Archive for April, 2008

Pizza Schinken [24.04.2008]

Wednesday, April 23rd, 2008

Unser Ziel für den Mittwoch war mal wieder das Lo Studente. Das Wetter war so wunderbar, daß wir uns wie viele anderen auch dazu entschieden, uns nach draußen zu setzen. Das aktuelle Mittagsangebot dort umfasste verschiedene Nudelzubereitungen mit Fusllli (Spirelli), aber irgendwie war keine Soße dabei, die mir zusagte. Daher wandte ich meinen Blick in den hinteren Bereich der Karte. Ich war der Meinung, daß hier eine weitere Preissteigerung statt gefunden hat, aber bin nicht sicher. Ein kurzer Blick in meine älteren Eintragungen zeigte mir, daß z.B. die Gnocchi auch schon Anfang März 7,50 €uronen gekostet haben, die Pizzen scheinen mir jedoch etwas teurer geworden zu sein. Eine kurze Rückfrage ob sie die Preise erhöht hätte, wurde auch von einer der Servierkräfte mit einem lapidaren “ein bisschen” beantwortet.
Ich entschied mich für eine der günstigeren Pizza-Varianten, mit Tomatenmark, Käse und belegt mit Schinken für 6,50 €uronen. Nach annehmbarer Wartezeit wurden uns dann auch die Speisen an den Tisch gebracht.

Prinzipiell war die Pizza zwar ganz gut, nur fand ich daß man für den Preis etwas weniger sparsam mit dem Schinken hätte umgehen können. Alles in allem aber wieder mal ein ganz angenehmer Besuch im Ristorante Lo Studente.

Anmerkung: Der Eintrag ist zurückdatiert und erst am Folgetag entstanden.

Premium Service

Wednesday, April 23rd, 2008

Premium Service – der neue Name des Alpenkönig / Almkönig ?!
Gerade wieder einen Cold Call erhalten – genau die selbe Masche mit fast genau dem gleichen Wortlaut wie beim Alpenkönig (“große deutsche Industrieunternehmen”, “sie kennen doch Nokia, Sony, Mercedes Benz…”, “garantierte Gewinne”, “geben wir Ihnen schwarz auf weiß”).
Habe den Callcenter-Typen einfach abgewiegelt – keine Zeit für sowas.
Die scheinen aber immer noch zu glauben, mit einer solchen Masche genügend Leute “abzocken” zu können, damit es sich lohnt. Ob es sich dabei auch um ein Unternehmen dieser dubiosen Sandro S Firmengruppe handelt, die auch hinter dem Alpenkönig steht?

Tag des deutschen Bieres

Wednesday, April 23rd, 2008

Quelle: Deutscher Brauerbund e.V.

Allen Freunden des Gerstensaft, Hopfenschorle, Hopfenkaltschale, Hopfentee, obergäriges Beruhigungsmittel, Lebenselexier, Hopfenblütentee, kühles Blondes, Vollkornweizensprudel, Blechschnitzel, Bierli, Cervisia, Hülse, Pfütze, bernsteingoldenes Brauereierzeugnis, Flüssigbrot, isotonisches Sportgetränk, liquid love, Schulle, Molle, Bier (oder was für Namen man diesem Getränk auch geben mag): ein kräftiges Prost zum heutigen Tag des deutschen Bieres (aufgrund der frühen Tageszeit aber erst mal nur mit Kaffee 😉 ).

Links [22.04.2008]

Tuesday, April 22nd, 2008

Fotos und Bilder

Moviez

Unsortiert

Pangasiusfilet an Ratatouille [21.04.2008]

Monday, April 21st, 2008

Als wir uns heute zum gemeinesamen Mittagessen trafen, waren wir wie immer unentschlossen wohin wir uns wenden sollten. Zuerst war der Marktplatz in der Diskussion, doch als wir uns bereits die Lobby im Fuß des Turmes in diese Richtung verlassen hatten, kam ie Idee auf, doch mal wieder dem Stilbruch einen Besuch abzustatten, was auf allgemeine Zustimmung traf. So wandten wir uns noch einmal um und verließen die Neue Mitte durch den Seiteneingang am Johannistor, um uns auf den kurzen Weg in die Wagnergasse zu begeben. Man hatte vor dem Stilbruch inzwischen sogar wieder Stühle und Tische aufgestellt. So setzten wir uns das erste Mal dieses Jahr nach draußen, wo es zwar noch etwas kühl, aber unter den an der Außenwand angebrachten Heizstrahlern konnte man es durchaus aushalten. Und das Tagesangebot klang auch noch sehr interessant.

Für 5,90 €uronen erschien uns ein Pangasius-Filet mit Ratatouille und Reis ein wirklich aktzeptabel. Beim Pagnasius handelt es sich für weißfleischigen Süßwasser-Speisefisch aus der Familie der Welse, der hauptsächlich im südasiatischen Raum wie dem Mekong-Delta vorkommt und hier in Europa immer beliebter wird, nachdem er in Asien und den USA bereits seit längerem zum Speisealltag gehört.
Die Wartezeit zwischen Bestellung und Lieferung dieser Bestellung gestaltete sich heute dann leider wieder recht lang. Nachdem wir die letzten Male dahingehend eigentlich eher positive Erfahrungen im Stilbruch gemacht hatten, gab es heute wieder einen kleinen Minuspunkt hinsichtlich dieses Kriteriums. Doch schließlich brachte man uns die bestellten Gerichte.

Das Fleisch war zwar extrem zart, aber leider schon (aufgrund der niedrigen Temperaturen draußen?) oder noch etwas kalt war. Gerade die Tatsache, daß einer meiner Begleiter, der sich ebenfalls für dieses Fischgericht entschieden hatte, meinte eine noch halb rohe Stelle in der Mitte des Filets gefunden zu haben. Ich selber konnte davon jedoch nichts feststellen – nur etwas heißer hätte es eben sein können. Um die negativen Punkte hier gleich alle zu nennen, muß ich natürlich auch noch die Portionsgröße ansprechen. Nicht daß ich nicht satt geworden wäre, aber etwas mehr hätte hier auch nicht geschadet. Die Gesamtkomposition war aber meiner Meinung nach durchaus gelungen. Nur an den Zubereitungszeiten muß man im Stilbruch noch etwas arbeiten.

Links [19.04.2008]

Saturday, April 19th, 2008

Fotografie

Moviez

Sonstiges

Jakobsmuscheln und Fisch [18.04.2008]

Friday, April 18th, 2008

Zum Wochenabschluß wandten wir uns am heutigen Freitag mal ins Theatercafé um dort unser Mittagsmahl zu uns zu nehmen. Wieder erwarten fanden wir den Gastraum dort bis fast auf den letzten Tisch gefüllt vor – doch zum Glück nur fast, denn ein kleiner Tisch war noch unbesetzt, so daß wir diesen erst einmal in Beschlag nahmen, bevor wir wie im Theatercafé üblich an der Theke unser essen bestellten und gleich bezahlten. Die heutige Tageskarte umfasste neben verschiedenen Penne-Zubereitungen und Salaten ein Gericht, daß besonders hervorstach: Fisch (Tipabur, Tabibar oder so ähnlich – hätte es mir aufschreiben sollen… 😉 ) und Jakobsmuscheln auf Zitronenreis für 6 €uronen. Das mußte ich einfach probieren. Nach der Bestellung begann schließlich das Warten – und aufgrund der Tatsache, daß das Restaurant bis wirklich auf den letzten Platz gefüllt war, rechneten wir mit einer längeren Wartezeit. Doch es hielt sich letztlich in Grenzen und blieb unter gefühlten 15 Minuten. Kurioserweise erhielt derjenige, der zuletzt bestellt hatte sein Penne-Gericht zuerst – aber Penne sind vielleicht einfacher zuzubereiten als Jakobsmuscheln.

Vor allem viel mir bei diesem Gericht der wirklich intensive, aber nicht unangenehme Geruch und Geschmack nach Fisch auf, der selbst jeglichen Geschmack der in der Zubereitung befindlichen Blumenkohlsstücke übertünchte. Die Jakobsmuscheln erwiesen sich als kleine weiße runde Scheiben, die dem ganzen Beigemengt waren. Von Zitronenreis bemerkte ich nichts, für mich schmeckte das ganze wie üblicher Reis. Das Gesamturteil fiel aber sehr positiv aus – die Küchencrew das Theatercafé (TC) war mit diesem Gericht ein wirklich sehr leckeres Fischgericht gelungen. Notiz an mich selbst: In Zukunft mal wieder häufiger das TC als Mittagsziel vorschlagen…

Bratkartoffeln & 2 Spiegeleier [17.04.2008]

Thursday, April 17th, 2008

Unsere erste Intention als wir uns heute zum Mittagessen trafen war es, mal zu schauen ob es inzwischen wieder ein Mittagsangebot im Quirinus gibt – doch leider wurden wir enttäuscht und standen vor verschlossenen Türen. Daher wandten wir uns weiter in Richtung Marktplatz und suchten dort nach interessanten Angeboten. Unter nähere Wahl fielen dabei das Alt-Jena, das indische Taj-India und das Kartoffelhaus und nach einigem hin und her entschieden wir uns schließlich für das Kartoffelhaus. Wie uns ein Teilnehmer aus unserer Gruppe mitteilte, war dieser tatsächlich noch nie vorher im Kartoffelhaus gewesen – und das obwohl er bereits seit vielen Jahren hier in Jena lebt. Das mußten wir natürlich ändern.
Obowohl ich kurz überlegte, mal wieder eines der anderen Gerichte zu probieren, bestellte ich letztlich dann doch wieder die Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebel für 2,90 mit zwei Spiegeleiern für 1,50 €uronen, was nach relativ kurzem Warten auch serviert wurde.

Teilweise empfand ich die Kartoffelstücke zwar etwas groß – hier hätte man sich beim Schneiden etwas mehr Mühe geben können – aber im Gesamtkontext betrachtet erhält man hier für 4,40 eine sowohl von der Größe als auch geschmacklich aktzeptable Portion aufgetischt. Kleiner Tipp aber am Rande noch: Ein Getränk dazu ist recht hilfreich. 😉