Archive for May, 2019

Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf – das verbesserte Rezept

Thursday, May 30th, 2019

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte ist ein kleiner Re-Cook meiner Cremigen Hähnchen-Spaghetti vom Februar diesen Jahres, die ich ein wenig verbessert und um eine pikante Komponente erweitert habe. Ich hatte mich ja schon damals in dieses einfache und doch so leckere Rezept verliebt, daher war es nur eine Frage der Zeit gewesen bis es wieder einmal auf den Tisch kommen würde. Und heute, an Christi Himmelfahrt bzw. Vatertag war es nun soweit.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 450-500g Hähnchenbrustfilet
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer, Majoran & Oregano zum würzen des Hähnchens
  • 400g Spaghetti
  • (vorzugsweise Engelshaar-Spaghetti)
  • 2 Dosen Cream of Chicken
  • 1 Glas Gemüsesalsa (375g)
  • 200g Sauerrahm
  • 30g Taco Gewürzmischung
  • 200g geriebenen Käse nach Wahl
  • 40g eingelegte Jalapeños
  • einige Spritzer Tabasco
  • 120g Mais
  • 275g Kidneybohnen
  • etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • etwas getrocknete Petersilie zum garnieren (optional)
  • Beginnen wir damit die Hähnchenbrustfilets zu kochen. Dazu legen wir die Filets in einen Topf, füllen diesen mit kalten Wasser auf, so dass die Filets gut bedeckt sind und geben die Gewürze wie Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano sowie die Lorbeerblätter hinein.
    01 - Hähnchenbrust mit Gewürzen versehen / Add seasonings to chicken breasts

    Anschließend bringen wir das Wasser bei erhöhter Stufe und geschlossenem Deckel zum kochen
    02 - Zum kochen bringen / Bring to a boil

    und lassen es dann auf niedriger Stufe und weiterhin bei geschlossenem Deckel über 8-9 Minuten gar ziehen.
    03 - Geschlossen gar ziehen lassen / Simmer closed

    Die fertig gekochten Hähnchenbrustfilets entnehmen wir und lassen sie etwas abkühlen.
    04 - Hähnchenbrust entnehmen & abkühlen lassen / Remove chicken breasts & let cool down

    Nachdem wir den Topf etwas gereinigt haben, füllen wir ihn erneut mit genügend Wasser um die Spaghetti zu kochen und setzen ihn auf, um das Wasser zum kochen zu bringen.
    05 - Topf erneut mit Wasser für Spaghetti aufsetzen / Bring water for spaghetti to a boil

    In der Zwischenzeit lassen wir die Kidneybohnen und den Mais abtropfen,
    06 - Kidneybohnen & Mais abtropfen lassen / Drain kidney beans & corn

    schneiden die einigermaßen abgekühlten Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel
    07 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    und zerkleinern die eingelegten Jalapeños.
    08 - Jalapenos zerkleinern / Hackle jalapenos

    Sobald das Wasser kocht, salzen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    09 - Wasser salzen / Salt water

    und kochen die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung. Ich hatte leider nicht mehr genug Cappellini (Engelshaar-Spaghetti) übrig, daher mischte ich noch ein paar normale Spaghetti unter.
    10 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    Die fertig gekochten Spaghetti lassen wir dann in einem Sieb abtropfen
    11 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

    und geben sie dann – natürlich bei ausgeschalteter Kochplatte – zurück in den Topf.
    12 - Spaghetti zurück in Topf geben / Put spaghetti back in pot

    Dann geben wir die gewürfelten Hähnchenbrustfilets hinzu,
    13 - Gewürfelte Hähnchenbrust hinzufügen / Add diced chicken breast

    addieren die beiden Dosen Cream of Chicken,
    14 - Cream of Chicken addieren / Add cream of chicken

    ergänzen es um die Gemüse-Salsa,
    15 - Gemüsesalsa in Topf geben / Add vegetable salsa to pot

    fügen den Sauerrahm hinzu,
    16 - Sauerrahm addieren / Add sour cream

    streuen die Taco-Gewürzmischung ein
    17 - Taco-Gewürzmischung einstreuen / Add taco seasoning

    und verrühren erst einmal alles gründlich miteinander.
    18 - Gründlich verrühren / Stir well

    Dann heben wir nach und nach Mais und Kidneybohnen,
    19 - Kidneybohnen & Mais addieren / Add kidney beans & corn

    die Hälfte des geriebenen Käses (ich hatte noch Goude und Mozzarella vorrätig die verbraucht werden mussten)
    20 - Käse einstreuen / Add cheese

    sowie die zerkleinerten Jalapeños unter,
    22 - Jalapeños hinzufügen / Add jalapeños

    geben noch ein paar Spritzer Tabasco hinzu und rühren dabei alles immer wieder gründlich durch.
    21 - Mit Tabasco würzen /  Season with tabasco

    Während der Backofen dann auf 180 Grad vorheizt fetten wir eine große Auflaufform mit etwas Butter aus,
    23 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben unsere Nudel-Saucen-Mischung hinein,
    24 - Nudelmischung in Auflaufform geben / Put noodle mix in casserole

    verteilen sie gleichmässig, streichen sie dabei etwas glatt
    25 - Nudeln glatt streichen /Flatten noodles

    und bestreuen alles mit dem restlichen geriebenen Käse
    26 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    den wir mit ein wenig getrockneter Petersilie garnieren.
    27 - Mit getrockneter Petersilie garnieren / Garnish with dry parsley

    Abgedeckt mit etwas Alufolie schieben wir die Auflaufform dann in den Ofen und garen alles für ca. 25 Minuten bis die Sauce der Füllung beginnt etwas zu blubbern.
    28 - Mit Alufolie abgedeckt im Ofen backen / Bake in oven covered

    Dann entfernen wir die Alufolie und belassen es für weitere 6-7 Minuten im Ofen.
    29 - Offen fertig backen / Finish baking uncovered

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufform, lassen wir für noch einmal 5 Minuten ruhen, damit sich der Inhalt etwas setzen kann
    30 - Creamy spicy chicken spaghetti casserole - Finished baking / Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf - Fertig gebacken

    und können unsere cremig-pikanten Hähnchen-Spaghetti auch schon servieren und genießen.
    31 - Creamy spicy chicken spaghetti casserole - Served / Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf - Serviert

    Wie schon beim letzten Mal war die Saucenmischung aus Cream of Chicken, Gemüse-Salsa und Sauerrahm mit Taco-Gewürz ein wahrer Traum und gaben den Spaghetti einen wunderbares Aroma. Die zusätzlichen Jalapeños und die paar Spritzer Tabasco, die ich zusätzlich zur Hähnchenbrust, Bohnen und Mais hinzugefügt hatte, gaben dem Gericht eine angenehme kräftige Schärfe, die gut mit dem cremig-fruchtigen Grundaroma harmonierte und das mexikanische Feeling des Gerichts noch einmal zusätzlich verstärkte. Dass sich ein paar normal dicke Spaghetti unter den dünnen Cappellini befanden fiel dabei kaum ins Gewicht. Wie nicht anders erwartet sehr lecker, ich war überaus zufrieden. Vielleicht mache ich beim nächsten Mal noch ein paar Streifen Paprika hinein, die passen bestimmt auch sehr gut dazu. Aber ich denke ich bin mit dieser Komposition schon sehr nahe an der perfekten Zusammenstellung für dieses Rezept. 😉

    32 - Creamy spicy chicken spaghetti casserole - Side view / Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Frischer Spargel mit Schinken, Butter & Kartoffeln [29.05.2019]

    Wednesday, May 29th, 2019

    Heute war nun der dritte und aufgrund des Feiertags leider auch letzte Tag des Spargel-Specials in unserem Betriebsrestaurant, in dessem Rahmen der absolute Mega-Klassiker der Spargelgerichte in Form von Frischer Spargel mit Schinken, Butter und Salzkartoffeln angeboten wurde. Allerdings erschien mit der Preis von 6,81 Euro doch recht happig für so ein einfaches Gericht, daher sah ich mich trotz meiner Vorliebe für Spargel zuerst nach Alternativen um. Hätte man zu dem Gebratenen Schweinerückensteak mit zwei Beilagen einer Suppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily nicht gerade Butternudeln serviert, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, aber auf Butternudeln hatte ich so gar keine Lust, obwohl die grünen Bohnen als Gemüsebeilage durchaus verlockend erschienen. Und die Spinat Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo bei Veggie sahen fast Plastikartig aus und sprachen mich ebenfalls nicht sonderlich an. Blieben noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Gemüsein Hoi sin Sauce oder das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsoße von der Asia-Wok-Theke, für die ich mich aber auch nicht so recht erwärmen konnte. Also griff ich letztlich doch zum Spargel mit Schinken, auch wenn ich den Preis weiterhin etwas überzogen fand.

    Fresh asparagus with ham, butter & potatoes / Frischer Spargel mit Schinken Butter & Salzkartoffeln

    Hat es sich gelohnt? Ich denke eher nicht. Beim letzten Mal im vorherigen Jahr hatte man zumindest noch Koch- und Räucherschinken gemischt, hier fand sich ausschließlich Kochschinken, was ich etwas Schade fand, gerade bei dem Preis. Aber zumindest war er von einigermaßen hoher Güte und meiner Ansicht nach kein Klebeschinken. Vom Spargel gab es zum Glück aber reichlich und auch wenn ein oder zwei Stangen etwas zerdrückt waren, erwiesen sie sich auch heute von wirklich guter Qualität, also gut geschält, nicht zu zerkocht und vollmundig im Aroma. Allerdings wäre mit Hollandaise wie gestern noch etwas lieber gewesen als die geschmolzene Butter, mit der man sie hier servierte – auch wenn man auch bei der Butter wieder eine kleine Zitrusnote hinzugefügt hatte, was sie etwas aufwertet. Die Kartoffeln dazu waren ebenfalls nur von gemischter Qualität, denn ein teilerwies sich als etwas zu weich gekocht, während der Rest aber in Ordnung war. Wiederum kein kulinarisches Meisterwerk, aber mehr als nur genießbar. Das sollte dann auch erst mal genug Spargel für die nächste Zeit sein, so lecker er auch ist. 🙂
    Bei den anderen Gästen konnte sich das Spargelgericht auch heute nicht zum Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchkämpfen, sondern blieb klar hinter dem Schweinerückensteak zurück. Aber für den zweiten Platz reichte es auch heute, wenn auch nur knapp vor den heute für ein vegetarisches Gericht sehr gern gewählten Tortellini. Die Asia-Gerichte folgten wiederum knappd ahinter auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Frischer Spargel: ++
    Schinken: ++
    Butter: ++
    Salzkartoffeln: +

    Antipasti – La Zucca [28.05.2019]

    Tuesday, May 28th, 2019

    Heute lud uns einer meiner Kollegen wegen Abteilungswechsel als Abschied zu einer kleinen Zusammenkunft ins Restaurant La Zucca in Dornach bei München. Das La Zucca kennen einige Leser vielleicht noch als Pizzalieferanten an den Release-Wochenenden z.B. hier oder hier. Neben geselligen Beisammensein und einigen Abschiedsgeschenken wurde während dieser Zusammenkunft auch ein feines Antipasti-Buffet serviert.

    Antipasti - Restaurant La Zucca

    Ich hatte zwar mit dem Spargel mit Putensteak recht gut gegessen, aber beidem was uns da serviert wurde konnte ich mich leider nur schwer zurückhalten. Von Bruschetta über Prosciutto e Melone (Melonen in Parmaschinken umwickelt), Caprese (Tomaten mit Mozzarella und Balsamico), Carpaccio (hauchdünn geschnittenes Rindfleisch mit gehobelten Parmesan und Ruccola), gebratene Zucchinistreifen, Rindfleisch in einer Sauce aus Thunfisch und Mayo mit Kapern bis hin zu eingelegten Champignons wurde alles geboten, was das Herz begehrte. Dazu gab es frisches knuspriges Weißbrot.

    Antipasti - Restaurant La Zucca

    Während ich von den Pizzen letztes und vorletztes Jahr – sh. Links oben – ja nicht so extrem begeistert war, ließ dieses Antipasti wirklich nichts zu wünschen übrig. Sehr lecker – was Antipasti angeht kann man dem Restaurant La Zucca wirklich vormachen. Sehr empfehlenswert.

    Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise & Salzkartoffeln [28.05.2019]

    Tuesday, May 28th, 2019

    Auch heute ging die verkürzte Spargel-Woche in unserem Betriebrestaurant weiter, doch der angebotene Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vital sollte es schwer haben, denn er musste mit einem All-Time-Klassiker in Form eines Cordon Bleu vom Schwein mit
    zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert
    bei Daily konkurrieren, das natürlich mit Pommes Frites und Zitronenecke serviert wurde. Und auch die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Veggie sowie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce würden es schwer haben dagegen anzukommen. Doch obwohl das Cordon Bleu verlockend und etwas günstiger war, entschied ich mich doch für das Spargelgericht, das mit reduziertem Preis von 6,81 Euro zu Buche schlug. Teurer als gewöhnlich, aber noch akzeptabel.

    Fresh asparagus with turkey steak, sauce hollandaise & potatoes /  Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise und Salzkartoffel

    Wichtigster Faktor war dabei natürlich wieder Spargel, der heute in überlangen ganzen Stangen serviert wurden war und den ich natürlich zuerst probierte. Und ich war von der Qualität wirklich positiv überrascht, denn heute besaßen sie deutlich mehr Biss als gestern und waren wieder faserfrei geschält und von eindeutig guter Qualität. Und auch die Sauce Hollandaise, die mit einer leichten Zitronennote versehen war, passte natürlich wunderbar zum Spargel. Darüber dass zwei der Salzkartoffeln, eine klassische Sättigungsbeilage bei Spargelgerichten etwas matschig waren konnte man dabei schon fast hinwegsehen. Beim dem unpaniert gebratenen Putensteak hatte ich zuerst befürchtet, es wäre etwas trocken, doch das kleine, aber doch recht feine Stück Fleisch erwies sich dem entgegen als doch angenehm saftig und von gutem Geschmack. Ein leckeres Spargelgericht, bei dem ich meine Entscheidung dafür keinen Moment bereuen musste.
    Beim Gros der anderen Gäste lag natürlich, wie nicht anders erwartet, das bekanntere und etwas günstigere Cordon Bleu mit Pommes heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit leichtem, aber deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Spargel konnte sich auf einem guten Platz zwei manifestieren. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und die vegetarischen Chililinsen folgten auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Frischer Spargel: ++
    Sauce Hollandaise: ++
    Putensteak: ++
    Salzkartoffeln: ++

    Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout [27.05.2019]

    Monday, May 27th, 2019

    Nachdem ich die letzten beiden Wochenanfänge noch von den Resten meines jeweiligen Wochenend-Kochexperiments zehren konnte, war von meiner Reubens-Pizza dieses Mal nichts übrig, so dass ich bereits am Montag in unserem Betriebsrestaurant speisen konnte / durfte. Und das war gut so, denn sonst hätte ich das Spargel-Special verpasst, das Woche dort stattfindet – auch wenn die Woche durch den Feiertag am Donnerstag natürlich verkürzt ist. Den Anfang machte heute ein Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi und Spagelragout, das im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Aber die Sektion Daily bot mit einer Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka Masala, dazu zwei Beilagen und Tagessuppe oder Dessert, die mit Reis serviert wurde, ein mächtiges Gegenstück, das ebenfalls sehr reizvoll klang und aussah. An den Farfalle al Peperoni bei Veggie oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Und da ich die Tikka-Hähnchenbrust bestimmt noch öfters dieses Wochenende bekommen kann, während Spargel ja nur eine begrenzte Zeit frisch verfügbar ist, entschied ich mich letztlich für das Spargelgericht.

    Steamed coalfish with gnocchi & asparagus ragout / Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout

    Mein erster Augenmerk galt natürlich den Spargelstücken, die in der ebenfalls mit einem Spargelaroma versehenen Cremesauce angerichtet worden waren. Diese erwiesen sich schon mal als sorgfältig geschält, so dass keine faserigen Schalenreste zurückgeblieben waren. Wirklich lecker, auch wenn der Spargel für ein meinen Geschmack ein klein wenige zu weich geraten war – aber das lässt sich wohl bei längerer Lagerung in einer Warmhalteschale nicht verhindern und minderte den Genuss nur Minimal. Und auch das zwar etwas kleine aber angenehm zarte und einigermaßen saftige Seelachsfilet, das ich mir natürlich mit ein paar Tropfen Zitronensaft aus der aufliegenden Zitronenecke garnierte, gab keinen Grund zur Kritik. Dazu passten erstaunlich gut die bissfest gegarten Gnocchis, die ich mir vor dem Verzehr natürlich großzügig mit der Spargelcremesauce bedeckte. Ich bereute es etwas, dass ich mir keinen Löffel aufs Tablett gelegt hatte, um die Sauce etwas effizienter aufnehmen zu können. Einfach und sehr lecker, Spargel passt wirklich auch erstaunlich gut zu Fischgerichten. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn der Preis mit 5,10 Euro etwas höher als normal war.
    Obwohl der Seelachs mit Spargel beim Rennen um Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala auch ganz vorne mitspielte, war die Hähnchenbrust in Tikka-Massala-Sauce doch noch etwas beliebter und konnte sich diesen Platz sichern. Aber die Fisch-Spargel-Gnocchi-Kombination belegte einen sehr guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Farfalle al peperoni, diese lagen aber nur wenig vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten, die somit auf dem vierten Platz landeten.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachsfilet: ++
    Spargelragout: ++
    Gnocchi: ++

    Reuben Pizza – das Rezept

    Saturday, May 25th, 2019

    Das Reuben Sandwich zählt wohl zu den Klassikern der amerikanischen Sandwich-Kultur. Es wird traditionell aus Corned Beef, Sauerkraut, Käse und Russischem Dressing zwischen zwei Scheiben Roggenbrot hergestellt. Über seinen Ursprung gibt es zwei konkurrierende Legenden, zum einen soll es Reuben Kulakofsky in Omaha, Nebraska im Rahmen einer Pokerrunde erfunden haben, andere behaupten es sei eine Kreation des jüdisch-deutschen Auswanderers Arnold Reuben, der es in seinem New Yorker Reuben’s Restaurant and Delicatessen erstmalig angeboten haben soll. Wie dem auch sei, ich konnte mich mit der Kombination von Corned Beef, Sauerkraut, Käse und einem Dressing sofort identifizieren, wollte sie aber nicht für ein Sandwich sondern in einer Pizza verarbeiten. Dabei ersetzte ich das ursprüngliche Russische Dressing auch gleich durch das in den USA viel verbreiterte und ebenfalls häufig im Reuben Sandwich verwendete Thousand Island Dressing, das im Gegensatz zu seiner russischen Variante weniger scharf, dafür umso fruchtiger sein sollte. Das Rezept für dieses Dressing hatte ich ja bereits im vorherigen Beitrag vorgestellt.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 Rolle Pizzateig (375g)
  • 150-200ml Thousand Island Dressing
  • 250-300g Corned Beef in dünnen Scheiben
  • 1 kleine Dose Sauerkraut (286g Abtropfgewicht)
  • eine Handvoll Kümmelsamen (optional)
  • 200g geriebener Käse (z.B. Mozzarella & Cheddar)
  • Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf dem Backblech aus
    01 - Pizzateig auf Blech aufrollen / Put pizza dough on baking sheet

    und schieben es für 5-6 Minuten in den Ofen, um es vorzubacken. Dadurch weicht der Boden bei dem dicken Belag nicht so durch.
    02 - Pizzateig vorbacken / Pre bake pizza dough

    In der Zwischenzeit schneiden wir das Corned Beef in Streifen, die wir noch einmal halbieren
    03 - Corned Beef in Streifen schneiden / Cut corned beef in stripes

    und gießen das Sauerkraut zum abtropfen in ein Sieb
    04 - Sauerkraut in Sieb abgießen / Drain sauerkraut in sieve

    wo wir es gründlich ausdrücken.
    05 - Sauerkraut ausdrücken / Squeeze sauerkraut

    Dann entnehmen wir den Pizzateig aus dem Ofen, bestreichen ihn großzügig mit unserem Thousand Island Dressing,
    06 - Pizzateig mit Thousand Island Dressing bestreichen / Coat with thousand island dressing

    bestreuen diesen mit etwas geriebenen Käse – ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar –
    07 - Mit geriebenen Käse bestreuen / Dredge with grated cheese

    und verteilen dann großzügig die Corned Beef Streifen darüber.
    08 - Corned Beef Streifen auflegen / Apply corned beef stripes

    Über das Corned Beef verteilen wir nun das gründlich ausgedrückte Sauerkraut,
    09 - Ausgedrücktes Sauerkraut verteilen / Spread squeezed sauerkraut

    das wir wiederum mit etwa einer Handvoll Kümmelsamen bestreuen. Ich persönlich finde die Kombination von Kümmel mit Kraut, insbesondere Sauerkraut, sehr lecker – aber wer so etwas nicht mag kann es natürlich auch weglassen.
    10 - Mit Kümmelsamen garnieren / Garnish with caraway seeds

    Zuletzt verstreuen wir noch den restlichen Käse über dem Sauerkraut
    11 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    und schieben das Blech dann wieder für weitere 12-15 Minuten in den Ofen, um den Teig fertig durchzubacken und den Käse schmelzen zu lassen.
    12 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    Sobald der Käse beginnt eine goldbraune Farbe anzunehmen, können wir das Blech entnehmen und lassen es für 4-5 Minuten ruhen,
    13 - Reuben Pizza - Finished baking / Fertig gebacken

    bevor wir unsere Reuben Pizza mit dem Pizzaroller zerteilen und – vielleicht mit etwas Petersilie garniert – servieren und genießen könnnen.
    14 - Reuben Pizza - Served / Serviert

    Ich muss zugeben, dass ich trotz diverser USA-Aufenthalte zwar einige kulinarische Abenteuer dort erlebt, aber noch nie ein Reubens Sandwich probiert habe. Und nach dem ersten Bissen in diese Pizza begann ich unmittelbar, dieses Versäumnis zu bereuen. Die Kombination aus dem hausgemachten Thousand Island Dressing, einer großzügigen Menge Corned Beef, Sauerkraut und natürlich dem Käse erwies sich als eine wahre geschmackliche Offenbarung. Mein Eindruck dass diese Kombination durchaus schmackhaft sein könnte wurde nicht nur erreicht, sondern sogar noch deutlich übertroffen. Ich war wirklich begeistert und verstand auf Anhieb, warum sich diese Zusammenstellung auf einem Sandwich in den USA so großer Beliebtheit erfreut. Daher kann ich es jedem nur empfehlen, das Reuben als Pizza oder als Sandwich unbedingt mal zu probieren. Dabei trug das Thousand Island Dressing meiner Meinung nach maßgeblich zum kulinarischen Erfolg bei und wer die Zeit hat, sollte das Dressing unbedingt selbst herstellen.

    15 - Reuben Pizza - Side view / Seitenansicht

    Thousand Island Dressing – das Rezept

    Saturday, May 25th, 2019

    Für mein eigentliches Rezept dieses Wochenende benötigte ich etwas Thousand Island Dressing, eine vor allem in den USA sehr verbreitete Saucenmischung, die man nicht nur für Salate verwenden kann. Doch hier in Deutschland ist sie leider kaum bekannt und als fertiges Produkt in Supermärkten auch meines Wissens nicht zu finden. Daher entschloss ich mich dazu, mir einfach selbst eine Thousand Islands Mischung zuzubreiten. Natürlich gibt es im Netz dazu wieder unzählige Rezepte und Variationen und ich konnte mich nicht für eine Variante entscheiden, daher kombinierte ich die Häufigsten und mir am schmackhaftesten erscheinenden Komponenten einfach zu einem eigenen Rezept.

    Was benötigen wir also für 400ml Dressing?

  • 250g Mayonaise
  • 100g Natur-Joghurt (Ich empfehle Griechischen Joghurt)
  • 5-6 EL Ketchup
  • 2-3 EL Milch
  • 1 hartgekochtes Ei
  • 2-3 Gewürzgurken (Cornichons)
  • 1/2 kleine rote Paprika
  • 1 größere Schalotte
  • 1 größere Zehe Knoblauch
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Einige Spritzer Tabasco
  • Etwas frischen Zitronensaft
  • Etwas Salz und Pfeffer zum würzen
  • Als erster Schritt steht uns erst einmal viel Schnippelei bevor. Wir schneiden also die Gewürzgurken in Scheiben
    01 - Gewürzgurken in Scheiben schneiden / Cut gherkin in slices

    und würfeln diese fein,
    02 - Gewürzgurken fein würfeln / Dice gherkin

    entkernen die Paprika
    03 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und würfeln sie ebenfalls fein,
    04 - Paprika fein würfeln / Dice bell pepper

    schälen das gekochte Ei
    05 - Gekochtes Ei schälen / Peel boiled egg

    und würfeln dieses wiederum fein,
    06 - Gekochtes Ei fein würfeln / Cube boiled egg

    würfeln die Schalotte ebenfalls sehr fein
    07 - Schalotte würfeln / Dice shallot

    und zupfen die Blättchen der Petersilie von den Stielen und zerkleinern diese sehr fein.
    08 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Dann geben wir die Mayonaise – ich verwendete eine fettreduzierte Salatmayonaise – in eine größere Schüssel, addieren die 5 bis 6 Esslöffel Ketchup,
    09 - Mayonaise & Ketchup in Schüssel geben / Put mayonaise & ketchup in bowl

    geben den Joghurt ebenfalls in die Schüssel,
    10 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

    übergießen alles noch mit 2-2 Esslöffeln Milch – das erleichtert den nächsten Schritt ungemein –
    11 - Milch addieren / Add milk

    und verrühren alles bis es schön cremig ist.
    12 - Cremig rühren / Stir creamy

    Nun addieren wir, je nach gewünschtem Schärfegrad, mehr oder weniger Spritzer Tabasco,
    13 - Einige Spritzer Tabasco addieren / Add some splashes tabasco

    pressen die Knoblauchzehe in die Schüssel,
    14 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    addieren die gewürfelte Schalotte,
    15 - Schalotte dazu geben / Add shallot

    die zerkleinerten Gewürzgurken
    16 - Gewürzgurke addieren / Add gherkin

    die kleingewürfelte Paprika
    17 - Paprikawürfeln in Schüssel geben / Add diced bell pepper to bowl

    sowie das zerkleinerte gekochte Ei
    18 - Gewürfeltes Ei addieren / Add cubed egg

    und rühren alles wiederum gründlich in unsere Saucenkreation ein.
    19 - Gründlich verrühren / Stir well

    Jetzt fehlen noch einige kräftige Spritzer frischen Zitronensafts,
    20 - Zitronensaft in Schüssel geben / Add lemon juice

    etwa 2/3el der gehackten Petersilie
    21 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

    und etwas Salz und Pfeffer zum abschmecken,
    22 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    dann brauchen wir nur noch einmal durchzurühren
    23 - Nochmals gründlich durchrühren / Stir well again

    und können das Thousand Islands Dressing dann abgedeckt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.
    24 - Abdecken & durchziehen lassen / Cover & let blend

    Anschließend ist das Thousand Island Dressing auch schon fertig und bereit zum Einsatz.
    25 - Thousand Island Dressing - Finished / Fertig

    Dieses Dressing ist wirklich eines der leckersten Salatdressings das ich seit langer Zeit probiert hatte. Es kombiniert das fruchtiges Tomatenaroma des Ketchups mit würziger Mayo, zahlreichen leckeren Gemüseeinlagen und einer leicht säuerlichen Note vom Zitronensaft zu einer wahren Geschmacksexplosion mit südlich.exotischem Touch. Im nächsten Rezept zeige ich dann eine leckere Möglichkeit, das Dressing in einem schmackhaftenn Rezept zu verarbeiten. 🙂

    Gebackener Seelachs mit Remoulade [24.05.2019]

    Friday, May 24th, 2019

    Heute kamen wir erst spät, es war bereits nach 13:15 Uhr, dazu uns ins Betriebsrestaurant zu begeben. Aufgrund der späten Uhrzeit war wenig los und man hatte die beiden Ausgabetheken bereits zu einer Zusammengefasst. Von der heutigen Tageskarte reizten mich vor allem das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Basmatireis aus der Sektion Vital und natürlich der Gebackener Seelachs mit zwei Beilagen dazu ein Dessert oder eine Suppe bei Daily, während ich auf den Apfelstrudel mit Vanillesoße bei Veggie oder die Asia-Wok-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse süß-sauer weniger Lust verspürte. Und da ich ja bereits gestern mit dem Holzfällersteak ein Steak auf dem Teller gehabt habe, fiel meine entgültige Wahl schließlich zugunsten des Seelachs. Leider war der Kartoffelsalat, mit dem man das Gericht normalerweise serviert hatte, inzwischen aus, so dass ich auf irgendwelche Kartoffelspalten aus der Gemüsetheke zurückgreifen musste. Dazu kamen noch Zitronenecken und ein kleines Dessert in Form einer Himbeercreme aus den verbliebenen Resten der Dessert-Theke.

    Baked coalfish with remoulade / Gebackener Seelachs mit Remoulade

    Die Kartoffelspalten waren wohl Reste von irgend einem Geröstl gewesen, denn es fanden sich kleine Fleischstreifen von Schwein und Rind in der Mischung. Leider erwies sich das ganze nicht wirklich als Genuss, denn die Spalten waren labbrig und das Fleisch bereits leicht trocken. Garniert mit etwas von der würzigen Remoulade aber noch genießbar. Am Seelachsfilet gab es aber aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Unter einer dünnen, knusprigen Panade fand sich reichlich zartes und saftiges Fischfilet, das sich sowohl mit als auch ohne Zitronensaft und Remoulade sehr schmackhaft erwies. Und auch beim Dessert, abgesehen von einem dünnen trockenen Film auf auf Oberfläche, gab es wenig zu meckern. Visuell ansprechend ganiert mit Pistaziensplittern, einer Kirsche und einem Schokostück und gelagert auf einer dünnen Schicht von Kaffee oder Espresso erwies es sich als wunderbar cremig und fruchtig, wenn auch ein klein wenig zu süß für meinen Geschmack. War ok, auch wenn ich Kartoffelsalat diesen Labber-Kartoffelspalten natürlich vorgezogen hätte, Fleischstückchen hin oder her.
    Da kaum noch Gäste da waren als wir aßen fällt es mir heute sehr schwer eine Beliebtheitsskala zu erstellen. Der Seelachs war zwar eindeutig das beliebteste Gericht, aber wie es auf den anderen Plätzen aussah kann ich aufgrund fehlender Daten leider nicht sagen. 😉

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachs: ++
    Remoulade: ++
    Geröstl-Reste: +/-
    Himbeercreme: ++