Archive for Oktober, 2014

Pochierter Seelachs auf Blattspinat mit Estragonsauce [15.10.2014]

Mittwoch, Oktober 15th, 2014

Für einen Mittwoch hatte man heute mal einige sehr verlockende Gerichte auf die Speisekarte gesetzt. Zum einen war das Cordon Bleu vom Schwein mit Bratkartoffeln und Preiselbeeren bei Tradition der Region überaus verlockend, aber auch die Fleischtortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln bei Globetrotter, das mit Tortellini tricolore hergestellt worden waren, sahen in ihrer bunten Zusammenstellung überaus lecker aus, während der Pochierte Seelachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Reis bei Vitality natürlich am ehesten meiner bereits liebgewonnen Tradition zuträglich war, am Mittwoch zu Fisch oder Meeresfrüchten zu greifen. Und auch an der Asia-Thai-Theke hatte man mit Asiatischen Hähnchenkeulen zusätzlich zu dem Bami Goreng – Gebratener Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Gaeng Ped Nua – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce etwas aufgefahren, dass ich nicht einfach links liegen lassen sollte – denn die Keulen sahen unglaublich knusprig aus und boten bestimmt eine interessante Würzkombination. Doch letztlich fiel ich dann doch in mein altes Muster zurück und griff zu dem bereits bekannten Seelachs mit Estragonsauce. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Himbeermousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Steamed coalfish with estragon sauce on leaf spinach / Gedünsteter Seelachs mit Estragonsauce auf Blattspinat

Eine gute Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte, denn nicht nur der gut gewürzte, mit Zwiebelstückchen versetzte Blattspinat war überaus gelungen, sondern auch die Estragonsauce hatte man Würztechnisch dieses mal sehr gut hinbekommen. Gemeinsam mit dem angenehm großen, saftigen und zarten Stück Seelachsfilet und dem locker-körnigen Reis ein sehr leckeres Gericht, das mit gerade mal 502kcal auch noch angenehm leicht war. Ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Hauptgericht. Und auch am mit Physalis und Melonen-Stückchen garnierten Himbeer-Mousse, das sich heute als besonders cremig und locker erwies, gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten lag bei den anderen Gästen heute natürlich das Cordon Bleu am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, woran wohl auch die asiatischen Hähnchenkeulen nicht ganz unschuldig waren, gefolgt vom Seelachs mit Blattspinat und Estragonsauce auf dem dritten Platz und den Fleischtortellini mit Tomatensugo und Mozzarella schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Seelachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: ++
Reis: ++
Himbeer-Mousse: ++

Gaeng Ped Mua – Gebackenes Fischfilet in Kokosmilchsauce [14.10.2014]

Dienstag, Oktober 14th, 2014

Heute standen zwar die bisher sehr bewährten Spaghetti mit Balsamicolinsen im Bereich Vitality auf der Speisekarte und auch das Rindergeschnetzelte in grüner Pfeffersauce mit Butterreis bei Globetrotter klang durchaus verlockend – einzig die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region übten heute keinen besonderen Reiz auf mich aus – aber nach langer Abstinenz entschied ich mich kurzfristig mal dazu, endlich wieder an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen. Dort stand nämlich neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art heute auch Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachs- und Rotbarschfilet mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auf dem Speiseplan. Endlich mal keine Fisch mit Chili-Bratgemüse wie sonst an Dienstagen üblich. Und für Fisch in Kokosmilch bin ich natürlich immer zu gaben. Dazu gab es natürlich wie üblich ein Schüsselchen mit Klebereis und einen Glückskeks.

Baked coalfish & redfish with vegetables in coconut milk sauce / Gebackener Seelachs & Rotbarsch mit Gemüse in Kokosmilchsauce

Und tatsächlich fanden sich neben den bereits bekannten Seelachsfilet heute eine zweite Fischsorte Zubereitung und an der Färbung war ich auch der Meinung erkennen zu können, dass es sich wirklich um Rotbarsch handelte. Das ist ja leider nicht unbedingt selbstverständlich. Allerdings machte die Verwendung von zwei Fischsorten geschmacklich auch kaum einen Unterschied, da wie bei den Asia-Gerichten üblich die dunkle, angenehm scharfe Kokosmilchsauce der dominanteste aller Zutaten was. Dennoch wäre das Gericht natürlich ohne die bunte Gemüsemischung, die heute Blumenkohl, Möhren, Broccoli, Lauch, Weißkohl, Stangensellerie und Lauch bestand, nicht vollständig gewesen. Daran gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an der mehr als ausreichenden Portion Reis, die ich mir wir üblich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute das Rindergeschnetzelte war, dass sich mit einem knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die ich noch deutlich häufiger sah als die Rahmschwammerl mit Semmeknödel, denen somit der dritte Platz gebührt. Auf einem guten Platz vier landeten schließlich die die Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Ped Mua: ++
Reis: ++

Rügenwalder Mühle Mühlen-Currywurst – der Kurztest

Montag, Oktober 13th, 2014

Lange hat es nichts Neues mehr in meiner langen Testreihe von Fertig-Currywurst-Zubereitungen gegeben, denn ich hatte einfach keine neuen Produkte mehr in den verschiedenen Supermärkten gefunden. Bis vor einigen Tagen, an mir in einem Edeka-Markt hier in München die mit gegrillter Bratwurst hergestellte Mühlen-Currywurst der Firma Rügenwalder Mühle aus Bad Zwischenahn im niedersächsichen Kreis Ammerland in die Hände fiel, die ich für 2,49 Euro schließlich erwarb. Nach dem Meica Curry-King, der Redlefsen Currywurst, der Quisit Currywurst mit Pommes, dem Iss was! Currymax, der Hardy’s Curry-Wurst, der Sonnen-Bassermann Meine Currywurst und dem Meica Curry-King 100% Geflügel heute endlich mal wieder ein weiteres Currywurst-Fertiggericht.
Die Mühlen-Currywurst kommt in einer Plastikschale mit 220g Einwaage, wovon laut Hersteller 110g aus Bratwurstscheiben bestehen soll. Dabei ist alles ohne Zusatz von Geschmacksverstärker, glutenfrei und laktosefrei. Geschmacksverstärker verstehe ich ja noch, woher jedoch bei einer Wurst Klebeeiweiße aus Getreide (Gluten) oder Milchzucker (Laktose) kommen sollen ist mir nicht ganz klar. Das erinnert mich ein wenig daran, dass einige Hersteller Gummibärchen neuerdings als Fettfrei deklarieren, obwohl diese ja nie Fett enthalten haben. Das ist eben Markteing oder das was einige dafür halten – aber das nur so am Rande erwähnt. 😉

01-Verpackung-vorne
Verpackung vorne

02 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - Verpackung hinten / Package back
Verpackung hinten

Werfen wir also nun einen kleinen Blick auf die Zutaten des Gerichts: Laut Hersteller finden wir zum einen die Bratwürste aus 90% Schweinefleisch, Speck, Wasser, Kochsalz, Gewürze, Gewürzextrakte und Traubenzucker mit Stabilisatoren wie Diphosphaten und Calciumlactat, alles umgeben mit einer essbaren Hülle aus Alginat, einer aus Braunalgen und Bakterien gewonnen Geliermasse – zum anderen die Sauce aus Wasser, Tomatenmark, Zucker, Branntweinessig, Kochsalz, Curry, Traubenzucker und modifizierter Stärke – beides auf je 50% der Gesamtmasse verteilt.
Für die Zubereitung stehen uns wie üblich zwei Wege zur Verfügung: Zum einen über 15 Minuten im heißen Wasserbad und zum anderen in nur 2 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle – da brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen und entschied mich wie üblich für die Mikrowelle. Nach dem Abtrennen der umgebenden Papplasche von der eigentlichen Plastikschale finden wir an der Unterseite des oberen Teils dieser Papplasche zwei Papiertütchen befestigt, eine davon mit einem Currypulver befüllt, die andere enthält einen Holzgabel für den späteren Verzehr. Auf dem Deckel der Plastikschale finden wir außerdem weitere Informationen über die Personen, die das Produkt designed haben und einen Link samt QR-Code zu einem Video, dass eine kurze Geschichte über die Entwicklung der Rügenwalder Mühle Mühlen-Currywurst. Was davon aus der Feder der Marketing-Abteilung des Herstellers stammt und was davon Tatsachen entspricht, vermag ich natürlich nicht zu beurteilen.

03 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - Curry & Holzgabel
Currypulver & Gabel

04 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - Innenpackung
Innenpackung

Bevor wir die Plastikschale erhitzen können, müssen wir erst einmal die obere Folienabdeckung mit der Holzgabel oder irgend eines anderen spitzen Gegenstands einstechen, damit sich darunter beim erhitzen nicht zu viel Druck aufbauen kann.

05 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - Deckel einstechen
Deckel einstechen

Dann kommt sie für 2 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle,

06 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - In Mikrowelle erhitzen
In Mikrowelle erhitzen

wird wieder entnommen und schließlich die Abdeckfolie abgezogen, die sich übrigens angenehm leicht und vollkommen rückstandslos entfernen lässt.

07 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - Packung-öffnen

Nun haben wir die in Sauce erhitzen Bratwurstscheibchen vor uns,

08 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - erhitzt

die wir nur noch mit der mehr als ausreichenden Menge an Currypulver bestreuen müssen

09 - Rügenwalder Mühlen-Currywurst - Mit Currypulver bestreuen

bevor wir unsere Currywurst endlich verzehren und genießen können. Dazu empfehle ich ein Stückchen Weißbrot oder ein Brötchen, mit dem man den Rest der Sauce aus der Schale holen kann.

10-Verzehrfertig

Die eher mild gewürzten Bratwurstscheibchen mit ihrem feinem Brät waren schon einmal geschmacklich sehr gut gelungen, allerdings fand ich Sauce – zumindest für meinen Geschmack – ein klein wenig zu süß geraten. Das würzige Curry-Pulver milderte diesen Eindruck aber glücklicherweise etwas ab. Nach Verzehr der Wurst-Stücke war, die ich immer großzügig mit Sauce umgab, war dennoch recht viel des Curry-Ketchups in der Schale übrig. Mit Hilfe eines Stückchens Weißbrot ließ sich diese aber doch noch einigermaßen sinnvoll verwerten – ist bei einer Grillbuden-Currywurst, zu der ein Brötchen gereicht wird auch nicht anders.
Werfen wir aber nun noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte für: 100g 220g
(Portion)
Brennwert: 929kj
223kcal
2043,8 kj
490,6 kcal
Eiweiß: 7g 15,4g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
davon Stärke:
15g
14g
1g
52,0g
44,0g
Fett:
davon gesättigte Fetts.:
davon einfach unges. Fetts.:
davon mehrfach unges. Fetts.:
15g
6g
8g
1g
33g
13,2g
17,6g
2,2g
Kochsalz: 2,3 5,06g

Was auch hier mal wieder auffällt und was gleichzeitig meinen geschmacklichen Eindruck bestätigt ist die große Menge an Zucker die sich im Produkt findet. 14 Gramm entsprechen immerhin ca. 4.67 Stückchen Würfelzucker und welcher Koch würde auf die Idee kommen, fast 5 Würfelzucker in eine einzelne Portion eines Gerichtes stecken? Aber das kennen wir ja schon von vielen anderen Fertiggerichten: Zucker ist nun mal ein beliebtes Mittel um die Konsumenten ein wenig „anzufixen“. 😉
Insgesamt spielt die Rügenwalder Mühlen-Currywurst aber auf jeden Fall in der gehobenen Liga der Currywurst-Fertiggerichte, soviel steht fest – ich habe schon einige deutlich schlechtere Produkte dieser Art getestet. Natürlich ist die selbst gegrillte Currywurst vom Haus- und Hofmetzger natürlich immer vorzuziehen, aber für den schnellen Hunger kann ich die Rügenwalder Mühlen-Currywurst durchaus eine Alternative.

Meine Wertung: 2,5 MG

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [13.10.2014]

Montag, Oktober 13th, 2014

Zuerst überlegte ich heute beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, das mit seinen gerade mal 338kcal nicht nur angenehm leicht erschien, sondern auch sehr verlockend aussah. Aber auch das Kasseler im Brotteig gebacken mit bunten Kartoffelsalat, der bei Tradition der Region angeboten wurde, das meiner Aufzeichnungen nach das erste Mal hier angeboten wurde, übte einen gewissen Reiz aus. Doch es war mal wieder so ein Tag, an dem auch Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte zu finden war. Und da ich eine ganz besondere Vorliebe für Chili hege, griff ich letztlich doch wieder bei diesem Gericht zu. Die Angebote an der Asia-Theke wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Chili con Carne gesellte sich aber noch ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne, Sour Cream & Baguette

Das Chili bestand wie üblich zwar nur aus den absolut notwendigen Komponenten wie krümelig angebratenem Hackfleisch, stückig zerkleinerten Tomaten, Kidneybohnen und Mais, war aber heute nicht nur schön fruchtig, sondern für die Verhältnisse unseres Betriebsrestaurants sogar schön scharf geraten. Und auch die Portionsgröße erwies sich als mehr als ausreichend. Gemeinsam mir dem Sauerrahm und dem noch angenehm frischen, wenn auch nicht mehr ganz knusprigen Baguette ein sehr leckeres Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Und auch die luftig-lockere Bayrische Creme, im Grunde genommen ein Vanillemousse, mit seiner Garnitur aus Schokoplättchen, Stern- und Drachenfrucht gab keinen Grund irgend eine Kritik zu üben. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen konnte sich das Chili con Carne heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die nur knapp dahinter liegenden und somit drittplatzierten Kasseler im Brotteig. Das vegetarische Kartoffelgröstel mit Lauch und Schafskäse landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Bayrische Creme: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratkartoffeln & Buttergemüse [12.10.2014]

Sonntag, Oktober 12th, 2014
Fried meat lof with egg, fried potatoes & vegetables / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratkartoffeln & Buttergemüse

Heute gab es zum Mittag mal ein Gericht, dass es in ähnlicher Form auch in unserem Betriebsrestaurant regelmäßig auf der Karte zu finden ist: Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei & Bratkartoffeln, dazu gab es eine Portion Buttergemüse aus Erbsen, Möhren, Mais und Blumenkohl. Dabei waren die schön knusprigen Bratkartoffeln aber noch mit ein paar Speckwürfelchen angebraten worden, was wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Insgesamt kein leichtes Gericht, aber sehr lecker – gute deutsche Hausmannskost eben. 😉

Dönerteller mit Pommes, Tzatzki & Salat [11.10.2014]

Samstag, Oktober 11th, 2014
Kebap with french fries, tzatziki & salad / Dönerteller mit Pommes, Tzatziki & Salat

Auch wenn es kalorientechnisch mit Sicherheit keine gute Wahl war, entschieden wir uns heute Abend dazu, uns zum Abendessen noch einen schönen Dönerteller mit Pommes Frites, Tzatziki und Salad beim Imbiss Spezial (den ich ja in diesem Beitrag schon mal vorgestellt hatte) zu holen. Inzwischen kostet eine solche, wirklich riesige Portion 6.50 Euro, eine deutliche Preissteigerung. Und im Vergleich zu früheren Varianten wie hier, hier oder hier hatte man dieses Mal Döner-Fleisch und Pommes Frites nicht getrennt, sondern übereinander geschichtet, was die These aufwarf, dass man beim Fleisch wohl gespart und mit Pommes etwas unterfüttert hätte. Doch sowohl die Qualität der Pommes Frites als auch des Fleisches waren mal wieder absolut in Ordnung und auch das Mengenverhältnis war aus meiner Sicht OK. Nur der Salat, etwas in Streifen geschnittener Eisbergsalat mit Tomatenstückchen in Joghurtdressing, kam etwas blass und langweilig daher. Aber prinzipiell ein gutes, wenn auch nicht gerade leichtes Abendessen. Hin und wieder geht so was schon mal, man sollte es eben nur nicht regelmäßig zu sich nehmen. 😉

Gefülltes Kraut mit Sauce Hollandaise & Kartoffeln [11.10.2014]

Samstag, Oktober 11th, 2014

Aufgrund der aktuell laufenden Kraut- & Kohl-Saison entschieden wir uns heute dazu, mal gefülltes Kraut zu kochen. Die Variante wie wir sie schätzen wird zwar gerne auch als „Kohlroulade für Faule“ bezeichnet, aber die Fleischmenge pro Person ist hier auch erheblich größer, weswegen wir diese Version bevorzugen.

Stuffed Cabbage with bacon - finished baking / Gefülltes Kraut mit Speck - Fertig gebacken

Und vom Arbeitsaufwand ist sie auch nicht zu unterschätzen. Neben Weißkraut und Wirsing benötigen wir dazu ein altbackenes Brötchen, Hackfleisch, Eier und ein paar Gewürze. Der Wirsing und Weißkohl wird in einzelne Blätter zerlegt, blanchiert und ein Teil davon schon mal als Boden in eine Auflaufform geschichtet. Parallel weichen wir das Brötchen in etwas Wasser oder Milch ein. Dann drücken wir es aus, geben es mit Hackfleisch und Ei in eine Schüssel und verkneten alles gründlich miteinander, wobei wir es nach eigenem Geschmack würzen. Wer mag kann vor allem noch ein wenig Kümmel hinzu geben, der passt meiner Meinung nach wunderbar zu den Kohlsorten. Das vermengte Hackfleisch wird dann in einer dicken Schicht über die Kohl- und Wirsingblätter und decken alles mit einer weiteren Schicht Kohl und Wirsing ab, wobei wir am besten mit Wirsing enden – das sieht meiner Meinung nach am besten aus. Ganz oben auf schichten wir noch etwas grob gewürfelten Speck und geben die mit Auflaufform dann mit Glasdeckel oder Alufolie abgedeckt für eine Stunde in einen auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Das anschließende Ergebnis sehen wir oben im Bild. Dazu passen wunderbar einige Salzkartoffeln und eine Sauce Hollandaise.

Stuffed cabbage with potatoes & sauce hollandaise / Gefülltes Kraut mit Salzkartoffeln & Sauce Hollandaise

Und dieses einfache Gericht ist immer wieder ein Genuss. Es muss ja nicht immer etwas exotisches oder besonders kompliziertes sein.

Gemüse-Tagliatelle mit Stremellachs und Orangen-Dill-Sauce [10.10.2014]

Freitag, Oktober 10th, 2014
Tagliatelle with zucchini & hot smokes salmon in dill orange juice vinaigrette / Bandnudeln mit Zucchini & Stremellachs in Dill-Orangensaft-Vinaigrette

Heute wurde haben wir mal wieder gekocht, leider blieb mir aber wenig Zeit fürs Fotografien, daher gibt es dieses Mal nur das Ergebnis als Bild. Im Grunde genommen ist das Rezept aber recht einfach:
Für 4 Personen benötigen wir:

  • 1 größere Orange
  • 2 Teelöffel mittelscharfen Senf
  • 1 Bund Dill
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel braunen Zucker
  • 2 Zucchini (ca. 400g)
  • 400g Stremel-Lachs
  • 400g Tagliatelle
  • etwas Pfeffer und Salz
  • Zuerst waschen wir Petersilie und Dill, schütteln es trocken, zupfen die Blättchen von den Stielen, zerkleinern alles. Außerdem pressen wir die Orange aus. Dann geben wir die zerkleinerten Kräuter mit Orangensaft, Olivenöl, Senf und Zucker in ein hohes Gefäß und stellen mit Hilfe eines Stabmixers eine Vinaigrette her und schmecken diese mit Salz und Pfeffer ab.
    Anschließend waschen wir die Zucchini und schneiden sie mit Hilfe eines Sparschälers in Streifen.
    Parallel setzen wir etwas Wasser auf und bringen es zum kochen und heizen außerdem den Ofen auf 80 Grad vor. Sobald das Wasser kocht, geben wir einen Teelöffel Salz hinein und kochen die Tagliatelle darin gem. Packungsbeschreibung.
    Nun legen wir ein Backblech mit Backpapier aus, geben den Stremellachs darauf und erwärmen ihn im vorgeheizten Ofen für 7-8 Minuten.
    2-3 Minuten vor Garende der Nudeln geben wir auch die Zucchinistreifen zu den Nudeln. Sobald die Nudeln fertig sind, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abtropfen und vermischen sie dann mit der Vinaigrette aus Dill, Orangensaft und Petersilie.
    Sobald der Lachs erwärmt ist, zerkleinern wir ihn grob und geben ihn ebenfalls zu den Nudeln. Dann können wir das Gericht auch schon servieren.
    Ist schnell gemacht und schmeckt sehr lecker – kann das Rezept sehr empfehlen. Das nächste Mal dann hoffentlich wieder etwas ausführlicher.

    Guten Appetit