Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille & Sauce Hollandaise [12.07.2017]

Obwohl mit einem Grillteller mit marinierten Puten- und Schweinesteak, Bratwürstchen, dazu Grilltomate und Country Potatoes beu Tradition der Region oder Griechischem Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter wirklich überaus verlockende Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren, entschied ich mich doch dazu, beim Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille und Sauce Hollandaise aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Und das obwohl obwohl es nicht sonderlich ansehnlich war und sogar die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce eindeutig besser aussahen. Aber mir war nun mal nach Fisch.

Hash brown with diced salmon, ratatouille & sauce hollandaise / Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille & Sauce Hollandaise

Das Ratatouille war wohl die selbe Gemüsemischung, mit der man auch gestern die griechischen Wraps gefüllte hatte. Aber das änderte nichts daran, dass die Mischung aus Zucchini, Aubergine, Paprika, Zwiebeln und Tomaten sich als schmackhaft und angenehm fruchtig erwies. Der große Rösti selbst war größtenteils von dem Ratatouille und der cremigen Sauce Hollandaise bedeckt und daher nicht knusprig, sondern ein wenig durchgeweicht. Dennoch eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Die Lachswürfel schließlich waren mit etwas Dill gedämpft und erwiesen sich entgegen meiner Befürchtung als angenehm saftig und gut gewürzt. Visuell war das Gericht vielleicht nicht unbedingt ein Hingucker, aber geschmeckt hat es mir dennoch sehr gut. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Grillteller am höchsten in der Gunst und landete somit unangefochten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte das Gyros, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz erreichten schließlich der Tellerrösti mit Lachswürfeln.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel: ++
Ratatouille: ++
Sauce Hollandaise: ++
Tellerrösti: ++

Hollo Greeco – Gyros-Kartoffelauflauf mit Sauce Hollandaise – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte gehört mit Sicherheit zu den etwas verrückten Versuchen von europäischer Fusionsküche, doch ich bin nun mal ein riesiger Fan von Gyros-Gerichten aller Art und kam daher nicht drum herum, es einmal auszuprobieren. Und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis erwies sich mal wieder eine sehr leckere Variante, dieses marinierte Schweinefleisch zu genießen. Wäre ich früher auf dieses Rezept gestoßen, hätte ich mir wahrscheinlich auch noch selber welches mariniert, da es sich aber um eine kurzfristig anberaumte Kochaktion handelte, griff ich auf fertig mariniertes Gyros vom Metzger meines Vertrauens zurück. Dazu gab es natürlich Krautsalat und Tzatziki. Und ich mich möchte es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

800g kleine Kartoffeln (Drillinge)
01 - Zutat Kartoffeln  (Drillinge) / Ingredient small potatoes

250g braune Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Stück Broccoli (Sollte 250-300g Broccoliröschen ergeben)
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

1 sehr große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3-4 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

800g Gyros
06 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

500ml Sauce Hollandaise
07 - Zutat Sauce Hollandaise / Ingredient sauce hollandaise

Rosmarin & Thymian zum würzen
08 - Zutat Rosmarin & Thymian / Ingredient rosemary & thyme

120g geriebenen Käse nach Wahl
(Zum Beispiel Cheddar & Gouda)
09 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

250g Tzatziki
10 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

400g Krautsalat
11 - Zutat Krautsalat / Ingredient cole slaw

sowie etwas Olivenöl
außerdem Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum dämpfen des Broccoli aufzusetzen.
12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

Dann waschen wir die Kartoffeln,
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

vierteln sie
14 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

und geben sie in eine Schüssel, wo wir einen Schuss Olivenöl hinzufügen,
15 - Schuss Olivenöl zu Kartoffeln geben / Add shot of olive oil to potato wedges

alles gut miteinander vermischen
16 - Gründlich vermischen / Mix well

und dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
17 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with slat & pepper

Anschließend brausen wir die Champignons ab, tupfen sie trocken,
18 - Champignons abbrausen / Clean mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und vierteln sie.
19 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schneiden wir die Broccoli-Röschen vom Stumpf
20 - Broccoliröschen abtrennen / Cut broccoli florets

und zerkleinern diese noch ein wenig, so dass sie zumindest ungefähr die gleiche Größe haben.
21 - Broccoli in Röschen zerteilen / Mince broccoli in florets

Des weiteren schneiden wir die Zwiebel in Spalten, wobei wir diese noch einmal halbieren,
22 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onion in cleaves

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sobald das Wasser dann kocht, versehen wir es mit einem Teelöffel Salz
24 - Wasser salzen / Salt water

und blanchieren darin für 4-5 Minuten unseren Broccoli.
25 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

In der Zwischenzeit geben wir die Kartoffelspaten ohne zusätzliches Öl in eine hohe Pfanne.
26 - Karotffelspalten in Pfanne geben/ Put potato wedges in pan

Den fertig blanchierten Broccoli lassen wir in einem Sieb abtropfen und schrecken ihn dabei mit kaltem Wasser ab.
27 - Broccoli kalt abschrecken / Refresh broccoli

Die Kartoffelspalten braten wir auf leicht erhöhter Stufe für 5 bis 6 Minuten bei gelegentlichem rühren an
28 - Kartoffelspalten anbraten / Braise potatoe wedges

und würzen sie dabei großzügig mit Thymian und Rosmarin.
29 - Kartoffelspalten mit Thymian & Rosmarin würzen / Season with thyme & rosemary

Nach fünf Minuten geben wir schließlich die Zwiebelspalten,
30 - Zwiebelspalten hinzufügen / Add onion

wenig später auch den zerkleinerten Knoblauch
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

und schließlich auch die Champignons hinzu
33 - Champignons dazu geben / Add mushrooms

um alles für weitere vier bis fünf Minuten auf mittlerer Stufe zu garen.
34 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, heben auch noch den blanchierten Broccoli unter
35 - Broccoli unterheben / Stir in broccoli

und geben alles in eine große Auflaufform.
36 - Mischung in Auflaufform geben / Put mix in casserole

Während der Backofen auf 200 Grad aufheizt, braten wir das Gyros Scharf in der Pfanne an
37 - Gyros anbraten / Fry gyros

und verteilen es, samt des ausgetretenen Fetts, über unserer Gemüsemischung in der Auflaufform.
38 - Gyros in Auflaufform geben / Put gyros in casserole

Über das Gyros gießen wir dann die Sauce Hollandaise,
39 - Sauce Hollandaise auftragen / Apply sauce hollandaise

bestreuen alles großzügig mit dem geriebenen Käse
40 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und backen dann alles für 25-30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad.
41 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse dann schön zerlaufen ist, können wir den Ofen ausschalten, die Auflaufform entnehmen
42 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Fertig-gebacken

und das Gericht gemeinsam mit Krautsalat und Tzatziki unmittelbar servieren und genießen.
43 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Served / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Serviert

Die Mischung aus knackigen Kartoffelspalten, Zwiebeln, Pilzen und Broccoli passte mit ihrer Würzung aus Rosmarin und Thymian wunderbar zum Gyros und wurde durch die cremige Buttersauce auch sehr schmackhaft kombiniert. Garniert mit etwas Tzatziki und gefolgt von einem Bissen knackigem Krautsalats ein wirklicher Genuss. Dabei ist mir natürlich klar, dass es sich hier um keine leichte Kost handelt, aber das war es mir alle Mal Wert. Der knusprig gebackene Käsedeckel rundete das Ganze dabei sehr gelungen ab. Ich hatte es nur mit der Sauce etwas übertrieben, daher habe ich die Menge hier Rezept ein wenig angepasst. Ein wirklich leckeres Rezept, das für seine Zubereitung nicht allzu viel Aufwand verlangt. Kann ich auf jeden Fall sehr empfehlen, ist mal eine etwas andere Art Gyros zu genießen. Ich hab mir hinterher sogar noch einen kleinen Nachschlag geholt, und das sagt ja viel aus. 😉

44 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Side view / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln [30.05.2017]

Das einzige Gericht mit dem ich mich heute anfreunden konnte waren der Frische Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln, das im Bereich Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Weder der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality noch die Penne arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sprachen mich sonderlich an. Hätte es nicht den Spargel gegeben, wäre ich wahrscheinlich auf den Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce ausgewichen, der neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ausgewichen. Und es war mit reduzierten 3,40 Euro (6,80 Euro regulär ohne Ermößigung) war es nicht einmal sonderlich teuer.

Fresh asparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzelm Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln

Sonderlich groß erschien die Portion aber auf den ersten Blick auch nicht gerade. Drei und ein Fünftel Stangen weißer Spargel, vier Salzkartoffeln und ein kleines Schweineschnitzel, dass seinem Attribut alle Ehre. Und auch der Klecks Sauce Hollandaise erschien recht sparsam gewählt. Aber der Eindruck täuschte, denn die Spargel waren angenehm groß geraten und außerdem von wirklich guter Qualität. Und auch die Menge der Salzkartoffeln war größer als es zuerst schien und meiner Meinung nach als Sättigungsbeilage vollkommen ausreichend. Dazu ein kleines, dafür aber relativ dickes Schnitzel in knuspriger Panada und fertig war ein schmackhaftes und vor allem wider Erwartens angenehm sättigendes Mittagsgericht. Nur von das recht guten Sauce hätte ich mir wirklich mehr gewünscht.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute sich der Spargel natürlich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruch und konnte unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne arrabiatta, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: ++

Rinderhüftsteak mit Kräuterbutter, frischem Spargel & Kartoffelstrudel [16.05.2017]

Im Rahmen der aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindenden Spargelwoche fand sich heute ein überaus verlockend klingendes Kleines Rinderhüftsteak mit Kräuterbutter, frischem Spargel und Kartoffelstrudel auf der Speisekarte. Außerdem bot man bei Tradition der Region einen Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Pommes Frites an, im Abschnitt Globetrotter gab es Spaghetti Bolognese mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke bruzzelten Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce in den Warmhalte-Woks. Für mich war das Rinderhüftsteak eindeutig der Favorit, auch wenn der (bereits reduzierte) Preis von 7,40 Euro – Nicht-Firmenmitarbeiter, die auch in unserem Betriebsrestaurant essen können, mussten sogar den doppelten Preis zahlen – mich schon ein wenig abschreckte. Zumal die anderen Angebote ja gar nicht so schlecht klangen. Aber letztlich ließ ich mich dann doch dazu hinreißen und griff beim Spargelgericht zu.

Beef point steak with herb butter, fresh asparagus & potato strudel / Rinderhüftsteak mit Kräuterbutter, frischem Spargel & Kartoffelstrudel

Die etwa fingerdicken Spargelstangen, die man traditionell mit etwas Sauce Hollandaise garniert hatte, waren schon mal sehr gut gelungen, auch wenn sich an ein oder zwei noch ein wenig faserige Schalenreste fanden – aber darüber konnte man hinweg sehen. Dazu das zugegebenermaßen recht kleine, aber angenehm zarte und saftige Rindersteak, dass man sogar so sorgfältig gebraten hatte dass es innen noch zart rosa war und das sich vor allem in Kombination mit dem Stück Kräuterbutter als wahrer Genuss erwies. Und auch an der Scheibe mit knusprigen und frischen Blätterteig ummantelter Salzkartoffeln in einer Art Schmandcreme gab es nichts auszusetzen.
Bei dem Preis war klar, dass das heutige Spargelgericht nicht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern würde. Es war unerwarteterweise den Hackfleischspieß mit Pommes, der ganz vorne landete, eng gefolgt von den Spaghetti Bolognese auf dem zweiten Platz. Die Asia-Gericht konnten sich Platz drei sichern und – preisbedingt – landete das Rinderhüftsteak schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhüftsteak: ++
Spargel: ++
Kartoffelstrudel: ++

Appenzeller Röstis mit Graved Lachs, Ratatouille & Sauce Hollandaise [03.05.2017]

Im Rahmen der aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindenden “Schweizer Woche” fanden sich heute Appenzeller Röstis mit Graved Lachs, Ratatouille und Sauce Hollandaise auf der Speisekarte. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen, denn ein solches Gericht entsprach genau meinem Geschmack – auch wenn die Alternativen wie Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, hausgemachtem Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region oder Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Tomatenreis durchaus ebenfalls sehr verlockend erschienen. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli uns Karotten in Austernsauce konnten da nicht mithalten. Und ich hatte Glück, denn kurz nachdem ich meine Portion erhalten hatte, verkündete die Thekenkraft dass der Lachs jetzt vergriffen sei. Da hatte ich wirklich Glück gehabt. Die kleine Salatbeilage garnierte ich mir außerdem noch mit etwas Balsamico-Dressing.

Hash browns with graves salmon & sauce hollandaise / Appenzeller Rösti mit graved Lachs, Ratatouille & Sauce Hollandaise

Und ich bereute meine Wahl nicht, denn die Zusammenstellung war überaus gut gelungen. Die beiden fast fingericken Rösts erwiesen sich als gut gewürzt und außen schön knusprig. Ich persönlich hätte sie zwar wahrscheinlich noch etwas länger gebraten, aber das sind persönliche Vorlieben – sie waren gut so wie sie waren. Dazu die cremige, gehaltvolle Sauce Hollandaise in ausreichender Menge ergänzten das Gericht ebenso schmackhaft wie die ausreichend große Portion eingelegten Räucherlachs mit seiner Dillgarnitur, der natürlich kalt serviert wurde. Das Ratatouille aus Zucchini, Auberginen und Tomaten war ebenfalls angenehm fruchtig und die Gemüsestücke waren zwar sehr grob gewürfelt, besaßen dafür aber noch einigermaßen Biss. Und auch der kleine Blattsalat mit seinem von mir gewählten Balsamico-Dressing passte meiner Meinung nach gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war überaus zufrieden und empfand die 3,20 Euro für dieses Gericht als gut angelegt.
Aufgrund seiner begrenzten Verfügbarkeit kann ich den Lachs natürlich nicht in die heutige Bewertung der Allgemeinen Beliebtheitsskala einfließen lassen. Von den verbleibenden Gerichten sah ich den Schweinebraten auf Platz eins, gefolgt von den Cevapcici auf dem zweiten Platz und den Asia-Gerichten auf Platz drei.

Mein Abschlußurteil:
Graved Lachs: ++
Appenzeller Röstis: ++
Sauce Hollandaise: ++
Ratatouilli: ++
Salat: ++