Fisch süß-sauer [15.12.2010]

Sowohl der Hackbraten mit Kartoffelpüree und Zwiebelrahmsauce bei Globetrotter als auch – ganz rustikal – das Rührei mit Rahmspinat und Schnittlauchkartoffeln im Bereich der traditionell-regionale Speisen klangen schon mal recht verlockend. Aber auch die Asia-Theke hatte mit Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce einiges interessantes im Angebot. Aber Mittwoch hat sich ja inzwischen zu meinem Fischtag entwickelt, und dazu eigneten sich heute nur zwei der Angebote, nämlich der Gedünstete Seelachs nach Art Espanol mit Kräuter-Knoblauch Kartoffeln bei Vitality und der Gebackene Fisch mit verschiedenem Gemüse in süß-sauerer Sauce aus dem Bereich der asiatischen Gerichte. Spontan entschied ich mich nach kurzem Überlegen für den süß-sauren Fisch, der wie üblich mit einer Schale Reis und einem Glückskeks komplettiert wurde.

Fisch süß-sauer / Fish sweet-sour

Doch was der Koch bzw. die Köchin heute zusammengestellt hatte – ich habe gar nicht gesehen wer an den Woks war – entsprach überhaupt nicht dem was ich sonst von gewöhnt bin. Die Fischfilet-Stücke waren zwar zart, schmackhaft und grätenfrei, damit hören die positiven Punkte aber leider schon auf. Damit dass das Gemüse, vor allem die Zucchini, in ziemlich große Stücke geschnitten wird kann ich ja noch leben, aber richtig durchgekocht sollten sie schon sein. Leider hatte man da heute etwas nachlässig gearbeitet, denn weder die Zucchinischeiben noch die Karotten erschienen mir lange genug gekocht gewesen zu sein. Hinzu kam noch, dass einige Stücke des beigefügten Kohls einen unangenehmen Beigeschmack hatten und die süß-saure Sauce nur bedingt als solche zu bezeichnen war. Hinzu kam, dass der Reis teilweise heute etwas sehr “al dente” erschien, also wohl auch nicht lange genug gekocht. Da habe ich heute wirklich daneben gegriffen – aber da es das erste Mal war seit ich hier Asiagerichte esse hoffe ich noch dass dies ein Einzelfall bleibt. Zumindest war der Glückskeks in Ordnung. 😉
Die anderen Kantinengäste bevorzugten natürlich, ganz wie es zu erwarten gewesen ist, den Hackbraten der ziemlich deutlich den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach der Fisch Espanol, aber eng gefolgt von den asiatischen Speisen und dann dem Rührei auf Platz vier. Da wäre ich mit dem heutigen Vitality-Gericht eindeutig besser bedient gewesen, aber mit so etwas konnte ich ja leider nicht rechnen.

Mein Abschlußurteil:
Fisch süß-sauer: +/- bis –
Reis: +/-
Glückskeks: ++