Posts Tagged ‘shrimps’

Kochbananen-Shrimps-Eintopf – das Rezept

Friday, January 6th, 2012

Eigentlich wollte ich dieses Gericht schon kurz vor Weihnachten kochen und hatte mir extra Kochbanenen besorgt, doch da diese noch grün waren und ich für das Gericht reife benötigte, ließ ich sie fertig reifen. Heute – es ist Heilige drei Könige, ein Feiertag hier in Bayern – war es nun endlich soweit und es wurde auch höchste Zeit dass endlich mal verbrauchte. Die Kochbanane, auch Gemüsebanane, Mehlbanane, Pisanfeige oder Plantan genannt, zählt ja in vielen Teilen von Afrika, Asien und Südamerika zu den Grundnahrungsmitteln und nimmer dort die selbe Rolle ein wie hier die Kartoffel. Sie ist weniger süß und enthält deutlich mehr Stärke als die sonst hier bekannte Obstbanane. Ich kann bereits jetzt sagen dass es sich bei diesem Gericht kulinarisch wirklich um ein sehr interessantes Erlebnis handelte, doch mehr dazu später.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2-3 reife Kochbananen (ca. 500 – 600g)
01 - Zutat Kochbananen

200g Shrimps
02 - Zutat Shrimps

1 mittlere Möhre
03 - Zutat Möhre

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Lorbeerblatt
05 - Zutat Lorbeerblatt

125ml Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe

100ml Milch
07 - Zutat Milch

10g Butter
08 - Zutat Butter

1 EL Currypulver
09 - Zutat Currypulver

sowie Pfeffer und Salz
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wie immer beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und zerteilen sie in feine Würfel,
11 - Zwiebel würfeln

schälen die Möhre und schneiden sie sie in dünne Scheiben
12 - Karotte schneiden

und schälen auch die Kochbananen um sie in etwas dickere Scheiben zu schneiden. Wir ich feststellen musste lassen sich Kochbananen etwas schwerer Schälen als normale Obstbananen, aber ich habe es letztlich natürlich dennoch hinbekommen. 😉
13 - Kochbanenen zerteilen

Nun zerlassen wir in einem etwas größeren Topf die Butter
14 - Butter zerlassen

und dünsten unsere Zwiebelwürfel darin glasig an.
15 - Zwiebel glasig andünsten

Dann folgen die Kochbananen-Scheiben und das Lorbeerblatt
16 - Kochbananen und Lorbeerblatt hinzu

die wir mit dem Currypulver bestäuben und für ein bis zwei Minuten bei gelegentlichem Wenden schmoren lassen.
17 - Mit Currypulver bestäuben

Dann geben wir die Möhre hinzu
18 - Karotten rein

und gießen alles mit der Hühnerbrühe auf
19 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

um es dann bei geschlossenem Deckel für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe schmurgeln lassen und ab und zu umrühren damit nichts anbrennt.
20 - Geschlossen köcheln lassen

Anschließend gießen wir die Milch auf und lassen es noch einmal fünf Minuten köcheln
21 - Milch dazu geben

bevor wir die Shrimps ebenfalls hinzu geben und es noch einmal fünf bis sechs Minuten köcheln lassen.
23 - Shrimps unterheben

Dabei können wir es auch gleich mit Pfeffer und Salz würzen
22 - Würzen

und probieren.
24 - Probieren

Damit ist das Gericht auch schon fertig und wir können es servieren und genießen.
25 - Kochbananen-Shrimps-Eintopf / Plantain shrimps stew - Serviert

Obwohl deutlich weniger süß als die Obstbanane besaß auch die Gemüsebanane eine gewisse süße so dass ich das Ergebnis fast als ein geschmacklich sehr interessantes und ungewohntes Crossover zwischen Hauptgericht und Süßspeise bezeichnen möchte. Die Würze des Curry und die knackigen Shrimps rundeten dabei das Gericht wie ich fand wunderbar ab. Und auch die Möhrenscheiben waren entgegen meinen zuerst gehegten Bedenken gut durchgekocht. Für den europäischen Gaumen war das Gericht zwar etwas ungewohnt, aber durchaus lecker und gelungen wie ich fand.

26 - Kochbananen-Shrimps-Eintopf / Plantain shrimps stew - CloseUp

Mit etwa insgesamt 1000kcal für den ganzen Topf, also 500kcal pro Portion, erwies sich das Gericht auch als angenehm leicht obwohl es sich als sehr sättigend herausstellte. Der Gros der Nährwerte fiel dabei übrigens mit ca. 700kcal tatsächlich auf die Kochbananen zurück, was wohl auch mit ihrem hohen Stärkegehalt zusammenhängt. Zwar wird die Kochbanane eindeutig nicht die Kartoffel in meiner Küche ersetzen, aber als kleiner Ausflug in die ausländische Küche eignet sie sich durchaus. Die 2,50 Euro die ich für dieses Gemüse bezahlt habe, haben sich auf jeden Fall gelohnt und mir einen interessanten neun Geschmack nahegebracht.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Königskorallenfisch auf Krabbensauce [16.12.2011]

Friday, December 16th, 2011

Als ich heute in der Sektion Globetrotter Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis entdeckte sah ich eine günstige Gelegenheit die am Mittwoch verpasste wöchentliche Fischration heute nachzuholen. Mit diesem Gericht hatte ich hier, hier, hier, hier und hier bereits gute Erfahrungen gemacht, also konnten mich auch das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce oder das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer von der Asia-Thai-Theke noch die Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix aus der Abteilung Vitality von meiner Entscheidung abbringen. Die traditionell-regionale Dampfnudel mit Vanillesauce nahm ich dabei gar nicht in die nähere Auswahl, da ich ja kein allzu großer Freund von Süßspeisen als Hauptmahlzeit bin. Dennoch wollte ich auf einen winzigen Nachtisch nicht verzichten, daher ergänzte ich das Fischgericht noch mit einem Becherchen Weißer Mousse Chocolate auf Himbeermus von der Dessertheke.

Königskorallenfisch in Krabbensauce / king coral fish in shrimps sauce

Das zarte und grätenfreie Fischfilet, welches in einer dünnen Knusper-Kräuterpanade gebraten war, erschien zwar nicht sehr groß, was es ihm aber in der Fläche fehlte machte es in der Höhe durchaus wett so dass ich hier nicht meckern möchte. Die würzige, nicht zu dünn geratene Sauce hatte man außerdem wie angekündigt mit kleinen Krabben versehen, was dem Fisch- und Meeresfrüchtecharakter dieses Gerichtes natürlich noch einen kleinen Bonus gab. Gemeinsam mit dem Reis, den man mit einigen Karottenstückchen versehen hatte – ob man das nun wirklich als Gemüsereis bezeichnen darf sei mal so dahin gestellt – ergab alles zusammen ein sättigendes und schmackhaftes Mittagsgericht, dem das locker-luftige Mousse aus weißer Schokolade auf der Schicht aus zerkleinerten Himbeeren und garniert mit einer Cocktailkirsche, einigen Schokostreuseln und Blättern von frischer Minze einen würdigen Abschluß gab.
Und Ausnahmsweise schien auch das andere Kantinenpublikum heute mal meiner Meinung zu sein, denn ich sah den Königskorallenfisch mit klarem Vorsprung vor der Hähnchenbrust heute ohne Zweifel Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala erringen. Auf Platz drei folgten schließlich, aber nur hauchdünn nach der Hähnchenbrust mit Mangoldfüllung, die Asia-Gerichte. Platz vier belegte schließlich die Dampfnudel, aber das hatte ich auch kaum anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
(Gemüse)reis: ++
Mousse auf Himbeermus: ++

Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod [07.12.2011]

Wednesday, December 7th, 2011

Natürlich wollte ich auch diesen Mittwoch wieder bei irgend etwas von Fisch oder Meeresfrüchten zugreifen – und dazu boten sich zum einen das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix aus dem Bereich Vitality und zum anderen das Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry von der Asia-Thai-Theke an. Das andere asiatische Gericht in Form von Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce als auch den traditionell-regionalen Blumenkohl mit Käsesauce überbacken dazu Salzkartoffeln und die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter ließ ich da mal außen vor. Nach kurzem Bedenken entschied ich mich schießlich für das asiatische Garnelengericht, welches ich mit einer Schale Reis komplettierte.

Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod

Das einzige was ich nicht in dem Gericht entdeckte war die in der Beschreibung angekündigte Ananas. Davon aber abgesehen fand sich wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten wie Zucchini, Salat, Blumenkohl, Möhren, Chinakohl und Paprika darin. Gemeinsam mit den wirklich sehr reichlich vorhandenen Garnelen war alles in einer scharfen, kräftigen Currysauce angemacht und durchgehend gut und bissgerecht durchgebraten. Gemeinsam mit der Schale Reis, die ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce, ein sehr gelungenes Mittagsgericht.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten heute, ganz wie ich erwartet hatte, die Bifteki aber mit klarem Vorsprung den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich heute der überbackene Blumenkohl und das Hokifilet. Diese Gerichte schienen sich heute gleicher Gunst beim Kantinenpublikum zu erfreuen.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod: ++
Reis: ++

Weichweizen-Paella mit Shrimps, Muscheln & Rotbarsch – das Rezept

Sunday, December 4th, 2011

Am heutigen Sonntag war mir der Appetit nach etwas mit Fisch und Meeresfrüchten und daher entschloss ich mich dazu mal eine Paella zu machen. Jedoch keine gewöhnliche Paella mit Reis sondern eine Variation mit Weichweizen, auch Ebly genannt. Neben reichlich Gemüse fügte ich außerdem Rotbarschfilet, Muscheln und Shrimps mit hinzu. Zwar war ich nicht sicher ob das Ganze gelingen würde, da ich hier einfach verschiedene Rezepte die in diese Richtung gingen nach eigenem Gutdünken kombinierte, doch das Ergebnis konnte ich einfach nur als sehr gelungen bezeichnen – daher möchte ich es nicht versäumen das so entstandene Rezept Rezept hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

125-150g Weichweizen (Ich hatte noch welchen im Kochbeutel vorrätig)
01 - Zutat Weichweizen

200-250g Rotbarschfilet
02 - Zutat Rotbarschfilet

100g Shrimps (Garnelen)
03 - Zutat Shrimps

1 kleine Dose Muscheln in Knoblauchsauce (115g)
04 - Zutat Muscheln in Knoblauchsauce

1 kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

2 kleine oder 1 große Möhre
06 - Zutat Möhren

1 kleine Paprika
07 - Zutat Paprika

1 kleine Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel

1 kleine Dose Champignons (200g)
08 - Zutat Champignons

1 kleine Dose Brechbohnen (200g)
10 - Zutat Brechbohnen

zum Würzen Salz, Curry, Pfeffer und Zitronensaft
11 - Zutat Gewürze

sowie etwas Olivenöl zum anbraten

Zuerst kochen wir nun den Weichweizen gemäß Packungsbeschreibung in etwas Salzwasser.
12 - Weichweizen kochen

Während dieser kocht, wenden wir uns dem Gemüse zu und bereiten es vor. Dazu schälen wir die Möhren
13 - Karotte schälen

und raspeln sie mit Hilfe einer Küchenreibe (oder Maschine) sehr fein.
14 - Karotte fein reiben

Die Zucchini waschen wir und raspeln sie etwas grober.
15 - Zucchini grob reiben

Außerdem entkernen wir die Paprika und schneiden sie klein,
16 - Paprika fein würfeln

würfeln die Zwiebel sehr fein
17 - Zwiebel fein würfeln

und vierteln oder halbieren, je nach Größe, die Champignons.
18 - Champignons vierteln

Sobald der Weichweizen fertig gekocht ist, befreien wir ihn aus dem Kochbeutel und stellen ihn erst einmal bei Seite.
19 - Weichweizen beiseite legen

Außerdem zerteilen wir das Rotbarschfilet in mundgerechte Stücke und bestreuen es mit etwas Salz sowie einem Spritzer Zitronensaft.
20 - Fisch würfeln und Salzen

In einer großen Pfanne schwitzen wir nun die Zwiebelstücke mit etwas Olivenöl an
21 - Zwiebeln anschwitzen

und geben dann die Paprikastücke hinzu, die wir einige Minuten mit anbraten.
22 - Paprika mit anbraten

Anschließend geben wir die grob gerieben Zucchini
23 - Zucchini addieren

und die fein geriebenen Möhren mit in die Pfanne.
24 - Karotten hinzu geben

Wenig später folgen die Champignons
25 - Champignons rein

und die Brechbohnen.
26 - Bohnen dazu

Alles lassen wir nun einige Minuten gut durchbraten und würzen es dabei mit Pfeffer, Salz und Curry.
27 - Würzen

Schließlich geben wir noch den Weichweizen hinzu
28 - Weichweizen beigeben

und vermengen diesen gut mit dem Gemüse. Dann drehen wir die Platte auf eine niedrige Stufe herunter.
29 - Gut verrühren

In einer weiteren, kleineren Pfanne braten wir nun die Muscheln in etwas Öl an und gießen dabei etwas der Knoblauchmarinade aus der Dose mit hinzu.
30 - Muscheln anbraten

Dann geben wir das Rotbarschfilet
31 - Rotbarsch mit rein

und wenig später auch die Shrimps mit hinzu.
32 - Shrimps dazu

Beim braten entsteht etwas Flüssigkeit in der Pfanne und wir braten unter gelegentlichem Umrühren nun alles
33 - Flüssigkeit entsteht

bis diese Flüssigkeit vollständig eingekocht ist.
34 - Flüssigkeit eingekocht

Dann geben wir Fisch und Meeresfrüchte zu der Weichweizen-Gemüse-Mischung
35 - Meeresfrüchte hinzu geben

und heben es unter, wobei wir die Pfanne wieder auf eine mittlere Stufe hochschalten.
36 - Gut unterheben

Anschließend probieren wir alles
38 - probieren

und schmecken es noch einmal mit Salz, Pfeffer, Curry und einem Spritzer Zitronensaft ab.
37 - nachwürzen

Dann bleibt nichts mehr zu tun als das Gericht zu servieren.
39 - Weichweizen-Paella / Soft wheat paella - Serviert

Eine wirklich sehr gelungene Paella wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Die Mischung aus Fisch und Meeresfrüchten harmonierte Geschmacklich wie ich fand wunderbar mit den verwendeten Gemüsesorten und natürlich dem Zartweizen als Sättigungsbeilage. Abgerundet wurde alles schließlich durch Salz, Pfeffer und natürlich vor allem dem Curry und dem Spritzer Zitronensaft.

40 - Weichweizen-Paella / Soft wheat paella - CloseUp

Ein wirklich leckeres und auch recht schnell zubereitetes Gericht, das mit ca. 1200kcal für alles, also 600kcal pro Portion auch absolut im Rahmen für einen leichten Mittags- oder Abendgenuss ist.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Shrimps-Currynudeln mit Scampi [30.11.2011]

Wednesday, November 30th, 2011

Nachdem ich am Montag und am Dienstag mit der Rostbratwurst und dem Hirschgulasch nicht gerade Kalorienoptimal gespeist hatte, griff ich am heutigen Mittwoch mal wieder zu einem der etwas leichteren Gerichte. Dazu boten sich die Shrimps-Currynudeln mit Gemüse und gebratenem Scampi bei Vitality mit 533kcal pro Portion genau richtig zu sein. Obwohl ich zugeben muss dass auch das Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce welches neben Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde recht verlockend klang. Die traditionell-regionalen Allgäuer Käsespätzle und das Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce bei Globetrotter waren zwar ebenfalls nicht von der Hand zu weisen, doch ich bevorzuge in der Mitte der Woche ja Fisch und/oder Meeresfrüchte und diese Gerichte erfüllten diese Anforderung nicht. Also blieb ich bei den Shrimps-Currynudeln und ergänzte es noch mit einem Dessert, welches sich als der selbe Rhabarberjoghurt herausstellte den ich gestern schon probiert hatte.

Shrimps Currynudeln & Scampi

Das mit reichlich kleinen Shrimps versehene Currygemüse aus Möhren, Erbsenschoten, Maiskölbchen, Paprika und Ananasstückchen war zwar gut gewürzt und geschmacklich recht gelungen, doch leider waren sowohl dieses Gemüse als auch die Sättigungsbeilage in Form von Bandnudeln nur noch lauwarm und die Nudeln außerdem auch teilweise etwas zu bissfest. Daher kann ich hier leider keinesfalls die volle Punktzahl geben. Das habe ich hier oder hier schon besser erlebt. Die Scampis, von denen man gleich zwei auf das Gericht gelegte hatte, waren aber absolut in Ordnung und auch am Rhabarberjoghurt gab es keinen Grund zur Kritik.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste bevorzugte heute aber eindeutig das Piccata Milanese, dem ich daher ohne jeden Zweifel heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten landeten heute die Käsespätzle auf Platz zwei und die Shrimps-Currynudeln schließlich auf dem vierten Platz. Hier also mal wieder keine großen Überraschungen – man kennt ja inzwischen die Vorlieben der anderen Gäste.

Mein Abschlußurteil:
Shrimps-Gemüsemix: +
Nudeln: +/-
Scampis: ++
Rhabarberjoghurt: ++