Schnitzel mit Sherrysoße [31.01.2008]

Obwohl wir gestern bereits dort waren, wollte ich es mir auch diesen Donnerstag, wie bereits die Wochen zuvor, nicht nehmen lassen am Schnitzeltag im Quirinus teilzunehmen.

Das Angebot diese Woche umfasste natürlich das übliche XL-Schnitzel und den üblichen Salat – dazu gabe es eine Sherrysoße mit Pilzen und wahlweise Kartoffelecken oder Kroketten – zum aktzeptablen Preis von 5,50 ÔéČuronen.
Als wir den Speiseraum betraten – und wir waren dieses mal deutlich früher als sonst gekommen – fanden wir diesen bis auf einen Tisch bereits komplett gefüllt vor. Glück für uns, denn diesen letzten Tisch nahmen wir natürlich sofort in Beschlag. Die Bestellung wurde schnell wie immer aufgenommen – aber dann begann das warten. Vermutlich hatten wir einfach einen ungünstigen Zeitpunkt erwischt, denn gerade vor uns schienen auch viele der anderen Tische bestellt zu haben und erhielten ihre Speisen daher natürlich auch noch bevor wir endlich unsere Gerichte serviert bekamen. Aber das warten hatte sich durchaus gelohnt.

Gut – die Kroketten mögen etwas dunkel geraten sein – aber das wirkte sich auf den geschmacklichen Gesamteindruck nicht negativ aus. Sherrysoße ist natürlich wieder so etwas, an dem sich die Geschmäcker scheiden mögen – aber gerade in Kombination mit Pilzen schmeckte sie mir persönlich vorzüglich.
Eine kurze Überlegung noch zu dem Begriff “XL-Schnitzel”: Ich komme ja ursprünglich aus einer eher ländlichen Gegend und wenn man dort in eine Gastwirtschaft geht und ein Schnitzel bestellt (ohne diesen neumodischen Präfix “XL-” ­čśë ), bekam man in der Regel eine panierte Schweinefleischscheibe, die den Teller in seiner kompletten Breite ausfüllte, ja teilweise sogar etwas an den Seiten überlappte. Dagegen ist das Schnitzel hier natürlich eher eine L- oder M-Größe. Aber ich will mich nicht beschweren, nicht daß man das jetzt falsch versteht – ist nur ein Gedanke der mir gerade kam. Es ist natürlich auch eine Portion Marketing dabei, sein Schnitzel mit XL zu bezeichnen. Und satt wird man (bzw. ich) auch mit einer solchen Portion. ­čÖé

Feuerwehreinsatz am Turm

Als wir heute vom Mittagessen kamen, fanden wir neben dem Turm hier in Jena – unserem Arbeitsplatz – ein größeres Aufgebot von Feuerwehr und der Zugang in die oberen Geschosse war natürlich gesperrt. Vor dem Turm tummelten sich die übrigen Leute aus dem Turm. Angeblich soll es sich um eine Übung gehandelt haben, aber ärgerlich ist die Zeit, die wir dadurch verloren haben, denn die Zugänge wurden erst wieder nach 14.00 Uhr freigegeben. ­čÖü

Tortilla mit Zwiebelfleisch [30.01.2008]

Obwohl der Schnitzeltag erst am Donnerstag im Quirinus stattfindet, haben wir uns auch heute schon für diese Lokation entschieden – denn der Mittwoch ist dort Tortillatag. ­čśë

Und wir hatten Glück, denn als wir eintrafen war es noch recht leer und wir fanden gleich einen Sitzplatz. Bestellvorgang und alsbaldige Auslieferung gingen ebenfalls problemlos ab. Nach kaum zehn Minuten hatten wir unsere Gerichte auf dem Tisch. Und meine Erwartungen wurden mehr als Übertroffen – jetzt einmal ganz abgesehen davon daß ich ja sowieso ein großer Fan mexikanischer Speisen bin.

Zwischen dem wohl frisch gebackenem Tortillateig fanden sich in der einen Hälfte eine sehr leckeres, leicht süßliches Mais-Kartoffel Puree, die andere Hälfte war mit sehr schmackhaften Zwiebelfleisch und Pilzen gefüllt. Getoppt war das ganze mit einer (hier leicht grünlich erscheinenden) Bohnenpaste, die im Gegensatz zu den anderen Zutaten kalt serviert wurde. Dazu natürlich ein kleiner Salat wie hier üblich. Ein wirklich exzellentes Gericht, daß man hier in Jena nicht wirklich jeden Tag bekommt. Und das alles für gerade einmal 5 ÔéČuronen.
Mal schauen ob morgen zum Schnitzeltag nicht wieder unsere Wahl auf das Quirinus fallen wird. ­čÖé

STIHL Motorsägen Klingelton

Sachen gibts…
Die Firma STIHL bietet den Sound ihrer Motorsägen kostenlos als Klingelton an. Wen so etwas reizt, der kann sich hier bedienen. ­čÖé

[via]

Steak “Strindberg” [29.01.2008]

Kleiner (rückdatierter) Nachtrag:
Nach langer Abstinenz ergab es sich gestern mal wieder, daß ich die hiesige Mensa am Ernst-Abbe-Platz besuchen “durfte”. ­čśë Ein Blick auf die Tafeln im Foyer gab uns bereits eine Überblick über das heutige Angebot dort – welches unter anderem aus bereits im Titel erwähnten Steak Strindberg mit Erbsen und Pommes, Minifrühlingsrollen mit Reis und Rinderschmorbraten bestand, wobei ich im Foyer noch “Kinderschmorbraten” las und mich wunderte, da jemand den oberen Teil des Rs weggewischt hatten. Witzbolde… ­čśë
An jener Theke mit dem Steak war der Andrang natürlich am größten, eine längere Schlange hatte sich vor der Ausgabe gebildet und ich überlegte noch kurz ob ich doch eines der andere Angebote wählen sollte, doch schließlich stellte auch ich mich an und nahm mir wenig später mein Steak.

Na ja, was soll man sagen? Ein Wohlgenuß war es diesmal beileibe nicht – das Topping bestand nämlich aus einer Mischung aus Zwiebeln (die ich in Maßen ja mag), Senf (na ja…) und Meerrettich (auch kein Favorit von mir…) – vermengt zu einer sehr gewöhnungsbedürftig schmeckenden Masse. Ich bin ehrlich: Ich habe sie nach mehrmaligen Testen vom Steak entfernt und mit zurückgehen lassen. Nicht mein Ding, sorry. Und von der Präsentation der Speise möchte ich lieber gar nicht reden – wer oben das Bild sieht, erkennt glaube ich sofort was ich meine. Einzig Vorteilhaft war natürlich der Preis, der mit 3,80 ÔéČuronen weit unter dem lag, was man sonst hier in der Innenstadt bezahlt. Ich mache natürlich der Mensa-Crew keinen Vorwurf – war primär ein Fehlgriff meinerseits. Sollte ich das nächste Mal irgendwo die Bezeichnung “Strindberg” in Zusammenhang mit Gerichten lesen, weiß ich jetzt daß ich davon besser die Finger lassen sollte… ­čśë