Archive for June, 2014

Orangenpochierter Seelachs mit Reis [25.06.2014]

Wednesday, June 25th, 2014

Heute wäre vermutlich Ausnahmsweise mal das Angebot bei Tradition der Region, ein Sommerlicher Blattsalat mit gebratenen Pilzen und Croutons das leichteste der angebotenen Gerichte gewesen, denn der heute Vitality angebotene Orangenpochierte Seelachs mit Reis und Gemüse lag mit 506kcal da mit Sicherheit drüber, war aber eindeutig noch leichter als die Currywurst (Deutschland)(rot oder weiß) mit Zitronenecke und Pommes Frites (so zumindest die Speisekarte, in Wirklichkeit hab es jedoch keine Zitrone dazu). Gut, das Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und auch das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke spielten mit Sicherheit auch noch in der Liga der etwas leichteren Gerichte mit. Doch da Mittwoch war, brauchte ich sowieso nicht lange zu überlegen, denn wie üblich griff ich auch heute natürlich wieder zum Fischgericht. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Bourbon-Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Orangenpochierter Seelachs / Orange poached coalfish

Das angenehm große, zarte und natürlich grätenfreie Stück gedünsteten Seelachsfilet war schon mal sehr gelungen. Und auch an der fruchtigen Orangensauce, in der sich auch zahlreiche Streifen von orangen und gelben Möhren sowie Gewürze inkl. ein paar Chiliflocken fanden gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem lockeren Reis, der im Gegensatz zu Montag heute alle Anforderungen erfüllte, die ich an eine solche Sättigungsbeilage stelle. Etwas mehr Sauce hätte dem Gericht zwar ganz gut getan, aber darüber sehe ich mal hinweg. Einzig beim Vanillemousse muss ich heute etwas in der Wertung abziehen, denn es erwies sich als bereits ein wenig abgestanden und etwas “stichfest”, das habe ich schon besser erlebt.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich die Currywurst mit Pommes Frites ganz oben in der Gunst und landete mit großem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die meinte noch etwas häufiger zu sehen als den Seelachs, der somit auf dem dritten Platz landete. Der Salat kam knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Orangensauce: ++
Reis: ++
Boubon-Vanillemousse: +

Pollo Enchilada [24.06.2014]

Tuesday, June 24th, 2014

Die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Eblyrisotto bei Vitality sah heute nicht so besonders toll aus und auf den Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei TrTradition der Region verspürte ich ebenso wenig Lust wie auf Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackener Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Blieb also nur noch “Pollo Enchilada (Mexico) mit herzhafter Hühnerfüllung bei Globetrotter, der mit einem kleinen Salatbouquet und einem nicht näher beschriebenen Dip serviert wurde. Den Salat garnierte ich mir noch etwas French Dressing von der Salattheke und schließlich noch mit einem kleinen Becher Waldbeerenjoghurt aus dem Dessert-Angebot ergänzt und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Tortilla mit Hähnchen-Mais-Füllung

Der Salat aus in Streifen geschnittenem Eisbergsalat, sowie etwas Mais und Kidneybohnen (wohl um ihn mehr “Mexikanisch zu machen) war schon mal absolut in Ordnung und auch noch angenehm frisch. Das French Dressing war da zwar nicht unbedingt stilecht, aber passte dennoch sehr gut dazu. Und auch der nicht ganz so professionell gerollte und mit einer Käsescheibe überbackene Tortilla-Wrap (ich wähle bewusst diesen Begriff, denn ein Enchilada ist ja lt. Definition noch mit Sauce übergossen) war zwar einfach, aber durchaus schmackhaft. In seinem Inneren fand sich eine Mischung aus zahlreichen, sehr zarten Hähnchenfilet-Streifen und Mais in einer Art milden Currysauce.

Tortilla - Füllung / Stuffing

Gemeinsam mit dem fruchtigen und dank des beigegebenen Chiliflocken gleichzeitig leicht scharfen Dips ergab sich ein absolut akzeptables Mittagsgericht, das wohl auch nicht allzu kalorienreich gewesen sein dürfte. Daher dürfte der kleine, sehr leckere Becher Joghurt mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen verschiedener Beeren auch nicht mehr allzu viel geschadet haben.
Beim Rennen um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gab es heute keinen klaren Favoriten. Sowohl die Asia-Gerichte als auch der Tortilla und der Paprikagulasch lagen ganz gleich auf im Rennen. Erst nach mehrmaligen Hinsehen konnte sich der Paprikagulasch vom Rind noch einen kleinen Vorsprung sichern und somit Platz eins für sich sichern, während Tortilla und Asia-Gerichte sich den zweiten Platz teilen mussten. Auf dem dritten Platz folgte schließlich die mediterrane Ebly-Gemüsepfanne.

Mein Abschlußurteil:
Tortilla mit Hühnchen-Mais-Füllung: ++
Dip: ++
Salat: ++
Waldbeeren-Joghurt: ++

Putensteak mit Vollkornreis & Champignonsauce [23.06.2014]

Monday, June 23rd, 2014

Die Gerichte an der Asia-Thai-Theke wie Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse sah zwar ganz gut aus, aber wie so häufig an Montagen war mir auch heute nicht danach. Die Spinat-Cannelloni (Italien) mit Bechamel Soße und mit Käse überbacken im Bereich Globetrotter, die in man wohl aufgrund der aktuell stattfindenden WM in Brasilien sogar frisch im Ofen überbackte und in kleinen Auflaufformen servierte, fand ich auch nicht so berauschend und ich hatte mich eigentlich schon die kurze Schlange für den Hackbraten mit Bratensauce, Bratkartoffeln und Karotten,der heute in der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden war, eingereiht, als sich schließlich die Vernunft meldete und mich dazu bewog, letztlich doch beim Putensteak mit Vollkornreis und Champignonsauce zuzugreifen, das im Abschnitt Vitality zu finden war und mit 501kcal wohl eines der leichtesten Gerichte auf der heutigen Speisekarte war. Dazu nahm ich mir noch ein Schüsselchen Mischgemüse aus dem heutigen Gemüse-Angebot, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Putensteak in Champignonsauce / Turkey steak in mushroom sauce

Das angenehm große und zarte Steak aus Putenfleisch erwies sich schon mal als sehr gelungen und auch an der leicht cremigen Sauce mit zahlreichen Champignon-Scheiben gab es nichts auszusetzen. Doch leider war der Reis heute nicht nur ziemlich verklumpt, so als hätte man ihn zu lange gekocht, sondern auch noch total versalzen. Hätten sich nicht inzwischen Schlangen an allen Theken gebildet, wäre ich vielleicht sogar noch mal zurück gegangen und hätte mich beschwert – so nahm ich es aber verärgert hin und ließ einen großen Teil davon auf dem Teller zurück. Sehr ärgerlich. 🙁 Zumindest war das Mischgemüse aus orangen und gelben Möhren, gewürfelter Zucchini und Erbsen, das man mit einigen Kräutern versehen hatte, heute vollkommen in Ordnung.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie ich es erwartet hatte, natürlich der Hackbraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die noch etwas häufiger zu sehen waren als das Putensteak auf dem dritten Platz. Die Spinat-Cannelloni folgten knapp dahinter auf Platz vier. Da ich nicht auf allen Putensteak-Tellern Reste vom Reis zu sehen war, bleibt zu hoffen dass ich heute einfach nur eine schlechte Ladung vom Reis erwischt habe. Ärgerlich ist es natürlich trotzdem.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Champignonsauce: ++
Vollkornreis: –
Gemüse-Mix: ++

Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung an Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Sunday, June 22nd, 2014

Heute hatte ich mal wieder Lust auf Rouladen und um einen kleinen orientalischen Touch mit hinein zu bringen entschied ich mich dazu, mal Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung zuzubereiten, dazu sollte es als Sättigungsbeilage Rosmarin-Kartoffeln und als Gemüse ein paar Erbsen und Möhren geben. Ich hatte den Aufwand zwar etwas unterschätzt, aber da ich ja gerne koche zog ich den Plan für mein Kochexperiment durch und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept in diesem Beitrag in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für die Rouladen

2 Rinderrouladen
01 - Zutat Rinderroulade / Ingredient beef roulades

1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 kleine Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

7 getrockenet Feigen
04 - Zutat getrocknete Feigen / Ingredient dried figs

1 Handvoll geschälte Walnüsse
05 - Zutat Walnüsse / Ingredient walnuts

etwas Senf
(Ich hatte versucht Feigensenf zu bekommen, da ich aber keinen bekam griff ich auf Dijon-Senf zurück)
06 - Zutat Senf / Ingredient mustard

6-8 Scheiben geräucherter Schinken
07 - Zutat geräucherter Schinken / Ingredient smoked ham bacon

4 Zweige Rosmarin
08 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Esslöffel Mascarpone
09 - Zutat Mascarpone / Ingredient mascarpone

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

180ml trockener Rotwein
11 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

300ml Gemüsebrühe
12 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer & edelsüßes Paprika

Für die Rosmarinkartoffeln

500g Kartoffeln
13 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Kräutersalz, Rosmarin & Pfeffer zum würzen
14 - Gewürze für Rosmarinkartoffeln / Seasoning for rosemary potatoes

Für die Gemüsebeilage

1 Dose Erbsen & Möhren
15 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Esslöffel Mehl
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Pfeffer, Salz und Fondor zum würzen

Beginnen wir nun also mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und zerkleinern sie grob,
18 - Möhren grob zerkleinern / Mince carrots

schneiden die Feigen in kleine Stücke
19 - Feigen zerkleinern / Mince figs

und zerkleinern die geschälten Walnüsse grob.
20 - Walnüsse zerkleinern / Mince walnuts

Außerdem zupfen wir die Rosmarin-Nadeln von den Zweigen
21 - Rosmarin-Nadeln abzupfen / Pick rosemary needles

und zerkleinern sie ebenfalls etwas.
22 - Rosmarin-Nadeln grob zerkleinern / Mince rosemary needles

Anschließend geben wir zwei Esslöffel Mascarpone in eine Schüssel,
23 - Mascarpone in Schüssel geben / Put mascarpone in bowl

geben etwa 5 der Feigen sowie die Walnüsse hinzu
24 - Feigen & Walnüsse addieren / Add figs & walnuts

und verrühren alles gut miteinander.
25 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend legen wir unsere Rouladen unter etwas Frischhaltefolie aus, klopfen sie platt
26 - Rouladen flach klopfen / Flatten roulades

und bestreichen sie dann mit etwas Senf.
27 - Rouladen mit Senf bestreichen / Spread with mustard

Darauf verteilen wir den geräucherten Schinken
28 - Rouladen mit Schinken belegen / Put on bacon

und bestreichen dann alles mittig mit der Mischung aus Feigen, Walnüssen und Mascarpone
29 - Rouladen mit Mascarpone-Mischung bestreichen / Spread with mascarpone mix

um darauf dann die Hälfte der Rosmarinnadeln darauf zu verteilen.
30 - Mit Rosmarin bestreuen / Dredge with rosemary

Nun klappen wir die Seiten der Rouladen nach innen
31 - Seiten einklappen / Fold up sides

rollen sie dann vorsichtig auf
32 - Rouladen aufrollen / Roll up roulades

und sichern sie schließlich mit Rouladennadeln oder ersatzweise mit Zahnstochern.
33 - Rouladen sichern / Secure roulades

In einer hochwandigen Pfanne erhitzen wir anschließend die drei Esslöffel Olivenöl auf erhöhter Stufe,
34 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die Rouladen hinein
35 - Rouladen in Pfanne geben / Put roulades in pan

und braten sie scharf rundherum an.
36 - Rouladen rundherum scharf anbraten / Sear roulades

Dann entnehmen wir sie temporär wieder und legen sie bei Seite
37 - Rouladen entnehmen / Take out roulades

um auf mittlerer Stufe die Zwiebeln im Bratenfett anzudünsten.
38 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Außerdem geben wir nun auch die Möhren
39 - Möhren dazu geben / Add carrots

die restlichen Rosmarin-Nadeln
40 - Rosmarin addieren / Add rosemary

sowie die verbliebenen Feigen-Stückchen mit in die Pfanne
41 - Rest Feigen hinzu geben / Add remaining figs

und braten alles für einige Minuten mit an
42 - Alles kurz anbraten / Braise for some minutes

bevor wir schließlich den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben,
43 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

es kurz mit anbraten
44 - Tomatenmark anbraten / Braise tomato puree

und schließlich die Rouladen wieder zurück in die Pfanne geben.
45 - Rouladen zurück legen / Put back roulades

Das Ganze löschen wir nun mit dem trockenen Rotwein ab,
46 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

lassen diesen kurz aufkochen
47 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

und geben schließlich noch die Gemüsebrühe hinzu
48 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

um alles dann auf reduzierter Stufe und mit geschlossenem Deckel für etwa 90 Minuten vor sich hin schmoren zu lassen.
49 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

Nach etwa der Hälfte dieser Zeit beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, dann wenden wir uns den Kartoffeln zu, die wir erst einmal schälen
50 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und in Spalten schneiden.
51 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut in splits

Anschließend geben wir sie in eine größere Schüssel, fügen vier Esslöffel Olivenöl hinzu,
52 - Mit Olivenöl in Schüssel geben / Put in bowl with some olive oil

würzen alles mit viel Rosmarin sowie etwas Kräutersalz und Pfeffer
53 - Mit Rosmarin, Kräutersalz& Pfeffer würzen / Season with rosemary, herb salt & rosemary

und vermengen alles gründlich miteinander, so dass alle Kartoffelspalten mit Öl und Gewürzen bedeckt sind. Die Schüssel lassen wir für fünf bis sieben Minuten stehen, damit alles etwas einziehen kann,
54 - Gründlich durchmischen / Mix well

dann verteilen wir die Kartoffelspalten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech
55 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

und schieben dies auf der mittleren Schiene in den Ofen, um so die Rosmarin-Kartoffeln in etwa 25-30 Minuten zu garen.
56 - Im Ofen backen / Bake in oven

Außerdem lassen wir die Erbsen und Möhren in einem Sieb abtropfen, wobei wir die Flüssigkeit auffangen
57 - Erbsen & Möhren abtropfen lassen / Drain peas & carrots

und zerkleinern größere Möhren mit Hilfe eines Messers.
58 - Größere Möhren zerteilen / Cut bigger carrots

In einem kleinen Topf zerlassen wir dann einen Esslöffel Butter,
59 - Butter im Topf zerlassen / Melt butter in pot

rühren einen Esslöffel Mehl mit Hilfe eines Schneebesens ein,
60 - Mehl einrühren / Stir in flour

geben die abgetropften Erbsen und Möhren hinzu,
61 - Erbsen & Möhren addieren / Add peas & carrots

gießen alles mit etwas von der aufgefangenen Brühe auf
62 - Etwas Brühe angießen / Add some stock

und lassen es dann kurz köcheln, wobei wir es mit Pfeffer, Salz und etwas Fondor abschmecken.
63 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Während das Gemüse auf niedriger Stufe kocht, entnehmen wir wieder die Rouladen aus der Pfanne,
64 - Rouladen entnehmen / Put out roulades

zerkleinern den Pfanneninhalt mit Hilfe eines Pürierstabs
65 - Sauce mit Pürierstab zerkleinern / Mince with immersion blender

und schmecken die so entstandenen sämige Sauce mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver ab
66 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

bevor wir die Rouladen schließlich wieder zurück legen.
67 - Rouladen zurück legen / Put back roulades

Sobald die Rosmarin-Kartoffelspalten dann fertig gebacken sind
68 - Rosmarinkartoffeln fertig gebacken / Finished baking rosemary potatoes

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
69 - Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung - Serviert / Beef roulades with walnut fig stuffing - Served

Die außen schon knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelspalten mit leichtem Rosmarin-Aromawaren schon einmal sehr gut gelungen und auch an den Erbsen und Möhren in ihrer cremigen Sauce gab es nichts auszusetzen. Das Highlight dieses Gerichts waren aber eindeutig die Rinderrouladen, die mit ihrer Füllung aus Feigen, Walnüssen und Mascarpone einem ja eher typisch deutschen Gericht eine tatsächlich eine leicht orientalische Note hinzufügten. Das Mascarpone wäre hätte geschmacklich wohl dabei nicht unbedingt sein müssen, da ich es kaum raus schmeckte, aber geschadet hat es auf der anderen Seite auch nicht, da es verhinderte dass Walnüsse und Feigen beim Aufwickeln verrutschten. Das Rindfleisch war dabei, wie beim schmoren üblich, schön zart und etwas mürbe geworden und auch die angenehm dickflüssige Sauce mit ihrem etwas in süßliche gehende Aroma, das gut zu dieser Variante von Rouladen passte, fand ich sehr gelungen. Kein schnell zuzubereitendes Gericht, aber der Aufwand lohnt sich alle mal.

70 - Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung - Seitenansicht / Beef roulades with walnut fig stuffing - Side view

Über die Kalorienwerte möchte ich mir heute mal keine Gedanken machen, zumal ich es leider versäumt hatte die Rouladen zu wiegen, womit jede Berechnung auch höchstens ein Annährungswert sein könnte. Leicht war das ganze bestimmt nicht, aber an einem Sonntag wie heute gönne ich mir so etwas einfach einmal. 😉

Guten Appetit

Knoblauch-Schweinesteaks im Kartoffelbett mit Feldsalat – das Rezept

Saturday, June 21st, 2014

Nach all den exotischen Rezepten die ich in der letzten Zeit ausprobiert hatte, wollte ich heute mal wieder etwas “bodenständigeres” Zubereiten und entschloss mich dazu ein paar Knoblauch-Schweinesteaks im Kartoffelbett, dazu Feldsalat mit Balsamico-Dressing zuzubereiten. Salat ist ja leider eher selten bei meinen Rezepten zu finden, aber ich dachte einfach, dass es sich dabei gerade bei diesem Gericht um eine passable Alternative zu irgend einer Gemüsebeilage handelte. Und das Ergebnis zeigte mir, dass ich mit meiner Einschätzung hier richtig lag. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Kochexperiment:

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

Für die Steaks im Kartoffelbett

ca. 750g festkochende Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 große Zwiebeln (zusammen ca. 260g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3-4 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 Schweinesteaks
04 - Zutat Schweinesteaks / Ingredient pork steaks

300ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Becher Schmand (250g)
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

1 Becher Creme legere (oder Creme fraiche) mit Kräutern
07 - Zutat Creme legere mit Kräuter / Ingredient creme legere with herbs

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
etwas Öl oder Butterschmalz zum braten

Für den Salat

125g Feldsalat
08 - Zutat Feldsalat / Ingredient lams's lettuce

2 Schalotten
09 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Balsamico-Essig nach eigenem Geschmack
und etwas Pfeffer & Salz zum würzen.

Zuerst beginnen wir einmal damit, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Dann beginnen wir mit der Zubereitung und schälen erst einmal die Kartoffeln
10 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie anschließend in etwa 1/2 cm dicke Scheiben zu schneiden.
11 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Außerdem schälen wir die Zwiebeln und schneiden sie ebenfalls in dünne Scheiben.
12 - Zwiebeln in Scheiben schneiden / Cut onion in slices

Anschließend fetten wir eine größere Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus
13 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und legen den Boden mit einigen der Kartoffelscheiben aus.
14 - Mit Kartoffelscheiben auslegen / Add potato slices

Diese würzen wir dann mit etwas Salz und Pfeffer,
15 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

legen eine Schicht der dünnen Zwiebelringe ein
16 - Zwiebeln einschichten / Add onions

und schließen mit einer weiteren Schicht Kartoffeln ab, die wir wiederum mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
17 - Mit Kartoffel abschließen & würzen / End with potato slices & season

Schließlich gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf, so dass diese fast die oberste Schicht bedeckt
18 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und schieben dann alles in auf der mittleren Stufe in den Ofen, wo wir es 40 Minuten backen lassen.
19 - Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit geben wir Schmand und Creme fraiche in eine Schüssel,
20 - Schmand & Creme fraiche in Schüssel geben / Put sour cream & creme fraiche in bowl

pressen die Knoblauchzehen hinzu
21 - Knoblauch dazu pressen / Add squeezed garlic

und verrühren alles gründlich miteinander
22 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit etwas Pfeffer und Salz abschmecken.
23 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Anschließend waschen wir die Schweinesteaks, tupfen sie trocken,
24 - Steaks abspülen / Wash steaks

klopfen sie etwas mit dem Fleischhammer platt
25 - Steaks flach klopfen / Flatten steaks

und würzen sie von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer.
26 - Steaks mit Pfeffer & Salz würzen / Season steaks with pepper & salt

In einer Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl oder Butterschmalz auf erhöhter Stufe
27 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die Schweinesteaks hinein
28 - Steaks in Pfanne geben / Put steaks in pan

um sie von beiden Seiten scharf anzubraten. Anschließend stellen wir sie bei Seite.
29 - Steaks scharf anbraten / Sear steaks

Sind die 40 Minuten dann verstrichen, entnehmen wir die Auflaufform kurz aus dem Ofen,
30 - Form aus dem Ofen entnehmen / Take casserole from oven

legen die angebratenen Steaks oben auf
31 - Steaks auflegen / Add steaks

und bestreichen dann alles flächendeckend mit der gewürzten Mischung aus Schmand, Creme legere und Knoblauch.
32 - Knoblauch-Schmand-Mischung auftragen / Add garlic sour cream mix

Dann wandert die Form für weitere fünfzehn bis zwanzig Minuten zurück in den Ofen.
33 - Weiter im Ofen backen / Continue baking

In der Zwischenzeit waschen wir den Feldsalat,
34 - Feldsalat waschen / Wash lamb's lettuce

lassen ihn in einem Sieb abtropfen
35 - Feldsalat abtropfen lassen / Drain salad

und putzen ihn ein wenig, indem wir Wurzelansätze entfernen, dunkle Blätter entfernen sowie größere Stücke zerteilen.
36 - Feldsalat putzen / Clean salad

Nun würfeln wir die beiden Schalotten,
37 - Schalotten würfeln / Dice shallot

geben sie mit einen Esslöffel Olivenöl zum gereinigten Feldsalat, würzen alles mit Balsamico, Salz, Pfeffer und ggf. etwas Maggi
38 - Schalotten & Olivenöl zum Salat geben / Add ingredients to salad

und vermengen alles gründlich miteinander.
39 - Salat vermengen / Mix salad

Sind Steaks und Kartoffeln dann fertig gebacken
40 - Knoblauch-Steaks im Kartoffelbett - Fertig gebacken / Garlic steaks with potatoes - Finished baking

können wir diese gemeinsam mit dem gerade zubereiteten Feldsalat servieren.
41 - Knoblauch-Steaks im Kartoffelbett - Serviert / Garlic steaks with potatoes - Served

Ich hatte zu beginn gefürchtet, das es mit all der Gemüsebrühe, Schmand und Creme legere viel zu viel Sauce geben würde. Doch wie sich nun beim servieren herausstellte hatte sich alles soweit reduziert, das sie sehr gut auf die Menge von Kartoffeln und Fleisch abgestimmt war. Und die Kombination aus Kartoffeln, Zwiebeln und saftigen Steaks mit einem würzig-deftigen Guss mit seiner großzügigen Portion Knoblauch erwies sich auch als überaus lecker. Dabei waren die zahlreichen Zwiebelringe, die ich zwischen beiden Kartoffelschichten gelegt hatte, butterweich geworden und passten sich gut in den geschmacklichen Gesamteindruck ein, ohne zu dominant zu wirken. Und auch der Feldsalat mit seinem Öl-Balsmico-Dressing ließ keine Wünsche offen. Ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht, dass ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

42 - Knoblauch-Steaks im Kartoffelbett - Seitenansicht / Garlic steaks with potatoes - Side view

43 - Knoblauch-Steaks im Kartoffelbett - Seitenansicht 2 / Garlic steaks with potatoes - Side view 2

Natürlich darf auch hier am Ende der Blick auf die Nährwerte nicht ganz fehlen. Meiner Kalkulation nach liegt das gesamte Gericht bei 2200kcal, aufgezeilt auf drei Portionen liegen wir also bei etwas 733kcal pro Portion. Keine leichte Kost, soviel steht fest. Dabei fällt vor allem der Schmand mit über 600kcal ins Auge, hier wäre es im Nachhinein gesehen wohl klüger gewesen, den Schmand durch mehr Creme legere zu ersetzen. Alleine dadurch lassen sich schon einmal etwa 400kcal sparen und geschmacklich gesehen dürfte es auch nicht allzu viel ausmachen. Für zukünftige Zubereitungen dieses Rezepts werde ich mir das mal gleich notieren. 😉

Guten Appetit