Posts Tagged ‘italienische kräuter’

Würstchen im Schlafrock – das Rezept

Friday, December 8th, 2017

Am heutigen Freitag Abend hatte ich irgendwie Lust anstatt des sonst üblichen Brot mit Aufschnitt mir mal etwas anderes zum Abendbrot zu machen. Denn ich hatte ein Rezept für Würstchen im Schlafrock entdeckt, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Zumal die Zubereitung sich erfreulich einfach zu gestalten schien, daher eignete sich das Rezept auch wunderbar für die schnelle Zubereitung nach einem langen Arbeitstag. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (2-3 Portionen)?

30g Butter
01 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 Esslöffel Tomatenmark
02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 1/2 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter
03 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Hühnerei
04 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

60g geriebener Käse
05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Rolle Blätterteig (275g)
06 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

4-5 Würstchen nach Wahl (z.B. Wiener oder Pfefferbeißer)
07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

etwas Sesam & Schwarzkümmel zum garnieren
13 - Zutat Schwarzkümmel & Sesam / Ingredient black cumin seeds & sesame seeds

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Butter in der Mikrowelle zu schmelzen. Dazu geben wir sie in eine Schüssel, decken diese mit einem Küchentuch ab und lassen sie für jeweils 20-30 Sekunden auf der Auftaustufe in der Mikrowelle rotieren.
08 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

Zwischendurch nehmen wir die Schüssel immer wieder heraus und rühren die angeschmolzene Butter durch. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man die Butter zu lange ohne rühren schmelzen lässt, die Gefahr besteht dass sie in der Mikrowelle regelrecht “explodiert” – also Vorsicht beim Butter Schmelzen, denn niemand möchte geschmolzene Butter aus der Mikrowelle wischen, ich spreche da aus Erfahrung.
09 - Zwischendurch rühren / Stir from time to time

Sobald die Butter dann komplett geschmolzen ist,
10 - Geschmolzene Butter / Melted butter

geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
11 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und verrühren beides gründlich miteinander
12 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir die eineinhalb Teelöffel italienischen Kräuter unterheben
13 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italien herbs

und alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Außerdem schlagen wir das Ei in eine weitere Schüssel und verquirlen es gründlich. Ich hatte das Ei zusätzlich mit etwas Milch gestreckt, da ich befürchtet hatte das die Menge nicht ausreicht, aber das war im Nachhinein gesehen nicht notwendig.
15 - Ei verquirlen / Whisk egg

Nachdem wir dann begonnen haben, unseren Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, rollen wir den Blätterteig auf und halbieren den Teig einmal längs.
16 - Blätterteig längs halbieren / Half puff paste lengthways

Das untere Drittel bestreichen wir dann mit der Kräuter-Tomatenbutter,
17 - Unteres Drittel mit Tomatenbutter bestreichen / Spread lower third with tomato butter

bestreichen die oberen zwei Drittel mit dem verquirlten Ei,
18 - Oberen Teil mit verquirltem Ei bestreichen / Spread upper part with whisked egg

bestreuen die Tomatenbutter dann mit dem geriebenen Käse
19 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und legen die Würstchen an der jeweils unteren Kante auf den Käse.
20 - Würstchen hinzufügen / Add sausages

Nun rollen wir die beiden Blätterteigstreifen von der Würstchenseite her auf, bestreichen sie mit dem restlichen verquirlten Ei
21 - Zusammenrollen & mit Ei bestreichen / Rollup & spread with whisked egg

und bestreuen sie mit Sesam und Schwarzkümmel.
22 - Mit Sesam & Schwarzkümmel bestreuen / Dredge with sesame & black cumin seeds

Dann schneiden wir die Rollen in etwa fingerdicke Stücke,
23 - Rollen in Scheiben schneiden / Cut rolls in slices

geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen sie für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Ofen.
24 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Röllchen fertig gebacken sind, können wir das Backblech aus dem Ofen entnehmen
25 - Sausages in puff paste - Finished baking / Würstchen im Schlafrock - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen. Ich fügte noch etwas Salsa Dip hinzu, um die fertigen Würstchen im Schlafrock beim Verzehr damit zu garnieren.
26 - Sausages in puff paste - Served / Würstchen im Schlafrock - Serviert

Sowohl die Variante mit Wiener Würstchen als auf jene mit Pfefferbeißern erwies sich als überaus schmackhaft. Die Würstchen in ihrem wunderbar lockeren und knusprigen Mantel aus Blätterteig wurden auf eine sehr schmackhafte Art durch die mit italienischen Kräutern versehene Tomatenbutter sowie dem Käse ergänzt. Alleine das erwies sich bereits als wunderbares Fingerfood, das man sowohl warm als auch abgekühlt genießen konnte, aber in Kombination mit der leicht pikanten mexikanischen Salsa erwies wurde es sehr gelungen ergänzt und geschmacklich sozusagen abgerundet. Dabei war die Herstellung erfreulich einfach und schnell zu bewerkstelligen. Auch auf einem Buffet könnte ich mir diese kleinen Leckerbissen wunderbar vorstellen. Eventuell könnte man noch mit anderen Wurstsorten experimentieren, ich denke dabei auch zum Beispiel an italienische Salsicca, die den Röllchen durch die zusätzlichen Kräuter noch einen zusätzlichen geschmacklich Aspekt hinzufügen sollte. Heute war auf jeden Fall bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dieses überaus leckere Fingerfood zubereitet habe.

27 - Sausages in puff paste - Side view / Würstchen im Schlafrock - Seitenansicht

Guten Appetit

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce – das Rezept (Reloaded)

Saturday, October 10th, 2015

Heute stand mal wieder eines der Lieblingsgerichte meiner Kindheit auf meinem Speisplan: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce, so wie sie meine Mutter immer machte und auch noch heute macht. Obwohl sich meine kulinarischen Ansprüche seit damals deutlich vergrößert haben, kann ich einfach nicht davon lassen. Dieses einfache und doch so extrem leckere Rezept habe ich schon mehrmals hier gezeigt, unter anderem hier, hier und hier, daher fasse ich mich heute mal kurz.

Was benötigen wir also für 4 Portionen ?

500g Spaghetti
500g Hackfleisch gemischt
70g Tomatenmark
3 Esslöffel Weizenmehl
3/4l Gemüsebrühe
3-4 Teelöffel italienische Kräuter (TK)
Salz, Pfeffer & Paprika zum würzen
1-2 Esslöffel Olivenöl
etwas Ketchup

Zuerst erhitzen wir das Olivenöl in einem Topf oder eine Pfanne, braten das Hackfleisch darin auf leicht erhöhter Stufe krümelig an und würzen es dabei auch gleich mit etwas Salz, Pfeffer und Paprika.
01 - Hackfleisch anbraten / Fry ground meat

Dann geben wir die 70g Tomatenmark mit in die Pfanne, rösten es für ein bis zwei Minuten mit an,
02 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

bestäuben dann alles mit den drei Esslöffeln Weizenmehl
03 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

und gießen schließlich alles mit dem 3/4el Liter Gemüsebrühe auf. Meine Mutter hat hier zwar immer nur Wasser genommen, aber ich finde Gemüsebrühe gibt der Sauce geschmackliche noch einen gewissen “Kick”.
04 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.

Die Sauce lassen wir dann köcheln, sich etwas einreduzieren und schmecken es dabei auch gleich noch einmal mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
05 - Mit Paprika, Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with paprika, pepper & salt

Sobald das Nudelwasser kocht, salzen wir es und kochen die Spaghetti darin gemäß Packungsanleitung.
06 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Während die Spaghetti kochen, geben wir außerdem einen kräftigen Spritzer Tomatenketchup in die Sauce
07 - Sauce mit Ketchup strecken / Add some ketchup

und rühren die drei bis vier Teelöffel italienische Kräuter ein. Die Kräuter sind übrigens auch eine meiner Erweiterungen, in meiner Kindheit waren sie nicht Bestandteil der Sauce.
08 - Italienische Kräuter einrühren / Stir in italian herbs

Die Sauce lassen wir weiter auf leicht reduzierter Stufe und bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln, so dass sie sich weiter eindickt.

Sobald die Nudeln al Dente sind, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abtropfen
09 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

Anschließend können wir sie auch schon gemeinsam mit der Sauce servieren und genießen.
10 - Spaghetti with ground meat tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Serviert

Mit wenigen Zutaten lässt sich so ein wirklich überaus leckeres Nudelgericht zaubern, das bisher noch jedem geschmeckt hat. Die Sauce ist schön fruchtig-tomatig und überaus würzig, die Nudeln und das Hackfleisch geben dem ganzen Struktur und biss und die Kräuter runden das Ganze schließlich geschmacklich wunderbar ab. Und nicht nur frisch gekocht ist das Gericht überaus lecker, werden die Nudeln mit der Sauce vermischt, gekühlt aufbewahrt und wieder aufgewärmt schmeckt es – mir zumindest – häufig noch einen kleinen Deut besser. Vermutlich weil die Sauce ein wenig in die Nudeln eingezogen ist. Aber das muss natürlich jeder für sich selbst ausprobieren.

11 - Spaghetti with ground meat tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Spaghetti mit Hackfleisch-Kräuter-Tomatensauce – das Rezept

Saturday, June 20th, 2015

Das heutige Rezept hatte ich in ähnlicher Form zwar bereits hier oder hier im Blog vorgestellt, aber es zählt nun mal trotz (oder genau wegen) seiner Einfachheit bereits seit meiner Kindheit zu einem meiner absoluten Lieblingsrezepte. Die heutige Variante habe ich im Gegensatz zum Originalrezept noch ein klein wenig verfeinert und somit meiner Meinung nach auch verbessert. Dass ich dazu außerdem Spaghetti tricolore (mit Tomaten und Spinat rot und grün gefärbte Spaghetti) verwendete, machte geschmacklich dabei keinen signifikanten Unterschied, sondern lag einfach daran, dass ich diese noch vorrätig hatte. Das ganze Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form erneut vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g gemischtes Hackfleisch
01 - Zutat gemischtes Hackfleisch / Ingredient mixed ground meat

140g Tomatenmark
02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3 Esslöffel Mehl
03 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

750ml Gemüsebrühe
04 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

3-4 Teelöffel italienische Kräuter
05 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

500g Spaghetti
06 - Zutat Spaghetti tricolore / Ingredient spaghetti tricolore

1 Esslöffel Olivenöl
14 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

evtl. etwas Ketchup

sowie etwas Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver und einige Chili-Flocken zum würzen

Beginnen wir damit, den Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne zu auf leicht erhöhter Stufe erhitzen und das gemischte Hackfleisch in kleinen Stückchen hinein zu geben
07 - Hackfleisch in Pfanne geben / Put ground meat in pan

um es darin schraf anzubraten und dabei auch gleich mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver zu würzen.
08 - Hackfleisch krümelig anbraten & würzen / Sear & season ground meat

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, reduzieren wir die Stufe, geben das Tomatenmark hinzu
09 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und rösten es kurz für etwa zwei Minuten mit an.
10 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Dann bestäuben wir alles mit den 3 Esslöffeln Weizenmehl,
11 - Mit Mehl bestäuben / Dresge with flour

geben die Gemüsebrühe hinzu
12 - Gemüsbrühe hinzu geben / Add vegetable broth

und verrühren alles gut miteinander, so dass es keine Klümpchen gibt. Die Sauce lassen wir dann kurz aufkochen und anschließend auf leicht reduzierter Stufe langsam reduzieren.
13 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser zum Kochen der Spaghetti auf.
14 - Wasser für Spaghetti aufsetzen / Bring water to a boil

Während das Wasser sich erhitzt, geben wir der Sauce sozusagen den letzten Schliff indem wir die italienischen Kräuter einrühren
15 - Italienische Kräuter einrühren / Stir in italian herbs

und sie noch einmal mit etwas Salz, Pfeffer, edelsüßen Paprika und einigen Chiliflocken abschmecken.
16 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Wer mag kann außerdem noch etwas Ketchup mit hinein tun. Danach lassen wir sie weiter leise köcheln, wobei wir das regelmäßige umrühren natürlich nicht vergessen sollten.
17 - Mit Ketchup würzen / Add some ketchup

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir zwei Teelöffel Salz hinein
18 - Wasser salzen / Salt water

und nutzen es dann dazu die Nudeln gemäß Packungsbeschreibung zu kochen. Öl hat übrigens nichts im Nudelwasser zu suchen!
19 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Sobald sie fertig gekocht sind, schütten wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen. Abschrecken mit kalten Wasser ist nicht nötig.
20 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

Anschließend können wir sie gemeinsam mit der Sauce servieren und genießen.
21 - Spaghetti with ground meat tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Serviert

Das Gericht war lecker wie immer, wenn ich es zubereite. Dabei gaben die italienischen Kräuter und die zusätzlich verwendeten Chiliflocken der Sauce ein überaus angenehmes Aroma und auch was die Konsistenz anging war sie meiner Meinung nach genau richtig geraten. Gemeinsam mit den al dente gekochten Spaghetti wie immer ein wahrer Genuss – ein Rezept das man immer wieder verzehren kann.

22 - Spaghetti with ground meat tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Das bei einem Gericht mit Hackfleisch und Nudeln kein niedriger Wert zusammen kommt, dürfte jedem von Anfang an klar gewesen sein. Und mit 3200kcal für die gesamte Zubereitung, also 800kcal pro Portion, zeigte sich dass dieses Bauchgefühl genau richtig war. Gut, man könnte Geflügel-Hackfleisch nehmen und die kohlehydratreichen Nudeln durch Blumenkohl oder etwas ähnliches ersetzen, aber wo bleibt da der Genuss? Für mich war dieses Gericht jedenfalls genau das richtige für einen verregneten, eher herbstlich anmutenden Tag im Juni.

Guten Appetit

Spaghetti mit Speck-Tomatensauce – das Rezept

Saturday, May 2nd, 2015

Heute stand mir der Geschmack irgendwie mal wieder nach Spaghetti, was auch gleich eine gute Gelegenheit bot mal das Rezept für die Speck-Tomatensauce auszuprobieren, die schon länger auf dem Stapel der Rezepte ruhte, dich ich unbedingt mal ausprobieren möchte. Dabei ist die Zubereitung, wie so häufig bei Saucen zu Pasta, recht simpel, aber das Ergebnis kann sich wirklich schmecken lassen und hat durchaus Potential, zu einer meiner Lieblings-Tomatensaucen zu werden. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

300g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

2 mittlere Zwiebeln (insges. ca. 200-220g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

150g gewürfelten Speck
04 - Zutat Speck / Ingredient bacon

1 Teelöffel Zucker
05 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 gehäuften Teelöffel Paprika edelsüß
06 - Zutat Paprika edelsüss / Ingredient paprika sweet

1 Dose geschälte Tomaten (400g)
07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 – 1,5 Esslöffel italienische Kräuter (TK)
09 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Esslöffel Butter (ca. 15g)
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen
und eventuell etwas Parmesan zum garnieren

Beginnen wir damit, die Zwiebeln abzuziehen und zu würfeln
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie die Knoblauchzehen zu schälen und fein zu zerhacken.
12 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne – wobei ich mich für die Pfanne entschied, da sie mehr Fläche zum braten und dünsten besitzt –
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben den gewürfelten Speck hinein
14 - Speck in Pfanne geben / Add bacon dices to pan

um ihn rundherum etwas anzubraten.
15 - Speck anbraten / Fry bacon

Ist der Speck durchgebraten, geben wir die gewürfelten Zwiebeln hinzu,
16 - Zwiebeln addieren / Add onions

bestreuen sie mit dem Teelöffel Zucker
17 - Zwiebeln mit Zucker bestreuen / Dredge onions with sugar

und dünsten sie unter gelegentlichem rühren so lange an
18 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

bis sie beginnen eine leicht goldbraune Farbe anzunehmen.
19 - Zwiebeln dünsten bis sie goldbraun werden / Braise onions until they become gold brown

Erst jetzt geben wir auch den Knoblauch mit in die Pfanne
20 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

und dünsten ihn kurz mit an
21 - Knoblauch andünsten / Braise garlic lightly

bevor wir auch den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben
22 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und es kurz für ein bis zwei Minuten mit anrösten.
23 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Anschließend löschen wir alles mit den geschälten Tomaten ab
24 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

und spülen die Dose gleich mit etwas Wasser (ca. 50ml) aus, das wir zu den Tomaten hinzufügen.
25 - Dose mit Wasser ausspülen / Rinse can with water

Dann verrühren wir alles gründlich miteinander, wobei wir die geschälten Tomaten auch gleich etwas zerkleinern,
26 - Gründlich verrühren / Mix well

streuen den Teelöffel edelsüßes Paprikapulver ein,
27 - Paprikapulver einstreuen / Add paprika

schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab
28 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

und fügen schließlich noch die italienischen Kräutern hinzu.
29 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italian herbs

Die Sauce lassen wir dann auf leicht reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln und dabei etwas reduzieren.
30 - Sauce köcheln lassen / Let sauce simmer

In der Zwischenzeit bringen Wasser für die Nudeln in einem Topf zum kochen,
31 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for spaghetti to a boil

geben zwei Teelöffel Salz hinein
32 - Wasser salzen / Salt water

und kochen schließlich die Spaghetti darin gemäß der Beschreibung auf ihrer Verpackung. In der Regel sollten 10-12 Minuten hier reichen.
33 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Droht die Sauce zu dickflüssig zu werden, können wir sie ggf. mit einem Deckel abdecken.
34 - Sauce bei Bedarf mit Deckel abdecken / Cover sauce with lid if necessary

Kurz bevor die Nudeln fertig sind, schalten wir die Platte aus und geben den Esslöffel Butter hinzu,
35 - Butter zu Sauce hinzufügen / Add butter to sauce

lassen ihn unter Verwendung der Restwärme schmelzen und rühren sie in die Sauce ein.
36 - Butter schmelzen lassen & dabei verrühren / Let butter melt & stir in

Nachdem wir dann die Nudeln abgegossen haben
37 - Nudeln abgießen / Drain noodles

probieren wir unsere Sauce
38 - Sauce probieren / Try sauce

und schmecken sie bei Bedarf noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
39 - Sauce final mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce finally with pepper & salt

Anschließend können wir das Gericht mit etwas Parmesan garniert servieren und genießen.
40 - Spaghetti with bacon tomato sauce - Served / Spaghetti mit Speck-Tomatensauce - Serviert

Die Sauce war weitaus fruchtiger geraten, als ich es erwartet hatte, wobei wohl auch die karamellisierten Zwiebeln einen großen Teil zu diesem Ergebnis beigetragen hatten. Gemeinsam mit der überaus gelungenen Kombination aus Kräutern und Gewürzen sowie natürlich dem leckeren angebratenen Speck ergab sich so ein Gericht, dass ich sehr genossen habe. Eine sehr leckere Alternative zur sonst üblichen Sauce mit Hackfleisch. Mir hat es auch jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt.

41 - Spaghetti with bacon tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Speck-Tomatensauce - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss – wie üblich – noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Sauce alleine mit ihren ca. 750kcal erwies sich zwar als deutlich leichter als gedacht, jedoch darf man natürlich nicht vergessen, dass noch einmal gut 1000kcal für die Spaghetti hinzu kommen, womit wir bei 1750kcal für die gesamte Zubereitung liegen. Teilt man dies auf 3 Portionen auf, liegen wir also bei akzeptablen 583kcal pro Portion. Bei zwei großen “Männer-Portionen” kommen wir aber schon auf stolze 875kcal pro Portion. Aber bei einem Nudelgerichte hatte ich mit so etwas gerechnet, denn leider sind Nudeln nun mal gute Kalorienlieferanten. Da kann man auch wenig anderes machen, als die Nudelmenge selbst etwas zu reduzieren. Dennoch ein sehr leckeres und überaus empfehlenswertes Rezept, das ich jedem Freund von schmackhaften Pasta-Zubereitungen wärmstens ans Herz legen kann.

Guten Appetit

Hackbällchen Toskana mit Butterreis – das Rezept

Saturday, January 3rd, 2015

Als erstes Rezept im neuen Jahr möchte ich heute mal ein Rezept ausprobieren, das schon seit vielen Monaten bei mir zum Ausprobieren auf dem Tisch liegt: Hackbällchen Toskana – Hackbällchen in Tomaten-Kräutersauce mit Mozzarella überbacken. Dazu passen verschiedene Beilagen von Reis, über Ciabatta bis hin zu verschiedenen Nudelsorten, meine Wahl fiel diesbezüglich auf den Butterreis, den ich ja schon mal zum Rezept Kabeljau mit Kürbishaube vorgestellt hatte und der seitdem zu einer meiner Lieblings-Reiszubereitungen gehört. Das Ergebnis war ein sehr leckeres und überaus gelungenes Gericht mit italienischem Touch, dessen Zubereitung ich nun in diesem Beitrag einmal in gewohnter Form kurz vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für die Hackbällchen

500g Hackfleisch gemischt
01 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 Hühnerei (Größe M)
02 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

3-4 Esslöffel Semmelbrösel
03 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

2 Teelöffel mittelscharfer Senf
04 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1 kleine Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

800g Tomaten in Stücken
(entspricht 2 normalen Dosen)
07 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomato pieces

200g Schlagsahne
08 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

4-5 Teelöffel italienische Kräuter (TK)
09 - Zutat Italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

3 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1-2 Kugeln Mozzarella
11 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Auflaufform
sowie etwas Salz, Pfeffer, Zucker und edelsüßes Paprika zum würzen

Für den Butterreis

200g Langkornreis
12 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

1 Schalotte
13 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

20g Butter
14 - Zutat Butter / Ingredient butter

400ml Gemüsebrühe
15 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Zutaten für die Hackbällchen vorzubereiten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab und würfeln sie.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehe und zerkleinern sie möglichst fein.
17 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel, schlagen das Ei auf und geben seinen Inhalt dazu,
18 - Hackfleisch & Ei in Schüssel geben / Put ground meat & egg in bowl

geben erst einmal 3 Esslöffel Semmelbrösel hinein,
19 - Semmelbrösel hinzufügen / Add breadcrumbs

fügen die beiden Teelöffel Senf hinzu,
20 - Senf dazu geben / Add mustard

addieren die zerkleinerte Knoblauchzehe
21 - Knoblauch addieren / Add garlic

sowie die gewürfelte Zwiebel
22 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

und vermengen alles gründlich miteinander.
23 - Gründlich vermengen / Mix well

Ist alles bereits ein wenig vermischt, sollten wir dabei auch nicht davor zurückschrecken, die Hackfleischmasse mit der Hand durchzukneten, damit wirklich alles gut miteinander verbunden wird.
24 - Hackfleisch mit Hand durchkneten / Knead ground meat by hand

Während des Vermischens würzen wir auch alles gleich mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver. Sollte das Fleisch noch zu feucht sein, können wir ggf. noch etwas mehr Semmelbrösel hinzufügen.
25 - Hackfleisch würzen / Taste ground meast

Aus der Hackfleischmasse formen wir dann mit leicht angefeuchteten Händen etwa gleich große Bällchen. Bei mir kamen genau fünfzehn Stück raus, die Anzahl kann aber abhängig von der gewählten Größe natürlich variieren.
26 - Bällchen aus Hackfleisch formen / Make balls out of ground meat

Nachdem wir dann eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl ausgefettet haben
27 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen wir die Fleischbällchen hinein.
28 - Hackbällchen in Auflaufform legen / Put meatballs in casserole

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Anschließend geben wir die stückigen Tomaten in einen Topf,
29 - Tomaten in Topf geben / Put tomatoes in pot

fügen die Schlagsahne hinzu
30 - Schlagsahne hinzufügen / Add whipping cream

und verrühren und erhitzen dann alles.
31 - Verrühren & erhitzen / Mix & bring to boil

Sobald alles heiß ist, heben wir die drei Esslöffel Tomatenmark unter,
32 - Tomatenmark unterheben / Fold in tomato puree

rühren die italienischen Kräuter ein,
33 - Italienische Kräuter einrrühren / Stir in italian herbs

schmecken alles mit Salz, Pfeffer einer kräftigen Prise Zucker und Paprika ab
34 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und lassen dann alles sieben bis acht Minuten köcheln damit die Sauce sich etwas einreduziert.
35 - Köcheln lassen / Simmer

Während die Sauce köchelt, können wir den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden.
36 - Mozzarella in Scheiben schneiden / Cut mozzarella in slices

Die fertige Sauce geben wir dann über die Hackfleischbällchen in der Auflaufform,
37 - Tomatensauce über Hackfleischbällchen geben / Douse meatballs with tomato sauce

legen die Mozzarella-Scheiben oben auf
38 - Mit Mozzarella belegen / Garnish with mozzarella

und backen dann alles für ca. 30 Minuten im vorgeheizten Ofen.
39 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während die Hackbällchen im Ofen sind, würfeln wir die Schalotte,
40 - Schalotte würfeln / Dice shallot

zerlassen dann die Butter in einem Topf
41 - Butter in Topf zerlassen / Melt butter

und dünsten die Schalotte darin an.
42 - Schalotte andünsten / Braise shallots lightly

Anschließend geben wir den Reis in den Topf,
43 - Reis hinzufügen / Add rice

dünsten ihn glasig an
44 - Reis glasig andünsten / Braise rice translucent

und gießen dann alles mit der Gemüsebrühe auf
45 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

um schließlich alles kurz aufkochen und bei geschlossenem Deckel auf niedriger Stufe über 12 bis 15 Minuten gar ziehen zu lassen.
46 - Kurz aufkochen & geschlossen köcheln lassen / Boil up & let simmer closed

Kurz vor Garende würzen wir den Butterreis schließlich noch mit etwas Salz und Pfeffer.
47 - Reis mit-Pfeffer & Salz abschmecken / Taste rice with pepper & salt

Sobald die Hackbällchen Toskana dann ebenfalls fertig sind
48 - Hackbällchen Toskana - Fertig gebacken / Meatballs Tuscany - Finished baking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
49 - Hackbällchen Toskana - Serviert / Meatballs Tuscany - Served

Zuerst hatte ich befürchtet, dass ich die Hackfleischbällchen etwas zu groß geformt hatte und sie dadurch nicht ganz durch gegart werden – doch das war glücklicherweise eine Fehleinschätzung. Viel mehr waren meine Hackbällchen Toskana nicht nur durchgehend gar, sondern auch sehr lecker gewürzt und von ihrer Konsistenz her nicht zu fest und nicht zu locker. Gemeinsam mit der fruchtig-würzigen Kräuter-Tomatensauce, der Decke aus geschmolzenen Mozzarella-Käse und natürlich dem geschmacklich mal wieder sehr gelungenen Butterreis ergab sich ein Gericht, das ich sehr genossen habe.

50 - Hackbällchen Toskana - Querschnitt / Meatballs Tuscany - Lateral cut

Ein einfaches zuzubereitendes und doch sehr leckeres Gericht, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann. Leicht war es allerdings nicht, wie ich bei der abschließenden Kalkulation feststellen musste: Die Hackbällchen Toskana in Tomatensauce samt Mozzarella liegen schon bei 2400kcal, also 600kcal pro Portion. Hinzu kommen noch insgesamt 500kcal, also 125kcal pro Portion, für den Butterreis womit wir bei einer Summe von 725kcal pro Portion landen. Wer reduzieren will, kann als erstes natürlich beim gemischten Hackfleisch ansetzen und dies durch Geflügelhack ersetzen. Aber auch die Schlagsahne ist ein nicht zu verachtender Faktor, hier könnte man Ersatzweise eventuell zu fettreduzierter Sahne oder zu Milch greifen. Für das geschmackliche Ergebnis kann ich allerdings in einem solchen Fall nicht garantieren – ich persönlich empfehle natürlich, sich an das Originalrezept zu halten. 😉

Guten Appetit

Schweinerouladen auf italienische Art – das Rezept

Sunday, October 27th, 2013

In meinen bisherigen Kochexperimenten habe ich ja bereits viele Sorten von Rouladen hergestellt, angefangen mit dem Klassiker Rinderroulade über Putenrouladen und Kalbsrouladen bis hin zu Pferderouladen, aber noch nie hatte ich etwas aus Schwein angefertigt. Da wurde es langsam mal Zeit, dies nachzuholen, daher gab es heute mal Schweinerouladen auf italienische Art mit einigen Gnocchi als Sättigungsbeilage. Leider hatte ich bei meinem üblichen Metzger nur relativ kleine Fleischstücke bekommen und da ich nicht noch einmal los wollte um größere zu suchen, entschied ich mich eben zwei kleine Rouladen pro Portion zuzubereiten. Und das Ergebnis war wirklich sehr lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

Ca. 1/2 Glas Pesto Genovese
01 - Zutat Pesto Genovese / Ingredient pesto

1 kleine Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 kleine Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 große oder 4 kleine Schweinerouladen
04 - Zutat Schweinerouladen / Ingredient pork roulades

4 Scheiben Serrano-Schinken
05 - Zutat Serrano-Schinken / Ingredient Serrano ham

1 Stück geröstete Paprika (aus dem Glas)
06 - Zutat geröstete Paprika / Ingredient roasted bell pepper

2 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1/2 Glas trockener Rotwein
08 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

150ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Päckchen Tomatenstücke (400g)
10 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

3 Esslöffel Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

4-5 TL italienische Kräuter (TK)
11 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Päckchen Gnocchi aus dem Kühlregal
12 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Zwiebel zu schälen und in schmale Streifen zu schneiden
13 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onions in stripes

das Knoblauch zu schälen und fein zu würfeln
14 - Knoblauch fein würfeln / Dice garlic

und die geröstete Paprika in Streifen zu schneiden.
15 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in stripes

Anschließend waschen wir das Schweinefleisch, tupfen es trocken
16 - Fleisch waschen / Wash meat

und legen es dann zwischen zwei lagen Frischhaltefolie, um es mit dem Fleischhammer flach zu klopfen.
17 - Fleisch flach klopfen / Flatten meat

Dann würzen wir das Schweinefleisch von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer
18 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und bestreichen eine Seite mit dem Pesto Genovese.
19 - Mit Pesto bestreichen / Spread with pesto

Auf diesem verteilen wir dann die Zwiebelstreifen und das fein gewürfelte Knoblauch,
20 - Mit Zwiebeln & Knoblauch belegen / Dredge with onions & garlic

legen darauf ja eine Scheibe Serrano-Schinken
21 - Serranoschinken hinzufügen / Add Serrano ham

und legen an das eine Ende dann einige Streifen gerösteter Paprika
22 - Paprikastreifen addieren / Add bell pepper stripes

um die Rouladen dann von der Paprika-Seite her aufzurollen und schließlich mit einer Rouladen-Nadel oder einem Zahnstocher zu sichern.
23 - Rouladen aufrollen & sichern / Roll up & secure

In einer Pfanne oder einem Bräter erhitzen wir nun die drei Esslöffel Olivenöl auf erhöhter Stufe
24 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben dann die Schweinerouladen hinein
25 - Rouladen in Pfanne geben / Put roulades in pan

um sie von allen Seiten einige Minuten scharf anzubraten
26 - Rouladen scharf anbraten / Sear roulades

und dann bei Seite zu stellen und z.B. in einem Stück Alufolie warm zu halten.
27 - Rouladen bei Seite stellen / Put roulades on side

Nachdem wir die Temperatur auf die mittlere Stufe reduziert haben, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark in die Pfanne
28 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und rösten es zwei bis drei Minuten an, wobei wir versuchen die Bratenrückstände damit etwas zu lösen.
29 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Anschließend löschen wir alles mit dem trockenen Rotwein ab
30 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

und verrühren ihn gut mit dem Tomatenmark, während wir ihn einreduzieren lassen.
31 - Gut verrühren / Mix well

Dann geben wir die Gemüsebrühe
32 - Gemüsebrühe addieren / Drain vegetable stock

und die Tomatenstücke hinzu
33 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

und schmecken das Ganze mit Salz und Pfeffer
34 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

sowie den vier bis fünf Teelöffeln italienische Kräuter ab.
35 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italian herbs

Jetzt ist es an der Zeit, die Schweinerouladen wieder in die Pfanne zu geben
36 - Rouladen einlegen / Add roulades

und sie dann bei geschlossenem Deckel für ca. 45 Minuten zu garen.
37 - Abgedeckt schmoren / Stew closed

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, dir Rouladen auch hin und wieder zu wenden.
38 - Ab und zu wenden / Turn from time to time

Die letzten fünfzehn Minuten entfernen wir den Deckel dann, um der Sauce die Gelegenheit zu geben, sich noch etwas einzureduzieren.
39 - Sauce reduzieren lassen / Let reduce sauce

Das ist auch die Gelegenheit, der Tomatensauce ggf. mit etwas mehr Salz und/oder Pfeffer geschmacklich den letzten Schliff zu geben.
40 - ggf. noch mal abschmecken / Season if necessary

Außerdem ist es nun auch an der Zeit, in einer weiteren Pfanne etwas Butter zu zerlassen
41 - Butter zerlassen / Melt butter

und unsere Gnocchi darin goldbraun anzubraten.
42 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

Anschließend können wir das fertige Gericht sogleich servieren und genießen.
43 - Schweinerouladen italienische Art - serviert / Pork roulades italian style - Served

Ganz wie erwartet waren auch die Schweinerouladen beim schmoren deutlich geschrumpft, daher hatte es sich wirklich als klug erwiesen, gleich zwei Stück pro Portion zu planen. Das Fleisch war dabei wie üblich leicht mürbe geworden, ohne allerdings viel von seiner Saftigkeit zu verlieren. So erwiesen sich die Schweinerouladen mit ihrer würzigen Füllung aus Pesto, Zwiebeln, Knoblauch und Serrano Schinken sowie dem Herz aus fruchtiger Röst-Paprika als überaus gelungen. Gemeinsam mit der fruchtig-würzigen Tomatensauce und den leicht knusprigen, goldbraun gebratenen Gnocchi ergab sich so ein wirklich sehr leckeres Sonntagessen.

44 - Schweinerouladen italienische Art - Querschnitt / Pork roulades italian style - Lateral cut

Dabei war die Zubereitung auch angenehm unkompliziert gewesen. Einzig eine Gemüsebeilage wäre, trotz der Tomatensauce, vielleicht noch ganz schön gewesen – vielleicht ein grüner Salat oder so etwas. Aber da hatte ich beim Einkaufen leider nicht dran gedacht. Ging aber auch so. Das Rezept kann ich auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Ham Cheese Omelett – das (Kurz-)Rezept

Friday, November 25th, 2011
Ham Cheese Omelette

Meine zweite Omelette-Kreation mit Kochschinken, Käse und Kräutern. Leider fühlte sich der Speck den ich noch im Kühlschrank hatte bereits etwas schmierig an und da ich kein Risiko eingehen wollte entsorgte ich diesen lieber und sah mich nach einer Alternative um. Dabei erschien mir etwas Kochschinken als genau das richtige zu sein und meine Vermutung erwies sich als vollkommen richtig. Das Ergebnis erschien es mir wert hier kurz vorgestellt zu werden

Wir brauchen also für eine große Portion:

  • 4 Eier
  • 2 Scheiben Kochschinken
  • 1 Handvoll Raspelkäse (ich wählte Pizzakäse)
  • 1 Schuss Milch
  • 1 – 1,5 TL italienische Kräuter
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz & Pfeffer
  • 1 TL Butterschmalz oder 1 EL Olivenöl zum braten
  • Kommen wir nun zur Zubereitung:

    Ham Cheese Omelette - CloseUp

    Zuerst schlagen wir die Eier auf, verquirlen sie mit einem Schuss Milch und Würzen sie kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Kräutern und rühren schließlich die Kräuter unter. Dann schneiden wir den Schinken in kleine Rechtecke, erhitzen das Butterschmalz oder Öl in einer kleinen Pfanne und braten die Schinkenstücke darin ein bis zwei Minuten darin an. Dann geben wir die gewürzte Eimasse hinein und lassen sie bei mittlerer Hitze langsam zu einer einigermaßen festen Masse stocken. Dabei ist es nicht schlimm wenn die Oberfläche noch leicht flüssig bleibt. Sobald die Masse fest ist, was drei bis vier Minuten dauert, lassen die Scheibe seitlich auf einen flachen Teller gleiten, stülpen die Pfanne mit der Öffnung nach unten darüber und drehen die so entstandene Konstruktion schnell um. So landete die noch nicht vollständig gestockte Seite auf der Bratfläche und kann so ebenfalls die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dies dauert weitere zwei bis drei Minuten. Das war es dann auch schon gewesen – sobald beide Seiten gute durchgebraten sind können wir das Gericht servieren und genießen.

    Ham Cheese Omelette - lateral cut

    Ich fand das Ergebnis auf jeden Fall sehr gelungen – auch wenn natürlich hier viel von der Würzung abhängt. Die Kombination aus einer kräftigen Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffers, einer guten Prise Salz, einem gehäuften Teelöffel italienische Kräuter und einer kleinen Prise, am besten auch frisch geriebener Muskatnuss und etwas milden Käses hat sich für mich als schmackhaft und passend erwiesen. Die Beigabe von Milch macht das Ganze noch etwas saftiger und lockerer.
    Meiner groben Rechnung nach hat so ein Omelett ca. 550kcal, was für ein Abendmahl natürlich nicht gerade wenig ist – aber die Eier musste dringend verbraucht werden und da habe ich mich eben mal wieder aufgeopfert. Und für so etwas leckeres macht man so etwas natürlich gerne mal. 😉

    Guten Appetit

    Lasagne al forno – das Rezept

    Saturday, March 26th, 2011

    Irgendwie war mir heute mal wieder nach Lasagne gewesen. Also wälzte ich einige Rezepte und stellte mir daraus ein eigenes zusammen. Dabei entschied ich mich dazu, möglichst wenig Fertigprodukte zu verwenden, welche die Zubereitung vielleicht vereinfacht hätten – wenn ich am Wochenende koche scheue ich selten den Aufwand einige Zutaten auch mal selbst zuzubereiten, ich finde das schmeckt einfach besser. Auch wenn die Verwendung von Béchamelsauce bei Lasagne wegen ihrer hohen Fettwerte immer gerne kritisiert wird und es durchaus Alternativen gibt, wählte ich hier jedoch die klassische Zubereitung mit dieser Sauce.
    Aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Kochexperiment: Einer Lasagne al forno, so zumindest die Bezeichnung hier in Deutschland. In Italien bezeichnet man diese Zubereitungsform wohl eher als Lasagne pasticciate bzw. Lasagne alla casalinga.

    Was benötigen wir also für eine Auflaufform – das entspricht 3-4 Portionen (je nach Appetit).

    Für die Bolognese-Schicht brauchen wir

    300g Rinderhack / Mett / Faschiertes
    01 - Zutat Rinderhack

    1 mittelgroße Zwiebel
    02 - Zutat Zwiebel

    130g Knollensellerie
    03 - Zutat Knollensellerie

    130g Möhren / Karotten
    04 - Zutat Möhren

    2 Knoblauchzehen
    05 - Zutat Knoblauchzehen

    75g durchwachsenen Speck
    06 - Zutat Speck

    1 Dose geschälte Tomaten (400g)
    07 - Zutat geschälte Tomaten

    1 TL Italienische Kräuter – eine Mischung aus roten Zwiebeln, Petersilie, Basilikum, grünem Knoblauch, Oregano und Thymian, die man auch als TK-Ware kaufen kann. Ich hatte mich hier für ein Produkt von Iglo im praktisch wiederverschließbaren Becherchen entschieden, gibts aber auch noch günstiger in einfachen Pappverpackungen. Wer will kann das ganze natürlich auch selbst mischen, ich wüßte aber jetzt auch Anhieb nicht wo ich grünen Knoblauch finden könnte… 😉

    12 - Zutat Italienische Kräuter 13 - Zutat Italienische Kräuter - Packung

    2 EL Tomatenmark
    14 - Zutat Tomatenmark

    einen Schuß trockenen Rotwein
    11 - Zutat Rotwein

    sowie etwas Olivenöl zum anbraten und Salz und Pfeffer nach Belieben zum Würzen.

    Für die Bechamel-Sauce benötigen wir des weiteren

    40g Butter
    08 - Zutat Butter

    40g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
    09 - Zutat Mehl

    250ml Milch (1,5% Fett)
    10 - Zutat Milch

    333ml Fleischbrühe
    15 - Zutat Fleischbrühe

    ca. 170ml fettreduzierte Sahne zum Kochen (200g)
    16 - Zutat Sahne

    75g Käse – ich nahm hier Edamer, es geht aber natürlich auch Gouda oder Emmentaler. Hinzu kommt natürlich noch eine weitere Menge Käse zum bestreuen der fertigen Lasagne
    17 - Zutat Emmentaler

    sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

    Außerdem benötigen wir

    ca. 6 Platten Lasagne – am besten die Variante ohne Vorkochen
    18 - Zutat Lasagneplatten

    Kommen wir nun zur Zubereitung. Die ersten Schritte ähneln grob meiner Bolognese-Sauce, ich habe aber einige Details hier geändert, daher gehe ich auf den kompletten Prozess ein.

    Zuerst schälen, waschen und zerschneiden wir Knollensellerie und Karotten und zerkleinern sie sehr fein – ich verwendete hierzu die Küchenmaschine.

    19 - Möhren raspeln 20 - Sellerie raspeln

    21 - Gemüse geraspelt

    Die Zwiebel schälen wir und würfeln wir fein. Ich hätte zwar auch hier wieder die Küchenmaschine nehmen können, ich finde aber dass Zwiebeln ihren Geschmack weitaus besser entfalten wenn man sie nicht allzu sehr zerkleinert.
    22 - Zwiebel würfeln

    Außerdem schneiden wir den Speck in kleine Würfel. Hier hätte man natürlich auch fertig gewürfelten Speck verwenden können, aber da ich diesen noch im Kühlschrank hatte und er verbraucht werden musste verarbeitete ich ihn vom Stück.
    23 - Speck würfeln

    Speck und Zwiebeln und in der Knoblauchpresse gepresste Knoblauchzehen braten wir nun in einer Pfanne oder einem Topf mit etwas Olivenöl an.
    24 - Speck und Zwiebeln anbraten

    Dann fügen wir das Rindergehackte hinzu und braten es krümelig an bis es gräulich wird.
    25 - Gehacktes anbraten

    Es folgen nun die 2 EL Tomatenmark, die wir unter das Gehacktes heben und kurz mit anschwitzen,
    26 - Tomatenmark mit anschwitzen

    dann geben wir die geraspelten Möhren und das Sellerie hinzu,
    27 - Karotten und Sellerie hinzu

    vermischen es gut mit den anderen Zutaten und braten es ebenfalls für einige Minuten mit.
    28 - anbraten

    Als nächstes geben wir die geschälten Tomaten samt Saft in die Pfanne und lassen sie kurz mit bruzzeln. Dabei sollte sie langsam etwas zerfallen, wenn nicht können wir mit einem Pfannenwender auch etwas nachhelfen.
    29 - Tomaten rein

    Nun geben wir den Teelöffel mit den italienischen Kräutern hinzu und heben sie unter
    30 - Mit Kräutern würzen

    um das ganze noch abschließend mit Salz und Pfeffer zu würzen.
    31 - Mit Salz und Pfeffer würzen

    Zum Schluss löschen wir alles mit einem Schuss Rotwein ab, mischen diesen gut unter und lassen es auf niedriger Stufe zu einer dicklichen Masse köcheln.
    32 - Mit Rotwein ablöschen

    Während die Bolognese vor sich hin köchelt, wenden wir uns der Zubereitung der Béchamelsauce zu. Dazu lassen wir zuerst die Butter in einem Topf zergehen
    33 - Butter zerlassen

    und geben dann unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen das Mehl nach und nach zu der Butter. Hier sollte das Ganze nach Möglichkeit nicht dauerhaft verklumpen, wenn es aber doch passieren sollte können wir alles durch ein feines Sieb pressen und dadurch wieder “entklumpen”.
    34 - Mehl einrühren

    Anschließend geben wir Fleischbrühe, Milch und Sahne in den Topf, vermengen alles gut mit dem Butter-Mehl-Gemisch und lassen es kurz aufkochen.
    35 - Brühe, Sahne und Milch hinzu

    Nachdem wir die Platte wieder auf eine niedrigere Stufe gestellte haben, geben wir den Käse hinzu und lassen in gelegentlichem Rühren in der Sauce schmelzen.
    36 - Käse rein

    Zuletzt würzen wir alles noch mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss (die ich hierzu frisch rieb) und lassen es kurz auf niedriger Stufe köcheln. Sobald die Masse eindickt, nehmen wir sie sofort von der Platte und stellen diese ab.
    37 - würzen

    Nachdem wir den Ofen auf 180Grad zum vorheizen eingestellt haben, kommen wir nun zur Schichtung unserer Lasagne. Dazu fetten wir mit etwas Butter eine Kasten- oder Auflaufform aus und bestreichen den Boden mit etwas von der Béchamelsauce.
    38 - mit Bechamelsauce bestreichen

    Dann legen wir den so bestrichenen Boden der Form mit Lasagneplatten aus, wobei die Sauce primär dazu da ist zu verhindern dass die Platten bei den folgenden Schritten hin- und her rutschen.
    39 - Lasagneplatten hinein

    Auf die Lasagneplatten geben wir eine dünne Schicht der Bolognesesauce
    40 - Bolognemischung drauf

    und bestreichen sie wieder mit Béchamelsauce.
    41 - Mit Sauce bestreichen

    Darauf kommt wieder eine Schicht Lasagneplatten
    42 - weitere Schicht Platten

    eine weitere Schicht Bolognese
    43 - noch mal Bolognesmischung drauf

    und wieder etwas Béchamel.
    44 - Sauce darüber

    Auf eine letzte Schicht von Lasagneplatten
    45 - noch mal Lasagneplatten

    geben wir dann den Rest der Bolognese-Mischung
    46 - Rest Bolognese drauf

    sowie noch einmal etwas Sauce
    47 - Bechamelsauce

    und bestreuen das Ganze dann mit geraspelten Käse.
    48 - Mit Käse bestreuen

    Ist der Ofen auf 180 Grad vorgeheizt, schieben wir die Form auf der mittleren Schiene ein und lassen sie dort für ca. 45-50 Minuten überbacken.
    49 - Im Ofen überbacken

    Ich war bei der ersten Schicht mit der Bolognese etwas zu großzügig umgegangen, daher reichte es nicht mehr ganz für die obere Schicht – wenn man aber etwas sparsamer damit umgeht, reicht die Menge meiner Einschätzung genau für eine klassische Drei-Schichten-Lasagne.

    Sobald der Käse geschmolzen und schon goldbraun gebacken ist, hier ist natürlich auch Augenmaß und nicht nur die Vorgabe von 45 Minuten maßgeblich, können wir die Lasagne aus dem Backofen entnehmen.
    50 - fertige Lasagne

    Am besten lassen wir sie nun vor dem Anschneiden für einige Minuten ruhen, da sie wie mehrere Rezeptschreiber in meinen Quellrezepten warnten, ansonsten zusammenfällt. Habe ich zwar noch nie erlebt, aber ich hielt mich dennoch dran – schaden konnte es jedenfalls nicht. Nach kurzer Ruhezeit können wir den Inhalt der Form leicht mit Hilfe eines Pfannenwenders zerteilen und servieren.
    51 - Lasagne - serviert

    Meine Kreation erwies sich bereits nach den ersten Bissen als mehr als nur gelungen – nein – sie war absolut genial geworden und zählte wohl zu einer der besten Lasagnen die ich jemals verzehrt habe. Ob das nun die Kräuter, die Béchamelsauce oder einfach nur die Kombination war, die diese Lasagne so herausragend hatte gelingen lassen kann ich dabei leider nicht sagen, aber der Geschmack war wirklich einmalig. Ich hätte mich regelrecht reinknien können, aber mehr als die Hälfte der Auflaufform schaffte ich beim besten Willen nicht.

    51 - CloseUp

    Was die Kalorienwerte angeht ist so ein Gericht natürlich nichts für Leute mit Diätbestrebungen, 40g Butter haben da schon einiges an Fett zu bieten und da hilft auch die Verwendung von fettarmer Milch und fettreduzierter Sahne nur wenig. Aber das war es mir wert gewesen – dieses Rezept bekommt einen Ehrenplatz in meiner Rezeptsammlung und wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf meinem Speiseplan gestanden haben. Natürlich hätte man hier noch mit einem Lorbeerblatt in der Bolognesesauce, anderen Gewürzen oder verschiedenen Käsesorten experimentieren können – und ich bin nicht abgeneigt diese Zubereitung trotz des wunderbaren Geschmackes trotzdem noch mal zu variieren – aber für heute kann ich nur sagen dass ich absolut zufrieden mit dem Ergebnis war. Den Rest tue ich nach dem Abkühlen abgedeckt in den Kühlschrank, ein bis zwei Tage sollte sich das Ganze dort halten. Sobald ich getestet habe inwieweit man so eine Lasagne in der Mikrowelle aufwärmen kann, werde ich das natürlich hier festhalten.

    Nachtrag: Mehr zum Thema aufwärmen dieses Gerichtes gibt es hier zu lesen.

    Guten Appetit