Griechischer Gyros-Kraut-Auflauf mit Tomaten-Kritharaki – das Rezept

Winterzeit ist Kohlzeit und nachdem ich bereits letztes Wochenende ja bereits mit Wirsing gute Erfahrung gemacht hatte, wollte ich dieses Wochenende mal etwas mit Weißkohl zubereiten. Und als großer Fan von Gyros und griechischer Küche im Allgemeinen entschied ich mich dazu, einen Griechischen Gyros-Kraut-Auflauf zu kochen und dazu Tomaten-Kritharaki als Sättigungsbeilage zu reichen. Und natürlich durfte auch reichlich Schafskäse in diesem deftigen Gericht nicht fehlen. Das Ergebnis war auf jeden Fall mal wieder eine wahre geschmackliche Offenbarung, daher möchte ich es nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohner Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

600g dünn geschnittene magere Schweineschnitzel
01 - Zutat Schweineschnitzel / Ingredient pork escalopes

Für die Marinada

3 Teelöffel Oregano
02 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

3 Teelöffel Paprika
03 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

2 Teelöffel Thymian
05 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Teelöffel Rosmarin
09 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Teelöffel Majoran
07 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

1 Teelöffel Zwiebelpulver
06 - Zutat Zwiebelpulver / Ingredient dried onions

1 Teelöffel Kreuzkümmel
08 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Chiliflocken
10 - Zutat Chiliflocken / Ingredient chili flakes

1 Teelöffel Basilikum
11 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

1/2 Teelöffel Koriander
04 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 Messerspitze Zimt
12 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

2 kleine oder 1 mittelgroße rote Zwiebel
13 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Zehen Knoblauch
14 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Zitronensaft
15 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

80ml Olivenöl
16 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für den Weißkohl

1 mittelgroßer Kopf Weißkohl (ca. 1kg)
17 - Zutat Weißkohl / Ingredient white cabbage

1 mittelgroße Zwiebel
18 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

150ml Gemüsebrühe
19 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

sowie wiederum Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Sauce

300ml Schlagsahne
21 - Zutat Sahne / Ingredient cream

150g Creme fraiche mit Kräutern
22 - Zutat Creme fraiche mit Kräutern / Ingredient creme fraice with herbs

200g Schafskäse
23 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

2 Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 mittelgroße rote Paprika
20 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

sowie Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Butterschmalz zum braten

Für die Tomaten-Kritharaki

250g Kritharaki (griechische Nudeln in Reisform)
24 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

1 mittelgroße rote Zwiebel
25 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

60g Tomatenmark
26 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Esslöffel Olivenöl
27 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Schuss Zitronensaft
28 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

2 Knoblauchzehen
29 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zimt zum würzen
und etwas Olivenöl

Am besten einen Tag vor der eigentlichen Zubereitung beginnen wir damit, die Schnitzel vorzubereiten und in der Marinade einzulegen, wo über Nacht oder wenn genug Zeit ist auch gerne 24 Stunden ruhen sollte, damit die Gewürzte ins Fleisch einziehen können.
Dazu schälen wir erst einmal die Zwiebeln, schneiden sie in Spalten
30 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in stripes

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
31 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen wir die Schnitzel,
32 - Schnitzel waschen / Wash escalopes

tupfen sie trocken
33 - Schnitzel trocken tupfen / Blot dry escalopes

und schneiden sie in schmale Streifen.
34 - Schnitzel in Streifen schneiden / Cut escalope in stripes

Nun geben wir die Zwiebelspalten in eine verschließbare Schüssel, wobei wir die einzelnen Schichten etwas zerteilen,
35 - Zwiebel in Schüssel geben / Put onion in bowl

geben die zerkleinerten Knoblauchzehen
36 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

sowie die verschiedenen Gewürze hinzu,
37 - Gewürze hinzufügen / Add seasonings

addieren swowhl die beiden Esslöffel Zitronensaft
38 - Zitronensaft dazu geben / Add lemon juice

als auch das Olivenöl,
39 - Olivenöl addieren / Add olive oil

rühren alles gründlich durch,
40 - Gut vermischen / Mix well

geben dann auch die Schweinefleisch-Streifen mit in die Schüssel
41 - Schweinefleisch in Schüssel geben / Put pork in bowl

und vermischen schließlich die Marinade mit dem Fleisch. Das Ganze stellen wir dann verschlossen in den Kühlschrank und lassen es möglichst lange durchziehen, mindestens aber über Nacht.
42 - Gründlich vermengen / Mix well

Ich habe gelesen, dass einige Köche ihr Gyros auch gerne mal 48 Stunden und länger durchziehen lassen, probiert habe ich es aber noch nicht. Jedoch denke ich, dass irgendwann das Fleisch soweit gesättigt ist, dass es keine Marinade mehr aufnehmen kann, daher ist die wirksamkeit von so langen Marinierens eher fraglich.

Am Tag der eigentlichen Zubereitung beginnt die Zubereitung natürlich wiederum mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Ich begann wiederum damit, die Zwiebel zu schälen und zu würfeln.
43 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem waschen die Paprika,
44 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie,
45 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in Streifen.
46 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in stripes

Nun vierteln wir den Weißkohl,
47 - Weißkohl vierteln / Quarter white cabbage

entfernen den Strunk
48 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden ihn quer in schmale Streifen. Dabei halbieren wir längere Streifen noch einmal.
49 - Kohl in Streifen schneiden / Cut cabbage in stripes

Die Weißkraut-Streifen waschen wir dann gründlich und lassen sie abtropfen.
50 - Weißkohl-Streifen waschen / Wash white cabbage stripes

Jetzt erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer großen Pfanne mit Deckel,
51 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

dünsten die Zwiebel darin glasig an,
52 - Zwiebel andünsten / Braise onion

geben nach und nach die Krautstreifen hinzu
53 - Weißkohl in Pfanne geben / Put white cabbage in pan

um sie einige Minuten anzudünsten
54 - Weißkohl andünsten / Braise white cabbage

und schließlich mit der Gemüsebrühe abzulöschen.
55 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

Nachdem wir Brühe und Kraut gut durchgemischt haben lassen, wir ihn auf leicht verminderter Stufe für 10 bis 12 Minuten geschlossen schmoren,
56 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

wobei wir ihn natürlich zwischendurch immer mal etwas umrühren
57 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

und ihn abschließend noch mit Salz, Pfeffer
58 - Kohl mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie einer Prise Kümmel würzen.
59 - Mit Kümmel abschmecken / Taste with careway

Während das Kraut vor sich hin schmort, können wir außerdem den Schafskäse würfeln.
60 - Schafskäse würfeln / Dice feta

Das fertig geschmorten entnehmen wir schließlich aus der Pfanne und stellen es bei Seite.
61 - Kohl aus Pfanne entnehmen / Remove cabbage from pan

In die nun leere Pfanne geben wir das marinierte Gyros samt Marinade,
62 - Gyros in Pfanne geben / Put gyros in pan

braten es auf leicht erhöhter Stufe rundherum an
63 - Gyros anbraten / Fry gyros

und reduzieren die Kochplatte dann auf mittlere Stufe, um die Paprikastreifen hinzuzufügen und einige Minuten mit anzubraten.
64 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

Sobald die Paprikastreifen gar sind, entnehmen wir das Gyros ebenfalls uns stellen es wiederum bei Seite.
65 - Gyros auf Pfanne entnehmen / Remove gyros from pan

Die Bratreste in der Pfanne bestäuben wir dann mit den beiden Esslöffeln Mehl,
66 - Bratenrest mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

löschen dann alles mit der Sahne ab,
67 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

rühren die Creme fraiche ein
68 - Creme fraiche dazu geben / Add creme fraiche

und geben die Hälfte des Schafskäse dazu
69 - Gewürfelten Schafskäse addieren / Add diced feta

um ihn unter gelegentlichem rühren schmelzen zu lassen.
70 - Verrühren / Stir

Dabei schmecken wir alles wiederum mit etwas Salz und Pfeffer ab,
71 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

geben dann das angebratene Gyros in die Sauce
72 - Gyros hinzufügen / Add gyros

und verrühren alles gründlich miteinender, um es für einige Minuten köcheln zu lassen und dann die Kochplatte auszuschalten.
73 - Mischen & köcheln lassen / Mix & let simmer

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen der Kritharaki aufgesetzt und begonnen haben den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen,
74 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

fetten wir eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus,
75 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

bedecken den Boden mit etwas von dem angedünstenen Weißkraut,
76 - Schicht Weißkohl in Auflaufform füllen / Fill in layer of cabbage

schichten etwas von der Gyros-Sauce darüber,
77 - Schicht Gyros-Sauce hinzufügen / Add layer of gyros sauce

geben den Rest des Weißkrauts darüber
78 - Restlichen Kohl einfüllen / Fill in remaining cabbage

und schließen mit der restlichen Gyros-Sauce ab.
79 - Restliche Gyrossauce auftragen / Add remaining gyros sauce

Das Ganze bestreuen wir schließlich noch mit dem restlichen gewürfelten Schafskäse.
80 - Mit Schafskäse bestreuen / Dredge with feta

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wie die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 20 bis 25 Minuten.
81 - Im Ofen backen / Bake in oven

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen,
82 - Wasser salzen / Salt water

mit zwei Teelöffeln Gemüsebrühe versehen
83 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in vegetable broth

und die Kritharaki darin gar kochen können. Die fertigen Reisnudeln lassen wir in einem Sieb abtropfen.
84 - Kritharaki kochen / Cook kritharaki

Nun zerkleinern wir die rote Zwiebel,
85 - Zwiebel würfeln / Dice onion

geben das Tomatenmark in eine Schüssel, addieren einen Schuss Olivenöl,
86 - Schuss Olivenöl zu Tomatenmark geben / Add olive oil

pressen die beiden Knoblauchzehen hinzu,
87 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

addieren einige Spritzer Zitronensaft,
88 - Spritzer Zitronensaft addieren / Ad splash of lemon juice

verrühren alles gründlich miteinander
89 - Gründlich vermischen / Mix well

und schmecken es dabei mit Salz, Pfeffer sowie einer Prise Zimt ab.
90 - Mit Salz, Pfeffer & Prise Zimt würzen / Season with salt, pepper & a pinch of cinnamon

Anschließend dünsten wir die gewürfelte Zwiebel in etwas Olivenöl an,
91 - Zwiebel andünsten / Braise onion

geben die Tomatenmark-Mischung hinzu,
92 - Tomatenmark-Mix in Topf geben / Put tomato puree mix in pot

rösten es einige Minuten mit an
93 - Tomatenmark-Mix anrösten / Roast tomato puree mix

und geben dann die gekochten Kritharaki hinzu,
94 - Krtiharaki hinzufügen / Add kritharaki

vermischen alles gründlich miteinander
95 - Gut verrühren / Mix well

und schmecken dabei alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
96 - Kritharaki mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste kritharaki with salt & pepper

Sobald der Gyros-Kraut-Auflauf fertig gebacken ist,
97 - Greek gyros cabbage casserole with tomato kritharaki - Finished baking / Griechischer Gyros-Kraut-Auflauf mit Tomaten-Kritharaki  - Fertig gebacken

können wir das Gericht gemeinsam mit den Tomaten Kritharaki servieren und genießen.
98 - Greek gyros cabbage casserole with tomato kritharaki - Served / Griechischer Gyros-Kraut-Auflauf mit Tomaten-Kritharaki  - Serviert

Der Auflauf aus wunderbar würzig marinierten Gyros und gedünstetem Weißkraut allein erwies sich als geschmackliche Offenbarung und wäre alleine als Low-Carb-Gericht schon ein Genuss gewesen. Ich habe ja bereits früher Gyros selbst mariniert, aber diese etwas komplexere Gewürzmischung erwies sich als weitaus ausgefeilter und noch ein wenig gelungener als meine früheren Versuche. Und in Kombination mit dem frisch gedünstetenen Weißkraut war ich wirklich begeistert von dem Ergebnis. Aber auch die Sättigungsbeilage in Form der Tomaten-Kritharaki hatte es wirklich in sich, denn dass fruchtige Tomatenaroma in Kombination mit der Knoblauchnote und den Gewürzen erwies sich als wunderbare Ergänzung zum Gyros-Kraut-Auflauf. Mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber dennoch unglaublich lecker. Ich kann da wirklich nur meine vorbehaltlose Empfehlung für dieses Rezept aussprechen.

99 - Greek gyros cabbage casserole with tomato kritharaki - Side view / Griechischer Gyros-Kraut-Auflauf mit Tomaten-Kritharaki  - Seitenansicht

Guten Appetit

Krautwickerl mit Specksauce an Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln [10.10.2016]

Hätte ich nicht schon am Wochenende ein Curry mit Reis gegessen gehabt, hätte ich heute vielleicht zum Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art und Basmatireis aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen. Und da ich auch auf Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auch keine große Lust verspürte, verblieben noch der Krautwickerl mit Specksauce an Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röstis aus dem Abschnitt Globetrotter. Nach kurzem Abwägen entschloss ich mich dann schließlich für den Krautwickerl. Auf Salat oder weiteres Gemüse verzichtete ich heute aber.

Stuffed cabbage roll with bacon sauce, mashed potatoes & fried onions / Krautwickerl mit Specksauce an Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln

Die Sauce, in der sich tatsächlich einige wenige Speckwürfelchen fanden, war leider etwas dünn geraten und schwappte bereits quer über die Ränder des Tellers schwappte, als die Thekenkraft ihn mir über die Theke reichte. Und so etwas mag ich ja nicht sonderlich. In der Sauce lag der Krautwickerl, der zwischen einigen Blättern gekochtem Weißkohls eine Füllung aus mild gewürztem Hackfleisch ummantelte. Daneben war eine mehr als ausreichend große Portion wahrscheinlich aus Pulver angerührten Kartoffelpürees, das man zusätzlich mit einigen Röstzwiebeln garniert hatte. Leider kein perfektes Gericht, aber absolut akzeptabel – ich war weitgehend zufrieden.
Bei den anderen Gästen lieferten sich Krautwickerl und Schweinegeschnetzeltes ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich musste etwas genauer hinsehen, um schließlich dem Geschnetzelten diesen Platz zuzubilligen und den Krautwickerl auf den zweiten Platz zu verweisen. Den dritten Platz teilten sich heute Kichererbsencurry und Asia-Gerichte, denn hier war es mir wiederum nicht möglich einen klaren Favoriten auszumachen.

Mein Abschlußurteil:
Krautwickerl: ++
Specksauce: +
Kartoffelpüree: +
Röstzwiebeln: ++

Pulled Pork im Crockpot (Slow cooker) mit Cole slaw – das Rezept

Bereits seit längerem nenne ich einen Slow cooker, einen so genannten Crockpot, mein eigen, doch bisher habe ich noch keine Gelegenheit dazu gehabt ihn auszuprobieren. Das sollte sich heute nun ändern, denn ich wollte mir endlich mal die Zeit nehmen Pulled Pork herzustellen. Dieses aus den USA stammende Gericht kann außer im Crockpot auch im Ofen als auch (das wäre die Königsdisziplin) im Smoker zubereitet werden, brauch aber in jedem Fall viel Zeit. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, denn das Fleisch das auf diese Art zubereitet wird besitzt ein unvergleichlich leckeres Aroma. Ich hatte mich beim Rezept übrigens für eine Variante aus der Cajun-Küche der Südstaaten der USA entschieden. Dazu gab es natürlich amerikanischen Krautsalat, sogenannten Cole Slaw. Dieses Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

750 – 800g Schweinenackenbraten
01 - Zutat Schweinenackenbraten / Ingredient pork roast

Für den Cajun-Rub:
1 Esslöffel geräuchertes Paprika
(Gibts in spanischen Geschäften oder im gut sortierten Supermarkt – Ersatzweise geht auch edelsüßes Paprika)
02 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

1-2 Teelöffel Chiliflocken (Je nach gewünschter Schärfe)
03 - Zutat Chiliflocken / Ingredient chili flakes

1 Teelöffel Knoblauchgranulat
04 - Zutat Knoblauchgranulat / Ingredient garlic granule

1 Teelöffel Zwiebelgranulat
05 - Zutat Zwiebelgranulat / Ingredient onion granule

1/2 Teelöffel Oregano
06 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Esslöffel brauner Zucker
08 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

1/2 Teelöffel Pfeffer
09 - Zutat Pfeffer / Ingredient pepper

Außerdem benötigen wir:

200ml Apfelsaft
10 - Zutat Apfelsaft / Ingredient apple juice

25ml Apfelessig
11 - Zutat Apfelessig / Ingredient apple vinegar

150ml BBQ-Sauce
12 - Zutat BBQ-Sauce / Ingredient BBQ-Sauce

sowie 4 Baguettebrötchen oder Brötchen nach Wahl

Für den Cole slaw:

500g Weißkraut
13 - Zutat Weißkohl / Ingredient white cabbage

2 mittlere Möhren
14 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3 Esslöffel Mayonaise (z.B. Miracel Whip)

2 Esslöffel Schmand

2 Esslöffel Apfelessig

1 Teelöffel mittelscharfer Senf

1 Teelöffel Zucker

Pfeffer und Kräutersalz

Wir beginnen bereits am Vorabend vor dem eigentlichen Verzehr mit den Vorbereitungen und geben die Gewürze für den Cajun-Rub in eine Schüssel
15 - Gewürze in Schüssel geben / Put seasonings in small bowl

und vermischen alles gründlich miteinander.
16 - Gewürze vermischen / Mix seasonings

Anschließend waschen wir das Schweinefleisch, tupfen es trocken
17 - Schweinefleisch waschen / Wash pork

und geben es dann in ein größeres Behältnis, wo wir die Gewürzmischung hinzufügen
18 - Fleisch & Gewürze in Schüssel geben / Put pork & seasonings in bowl

und das Fleisch gründlich damit einreiben.
19 - Fleisch mit Gewürzmischung einreiben / Rub pork with seasonings

Das fertig eingeriebene Fleisch
20 - Fleisch eingerieben / Rubbed pork

verpacken wir anschließend in einen Gefrierbeutel und lassen es über Nacht im Kühlschrank durchziehen.
21 - Fleisch in Gefrierbeutel packen / Put pork in freezer bag

Am nächsten Tag geben wir dann den Apfelsaft und den Apfelessig in unseren Crockpot (Slow Cooker),
22 - Apfelsaft & Apfelessig in Slow Cooker geben / Add apple juice & apple vinegar to slow cooker

geben dann das mit Gewürzen eingeriebene Fleisch hinein
23 - Fleisch hinzufügen / Add pork

und lassen es dann geschlossen auf Stufe 2 (hoch) für sieben Stunden garen. Nach dreieinhalb Stunden wenden wir es idealerweise einmal.
24 - Fleisch schmoren / Stew pork

Nach dem wenden des Fleischs ist es auch an der Zeit, uns um den Cole slaw, den amerikanischen Krautsalat zu kümmern. Dazu schneiden wir erst einmal das Weißkraut in schmale Streifen
25 - Weißkohl klein schneiden / Cut white cabbage

und schälen die Möhren,
26 - Möhren schälen / Peel carrots

die wir anschließend auf der groben Seite unserer Küchenreibe reiben.
27 - Möhren reiben / Grate carrots

Zu Weißkohl und Möhren geben wir dann Apfelessig, Schmand, Mayonaise und Senf,
28 - Schmand, Mayonaise & Senf zum Salat geben / Add mayonaise, sour cream & mustard to salad

würzen auch gleich alles mit Zucker, Kräutersalz und Pfeffer
29 - Salat mit Gewürzen abschmecken / Taste salad with seasonings

und vermischen dann alles gründlich miteinander. Den fertigen Salat lassen wir dann abgedeckt im Kühlschrank für mindestens 2 Stunden durchziehen.
34 - Salat gründlich vermengen / Mix salad

Ist das Fleisch schließlich nach sieben Stunden fertig gegart
30 - Fleisch wenden / Turn pork

entnehmen wir es aus dem Sud, wickeln es in Alufolie und halten es warm, während wir es für weitere 30 Minuten ziehen lassen.
31 - Fleisch in Alufolie wickeln / Wrap pork in tin foil

Anschließend geben wir es in eine Schüssel und ziehen es mit Hilfe von zwei Gabeln in kleine Streifen auseinander (daher auch der Name “Pulled Pork”)
32 - Fleisch mit Gabel zerzupfen / Pull Pork with forks

und geben die BBQ-Sauce hinzu
33 - BBQ-Sauce hinzufügen / Add BBQ-Sauce

um sie mit zerzupften Fleisch gründlich zu vermengen.
35 - Fleisch & BBQ-Sauce vermischen

Das so vermengte Fleisch geben wir dann auf ein aufgeschnittenes Baguettebrötchen
36 - Fleisch auf Brötchen geben / Add meat to bun

garnieren es mit dem inzwischen gut durchgezogenen Cole Slaw
37 -Cole slaw hinzufügen / Add cole slaw

und können es dann sofort servieren und genießen.
38 - Pulled Pork & Cole Slaw - Serviert

Durch das lange Garen war das Fleisch ganz wie erwartet wunderbar zart und spröde geworden, wobei die Gewürze wunderbar in das Fleisch eingezogen waren und ihm gemeinsam mit der BBQ-Sauce ein überaus leckeres Aroma gaben. Garniert mit dem würzigen Krautsalat und verpackt in einem knusprigen Baguettebrötchen ein wirklicher Genuss.

39 - Pulled Pork & Cole Slaw - Side view / Seitenansicht

Natürlich gibt es viele Variationen dieses überaus leckeren Gerichts, es wird also höchstwahrscheinlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich ein Rezept dieser Art ausprobiert habe.

Guten Appetit

Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse [05.06.2014]

Nachdem ich mit dem Fisch in Form des Matjesfilets gestern ja etwas daneben gegriffen hatte, griff ich heute mal zum alt bewährten Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, welches neben Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Zwar sahen sowohl die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality als auch der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel bei Tradition der Region und das Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter ebenfalls nicht schlecht aus, aber nachdem ich schon länger nicht mehr bei den Aisa-Gerichten zugeschlagen hatte, nutzte ich die Gelegenheit heute einfach mal. Dazu gab es natürlich wie üblich ein Schälchen Reis und einen Glückskeks.

Pla Pad Ped - Fisch mit Chili-Bratgemüse / Fish with fried chili vegetables

Das zarte, saftige und natürlich grätenfreie Stücke von Fischfilet, meiner Meinung nach war es Seelachs, war wie üblich in dünner Panade gebacken worden, die durch den Kontakt mit der Sauce zwar nicht mehr ganz so knusprig waren, an denen es aber sonst absolut nichts auszusetzen gab. Und auch die bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Paprika, Möhren, Zucchini, Weißkohl, Frühlingszwiebeln und Lauch lieferten keinerlei Grund zur Kritik. Einzig die leicht scharfe, dunkle Sauce entsprach heute nicht ganz dem Standard, denn sie war meiner Meinung nach etwas säuerlich überwürzt worden – vermutlich zu viel Sojasauce. Daher muss ich hier leider einen kleinen Abzug geben. Dennoch war das Gericht gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich auch heute wieder mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, überaus schmackhaft und sättigend.
Bei den anderen Gästen konnte sich heute der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce trotz des etwas mickrig geratenen Kartoffelknödels, der größten Zustimmung erfreuen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala so für sich sichern. Aber das Putensteak “Hawaii” auf Platz zwei war ihm dabei eng auf den Fersen gewesen. Ebenfalls nur knapp dahinter folgten die Asia-Gerichte und die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: +
Reis: ++

Pla Pad Ped – Fisch in Chili-Bratgemüse [26.11.2013]

Das einzige was mich heute auf der Speisekarte der regulären Küche zumindest ein wenig ansprach war der Gefüllte Putenrollbraten mit Waldpilzsauce und Spätzle, der im Bereich Vitality angeboten wurde. Weder der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality noch die Spaghetti Carbonara mit Parmsan lösten als Alternativen in diesem Bereich besonders große Begeisterung bei mir aus. Aber das erschien eine gute Gelegenheit, der Asia-Thai-Theke endlich mal wieder meine Gunst zu erweisen, wo mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasoße, dem altbekannten Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse und schließlich etwas Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gleich drei Gerichte angeboten wurden, mit denen ich durchaus leben konnte. Letztlich fiel meine Wahl nach kurzem Abwägen auf das Fischgericht, dessen zugehörigen Wok der Koch auch kurz bevor ich zugriff noch einmal frisch mit Gemüse und natürlich den gebackenen Fischfilet-Stücken auffüllte, so dass ich sozusagen aus dem vollen Schöpfen konnte. Dazu gab es natürlich, wie üblich, ein Schälchen Reis.

Fisch in Chilisauce

Und bei den paniert gebackenen Fischfilet-Stücken erwartete mich auch eine kleine Überraschung, denn neben den sonst üblichen Seelachsfilet mit dem weißen Fleisch fanden sich diesmal auch zahlreiche Stücke rosafarbene Lachsfilets – eine Kombination die mir sehr gut gefiel. Leider musste ich im Gegenzug bei dem Gemüse einige Abstriche machen, denn heute bestand dies größtenteils aus Weißkohl und Mangold, dazwischen fand sich ein wenig Lauch, Paprika und einige Stückchen Zucchini. Hier bin ich normalerweise eine etwas umfangreichere Auswahl gewöhnt – aber da könnte ich auch einfach nur ein schlechtes Händchen bei der selbsttätigen Bestückung des Tellers gehabt haben. Hinzu kam aber noch, dass die deutlich scharfe Chili-Sauce mit etwas zu viel Zitronengras zubereitet worden war – eine Geschmacksrichtung, die mir eigentlich nicht sonderlich liegt. Prinzipiell war das Gericht in Ordnung, aber aufgrund der zwei Kritikpunkte muss ich dennoch einen kleinen Abzug in der Gesamtwertung geben. Am klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab es aber nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich der Putenrollbraten in Waldpilzsauce am höchsten in der Gunst und erlangte somit Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte, entgegen den gestrigen Erfahrungen, die Asia-Gerichten, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die Spaghetti, die daher auf Platz drei landeten. Platz vier belegte mal wieder, wie gewohnt, das vegetarische Gericht in Form des Zucchini-Kartoffelgulaschs.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: +
Reis: ++