Posts Tagged ‘salmon filet’

Lachsfilet mit Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsauce [19.09.2018]

Wednesday, September 19th, 2018

Obwohl sowohl bei Globetrotter mit einer Gebratene Maispoularde in Pfefferrahm mit Speckbohnen und Tagliatelle als auch bei Tradition der Region mit Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Röstis durchaus interessante Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren und auch das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse und Ananas süss-sauer und der Gebratene Eierreis mit Kokos und Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke durchaus interessant erschienen, entschied ich mich heute dennoch recht schnell für das Gedünstete Lachsfilet auf Blattspinat und Salzkartoffel in Weißweinsoße aus der Sektion Vitality. Mir war einfach mal nach Fisch und das Lachsfilet sah wirklich sehr verlockend aus.

Braised salmon with leaf spinach & potatoes in white wine sauce / Gedünstetes Lachsfilet auf Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsoße

Leider war man bei der recht dünnen Weißweinsauce sehr großzügig umgegangen, so dass ich aufpassen musste dass sie mir auf dem Weg zum Tisch nicht über den Teller schwappte. Ein weiterer Grund, warum ich dickflüssigere Saucen bevorzuge – aber davon scheint man hier ja nichts zu halten. Geschmacklich war die Sauce mit ihrer Weißwein-Note aber dennoch in Ordnung. Das tröstete aber dennoch nicht darüber hinweg, dass sowohl das wunderbar zarte und saftige, auf der Haus gedünstete Lachsfilet als auch der mild gewürzte Blattspinat und die drei großen Salzkartoffeln samt Sauce nur noch lauwarm waren. Sie waren zwar noch essbar und auch sonst von guter Qualität, aber ein wenig minderte das den Genuss dennoch. Da die Einzelkomponenten abgesehen von der Sauce aber absolut in Ordnung waren, sehe ich ansonsten von einem Punktabzug ab.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute vor allem das Lachsfilet und das Geschnetzelte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei sowohl die Maispoularde als auch die Asia-Gerichte nur wenig dahinter lagen. Dennoch meine ich heute klar sagen zu können, dass der Lachs mit einem kleinen Vorsprung das Geschnetzelte überrundete und das Gericht mit den Röstis somit auf den zweiten Platz verwies. Auf Platz drei sah ich die Maispoularde, die aber nur eine Haaresbreite vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten lag. War mal wieder ein sehr ausgeglichener Mittwoch, das hat man sonst eher selten.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Weißweinsauce: +

Lachsfilet mit Ratatouille, Safransauce & Kartoffelstrudel [08.02.2015]

Monday, February 8th, 2016

Wie jedes Jahr in der Karnevalswoche fand sich auch dieses Jahr wieder ein Fisch-Special auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants und ersetzte dieses Mal gleich die Sektion Vitality. Und mit einem Lachsfilet auf der Haut gebraten mit frischem Ratatouille, Safransauce und Kartoffelstrudel fand sich am heutigen Montag auch gleich etwas, das ganz nach meinem Geschmack war. Da konnten mich weder die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce noch die Angebote bei Tradition der Region, ein Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot, oder Globetrotter, ein Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Penne Rigata, davon abbringen beim Fisch zuzugreifen. Obwohl mich das groß dimensionierte Putensteak kurz schwanken ließ, aber wirklich nur kurz. Zum Lachsfilet gesellte sich noch ein Becherchen Rote Grütze mit Schmand aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Salmon filet with ratatouille, saffron sauce & potato strudel / Lachsfilet auf der Haut gebraten mit frischem Ratatouille, Safransauce & Kartoffelstrudel

Das zarte und saftige Stück Lachsfilet war wirklich sehr gut gelungen, aber das Highlight war für mich noch mehr der Kartoffelstrudel, den ich meines Wissens bisher noch nie als Sättigungsbeilage gehabt hatte. In einer knusprigen Hülle aus Strudelteig fand sich eine Mischung aus gekochten Kartoffelstückchen, die man mit Käse und Sahne auf eine sehr leckere Weise kombiniert hatte. Und auch das Ratatouille aus Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Auberginen passte gut dazu, aber leider ging die Safransauce dabei etwas unter, denn sie vermischte sich mit dem flüssigen Tomaten aus dem Ratatouille und ging dabei geschmacklich etwas unter. Dennoch ein sehr gelungenes Gericht, das ich mit der nicht zu süßen roten Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von Kirsche und Johannisbeeren, die ich mit der Garnitur aus Schmand vermischte, sehr lecker abschloss.
Trotz des überaus leckeren Angebots aus dem Fisch-Special konnte dieses Gericht heute nur den zweiten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern, denn das Putensteak mit Nudeln erfreute sich doch etwas größerer Beliebtheit und sicherte sich somit den ersten Platz. Auf Platz drei folgte meiner Meinung nach der Linsensuppeneintopf, der aber nur einen kleinen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz aufzeigte.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Rataouille: ++
Safransauce: ++
Kartoffelstrudel: ++
Rote Grütze mit Schmand: ++

Lachsfilet mit Blattspinat in Estragonsauce mit Rosmarinkartoffeln [03.07.2015]

Friday, July 3rd, 2015

Zum heutigen Freitag fanden sich gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten: Zum einen das Frische Seelachsfilet mit Blattspinat in Estragonsauce mit Rosmarinkartoffel und schließlich der Klassiker Putensteak mit Kartoffel-Selleriestampf in Honig-Pfeffersauce bei Vitality. Obwohl ich zugeben muss, dass auch die Reiberdatschi mit Apfelmus im Abschnitt der traditionell-regionalen Gerichte ihren gewissen Reiz ausübten. Nur die Gebackene Ananas und Banane sowie das Nua Pad King – Rindlfeisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer schloss ich heute von Anfang an aus. Letztlich entschied ich mich dann für das Lachsfilet, das ich trotz des darin enthaltenen Blattspinats noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Becherchen Stracciatella-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Salmon filet with leaf spinach in tarragon sauce with rosemary potatoes / Lachsfilet mit Blattspinat in Estragonsauce mit Rosmarinkartoffeln

Eine vorzügliche Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das angenehm große Stück Lachsfilet war saftig, zart und natürlich frei von jeglichen Gräten und auch beim Blattspinat gab es geschmacklich nichts auszusetzen. Allerdings hätte es sowohl beim Spinat als auch bei der würzigen Estragonsauce gerne etwas mehr sein können. Von den schön würzigen Rosmarinkartoffeln hatte man aber glücklicherweise mehr als genug beigelegt. Ein sehr leckeres Hauptgericht, zu dem auch der knackige Krautsalat – wohl Reste von gestern – sehr gut passte. Der kleine Becher luftig-lockerer Straciatelle-Creme schloss das heutige Mahl schließlich sehr gelungen ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Lachsfilet heute weit oben in der Gunst und konnte sich so auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz sichern. Platz zwei belegte das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich den Reiberdatschi auf einem sehr guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Straciatelle-Creme: ++

Zartes Lachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis [17.06.2015]

Wednesday, June 17th, 2015

Auch wenn der Sommerliche Salat mit Backcamembert und Preiselbeeren, der heute bei Tradition der Region auf der Speisekarte stand, wirklich sehr verlockend aussah und mich zumindest einen kurzen Moment überlegen ließ, ob ich ausnahmsweise von meiner Gewohnheit Mittwochs Fisch zu essen abweichen sollte, fiel meine Wahl letztlich dann doch auf das ebenfalls sehr lecker aussehende Zarte Seelachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis aus der Sektion der Vitality-Gerichte. Das Putengyros mit Tomatenreis und Tzatziki bei Globetrotter und die Asia-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Aber aus dem Dessert-Angebot des heutigen Tages gönnte ich mir noch ein kleines Becherchen Himbeercreme.

Salmon filet on orange ratatouille with rice  / Lachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis

Entgegen meiner Befürchtung, dass man bei dem schön großen, auf seiner Hautseite gebackenen Lachsfilet etwas übertrieben hatte, trug es heute das Attribut “zart” absolut zu Recht. Denn unter einer hauchdünnen Schicht, die durch das Backen etwas ausgetrocknet war, fand sich reichlich zarter und saftiger Lachs, den ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenspalten garnierte. Dazu gab es neben dem heute sehr locker geratenen, aber überaus leckeren Reis eine Mischung aus kleinst gewürfelten orangen und gelben Möhren, die mit einem deutlichen, aber keineswegs dominanten Orangenaroma versehen waren. Ein überaus leckeres und mit gerade mal 368kcal auch noch angenehm leichtes Mittagsgericht. Und auch beim Dessert hatte ich eine überaus gute Wahl getroffen, denn die fruchtige Himbeercreme, die mit einem Stück dunkler Schokolade, Knusperflocken und Himbeermarmelade garniert worden war, erwies sich als extrem cremig und wirklich sehr lecker. Mal wieder ein überdurchschnittlich gutes Menu, bei dem wirklich alles stimmte.
Meine Meinung dass der Salatteller mit Backcamembert ebenfalls sehr lecker aussah schienen sich heute viele der anderen Gäste anzuschließen, denn dieser konnte sich mit einem kleinen Vorsprung vor den ebenfalls gern gewählten Putengyros heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Knapp dahinter auf dem dritten Platz folgte das Lachsfilet und die Asia-Gerichte belegten heute nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Orangenratatouille: ++
Reis: ++
Himbeercreme: ++

Lachsfilet mit Maishaube an Limetten-Kokos-Reis – das Rezept

Friday, April 3rd, 2015

An Freitagen wir heute muss natürlich traditionell ein Fischgericht auf den Tisch kommen. Und da heute auch noch Karfreitag ist, entschied ich mich dazu mal etwas besonderes zuzubereiten und ein Lachsfilet mit Maishaube mit etwas Limetten-Kokos-Reis zu kombinieren. Und ich sollte meine Entscheidung nicht bereuen, denn die beiden Komponenten waren nicht nur für sich genommen jeweils sehr gelungen, sie passten geschmacklich auch wunderbar zusammen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für den Lachs mit Maishaube

350-400g Lachsfilet
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon

2 kleine Dosen Mais (á 140g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Mais / Ingredient corn

2 Esslöffel Semmelbrösel
03 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient bread crumbs

25g Butter
04 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und Cayennepfeffer zum würzen

Für den Limetten-Kokos-Reis

120g Basmati-Reis
05 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

2 Schalotten
08 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1 Bio-Limette
06 - Zutat Limette / Ingredient lime

2 Esslöffel Kokos-Raspeln
07 - Zutat Kokosraspeln / Ingredient coconut flakes

sowie etwas Butter zum braten
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir also damit, den Mais gründlich abtropfen zu lassen.
09 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

Anschließend waschen wir die Limette mit heißem Wasser, trocknen sie,
10 - Limette heiß abspülen / Wash lime with hot water

reiben die Schale mit einem Zestenreißen ab – notfalls geht es aber auch mit einer feinen Reibe –
11 - Limettenschale abreiben / Grate lime peel

und pressen dann den Saft der Limetten aus.
12 - Limetten auspressen / Squeeze limes

Außerdem ziehen wir die Schalotten ab und würfeln sie fein.
13 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Inzwischen müsste auch der Mais abgetropft sein, so dass wir die Hälfte davon in ein hoher Gefäß geben
14 - Hälfte des Mais in hohes Gefäß geben / Put half of corn in bowl

und mit dem “Zauberstab” pürieren können.
15 - Mais pürieren / Blend corn

Dann geben wir den restlichen Mais zum Püree,
16 - Restlichen Mais dazu geben / Add remaining corn

geben die beiden Esslöffel Semmelbrösel hinzu
17 - Semmelbrösel addieren / Add breadcrumbs

und schmelzen die Butter mit der Auftaustufe unserer Mikrowelle ein wenig
18 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

um sie ebenfalls hinzuzufügen,
19 - Geschmolzene Butter hinzufügen / Add melted butter

alles gründlich miteinander zu verrühren
20 - Gründlich vermengen / Mix well

und dabei mit etwas Salz und Cayennepfeffer abzuschmecken.
21 - Mit Salz & Cayennepfeffer abschmecken / Taste with salt & cayenne pepper

Nachdem wir dann das Lachsfilet gründlich abgewaschen und mit einem Küchentuch getrocknet haben
22 - Lachsfilet waschen / Wash salmon filets

schneiden wir es in zwei gleich große Stücke
23 - Lachsfilet halbieren / Cut salmon filets in halfs

und würzen es von beiden Seiten mit etwas Salz.
24 - Lachsfilet mit Salz würzen / Season salmon filets with salt

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um etwas Wasser zum kochen des Reis aufzusetzen und damit zu beginnen es zum kochen zu bringen.
25 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
26 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die beiden Lachsfilet-Stücke hinein
27 - Lachsfilets in Pfanne geben / Put salmon filets in pan

und braten sie von jeder Seite etwa 2 Minuten an.
28 - Lachsfilet rundherum anbraten / Fry salmon filets all around

Außerdem beginnen wir damit, den Backofen auf 220 Grad vorzuheizen.

Die angebratenen Lachsfilets legen wir anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Back-Gitterrost,
29 - Lachsfilet auf Rost mit Backpapier legen / Put salmon filets on baking roast with baking papier

bedecken sie großzügig mit unserer zuvor hergestellten Mais-Mischung
30 - Lachsfilets mit Maismischung bedecken / Cover salmon filets with corn mix

und geben schließlich noch ein paar Butterflocken oben auf, damit sie beim Backen nicht austrocknet.
31 - Butterflocken hinzufügen / Add butter flakes

Inzwischen müsste auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir einen Teelöffel Salz hinzufügen
32 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung zubereiten können.
33 - Reis kochen / Cook rice

Und auch der Ofen sollte inzwischen die gewünschte Temperatur erreicht haben. Ist dies der Fall, schieben wir das Rost mit dem Lachsfilet auf einer der oberen Schienen hinein und lassen es über etwa 8 bis 10 Minuten fertig backen.
34 - Lachsfilets im Ofen backen / Bake salmon filet in oven

Während Fisch und Reis garen, zerlassen wir etwas Butter in einer kleineren Pfanne,
35 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

dünsten die gewürfelten Schalotten darin an bis sie leicht glasig werden
36 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

und geben dann die beiden Esslöffel Kokos-Raspeln ebenfalls in die Pfanne
37 - Kokosraspeln hinzufügen / Add coconut flakes

um sie gemeinsam mit den Schalotten etwas anzurösten.
38 - Kokosraspeln anrösten / Roast coconut flakes

Schließlich geben wir einen leicht gehäuften Teelöffel der abgeriebenen Limonenschale hinzu, dünsten diese kurz mit an
39 - Limettenschalen addieren / Add lime peel

und löschen dann alles mit dem Limettensaft ab.
40 - Mit Limettensaft ablöschen / Deglaze with lime juice

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, geben wir die Mischung aus Schalotten, Kokosraspeln und Limette hinzu
41 - Zum Reis hinzufügen / Add to rice

verrühren alles gründlich miteinander und schmecken es mit etwas Pfeffer und – wenn notwendig – ein wenig Salz noch einmal ab.
42 - Reis mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste rice with pepper & salt

Inzwischen müssten dann auch die Lachsfilet mit ihrer Maishaube soweit sein, dass wir sie aus dem Ofen entnehmen
43 - Lachsfilets fertig gebacken / Salmon filet finished baking

und anschließend gemeinsam mit dem Reis servieren und genießen können.
44 - Corn covered salmon with lime-coconut-rice - Served / Lachs mit Maishaube an Limetten-Kokos-Reis - Serviert

Alleine schon der leicht marmoriert wirkende Limetten-Kokos-Reis erwies sich als wahrer Genuss. Seine jeweils nur leicht zu Tage tretenden Geschmacksnoten von Limette und Kokos werteten diese sonst eher langweilige Sättigungsbeilage deutlich auf. Aber das wirkliche Highlight war natürlich das saftige und zarte Lachsfilet mit seiner Haube aus würzigen Mais. Die leichte Schärfe des Cayennepfeffers harmonierte wunderbar mit dem sonst ja eher süßlichen Geschmack der Maiskörner und passte auch wirklich sehr gut zum Lachs. Und meine unterschwellige Befürchtung, dass das Ganze ohne Sauce zu trocken werden könnte, erwies sich ebenfalls als vollkommen unbegründet. Außerdem passte das leichte Limetten-Aroma des Reis auch wunderbar zu einem Fischgericht wie diesem. Zitrusfrüchte und Fisch sind nun mal füreinander geschaffen. 😉 Ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperimentes mal wieder sehr zufrieden.

45 - Corn covered salmon with lime-coconut-rice - Side view / Lachs mit Maishaube an Limetten-Kokos-Reis - Seitenansicht

Werfen wir – wie üblich – zum Abschluß noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezeptes. Ausgehend von 200g Lachsfilet pro Portion kommt der Fisch mit seiner Maishaube lt meiner Kalkulation auf 940kcal, also 470kcal pro Portion. Dazu kommen noch einmal 360kcal für dem Limetten-Kokos-Reis, also 180kcal pro Portion. Damit landen wir bei einer Summe von 650kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert, zumal die Portionen zugegebenermaßen heute auch recht großzügig bemessen waren. Wer etwas reduzieren will, kann ja mit 150g Lachs und 50g Reis pro Person arbeiten, das sollte für den normalen Hunger meiner Ansicht nach vollkommen ausreichen.