Archive for September, 2014

Gegrillte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [30.09.2014]

Tuesday, September 30th, 2014

Heute fand sich mit einer Gegrillten Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel im Bereich mal etwas ganz feines auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, da brauchte ich natürlich nicht lange überlegen. Zumal weder das Bunte Ofengemüse mit Kräuterdip bei Vitality, noch die Penne al arrabiatta und Parmesan bei Globetrotter oder der Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce sowie Nua Pad Pram Hoi – Seelachs mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce dazu angetan waren, mich von dieser Entscheidung abzubringen. Dazu gesellte sich noch ein kleines Becherchen Weiße Schokomousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gegrillte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel / Grilled duck leg with red cabbage & potato dumpling

Im ersten Moment sah die knusprig gegrillte Entenkeule zwar etwas klein aus, aber die Ausbeute an zartem und mageren Fleisch war doch erfreulich ergiebig. Sie schien sehr gut zur Menge des fruchtigen Blaukraut und der Größe des lockeren, mit angerösteten Brotwürfeln gefüllten Kartoffelknödels abgewogen. Einzig bei der hellen, mild-würzigen Sauce war man etwas zu großzügig vorgegangen, aber geschadet hat das natürlich auch nicht. Ingesamt ein sehr gelungenes Mittagsmahl, ich war auf jeden Fall sehr zufrieden. Nur beim Mousse muss ich einen kleinen Abzug in der Wertung vornehmen, denn es war etwas abgestanden und von der Struktur nicht so luftig und locker wie ich normalerweise gewohnt bin.
Wie nicht anders erwartet, lag die Entenkeule heute auch bei den anderen Gästen mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich die die Penne al arrabiata und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Asia-Gerichte mit einer Nasenlänge für sich entscheiden konnte und die Penne somit auf Platz drei verwies. Den vierten Platz belegte schließlich wie üblich das vegetarische Ofengemüse.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Blaukraut: ++
Sauce: ++
Kartoffelknödel: ++
Weißes Schokomousse: +

Cannelloni carne [29.09.2014]

Monday, September 29th, 2014

Nachdem ich gestern bereits mit meinem Wildlachs Reis in größeren Mengen verzehrt hatte, hatte ich heute nicht schon wieder Lust darauf. Daher kamen sowohl der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality als auch das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Kräuterreis und natürlich die Asia-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse oder Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Zitronengrassauce nicht in Frage und ich griff zu den Cannelloni carne mit Tomatensauce und Bechamel überbacken, die bei Globetrotter angeboten wurden. Diese ergänzte ich noch mit einem kleinen Becher Milchreis mit Kirschsauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Cannelloni mit Fleischfüllung / Cannelloni stuffed with meat

Wie man sieht wurden die Cannelloni heute in einer eigenen kleinen Auflaufform serviert, die wohl frisch aus dem Ofen kamen und daher sowohl die Keramik als auch deren Inhalt noch entsprechend heiß waren. Sie bestanden aus sieben Nudelrollen, die mit einem lockeren, mit Kräutern und anderen Gewürzen mild angemachten, hellen Hackfleisch – ich vermute es handelte sich um Geflügelhack – gefüllt waren und mit einer fruchtigen Tomatensauce und einer Schicht Bechamel garniert waren. Die im Bild oben und rechts gezeigten Röllchen waren dabei beim Backen jedoch scheinbar nicht ganz bedeckt gewesen zu sein, so dass diese etwas “knusprig” geworden waren. Aber da sie anstandslos absolut essbar waren, sehen ich mal großzügig über dieses kleine Manko hinweg. Eine einfache, aber sehr leckere Cannelloni-Zubereitung, mit der ich absolut zufrieden war. Und auch am mild gesüßten Milchreis mit seiner Garnitur aus Kirschsauce gab es nichts zu meckern.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, sah es für mich so aus als würden sich heute die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern. Auf Platz zwei folgten erst die Cannelloni, die sich aber auch nur mit einem kleinen Vorsprung gegen der ebenfalls sehr beliebte Schweingeschnetzelte “Zigeuner Art” auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Auf Platz vier belegte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute durch den Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Cannelloni mit Hackfleisch-Füllung: ++
Tomatensauce: ++
Bechamel-Sauce: ++

Überbackener Wildlachs mit Blattspinat auf Reis – das Rezept

Sunday, September 28th, 2014

Jetzt hatte ich diese Woche doch noch kein einziges Mal Fisch gegessen, daher musste ich dieses Wochenende unbedingt etwas mit diesem wichtigen Eiweißlieferanten auf meinen Speiseplan setzen. Und meine Wahl fiel dabei auf ein überaus verlockend klingendes Rezept aus Wildlachs, Blattspinat und Reis. Eigentlich wollte ich es ja schon gestern zubereiten, aber da ich ja auch frische Hähnchenschenkel für das Paprikasch eingekauft hatte und Geflügel möchlichst frisch verarbeitet werden sollte, entschloss ich mich schließlich dazu das Fischgericht auf Sonntag zu verschieben. Daher folgt heute nun der Überbackene Wildlachs mit Blattspinat auf Reis, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

140g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

250g Wildlachs-Filets (TK)
02 - Zutat Wildlachs / Ingredient wild salmon

220g Blattspinat (TK)
03 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

einige Zweige frische Kräuter (z.B. Rosmarin & Thymian)
04 - Zutat frische Kräuter / Ingredient fresh herbs

100ml trockener Weißwein
05 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

300ml Milch
08 - Zutat Milch / Ingredient milk

200ml Sahne (fettreduzier)
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

40g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

30g Weizenmehl
07 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1,5 – 2 Teelöffel gekörnte Brühe
10 - Zutat gekörnte Brühe / Ingredient instant broth

2 Teelöffel Senf
(Ich empfehle Dijon-Senf)
11 - Zutat Senf / Ingredient mustard

etwas Zitronensaft
12 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

einige Chiliflocken
13 - Zutat Chiliflocken / Ingredient chili flakes

sowie etwas Salz und Pfeffer
und noch ein klein wenig Butter zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit, etwa 300-350ml Wasser für den Reis aufzusetzen und es zum Kochen zu bringen.
14 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

Während sich das Wasser erhitzt, können wir die Zeit nutzen die Kräuter zu waschen, trocken zu schütteln, deren Blättchen von den Stielen zu zupfen und gründlich zu zerkleinern.
15 - Kräuter zerkleinern / Mince herbs

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir ungefähr einen halben Teelöffel Salz hinein
16 - Wasser salzen / Salt water

und addieren dann den Reis, um ihn fast gar zu kochen.
17 - Reis hinzu geben / Add rice

In der Zwischenzeit fetten wir schon mal eine Auflaufform mit etwas Butter aus
18 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

in die wir dann den gekochten und ggf. abgeschütteten Reis geben, um ihn dort etwas glatt zu streichen.
19 - Reis in Auflaufform geben / Put rice in casserole

Dann geben wir einen leicht gehäuften Teelöffel Senf und einen Teelöffel Zitronensaft in eine kleine Schüssel,
20 - Senf & Zitronensaft in Schüssel geben / Put mustard & lemon juice in bowl

würzen es mit etwas Salz und Pfeffer
21 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

und vermischen dann alles gründlich miteinander
22 - Gründlich vermengen / Mix well

um schließlich damit die aufgetauten Wildlachsfilets zu bestreichen.
23 - Wildlachs mit Würzsenf bestreichen / Spread wild salmon with mustard-mix

Nachdem wir Milch, Sahne und Weißwein miteinander vermischt haben,
24 - Milch, Sahne & Weißwein vermischen / Mix milk, cream & white wine

zerlassen wir die Butter in einem Topf,
25 - Butter zerlassen / Melt butter

rühren nach und nach mit Hilfe eines Schneebesen das Mehl ein
26 - Mehl einrühren / Stir in flour

und gießen dann alles mit der Mischung aus Milch, Sahne und Weißwein auf.
27 - Sahne-Wein-Mix hinzu geben / Add cream wine mix

Alles lassen wir dann kurz aufkochen,
28 - Aufkochen lassen / Let boil up

rühren die eineinhalb bis zwei Teelöffel gekörnte Brühe ein,
29 - Mit gekörneter Brühe würzen / Season with instant broth

schmecken alles mit Salz und Pfeffer
30 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie einige Chiliflocken ab,
31 - Chiliflocken dazu geben / Add chili flakes

geben die zerkleinerten Kräuter hinzu
32 - Kräuter unterheben / Stir in herbs

und stimmen es dann geschmacklich noch ein wenig mit einem halben bis einem Teelöffel Senf ab. Dabei lassen wir alles so lange köcheln bis die Sauce leicht sämig geworden ist.
33 - Mit Senf abschmecken / Taste with mustard

Außerdem beginnen wir damit, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Etwa ein Drittel der Sauce geben wir dann über den Reis in der Auflaufform,
34 - Sauce über Reis geben / Spread sauce over rice

legen die beiden Wildlachs-Filets darauf
35 - Wildlachsfilets auflegen / Add wild salmon

und bedecken schließlich alles mit dem aufgetauten und gründlich ausgedrückten Blattspinat
36 - Mit Blattspinat bedecken / Cover with leaf spinach

um schließlich mit der verbleibenden Bechamel-Sauce abszuschließen.
37 - Rest Sauce darüber geben / Add remaining sauce

Hat der Ofen schließlich die gewünschte Betriebstemperatur von 200 Grad erreicht, schieben wir die Auflaufform eine Schiene unterhalb der Mitte hinein und überbacken alles für ca. 30 Minuten.
38 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform wieder und lassen sie für ca. 5 Minuten ruhen
39 - Überbackener Wildlachs auf Blattspinat - Fertig gebacken / Scalloped wild salmon on leaf spinach - Finished baking

bevor wir das Gericht schließlich servieren und genießen können.
40 - Überbackener Wildlachs auf Blattspinat - Serviert / Scalloped wild salmon on leaf spinach - Served

Ich hatte ja überlegt, den Blattspinat vorher noch kurz mit einer kleinen Zwiebel oder einer Schalotte anzudünsten, aber das wäre hier wohl etwas zu viel des Guten gewesen. Denn die Kombination aus der überaus gelungenen Bechamelsauce und dem Würzsenf auf dem Wildlachs reichte vollkommen aus um das Gericht zu einer überaus leckeren Kreation zu machen. Dass die 30 Minuten vollkommen ausreichten, um den Wildlachs und auch den Blattspinat ausreichend zu garen. Eine sehr schmackhafte Kombination. Nur bei der Menge der Sauce hatte ich mich etwas vertan, aber ich habe die Mengen hier im Rezept entsprechend angepasst.

41 - Überbackener Wildlachs auf Blattspinat - Seitenansicht / Scalloped wild salmon on leaf spinach - Side view

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 1700kcal, womit wir bei 850kcal pro Portion landen. Für ein Gericht mit Fisch und Reis nicht gerade wenig. Aber man darf natürlich nicht die mit Butter und Sahne zubereitete Bechamel-Sauce vergessen, die hier großzügig verwendet worden war. Und dabei hatte ich hier schon zu fettreduzierter Sahne gegriffen. Wer hier noch reduzieren will, kann vielleicht die Sauce ausschließlich mit Milch zubereiten und sie ggf. mit etwas hellen Saucenbinder eindicken. Das muss aber jeder selbst wissen.

Guten Appetit

Hähnchen-Paprikasch mit Röstkartoffeln – das Rezept

Saturday, September 27th, 2014

Heute wollte ich mich mal an ein Paprikasch heran wagen, einem Gericht dass sowohl aus der ungarischen als auch der serbokroatischen Küche bekannt ist und die, wie der Name bereits vermuten lässt, Paprika als wichtige Zutat beinhalten. Dabei entschied ich mich für ein Rezept mit Hähnchenschenkeln, das ich mit ein paar Röstkartoffeln zu einem überaus leckeren Gericht kombinierte. Im ursprünglichen Rezept war zwar von Reis als Sättigungsbeilage die Rede gewesen, aber ich hatte noch einige Kartoffeln vorrätig und wollte diese verbrauchen, was sich als gute Entscheidung heraus stellte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

Für das Paprikasch

3 Hähnchenschenkel
06 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

1 Esslöffel Paprika edelsüß
03 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient sweet paprika

1 Esslöffel Paprika rosenscharf
04 - Zutat Paprika scharf / Ingredient hot paprika

1 Teelöffel Kümmel-Samen
01 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

1 Teelöffel Salz
02 - Zutat Salz / Ingredient salt

3 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

400-450g frische Paprika
07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

180g Zwiebeln
08 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

300ml Wasser
09 - Zutat Wasser / Ingredient water

200g Sahne-Joghurt
10 - Zutat Joghurt / Ingredient yogurt

125g Creme fraiche
11 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

1 Esslöffel Tomatenmark
12 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Esslöffel Weizenmehl
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

einige Stiele Petersilie
14 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

2 Esslöffel Olivenöl
12 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Röstkartoffeln

800g Kartoffeln – festkochende Sorte
15 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 mittlere Zwiebel
16 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Esslöffel Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil
sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir heute mal damit, eine Marinade für die Hähnchenschenkel zuzubereiten. Dazu geben wir den Kümmel und das Salz in einen Mörser
17 - Kümmel & Salz in Mörser geben / Put caraway & salt in mortar

und zerstoßen sie dann gründlich. Dabei müssen die Körner nicht vollkommen zermahlen werden, wichtig ist dass die Körner sich öffnen und ihr Aroma frei geben. Das Salz verhindert dabei, dass sich die ätherischen Stoffe daran binden und nicht an den Wänden des Mörsers absetzen.
18 - Kümmel mörsern / Pestle caraway

Die gemörserten Kümmelkörner geben wir dann in eine Schüssel,
19 - Gemörstern Kümmel in Schüssel geben / Put grinded caraway to bowl

pressen die Knoblauchzehen hinzu
20 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

addieren die Esslöffel mit edelsüßem und rosenscharfem Paprikapulver,
21 - Paprikas addieren / Add paprikas

geben noch zwei bis drei Esslöffel Wasser hinzu
22 - Wasser hinein geben / Add water

und vermengen alles zu einer Paste.
23 - Gründlich vermengen / Mix well

Anschließend waschen wir die Hähnchenschenkel, tupfen sie trocken
24 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

und bestreichen sie von allen Seiten mit der Paste,
25 - Hähnchenschenkel mit Paste bestreichen / Spread chicken legs with marinade

um sie anschließend in ein verschließbares Behältnis, um sie geschlossen um Kühlschrank für mindestens 30 Minuten zu marinieren.
26 - Hähnchenschenkel marinieren / Marinate chicken legs

In der Zwischenzeit würfeln wir die für das Paprikasch vorgesehenen Zwiebeln,
27 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

Außerdem waschen wir die Paprikas, reiben sie trocken,
28 - Paprika waschen / Wash bell pepper

vierteln und entkernen sie
29 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke.
30 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Des weiteren können wir auch schon die Kartoffeln schälen
31 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und sie dann in etwa gleich große Würfel schneiden. Diese legen wir in kaltes Wasser, was ihnen einen Teil ihrer Stärke entzieht und sie später knuspriger werden lässt.
32 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun zwei Esslöffel Olivenöl
33 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten die zerkleinerte Paprika darin für etwa fünf Minuten an, bis sie etwas Farbe bekommen.
34 - Paprika andünsten / Braise bell pepper

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Anschließend entnehmen wir die Paprika aus der Pfanne, stellen sie bei Seite und geben die marinierten Hähnchenschenkel hinein
35 - Hähnchenschenkel in Pfanne geben / Put chicken legs in pan

um sie dann rundherum anzubraten.
36 - Hähnchenschenkel rundherum anbraten / Fry chicken legs all around

Die angebratenen Hähnchenschenkel geben wir dann in eine Auflaufform,
37 - Hähnchenschenkel in Auflaufform geben / Put chicken legs in casserole

dünsten die gewürfelte Zwiebel darin an, wobei wir auch den zurückgebliebenen Bratensatz lösen,
38 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

geben dann 200ml Wasser hinzu, dass wir kurz aufkochen lassen
39 - Wasser addieren & aufkochen lassen / Add water & bring to boil

und geben sie dann zu den Hähnchenschenkeln in die Auflaufform.
40 - Zwiebeln zu Schenkeln geben / Add onions to chicken legs

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufform auf der zweiten Schiene von unten hinein und lassen den Inhalt erst einmal für 30 Minuten garen.
41 - Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit geben wir Joghurt und Creme fraiche – ich hatte solche mit Kräutern verwendet, die ich noch vorrätig hatte – in eine Schüssel,
42 - Joghurt & Creme fraiche in Schüssel geben / Put yogurt & creme fraiche in bowl

addieren den Esslöffel Tomatenpüree
43 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

sowie den Esslöffel Weizenmehl,
44 - Mehl hinzufügen / Add flour

verrühren alles gründlich miteinander
45 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es mit den verbliebenen 100ml Wasser verdünnen
46 - Mit Wasser verdünnen / Thin with water

um dann die angebratenen Paprikawürfel hinzufügen
47 - Paprika addieren / Add bell pepper

und alles mit etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken.
48 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Kurz vor Ablauf der ersten dreißig Minuten Garzeit für die Hähnchenschenkel erhitzen wir wieder ein bis zwei weitere Esslöffel Olivenöl auf erhöhter Stufe in der Pfanne
49 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und schütten die Kartoffelwürfel in ein Sieb ab, um sie abtropfen zu lassen.
50 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

Dann entnehmen wir die Hähnchenschenkel aus dem Ofen
51 - Hähnchenschenkel aus Ofen entnehmen / Take chicken legs from oven

übergießen alles mit unserer Joghurt-Paprika-Mischung
52 - Mit Joghurtsauce übergießen / Douse with yoghurt sauce

und verrühren dann alles mit der bereits in der Auflaufform befindlichen Zwiebelsauce – wobei wir auch darauf achten, dass keine Paprikastücke auf den Hähnchen liegen bleiben, da sie sonst drohen im Ofen anzubrennen –
53 - Verrühren / Mix

bevor wir alles zurück in den Ofen schieben und für weitere dreißig Minuten backen.
54 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

Dann geben wir die abgetropften Kartoffelwürfel in die inzwischen heiße Pfanne
55 - Kartoffelwürfel in Pfanne geben / Add potatoes to pan

und schließen dann sofort den Deckel, um sie auf weiterhin erhöhter Stufe anbraten zu lassen.
56 - Geschlossen braten / Fry closed

Insgesamt müssen die Kartoffelwürfel etwa 30 bis 35 Minuten geschlossen garen – aber erst nach fünf Minuten wenden wir das erste Mal den Pfanneninhalt. Danach schließen wir sofort wieder den Deckel, haben aber weiterhin eine Auge auf die Kartoffeln, damit sie nicht anbrennen, ggf. vemindern wir die Temperatur zwischendurch auch etwas.
59 - Kartoffeln umrühren / Stir potatoes

Außerdem würfeln wir die Zwiebel
57 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und waschen die Petersilie, zupfen sie Blätter von den Stielen und zerkleinern sie.
58 - Petersilie zerkleinern / Grind parsley

Zehn Minuten vor Ablauf der Garzeit für die Kartoffelwürfel geben wir schließlich die gewürfelte Zwiebel zu den Kartoffeln, heben sie aber nicht sofort unter
60 - Zwiebeln addieren / Add onions

sondern schließen den Deckel und lassen die Zwiebeln durch den eingeschlossenen Dampf gar ziehen.
61 - Geschlossen dünsten / Braise closed

Erst am Ende vermischen wir Kartoffelwürfel und Zwiebel
62 - Zwiebeln unterheben / Stir in onions

und schmecken sie dann auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer ab.
63 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Außerdem entnehmen wir nun auch die Hähnchenschenkel, die inzwischen schön knusprig geworden sein müssten,
64 - Hähnchenpaprikasch - Fertig gebacken / Chicken Paprikasch - Finished baking

und können sie gemeinsam mit den Kartoffelwürfeln und garniert mit der Sauce und der frischen Petersilie.
65 - Hähnchenpaprikasch - Serviert / Chicken Paprikasch - Served

Zu Beginn hatte ich ja befürchtet, dass ich viel zu viel Sauce gemacht hatte und diese auch viel zu dünn geworden wäre – doch all diese Sorgen erwiesen sich glücklicherweise als unbegründet. Viel mehr reichte die Sauce genau aus, passte geschmacklich wunderbar zu den würzigen Hähnchenschenkeln mit ihrer schön knusprigen Außenhaut und dem zarten und saftigen Fleisch im Inneren und hatte sich noch durch die letzten 30 Minuten im Ofen noch etwas eingedickt. Der Kümmel war dabei zwar ganz leicht Präsent, aber absolut nicht dominant, sondern passte sich gut in die gesamte Gewürzkombination ein. Also auch etwas für Leute, die eigentlich nicht so sehr auf Kümmel stehen. Dazu passten auch sehr gut die teilweise schön knusprig gewordenen Kartoffelwürfel. Ein sehr leckeres Gericht, ich war sehr zufrieden.

66 - Hähnchenpaprikasch - Seitenansicht / Chicken Paprikasch - Side view

Guten Appetit

Gegrilltes Putensteak mit Broccoliröschen [26.09.2014]

Friday, September 26th, 2014

Nachdem ich keinen großen Appetit auf Gebackenes Gemüse mit Asia Dip oder Gung Po Au – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwersauce verspürte und auch die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region aufgrund seines Charakters als Süßspeise nicht das richtige für mich war, blieben noch das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Broccoliröschen aus dem Bereich Tradition und die Fangfrische Forelle und Rettichsalat mit Kartoffeldressing aus der Sektion Globetrotter. Letztlich war es wohl der Rettichsalat, der mich davon abhielt beim Fisch zuzugreifen und mich dazu brachte das Putenfilet zu wählen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gegrilltes Putensteak mit Broccoliröschen / Grilled turkey filet with broccoli

Was gleich als erstes Auffiel war, dass man das angekündigte Tomaten-Lauchrisotto offensichtlich durch die Reste des Kartoffelgeröstel mit Lauch von gestern ersetzt hatte. Aber das störte mich nicht weiter, denn es passte ebenfalls wunderbar zu dem angenehm großen und einigermaßen zarten Stück gegrillten Putenfilets, welches man noch mit einer milden Sauce garniert hatte. Und das war auch notwendig gewesen, denn wie so häufig bei Geflügel war es durch das Grillen leicht trocken geworden war. Gemeinsam mit dem gedünsteten Broccoli, das dieses mal genau richtig gegart worden war, ein wirklich leckeres und nicht allzu kalorienreiches Gericht. Da gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an dem mild gesüßten Grießbrei mit seiner Garnitur aus Beerengrütze.
Entgegen meiner Erwartung war es heute doch die Forelle, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern konnte. Ich hatte auf diesem Platz ja eher das Putenfilet gesehen, doch sogar die Asia-Gerichte überrundeten das Geflügelgericht noch knapp und verwiesen es somit auf einen guten, aber dennoch dritten Platz. Auf Platz vier folgte schließlich die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Putenfilet: ++
Sauce: ++
Kartoffelgeröstel mit Lauch: ++
Broccoli: ++