Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce [28.08.2013]

Zwar bot der Abschnitt Tradition der Region heute mit Verschiedene Pastasorten mit Saucen nach Wahl ein kleines Special an, in dem man sich aus einer großen Auswahl sein Nudel-Wunschgericht selbst zusammenstellen konnte, aber das konnte mich nicht davon abhalten auch diesen Mittwoch wieder beim Fischgericht zuzuschlagen. Zumal es nach längerer Pause mal wieder Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce und Dampfkartoffel bei Vitality gab. Da konnten mich auch die Cevapcici mit Ajvar, Krautsalat und Tomatenreis bei Globetrotter noch die heutigen Asia-Thai-Angebot wie Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in Kokosnusssauce noch irgendwie umstimmen. Und bei gerade mal 336kcal pro Portion für das Fischgericht gönnte ich mir auch mein erstes Dessert diese Woche: einen kleinen Becher Aprikosenquark.

Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce & Kartoffeln / Poached salmon on leaf spinach with tarragon sauce & potatoes

Die sanfte Art des Pochierens, also im heißen Wasser gar ziehen, hatte das angenehm große Stück grätenfreien Lachsfilet angenehm zart und saftig belassen – ein wahrer Genuss. Dazu passte sehr gut die helle Sauce mit ihrem leichten Estragon-Aroma. Während die Kartoffeln, es handelte sich offensichtlich im einfache Salzkartoffeln, ebenfalls keinen Grund zur Kritik boten, muss ich an Blattspinat heute doch ein kleines Härchen lassen, denn obwohl man reichlich grob geschnittene, helle Zwiebeln mit in die Gemüsebeilage getan hatte, fehlte ihr was ihre Würze angeht irgendwie der Pep. Hier hätte etwas mehr Salz, Pfeffer und natürlich Muskatnuss gut getan. Prinzipiell war er zwar in Ordnung, aber für die volle Punktzahl reicht es heute mal nicht. Der wie üblich mit reichlich Fruchtstücken versehene Aprikosenquark mit seiner nur leichten Süße erwies sich dann aber wieder als sehr gute Wahl.
Und es waren heute die Nudelgerichte aus dem mittwöchlichen Special, die mit leichtem Vorsprung den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Begutachten der Tabletts der anderen Gäste aufstellte, erlangte. Den zweiten Platz belegten die Cevapcici mit Ajvar und Tomatenreis, während sich das Lachsfilet und die Asia-Gerichte sich den dritten Platz heute teilen mussten – aufgrund einer ziemlich breiten Streuung war es mir heute nicht möglich gewesen, einen Favoriten zwischen diesen beiden Angeboten zu bestimmen.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: +
Kartoffeln: ++
Aprikosenquark: ++

Conchiglie mit Spinat-Ricotta-Füllung – das Rezept

Heute war es mal an der Zeit, etwas mit Conchiglie, sogenannten Muschelnudeln, zuzubereiten. Normalerweise bin ich bei Röhren- und Muschelnudeln immer etwas vorsichtig, da sich in ihnen gerne mal heiße Sauce sammelt, die sich dann beim drauf beißen in den Mund ergießt, was unangenehm bis schmerzhaft sein kann wenn man nicht drauf vorbereitet ist. Aber denn ist relativ einfach Abhilfe zu schaffen, indem man sie einfach mit etwas Leckerem füllt. Und bei Nudeln schien mir eine Mischung aus Blattspinat und Ricotta, die man noch mit Parmesan und einigen Gewürzen versehen hat, gerade richtig. Dazu noch eine leckere Bolognese-Sauce und fertig ist ein überaus schmackhaftes Mahl. Das Rezept dazu möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

Was brauch man also für 4-5 Portionen?

18 Conchiglie (Muschelnudeln)
01 - Zutat Conchiglie / Ingredient conchiglie

Für die Bolognese-Sauce

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Knollensellerie
04 - Zutat Knollensellerie / Ingredient knob celeriac

1 Möhre (ca. 100g)
05 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

350g Hackfleisch (halb & halb oder Rind)
06 - Zutat Hackfleisch Ingredient ground meat

1 Glas trockener Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

1 Dose Tomaten (400g) (Stücke oder geschält)
08 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie zum würzen Salbei, Rosmarin, Thymian, Salz & Pfeffer
10 - Zutat Gewürze / Seasoning

Für die Füllung

250g Blattspinat
(Bei Verwendung von TK-Blattspinat besser 350g nehmen, da hier viel Flüssigkeit beim auftauen verloren geht)
11 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

250g Ricotta
12 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

80g Parmesan
13 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

1 Hühnerei (Größe M)
14 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

Salz & Pfeffer

frisch geriebene Muskatnuss
15 - Zutat Muskatnuss / Ingredient nutmeg

Außerdem benötigen wir

1 Kugel Mozzarella
16 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

evtl. ein paar Blätter frisches Basilikum

Wir beginnen damit, die Bolognese Sauce zuzubereiten. Dazu schälen wir Knollensellerie und Möhren, zerkleinern beides grob
17 - Gemüse schälen & grob zerkleinern / Peel & chop vegetables

und zerkleinern beides grob. Ich verwendete dazu eine elektrische Küchenmaschine – ist so etwas nicht im Haus kann man auch notfalls eine Reibe nehmen.
18 - Möhre zerkleinern / Shred carrot 19 - Knollensellerie zerkleinern / Shred knob celeriac

Die zerkleinerte Möhre und das Stück Knollensellerie stellen wir bei Seite.
20 - Gemüse zerkleinert / Vegetables grinded

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel – wahlweise mit dem Messer oder einer manuellen Küchenhilfe –
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen und hacken die Knoblauchzehen.
22 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
23 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin glasig an.
24 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Dann geben wir auch das Knollensellerie
25 - Knollensellerie hinzufügen / Add celeriac

und die Möhre hinzu
26 - Möhren addieren / Add carrots

und braten alles für ca. 4-5 Minuten an, bis das Gemüse beginnt etwas Farbe anzunehmen,
27 - Gemüse anbraten / Braise vegetables lightly

um es dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
28 - Gemüse bei Seite stellen / Remove vegetables

Nachdem wir dann einen weiteren Esslöffel Olivenöl in die Pfanne gegeben haben
29 - Weiteren Esslöffel Öl erhitzen / Heat up another spoon oil

geben wir das Hackfleisch hinzu und braten es krümelig an, wobei wir es schon einmal mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
30 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Ist das Hackfleisch durchgebraten, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
31 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und rösten es für zwei bis drei Minuten mit an
32 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

bevor wir schließlich das Gemüse wieder mit in die Pfanne geben,
33 - Gemüse wieder hinzufügen / Add vegetables again

alles mit den Tomaten ablöschen
35 - Mit Tomaten ablöschen / Add tomatoes

und schließlich den trockenen Weißwein hinzu geben.
36 - Weißwein hinzufügen / Add white wine

Falls wir es noch nicht getan haben, wäre jetzt auch ein guter Zeitpunkt den Blattspinat in der Auftaustufe der Mikrowelle aufzutauen.
34 - Spinat auftauen / Defrost spinach

Die Sauce lassen wir nun kurz aufkochen, wobei wir sie mit Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian und Salbei abschmecken,
37 - Aufkochen & würzen / Boil up & season

und lassen sie dann für mindestens dreißig, besser 45 Minuten auf reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.
38 - köcheln lassen / simmer

Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser auf, um darin später die Conchiglie zu kochen.
39 - Topf mit Wasser aufsetzen / Put pot on

Die Zeit bis das Wasser kocht, können wir nutzen um unseren Parmesan zu reiben.
40 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Sobald das Wasser im Topf schließlich seinen Siedepunkt erreicht hat geben wir einen Teelöffel Salz hinzu
41 - Wasser salzen / Salz water

und kochen dann unsere Conchiglie für sieben bis acht Minuten darin.
42 - Nudeln kochen / Cook noodles

Den inzwischen aufgetauten Blattspinat drücken wir außerdem gut aus – es sollte möglichst wenig Wasser daran zurück bleiben.
43 - Spinat gut ausdrücken / Squeeze spinach well

Nun machen wir uns an die Füllung. Dazu geben wir den Ricotta und das Ei in eine Schüssel
44 - Ei & Ricotta in Schüssel geben / Put ricotta & egg to bowl

und fügen dann den ausgedrückten Spinat
45 - Spinat addieren / Add spinach

sowie etwa die Hälfte des geriebenen Parmesan hinzu
46 - Parmesan hinzufügen / Add parmesan

um dann alles gut miteinander zu verrühren
47 - Gut verrühren / Mix well

und gut mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abzuschmecken.
48 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen. Außerdem nehmen wir die Sauce von der Platte.

Inzwischen müssten auch unsere Nudeln al dente gekocht sein, so dass wir sie abgießen können.
49 - Conchiglie abgießen / Drain conchiglie

Sind sie etwas abgekühlt, befüllen wir sie dann mit Hilfe eines Teelöffels mit der Spinat-Ricotta-Mischung.
50 - Mit Spinat-Ricotta-Masse befüllen / Fill with spinach ricotta mix

In eine Auflaufform füllen wir nun die inzwischen hoffentlich ebenfalls etwas abgekühlte Sauce Bolognese, streichen sie glatt
51 - Sauce einfüllen / Fill with sauce

und drücken dann vorsichtig die befüllten Chonchiglie hinein.
52 - Conchiglie hinein drücken / Add conchiglie

Darüber streuen wir den Rest des geriebenen Parmesan
53 - Mit Parmesan bestreuen / Dredge with parmesan

und schließen mit dem zerzupften Mozzarella ab.
54 - Mit Mozzarella bedecken / Cover with mozzarella

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für ca. 45 Minuten
55 - Backen / Bake

wobei wir die letzte Viertelstunde die Form mit etwas Alufolie abdecken sollten, damit die Ränder der Nudeln nicht zu hart werden.
56 - Mit Alufolie abdecken / Cover with aluminium foil

Dann endlich können wir die Auflaufform mit dem fertigen Gericht entnehmen
57 - Conchiglie mit Blattspinat-Ricotta-Füllung - Fertig gebacken / Conchiglie stuffed with leaf spinach & ricotta - finished baking

und das Gericht schließlich servieren und genießen.
58 - Conchiglie mit Blattspinat-Ricotta-Füllung - Serviert / Conchiglie stuffed with leaf spinach & ricotta - served

Alleine schon die Bolognese-Sauce mit ihrem dank des Knollensellerie und der Möhre fruchtig-würzigen Geschmacks war ein wahrer Genuss. Aber die Kombination mit der Conchiglie mit ihrer geschmacklich etwas deftigeren Füllung, die geschmacklich in sehr einem guten Kontrast zur Tomaten-Hackfleisch-Sauce stand, rundete das Ganze letztlich gelungen ab. Dazu noch die dünne, würzige Kruste auf Parmesan und Mozzarella, die alles hachdünn bedeckte. Besonders lecker wird es übrigens noch, wenn man sich alles zusätzlich mit zerrupften frischen Basilikum garniert. Ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis war. Und die Tatsache dass ich mir nach dem Verzehr sogar noch einen kleinen Nachschlag holen musste, spricht wohl für sich. 😉

59 - Conchiglie mit Blattspinat-Ricotta-Füllung - Seitenansicht / Conchiglie stuffed with leaf spinach & ricotta - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamt Auflaufform bei ca. 2700kcal, dass bedeutet bei vier Portionen liegen wir schon bei 675kcal pro Portion, bei fünf Portionen kommen wir mit 540kcal pro Portion weg. Also kein wirklich leichtes Gericht, aber bei Hackfleisch und Ricotta hatte ich um ehrlich zu sein auch nicht damit gerechnet. 😉 Wer reduzieren will kann ja den Ricotta durch leichteren Frischkäse ersetzen, denn was die Kalorien angeht ist dies neben den Hackfleisch ist er die größte Einzelposition in der Liste der Zutaten. Eventuell kann man auch die Hackfleischmenge etwas reduzieren. Wen diese Werte aber nicht scheuen, dem seien die Conchiglie mit Spinat-Ricotta-Füllung wärmstens ans Herz gelegt, ich kann sie vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse [06.05.2013]

Nachdem ich am Wochenende mal wieder mit einigem selbst gekochtem geschlemmt hatte – ich berichtete ja darüber – wollte ich heute mal wieder etwas kürzer treten. Vielleicht wären die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce da sogar noch vertretbar gewesen, mir war aber heute mal wieder eher nach etwas aus der westlichen Küche. Mein erster Blick galt hier den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter, die was ihre Kalorienwerte anging mit Sicherheit noch vertretbar gewesen wären, während die 2 Paar Schweinswürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region bezüglich des Nährwerte schon etwas mehr grenzwertig erschienen. Aber zum Glück bot man heute auch mal wieder die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse in der Sektion Vitality an, die mit ihren gerade mal 463kcal natürlich unschlagbar waren. Daher entschied ich mich heute für dieses vegetarische Gericht und verzichtete – wie inzwischen üblich – auch heute auf ein Dessert.

Farmerkartoffeln mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse

Das Gericht gestaltete sich wie bei diesem Angebot üblich sehr simpel. Eine festkochende Kartoffel von ungefährer Größe einer Männerfaust war als Pellkartoffel mit Schale gekocht und dann halbiert worden. Die Schnittflächen hatte man mit einer gewürzten Mischung auch Blattspinat und einigen Zwiebelwürfeln garniert und dies dann mit einer großzügigen Portion Sauerrahm serviert. Der Spinat wirkte zwar etwas dunkel, was ich auf eine längere Lagerzeit in der Warmhalteschale zurückführte, und war an der Oberfläche etwas trocken, weswegen ich hier leider einen kleinen Abzug geben muss – auch wenn er dennoch schmeckte. Die beiden Kartoffelhälften waren heiß und gut durchgekocht und der Sauerrahm war zwar etwas dünnflüssig, aber geschmacklich ebenfalls in Ordnung. Ein einfaches und einigermaßen sättigendes Gericht, das bei Leibe nichts besonderes war, an dem es aber auch nichts auszusetzen gab. Ich war in der Summe zufrieden damit.
Natürlich spielten die Farmerkartoffeln auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages wie üblich nur eine untergeordnete Rolle. Um Platz eins lieferten sich die Bifteki und die Schweinswürste ein relativ enges Rennen, das meiner Meinung nach die Bifteki für sich entscheiden konnten. Auf Platz zwei folgten dann die Würstchen mit Sauerkraut und auf Platz drei die Asia-Gerichte. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat errang wie üblich nicht mehr als Platz vier. Hatte aber auch mit keinem anderen Ergebnis gerechnet.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: +
Sauerrahm: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Tomatencreme-Suppe [10.04.2013]

Wie für Mittwoch üblich, griff ich auch heute mal wieder zum Fischgericht bei Vitality. Heute bestand dies aus einem Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln. Nicht das es nicht verlockende Alternativen wie gegeben hätte, denn sowohl die Allgäuer Käsespätzle mir Röstzwiebeln bei Tradition der Region also auch die Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Penne Rigate bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Angebote in Form von Praw Wan Plah – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce und Chang Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfeffer und Gemüsesorten in Hoi Sin Sauce waren nicht von der Hand zu weisen. Aber bei gerade mal 331kcal für den gedünsteten Seelachs war immerhin auch noch ein kleine Schüssel Tomatencremesuppe aus dem Vorsuppen-Angebot also auch der kleine Becher Aprikosenpudding von der Dessert-Theke noch vertretbar.

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat & Tomatencremesuppe / Coalfish on tomatoes with leaf spinach & tomato cream soup

Die fruchtig-würzige, mit zahlreichen Tomatenstückchen und einigen Kräutern versehene Tomatencremesuppe, die ich mir noch mit etwas Petersilie garniert hatte, erwies sich schon mal als gute Wahl. Dass beim Hauptgericht schon wieder Tomaten eine wichtige Komponente bildeten, störte mich dabei nicht, denn das ebenfalls fruchtig-würzige Tomatenbett harmonierte geschmacklich sehr gut mit dem ausreichend großen, saftigen und grätenfreien Stück gedünsteter Seelachs, das wiederum mit einer Haube aus gewürzten, mit Zwiebeln versehenen Blattspinats garniert war. Dazu gab es eine kleine, aber ausreichende Portion Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. Einfach, aber ausgewogen und sättigend – hier gab es wirklich nichts zu meckern. Und auch der weiche, fruchtige Pudding mit Aprikosengeschmack gab keinen Grund, Kritik anzubringen.
Mir erschien es heute so, als wären die Allgäuer Käsespätzle bei den anderen Gästen noch etwas beliebter als die Hähnchenbrust “Milanese” und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landen. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz vier schließlich der Seelachs im Tomatenbett. Bis auf die kleine Verschiebung an der Spitze somit eine übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts hinzuzfügen brauche.

Mein Abschlußwertung:
Tomatencremesuppe: ++
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Aprikosenpudding: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln [27.02.2013]

Nach meinem gestrigen, nicht ganz so befriedigenden Ausflug in die Asia-Thai-Küche ließ ich heute die dortigen Angebot wie Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Gaeng Pad Gai – Gebratene Pute mit frischm Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry links liegen und konzentrierte mich auf die reguläre Küche, wo neben einem 1/2 Grillhendel mit Pommes Frites bei Tradition der Region und einer Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut und Kartoffelpüree bei Globetrotter heute auch mit Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality wie üblich wieder ein Fischgericht zu finden war, das mit 331kcal pro Portion auch noch angenehm leicht erschien. Da musste ich natürlich nicht lang überlegen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Fruchtsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln / Coalfish with tomatoes, leaf spinach & potatoes

Zwar waren alle Zutaten des Hauptgerichts nicht mehr hundertprozentig heiß aber der Abkühlungsgrad hielt sich noch so weit in Grenzen dass ich hier heute auf einen Punktabzug verzichten kann. Auf einem mit einigen Kräutern mild gewürzten, dafür aber fruchtigen Bett aus gestückelten Tomaten fand sich, umrundet von zahlreichen kleineren Salzkartoffeln, ein saftiges, zartes und grätenfreies Filet vom Seelachs. Das es sich hier natürlich um Kohlfisch aus der Familie der Dorschartigen und nicht um wirklichen Lachs handelte war mir dabei klar. Garniert war das angenehm große Stück Fischfilet mit einer mehr als ausreichend großen Portion würzigen, mit Zwiebelstückchen versehenen Blattspinats. Eine sehr leckere und trotz des niedrigen Kalorienwertes angenehm sättigendes Mittagsmahl. Und auch an dem kaum gesüßten Fruchtsalat mit Apfel, Birne, Melone, Orange, Aprikose und Weintraube gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war, erlangte heute natürlich, mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten, das Grillhendl mit Pommes Frites den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte die ebenfalls relativ beliebte Bratwurst mit Weinsauerkraut und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das die Asia-Gerichte und der Seelachs. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich beim besten Willen keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Fruchtsalat: ++