Archive for March, 2014

Kichererbsencurry mit Reis [24.03.2014]

Monday, March 24th, 2014

Wie Montag fast schon üblich hatte ich auch heute keine große Lust auf Asia-Gericht, auch wenn ich zugeben muss dass die Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen, Gung pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse oder Tintenfisch mit Chili-Bratgemüse recht verlockend aussahen. Blieben noch das Kichererbsencurry mit Reis bei Vitality, das Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Globetrotter und schließlich “Tortellini Pomodore” mit fruchtiger Tomatensoße und Mozzarellakugeln bei Globetrotter. Da ich gestern ja bereits Sauerkraut zu meiner selbst gemachten Bayrischen Schweinshaxe gehabt hatte, kam das Kasseler schon mal nicht für mich in Frage, blieben also noch die Tortellini und das Kichererbsencurry, wobei ich das Curry wegen seiner gerade mal 336kcal am interessantesten fand. Also schlug ich hier zu. Problem war jetzt nur, dass an der Ausgabetheke für das Kasseler so gut wie gar nichts los war, während sich an der anderen Theke mit Kichererbsen-Curry und Tortellini aktuell eine lange Schlange gebildet hatte – das hatten die Leute vom Betriebsrestaurant wohl anders geplant.. Und das, obwohl das Kasseler wirklich gut aussah. Wie sich herausstellte waren es aber die Tortellini, bei der die meisten der Gäste zugriffen, nicht etwa das Kichererbsencurry – warten musste ich aber trotzdem. Zum Hauptgericht gesellte sich dann noch ein Becherchen Beerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kichererbsencurry

Die Curryzubereitung aus Kichererbsen, Möhrenstreifen, Sprossen und weiteren Gemüsesorten war zwar geschmacklich in Ordnung, erwies sich heute aber aus meiner Sicht etwas lasch geraten. Das hatte ich schon besser und vor allem pikanter erlebt, daher gibt es hier einen kleinen Punktabzug. An dem lockeren Reiszubereitung als Sättigungsbeilage gab es aber ebenso wenig etwas zu meckern wie an der fruchtigen und nicht zu süßen Puddingzubereitung mit ihren zahlreichen Fruchtstückchen.
Das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewannen heute natürlich die Tortellini – und das obwohl es sich um ein vegetarisches Gericht handelte. Den zweiten Platz teilten sich heute das Kasseler mit den ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten und Platz drei belegte schließlich das Kichererbsencurry. Wirklich eine ungewöhnlich Platzierung, ich hätte natürlich das Kasseler ganz vorne gesehen – aber manchmal fallen die Vorlieben meiner “Mitesser” eben doch etwas anders aus.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: +
Reis: ++
Beerenpudding: ++

Bayrische Schweinshaxe – das Rezept

Sunday, March 23rd, 2014

Heute wollte ich mich mal wieder an einem typisch bayrischen Gericht versuchen: Der Schweinshaxe. Ursprünglich hatte ich geplant, mehrere kleine Haxen zuzubereiten, die dann hätten portionsweise serviert werden können, doch leider bekam ich beim Metzger nur ein großes Exemplar und da ich keine Lust hatte, noch weitere Metzger abzuklappern, nahm ich eben diese. Aber unabhängig von der Größe der verwendeten Haxe erwies sich das Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder als überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für drei bis vier Portionen?

1 große frische Schweinshaxe (oder mehrere kleine . insgesamt ca. 1,4kg)
01 - Zutat Schweinshaxe / Ingredient pork knuckle

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500ml Fleischbrühe
04 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat stock

1 EL Tomatenmark
05 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml dunkles Bier
06 - Zutat Dunkelbeer / Ingredient dark beer

1 TL Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1/2 TL schwarzer Pfeffer
08 - Zutat Pfeffer / Ingredient pepper

1 TL Majoran
09 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 TL Rosmarin
10 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

1 TL Beifuss
11 - Zutat Beifuss / Ingredient mugwort

1/2 TL Kümmel
12 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

sowie etwas Butterschmalz zum braten
und ggf. etwas dunklen Saucenbinder

Die Wahl der Sättigungsbeilage und des Gemüse ist natürlich jedem freigestellt, ich aber entschied mich für:

Weinsauerkraut
13 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

Semmelknödel
14 - Zutat Semmelknödel / Ingredient bread dumplings

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Dazu geben wir erst einmal Salz, Pfeffer, Majoran, Rosmarin, Beifuß und Kümmel in eine Schüssel
15 - Gewürze in Schüssel geben / Put spices in bowl

und vermengen alles gründlich miteinander.
16 - Gewürze vermengen / Mix spices

Anschließend waschen wir die Schweinshaxe gründlich
17 - Schweinshaxe waschen / Wash pork knuckle

scheinden ihre Haut rautenförmig ein, damit sie beim Backen schön knusprig wird,
18 - Haut rautenförmig einscheiden / Cut in skin diamond-shaped

und reiben sie dann mit der zuvor hergestellten Würzmischung rundherum gründlich ein.
19 - Haxe mit Gewürzen einreiben / Rub in knuckle with mixed spices

Außerdem schälen wir die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten
20 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onions in splits

und schälen ebenfalls die Knoblauchzehen, die wir grob zerkleinern.
21 - Knoblauch grob zerteilen / Hackle garlic

Nun beginnen wir damit, den Ofen auf 170 Grad vorzuheizen. Außerdem schmelzen wir in einem Bräter etwas Butterschmalz (ich hatte leider nur meine Bratreine zur Hand – aber damit ging es glücklicherweise auch)
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die Schweinshaxe hinein
23 - Haxe in Bräter geben / Put knuckle in roasting dish

um sie von allen Seiten schön braun anzubraten.
24 - Haxe rundherum anbraten / Sear knuckle from all sides

Ist die Haxe rundherum angebraten, geben wir auch die Zwiebelspalten hinzu, um sie im Bratenfett anzudünsten
25 - Zwiebelspalten addieren / Add onions

und addieren schließlich noch das Tomatenmark, das wir ebenfalls kurz mit anrösten,
26 - Tomatenmark hinzu geben / Add tomato puree

bevor wir schließlich alles mit der Fleischbrühe ablöschen.
27- Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat stock

Das Ganze lassen wir nun kurz aufkochen und geben die zerkleinerten Knoblauchzehen hinein
28 - Aufkochen & Knoblauch hinzufügen / Boil up & add garlic

um schließlich noch das Dunkelbier dazu zu gießen
29 - Schwarzbier dazu geben / Add dark beer

und alles auf der zweiten Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen zu schieben. Bei 170 Grad muss die Haxe nun etwa zweieinhalb Stunden garen – die Zeit kann hier aber abhängig von der Größe des verwendeten Stücks variieren – kleine Haxen sind zum Beispiel schneller gar.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während des Garprozesses übergießen wir alle fünfzehn bis zwanzig Minuten die Haxe mit dem Bratensud, damit das Fleisch nicht austrocknet und schön zart wird.
31 - Mit Bratensud übergießen / Douse with gravy

Sollte der Sud zu dickflüssig werden oder anderweitig drohen auszugehen, können wir ihn natürlich mit etwas heißen Wasser wieder etwas verdünnen.
32 - Bei Bedarf heißes Wasser auffüllen / Add hot water if necessary

Etwas eine halbe Stunde vor Garende können wir dann auch beginnen, die Semmelknödel zuzubreiten
33 - Klöße zubereiten / Prepare dumplings

und wenig später auch das Sauerkraut kochen. Ich griff bei beiden zu Quasi-Fertigvarianten – der Aufwand selbst Semmelknödel oder Sauerkraut zuzubereiten war mir dann doch etwas zu groß. Außerdem stellen wir den Ofen für die letzten 15 bis 20 Minuten noch einmal hoch auf 220 Grad, damit die Schwarte unserer Haxe auch schön knusprig wird.
34 - Sauerkraut zubereiten / Cook sauerkraut

Schließlich können wir die fertig gebackene Schweinshaxe aus dem Ofen entnehmen
35 - Bayrische Schweinshaxe - fertig gebraten / Bavarian pork knuckle - finished baking

und sie aus dem Bräter entnehmen und in etwas Alufolie oder dem noch heißen Ofen warm halten,
36 - Haxe in Alufolie warm halten / Keep knuckle hot in kitchen foil

um den Bratensud aus dem Bräter durch einen Sieb in einen kleinen Topf zu gießen, wo wir sie auf niedriger Herdstufe warm halten.
37- Bratensud durch Sieb abgießen / Drain gravy through sieve

Im Sieb zurückgebliebene Zwiebeln und Knoblauch können wir nun mit Hilfe eines Kochlöffels etwas passieren,
38 - Zwiebeln & Knoblauch durch Sieb passieren / Strain onions & garlic through sieve

und die Sauce bei Bedarf noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf können wir die Sauce auch mit etwas dunklem Saucenbinder verdicken, aber hier sollte man nicht zu viel nehmen, da Haxe traditionell mit einer eher dünnen Sauce serviert wird.
39 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with salt & pepper

Hat man wie ich zu einer einzelnen, großen Haxe gegriffen, muss man diese jetzt natürlich noch zerteilen und das Fleisch vom Knochen lösen – kleine Haxen können im Ganzen serviert werden –
40 - Haxe zerteilen / Cut knuckle

anschließend können wir das Gericht aber auch schon servieren und genießen.
41 - Bayrische Schweinshaxe - Serviert / Bavarian pork knuckle - Served

Während die Schwarte wie erwartet angenehm knusprig geworden war, erwies sich das Fleisch trotz des langen Verbleibs im Ofen als angenehm saftig, zart und natürlich komplett durchgebraten. Haxe zählt ja nicht zu den hochwertigsten Fleischstücken am Schwein, aber in dieser Variante erwies sie sich als wirklich sehr lecker. Die Gewürzmischung, mit der die Haxe vor der Zubereitung eingerieben worden war, tat ihr übriges um den Geschmack abzurunden. Besonders lecker war dabei auch die ungeheuer würzige, dunkle Sauce, die aus dem Bratensud hergestellt worden war. Gemeinsam mit den Semmelknödeln und dem Weinsauerkraut, dass ich mir noch mit etwas Gemüsebrühe und einem Teelöffel Kümmelkörner verfeinert hatte, ergab sich aus meiner Sicht ein sehr gelungenes Sonntagsgericht. Für meine erste selbst zubereitete Schweinshaxe konnte ich sehr zufrieden sein.

42 - Bayrische Schweinshaxe - Seitenansicht / Bavarian pork knuckle - Side view

Leider war die Fleischausbeute an der Haxe nicht ganz so groß wie ich erwartet hatte, denn von den 1,4kg waren weit mehr als 1/3el nur Knochen gewesen und das lösen des Fleischs vom Knochen erwies sich als etwas mühsam. Besäße ich einen Hund, hätte der sich aber über ein ziemlich großes Stück Knochen freuen können. 😉 Wenn ich noch einmal Haxe mache, werde ich auf jeden Fall kleine Schweinshaxen besorgen, denn das macht das servieren deutlich einfacher. Über die Nährwerte des Gerichtes ich bei all der fettigen Schwarte an so einer Haxe lieber nicht nachdenken – lecker ist es aber auf jeden Fall.

Guten Appetit

Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung – das Rezept

Saturday, March 22nd, 2014

Endlich hat die Bärlauch-Saison hat wieder begonnen und von März bis Mai kann man dieses mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch verwandte Wildgemüse aus der Gattung Allium in den Wäldern sammeln oder im Supermarkt käuflich erwerben. Da wollte ich es natürlich nicht versäumen, auch mal wieder etwas mit diesem wilden Knoblauch zuzubereiten und entschloss mich dazu, mal ein paar Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung zu kochen und sie mit etwas Kartoffel-Möhren-Stampf als Sättigungsbeilage zu ergänzen. Das Ergebnis war ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht, bei dem der Bärlauch richtig schön zur Geltung kam. Daher möchte ich es nicht versäumen, das verwendete Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ca. 3 Portionen?

Für die Schnitzelröllchen

3 Schweineschnitzel (á etwa 100g)
01 - Zutat Schweineschnitzel / Ingredient pork cutlets

1 Bund Bärlauch (ca. 25g)
02 - Zutat Bärlauch / Ingredient wild garlic (bear's garlic)

1 größere Schalotte (ca. 35g)
03 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

120g Frischkäse (5% Fett)
04 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

1 – 1,5 EL Paniermehl
05 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

350ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für den Kartoffel-Möhren-Stampf

400g Kartoffeln
07 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

650g Möhren
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und schälen erst einmal die Schalotte, um sie anschließend fein zu würfeln.
09 - Schalotte würfeln / Dice shallot

Außerdem waschen wir das Bärlauch,
10 - Bärlauch waschen / Wash wild garlic

entfernen die Stiele
11 - Stiele entfernen / Remove stalks

und zerkleinern es dann ebenfalls möglichst fein. Da beim Zerkleinern einiges an grünem Farbstoff austreten kann, empfehle ich die Verwendung eines Plastik-Schneidebretts – das lässt sich leichter reinigen als Holz.
12 - Bärlauch zerkleinern / Mince wild garlic

Sind wir damit fertig, geben wir den Frischkäse in eine etwas größere Schüssel,
13 - Frischkäse in Schüssel geben / Put cream cheese in bowl

fügen das zerkleinerte Bärlauch,
14 - Bärlauch hinzufügen / Add wild garlic

die gewürfelte Schalotte
15 - Schalotten addieren / Add shallots

sowie den Esslöffel Paniermehl hinzu
16 - Paniermehl dazu geben / Add breadcrumbs

und vermengen alles gründlich miteinander
17 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es ein wenig mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Paniermehl sorgt dabei für eine feste Konsistenz der Mischung, sollte sie also noch etwas zu dünn sein, einfach noch ein wenig davon dazu geben.
18- Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Nun ist es an der Zeit, die Schnitzel gründlich zu waschen, sie trocken zu tupfen
19 - Schnitzelfleisch waschen / Wash cutlets

und dann mit etwas Abstand auf unserer Arbeitsfläche auszulegen,
20 - Schnitzelfleisch auslegen / Line up cutlets

um sie dort mit etwas Frischhaltefolie abzudecken und mit der flachen Seite unseres Fleischhammers etwas zu plätten.
21 - Schnitzel flach klopfen / Flatten cutlets

Anschließend bestreichen wir die Schnitzel mit der Bärlauch-Frischkäse-Mischung, wobei wir rundherum einen Rand von etwa einem Zentimeter frei lassen sollten,
22 - Mit Frischkäse-Bärlauch-Masse bestreichen / Spread with wild garlic cream cheese mix

und klappen dann die langen Seiten ein, um die Schnitzel aufzurollen.
23 - Seiten einklappen & aufrollen / Roll up

Die Schnitzelrollen sichern wir dabei mit einer Rouladennadel oder, wenn eine solche nicht zu Hand ist, mit einem Zahnstocher und stellen sie dann bis zum Einsatz im Kühlschrank kalt. Sollte übrigens etwas von der Mischung übrig bleiben: Sie eignet sich auch wunderbar als leckerer Brotaufstrich.
24 - Mit Rouladennadeln sichern / Secure with roulade skewers

Nun setzen wir einen Topf mit etwas Wasser auf den Herd und beginnen damit, das Wasser zum Kochen zu bringen.
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to boil

Bis es soweit ist, schälen wir die Möhren,
26 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Scheiben
27 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und schälen die Kartoffeln
28 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann grob zu würfeln.
29 - Kartoffeln grob würfeln / Dice potatoes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir einen halben Teelöffel Salz versehen
30 - Kochendes Wasser salzen / Salt boiling water

und die Möhren und Kartoffeln hinzuzufügen, um für zehn bis fünfzehn Minuten gar zu kochen.
31 - Kartoffeln & Möhren kochen / Cook potatoes & carrots

In einer Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stuf
32 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben, sobald das Fett heiß genug ist, die Schnitzelröllchen hinein
33 - Schnitzelröllchen hinein geben / Put in cutlet rolls

und braten sie von allen Seiten scharf an.
34 - Rundherum scharf anbraten / Sear all around

Sind die Röllchen angebraten, entnehmen wir sie und legen sie kurz bei Seite
35 - Schnitzelröllchen entnehmen / Put aside cutlet rolls

um den Pfanneninhalt mit der Gemüsebrühe abzulöschen,
36 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable stock

den Bratensatz mit Hilfe eines Kochlöffels etwas vom Boden zu lösen und alles dabei kurz aufkochen zu lassen.
37 - Bratensatz lösen / Relive pan drippings

Anschließend legen wir die Schnitzelröllchen zurück
39 - Schnitzelröllchen zurück legen / Put back cutlet rools

und lassen sie geschlossen für weitere neun bis zehn Minuten fertig garen.
40 - Geschlossen garen / Simmer closed

Inzwischen müssten auch Kartoffeln und Möhren gar sein, so dass wir sie im Topf abgießen und das Kochwasser dabei auffangen, da wir etwas davon später noch brauchen werden. Die zugehörige Platte stellen wir dabei erst einmal aus.
38 - Kochwasser auffangen / Catch and keep cooking water

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, die Schnitzelröllchen auch mal zu wenden.
41 - Zwischendurch wenden / Turn from time to time

Mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zerkleinern wir nun die abgegossenen Kartoffeln und Möhren,
42 - Kartoffeln & Möhren stampfen / Rice potatoes & carrots

wobei es aber auch nicht schaden kann, ein paar Mal zusätzlich mit dem Purierstab durch zu gehen,
43 - Pürierstab verwenden / Use blender

beginnen dann alles wieder zu erhitzen, wobei wir etwas von dem aufgefangenen Kochwasser hinzu gießen damit nichts anbrennt
44 - Gemüsewasser hinzu gießen / Add cooking water

und würzen alles mit Salz, Pfeffer
45 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss.
46 - Mit Muskatnuss würzen / Taste with nutmeg

Haben dann sowohl die Sauce für die Röllchen als auch der Kartoffel-Möhren-Stampf die richtigte Konsistenz erreicht, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
47 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Serviert / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Served

Das Schweinefleisch der Röllchen war durch das schmoren in der Pfanne leicht mürbe geworden, besaß aber dennoch noch eine schön zarte und saftige Konsistenz. Das Highlight war aber fraglos die unglaublich leckere Füllung aus Frischkäse, Schalotte und frischem Bärlauch, welche dem Gericht dieses leckere, leicht an Knoblauch erinnernde Aroma gab. Einfach und schmackhaft. Und auch die Sauce war angenehm würzig geworden, nur die Menge ließ etwas zu wünschen übrig – daher habe ich die Menge an Gemüsebrühe hier im Rezept auch etwas erhöht. Die einfache Sättigungsbeilage aus gestampften Möhren und Kartoffeln empfand ich ebenfalls als sehr gelungen. Insgesamt eine sehr leckere Verwendung für Bärlauch, ich war sehr zufrieden.

48 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Seitenansicht / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Side view

49 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Querschnitt / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Lateral cut

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Und hier war ich positiv überrascht, denn alles zusammen kommt gerade mal auf 1100kcal, das bedeutet dass wir pro Portion auf gerade mal 367kcal kommen. Und dabei erwies sich das Gericht auch noch als überaus sättigend. Falls man sich für eine andere Sättigungsbeilage entscheiden sollte, habe ich auch noch einmal die Werte für die Röllchen errechnet, die bei zusammen bei ca. 700kcal liegen, also 234kcal pro Portion. Da kann man wirklich nicht meckern und auch aus meiner Sicht nichts zu verbessern. Ich kann jedem Freund von Bärlauch dieses Rezept also nur ans Herz legen.

Guten Appetit

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.03.2014]

Friday, March 21st, 2014

Auf etwas von der Asia-Theke, wo heute u.a. Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auf der Speisekarte standen verspürte ich heute keine große Lust, ebenso wenig wie auf den Gefüllten Germknödel mit Vanillezucker, der bei Tradition der Region zu finden war. Und da ich ja heute früh bereits eine Fleischpflanzerlsemmel zum Frühstück gegessen hatte, erschien mir auch das Fleischpflanzel mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree aus der Sektion Vitality nicht das richtige – man will sich ja nicht zu einseitig ernähren. Daher fiel meine Wahl schließlich auf die Gebackene Calamari mit Zitrone, Remoulade und Country Potatoes, die es heute bei den Globetrotter-Gerichten gab. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen gemischtes Gemüse aus dem zusätzlichen Gemüseangebot. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die gebackenen Tintenfischringe im Teigmantel erwiesen sich als so, wie ich sie mag: Die Hülle schön knusprig und das Fleisch im Inneren angenehm zart und weich. Dabei muss man ja gerade bei Tintenfisch sehr aufpassen, da dieser bei zu langem Garen schnell zäh wird – aber hier hatte man scheinbar genau den richtigen Zeitpunkt erwischt. Und auch die Kartoffelspalten, die mit Sicherheit frittiert worden waren, waren außen angenehm knusprig und innen noch schön weich, so wie es sein sollte. Einige von den kleineren Stückchen waren hier zwar bereits etwas erkaltet, aber die Menge war so gering, dass ich hier keinen Punktabzug geben werde. Dazu eine ausreichend große Portion würziger Remoulade, zwei Zitronenspalten, deren Saft ich nutzte um die Tintenfischringe zusätzlich zu garnieren, sowie die Mischung aus Erbsen, Möhren, grünen Böhnchen und Blumenkohl und komplett war ein sehr leckeres, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lagen die Calamari mit Country Potatoes, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, heute ganz weit vorne und somit auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten dann meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte das Fleischpflanzerl und der Germknödel kam schließlich auf Platz vier. Aber bei einer solchen Angebotszusammenstellung war auch kaum ein anderes Ergebnis zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Mischgemüse: ++

Fleischpflanzerlsemmel for breakfast

Friday, March 21st, 2014
Fleischpflanzerlsemmel for breakfast

Als ich mir vorhin einen Kaffee im Bistro holte, stieg mir der Geruch von gebratenen Frikadellen – hier Fleischpflanzerl genannt – in die Nase und regte meinen Appetit so sehr an, dass ich mir doch glatt noch eine Fleischpflanzerlsemmel als Frühstück mitnehmen musste. Leider werden diese Fleischpflanzerl auch immer kleiner, denn im Vergleich zu früheren Versionen wie hier, hier oder hier, bei denen das Fleischpflanzerl zumindest noch so groß wie das Brötchen, teilweise sogar größer gwesen war, muss man es heute zwischen den Brötchenhälften fast suchen. Obwohl ich meine, noch größere Exemplare gesehen zu haben – es kann also gut sein dass ich einfach nur ein kleines Stück erwischt habe. Was Temperatur, Konsistenz und Geschmack anging war die mit Zwiebelnstückchen versetzte Bulette aber soweit in Ordnung und auch das Brötchen erwies sich als angenehm frisch und knusprig. Damit sollte ich die Zeit bis zum Mittagessen auf jeden Fall schadlos überstehen… ;-D

Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen & Spinat [20.03.2014]

Thursday, March 20th, 2014

Als ich die heutige Speisekarte las, waren im ersten Moment die Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar und Pommes Frites aus der Sektion Globetrotter mein Favorit. Der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Tradition der Region konnte mich heute ebenso wenig überzeugen wie die Asia-Gerichte in Form von Ko Lo Zai – gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce. Doch mit den Pommes waren die Cevapcici natürlich nicht gerade leicht, daher entschied ich mich schließlich doch bei den vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl zuzuschlagen, die mit Parmesan garniert heute in der Sektion Vitality angeboten wurden – auch wenn ich befürchtete dass sie etwas trocken geraten sein könnten. Aber bei gerade mal 539kcal konnte ich mir zumindest noch einen Becher Blutorangen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot leisten.

Gnocchi mit Spinat & Egerlingen

Gemeinsam mit der reichlich bemessenen Mischung aus Spinat und Pilzen hielt sich trotz des Parmesans die Trockenheit der Gnocchi zwar glücklicherweise etwas in Grenzen, aber leider waren sie wohl etwas zu lange gebraten und daher etwas zäh geraten. Daher kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Dafür erwies sich das Gericht durch die große Menge an Gnocchi als weitaus sättigender als ich vermutet hatte, so dass ich das Dessert eigentlich gar nicht gebraucht hätte. Geschadet hat das cremige und fruchtige Mousse mit Blutorangen-Aroma aber auch nicht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, lag wie – nicht anders zu erwartet – natürlich die Cevapcici mit Pommes Frites ganz oben auf der heutigen Beliebtheitsskala und konnte ohne jeden Zweifel den ersten Platz für sich ergattern. Aber schon beim zweiten Platz tat ich mich heute sehr schwer, denn zuerst sah es danach aus als würden die Gnocchi diesen Platz heute erreichen, doch bei genauerem hinsehen wurden sie doch noch vom Szegediner Gulasch überholt. Dennoch teilten sich das vegetarische Gericht schließlich den dritten Platz mit den Asia-Gerichten – was für ein vegetarisches Gericht eher ungewöhnlich ist. Aber wenn ich mich an frühere Varianten dieses Gerichtes z.B. hier, hier oder hier waren die Gnocchi mit Pilzen, Spinat und Walnussöl erinnere, waren diese in der Regel immer sehr lecker geraten gewesen – das wird denke ich mal im Gedächtnis der Gäste etwas hängen geblieben sein.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen & Spinat: +
Blutorangen-Mousse: ++

Leberkäs’semmel

Thursday, March 20th, 2014

Leberkäs'semmel

Eine knusprige Semmel mit saftigem Leberkäse zum Frühstück – mir war heute einfach mal danach… 😉

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [19.03.2014]

Wednesday, March 19th, 2014

Wie üblich lag auch am heutigen Mittwoch mein Fokus auf Gerichten mit Fisch und/oder Meeresfrüchten. Damit fielen die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schon einmal aus der Auswahl. Und auch – obwohl zugegebenermaßen verlockend – das Paprikarahmschnitzel mit Kroketten bei Tradition der Region und die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter. In Ausnahmefällen weiche ich ja gerne mal von meinem üblichen Speisegewohnheiten ab, aber es gab heute einfach nichts verlockenderes als das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix bei Vitality, das ich ja in ähnlicher Form bereits einige Male verzehrt und mit dem ich bisher sehr zufrieden war. Und bei gerade mal 506kcal für das Hauptgericht gönnte ich mir auch noch ein kleines Becherchen Milchreis mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet with fennel in saffron sauce

Warum die Mischung aus Langkorn- und Wildreis, die man als Sättigungsbeilage mit auf den Teller getan hatte heute eine leichte Gelbfärbung besaß erschloss sich mir zwar nicht, aber vielleicht war hier einfach ein wenig von der Safransauce bei der Zubereitung hinein gekommen. Geschmacklich machte es jedenfalls nichts aus. Und auch bei der Gemüsezusammenstellung aus Fenchel und Möhrenwürfel in mild-würziger Safransauce gab es nichts auszusetzen. Einzig bei dem in Panade gebratenen Hokifilet musste ich feststellen, dass das Fleisch heute ein wenig trockener als üblich erschien – aber da es ansonsten angenehm zart und vollkommen frei von Gräten war, verzichte ich mal auf einen Punktabzug. Der leicht gesüßte, cremige Milchreis mit seiner Garnitur aus fruchtiger Beerengrütze, etwas Sahne, einem Schokoröllchen und einem Scheibchen Pfirsich schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Beim Rennen um den ersten Platz lag heute natürlich das Paprikarahmschnitzel mit Kroketten ganz vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen als das somit drittplatzierte Hoki-Filet mit Fenchelgemüse. Nur knapp dahinter folgten schließlich die Schinkennudeln, die es heute nur auf Platz vier schafften.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Dafransauce: ++
Wildreis-Mix: ++
Milchreis mit roter Beerengrütze: ++