Alaska-Seelachs “Lemon Pepper” auf Tomaten-Zucchinigemüse [21.05.2014]

Obwohl heute mit Frischem Spargel aus Bayern mit Schwarzwälder- und Wacholderschinken, dazu Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln im Bereich Tradition der Region ein recht verlockendes Spargelgericht auf der Speisekarte zu finden war und ich ja eigentlich in dieser Saison bisher viel zu wenig von diesem Gemüse genossen habe, entschied ich mich nach kurzem abwägen doch dafür, statt dessen beim Alaska-Seelachs “Lemon Pepper” auf Tomaten-Zucchinigemüse mit Sesamkartoffeln zuzugreifen. Dieses Fischgericht im aus dem Abschnitt der Vitality-Gerichte war meines Kenntnisstandes nach bisher so noch nicht hier angeboten worden, da war ich natürlich neugierig. Außerdem neige ich ja dazu, Mittwochs fast immer Fisch oder Meeresfrüchten den Vorzug zu geben. Das 1/2 Grillhendl mit Kartoffel-Gurkensalat aus dem Bereich Globetrotter oder die Asia-Gerichte in Form von Nasi Goreng – Gebratener Goreng-Reis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Ped Nua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen heute bei mir nicht in die nähere Auswahl. Und Dank den gerade mal 416kcal, die das Hauptgericht an Nährwerten mitbrachte, schien es mir schließlich auch noch vertretbar, mir einen kleinen Becher Limonen-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett zu stellen.

Alaska-Seelachs "Lemon Pepper" auf Tomaten-Zucchinigemüse mit Sesamkartoffeln / Alaska coalfish  "lemon pepper" with tomato zucchini vegetables & sesame potatoes

Das Lemon Pepper bei dem nicht sonderlich großen, aber ausreichenden Stück saftigen und grätenfreien Seelachsfilets zeichnete sich durch einige rote Pfefferkörner als Garnitur und einer grünen Würzmischung auf dem Filet selbst aus. Da ich den Fisch voeher mit etwas Zitronensaft aus den beigelegten Zitronenspalten garniert hatte, konnte ich aber leider nicht genau sagen, wo der leicht zitronige Geschmack des Fisches nun genau her kam. Da hatte ich leider nicht mitgedacht. Aber lecker war er alle mal. Dazu das angenehm fruchtige, mild gewürzte Gemüse aus Zucchinischeiben und Tomaten und die in etwas Sesam gewälzten Salzkartoffeln komplettierten das Gericht schließlich sehr gelungen. Ich selbst hätte den Sesam vielleicht vorher noch ohne Fett in einer Pfanne angeröstet, dann wäre er sowohl visuell besser auf den hellen Kartoffeln als auch geschmacklich besser zur Geltung gekommen. Aber das nur am Rande erwähnt, ich war auch so sehr zufrieden mit meiner heutigen Entscheidung. Und auch das luftig-lockere Mousse mit Limonen-Geschmack und Joghurt-Note gab mir keinen Grund, irgend welche Kritik anzubringen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Speisenden um, kristallisierte sich schnell heraus dass es heute wohl das halbe Hähnchen mit Kartoffel-Gurkensalat war, das den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Aber der Vorsprung vor dem Spargelgericht auf Platz zwei war nur recht klein. Erstaunlicherweise lag heute auch mal das Fischgericht ungewöhnlich hoch in der Gunst, so dass sich der Alaska-Seelachs “Lemon Pepper” noch vor den Asia-Gerichten auf an dritter Stelle platzieren konnte. Die Abstand zu den Angeboten von der Wok-Theke auf dem vierten Platz war aber nur gering.

Mein Abschlußurteil:
Alaska-Seelachsfilet “Lemon Pepper”: ++
Tomaten-Zucchinigemüse: ++
Sesamkartoffeln: ++
Limonen-Joghurt-Mousse: ++

Griechische Biftekti mit Tzatziki & Tomatenreis [20.05.2014]

Das Tahoo Tod – Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse sowie das Gaeng Pad Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiednem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke sahen zwar absolut in Ordnung aus, mir war aber heute erneut nicht nach Asia-Gerichten, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit der westlichen Küche zu. Dort gab es bei Vitality mal wieder Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die dieses Mal aber mit braunen Linsen und ohne Ruccola serviert wurden. Ich behielt sie im Hinterkopf, sah mich aber erst einmal weiter um. Mit den 3 Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis fand sich ein alter, bereits häufig von mir gewählter Klassiker im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte, aber auch auch das Schweinegeschnetzelte “Jäger Art” mit Kroketten, welches in der Sektion Tradition der Region zu finden war, sah nicht allzu schlecht aus – auch wenn mir die Sauce etwas dünn vorkam. Ich war einige Zeit etwas hin und her gerissen, entschied mich aber dann doch für die Bifteki. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze auf mein Tablett.

Bifteki mit Tzatziki & Tomatenreis / Bifteki with tzatziki & tomato rice

Die mit einigen Feta-Stücken versetzten, würzigen Rindfleisch-Frikadellen (Bifteki) waren zwar nicht mehr hunderprozentig heiß, aber die Abkühlung war noch nicht so weit fortgeschritten, dass ich hier Punkte abziehen müsste. Das Tzatziki war zwar ohne Gurkenstücke, dafür aber mit einer guten Portion Knoblauch versehen, so wie ich es mag. Der Reis schließlich hätte zwar noch etwas fruchtiger und mehr nach Tomate schmecken können, aber auch hier gab es sonst nichts auszusetzen. Gemeinsam mit den frischen Zwiebelringen, die wunderbar in die Gesamtkomposition passten, ein einfaches und gutes Mittagsgericht. Und auch der nur mild gesüßte Milchreis mit seiner fruchtigen roten Beerengrütze, die zahlreiche Fruchtstücke enthielt, bot keinen Grund irgend welche Kritik anzubringen.
Und auch der größte Teil der anderen Gäste hatte bei den Bifteki zugegriffen, weswegen diesem Gericht heute eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Das Schweinegeschnetzelte mit Kroketten war ihm dabei zwar dicht auf den Fersen, aber erreichte schließlich nur Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die vegetarischen Spaghetti mit Balsamico-Linsen. Ich hatte ja zuerst vermutet, dass das Schweinegschnetzelte gerade wegen der Kroketten das Rennen machen würde, aber manchmal scheint es nicht nur die Sättigungsbeilage zu sein, welche über die Platzierung eines Gerichtes bestimmt.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.05.2014]

Mein erster Augenmerk galt heute zwar dem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, der bei Vitality angeboten wurde und mit 461kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber irgendwie war mir heute doch nach irgend etwas mit Fleisch. Der Abgebräunte Leberkäs mit Bratkartoffeln und Spiegelei bei Tradition der Region sah mit wiederum recht trocken aus, das gleiche galt für das Zusatzangebot in Form von Kartoffelgeröstl. Daher entschied ich mich letztlich für die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, Kartoffelpüree und Senf, verzichtet aber dabei auf den Senf und heute auch mal auf einen Nachtisch. Auf Asia-Gerichte wie Po Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce verspürte ich heute keine Lust.

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree /  Fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürste sahen zwar etwas dunkel aus, erwiesen sich aber als entgegen meiner ersten Befürchtung als genau richtig durchgebraten und waren auch was Geschmack und Qualität anging vollkommen in Ordnung. Und auch am Sauerkraut gab es geschmacklich nichts auszusetzen, auch wenn es mit recht viel Flüssigkeit serviert worden war. Einzig beim mit einigen Röstzwiebeln garnierten Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte. Es war zwar nicht so dünn wie ich es von früheren Varianten her in Erinnerung habe, aber einen kleinen Punktabzug muss ich hier dennoch geben. Insgesamt war ich aber doch überaus zufrieden mit meiner heutigen Entscheidung.
Heute war es der Leberkäse mit Spiegelei, der mit deutlich erkennbaren Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Nürnberger Rostbratwürste, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Griechischen Gemüsetopf auf einem guten vierten Platz. Das nur in eingeschränkten Mengen verfügbare Kartoffelgeröstl lasse ich aus der Wertung raus, da es bereits alle zu sein schien als ich den Speiseraum wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Kubanische Reispfanne – das Rezept

Heute wollte ich mal der Küche Kubas zuwenden und eine Kubanische Reispfanne mit mariniertem Schweinefleisch und weißen Bohnen zubereiten. Die Gerichte aus diesem Inselstaat der Karibik fusionieren Elemente der spanischen, afrikanischen und karibischen Küche sehr gelungen zu einem sehr leckeren eignen Stil, den ich mit diesem Gericht mal probieren wollte. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

600g Schweinefleisch (Schnitzelfleisch)
01 - Zutat Schnitzelfleisch / Ingredient pork meat

2 Esslöffel dunkle Sojasauce
02 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

1 Esslöffel Honig
03 - Zutat Honig / Ingredient honey

1 Esslöffel Oregano
04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 große Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Olivenöl
15 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

400g Tomaten in Stücken
07 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomatoes in pieces

1 Dose weiße Bohnen (385g – 250g Abtropfgewicht)
08 - Zutat weiße Bohnen / Ingredient white beans

200g Langkorn-Reis
09 - Zutat Langkorn-Reis / Ingredient long grain rice

400ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 Teelöffel grüne Curry-Paste
11 - Zutat grüne Curry-Paste / Ingredient green curry paste

etwas Sambal Olek (optional)
12 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

sowie etwas Pfeffer & Salz zum würzen

Das Fleisch sollte für einige Stunden, am besten über Nacht, mariniert werden. Daher beginnen wir am Vorabend damit, das Fleisch zu waschen, trocken zu tupfen
13 - Fleisch waschen / Wash meat

und es dann in Streifen zu schneiden, wobei wir am besten auch gleich die fettigen Stellen entfernen.
14 - Fleisch in Streifen schneiden / Cut pork in stripes

Die Fleischstreifen geben wir in ein verschließbares Behältnis, fügen die beiden Esslöffel Sojasauce,
15 - Sojasauce addieren / Add soy sauce

den Esslöffel Oregano
16 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

sowie den Esslöffel Honig hinzu
17 - Honig hinzufügen / Add honey

und vermengen dann alles gründlich miteinander. Anschließend kommt der Deckel drauf und wir lassen alles über Nacht im Kühlschrank schön durchziehen.
18 - Gut vermengen / Mix well

Am nächsten Tag beginnen wir dann wir üblich damit, die Zwiebel zu schälen und zu würfeln
19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie den Knoblauch zu schälen und gründlich zu zerkleinern.
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem gießen wir die Bohnen in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
21 - Bohnen abgießen / Drain beans

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer hochwandigen Pfanne
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben dann das marinierte Schweinefleisch samt der verbliebenen Marinade in die Pfanne
23 - Mariniertes Schweinefleisch hinzufügen / Add marinated pork

und braten es rundherum scharf an.
24 - Fleisch scharf anbraten / Sear meat

Ist das Fleisch gut durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um beides anzudünsten.
25 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

Dann geben die grüne Currypaste mit in die Pfanne
26 - Currypaste addieren / Add curry paste

und braten sie kurz mit den anderen Zutaten an
27 - Alles anbraten / Braise

bevor dann den Reis in die Pfanne geben,
28 - Reis in die Pfanne geben / Add rice

alles mit den Tomatenstücken ablöschen
29 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

und schließlich mit der Gemüsebrühe aufzugießen.
30 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Das Ganze lassen wir dann auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln bis der Reis gar ist.
31 - Reis garen / Cook rice

Kurz vor Garende rühren wir schließlich noch die weißenen Bohnen unter
32 - Bohnen hinzufügen / Add beans

und schmecken dann alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer
34 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

sowie einem bisschen Sambal Olek ab.
33 - Mit Sambal Olek würzen / Season with sambal olek

Sobald dann die Flüssigkeit komplett eingekocht ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
35 - Kubanische Reispfanne - Serviert / Cuban rice fry - Served

Das Ergebnis war ein Reisgericht, das die Schärfe der grünen Currypaste und des Sambal Olek sehr gelungen mit den fruchtigen Tomaten und der leichten Oregano-Note aus der Marinade kombinierte. Dabei war das Fleisch durch das Marinieren angenehm zart und würzig geworden.

36 - Kubanische Reispfanne - Seitenansicht / Cuban rice fry - Side view

Werfen wir abschließend wie gewohnt noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Meiner Kalkulation nach liegt die Zubereitung bei 1900kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf 475kcal pro Portion. Ich hatte mit deutlich mehr gerechnet, daher war ich natürlich positiv über dieses Ergebnis überrascht. Viel gibt es hier auch nicht zu verbessern, eventuell hätte man noch etwas mehr Gemüse wie zum Beispiel eine Paprika mit hinein schnippeln können, aber davon abgesehen handelte es sich um ein einfaches und gut abgerundetes Rezept.

Guten Appetit

Flygande Jacob (Fliegender Jakob) – das Rezept

Heute wollte ich mich mal wieder der schwedischen Küche zuwenden, die noch weitaus mehr zu bieten hat als Köttbullar, das ich ja bereits in diesem Rezept einmal vorgestellt hatte oder dem ebenfalls bereits hier im Blog gezeigten Rezept für Schwedischen Lachskuchen (aka. Schwedenpizza). Ein weiteres, in Deutschland wohl eher unbekanntes Gericht aus diesem Land ist der Flygande Jacob, zu Deutsch Fliegender Jakob, das nach seinem Erfinder Ove Jacobsson benannt wurde, einem Mitarbeiter einer Frachtflug-Firma, der das zugehörige Rezept im Jahr 1976 das erste Mal im schwedischen Kochmagazin Allt om mat veröffentlicht hatte. Seit dieser Zeit hat es schnell viele Liebhaber dort gewonnen und gehört inzwischen sozusagen zur Landesküche von Schweden. Die verwendeten Zutaten sind zwar nicht gerade typisch für skandinavische Länder, aber ergeben dennoch ein Gericht, das sich als wirklich sehr empfehlenswert herausstellte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

500g Hähnchenbrust
02 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

100g gewürfelten Speck
04 - Zutat Speck / Ingredient bacon

1 Becher Schlagsahne (200g)
05 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 Becher Creme fraiche mit Kräutern (150g)
06 - Zutat Creme fraiche Kräuter / Ingredient herb creme fraiche

4-5 Esslöffel Ketchup
07 - Zutat Ketchup / Ingredient ketchup

Süße Chilisauce
08 - Zutat süße Chili-Sauce / Ingredient sweet chili sauce

etwas Soja-Sauce
09 - Zutat Soja-Sauce / Ingredient soy sauce

Chili-Flocken
10 - Zutat Chili-Flocken / Ingredient chili flakes

ein gestrichener Esslöffel Garam Masala (indische Würzmischung)
11 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

2 Bananen
12 - Zutat Banane / Ingredient bananas

50g geröstete & gesalzene Erdnüsse
13 - Zutat Erdnüsse / Ingredient peanuts

2 Esslöffel Erdnussöl
14 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

250g Basamati-Reis
15 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

Sowie etwas Salz & Pfeffer
und etwas Olivenöl

Beginnen wir nun also damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und würfeln also zunächst einmal die Zwiebel.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem reinigen wir die Champignons,
17 - Champignons abspülen / Clean mushrooms

entfernen die trockenen Stielenden
18 - Stielende entfernen / Remove stalk

und schneiden sie schließlich in Scheiben.
19 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Diese Scheiben braten wir dann in einer Pfanne mit ein wenig Olivenöl portionsweise an
20 - Champignons anbraten / Brown mushrooms

und legen sie dann erst einmal bei Seite.
21 - Champignons bei Seite legen / Put mushrooms aside

Danach waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken
22 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Stücke
23 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

um sie anschließend rundherum mit etwas Pfeffer und Salz zu würzen.
24 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

In einer Pfanne erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Erdnuss-Öl,
25 - Erdnussöl erhitzen / Heat up peanut oil

geben die gewürfelte Hähnchenbrust hinein
26 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken breast in pan

und braten sie rundherum gründlich an
27 - Rundherum anbraten / Roast chicken breast

um sie dann ebenfalls wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
28 - Hähnchenbrust bei Seite stellen / Put chicken breast aside

Anschließend lassen wir den Speck im verbliebenen Bratenfett aus
29 - Speck anbraten / Roast bacon

und dünsten dann die gewürfelte Zwiebel gemeinsam mit dem Speck an.
30 - Zwiebel anschwitzen / Braise onion

Sobald die Zwiebel glasig angedünstet ist, löschen wir alles mit der Schlagsahne ab,
31 - Mit Schlagsahne ablöschen / Deglaze with whipping cream

heben die Creme fraiche unter,
32 - Creme fraiche dazu geben / Stir in creme fraiche

geben einen Schuss Sojasauce hinzu
33 - Sojasauce addieren / Add soy sauce

und rühren schließlich die vier Esslöffel Ketchup ein.
34 - Ketchup einrühren / Stir in ketchup

Während wir alles kurz aufkochen lassen, geben wir einen kräftigen Schuss süß-scharfer Chili-Sauce hinzu,
35 - Mit Chilisauce würzen / Season with sweet chili sauce

würzen es mit dem Garam Masala
36 - Garam Masala hinzu geben / Add garam masala

und sorgen mit einer kräftigen Prise Chili-Flocken für die notwendige Schärfe.
37 - Mit Chiliflocken schärfen / Season with chili flakes

Nachdem alles geschmacklich unseren Erwartungen entspricht, was wir durch probieren schnell herausfinden können,
38 - Probieren / Try

heben wir die Champignons unter und stellen dann die Kochplatte aus.
39 - Champignons unterheben / Fold in mushrooms

Anschließend beginnen wir, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und schneiden die beiden Bananen in dünne Scheiben.
40 - Bananen in Scheiben schneiden / Cut banana in slices

Dann legen wir die angebratene Hähnchenbrust in eine Auflaufform
41 - Hähnchenfleisch in Auflaufform geben / Put chicken breast in casserole

bedecken sie mit der zuvor hergestellten Speck-Champignon-Sauce
42 - Mit Sauce bedecken / Add sauce

und legen abschließend die Bananen-Scheiben oben auf.
43 - Mit Bananenscheiben belegen / Cover with banana slices

Sobald der Ofen dann vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen es für insgesamt 20 Minuten.
44 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während der Fliegende Jakob im Ofen backt, setzen wir einen Topf mit Wasser für den Reis auf
45 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

und zerkleinern die Erdnüsse grob.
46 - Erdnüsse grob zerkleinern / Grind peanuts

Nach 10 Minuten Backzeit entnehmen wir die Auflaufform kurz und streuen sie zerkleinerten Erdnüsse darüber
47 - Erdnüsse darüber verteilen / Spread with peanuts

um dann alles für weitere 10 Minuten fertig zu backen.
48 - Weiter im Ofen backen / Continue baking

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir einen halben Teelöffel Salz hinzu geben
49 - Wasser salzen / Salz water

und den Reis darin gemäß Packungsanweisung kochen können.
50 - Reis kochen / Cook rice

Sobald der Reis fertig gekocht und der Auflauf gebacken ist
51 - Flygande Jacob (Fliegender Jakob) - Fertig gebacken / Finished baking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
52 - Flygande Jacob (Fliegender Jakob) - Serviert / Served

Dass die Kombination von saftigen Hähnchenbrust-Würfeln, fruchtiger Banane, würzigem Speck, der Sahne und den Erdnüssen letztlich so wunderbar geschmacklich harmonierten, konnte ich erst glauben als ich das Gericht zum ersten Mal probierte. Dabei spielte aber natürlich auch die Schärfe aus der süßen Chili-Sauce und von den Chili-Flocken eine maßgebliche Rolle und man sollte bei diesen beiden Zutaten keinesfalls sparen. Die Sojasauce und das Garam Masala rundeten das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. Gemeinsam mit dem Reis ein Hauptgericht, in das man sich sprichtwörtlich “rein knien” könnte, so lecker ist es. 😉

53 - Flygande Jacob (Fliegender Jakob) - Seitenansicht / Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezeptes. Meiner Kalkulation nach liegt alleine der Fliegende Jakob bei insgesamt etwa 2200kcal, also 550kcal pro Portion. Dazu kommt natürlich noch der Reis, der noch einmal mit genau 100kcal pro Portion zu Buche schlägt, womit wir bei einer Summe von 650kcal pro Portion landen. Für eine Hauptgericht halte ich das für einen absolut akzeptablen Wert, auch wenn das Rezept eindeutig noch Potential zur Kalorienreduktion bietet. Dabei fallen mir vor allem die Schlagsahne und die Creme fraiche ins Auge, die man komplett oder teilweise durch etwas fettärmere Varianten wie Creme legere oder Milch ersetzen könnte. Das sollte auch geschmacklich nicht allzu sehr ins Gewicht fallen, da andere Komponenten hier viel wichtigere Geschmacksträger sind.

Guten Appetit