafskäse-Lauch-Spätzle - Serviert

    Spätzle, Lauch und Speck sind an sich schon eine klassische Kombination der heimischen Küche, die in der Regel ein sehr leckeres Gericht versprechen, aber in Verbindung mit dem Schafskäse und einer der cremigen Sauce aus Sauerrahm und Creme legere ergaben sie ein umso schmackhafteres Gericht. Ich hatte ja noch überlegt, ob ich zusätzlich noch weiteren Käse wie Edamer oder Cheddar in die Sauce gebe, war aber froh es nicht getan zu haben, denn dann wäre sie wohl etwas zu würzig geworden und das hätte dem geschmacklichen Gesamteindruck eher negativ beeinflusst und hätten nur unnötige weitere Kalorien für dieses sowie nicht gerade diätgeeignete Gericht bedeutet. Wie dem auch sei, ich war auf jeden Fall auch dieses Mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines kleinen Kochexperiments und werde dieses Rezept auf jeden Fall Dauerhaft in die meiner Sammlung für einfache und schnelle Küche aufnehmen und bei Gelegenheit wieder mal kochen. Vielleicht probiere ich ja dann aus, ob ich mit meiner Vermutung dass mehr Käse zu viel des Guten gewesen wäre richtig lag. Sollte dem so sein, werde ich natürlich hier im Blog darüber berichten. 🙂

    15 - Feta leek spaetzle - Side view / Schafskäse-Lauch-Spätzle - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Curry-Rahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade – das Rezept

    Da der Dienstag hier in Bayern ein Feiertag war und ich bereits am Vortag die letzten Reste meines Rindercurrys verbraucht hatte, entschloss ich mich für heute mal wieder zu kochen. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur Curry-Rahmnudeln zubereiten, doch während ich für das Rezept etwas recherchierte, entwickelte sich schließlich dieses doch etwas umfangreichere aber überaus leckere und reichhaltige Gericht, dessen Zubereitung ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form dokumentieren möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    650g Hähnchenbrustfilet
    01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    Für die Marinade

    200g Joghurt (10% Fett – z.B. griechischer Joghurt)
    02 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

    2 Teelöffel Tomatenmark
    03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    1 Teelöffel Paprikamark oder Ajvar
    04 - Zutat Paprikapaste / Ingredient bell pepper paste

    2 Zehen Knoblauch
    05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    3 Esslöffel Olivenöl
    06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    1 Teelöffel Paprika edelsüß
    07 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient sweet paprika

    1 gestrichener Teelöffel Salz
    08 - Zutat Salz / Ingredient salt

    sowie etwas frisch gemahlenen Pfeffer

    Weitere Zutaten

    1 größere Stange Lauch
    09 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    2 Möhren
    10 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    2 mittelgroße Paprika (rot & grün)
    11 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    1 große Zwiebel
    12 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 große oder 2 normale Zehen Knoblauch
    13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    500g Fusilli
    14 - Zutat Fusilli / Ingredient fulsilli

    200g Schlagsahne
    15 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipped cream

    3 Esslöffel Curry
    16 - Zutat Curry / Ingredient curry

    300ml Gemüsebrühe
    17 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

    2 Esslöffel mittelscharfer Senf
    18 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    2 Teelöffel Honig
    19 - Zutat Honig / Ingredient honey

    200g Frischkäse mit Kräutern
    20 - Zutat Frischkäse mit Kräutern / Ingredient cream cheese with herbs

    200g geriebenen Käse (z.B. Cheddar & Edamer)
    21 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und etwas Salz, Pfeffer und bei Bedarf Chiliflocken zum würzen

    Die Hähnchenbrust sollte am besten über Nacht mariniert werden, daher beginnen wir bereits am Vorabend der eigentlichen Zubereitung damit, die Hähnchenbrust zu waschen, trocken zu tupfen
    22 - Hähnchenbrustfilets waschen / Wash chicken breast filets

    und in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    23 - Hähnchenbrustfilets würfeln / Dice chicken breast filets

    Dann geben wir den Joghurt in eine Schüssel,
    24 - Joghurt in Schüssel geben / Put yoghurt in bowl

    gefolgt von den beiden Teelöffeln Tomatenmark, dem Paprikapulver und dem Paprikamark,
    25 - Tomatenmark, Paprika & Paprikamark hinzufügen / Add tomato puree, paprika & mashed bell pepper

    den beiden gepressten Knoblauchzehen,
    26 - Knoblauch dazu pressen / Add squeezed garlic

    den 3 Esslöffeln Olivenöl,
    27 - Olivenöl addieren / Add olive oil

    dem gestrichenen Teelöffel Salz
    28 - Salz einstreuen / Add salt

    und schließlich einer kräftigen Portion frisch gemahlenen Pfeffers.
    30 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    Alles vermischen wir gründlich miteinander,
    31 - Gründlich vermischen / Mix well

    geben es zu den Hähnchenbrust-Würfeln in ein verschließbares Behältnis
    32 - Marinade zu Hähnchenbrustwürfel in Schüssel geben / Add marinade to chicken dices in bowl

    und vermengen Marinade und Hähnchenbrustwürfel gründlich miteinander, damit die Marinade schön einziehen kann. Die Dose stellen wir dann über Nacht verschlossen in den Kühlschrank.
    33 - Hähnchenbrust  mit Marinade vermischen / Mix chicken dices with marinade

    Am nächsten Tag, dem Tag der eigentlichen Zubereitung, beginnen wir wie üblich damit die übrigen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln die Zwiebel,
    34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren
    35 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in kleine Würfel,
    36 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Lauchstange,
    37 - Lauch waschen / Wash leek

    schneiden sie in Ringe,
    38 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    halbieren diese Ringe noch einmal
    39 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    und waschen schließlich die Paprika
    40 - Paprika waschen / Wash bell pepper

    um sie anschließend ebenfalls in kleine Würfel zu schneiden.
    41 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben
    42 - Topf mit Wasser erhitzen / Bring water in pot to a boil

    erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne
    43 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    und geben die marinierten Hähnchenbrustwürfel hinein
    44 - Marinierte Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put marinated chicken dices in pan

    um sie, ggf. auch in zwei Durchgängen, alle rundherum anzubraten.
    45 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

    Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
    46 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung al dente kochen können. Bei mir sollte dies acht Minuten dauern.
    47 - Spirelli kochen / Cook spirelli

    Die fertig angebratenen Hähnchenbrustwürfel entnehmen wir aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    48 - Hähnchenbrustwürfel entnehmen / Remove chicken dices

    Jetzt geben wir die gewürfelte Zwiebel in die Pfanne
    49 - Zwiebelwürfeln in Pfanne geben / Add onion to pan

    und pressen die Knoblauchzehen hinzu.
    50 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    Langsam müssten auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie ein Sieb gießen und abtropfen lassen können.
    51 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

    Dann geben wir die Karotten mit in die Pfanne,
    52 - Möhren addieren / Add carrots

    und geben wenig später auch die gewürfelte Paprika und die Lauchringe hinzu
    53 - Lauch hinzufügen / Add leek

    um alles für einige Minuten bei gelegentlichem Rühren anzudünsten.
    54 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Ist das Gemüse einigermaßen Gar, addieren wir die beiden Esslöffel Senf, verrühren sie etwas,
    55 - Senf dazu geben / Add mustard

    bestreuen alles mit den drei Esslöffel Curry
    56 - Curry einstreuen / Dredge with curry

    und dünsten beides kurz mit an
    57  -Senf & Curry anbraten / Braise mustard & curry

    bevor wir das Ganze mit der Schlagsahne ablöschen
    58 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

    und auch die Gemüsebrühe dazu gießen.
    59 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

    Nachdem wir alles verrührt haben, heben wir noch die beiden Teelöffel Honig unter
    60 - Honig einrühren / Stir in honey

    und geben dann die angebratenen Hähnchenbrustwürfel in die Sauce
    61 - Hähnchenbrustwürfel addieren / Add chicken dices

    um dann alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und eventuell ein paar Chiliflocken abzuschmecken.
    62 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Schließlich geben wir die Nudeln mit in die Pfanne,
    63 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

    verrühren sie mit der Sauce und lassen sie einige Minuten weiter garen
    64 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

    bevor wir dann die Kochplatte ausschalten und den Frischkäse hinzufügen,
    65 - Frischkäse hinzufügen / Add cream cheese

    den wir unter Verwendung der Restwärme gründlich mit den Nudeln vermischen.
    66 - Frischkäse verrühren / Stir in cream cheese

    Während der Ofen dann auf 180 Grad aufheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit Butter aus,
    67 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    füllen etwa die Hälfte der Nudelmischung ein,
    68 - Hälfte der Nudeln einfüllen / Fill in half of noodles

    bestreuen diese mit etwas Käse,
    69 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    und bedecken diese mit dem restlichen Nudel-Saucen-Mix, den wir glatt streichen
    70 - Rest Nudeln einfüllen / Add remaining noodles

    und wiederum mit dem restlichen Käse bestreuen.
    71 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    Dann schieben wir die Auflaufform für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, bis der Käse schön zerlaufen ist.
    72 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich können wir die Auflaufform wieder entnehmen
    73 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Finished baking / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen. Ich war leider dieses Mal so ungeduldig gewesen, dass ich das Foto der Auflaufform erst machte, nachdem ich den Teller bestückt hatte – sorry, aber ich hatte eben einfach Heißhunger. 😉
    74 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Served / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Serviert

    Die Kombination aus Sauce und Gemüse war was den Geschmack anging ein wahrer Genuss. Ich war bisher noch nie auf die Idee gekommen, Curry mit Senf und Honig zu kombinieren, aber das Ergebnis ließ mich bereuen es nicht bereits viel früher probiert zu haben. Der Currygeschmack harmonierte wunderbar mit der pikanten Schärfe des Senf und der Süße des Honig, die aber eher unterschwellig präsent waren. Alleine das war, in Kombination mit Lauch, Möhren und Paprika, schon sehr lecker. Aber in Kombination mit den wunderbar saftigen, würzigen, in Joghurt marinierten Hähnchenbrustfilet-Stückenwurde das Gericht zu einer der leckersten Kompositionen, die ich seit langem gegessen habe. Da wäre der Käse zwar gar nicht mehr unbedingt nötig gewesen, aber geschadet hat er geschmacklich natürlich auch nicht, denn Käse geht ja fast zu allem. Ich will aber nicht abstreiten, dass auch ein Teil der Marinade, von der ja zumindest das was an den Hähnchenbrust-Stücken hing ebenfalls mit in die Sauce eingegangen ist, mit zu diesem leckeren Ergebnis beigetragen hat. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich gleich eine so große Menge gekocht habe, denn von diesen leckeren Currynudeln kann ich aktuell kaum genug bekommen.

    75 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Side view / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Seitenansicht

    Eventuell könnte man noch mit anderen Gemüse-Zutaten experimentieren, ich hatte bereits bei dieser Zubereitung daran gedacht noch ein paar Erbsen mit unterzuheben, mich dann aber doch dagegen entschieden. Aber auch Bohnen, vor allem weiße oder Kidneybohnen, oder eventuell etwas Blattspinat wären denkbar. Aber auch andere Fleischsorten oder vielleicht einfach krümelig angebratenes Hackfleisch wäre denkbar. Da steckt viel Potential drin und die Zubereitung ist nicht allzu aufwändig. Daher denke ich, werde ich an der Currynudel-Idee auf jeden Fall noch viel Spaß haben, das weiß ich schon jetzt. 😉

    Guten Appetit

    Rosinenlauch aus dem Ofen mit Cashewkernen & Cranberries – das Rezept

    Wie man ja nicht erst seit meinen Überbackenen Lachstangen mit Erbsenreis weiß, bin ich ein großer Fan von Lauchgerichten aller Art. Daher zögerte ich nicht lange, das kürzlich entdeckte Rezept für Rosinenlauch aus dem Ofen mit Cashewkernen und Cranberries gleich einmal auszuprobieren. Die Kombination von Lauch und Rosinen konnte ich mir von Anfang an als überaus schmackhaft vorstellen und wie sich herausstellte passten auch die Cashewnüsse und der Guss aus Eiern und Ziegenmilch wunderbar in die geschmackliche Gesamtkombination. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    4 dünne Stangen Lauch / Porree (ca. 900-1000g)
    01 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

    40g Rosinen
    02 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

    20g Cranberries
    03 - Zutat Cranberries / Ingredient cranberries

    40ml Madeira (Portugiesischer Likörwein)
    06 - Zutat Madeira (Likörwein) / Ingredient madeira wine

    2 Hühnereier (Größe M)
    04 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    125ml Ziegenmilch
    05 - Zutat Ziegenmilch / Ingredient goat milk

    50ml Sahne
    08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    50g Cashew-Nüsse
    07 - Zutat Cashewnüsse / Ingredient cashew nuts

    1 gehäufter Esslöffel Curry
    09 - Zutat Curry / Ingredient curry

    1 Esslöffel Butter
    10 - Zutat Butter / Ingredient butter

    sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

    Wir beginnen damit, einen größeren Topf mit Wasser für das Blanchieren des Lauch aufzusetzen.
    11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Anschließend trennen wir die Wurzelenden der Lauchstangen ab
    12 - Wurzelenden des Lauch abtrennen / Cut roots from leeks

    und entfernen auch das obere, dunkle grün. Da die Länge des hellgrünen Teils des Lauchs variieren kann, sollten wir hier jede Stange einzeln kürzen.
    13 - Dunkelgrünen Teil das Lauch wegschneiden / Cut dark green part of leeks

    Die verbliebenen Porree halbieren wir nun
    14 - Lauch längs halbieren / Half leeks lengthways

    und schneiden sie in gleichmässige Stücke von etwa 10cm Länge. Sollte dabei “Verschnitt” entstehen, diesen nicht wegwerfen – wir können auch ihn verwenden.
    15 - Lauch auf gleichmässige Länge schneiden / Cut leeks on uniform length

    Nun waschen wir das Lauch gründlich – wir wollen ja keinen Sand im Essen haben – und lassen ihn dann im Sieb abtropfen.
    16 - Lauch waschen / Wash leeks

    Außerdem weichen wir Rosinen und Cranberries in den 40ml Madeira ein
    17 - Rosinen & Cranberries in Madeire einweichen / Soak raisins & cranberries in madeira wine

    und zerkleinern die Cashew-Nüsse grob.
    18 - Cashewnüsse grob zerkleinern / Hackle cashew nuts

    Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen Teelöffel Salz hinein
    19 - Wasser salzen / Salt water

    und blanchieren darin unser Lauch für 4-5 Minuten
    20 - Lauch blanchieren / Blanch leeks

    um es anschließend in einem Sieb abtropfen und etwas abkühlen zu lassen.
    21 - Lauch abgießen & abtropfen lassen / Drain leeks

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Backofens auf 200Grad zu beginnen.

    Dann geben wir die Ziegenmilch und die Sahne in ein passendes Behältnis, z.B. eine Schüssel,
    22 - Ziegenmilch & Sahne in Schüssel geben / Put goat milk & cream in bowl

    schlagen die beiden Eier hinein
    23 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    24 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es auch gleich kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
    25 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

    Nachdem wir dann eine Auflaufform mit etwas Butter gefettet haben
    26 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    legen wir das blanchierte Lauch hinein,
    27 - Lauch in Auflaufform legen / Put leeks in casserole

    verteilen die Milch-Ei-Mischung gleichmäßig darüber
    28 - Lauch mit Ei-Milch-Mischung übergießen / Drain egg milks mix on leeks

    und schieben die Auflaufform dann für 25 – 30 Minuten in den Ofen.
    29 - Lauch im Ofen backen / Bake leeks in oven

    In der Zwischenzeit rösten wir die grob zerkleinerten Cashewnüsse ohne Fett unter häufigem rühren an, bis sie anfangen leicht zu duften. Aber vorsicht: Werden sie zu braun, können sie einen leicht bitteren Geschmack annehmen.
    30 - Cashewnüsse ohne Fett anrösten / Roast cashew nuts without fat

    Sobald die Cashewnüsse duften, geben wir den Esslöffel Butter hinzu,
    31 - Butter hinzufügen / Add butter

    lassen ihn schmelzen
    32 - Butter schmelzen lassen / Let butter melt

    und bestäuben dann alles mit dem Esslöffel Currypulver
    33 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

    den wir kurz mit anrösten, damit sich die Geschmacksstoffen entfalten können.
    35 - Curry anrösten / Braise curry

    Das Ganze löschen wir dann mit den Rosinen und Cranberries samt ihrer Einweichflüssigkeit, dem Madeira, ab
    36 - Mit Madeira & Rosinen ablöschen / Deglaze with madeira & raisins

    und lassen den Madeira etwas einkochen. Anschließend nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte.
    37 - Madeira einkochen lassen / Let madeira reduce

    Ist die Ei-Milch-Masse in der Auflaufform nach 25 bis 30 Minuten gestockt, entnehmen wir diese temporär aus dem Ofen,
    38 - Auflaufform aus dem Ofen entnehmen / Take casserole from oven

    verteilen die Rosinen, Cranberries und Cashewnüsse darüber
    39 - Pfanneninhalt über Lauch verteilen / Spread pan content on leeks

    und backen alles für weitere fünf Minuten im Ofen.
    40 - Weiter im Ofen backen / Continue to bake in oven

    Danach brauchen wir die Auflaufform nur erneut aus dem Ofen zu holen
    41 - Raisin leeks with cashew nuts & cranbeeries - Finished baking / Rosinenlauch mit Cashewnüssen & Cranberries - Fertig gebacken

    42 - Raisin leeks with cashew nuts & cranbeeries - Finished baking / Rosinenlauch mit Cashewnüssen & Cranberries - Fertig gebacken - CloseUp

    und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen. Dazu gab es bei mir eine kleine Baguettestange, alternativ wären aber auch Salzkartoffeln dankbar.
    43 - Raisin leeks with cashew nuts & cranbeeries - Served / Rosinenlauch mit Cashewnüssen & Cranberries - Serviert

    Das Lauch bildete gemeinsam mit der gut gewürzten Ziegenmilch-Ei-Masse, der leichten Süße der in Madeira eingeweichten Beeren und der nussig-würzigen Note der in Curry geschwenkten Cashewkerne ein sehr gelungenes geschmackliches Gesamtbild. Und dabei erwies sich das Gericht auch noch als angenehm sättigend. Dieses Rosinenlauch aus dem Ofen ist also nicht nur für eingeschworene Lauch-Fans ein sehr empfehlenswertes Rezept.

    44 - Raisin leeks with cashew nuts & cranbeeries - Side view / Rosinenlauch mit Cashewnüssen & Cranberries - Seitenansicht

    Werfen wir abschließend – wie üblich – noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Und die sind dieses Mal überaus gut geraten, denn meiner Kalkulation nach kommt die gesamte Auflaufform mit Rosinenlauch auf gerade mal etwa 1200kcal, bei drei Portionen kommen wir also auf 400kcal pro Portion, bei vier Portionen sogar nur auf 300kcal. Dazu kommt natürlich noch der Wert für die Sättigungsbeilage nach Wahl. Eine Baguettestange wie ich sie hatte dürfte dabei etwa mit 150kcal pro Stück zu Buche schlagen, wählt man 200g Kartoffeln pro Portion kommt man ebenfalls auf zusätzlich noch einmal etwa 150kcal. Damit landen wir also bei 550kcal für die “große” und 450kcal für die “kleine” Portion. Da kann man wirklich nicht meckern.

    Guten Appetit

    Pesto-Hähnchen mit Gnocchi – das Rezept

    Heute entschied ich mich nach einiger Recherche dazu, mal ein Pesto-Hähnchen mit Gnocchi zu kochen und dieses mit Tomate und Mozzarella zu überbacken. Bisher hatte ich, wie ich feststellen musste, hier noch nie ein Rezept mit Pesto vorgestellt, dabei ist diese italienische Würzsauce eine wirklich leckere und vielseitige Zutat, die ich sehr schätze und gerne verwende.

    Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

    Je eine rote und eine gelbe Paprika
    01 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

    1 große Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    500g Hähnchenbrust
    03 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    600g Gnocchi
    04 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

    120g Pesto alla genovese
    05 - Zutat Pesto / Ingredient pesto

    120 – 150g Champignons
    05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    1 kleine Zwiebel
    06 - Zutat-Zwiebel / Ingredient onion

    1 Becher Saure Sahne (200g)
    07 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

    1-2 EL Körniger Senf – ich entschied mich für Dijon-Senf
    08 - Zutat Dijon Senf / Ingredient dijon mustard

    1-2 EL Italienische Kräuter
    09 - Zutat Italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

    1 große Fleischtomate
    10 - Zutat Tomate / Ingredient tomato

    1 Kugel Mozzarella (200g)
    11 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

    sowie
    Salz & Pfeffer zum würzen
    einen Schuss Milch
    1-2 EL Olivenöl zum braten
    etwas Butter zum Ausfetten der Auflaufform

    Beginnen wir nun damit, die Gnocchi nach Packungsanleitung zu kochen.
    12 - Gnocchi kochen / Cook gnocchi

    Während diese kochen, wenden wir uns dem Gemüse zu und bereiten es vor. Wir waschen also die Stange Lauch
    13 - Lauch waschen / Clean leek

    und schneiden sie in Ringe.
    14 - Lauch schneiden / Cut leek

    Außerdem waschen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie dann in dünne Streifen,
    15 - Paprika in Streifen schneiden / Cut paprika in stripes

    brausen die Champignons vorsichtig ab, trocknen sie ab,
    16 - Pilze abbrausen / Wash mushrooms

    schneiden sie in halbe Scheiben
    17 - Pilze schneiden / Cut mushrooms

    und schälen und würfeln schließlich noch die Zwiebel.
    18 - Zwiebel würfeln / Dice onions

    Sind die Gnocchi fertig gekocht, also wenn sie oben im Topf schwimmen, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    19 - Gnocchi abtropfen lassen / Drain gnocchi

    Als nächstes waschen wir die Hähnchenbrust gründlich unter fließendem Wasser, tupfen sie trocken,
    20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

    schneiden sie in schmale Streifen – natürlich wegen der Keimgefahr auf einem extra Schneidebrett und einem separaten Messer –
    21 - In Streifen schneiden / Cut in stripes

    und würzen sie dann mit Salz und Pfeffer.
    22 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

    In einer großen Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl, braten die Hähnchenstreifen darin rundherum kräftig an
    23 - Hähnchenstreifen anbraten / Roast chicken stripes

    und stellen sie dann erst einmal bei Seite.
    24 - Beiseite stellen / Remove chicken

    Unter Zugabe von etwas weiterem Olivenöl dünsten wir dann die Zwiebelwürfel in der Pfanne glasig an
    25 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

    und fügen dann die Paprikastreifen hinzu um sie ein bis zwei Minuten mit anzubraten.
    26 - Paprika anbraten / Roast paprika gently

    Haben die Paprikastreifen etwas Farbe bekommen, geben wir auch die Lauchringe mit in die Pfanne
    27 - Lauch mit dünsten / Stew leek

    und braten es ein paar Minuten unter gelegentlichen umrühren mit an.
    28 - Einige Minuten braten / Steam some minutes

    Dann können wir auch die geschnittenen Champignons dazu geben
    29 - Champignons hinzugeben / Add mushrooms

    und sie ebenfalls ein paar Minuten mit braten bis sie einigermaßen durch sind.
    30 - weiter dünsten / stew

    Anschließend fügen wir die Saure Sahne
    31 - Saure Sahne beigeben / Add sour cream

    und das Pesto zum Gemüse,
    32 - Pesto addieren / Add pesto

    verrühren alles miteinander
    33 - verrühren / mix

    und geben einen kräftigen Schuss Milch in die Pfanne.
    34 - Milch aufgießen / Drain milk

    Den Pfanneninhalt lassen wir dann kurz aufkochen, rühren den Dijon-Senf ein,
    35 - Senf einrühren / Mix in mustard

    würzen alles mit den italienischen Kräutern und lassen alles noch einmal ein bis zwei Minuten vor sich hin köcheln.
    36 - Kräuter hinzufügen / Add herbs

    Während alles köchelt, geben wir auch die Hähnchenstreifen wieder hinein
    37 - Hähnchenstreifen wieder hinzufügen / Add chicken stripes

    und schmecken alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
    38 - Würzen / Taste

    Zuletzt geben wir auch die Gnocchi mit zum restlichen Pfanneinhalt
    39 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

    verrühren alles und lassen es auf niedriger Stufe weiter köcheln.
    40 - Vermengen und köcheln lassen / Mix and simmer

    Nun ist ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen. Außerdem können wir die Tomate
    41 - Tomaten schneiden / Cut tomato

    und den Mozzarella in Scheiben schneiden.
    42 - Mozzarella schneiden / Cut mozzarella

    Den Pfanneninhalt geben wir nun in eine leicht ausgefettet Auflaufform
    43 - In Auflaufform geben / Put in casserole

    und belegen alles dann mit Tomatenscheiben
    44 - Mit Tomaten belegen / Add tomatoes

    sowie Mozzarella.
    45 - Mozzarella hinzufügen / Add mozzarella

    Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für ca. 30 Minuten überbacken.
    46 - Überbacken / au gratin

    Anschließend können wir die Form entnehmen
    47 - Pesto-Hähnchen / Pesto chicken - Fertig gebacken

    und das Gericht sogleich servieren.
    48 - Pesto-Hähnchen / Pesto chicken - Serviert

    Das Ergebnis war ein angenehm würziges Gericht mit zarten, saftigen Hähnchenstreifen, die geschmacklich eine wunderbare Symbiose mit den knackigen Paprikastreifen, dem weichen Lauchringen und den Champignons eingingen. Gekrönt wurde das ganze natürlich durch das würzige Basilikumpesto welches alles wunderbar abrundete. Dazu die Gnocchi als Sättigungsbeilage ergab es ein mehr als gelungenes Gericht – ich war mal wieder sehr zufrieden.

    49 - Pesto-Hähnchen / Pesto chicken - CloseUp

    Was die Nährwerte angeht, handelte es sich bei dieser Zubereitung wie ich nach einer überschlägigen Berechnung feststellen musste, nicht gerade um ein Leichtgewicht, denn für die komplette Auflaufform kam ich auf eine Summe von 2800kcal, das heißt bei drei Portionen 933kcal, bei vier Portionen 700kcal pro Portion. Dennoch finde ich für ein Hauptgericht gerade noch akzeptabel. Den Gros der Werte nahmen dabei die Gnocchi ein, will man hier sparen wäre vielleicht Reis noch eine Alternative gewesen. Aber auch das Pesto ist nicht gerade ein Leichtgewicht, so ein kleines Gläschen mit 120g Gramm hat es durchaus in sich. Aber am Wochenende nehme ich das billigend in Kauf, immerhin war das Ergebnis mehr als Lecker.

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Lauch-Kartoffel-Topf mit Hackfleisch & Schmelzkäse – das Rezept

    Meine Küche war in letzter Zeit eindeutig etwas Auflauf- und Ofenlastig wie ich feststellen musste, daher wollte ich heute mal wieder etwas zubereiten was nicht in den Backofen kommt. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich dabei für diesen Lauch-Kartoffel-Topf mit Hackfleisch & Schmelzkäse, ein klassisches Eintopfgericht dass sich wie ich finde wunderbar für die kalte Jahreszeit eignet. Und die Zubereitung ist nicht besonders aufwändig wie ich feststellte – aber sehr selbst:

    Was brauchen wir also für 3 – 4 Portionen?

    2 Stangen Lauch – mittlere Größe
    01 - Zutat Lauch

    2 große Kartoffeln (ca. 450 – 500g)
    02 - Zutat Kartoffeln

    1 große Zwiebel
    03 - Zutat Zwiebel

    300g Hackfleisch (ich wählte Rinderhack, man kann aber auch gerne Schwein, halb & halb oder Geflügelhack nehmen)
    04 - Zutat Rinderhack

    50-60g Speck – gewürfelt
    05 - Zutat Speck

    200g Schmelzkäse (Ich wählte die leichte Variane mit 11% Fett)
    06 - Zutat Schmelzkäse

    2 – 3EL Saure Sahne
    07 - Zutat Saure Sahne

    600ml Gemüsebrühe
    08 - Zutat Gemüsebrühe

    sowie zum Würzen Salz, Pfeffer & Muskatnuss
    und etwas neutrales Öl – z.B. Rapsöl – zum braten
    ggf. etwas Petersilie zum garnieren

    Beginnen wir wie immer mit der notwendigen Vorbereitung der Zutaten. Dazu waschen wir die Lauchstangen
    09 - Lauch waschen

    und schneiden sie in schmale Ringe. Bei großen Stangen können wir diese auch noch mal halbieren.
    10 - Lauch in Ringe schneiden

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und zerkleinern sie
    11 - Zwiebel würfeln

    ebenso wie die Kartoffeln, die wir schälen und in Würfel zerkleinern.
    12 - Kartofel schälen und würfeln

    In einem größeren Topf erhitzen wir dann das Öl und dünsten unsere Zwiebelwürfel darin an.
    13 - Zwiebeln andünsten

    Die Speckwürfel können wir auch gleich mit hinzu geben und auslassen.
    14 - Speck mit anbraten

    Jetzt heißt es Geduld und bloß nicht zu viel umrühren während alles für sechs bis sieben Minuten vor sich hin bruzzelt. Das Zauberwort hier heißt Bodenkontakt, denn dieser ist notwendig damit sich Röstaromen entwickeln können. Natürlich sollten die Zwiebeln aber auch dabei nicht schwarz werden. 😉
    15 - Aromen entwickeln lassen

    Sind die Zwieblen und der Speck gut durch, geben wir das Rinderhackfleisch in den Topf und braten es mit an
    16 - Hack in den Topf geben

    wobei wir es auch gleich ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
    17 - Hack würzen

    Wenn da Hack krümlig und durchgehend angebraten ist, geben wir unsere geschnittenen Lauchstangen mit in den Topf
    18 - Lauch dazu geben

    und lassen sie für einige Minuten mit dem Hackfleisch im Topf andünsten
    19 - Lauch andünsten

    bevor wir alles schließlich mit der Gemüsebrühe aufgießen
    20 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

    und dann auch die Kartoffelwürfel hinzufügen.
    21 - Kartoffelwürfel rein

    Nun muss alles für 20 bis 25 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
    22 - Würzen

    Zwischendurch natürlich das umrühren nicht vergessen – wir wollen ja nicht das etwas am Topfboden anpappt.
    23 - Köcheln und umrühren

    Nach den zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten können wir dann unseren Schmelzkäse mit in den Topf geben
    24 - Schmelzkäse hinzu

    und natürlich gut mit dem restlichen Topfinhalt verrühren.
    25 - Gut verrühren

    Außerdem heben wir noch die Saure Sahne unter, verrühren sie ebenfalls
    26 - Saure Sahne unterheben

    bevor wir alles noch einmal kurz aufkochen lassen.
    27 - Aufkochen lassen

    Abschließend probieren wir unsere Kreation natürlich noch einmal
    28 - Probieren

    und schmecken sie ggf. noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
    29 - Ggf. abschmecken

    Dann können wir unser Gericht auch schon servieren.
    30 - Lauch-Kartoffel-Topf mit Hack & Schmelzkäse / Leek potatoe stew with ground meat & soft cheese - Serviert

    Sehr lecker kann ich da nur sagen. Lauch und Kartoffeln sind ja eine fast schon klassische Kombination und in Kombination mit dem krümelig angebratenen Rinderhack, den knusprigen Speckwürfeln und der Mischung aus Schmelzkäse und Saurer Sahne ein wie ich finde geschmacklich wunderbar ausgewogenes Gericht, dem mit Salz, Pfeffer und nicht zu wenig Muskatnuss noch der letzte Schliff gegeben wurde. Hier meine ich gibt es nichts hinzuzufügen oder verbessern.

    31 - Lauch-Kartoffel-Topf mit Hack & Schmelzkäse / Leek potatoe stew with ground meat & soft cheese - CloseUp

    Und auch was die Kalorien angeht erwies sich dieses Gericht entgegen meiner ersten Befürchtungen doch als angenehm leicht – die Verwendung von leichtem Schmelzkäse und nicht allzu viel Öl natürlich vorausgesetzt. Meiner Berechnung nach hat der ganze Topf ca. 1600kcal, also bei vier Portionen wären das gerade mal 400kcal, bei 4 Portionen 533kcal. Ich hatte um ehrlich zu sein hier erheblich mehr erwartet, aber meine Verwendung von Light-Schmelzkäse und Rinderhack hatte sich hier tatsächlich ausgezahlt. Bei der Verwendung von fettreicherem Schmelzkäse und Schweinehack wären wir hier auf gut und gerne 2300kcal für alles gekommen, eine Ersparnis von 600kcl pro Topf und 200 bzw. 150kcal pro Portion. Geschmacklich tat das aber wie ich fand nichts zur Sache, ich fand auch diese Zubereitung äußerst gehaltvoll, lecker und sättigend. Daher kann ich sie wärmstens weiter empfehlen.

    Guten Appetit