Posts Tagged ‘aprikosen’

Babooti mit Lamm und Aprikosen [17.11.2017]

Friday, November 17th, 2017

Am heutigen Freitag stand mit einem Gebratenen Hokifilet mit Blattspinat und Zitronenhollandaise gratiniert, dazuSalzkartoffeln im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zwar ein Gericht auf der Speisekarte, das mal ein wenig von der sonst üblichen Fisch mit Kartoffelsalat Kombination etwas abwich, doch ich hatte mit einem Babooti mit Lamm und Aprikosen, dazu Basmatireis etwas entdeckte, das mich noch mehr reizte. Bei der Entscheidung spielten aber auch ganz nüchterne Erwägungen eine Rolle, denn ich wog ab was ich häufiger esse, Lamm oder Fisch, und da hat das Lamm eindeutig gewonnen. Außerdem war es ewig her dass ich diese aus Südafrika stammende Spezialität verzehrt hatte. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Tradition der Region einen Hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus sowie an der Asia-Thai-Theke Feng shi Tzau – Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Nua Pad Zai – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce (hieß das früher nicht mal San Sei Chop Suey?) angeboten wurden. Zum Babooti gesellten sich noch ein Schälchen grüne Bohnen von der Gemüsetheke, denn zu Lamm passen ja immer grüne Bohnen.

Babooti with lamb & apricots / Babooti mit Lamm & Aprikosen

Auch wenn sich nur zwei getrocknete und in der Sauce dann wieder aufgeweichte Aprikosen in meiner Portion fanden, erwies sich das Babooti mit seinem fruchtigen und gleichzeitig leicht pikanten Geschmack dennoch ausgesprochen gut gelungen. Das Lammfleisch war zwar leicht durchwachsen, aber dennoch angenehm zart geschmort und passte wunderbar zu den Aprikosen. In Rezepten die ich kenne sind im Babooti zwar auch noch Rosinen und manchmal sogar Mandeln verwendet, darauf hatte man hier aber verzichtet. Dennoch eine sehr gelungene Babooti-Variante, zu der sehr gut der leicht klebrige Basmati-Reis passte. Man hätte es zwar auch Alternativ mit Milipap bzw. Ugali servieren können, einer in ganz ost- und südostafrika verbreiteten Sättigungsbeilage aus Getreidebrei aus Maismehl, aber so mutig war man dann wohl doch nicht gewesen. 😉 Und auch wenn es glaube ich keine traditionelle Gemüsebeilage ist, fand ich auch dass die grünen Bohnen, die mit einigen Tomatenstücken angerichtet waren, sehr gut zu diesem Hauptgericht. Ich war auf jeden Fall zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erschien es mir so, als hätte der Kaiserschmarrn heute den größten Zuspruch erfahren und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gesichert. Auf Platz zwei sah ich das Hokifilet, auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem somit gut viertplatzierten Babooti.

Mein Abschlußurteil:
Babooti: ++
Basmati-Reis: ++

Aprikosen

Tuesday, June 20th, 2017
Apricots / Aprikosen

Meine aktuelle Obstwahl sind Bio-Aprikosen aus Italien, die ich für 1,99 Euro pro 300g Schale im Netto-Markt meiens Vertrauens erworben hatte. Und ich hatte wirklich klug gewählt, denn ich habe keine einzige Frucht gefunden, die angefault oder auch nur unansehnlich ist. Beim Kauf von abgepackten Schalen, mal ganz abgesehen vom anfallenden unnötigen Verpackungsmüll, muss man bei der Auswahl ja leider immer genau hinschauen, damit sich kein angefaulter Fruchtkörper in der Zusammenstellung befindet. Ist dem so, besteht die Gefahr dass dieser andere Stücke ebenfalls infiziert und im schlimmsten Fall die ganze Charge verdirbt. Ich mag ja lieber Gemüsetheken, an der man sich sein Obst und Gemüse selber abpacken kann, da hat man dann auch nicht das Problem, dass man womöglich mehr kauft als man eigentlich braucht. Aber gerade in Discountern findet man ja leider fast nur noch abgepackte Waren.
Wie dem auch sei, die Aprikosen erwiesen sich als sehr gute Wahl: schön saftig und nicht zu süß. Ein leckerer und leichter Snack für den Nachmittag, der nicht zu sehr belastet. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.

Geschmortes Lamm mit Pflaumen & Aprikosen (Khoresht e sardalu wa alu) – das Rezept

Sunday, June 15th, 2014

Heute wollte ich mich mal an einem Khoresht e sardalu wa alu, einem persischen Schmorgericht aus Lamm mit getrockneten Pflaumen und Aprikosen versuchen. Ich bin ja immer auf der Suche nach unbekannten Geschmackserlebnissen und dieses Rezept schien mir gerade das richtige, um mal wieder etwas neues auszuprobieren. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn was am Ende heraus kam konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

1 mittlgroße Zwiebel (160-170g)
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

550g Lammfleisch – wenn möglich mit Knochen
02 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb

100g getrocknete Pflaumen
13 - Zutat getrocknete Pflaumen / Ingredient dried plums

100g getrocknete Aprikosen
14 - Zutat getrocknete Aprikosen / Ingredient dried apricots

400g Tomaten in Stücken
03 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato in pieces

1/2 Teelöffel Kurkuma
04 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel edelsüßes Paprika
05 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient sweet paprika

1/2 Teelöffel Curry
06 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Döschen Safran (0,1g)
07 - Zutat Safran / Ingredient saffron

1/2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Stange Zimt
09 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1/2 Esslöffel Harissa (Würzpaste)
10 - Zutat Harissa / Ingredient harissa

250ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stocks

etwas Zitronensaft
12 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

30g Pinienkerne
15 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

30g Mandeln
16 - Zutat Mandeln / Ingredient almonds

200g Langkorn-Reis
17 - Zutat Reis / Ingredient rice

sowie etwas Salz und Zucker zum würzen
und etwas Butterschmalz oder Öl zum anbraten

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt,
18 - Zwiebel würfeln / Dice onion

das Lammfleisch gewaschen, trocken getupft
19 - Lammfleisch waschen / Wash lamb

und in mundgerechte Stücke geschnitten (wobei wir am besten überflüssiges Fett entfernen, die Knochen aber aufheben und bei Seite legen),
20 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

sowie die Safranfädchen mit etwas Salz im Mörser zerkleinert
21 - Safran zerstoßen / Pound saffron

und in warmen Wasser aufgelöst haben,
22 - Safran in warmen Wasser auflösen / Dissolve saffron in warm water

zerlassen wir etwa einen Esslöffel Butterschmalz (Ersatzweise Öl) in einer größeren Pfanne oder einem Topf
23 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben dann das gewürfelte Lammfleisch hinein
24 - Lammfleisch in Pfanne geben / Put lamb in pan

um es scharf von allen Seiten anzubraten.
25 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb

Ist das Fleisch angebraten, entnehmen wir es kurz aus der Pfanne, legen es bei Seite
26 - Lammfleisch bei Seite stellen / Put lamb aside

und dünsten die Zwiebel im verblieben Bratenfett an.
27 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Ist die Zwiebel glasig angedünstet, geben wir das Fleisch wieder zurück in die Pfanne,
28 - Fleisch wieder dazu geben / Add meat again

fügen den halben Esslöffel Tomatenmark hinzu
29 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

und bestreuen alles mit je einem halben Teelöffel Kurkuma, Paprikapulver und Curry
30 - Gewürze dazu geben / Add spices

um schließlich noch den aufgelösten Safran dazu zu geben.
31 - Safran in die Pfanne geben / Add saffron

Alles braten wir kurz in der Pfanne mit an
32 - Gewürze mit anbraten / Braise seasoning

und löschen es dann mit den zerkleinerten Tomaten
33 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

sowie der Gemüsebrühe ab.
34 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Schließlich geben wir die Knochen
35 - Knochen dazu geben / Add bones

sowie die Zimtstange mit in die Pfanne
36 - Zimtstange einlegen & Add cinnamon stick

und lassen alles geschlossen auf reduzierter Stufe für ca. eineinhalb Stunden vor sich hin schmoren.
37 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

Dabei sollte wir dabei aber nicht vergessen, ab und zu einmal umzurühren.
38 - Ab und zu umrühren / Stir from time to time

Sind die 1 1/2 Stunden um, zerkleinern wir die getrockneten Pflaumen und Aprikosen
39 - Trockenobst zerkleinern / Mince dried fruits

und geben sie mit in die Pfanne
40 - Trockenobst addieren / Add dried fruits

um sie unterzuheben und für weitere 30 Minuten geschlossen und bei gelegentlichem umrühren mit schmoren zu lassen.
41 - Verrühren & weiter köcheln lassen / Fold in & continue simmer

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, etwas Wasser für den Reis in einen Topf zu geben und damit zu beginnen, es zum kochen zu bringen.
42 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

Da ich am Gericht etwas die Schärfe vermisste, entschloss ich mich außerdem dazu, alles mit einem halben Esslöffel Harissa zu würzen
43 - Harissa einrühren / Stir in harissa

bevor ich es schließlich mit etwas Salz, Zucker und einigen Spritzern Zitronensaft abschmeckte.
44 - Mit Salz, Zucker & Zitronensaft abschmecken / Taste with salt, sugar & lemon juice

Sobald das Wasser dann kocht, fügen wir etwa einen halben Teelöffel Salz hinzu
45 - Salz hinzu geben / Add salt

und addieren schließlich den Reis, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zuzubereiten.
46 - Reis kochen / Cook rice

Kurz bevor der Reis dann fertig gekocht ist, zerlassen wir etwa 1/2 bis 3/4 Esslöffel Butter oder Butterschmalz in einer kleineren Pfanne,
47 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

geben je eine kleine Prise Salz und Zucker hinzu
48 - Prise Salz & Zucker hinzu geben / Add pinch of salt & sugar

und rösten die Mandeln und Pinienkerne darin goldbraun an.
49 - Pinienkerne & Mandeln anrösten / Roast almonds & pine nuts

Schließlich entnehmen wir noch die Zimtstange und die Knochen aus unserem Khoresht
50 - Knochen & Zimtstange entfernen / Remove bones & cinnamon stick

und können das Gericht schließlich mit dem Reis sowie Mandeln und Pinienkernen als Garnitur servieren und genießen.
51 - Khoresht e sardalu wa alu - Serviert / Served

Nicht nur dass das Lammfleisch durch das lange Schmoren butterweich und zart geworden war, auch die Sauce aus Tomaten, Trockenpflaumen und Aprikosen erwies sich dank der gut ausgewogenen Kombination an Gewürzen als überaus lecker und gelungen. Dazu kam eine leichte, aber nicht dominante Schärfe durch die beigefügten Harissa und schließlich die leicht nussige Note durch die angerösteten Mandeln und Pinienkerne. Fruchtig und gleichzeitig recht kräftig im Geschmack, aber sehr lecker muss ich sagen.

52 - Khoresht e sardalu wa alu - Seitenansicht / Side view

Wie üblich möchte ich abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte des heutigen Gerichtes werfen. Meiner Berechnung nach liegen wir dabei für das Khoresht samt Mandeln und Pinienkerne alleine bei 2000kcal, also 500kcal pro Person. Hinzu kommen noch einmal 340kcal für die 200g Reis, also 85kcal pro Portion, womit wir schließlich bei 585kcal pro Person für diese Zusammenstellung landen. Für ein Hauptgericht auch heute mal wieder ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Bleibt also nur zu hoffen, dass eventuellen “Nachkochern” das Gericht genau so gut mundet wie mir. 😉

Guten Appetit

Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln & Pinienkernen – das Rezept

Saturday, February 1st, 2014

Auf meiner ewig währenden Suche nach neuen Geschmackserlebnissen stieß ich vor kurzem auf ein Rezept für dieses Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln & Pinienkernen, das nicht nur durch die eher ungewöhnlich Kombination von Lammfleisch und Aprikosen, sondern auch durch eine interessante Kombination von Gewürzen aus der Masse hervor stach. Also wagte ich mich heute mal an dieses Rezept und muss nun zugeben, dass es sich um eines der besten Currys handelte, dass ich seit langem gegessen habe. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

4-5 Schalotten (zusammen ca. 200g)
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2-3 Chilis (z.B. thailändische Rawit)
02 - Zutat Chili / Ingredient chilis

750g Lammfleisch (aus der Keule)
03 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb meat

450g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

15 – 20g frischer Ingwer
05 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

700ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 Esslöffel Pinienkerne
07 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

100g Aprikosen (Soft-Aprikosen – gibts in gut sortierten Supermärkten bei den Trockenfrüchten)
08 - Zutat Softaprikosen / Ingredient soft apricots

1 kleine Stange Zimt
09 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 Teelöffel Kurkuma
10 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1 Teelöffel Koriander
11 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 1/2 Esslöffel Curry
12 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Esslöffel Mehl (Weizenmehl – Typ 405)
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

außerdem Salz und rosenscharfes Paprika
sowie etwas Butterschmalz zum Braten

Bereiten wir wie üblich erst einmal alle Zutaten vor und beginnen mit den Schalotten, die wir schälen und würfeln.
14 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem schälen wir den Ingwer und würfeln ihn sehr fein,
15 - Ingwer schälen & würfeln / Peel & dice ginger

und entkernen die Chilis
16 - Chili entkernen / Decore chilis

und zerkleinern sie ebenfalls.
17 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Anschließend waschen wir das Lammfleisch gründlich, trocknen es,
18 - Lammfleisch waschen / Wash lamb meat

entfernen vorsichtig die fettigen Stellen und eventuelle Sehnen
19 - Lammfleisch putzen / Clean lamb

und würfeln es grob in mundgerechte Stücke.
20 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

Des weiteren rösten wir die beiden Esslöffel Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett, bis sie goldbraun sind.
21 - Pinienkerne ohne Fett rösten / Roast pine nuts without oil

In einer zweiten, größeren Pfanne, für die wir auch einen Deckel besitzen, zerlassen wir nun etwas Butterschmalz auf erhöhter Stufe
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben dann das gewürfelte Lammfleisch hinzu
23 - Lammfleisch hinzu geben

um es rundherum für etwa fünf bis sechs Minuten scharf anzubraten, dabei mit etwas Salz zu würzen
24 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb

und es dann aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
25 - Lammfleisch bei Seite stellen / Put lamb meat aside

Unter eventueller Zugabe von etwas mehr Butterschmalz geben wir dann die gewürfelten Schalotten in die Pfanne,
26 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

addieren die zerkleinerten Chilis
27 - Chilis addieren / Add chilis

sowie den fein gewürfelten Ingwer
28 - Ingwer hinzugeben / Add ginger

und dünsten alles gemeinsam für einige Minuten auf mittlerer Stufe an.
29 - Zusammen andünsten / Braise lightly together

Anschließend geben wir das Fleisch wieder in die Pfanne,
30 - Fleisch wieder dazu geben / Add meat again

bestäuben es mit einem Esslöffel Mehl
31 - Mit Mehl bestäuben / Besprinkle with flour

und schwitzen dieses kurz mit an
32 - Mehl kurz mit anschwitzen / Braise flour

bevor wir alles schließlich mit der Gemüsebrühe ablöschen.
32 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable stock

Nun lassen wir alles kurz aufkochen,
33 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

geben die Zimtstange hinzu
34 - Zimtstange dazu geben / Add cinnamon stick

und würzen dann mit einem Teelöffel Kurkuma,
35 - Kurkuma addieren / Add curcuma

einem Teelöffel Koriander
36 - Mit Koriander würzen / Season with coriander

sowie eineinhalb Esslöffeln Curry.
37 - Curry unterrühren / Stir in curry

Anschließend lassen wir das Gericht bei geschlossenem Deckel für erst einmal 30 Minuten auf leicht reduzierter Stufe schmoren
38 - Geschlossen schmoren / Stew closed

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten, zwischendurch immer mal umzurühren.
39 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Nach dreißig Minuten geben wir die Hälfte der Aprikosen hinzu, rühren sie unter und lassen alles für weitere dreißig Minuten geschlossen weiter schmoren.
40 - Hälfte der Aprikosen dazu geben / Add half of apricots

Diese dreißig Minuten können wir dann auch nutzen, die Kartoffeln zu schälen
41 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und in mundgerechte Stücke zu würfeln.
42 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Ist die zweite halbe Stunde verstrichen, geben wir schließlich die gewürfelten Kartoffeln,
43 - Kartoffeln in die Pfanne geben / Add potatoes

die zweite Hälfte der Aprikosen
44 - Restliche Aprikosen addieren / Add remaining apricots

und die angerösteten Pinienkerne hinzu,
45 - Pinienkerne hinzufügen / Add pine nuts

lassen alles erneut kurz aufkochen
47 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und schmecken alles dabei noch mit etwas rosenscharfen Paprika ab.
46 - Mit scharfem Paprika würzen / Season with hot paprika

Bei geschlossenem Deckel lassen wir dann alles eine weitere halbe Stunde weiter schmoren.
48 - Geschlossen weiter schmoren / Continue to stew closed

Danach probieren wir unser Gericht schließlich noch einmal
49 - Probieren / Try

und schmecken es – falls notwendig – final noch einmal mit den Gewürzen ab.
50 - ggf. mit Gewürzen abstimmen / Season if necessary

Sind die Kartoffeln schließlich gar, was wir durch anstechen mit einer Gabel leicht feststellen können,
51 - Kartoffeln auf Gargrad prüfen / Check potatoes

brauchen wir nur noch die Zimtstange zu entfernen
52 - Zimtstange entnehmen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend sofort servieren und genießen.
53 - Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln - Served / Lamb apricots curry with potatoes - Served

Nicht nur dass das Lammfleisch durch die eineinhalb Stunden schmoren wunderbar zart geworden ist, während die Kartoffeln durch das späte hinzufügen zwar durchgekocht, aber noch bissfest geblieben waren – nein- auch die Gewürzkombination erwies sich als überaus lecker und gelungen. Chilis und Ingwer gaben dem Gericht eine angenehme Schärfe, die Aprikosen wiederum eine ganz leicht fruchtige Note, die angerösteten Pinienkerne einen leicht nussigen Touch. Die übrigen Gewürze wie Curry, Kurkuma, Koriander und Paprika taten schließlich ihr übriges um das Gericht geschmacklich zu einem Erlebnis zu machen, das ich so lange nicht mehr gehabt habe. Ein sehr leckeres Gericht, bei dem sich die etwas längere Zubereitungszeit wirklich gelohnt hatte.

54 - Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln - Seitenansicht / Lamb apricots curry with potatoes - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die Gesamtkombination bei 2100kcal, das heißt pro Portion müssen wir hier mit 700kcal rechnen. Nicht gerade wenig, aber für ein Hauptgericht meiner Meinung nach noch im absolut akzeptablen Bereich. Somit kann ich dieses Gericht nicht nur der Freunden exotischer Genüsse wärmstens ans Herz legen, denn es lockt ein Genuss der seinesgleichen wirklich sucht.

Guten Appetit

Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse [27.01.2012]

Friday, January 27th, 2012

Es war mal wieder Freitag. Und wie so häufig am letzten Arbeitstag der Woche schränkte sich das Angebot in der Kantine basierend auf persönlichen Vorlieben mal wieder stark ein. So waren die 4 Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker aus dem traditonell-regionalen Bereich ebenso wenig etwas für mich wie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke. Ersteres und letzteres wegen ihres Charakters als Süßspeise und das Fischgericht wegen des Kartoffelsalats, den ich nur in Notfällen zu mir nehme. Blieben als nur das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen unnd Bambussprossen in scharfem grünen Curry und schließlich das Vitality-Angebot, ein Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis. Klang beides lecker und ich war einen kurzem Moment am überlegen ob ich nicht doch an der Wok-Theke zuschlage, aber dann entschied ich mich schließlich doch für das Filetstück, zu dem ich mir bei gerade mal 517kcal auch noch einen kleinen, nicht näher beschriebenen Nachtisch von der Desserttheke nehmen konnte.

Filetstück mit Wokgemüse

Leider waren die drei zarten Filetstücke nicht mehr ganz heiß und teilweise schon soweit abgekühlt dass ich hier unmöglich volle Punktzahl geben kann. Ganz im Gegensatz dazu waren aber sowohl die angenehm groß geratene Portion Basmatireis und das Wokgemüse, welches primär aus Maiskölbchen, Möhren, Paprika, gelben Rübenstreifen und Schoten bestand, noch angenehm heiß. Allerdings fand ich die Würzung des Wokgemüses heute extrem lasch geraten, so dass ich auch hier einen Punkt abziehen muss. Neben dem Reis ergatterte so also nur noch das Dessert, welches sich als mit Pistaziensplittern garniertes Aprikosenmus auf Milchreis erwies, heute volle Wertung. Des weiteren möchte ich noch hinzufügen dass hier irgendwie eine Sauce oder irgend etwas ähnliches mit Sicherheit das Gericht noch etwas aufgewertet und komplettiert hätte – doch auf so etwas hatte man leider verzichtet.
Auch wenn heute eindeutig weniger andere Gäste als sonst anwesend waren, so konnte ich dennoch erkennen dass das Fischfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Filet mit Wokgemüse auf Platz drei und den Marillenknödeln auf Platz vier. Mal wieder eine klassische, absolut vorhersehbare Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Filetstücke vom Schwein: +
Knackiges Wokgemüse: +
Basmatireis: ++
Milchreis mit Aprikosenmus: ++

Pikantes Bohnengulasch [03.11.2011]

Thursday, November 3rd, 2011

Der traditionell-regionale Schweinekrustenbraten in Dunkelbiersauce mit Spätzle klang zwar sehr verlockend und auch das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” im Reisrand bei Globetrotter sah nicht schlecht aus, aber ich wollte heute mal wieder etwas kürzer treten und entschied mich daher für den Pikanten Bohnengulasch aus dem Bereich Vitality, den ich mir noch mit einem Becherchen Grießbrei auf Aprikosenmarmelade ergänzte. Ein fast gleiches Angebot hatte ich in dieser Location auch bereits hier, hier, hier und hier genutzt. Die Asia-Thai Theke hatte mit Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art oder Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse zwar auch recht gut aussehende Angebote, aber irgendwie war mir heute nicht nach Asia-Food.

Pikanter Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Unter dem Klacks Sour Cream, den ich mir noch mit etwas gehacktem Schnittlauch garniert hatte, fand sich eine tatsächlich sehr pikant gewürzter Eintopf aus langen grünen und kleinen weißen Bohnen, die mit gewürfelten Zucchini, geschälten und gestückelten Tomaten, Zwiebeln, Möhrenwürfelchen und einigen kleinen, ganzen Salzkartoffeln – eine Mischung die meiner Meinung nach wunderbar zusammenpasste. Natürlich vermengte ich alles mit der aufgetragenen Sour Cream, was die doch deutlich merkbare Schärfe etwas dämpfte und das Gericht außerdem geschmacklich noch etwas verfeinerte. Ein sehr leckeres vegetarische Gericht das bei seinen gerade mal xxx kcal auch den kleinen, recht süßen Becher Grießbrei auf Aprikosenmarmelade noch ohne Bedenken verschmerzen ließ.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala der Gerichte beim Kantinenpublikum, die ich natürlich auch heute basierend auf Basis meiner Beobachtungen erstellte, belegte ziemlich deutlich der Krustenbraten den ersten Platz. Auf Platz zwei würde ich wie so häufig die Asia-Gerichte einordnen, gefolgt von dem Bohnengulasch der unerwarteter weise noch häufiger als das Rindergeschnetzelte auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen war. Ungewöhnlich für ein vegetarisches Gericht, die ja sonst eher auf dem vierten Platz landen. Aber hin und wieder kommt es eben zu solchen Verschiebungen – und bei so etwas leckeren wie diesem Bohnengulasch ist die Entscheidung dieser Esser auch absolut nachvollziehbar. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Grießbrei auf Aprikosenmarmelade: ++

Barschfilet mit Bohnenreis [09.02.2011]

Wednesday, February 9th, 2011

Das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus der Sektion Globetrotter reizte mich aufgrund der hohen Kalorienwerte heute gar nicht. Viel besser sahen da schon die Broccolinuggets auf Rahmgemüse bei den traditionell-regionalen Gerichten aus – wobei ich wohl vergessen hatte dass diese beim letzten Mal nicht so berauschend gewesen waren. Das Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce aus der Asia-Ecke sprach mich wiederum weniger an. Außerdem ist Mittwoch ja traditionell mein Fischtag, daher blieben nur das asiatische Gaeng Kaew Wan Gung Sapparos – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry und das heutige Vitality-Angebot in Form von Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis. Und obwohl die Garnelen wirklich interessant und ausgefallen klangen, entschied ich mich heute dann doch mal klassisch-westlich und nahm das Barschfilet, das ich in ähnlicher Form hier, hier und hier schon einmal probiert hatte. Dazu gab es noch einen Becher Grießpudding mit Aprikose.

Barschfilet mit Bohnenreis / perch filet with bean rice

Das aus zwei übereinander liegenden Stücken bestehende Barschfilet erwies sich als wirklich angenehm zart und war bis auf ein winziges Stück glücklicherweise frei von Gräten. Ich muss auch mal wieder feststellen dass so ein Barsch einen weitaus kräftigeren Geschmack hat als z.B. Pangasius und von der Struktur her auch weitaus fester im Biss ist. Beide Arten haben auf dem Teller durchaus ihre Daseinsberechtigung, aber Barsch ist eben die fischigere Sorte finde ich. Dazu gab es eine ausreichend große Portion Naturreis, der mit einigen Kidneybohnen durchsetzt war sowie einen pikanten Gemüsemix aus grüner Paprika, Sellerie und geschälten Tomaten, in dem ich auch einige Reste verschiedener Kräuter wie Rosmarin und Thymian zu entdecken meinte. Insgesamt ein sehr gelungenes Fischgericht, an dem ich heute mal nichts auszusetzen hatte. Und auch der Grießpudding, der sowohl auf einer dünnen Schicht Aprikosenmus ruhte als auch mit einigen Aprikosen-Fruchtstücken sowie etwas Walnuss garniert war gab es keinerlei Grund zur Kritik.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste belegte heute natürlich wie nicht anders zu erwarten das Cordon bleu mit ziemlich deutlichen Vorsprung den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte heute zumindest meiner Beobachtung nach die Broccolinuggets, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Barschfilet. Wobei es aufgrund der großen Beliebtheit des Cordon bleus schwierig war, heute eine klare Platzierung der hinteren Plätze vorzunehmen. Alle Beobachtungen sind dabei natürlich wie immer ein subjektiv und ein Ausschnitt der Gesamtverteilung, den ich während meines Besuches im Betriebsrestaurant erhaschen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Gemüsemix: ++
Bohnenreis: ++
Grießpudding mit Aprikosen: ++

Langarmträger, Früchtetraum & Aprikosen

Monday, July 12th, 2010

Früchtetraum & Aprikosen

Die Temperaturen waren heute früh noch einigermaßen auszuhalten als ich zur S-Bahn ging. Natürlich wird es heute wie auch die Tage zuvor wieder eine Affenhitze geben und ich habe meine Kleidung dementsprechend angepasst. Was ich absolut nicht verstehen kann sind Leute die bei solchem Wetter mit langärmligen Hemden und langen Hosen herumlaufen. Anzugträger sind die eine Sorte – hier ist es häufig berufsbedingt nicht zu vermeiden auch bei tropischen Temperaturen im Jacket und mit Schlips herum laufen zu müssen. Aber wie ich heute früh wieder beobachten durfte gibt es offensichtlich auch Leute, die aus reinem Spaß an der Freude sich entschließen absolut unangepasste Kleidung zu tragen. Schwitzen die nicht?
Nun ja, ich tue es jedenfalls und erreicht nach leichtem transpirativen Verlust von Körperflüssigkeit schließlich das Kantinenbistro wo ich mir meinen Morgenkaffee besorgte und diesen mit einigen Aprikosen sowie einem 125g Becher Ehrmann Früchtetraum Kirsche, welcher mit 147,5kcal oder 4 WW ProPoints zu buche schlug. Für den Morgen reicht das dann auch – ich habe bei solchem Wetter eigentlich kaum Hunger. Mal schauen ob ich was leichteres zum Mittag finde…

Guten Appetit