Archive for September, 2008

Pizza Kerstin – again [04.09.2008]

Thursday, September 4th, 2008

Heute konnte ich einen der Kollegen in meinem neuen Team dazu überreden, dem Restaurant Pütz einen Besuch abzustatten. Abgesehen vom leider mit 7,50 €uronen viel zu teuren “Mittagsangebot” gab es dort leider nicht viel neues – vielleicht von der mir bisher unbekannten blonden Bedienung abgesehen, die eindeutig noch neu im Job schien und eindeutig in diesem noch etwas Übung braucht. Aber das schafft sie schon…. 😉
Ich wählte die Pizza Kerstin, die pützeigene Hawaii-Kompilation einer Pizza zum Preis von 5 €uronen.

Es gibt nicht viel neues zu berichten – was es dazu sagen gibt habe ich ja hier und hier bereits gesagt und hatte hier noch einmal darauf verwiesen. Der kleine verbrannte Rand – im Bild unten zu sehen – lasse ich mal als Unfall durchgehen.

Mein Abschlußurteil:
Pizza “Kerstin”: ++

Putengeschnetzeltes “Gyroß Art” [03.09.2008]

Wednesday, September 3rd, 2008

Auch am dritten Arbeitstag diese Woche begaben wir uns ein weiteres mal in die Maarweg-Kantine. Das heutige Angebot dort bestand aus dem vegetarischen “Nudelauflauf mit Blattspinat, Mischpilzen und Käse überbacken in leichter Gorgonzolasauce“, “Paprika-Rahmgulasch vom Schwein mit frischer Sahne und Kräutern, dazu Karottenscheiben und Salzkartoffeln“, “Schweinerückensteak ‘Italia’ mit Tomaten und Mozarella überbacken dazu Tomatensauce, Kräuterspaghetti und kl. Salat” und schließlich “Putengeschnetzeltes Gyroß Art mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und klarer Krautsalat, dazu Djuvetschreis“. Wie man dem Titel dieses Posts ja schon entnehmen kann, wählte ich letzteres, was mit 5,50 €uronen zu buche schlug. Leider war von dem angepriesenen “klaren Krautsalat” an der Salattheke nichts zu entdecken, daher wählte ich stattdessen eine Schale Vanillepudding.

Der eine oder andere mag sich fragen, was sich unter dem Begriff “Djuvetsch” verbirgt – so zumindest erging es mir gerade. Eine kurze Recherche im Internet erbrachte, daß es wohl der serbische Begriff für “Reisfleisch” ist und aus Zutaten wie Paprika, Tomaten, Karroten und Erbsen besteht – wohl eine Abart des von mir sehr geschätzten Tomatenreis. Hat mir auch sehr gut geschmeckt – und das nicht nur weil er heute mal richtig heiß war. 😉
Das Gyros-Putenfleisch hingegen war leider nicht mehr ganz so heiß und die “frischen Zwiebel” waren, wie ich es eigentlich auch bereits von dieser Kantine gewöhnt sein müsste, viel zu groß geschnitten, aber die Würzung war in Ordnung. Das gleiche Urteil kann ich über das Tzatziki abgeben, das über einen leichten Knoblauchtouch verfügte und kühl serviert wurde, so wie es sein muß.
Der Vanillepudding schließlich war, ebenso wie der gestern getestete Caramelpudding, für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssig, aber ansonsten auch soweit in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Djuvetschreis: ++
Putengeschnetzeltes “Gyroß Art”: +
Tzatziki: +
Vanillepudding: +

Schlemmer-Beefhacksteak [02.09.2008]

Tuesday, September 2nd, 2008

Heute begaben wir mal wieder in bereits oft erwähnten Maarweg-Kantine, wo man uns heute zum Mittagessen Nudeln mit Tomatensauce, Schweine-Nackensteak, Geflügelgeschnetzeltes mit Currysauce und schließlich das im Postitel genannte Schlemmer-Beefhacksteak anbot. Eigentlich bestand das ursprünglich Angebot aus Pommes Frites – ich jedoch entschied mich dafür Kartoffelecken zu nehmen, obwohl ich auch einen Moment lang mit den Speckkartoffeln liebäugelte. Dazu gab es noch eine Pilz-Rahm-Sauce über diese beiden Komponenten sowie wahlweise einen Nachtisch oder einen Salat. Ich entschied mich hier für einen Caramelpudding.

Hätte ich gewüßt, daß sich unter dem Überback-Käse noch einmal Pilze sowie Zwiebeln befanden, hätte ich wohl eher auf die Sauce verzichtet – denn obwohl ich Pilzen im allgemeinen nicht abgeneigt bin, war das dann doch etwas zu viel des guten. Das Beefsteak selbst entpuppte sich als recht gut gelungen – recht saftig und angenehm zart – wohlgemerkt für Kantinenverhältnisse. Die Kartoffelecken waren mal wieder leicht abgekühlt und etwas matschig – nicht kross gebraten wie man es ja eher bevorzugt – aber das ist wohl Kantinenstandard – die Pilzsauce war hingegen wieder ganz ok. Den Caramelpudding war zwar etwas sehr dünnflüssig geraten, aber geschmacklich wirklich in Ordnung. Für 5,50 €uronen nicht gerade ein Schnäppchen – aber zum sattwerden hat es auf jeden Fall gereicht.

Mein Abschlußurteil:
Schlemmer-Beefsteak: +
Kartoffelecken: +/-
Caramelpudding: +

Chili con Carne mit Pinienkernreis [01.09.2008]

Monday, September 1st, 2008

Zum Wochenanfang landeten wir mal wieder in der bereits oft vorgestellten Maarweg-Kantine. Dort bot man heute neben Schollenfilet, vegetarischen Riesenpuffern und Geflügelfilet auch Chili-con-Carne mit Pinienkernreis an – gemeinsam mit Wahlweise einem Salat oder einem Nachtisch zum sagenhaft günstigen von 4,50 €uronen.

Gut, den Vergleich zum Chili con Carne im Stilbruch oder im Hotel Zur Noll konnte dieses Chili natürlich nicht antreten, aber dennoch war es recht schmackhaft und besaß eine leichte, angenehme Schärfe. Der Reis war dagegen eher ernüchternd – eben Reis, in den man einige Kerne eingerührt hatte. Die Portionsgröße war auch in Ordnung, auch wenn das Verhältnis zwischen Reis und Chili nicht ganz stimmte – es war zu viel Reis und zu wenig Chili auf dem Teller. Da aber andere Kollegen weitaus mehr auf dem Teller hatten, hätte ich wohl den Oliver Twist geben und mehr erfragen sollen 😉
Alles in allem war es ganz lecker und vor allem für Kantinenverhältnisse recht günstig.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Reis: +/-