Archive for Februar, 2011

Pikantes Kichererbsencurry [28.02.2011]

Montag, Februar 28th, 2011

Heute entschied ich mich ohne großes Überlegen mal wieder für das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis aus dem Bereich Vitality, ein Gericht dass ich hier, hier, hier, hier, hier und auch hier schon einige Male probiert hatte und für das ich mich immer wieder gerne entscheide. Die Angebote aus dem Asia-Bereich und die anderen Gerichte aus der regulären Küche – Tortellini mit Schinken-Sahne-Sauce bei Globetrotter und die traditionell-regionalen Bratwürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree ließ ich da gerne mal links liegen.

Pikantes Kichererbsencurry / Zesty chickpea curry

Nachdem ich bereits so oft darüber berichtet habe, fasse ich mich heute kurz. Das Gericht aus reichlich bissfest gekochter Kichererbsen mit Möhrenstiften und weiteren Gemüsesorten in einer pikanten Sauce erwiesen sich auch heute in Verbindung mit dem leckeren Basamatireis als wirklicher Genuss. Ich bereute meine Entscheidung zu keiner Sekunde.
Die anderen Kantinengäste bevorzugten aber wie zu erwarten war natürlich die Bratwürstchen mit Sauerkraut, die meiner Beobachtung nach eindeutig den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten die Tortellini, aber eng gefolgt von den Asia-Gericht und diese wiederum eng gefolgt von dem Kichererbsencurry, das sich trotz seines vegetarischen Charakters scheinbar ebenfalls breiter Beliebtheit erfreute. Und die hinteren Plätze lagen heute wirklich sehr eng zusammen, so eng erlebt man das selten.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: ++
Basmatireis: ++

Grieß Dessert, Brezel & Obst

Montag, Februar 28th, 2011

Grieß Dessert, Brezel & Obst

Nach einem wirklich frühlingshaft warmen Sonntag hat sich seit dem gestrigen Sonntag der Himmel wieder bedeckt und es hatte zeitweise begonnen zu nieseln. Dieses feucht-kühle Wetter setzte sich auch am heutigen Montag morgen fort. Zum Glück blieb es in der Zeit die ich von meiner Haustür zur S-Bahn und später von der S-Bahn zur Arbeit brauchte aber trocken, so dass ich den Schirm in der Tasche lassen konnte. So ein Wetter ist perfekt um am Schreibtisch zu sitzen, da will man sich wirklich nicht lange draußen aufhalten.
Leider hatte ich am Wochenende doch vergessen frisches Obst zu kaufen und musste daher auf die absoluten Restbestände in Form einer Nektarine zurückgreifen, die ich durch eine Clementine und eine Brezel aus dem Kantinenbistro ergänzte. Außerdem fand sich im Kühlschrank noch ein 175g Becher Ravensberger Grieß Dessert Rote Grütze, ein bei Tengelmann in München erworbenes Zwei-Komponenten-Dessert aus 145g Grießpudding und 30g Fruchtzubereitung in Form von etwas Roter Grütze mit Him- und Brombeeren. Für das Mischen war der belassene Platz im Grießpudding-Behälter wie ich feststellen durfte recht knapp bemessen so dass ich aufpassen musste beim umrühren nicht die Rote Grütze auf dem Tisch zu verteilen. Davon aber abgesehen ein wirklich sehr schmackhaftes und nicht allzu süßes Grieß-Dessert. Einzig die Nährwerte (145kcal pro 100g, also 253,75kcal pro Becher) erschienen mir hinterher doch recht hoch. 175g ist mir um ehrlich zu sein auch ein wenig zu viel, ich bin da doch eher 150g Becher gewöhnt. Daher werde ich mich beim neuen Aufstocken meiner Bestände wohl auch wieder verstärkt nach dieser Bechergröße umsehen. Es gibt zwar auch Joghurts und Quarks in 250g, 500g und mehr, aber das schafft doch kein normaler Mensch. Das sind ja fast schon amerikanische Verhältnisse. Auch wenn ich normalerweise nicht so bin: Bei Joghurtgrößen denke ich nun mal konserativ

In diesem Sinne: Guten Appetit

Blumenkohl-Möhren-Eintopf mit Hackfleisch – das Rezept

Sonntag, Februar 27th, 2011

Da mir von Anfang an bewusst gewesen war, dass ich den Kopf Blumenkohl nicht ganz verbrauchen würde, hatte ich mich auch heute für ein Rezept mit Blumenkohl entschieden. Dabei war ich auf einen Blumenkohl-Möhren-Eintopf mit Hackfleisch gestoßen, der mir recht schmackhaft und verlockend erschien. Ist zwar eher ein Wintergericht, aber da es heute wieder kälter und winterlicher hier in München ist, passte das irgendwie schon. Die anderen Zutaten hatte ich vorausschauend natürlich schon gestern mit besorgt.

Für ca. 2 Portionen benötigen wir also:

250 – 300g Kartoffeln – festkochend
01 - Zutat Kartoffeln

1/2 – 3/4 Kopf Blumenkohl
02 - Zutat Blumenkohl

250g Hackfleisch halb & halb
03 - Zutat Hackfleisch halb & halb

300-400g Karotten / Möhren
04 - Zutat Möhren

1 Stange Lauch / Porree
05 - Zutat Lauch

1/4 Knolle Sellerie
06 - Zutat Knollensellerie

1 mittlere Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

500ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

2 Champignons (optional – hatte ich noch von gestern übrig)
09 - Zutat Champignons

und zum Würzen gerebelten Majoran, Pfeffer und Salz
10 - Gewürze

sowie 2 Esslöffel Olivenöl zum anbraten.
05 - Zutat Olivenöl

Kommen wir nun zur Zubereitung und bereiten unsere Zutaten vor.

Zuerst schälen wir die Kartoffeln
11 - Kartoffeln schälen

und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
12 - Kartoffeln würfeln

Ebenso schälen wir die Möhren
13 - Karotten schälen

und schneiden sie in Scheiben.
14 - Karotten schneiden

Die Stange Lauch waschen und putzen wir, dann schneiden wir sie in Ringe.
15 - Lauch in Ringe schneiden

Außerdem würfeln wir die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln

Vierteln die Champignons
17 - Champignons schneiden

und waschen, schälen und würfeln ein Viertel der Knollensellerie.
18 - Sellerie würfeln

Dann können wir mit dem eigentlichen Kochprozess beginnen. Dazu schwitzen wir in einem großen Topf die gehackte Zwiebel in dem Olivenöl an
19 - Zwiebeln andünsten

und braten dann das Hackfleisch mit den Zwiebeln krümelig an.
20 - Hackfleisch krümelig anbraten

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten fügen wir die Möhren,
21 - Möhren hinzugeben

die Kartoffeln,
22 - Kartoffeln beifügen

die Lauchringe
23 - Lauch hinzu

und den gewürfelte Knollensellerie in den Topf und dünsten alles kurz mit an.
24 - Sellerie addieren

Dann gießen wir den Topfinhalt mit der Gemüsebrühe auf und lassen alles für circa eine Stunde auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
25 - Mit Gemüsebrühe aufschütten

Während der Eintopf köchelt, zupfen wir den Blumenkohl in kleine Röschen
26 - Blumenkohl zupfen

und würzen den Eintopf zwischendurch kräftig mit Salz, Pfeffer und Majoran.
27 - Würzen

Nach einer halben Stunde Kochzeit fügen wir dann die Champignons
28 - Champignons rein

und den Blumenkohl hinzu. Ich hatte hier von gestern gelernt und wollte den Blumenkohl nicht zu matschig werden lassen.
29 - Blumenkohl hinzu

Dann verrühren wir alles gut miteinander und lassen es die verbleibende halbe Stunde weiter köcheln.
30 - Gut verrühren

Kurz vor Ende der Garzeit probieren wir den Eintopf und würzen gegebenenfalls noch etwas nach. Dabei nahm ich mir gleich ein Stück Gemüse mit um zu testen ob alles gut durchgekocht ist.
31 - probieren

Zu diesem Zeitpunkt können wir auch ein wenig Petersilie (wenn vorhanden) waschen, trocken schütteln und hacken, um damit unser Gericht zu garnieren.
32 - Petersilie hacken

Ist alles zu einer sämigen Masse gekocht ist der Eintopf fertig
33 - Eintop fertig

und kann serviert und verzehrt werden.
34 - Blumenkohl-Möhren-Eintopf / Coliflower Carott Stew - Fertiges-Gericht

Ich hatte zuerst befürchtet dass alles mit nur Salz, Pfeffer und Majoran zu lasch wird – vor allem weil das Gehacktes ungewürzt gebraten worden war, doch da hatte ich mich getäuscht. Vor allem der Majoran, aber auch die anderen Gemüskomponenten gaben dem Eintopf eine kräftig-deftige Geschmacksnote. Dabei war alles wirklich gut durchgekocht ohne matschig oder zu weich zu werden. Für das allererste Mal dass ich so einen Eintopf zubereitet hatte war ich mehr als zufrieden.

35 - Blumenkohl-Möhren-Eintopf / Coliflower Carott Stew - CloseUp

Zwar hätte man noch etwas mehr Möhren und etwas weniger Hackfleisch verwenden können, das Originalrezept hatte hier auch andere Mengen vorgegeben, doch ich hatte das Rezept wie so häufig bei anderen Rezepten nach eigenem Gutdünken etwas variiert und bin damit meiner Meinung nach sehr gut gefahren. Für den Sommer ist so ein Gericht zwar eindeutig nichts, aber für einen kalten Herbst- oder Wintertag erscheint es mir genau das richtige. Ich kann auch diese Zubereitung auf jeden Fall wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

Nachtrag vom Folgetag: Habe heute Abend die im Kühlschrank gelagerten Reste dieses Gerichtes in der Mikrowelle erwärmt und als Abendmahlzeit verzehrt. War weiterhin sehr lecker – damit kann ich auch die Mikrowellentauglichkeit dieses Gerichtes voll bestätigen. Länger als drei bis vier Tage würde ich auch kein gebratenes Hackfleisch im Kühlschrank aufbewahren – aber bei so etwas leckerem wie diesem Eintopf wird es wohl kaum so lange halten. 😉

Indische Kartoffel-Blumenkohlpfanne – das Rezept

Samstag, Februar 26th, 2011

Auch am heutigen Samstag wollte ich die Gelegenheit nutzen meine neue Küche zu nutzen und mal wieder etwas selbst zuzubereiten. Nach einiger Zeit des Studiums meiner ständig wachsenden Rezeptsammlung fiel dabei die Wahl auf die Indische Kartoffel-Blumenkohlpfanne, welche im Original zwar ohne Fleisch zubereitet wird, die ich aber nach eigenem Gutdünken mit etwas marinierter Hähnchenbrust aufwertete.
Was brauchen wir also für ca. 2 Portionen?

ca. 300g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln

200-250g frischen Blumenkohl
02 - Zutat Blumenkohl

75g Champignons – was etwa drei Stück entspricht
03 - Zutat Champignons

2 mittlere Tomaten
04 - Zutat Tomaten

1 kleine Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

200g Erbsen (Tk-Ware)
06 - Zutat Erbsen

250g Hähnchenbrust (optional) – ich hatte dieses mal fertig marinierte beim Metzger geholt, das sparte mir das selbst marinieren
07 - Zutat marinierte Hähnchenbrust

1-2 EL Butterschmalz oder Ghee
08 - Zutat Butterschmalz

100-150g Saure Sahne
09 - Zutat Saure Sahne

sowie zum Würzen Curry, Cayenne-Pfeffer, Salz und Garam Massala
10 - Gewürze

Zuerst bereiten wir unsere Zutaten vor:
Wir schälen die rohen Kartoffeln
11 - Kartoffeln schälen

und zerschneiden sie in große, aber mundgerechte Stücke.
12 - Kartoffeln in Würfel zerschneiden

Die Zwiebel zerschneiden wir dann in kleine Würfel.
13 - Zwiebel würfeln

Den Blumenkohl waschen wir und zerpflücken ihn dann in einzelne Röschen. Aber Vorsicht, Blumenkohl neigt scheinbar dazu etwas zu „spritzen“, also kleine Teile der Blumenkohlröschen verteilen sich willkürlich in alle Richtungen wenn man ihn zerbröselt.
14 - Blumenkohl in Röschen zerpflücken

Dann wenden wir uns den Tomaten zu. Zuerst schneiden wir sie kreuzförmig am Stilansatz ein
15 - Tomaten kreuzweise einschneiden

und tauchen sie dann ganz kurz – aber wirklich nur sehr kurz – in kochendes Wasser.
16 - kurz in kochendes Wasser tauchen

Ich erwähne das „ganz kurz“, weil ich sie leider etwas zu lange drin ließ und sie daher an den Außenseiten etwas matschig wurden. Dennoch ließen sie sich nun ohne Problem schälen.
17 - Tomaten schälen

Anschließend Vierteln wir die geschälten Tomaten,
18 - Tomaten vierteln

entkernen sie mit einem Esslöffel
19 - Tomaten entkernen

und zerschneiden sie noch einmal.
20 - Tomaten schneiden

Die Hähnchenbrust zerteilen wir ebenfalls in mundgerechte Stücke.
21 - Hähnchenbrust schneiden

Zum Schluß waschen wir die Champignons gründlich und Vierteln oder Achteln sie ebenfalls.
22 - Champignons schneiden

Nun können wir endlich mit der Zubereitung beginnen:

Zuerst braten wir unsere gewürfelte Zwiebeln etwas in zerlassenen Butterschmalz an
23 - Zwiebeln in Butterschmalz

und fügen noch einen halben bis dreiviertel Löffel Curry hinzu, den wir ebenfalls kurz mit schmoren lassen.
24 - Löffel Curry hinzugeben

Nun folgen die Hähnchenbrustsstücke
25 - Hähnchenbrust beifügen

die wir kräftig von allen Seiten mit anbraten.
26 - gut durchbraten

Es folgen die Kartoffelstücke
27 - Kartoffeln mit anbraten

und die Blumenkohlröschen
28 - Blumenkohlröschen beigeben

die wir nun für circa fünf Minuten mit den anderen Zutaten in der Pfanne mit braten.
29 - anbraten

Anschließend gießen wir den Inhalt mit 200-250ml Wasser auf
30 - Mit Wasser aufgießen

und würzen es kräftig mit Salz und Cayenne-Pfeffer. Außerdem geben wir noch eine großzügige Prise Garam Massala hinzu.
32 - würzen

Für 10 bis 12 Minuten lassen wir alles dann auf mittlerer Stufe und bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln. Ein Teil des Wassers verdampft dabei – sollte es zu wenig werden einfach noch einen kleinen Schuß davon hinzu geben.
31 - köcheln lassen

Als nächstes folgen nun die Champignons, die wir für zwei bis drei Minuten einkochen lassen.
33 - Champignons hinzufügen

Dann fügen wir die Tomatenstücke
34 - Tomaten in die Pfanne geben

und die Erbsen hinzu.
35 - Erbsen dazu geben

Das ganze lassen wir dann noch einmal für 6 bis 8 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
Zum Schluß schalten wir unsere Kochplatte etwas hinunter und geben die Saure Sahne hinzu (ich verwendete etwas mehr als einen halben 200g Becher)
36 - Saure Sahne addieren

und rühren ihn gut unter.
37 - gut verrühren

Zum Schluß noch mit etwas zerhackter Petersilie und einem Klecks Saurer Sahne garnieren und heiß servieren.
38 - Indische Kartoffel-Blumenkohlpfanne - fertiges Gericht

Ich fand diese Kreation mal wieder sehr gelungen, auch wenn ich zugeben muss dass ich es noch einen kleinen Deut schärfer hätte hinkriegen können. Vielleicht hätte man dazu noch ein wenig zerhackte Chilischoten mit den Zwiebeln anbraten sollen. Aber auch so habe ich dieses Gericht sehr genossen und ich muss zu meiner Schande zugeben dass es mir so gut geschmeckt hat dass ich die ganze Pfanne auf einmal verzehrt habe.

39 - Indische Kartoffel-Blumenkohlpfanne / Indian potato coliflower dish  - Closeup

Einziger Selbstkritikpunkt ist dass ich den Blumenkohl wohl doch lieber erst später und nicht gleich mit den Kartoffeln hätte hinzu geben sollen. Das Rezept hatte es zwar so beschrieben, aber dadurch dass der Blumenkohl doch recht lange drin war, hatte er sich leicht zerkocht. Das hatte zwar keinerlei Auswirkungen auf den Geschmack, aber so wäre er visuell wahrscheinlich besser heraus gekommen. Und die Champignons waren zwar eine schöne Beigabe, sind meiner Meinung nach aber keine wirklich notwendige Zutat. Dennoch kann ich dieses Rezept sehr empfehlen – ob nun mit oder ohne Hähnchenbrust sei dem Koch selbst überlassen. Ein sehr leckeres und schnell Zubereitetes Mittagsgericht.

Guten Appetit
img src=“http://farm6.static.flickr.com/5134/5479119612_5ffaedeae8_m.jpg“ width=“240″ height=“162″ alt=“02 – Zutat Blumenkohl“ class=“border“ /img src=“http://farm6.static.flickr.com/5295/5479351488_803c1ea80e.jpg“ width=“500″ height=“332″ alt=“18 – Tomaten vierteln“ class=“border“ /

Hühnchenpfanne mit Mie-Nudeln [25.02.2011]

Freitag, Februar 25th, 2011

Während an der Asia-Theke heute Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Praw Wan – Knusprig Gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce auf der Karte standen, lockten im Bereich der regulären Küche neben einem Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce bei den traditionell-regioneln Gerichten, Gebackene Calamares mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter, wobei man hier den statt Kartoffelsalat auch durch Pommes Frites ersetzen konnte und schließlich bei Vitality eine Hühnchenpfanne mit Mie Nudeln auf asiatische Art. Meine Entscheidung stand da recht schnell fest, denn obwohl die Calamares mit Pommes durchaus verlockend klangen, erschien mir die Hühnchenpfanne die bessere Wahl zu sein. Und bei gerade mal 504kcal pro Portion konnte ich mir auch noch einen kleinen Nachtisch in Form eines Vanillemousse mit Erdbeermarmelade leisten.

Hühnchenpfanne mit Mie-Nudeln

Auf der ausreichend großen, aber leider nicht mehr ganz heißen Portion von Mie-Nudeln fand sich eine leicht pikant gewürzte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten, darunter Schoten, Karotten, gelbe Paprikastreifen und Keimlinge, die mit reichlich angenehm zarter und saftiger Hähnchenfleischstücken gespickt waren. Aufgrund der Gemüseauswahl, der Würze und einem ganz leichten Touch von Zitronengras konnte man dieses Gericht durchaus als „nach asiatischer Art“ bezeichnen. Ich fand es recht lecker und war mit meiner Auswahl sehr zufrieden, trotz der nicht mehr ganz heißen Nudeln. Und auch bei dem Becherchen Mousse mit Vanillegeschmack, das nicht nur mit Erdbeermarmelade garniert war, sondern auch auf einer Schicht aus dieser Marmelade ruhte hatte ich eine gute Entscheidung getroffen. War zwar recht süß, aber ich fand auch diese Komponente absolut Ok.
Bei der Allgemeinheit des heutigen Kantinenpublikums lagen aber ganz wie ich es erwartet hatte die Calamares recht eindeutig auf dem ersten Platz, wobei es mir erschien dass etwas mehr Gäste dabei in Kombination mit Pommes Frites der mit Kartoffelsalat gewählt hatten.Auf Platz zwei folgte aber schon die Hühnchenpfanne, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Der Germknödel erfreute sich zwar auch einer recht breiten Beliebtheit, aber meiner Meinung nach reichte es hier nur für den vierten Platz. Alle Angaben wie immer natürlich rein subjektiv und ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Hühnchenpfanne mit Mie-Nudeln: ++
Vanillemousse mit Erdbeermarmelade: ++

Andechser Natur Joghurt, Nektarine, Clementine & Banane

Freitag, Februar 25th, 2011

Andechser Natur Joghurt, Nektarine, Clementine & Banane

Heute gestaltete sich der Morgen wieder recht sonnig, auch wenn einige Wolken die wärmenden Strahlen etwas dämpften. Dennoch brauchte ich während meines Morgenspazierganges nicht zu frieren und hatte dieses Mal sogar auf Schal und anderen Accesoires verzichtet. Ich muss wirklich sagen dass so etwas Licht von unserem Zentralgestirn die Morgenlaune gleich etwas hebt – ich ging frohen Mutes an mein heutiges Tageswerk. Natürlich spielte die Tatsache dass heute Freitag ist natürlich auch ein wenig mit rein.
Als Morgensnack entschied ich mich dann diesen Morgen mal für eine Nektarine, eine Clementine und eine Banane, welche ich mit dem üblichen Kaffee und einem 150g Becher Andechser Natur Joghurt mild in Geschmacksrichtung Himbeere ergänzte. Dieser mit 153kcal pro Becher nährwerttechnisch durchschnittliche Joghurt gibt auf der Verpackung an, dass seine Komponenten wie Joghurt und die Himbeeren aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft stammt und auf jegliche Aromen und Zusatzstoffe verzichtet wurde. Und dafür dass es sich um ein offensichtlich rein ökologisches Lebensmittel handelte erwies sich diese Zubereitung als angenehm fruchtig im Geschmack und auch nicht zu süß. Außerdem war die Konsistenz auch etwas fester, so wie ich es bevorzuge. Für einen solchen Joghurt bin ich gerne bereit ein paar Cent mehr auszugeben – hat mir sehr gut gemundet und ist mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal in meinem Einkaufswagen gelandet.

Guten Appetit

Gaeng Massaman Gai [24.02.2011]

Donnerstag, Februar 24th, 2011

Aus der regulären Küche hätte mich heute am ehesten der Szegediener Rindergulasch mit Salzkartoffeln aus dem Bereich der traditionell-regionalen Gerichte gereizt. Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren aus dem Bereich Vitality erschien mir nicht so passend, da ich Kren, also in Hochdeutsch Meerrettich, nicht sonderlich gerne mag. Und das Putensteak „Florida“ mit Mandelreis und Fruchtiger Currysauce, ein Angebot das ich hier und hier schon mal genutzt hatte, reizte mich heute irgendwie auch nicht. Aber in der Asia-Ecke entdeckte ich neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gebratenen Krabben mit verschiedenen Gemüse in Fischsauce heute auch Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry das mir durchaus interessant erschien. Also entschied ich mich dazu heute das zweite Mal für diese Woche asiatisch zu speisen – wie üblich mit Reis, einem Kleck süß-scharfer Chilisauce und einem Glückskeks.

Gaeng Massaman Gai

Und im Gegensatz zum letzten Mal fanden sich dieses Mal auch tatsächlich reichlich Kartoffelwürfel zwischen den anderen Gemüsesorten. Diese setzten sich primär aus Zucchini, Lauch, Salat, Karotten, Frühlingszwiebeln und Kohl zusammen, wobei ich hier keine Garantie auf Vollständigkeit geben möchte. Dazu gab es reichlich zarte und und vermutlich mariniert gebratene Hähnchenfleischstreifen, die zusammen mit der Gemüse in einer leicht scharfen mit einem Hach Zitronengrad Sauce kamen. Obwohl ich normalerweise ja kein großer Fan von Zitronengras bin, fand ich den Geschmack hier doch recht passend zur Gesamtkomposition. Und an der Sättigungsbeilage Reis gab es natürlich auch wie üblich nichts auszusetzen – alles in allem ein sättigendes und vor allem sehr leckeres Mittagsgericht.
Die große Mehrheit der Kantinengäste hatten heute aber meiner Meinung nach beim Putensteak Florida zugeschlagen womit ich diesem Gericht den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte. Die Parpadelle folgten dann auf Platz drei, noch vor dem Rindergulasch – eine Entwicklung die ich nicht erwartet hätte. Aber meine Beobachtungen waren hier recht eindeutig. Scheint also doch auf jeden Fall nicht schlecht zu sein, vielleicht sollte ich meine Abneigung gegenüber Meerrettich doch mal überwinden und dieses Gericht probieren – wenn sich so viele für dieses vegetarische Gericht entscheiden kann es ja nicht wirklich schlecht sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Gai: ++
Reis: ++

Emmi Griess Töpfli, Clementinen & Banane

Donnerstag, Februar 24th, 2011

Emmi Griess Töpfli, Clementinen & Banane

Obwohl es weiter kalt ist, war die gefühlte Kälte heute morgen weitaus geringer als gestern. Das hing wohl auch damit zusammen, dass die Sonne schien und mir und all den anderen morgendlichen Fußgängern einige wärmende Strahlen mit auf den Weg gab. Ein wirklich schönes Winterwetter, das sich wohl bis einschließlich Samstag halten soll. Für Sonntag ist dann leider Schneeregen angekündigt – aber vielleicht überlegen es sich die Wetterfrösche ja noch mal.
Nachdem ich nach meinem allmorgendlichen Fußmarsch heute am Schreibtisch ankam, machte ich mich sogleich daran meinen heutigen Morgensnack zusammenzustellen. Aus dem langsam wieder spärlich werdenden Bestand wählte ich dabei zwei Clemtinen, eine Banane und einen 175g Becher Emmi Griess Töpfli in Geschmacksrichtung Rhabarber-Erdbeere, eine recht süße Griesspudding-Zubereitung zum selbst vermischen, deren einziger negativer Punkt wohl ihre hohen Kalorienwerte waren – 156kcal pro 100g, also 273kcal pro Becher. Bei 19g Kohlehydrate (=Zucker) auf 100g nicht unbedingt verwunderlich. Ich fand ihn aber dennoch (oder vielleicht auch gerade deshalb) sehr lecker.

Guten Appetit