Schweinerückensteak mit Sauce Hollandais, Kroketten & Mandelbrokkoli [26.02.2019]

Heute sah ich wenig Alternativen im Speiseangebot auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Die Ofenkartoffel mit Blattspinat und Joghurtdip bei Vitality sah zwar nicht schlecht aus und wäre auch angenehm leicht gewesen, jedoch lag mir heute der Appetit nach Fleisch. Da wäre die Gefüllte Paprikaschote mit Rinderhackfleisch und Reis, dazu fruchtige Tomatensoße aus dem Abschnitt Tradition der Region natürlich besser geeignet gewesen, aber ich war hatte auch keinen großen Appetit auf so viel Paprika. Kurz überlegte ich ob ich nicht beim Gebackenen Seelachs mit frischem Gemüse in Massamansauce, der neben Gebratenem Thaigemüse in Erdnuss-Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen sollte, doch am besten schien sich letztlich dann doch das Gebratene Schweinerückensteak mit Sauce Hollandais, Kroketten und Mandelbrokkoli aus der Sektion Globetrotter für mich zu eignen.

Saddle of pork steak with sauce hollandaise, croquettes & almond broccoli / Schweinerückensteak mit Sauce Hollandais, Kroketten &  Mandelbrokkoli

Meine größte Befürchtung war es gewesen, dass das Fleisch der kurzen, aber etwas mehr als fingerdicken Schweinesteaks etwas trocken sein könnte, denn sein äußeres schien darauf hinzuweisen. Doch der Eindruck hatte zum Glück getäuscht, für ein Steak erwies sich das magere Schweinefleisch als einigermaßen zart und saftig. Und wo es das nicht war, kompensierte dies sie dickflüssige, aromatische und wohl mit einem Spritzer Zitrone verfeinerte Sauce Hollandaise. Dazu passten sehr gut die genau abgezählten fünf Kroketten, die noch angenehm heiß waren und mit einer dünnen, knusprigen Kruste und einer cremigen Füllung aus Kartoffelpüree aufwarteten. Und auch das knackig blanchierte und mit Mandelblättchen versetzte Broccoli passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Keine leichte Kost, aber sehr gelungen. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Schweinrückensteak großem Zuspruch und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich noch einen kleine, aber klaren Vorsprung vor der Gefüllten Paprikaschote auf Reis erarbeitet hatten. Somit landete die Paprika also auf Platz drei und die vegetarische Ofenkartoffel belegte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak: ++
Sauce Hollandaise: ++
Krokette: ++
Mandelbroccoli: ++

Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce & Kroketten [15.02.2019]

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl leicht. Zwar wären theoretisch sowohl der Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce und Kroketten bei Vitality als auch das Tilapia Picata Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter in Frage gekommen, während ich auf Milchreis mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch bzw. Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry keine Lust hatte, aber ich bin kein Freund von diesen Irgendwas mit Butternudeln und Tomatensugo Gerichten, die es ja regelmäßig sowohl mit Fisch als auch Huhn oder Schwein gibt. Daher griff ich zum Putenrollbraten. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Rolled turkey roast with mushroom cream sauce & croquettes / Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce & Kroketten

Die genau abgezählten sechs Kroketten waren schon mal sehr gut gelungen: Außen schön knusprig unter unter einer dünnen Kruste schmackhaftes Kartoffelpüree. Garniert mit der cremigen, mild-würzigen Sauce mit ihren vielen Champignon-Scheiben über aus schmackhaft. Beim Putenrollbraten war das Geschmackserlebnis ein bisschen zweischneidig. Die äußerste Kruste erwies sich als ein klein wenig hart gebacken und das Fleisch direkt darunter etwas bissfester als man es sich vielleicht wünschen würde. Das innere Putenfleisch und die Füllung aus mit Gemüsestückchen versetzten, lockeren und gut gewürzten Geflügelhackfleisch wiederum entsprach voll und ganz meinen Erwartungen.

Rolled turkey roast - Filling / Putenrollbraten - Füllung

Insgesamt also eine gute Wahl, auch wenn ein kleiner Teil des Rollbratens ein wenig bissfester war als ich mir vielleicht gewünscht hätte. Und auch am knackigen Krautsalat, wahrscheinlich die selbe Sorte wie gestern, gab es nichts weiter auszusetzen.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lieferten sich heute der Fisch mit Butternudeln und der Putenrollbraten ein sehr knappes Rennen. Ich würde, unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen, dem Putenrollbraten diesen Platz zubilligen, aber der Vorsprung war wirklich hauchdünn. Nach dem somit zweitplatzierten Tilapia folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und der Milchreis auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: +
Pilzrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++

Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce & Kroketten [12.09.2018]

Mein erster Blick galt heute natürlich, wie fast jeden Mittwoch, dem an diesem Wochentag üblichen Fischgericht im Abschnitt Vitality , das heute durch einen Gebratener Kabeljau auf Dillgurken mit Weißweinsauce und Salzkartoffeln repräsentiert wurde. Da ich leider kein allzu großer Freund von Dillgurken aus Salatgurken, nahm ich es zwar in die nähere Auswahl, sah mich aber weiter um. Die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter wäre zwar durchaus eine Alternative gewesen, während mir die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Gemüse mit Kokosnuss und rotem Thaicurry oder Rindfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse in Spezialsauce mir weniger zusagten. Letztlich entschied ich mich dann aber doch für die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region. Leider war, wie üblich, kein weiteres Gemüse im Gericht inkludiert und auch an der Gemüsetheke entdeckte ich nichts was dazu passen könnte, aber an der Salattheke bot man Krautsalat an. Auch wenn es sich vielleicht um Reste von gestern handelte, bin ich doch ein zu großer Freund von Krautsalat um da Nein sagen zu können.

Fried chicken breast with onion cream sauce & croquettes / Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce & Kroketten

Die Kroketten waren gerade frisch aus der Küche gekommen und daher noch sehr heiß und in den ersten Minuten kaum essbar, weil ich Gefahr lief mir den Gaumen zu verbrennen. Nachdem sie eine essbare Temperatur erreicht hatten, durfte ich jedoch feststellen dass sie wunderbar knusprig waren und mit einer sehr schmackhaften Füllung aus Kartoffelbrei versehen waren. Dazu gab es ein schön großes Stück Geflügel aus zarten und saftigen Hähnchenbrustfilet, das man mit einer wunderbar cremigen Sahnesauce mit mildem Zwiebelarome und einigen Zwiebelstückchen serviert hatte. Sehr schmackhaft, auch wenn ich persönlich die Zwiebelsauce wahrscheinlich noch mit etwas mehr Zwiebelaroma versehen hätte – aber das wäre wahrscheinlich nicht so ganz Massenkompatibel gewesen. 😉 Und auch der wieder mit etwas Kümmelsamen versetzte Krautsalat passte einigermaßen gut dazu, auch wenn ich etwas richtiges Gemüse natürlich vorgezogen hätte. Zumindest schien er aber nicht aus resten von gestern zu bestehen, den dieses Kraut war deutlich länger eingelegt als das von gestern. Insgesamt eine gute Wahl, ich war zumindest auch heute wieder zufrieden mit meinem Mittagsmahl.
Die Allgemeinheit der Gäste schien heute, wenn auch nur mit kleiner Tendenz, der Lasagne den Vorzug zu geben und diesem Gericht somit knapp den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu bescheren. Aber die Hähnchebrust war ihr eng auf den Fersen und belegte einen guten Platz zwei. Auf dem dritten Platz sah ich den Kabeljau und die Asia-Gerichte lagen nur knapp dahinter auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Zwiebel-Sahne-Sauce: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++

Putengeschnetzeltes mit Kroketten [05.09.2018]

Auf der im Intranet einsehbaren Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand sich heute mal wirklich nichts, was mich großartig reizte. Die Farfalle “Tonno” mit roten Zwiebeln, Thunfisch, Oliven und Tomatensoße bei Vitality oder das Putensteak Piccata Milanaise mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter waren allein schon deswegen nicht besonders verlockend, weil ich aktuell erst mal genug von Nudeln hatte – erst gestern Abend hatte ich die Reste meines Nudelauflaufs vom Wochenende verzehrt und irgendwann kann selbst ich dann keine Pasta mehr sehen. Und auch auf Gerichte mir Reis wie das Gebratener Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce hatte ich keinen großen Appetit. Blieben eigentlich nur die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region, die aber wirklich nur eine Notlösung gewesen wären, denn sie waren wieder mit Pilzen und davon hatte ich sowohl im selbst zubereiteten Tetrazzini-Nudelauflauf als auch gestern bei der Schweinelende in Champignonsauce mehr als genug gehabt. Doch die Kantinen-Götter schienen meine stillen Gebete erhört zu haben, denn sie bewirkten das Wunder, dass man noch Putengeschnetzeltes mit Kroketten als Zusatzangebot auf die Karte gesetzt hatte. Und auch wenn es mit Sicherheit ein Gericht war, in dem man irgend welche Reste verarbeitet hatte – Geschnetzeltes aller Art ist ja prädestiniert dazu – brauchte ich nciht lange zu überlegen und griff schließlich bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rotkohl-Apfel-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Turkey chop with croquettes / Putengeschnetzeltes mit Kroketten

Das Geschnetzelte bestand aus meist recht kleinteiligem Putenfleisch, welches man mit Erbsen, Möhren und Stücken einer gelben Paprika in einer mild würzigen und ein wenig cremigen Sauce zu einem einfachen, aber doch durchaus schmackhaften Mischmasch kombiniert hatte. Zumal sich das Fleisch einigermaßen zart und nicht zu trocken erwies. Und auch die kleinen ballförmigen Kroketten mit ihrer dünnen, knusprigen Hülle und ihrer Füllung aus weichen und cremigen Kartoffelpüree ließen nichts zu wünschen übrig und erwiesen sich als gut passende Sättigungsbeilage. Dazu noch der knackige Salat aus rohen, säuerlich eingelegten Rotkohl mit kleinen Apfelstücken rundete das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Bei den anderen Gästen lag zwar das das Picatta Milanese knapp vorne und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Putengeschnetzelte folgte in nicht allzu großem Abstand auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, gefolgt von den Spaghetti Tonno auf Platz vier, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufwiesen, die somit den fünften Platz belegten.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: ++
Kroketten: ++
Rotkraut-Apfel-Salat: ++

Schweinerückensteak mit Bohnengemüse, Kroketten & Pfeffersauce [10.08.2018]

Am heutigen Freitag bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gleich aus meiner Sicht interessanten Angebote. Während mich so Sachen wie Kirschmichl mit Vanillesoße im Abschnitt Tradition der Region gar nicht interessierten und mir auch weniger der Appetit nach Gerichten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Erdnußsauce stand, so war mir bewusst dass ich mit einem Schweinerückensteak mit Bohnengemüse, Kroketten und Pfeffersauce bei Vitality oder dem traditionellen Gebackenen Seelachsfilet mit Kartoffelslat und Remoulade bei Globetrotter durchaus leben konnte. Und da ich ja schon zwei Mal diese Woche Fisch gegessen hatte, einmal süß-sauren Seelachs und einmal Low Carb Rotbarsch, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinerückensteak mit Pfeffersauce. Zum Glück hatten sich heute endlich, nach langer Hitzewelle, die Temperaturen etwas abgekühlt, sonst hätte ich vielleicht doch anders entschieden.

Pork steak with beans, croquettes & pepper sauce /  Schweinerückensteak mit Kroketten, Bohnengemüse & Pfeffersauce

Die Kroketten sahen von weitem schon fast wie Salzkartoffeln aus, es handelte sich aber tatsächlich um etwas, das man als Krokette bezeichnen konnte, nur eben in Ballform. Das wirkte sich aber nicht auf ihre Struktur der knusprigen äußeren Hülle mit dem weichen Kartoffelbrei im Inneren aus. Dazu gab es mit Zwiebeln und Bohnenkraut angemachte grüne Stangenbohnen, die aber leider nicht mehr ganz so knackig waren, da sie offensichtlich schon etwas länger gelegen hatten. Sie waren aber noch soweit in Ordnung, dass man von einem Punktabzug absehen konnte. Wichtigster Punkt war aber natürlich das ausreichend große, etwa fingerhohe Schweinerückensteak mit seinem mageren, aber leider ganz leicht trocknen Fleisch. Doch die leichte Trockenheit ließ sich mit der geschmacklich überaus gehaltvollen und angenehm dickflüssigen Pfeffersauce problemlos kompensieren, so dass ich auch hier von einem Punktabzug absehen kann. Definiti kein leichtes Gericht, aber auch nur überschwer und meiner Meinung nach genau das richtige für einen Abschluss der Arbeitswoche.
Sah man sich etwas im Speisesaal um, konnte man aber erkennen dass sich heute wohl der Seelachs der etwas größeren Beliebtheit erfreute und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Das Schweinerückensteak war aber eng auf und folgte auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und mit geringem Abstand auf dem vierten Platz folgte schließlich der Kirschmichel.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Bohnengemüse: ++
Kroketten: ++