Archive for May, 2014

Fisch-Ananas-Curry in Kokosnussmilch – das Rezept

Saturday, May 31st, 2014

Als großer Fan von Currys aller Art, wollte ich mich heute mal an einem Fisch-Ananas-Curry in Kokosmilch versuchen. Und das daraus entstandene Gericht war eine einfache, aber geschmacklich überaus gelungene Variante, Fisch mit Kokosmilch, Ananas und Gemüse zu kombinieren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 Stangen Lauch (zusammen ca. 350-370g)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

2-3 Möhren (zusammen ca. 240-250g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Dose Ananas (432g – 260g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

550g weißfleischiger Fisch (z.B. Kabeljau)
04 - Zutat Kabeljau / Ingredient codfish

400ml Kokosnuss-Milch (ungesüßt)
06 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

200g Schmand
07 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

1 daumengroßes Stück Ingwer
08 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1-2 Zehen Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 gehäufte Esslöffel Curry
10 - Zutat Curry / Ingredient curry

2-3 gehäufte Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe-Pulver / Ingredient instant vegetable stock

2 Esslöffel Öl (Ich empfehle Erdnuß-Öl)
07 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

Chili-Flocken
12 - Zutat Chili-Flocken / Ingredient chili flakes

ein wenig Sambal Oelek
13 - Zutat Sambal Oelek / Ingredient sambal oelek

sowie etwas Salz & Pfeffer

Als Sättigungsbeilage eignen sich Reis oder auch chinesische Mie-Nudeln.
Ich wählte 200g Parboiled Langkorn-Reis
14 - Zutat Reis / Ingredient rice

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die beiden Stangen Lauch
15 - Lauch waschen / Wash leek

um sie anschließend in Ringe zu schneiden.
16 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem schälen wir die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke. Ich entschied mich für Stifte, die hatten sich bereits in anderen Gerichten bewährt und waren schnell gar gekocht.
18 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

Nachdem wir dann die Ananas in Sieb abgegossen und den Saft dabei aufgefangen haben
19 - Ananas abtropfen lassen / Drain pineapple

schälen und reiben wir auch den frischen Ingwer.
20 - Ingwer reiben / Grate ginger

Wohl jeder der mit Kokosmilch schon mal gekocht hat, kennt die Situation dass man eine Dose Kokosnussmilch öffnet und oben eine feste, weiße Masse und unten lauter trübe Flüssigkeit in der Dose hat. Um dem vorzubeugen, empfiehlt es sich die Dose vor der Verwendung einfach für fünf bis zehn Minuten in eine Schüssel mit heißem Wasser zustellen und schließlich zu schütteln.
21 - Kokosmilch-Dose in warmes Wasser stellen / Put coconut can in hot water

Sobald die Ananas abtropft ist, schneiden wir sie in Stücke. Natürlich kann man auch gleich fertige Ananas in Stücken kaufen, aber ich hatte noch diese Dose mit Ringen vorrätig und wollte sie endlich mal verbrauchen.
22 - Ananas zerkleinern / Mince pineapple

Dann wenden wir uns dem Fisch zu. Ich hatte mich an der Frischfish-Theke des Supermarkts meines Vertrauens bezüglich weißfleischigen Fischsorten mal beraten lassen und mich dann für Kabeljau entschieden, allerdings kein Filet, sondern das etwas günstigere “gewöhnliche” Stück, dass aber mit 2,59 Euro pro hundert Gramm auch so nicht gerade günstig war. Für ein Curry war das aber absolut in Ordnung, einziger Nachteil war, dass sich noch einige Gräten darin befanden. Dem konnte man mit Hilfe einer Grätenpinzette aber glücklicherweise einfach Abhilfe schaffen.
23 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Nach dem entfernen der Gräten schneiden wir den Fisch in mundgerechte Würfel.
24 - Fisch würfeln / Dice fish

In einer hochwandigen Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Öl – ich griff zu Erdnussöl, dass dem Ganzen noch ein besonderes Aroma gibt –
25 - Erdnussöl erhitzen / Heat up peanut oil

braten kurz für 2 bis 3 Minuten unsere Fischwürfel darin von allen Seiten an
26 - Kabeljau anbraten / Stir-fry codfish

und stellen sie dann bei Seite. Wenn wir sie in der Pfanne belassen, würden sie meiner Einschätzung nach bei den folgenden Schritten einfach zerfallen und hinterher kaum noch erkennbar sein – und das wollte ich verhindern.
27 - Kabeljau bei Seite stellen / Put codfish aside

In das verbliebene Öl geben wir dann die zerkleinerten Möhren,
28 - Möhren in die Pfanne geben / Add carrots to pan

pressen das Knoblauch dazu
29 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

addieren den geriebenen Ingwer
30 - Ingwer addieren / Add ginger

und fügen schließlich noch die Lauch-Ringe hinzu.
31 - Lauch hinzufügen / Add leek

Das Ganze braten wir bei gelegentlichem Wenden auf mittlerer Stufe für vier bis fünf Minuten an.
32 - Bei gelegentlichem wenden anbraten / Braise and stir from time to time

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen und zu erhitzen.
33 - Wasser für Reis aufsetzen / Heat water for rice

Ist das Gemüse dann bereits einigermaßen durchgebraten, geben wir auch die Ananas-Stücke mit in die Pfanne
34 - Ananas hinzufügen / Add pineapple

und braten sie für weitere zwei bis drei Minuten mit an
35 - Ananas mit anbraten / Braise pineapple

bevor wir schließlich alles mit der Kokosnussmilch ablöschen,
36 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

den Schmand hinzufügen
37 - Schmand hinzufügen / Add sour cream

und schließlich alles gründlich miteinander verrühren.
38 - Gut verrühren / Mix well

Inzwischen müsste dann auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir etwas Salz hinzufügen
39 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
40 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis köchelt, würzen wir den Pfanneninhalt mit den beiden Esslöffeln Curry,
41 - Curry einstreuen / Season with curry

rühren die zwei, evtl. drei Teelöffel Gemüsebrühe ein (einfach nach zwei probieren und dann ggf. nachwürzen),
42 - Gemüsebrühe unterheben / Fold in instant vegetable stock

und schmecken alles mit Salz & Pfeffer,
43 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

einigen Chili-Flocken
44 - Mit Chili-Flocken abschmecken / Taste with chili flakes

sowie etwas Sambal Oeleg ab.
45 - Sambal Oelek einrühren / Stir in sambal oelek

Schließlich heben wir noch den Fisch unter
46 - Fisch wieder hinzufügen / Add fish

und schmecken alles Final noch mit ein wenig vom aufgefangenen Ananas-Saft ab.
47 - Mit Ananas-Saft abschmecken / Taste with ananas juice

Sobald das Gericht geschmacklich den Erwartungen entspricht, was wir einfach durch probieren herausfinden können, und der Reis fertig gekocht ist
48 - Probieren / Try

können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
49 - Fisch-Ananas-Curry in Kokosmilch - Serviert / Fish pineapple curry in coconut milk - Served

Ich hatte zuerst befürchtet, dass der Fisch bei den ganzen anderen Zutaten und Gewürzen geschmacklich untergehen würde, doch glücklicherweise erwies sich dies als unbegründet. Viel mehr harmonierte der zarte und saftige Kabeljau wunderbar mit der cremigen, fruchtig-scharfen Kokosmilchsauce, dem Gemüse aus Lauch und Möhren sowie den noch leicht knackigen Ananas-Stücken. Der Fisch war zwar dennoch ein wenig auseinander gefallen, aber deutlich weniger als wenn ich sie von Anfang an mit in der Pfanne belassen hätte. Eventuell hätte es aber auch gereicht, die rohen Fisch-Würfel in die fertige Sauce zu geben und gar ziehen zu lassen. Fisch braucht ja nicht lange, bis er durch ist. Muss ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren. Insgesamt auf jeden Fall eine sehr gelungene und leckere Curry-Zubereitung, die mir geschmacklich sehr zusagte. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, das Rezept mit Hähnchenbrust zu versuchen, das dürfte auch eine sehr leckere Variante sein.

50 - Fisch-Ananas-Curry in Kokosmilch - Seitenansicht / Fish pineapple curry in coconut milk - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Exklusive des Reis komme ich da auf 2200kcal, also 550kcal pro Portion, dazu kommen noch einmal 88kcal pro Portion für den Reis, womit wir bei einer Summe von 638kcal pro Portion enden. Für ein Hauptgericht absolut akzeptabel wie ich finde. Ich muss zugeben, dass ich mit einem höheren Wert gerechnet hatte, denn Kokosnussmilch ist nun mal eine Zutat, die man nicht unterschätzen darf. Wer dennoch reduzieren will, kann hier zu fettreduzierter Kokosmilch greifen und den Schmand mit 24% Fett durch Buttermilch oder vielleicht mageren Quark ersetzen. Oder man könnte statt des Schmands noch etwas mehr reduzierte Kokosnussmilch hinzu geben. Aber ich kann dann natürlich keine Garantie geben, dass das Ergebnis dann genau so gut schmeckt wie dieses “Original-“Rezept. 😉

Guten Appetit

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [30.05.2014]

Friday, May 30th, 2014

Nach dem Feiertag gestern war heute noch ein letztes Mal Arbeit vor dem Wochenende angesagt. Leider war das Angebot in unserem Betriebsrestaurant nicht ganz so prickelnd. Zuerst überlegte ich, an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane mal wieder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce angeboten wurde. Denn die Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality fand ich visuell nicht so sonderlich ansprechend und der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region war für mich als Süßspeise für ein Mittagessen eher ungeeignet. Dann aber sah ich mir noch einmal die Panierte Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter näher an und entschloss mich schließlich, bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu nahm ich mir noch eine Mischung aus Erbsen mit roten und grünen Paprikstreifen von der Gemüsetheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Schollenfilet & Kartoffelsalat

Der Kartoffelsalat, der wie für den süddeutschen Raum üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht war, erwies sich wie üblich als mild-würzig und sehr lecker. Das Schollenfilet war an den Rändern zwar an den Rändern teilweise etwas hart geworden, aber die Qualität des von knuspriger Panade umhüllten, zarten und saftigen Schollenfilets wog dies wieder auf, so dass ich auch hier keinerlei Punktabzug zu geben gedenke. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem Saft der Zitronenecke, den ich auf die Scholle träufelte, ergab sich ein einfaches, aber sehr gelungenes Mittagessen. Dazu passte die Mischung aus knackigen Erbsen und gut durchgebratenen Paprikastreifen meiner Meinung nach auch sehr gut als Gemüsebeilage. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen, deren Zahl heute aufgrund des Brückentages natürlich etwas geringer als sonst war, lag das Schollenfilet mit deutlichem Vorsprung am höchsten in der Gunst und erlangte dadurch Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich Kaiserschmarrn und Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Paniertes Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Erbsen mit Paprika: ++

Hochland Toast it! – der Kurztest

Thursday, May 29th, 2014

Vor kurzem entdeckte ich im Kühlregal eines hiesigen Edeka-Supermarktes endlich mal wieder ein Fertiggericht, das es mir wert schien einem kurzen Test unterzogen zu werden: Toast it! der Firma Hochland. Als Fan von überbackenen Toasts aller Art kenne ich natürlich die Mühe, den Sandwichtoaster hinterher sauber zu machen, da schien mir so ein Fertiggericht doch mal eine Alternative, die man zumindest ausprobieren sollte. Zumal es der Hersteller auf der Verpackung auch noch explizit anpreist, dass der Toaster sauber bleibt.
Angeboten werden laut Webseite des Herstellers die Sorten Käse, Tomate & Kräuter, Käse & Salami sowie Käse & Schinken, bekommen habe ich aber im Supermarkt nur die ersten beiden Varianten, jeweils zum Preis von 2,49 Euro.

01 - Hochland Toast it! - Packung vorne / Package front
Packung – Front

02 - Hochland Toast it - Packung hinten / Package back
Packung – Rückseite

Die vegetarische Variante Käse, Tomate & Kräuter besteht laut Hersteller aus Mehl, Wasser, Käse (10%), Butter, Tomaten (4%), Magermilchpulver, Rapsöl, Tomatenmark (2%), Hefe, Speisesalz, Schmelzsalz, Gelatine, Zucker, Aroma, Milcheiweiß, Konservierungsstoffen (Kaliumsorbat, Sorbinsäue), Hefextrakt, Branntweinessig, Stärke, Antioxidationsmittel (Natriumscorbat), Laktose, Kräuter, Zitronensaft und Gewürzen und kann Spuren von Soja enthalten. Beim der Variante Käse & Salami finden wir Mehl, Wasser, Käse (10%), Salami (10%), Magermilchpulver, Butter, Gurken, Rapsöl, Hefe, Speisesalz, Schmelzsalze (Natriumcitrate, Polyphosphate), Gelatine, Zucker, Lauch, Aroma, Konservierungsstoffen (Kaliumsorbat, Sorbinsäue), Hefeextrakt, Branntweinessig, Stärke, als Antioxidationsmittel Natriumscorbat, Oregano, Gewürze, Maltrodextrin, als Farbstoff Beta-Carotin und Rauch auf der Zutatenliste. Auch hier können Spuren von Soja enthalten sein.
In jeder Packung finden sich zwei separat in Folie verpackte Toasts, die bereits vorgebacken zu sein scheinen. Praktischerweise hat der Hersteller sowohl das Ablaufdatum als auch die Bezeichnung des Inhalts noch einmal auf die Folie gedruckt. Und auch der Hinweis, dass die Folie vor dem Backen entfernt werden muss darf natürlich nicht fehlen.

03 - Hochland Toast it - in Folie / In foil

Dank vorgefertigten Laschen, die natürlich auch genau bezeichnet sind, lässt sich die Folie ohne Probleme öffnen und sich der Toast entnehmen. Danach kann man sie kaum von einem bereits fertigen Toast unterscheiden, abgesehen davon dass sie natürlich noch kalt sind.

04 - Hochland Toast it! - ausgepackt / unwrapped

Als primäre Zubereitung wird auf der Packung 4 Minuten im Toaster vorgeschlagen, alternativ kann man den Toast aber auch bei 180 Grad für 8 bis 10 Minuten in den Backofen schieben. Ich entschloss mich dazu, mal beide Varianten auszuprobieren um zu sehen ob es einen signifikanten Unterschied des Ergebnisses gibt.

05 - Hochland Toast it! - Im Toaster
Im Toaster

06 - Hochland Toast it! - Im Ofen / In oven
Im Ofen

Visuell gibt es nach dem toasten/backen schon mal keinen Unterschied, beide Toastvarianten sehen noch genau so aus wie vorher, nur die Temperatur hat sich geändert.

07 - Hochland Toast it! - Fertig gebacken / Finished baking
Fertig gebacken

Ich beschloss, sie vor dem servieren noch einmal quer zu halbieren.

08 - Hochland Toast it! - Serviert / Serviert
Serviert

09 - Hochland Toast it! Käse, Tomate & Kräuter / Cheese, tomato & herbs - Seitenansicht / Side view
Toast it! Käse, Tomate & Kräuter – Seitenansicht

10 - Hochland Toast it! Käse & Salami / Cheese & salami - Seitensansicht / Side view
Toast it! Käse & Salami – Seitenansicht

Das Ergebnis war natürlich ein Himmelweiter Unterschied von dem auf der Verpackung angepriesenen und gezeigten Toasts, die noch dampfen und bei denen der Käse locker zwischen den beiden Toastscheiben heraus läuft. Nicht dass ich es anders erwartet hätte, der Vollständigkeit halber will ich es aber erwähnen.

11 - Hochland Toast it! - Vergleich Käse, Tomate & Kräuter 12 - Hochland Toast it! - Vergleich Käse & Salami
Vergleich Realität & Aufdruck

Die im Ofen gebackenen Toasts waren meiner Meinung nach einen kleinen Deut knuspriger als die getoasteten, aber der Unterschied war wirklich nur marginal und rechtfertigt die mehr als doppelte Zubereitungszeit (inkl. des Vorheizens des Ofens) eigentlich nicht.
Kommen wir nun zur geschmacklichen Beurteilung:
Das vorgetoastete Weißbrot war was Konsistenz und Geschmack anging absolut in Ordnung und erwies sich als angenehm knusprig. Aber sowohl die Mischung aus Käse, Tomaten und Kräutern als auch jene mit Käse und Salami erinnerte mich ein wenig an den Ofenbistro Brotaufstrich, den ich Ende letzten Jahres mal getestet hatte. Aber ich fand dass die Tomaten-Kräuter-Variante ein bisschen künstlich schmeckte und auch etwas zu trocken erschien. Der Toast mit Käse und Salami war da schon ein bisschen besser, die zahlreichen Salami-Stücke darin gaben ihm auch etwas mehr biss. Aber einem direkten Vergleich mit einem frisch zubereiteten Sandwich-Toast halten sie natürlich nicht stand. Und was das aber nun genau für ein Käse war, den man darin verarbeitet hatte erschloss sich mir nicht so ganz. Auf der Vapackung stand infach nur “Käse” und auch geschmacklich ließ er sich nicht wirklich einordnen. Ich tippe mal auf irgend einen No-Name-Schmelzkäse.
Was die Nährwerte angeht, geben sich die beiden Varianten schließlich auch nicht viel: Der Toast mit Käse, Tomaten & Kräutern schlägt mit 255kcal pro Toast zu Buche, jener mit Käse & Salami kommt auf 259kcal.
Insgesamt also zwar kein kulinarisches Highlight, aber durchaus essbar – wenn man die Zeit dazu hat, sollte man aber dennoch doch lieber den Sandwichtoaster aus dem Schrank holen und sich mit frischen Zutaten selbst etwas zusammen stellen.

Meine Wertung:

Toast it! Käse, Tomate & Kräuter: 1,5 MG
Toast it! Käse & Salami 2,0 MG

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn [26.05.2014]

Wednesday, May 28th, 2014

Die Gerichte Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce klang schon mal nicht schlecht, aber auch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region klang sehr verlockend und die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouillegemüse bei Globetrotter sahen ebenfalls sehr lecker aus. Dennoch blieb ich meiner über die Jahre lieb gewonnenen Tradition treu, Mittwochs bei Fisch und Meeresfrüchten zuzuschlagen und griff daher zur Spanischen Paella mit Meeresfrüchten, Fisch und Huhn, dazu mediterranes Gemüse, welche heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn / Spanish paella with seafood, fish & chicken

Das Gericht hatte man dieses Mal nicht nur mit einer großen Garnele, sondern auch mit einigen Blüten (die hoffentlich essbar waren) garniert. Aber das konnte nicht darüber hinweg täuschen, dass das Gericht heute maximal Mittelmaß erreichte, denn sowohl die Würfel vom Fisch als auch vom Huhn hatten eindeutig schon bessere Zeiten erlebt und waren teilweise etwas brüchig, nur der Meeresfrüchte-Mix aus Muscheln, kleinen Shrimps und Teilen von Tintenfischen war soweit in Ordnung. Und Safran hatte das Gericht wohl auch nicht gesehen, die Gelbfärbung des Reis basierte meiner Meinung nach nur auf Kurkuma. Das mediterrane Gemüse schließlich bestand aus Zucchinis, Möhren, Erbsen und etwas grüner Paprika. Insgesamt war die Zusammenstellung zwar in Ordnung, aber da sie bereits etwas abgekühlt war und insgesamt etwas trocken wirkte, kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Am schaumig-lockeren Mango-Mousse gab es aber nichts auszusetzen.
Dass heute natürlich das Schnitzel mit Pommes mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Platz zwei belegten die Asia-Gerichte, die ich noch ein klein wenig häufiger sah als die drittplatzierte spanische Paella. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: +
Mango-Mousse: ++

Grillteller mit Ofenkartoffel & Kräuter-Quarkdip [26.05.2014]

Tuesday, May 27th, 2014

Ich kann im Nachhinein gar nicht mehr genau sagen, was mich da gerade geritten hat als ich beim Grillteller mit gebratenem Bauchspeck, Pute, Schwein und Würstchen, dazu Ofenkartoffel mit Kräuter-Quarkdip zuschlug, welcher heute in der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Gut, die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sahen meiner Meinung nach etwas trocken aus, aber die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter sahen wirklich nicht schlecht aus und auch mit dem Gaeng ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, das neben Asiatischem Gemüse gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, hätte ich gut leben können. Da hat sich heute wohl mal der Carnivore in mir durchgesetzt. Da konnte der kleine Becher Limonen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot auch nicht mehr viel kaputt machen. 😉

Grillteller mit Ofenkartoffel & Kräuterdip / BBQ dish with oven potato & herb dip

Leider war das Fleisch bereits leicht abgekühlt, aber es war noch heiß genug dass ich deswegen keinen Abzug in der Benotung zu geben gedenke. Und die Zusammenstellung aus einem dünnen Streifen Bauchfleischs, einem kleinen Rindersteak, einem panierten Stück Putenfleisch und einem ein wenig kunstvoll aufgedröselten Stück Bockwurst war insgesamt geschmacklich absolut in Ordnung und von recht guter Qualität. Einzig beim Bauspeck muss ich etwas abziehen, da sich in ihm einige Knorpel fanden. Dazu passte sehr gut die in Schale und Alufolie gebackene, mehr als männerfaustgroße Ofenkartoffel mit ihrem Dip aus Quark, Kräutern und einer kräftigen Note Knoblauch. Vielleicht etwas Fleischlastig, aber dennoch sehr lecker. Und auch am fruchtigen, luftig-lockeren Limonen-Mousse gab es heute nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen konnte sich der Grillteller heute durchsetzen und landete mit einem knappen Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger sah als die drittplatzierten Spaghetti Carbonara. Den vierten Platz belegten schließlich die vegetarischen Gnocchi mit Pilzen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Bauspeck: +
Rindersteak: ++
Putenfilet: ++
Bochwürstchen: ++
Ofenkartoffel: ++
Limonen-Mousse: ++