Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [22.04.2016]

Leider war das USA-Special in unserem Betriebsrestaurant bereits gestern beendet worden, denn an Freitagen wie heute machen viele meiner Kollegen Homeoffice und viele Wochenendpendler sind bereits am Donnerstag abend nach Hause gefahren und der Speiseraum deshalb deutlich spärlicher besetzt ist als an den übrigen Tagen. Daher gab es heute nur “normale” Gerichte auf der Speisekarte und ich konnte zwischen Tagliatelle mit Geflügelsugo bei Vitality, einem Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region, Gebackenen Calamari mit Remoulade und Country Potatoes bei Globetrotter oder aber Gebackener Ananas und Banane und Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln an der Asia-Thai-Theke wählen. Da fiel mir die Wahl nicht schwer, denn ich liebe Tintenfischringe und somit landeten heute die Calamari auf meinem Tablett. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Und es war eine gute Wahl gewesen, denn die großzügig gewählte Portion Calamari waren außen schön knusprig und mit zarten und weichen Ringen von Tintenfisch-Muskelfleisch gefüllt und auch die Country Potatoes waren noch schön heiß und umschlossen mit ihrer dünnen, knusprigen und gut gewürzten Hülle ein weiches, kartoffeliges Inneres. Gemeinsam mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken und der würzigen Remoulade ein sehr leckeres Hauptgericht. Dazu war der Krautsalat eine überaus passende Ergänzung, auch wenn man heute mit der Beigabe von Kümmelsamen etwas zu großzügig umgegangen war. Von einem Punktabzug sehe ich aber dennoch ab.
Natürlich hatte auch das Gros der anderen Gäste bei den Calamari zugegriffen und diesem Gericht somit ganz klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verholfen. Auf Platz zwei folgten die Tagliatelle mit Geflügelsugo, knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [19.02.2016]

Heute fand sich mit Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter mal wieder ein Klassiker der Kantinenküche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Hätte es nicht den Putenrollbraten mit Bratensauce und Spätzle bei Vitality gegeben, hätte meine Entscheidung für die Calamari daher auch schon von Anfang an fest gestanden. Gerichte wie Farfalle mit Tomaten-Schinkensauce bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane und Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich heute nicht sonderlich. Letztlich war es wohl die Tatsache dass ich bereits am Mittwoch auf das Fischgericht verzichtet hatte, die mich letztlich aber doch zu meiner ersten Wahl, den Calamari greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen in Sahne-Knoblauchsauce von der Gemüsetheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber erneut.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die Tintenfischringe im Teigmantel waren nicht nur zahlreich, sondern auch außen schön knusprig mit viel zartem Fleisch im Inneren – über die Tatsache dass sie nicht mehr ganz heiß waren sehe ich heute mal hinweg. Dazu die würzige Remoulade und der wie für bayrische Verhältnisse übrig mit Gemüsebrühe angemachten, einfachen Kartoffelsalat ergab sich eine leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Einziger winziger Kritikpunkt war die winzige Zitronenecke, die man dem ganzen beigelegt hatte und deren Saft kaum ausreichte, um auch nur die Hälfte der Calamari damit zu garnieren. ­čśë Die Erbsen in der selbst gewählten Gemüsebeilage erwiesen sich als überaus knackig und harmonierten auch geschmacklich sehr gut mit der Knoblauch-Sahnesauce. Insgesamt konnte ich also wirklich zufrieden sein.
Unerwarteterweise musste ich, als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, erkennen, dass der Putenrollbraten mit Spätzle heute scheinbar dem eigentlichen Favoriten, nämlich den Calamari, den Rang beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ablief und sie auf einen guten zweiten Platz verdrängten. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten die Nudeln mit Tomatensauce.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Erbsen in Knoblauch-Sahnesauce: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [11.12.2015]

Heute stand eine Kartoffelsuppe mit Würstchen auf der Zusatz-Speisekarte der All-you-can-eat Eintöpfe unseres Betriebsrestaurants, aber mir war doch mehr nach den Gebackenen Calamari mit Remoulade und Country Potatoes, die im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte standen. Als einziges anderes Gericht hätte mich vielleicht noch das Japanische Ingwersteak mit Honigkartotten und Basmatireis auf dem Bereich Vitality interessiert, die Dampfnudel mit Waldbeeren und Vanillesauce aus dem Bereich Tradition der Region oder die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen für mich heute nicht in Frage. Auf Gemüse, Salat oder Dessert verzichtet ich heute mal wieder.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Auch wenn die Calamari nicht mehr ganz so heiß waren wie ich es mit vielleicht gewünscht hätte, so erfüllte sie mit ihrem zarten Tintenfisch-Fleisch im Inneren und der knusprigen Teighülle doch ihren Zweck und erwiesen sich als gut gelungen. Besonders wenn man sie mit der würzigen Remoulade garnierte, waren sie ein wahrer Genuss. Dazu passte sehr gut die außen pikant gewürzten und schön knusprigen Kartoffelecken mit ihrem noch weichen Inneren. Kein leichter Genuss, aber immer wieder gut.
Wie nicht anders zu erwarten lagen die Calamari auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz weit vorne und konnten sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das zweitplatzierte Japanische Ingwersteak lag ihnen heute sehr eng auf den Fersen, gefolgt von der ebenfalls recht gern gewählten Kartoffelsuppe auf dem dritten Platz. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz folgte knapp dahinter die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country potatoes: ++

Französische Bouillabaisse mit Baguette & Rouille [23.10.2015]

Heute war nun der letzte Tag der Fischwoche in unserem Betriebsrestaurant und mit einer Französischen Bouillabaisse mit Baguette und Rouille (scharfe Knoblauchmayonaise) fand sich auch gleich ein Gericht dass mit voll und ganz zusagte. Es gab zwar noch ein Schlemmerfilet “Bordolaise” mit Senfsauce und Salzkartoffel im Abschnitt Globetrotter, das auch nicht alle Tage auf der Speisekarte zu finden ist, aber die Wahrscheinlichkeit das es wieder mal Bouillabaise gibt erschien mir deutlich niedriger. Daher griff ich bei dieser reichhaltigen Fischsuppe zu und nahm auch die anderen Gerichte wie Tagliatelle mit Geflügeksugo bei Globetrotter, die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Schlagsahne sowie die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirchtomaten und Lauchzwiebeln gar nicht in die nähere Erwägung. Auf ein Dessert verzichtete ich aber mal auch heute.

French Bouillabaisse mit Baguette & Rouille / Französische Bouillabaisse mit Baguette & Rouille

Ein Kollege äußerte zwar die Vermutung, dass diese Bouillabaisse eine wunderbare Möglichkeit sei die Reste der Fischgerichte der vorherigen Tage zu verwerten, aber selbst wenn dies der Fall war, so war dies auf eine überaus leckere Art gelungen. Neben drei bis vier verschiedenen Fischsorten fanden sich Muscheln, Teile vom Tintenfisch sowie Kartoffelwürfel und Tomatenstücke in der zwar dünnen, aber angenehm pikant gewürzten Flüssigkeit dieser Suppenzubereitung, die man zusätzlich mit etwas frischem Schnittlauch und einer großen, frisch aus dem Ofen stammenden Garnele garniert hatte. Zusätzlich zum Suppengericht war auf einem zusätzlichen kleinen Teller noch ein noch warmes Stück Knoblauchbaguette auf einem Salatblatt mit einer Sauce serviert worden. Bei dieser Sauce handelte es sich zwar wohl eher um normale Cocktailsauce und nicht um die angekündigte Rouille, aber auch die passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein sehr gelungenes Gericht, wie mir auch mehrere Kolleginnen und Kollegen zustimmten, die ebenfalls die Fischsuppe gewählt hatten.
Dennoch belegte die Boillabaisse heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala nur den zweiten Platz, das Schlemmerfilet “Bordolaise” erfreute sich einer noch etwas größeren Beliebtheit und belegte somit Platz eins. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, Platz vier belegten die Pfannkuchen, die nicht nur als Hauptgericht sondern auch sehr häufig noch als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden waren, und knapp dahinter auf Platz fünf folgten schließlich die Tagliatelle mit Geflügelsugo.

Mein Abschlußurteil:
Bouillabaisse: ++
Baguette: ++

Gebackene Calamari mit Kartoffelsalat & Remoulade [18.09.2015]

Während der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker aus dem Abschnitt Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane und das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit GEmüse in Spezialsauce (der übliche freitägliche Resteverbrauch) an der Asia-Thai-Theke mich heute nicht reizten, muss ich zugeben dass der Putenbraten mit Champignonsauce und Reis bei Vitality heute besonders gut aussah und ich länger als nur einen Moment überlegte bei diesem Gericht zuzugreifen. Doch die Gebackenen Calamari mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globetrotter sahen auch nicht schlecht aus. Und obwohl ich mich an die sehr knusprig geratenen Calamari von letztem Monat noch gute erinnerte, schienen sie heute etwas besser geraten, daher entschied ich mich schließlich für die Tintenfischringe. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Johannisbeercreme aus dem heutigen Desser-Angebot.

Baked Calamari with potato salad & remoulade / Gebackene Calamari mit Kartoffelsalat & Remoulade

Zwar waren bei zwei oder drei der großen Portion an Tintenfischringen mit Teigmantel eben dieser Teigmantel scheinbar nicht hundertprozentig durchgebacken, ihnen hätten ein paar Minuten länger im Ofen nicht geschadet, aber da der Rest war genau richtig geraten war und auch das Fleisch im Inneren angenehm zart und saftig war, sehe ich hier von einem Punktabzug ab. Die Remoulade war gut wie immer, da gab es nichts zu kritisieren. Beim Kartoffelsalat schien man wiederum ein wenig am Rezept gedreht zu haben, denn zum einen schien die Sauce heute etwas flüssiger, zum anderen hatte man dieses Mal eine merkliche Menge fein gewürfelter Zwiebeln mit in die Zubereitung getan – etwas das mir früher nie aufgefallen war. Das machte den Kartoffelsalat aber nicht schlechter, nur eben anders als gewohnt. Insgesamt also mal wieder ein sehr leckeres Hauptgericht. Und auch an der sahnigen Johannisbeercreme, die nicht nur mit Pistaziensplittern, einem kleinen Keks und einer Scheibe Pflaume garniert, sondern auch mit zahlreichen Fruchtstückchen versehen war, gab es nichts auszusetzen.
Zwar gaben ein größerer Anteil der anderen Gäste heute den Calamari den Vorzug, womit diesem Gericht der erste Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt, aber der Putenbraten mit Champignonsauce war ihm heute deutlich enger auf den Fersen als ich es von früheren Gelegenheiten gewohnt bin, an denen man diese beide Gerichte gemeinsam auf der Speisekarte gefunden hatte. Somit landet das Geflügelgericht auf Platz zwei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und auf einem guten Platz vier folgte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Johannisbeercreme: ++