Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Tomatencreme-Suppe [10.04.2013]

Wie für Mittwoch üblich, griff ich auch heute mal wieder zum Fischgericht bei Vitality. Heute bestand dies aus einem Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln. Nicht das es nicht verlockende Alternativen wie gegeben hätte, denn sowohl die Allgäuer Käsespätzle mir Röstzwiebeln bei Tradition der Region also auch die Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Penne Rigate bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Angebote in Form von Praw Wan Plah – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce und Chang Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfeffer und Gemüsesorten in Hoi Sin Sauce waren nicht von der Hand zu weisen. Aber bei gerade mal 331kcal für den gedünsteten Seelachs war immerhin auch noch ein kleine Schüssel Tomatencremesuppe aus dem Vorsuppen-Angebot also auch der kleine Becher Aprikosenpudding von der Dessert-Theke noch vertretbar.

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat & Tomatencremesuppe / Coalfish on tomatoes with leaf spinach & tomato cream soup

Die fruchtig-würzige, mit zahlreichen Tomatenstückchen und einigen Kräutern versehene Tomatencremesuppe, die ich mir noch mit etwas Petersilie garniert hatte, erwies sich schon mal als gute Wahl. Dass beim Hauptgericht schon wieder Tomaten eine wichtige Komponente bildeten, störte mich dabei nicht, denn das ebenfalls fruchtig-würzige Tomatenbett harmonierte geschmacklich sehr gut mit dem ausreichend großen, saftigen und grätenfreien Stück gedünsteter Seelachs, das wiederum mit einer Haube aus gewürzten, mit Zwiebeln versehenen Blattspinats garniert war. Dazu gab es eine kleine, aber ausreichende Portion Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. Einfach, aber ausgewogen und sättigend – hier gab es wirklich nichts zu meckern. Und auch der weiche, fruchtige Pudding mit Aprikosengeschmack gab keinen Grund, Kritik anzubringen.
Mir erschien es heute so, als wären die Allgäuer Käsespätzle bei den anderen Gästen noch etwas beliebter als die Hähnchenbrust “Milanese” und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landen. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz vier schließlich der Seelachs im Tomatenbett. Bis auf die kleine Verschiebung an der Spitze somit eine übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts hinzuzfügen brauche.

Mein Abschlußwertung:
Tomatencremesuppe: ++
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Aprikosenpudding: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln [27.02.2013]

Nach meinem gestrigen, nicht ganz so befriedigenden Ausflug in die Asia-Thai-Küche ließ ich heute die dortigen Angebot wie Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Gaeng Pad Gai – Gebratene Pute mit frischm Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry links liegen und konzentrierte mich auf die reguläre Küche, wo neben einem 1/2 Grillhendel mit Pommes Frites bei Tradition der Region und einer Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut und Kartoffelpüree bei Globetrotter heute auch mit Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality wie üblich wieder ein Fischgericht zu finden war, das mit 331kcal pro Portion auch noch angenehm leicht erschien. Da musste ich natürlich nicht lang überlegen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Fruchtsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln / Coalfish with tomatoes, leaf spinach & potatoes

Zwar waren alle Zutaten des Hauptgerichts nicht mehr hundertprozentig heiß aber der Abkühlungsgrad hielt sich noch so weit in Grenzen dass ich hier heute auf einen Punktabzug verzichten kann. Auf einem mit einigen Kräutern mild gewürzten, dafür aber fruchtigen Bett aus gestückelten Tomaten fand sich, umrundet von zahlreichen kleineren Salzkartoffeln, ein saftiges, zartes und grätenfreies Filet vom Seelachs. Das es sich hier natürlich um Kohlfisch aus der Familie der Dorschartigen und nicht um wirklichen Lachs handelte war mir dabei klar. Garniert war das angenehm große Stück Fischfilet mit einer mehr als ausreichend großen Portion würzigen, mit Zwiebelstückchen versehenen Blattspinats. Eine sehr leckere und trotz des niedrigen Kalorienwertes angenehm sättigendes Mittagsmahl. Und auch an dem kaum gesüßten Fruchtsalat mit Apfel, Birne, Melone, Orange, Aprikose und Weintraube gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war, erlangte heute natürlich, mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten, das Grillhendl mit Pommes Frites den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte die ebenfalls relativ beliebte Bratwurst mit Weinsauerkraut und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das die Asia-Gerichte und der Seelachs. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich beim besten Willen keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Fruchtsalat: ++

Thunfisch-Cannelloni mit Spinat & Ricotta – das Rezept

Irgendwie war mir mal wieder nach einem Gericht mit Cannelloni, zumal ich bei der Durchsicht meiner Vorräte entdeckte, dass ich dort gleich zwei angebrochene Päckchen dieser leckeren Nudelröhren hatte. Also entschied ich mich dazu, diese Mal mit einer Füllung aus Thunfisch, Blattspinat und Ricotta zu versehen und sie dann in einer Béchamelsauce und mit einigen Tomatenstreifen und Käse zu überbacken. Kein sonderlich leichtes, aber sehr leckeres Gericht, dessen Rezept ich hier nun einmal kurz in der üblichen Form vorstellen möchte.

Was benötigt man also für 3-4 Portionen?

Für die Füllung

200g Blattspinat (TK)
01 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft (á 183g)
02 - Zutat Thunfisch / Ingredient tuna

3 Schalotten
03 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2-3 kleine Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Ricotta
05 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

3-4 TL italienische Kräuter (TK)
06 - Zutat Italienische Kräuter / Ingredient italien herbs

1 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Für die Bechamel-Sauce

40g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 EL (40g) Weizenmehl
09 - Zutat Mehl / Ingredient flour

750ml fettarme Milch
10 - Zutat fettarme Milch / Ingredient milk

Außerdem brauchen wir:

12-14 Cannelloni
07 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

60g getrocknete Tomaten in Öl
11 - Zutat getrockenete Tomaten in Öl / Ingredient dried tomatoes in oil

100 – 120g geriebenen Käse nach Wahl – z.B. Mozzarella oder Gouda
12 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie zum würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Beginnen wir nun damit, den Thunfisch
14 - Thunfisch abtropfen lassen / Drain tuna

und die Tomaten in Öl abtropfen zu lassen.
15 - Tomaten abtropfen lassen / Drain tomatoes

Anschließend schälen und würfeln wie die Schalotten
16 - Schalotte würfeln / Dice shallot

und schälen die Knoblauchzehen.
17 - Knoblauch schälen / Peel garlic

Dann erhitzen wir den Esslöffel Olivenöl in einer kleinen Pfanne
18 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten die gewürfelten Schalotten darin für einige Minuten an.
19 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

Parallel tauen wir den Blattspinat auf der Auftaustufe der Mikrowelle auf
20 - Spinat auftauen / Defrost spinach

lassen ihn abtropfen
21 - Spinat abtropfen lassen / Drain spinach

und quetschen ihn noch einmal kräftig mit der Hand aus, um möglichst viel der Flüssigkeit zu entfernen,
22 - Spinat ausquetschen / Squeeze spinach

um ihn dann etwas mit dem Messer zu zerkleinern.
23 - Spinat zerkleinern / Mince spinach

Ricotta, Thunfisch und die angedünsteten Schalotten geben wir dann in eine größere Schüssel,
24 - Ricotta, Thunfisch, Schalotten in Schüssel geben / Put ricotta, tuna, and shallots in bowl

fügen den Spinat hinzu
25 - Spinat addieren / Add spinach

und pressen dann die Knoblauchzehen hinein.
26 - Knoblauch pressen / Add garlic

Dann vermengen wir alles gut miteinander
27 - Vermengen / Mix

fügen die italienischen Kräuter in die Schüssel
28 - Kräuter hinzufügen / Add herbs

und schmecken dann alles kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
29 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nun können wir uns der Bechamelsauce zuwenden und schmelzen die Butter in einem kleineren Topf,
30 - Butter schmelzen / Melt butter

rühren dann vorsichtig und unter Vermeidung von Klümpchen das Mehl ein
31 - Mehl einrühren / Fold in flour

und gießen dann alles mit der Milch auf.
32 - Milch aufgießen / Add milk

Während wir alles dann aufkochen lassen, würzen wir es kräftig mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss
33 - Aufkochen und würzen / Boil up & taste

und vergessen dabei nicht, es immer wieder gut umzurühren damit nichts anbrennt. Danach drehen wir die Platte herunter und halten die Sauce warm.
34 - rühren / stir

Nun ist es an der Zeit, die Thunfisch-Spinat-Ricotta-Mischung in einen Einweg-Spritzbeutel zu füllen,
35 - Spritzbeutel befüllen / Fill piping bag

fetten eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl aus
36 - Form ausfetten / Grease casserole

und befüllen dann die Cannelloni, die wir danach gleich in die Auflaufform legen.
37 - Cannelloni befüllen / Fill cannelloni

Ist die Auflaufform dann komplett gefüllt – ich musste zum Schluss auf eine zweite Sorte Cannelloni zurückgreifen, was aber geschmacklich keinen Unterschied macht – heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor,
38 - Form bestückt / Filled casserole

dann übergießen wir alles mit der Bechamelsauce
39 - Mit Sauce übergießen / Douse with bechamel sauce

und schneiden dann noch die Tomaten in Streifen
40 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

um sie auf die Bechamelsauce aufzulegen
41 - Mit Tomaten belegen / Cover with tomatoes

und abschließend alles mit Käse zu bestreuen.
42 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen dann aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 40 bis 45 Minuten backen.
43 - Backen / Bake

Danach können wir die Auflaufform entnehmen
44 - Thunfisch-Cannelloni mit Spinat & Ricotta / Tuna cannelloni with spinach & ricotta - Fertig gebacken

um das Gericht dann zu servieren und zu genießen.
45 - Thunfisch-Cannelloni mit Spinat & Ricotta / Tuna cannelloni with spinach & ricotta - Serviert

Die Kombination aus Thunfisch, Blattspinat und Ricotta erwies sich als überaus gelungene Füllung für die Nudelröhren, auch wenn ich um ehrlich zu sein etwas großzügig dem Knoblauch umgegangen bin. Ich persönlich mag das ja, aber es ist bestimmt nicht jedermanns Geschmack. Gemeinsam mit der würzigen Bechamelsauce, dem zum Gratinieren verwendeten Käse und schließlich den Tomatenstreifen, die dem Gericht eine zusätzliche fruchtige Note gaben, stellte das Gericht eine wirklich gelungene und überaus schmackhafte Verwendung für Thunfisch, Spinat und Ricotta. Ich war auf jeden Fall mit dem Ergebnis geschmacklich sehr zufrieden.

46 - Thunfisch-Cannelloni mit Spinat & Ricotta / Tuna cannelloni with spinach & ricotta - Seitenansicht

Und trotz der Béchamelsauce mit Butter und den Cannelloni komme ich bei meiner überschlägigen Berechnung auf auf 2400kcal für das gesamte Gericht. Das ergibt zwar dennoch 600kcal pro Portion, aber für ein Hauptgericht mit Nudeln halte ich das für mehr als akzeptabel. Zuerst hatte ich ja mit dem Gedanken gespielt, statt der Béchamel- eine Tomatensauce zuzubereiten, aber ich bin im Nachhinein gesehen froh es nicht getan zu haben – zu Spinat und Thunfisch passt Béchamel einfach besser – so ist zumindest meine Meinung. Wer allerdings noch ein paar Kalorien sparen will, kann auch gerne zu einem Guss aus Tomaten greifen. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Lachsfilet im Blätterteig [09.01.2013]

Zwar sahen die Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo u.a. Fang Shi Tzu Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art und und Gong pao Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce – beides wieder angeblich scharf gewürzte Gerichte – auch heute wirklich gut aus, aber nachdem ich ja bereits gestern mit dem Tintenfischgericht dort zugeschlagen hatte, wollte ich heute auch der regulären Küche mal wieder eine Chance geben. Das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Spätzle bei den Globetrotter-Angeboten erschien da schon mal nicht schlecht und auch die Kartoffelpfanne “Western Art” mit Würstchen bei Tradition der Region, die man zusätzlich noch mit einem Spiegelei garniert hatte, war ein überaus verlockendes Angebot. Getoppt wurden beide Gerichte aber noch vom Lachsfilet in Blätterteig mit Kartoffeln und Dillsauce, das bei Vitality auf dem Speiseplan stand und mit angeblich 465kcal außerdem auch angenehm leicht erschien. Also griff ich hier zu und ergänzte das Ganze noch mit einem Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüse-Theke.

Lachs im Blätterteig / Salmon in puff pastry

Zwar ruhte das Lachsfilet im Blätterteig-Mantel bereits auf einer dünnen Schicht würzigen Blattspinats, aber aufgrund der geringen Menge des Spinats schadete die zusätzlich Schale von Erbsen und geriffelten Möhrenscheiben auf nicht und ergänzte das Gericht sehr gut – zumal es nichts an diesem Gemüse auszusetzen gab. Das saftige, grätenfreie und gut gewürzte Lachsfilet selber sowie der Spinat waren auch in Ordnung, auch wenn man dem Blätterteig anmerkte, dass er nicht ganz frisch war – das ist aus meiner Sicht auch kein Grund für Abzüge in der Endwertung. Ebenso möchte ich bei der ganz leicht versalzenen, aber ansonsten gut gelungenen, cremigen und mit ein wenig Zwiebel versehene Dillsauce und den nicht mehr ganz heißen, kleinen Salzkartoffeln gnädig sein – man muss halt auch immer im Hinterkopf behalten dass es sich hier um eine Kantine und kein 3-Sterne-Restaurant handelt. Insgesamt war ich mit dem Gericht also relativ zufrieden und würde es jederzeit wieder wählen.
Sah man sich an den anderen Tischen um, so erblickte man auf vielen Tabletts die Kartoffelpfanne “Western Art” mit dem Spiegelei, dem ich aufgrund dieser Verteilung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Platz zwei belegte unerwarteterweise das Geschnetzelte “Züricher Art” – ich hatte hier eher das Lachsfilet gesehen, dass sich aber dann doch den dritten Platz mit den Asia-Gerichten teilen musste. Und dass obwohl die Gäste vor mir in der Warteschlange fast alle ebenfalls zum Lachs in Blätterteig gegriffen hatten – aber der Allgemeine Geschmack hatte dann wohl doch anders entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet mit Blattspinat im Blätterteig: ++
Dillsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Erbsen & Möhren: ++

Ricotta-Muffins mit Kartoffeln, Pinienkernen & Pak Choi – das Rezept

Die Idee Muffins mit Ricotta zu machen geisterte schon länger bei mir herum, doch erst dieses Wochenende kam ich endlich dazu sie mal zu realisieren. Mein ursprünglicher Plan war es gewesen, die Muffins mit Mangold zu machen, doch leider habe ich in den Märkten in denen ich war keinen bekommen, daher bin ich auf Empfehlung einer Marktmitarbeiterin auf Pak Choi umgestiegen, der laut ihrer Aussage ein guter Ersatz für Mangold wäre. Dabei ist Pak Choi ja eher ein naher Verwandter des Chinakohls, während Mangold zu den Rübengewächsen zählt – so fand ich dann hinterher heraus. Aber letztlich ging es auch mit Pak Choi. Diese kombinierte ich noch mit etwas Blattspinat noch übrig hatte sowie einigen Pinienkernen und fertig war ein überaus leckere Muffin-Zubereitung, die ich mit diesen Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für eine Muffin-Form (12 Stück)?

900g Pak Choi (Ersatzweise: Mangold)
01 - Zutat Pak Choi / Ingredient pak choi

250g Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

100g Blattspinat
03 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

250g Ricotta
04 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

200g Ziegenfrischkäse
05 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

100g Saure Sahne
06 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

1 Schalotte
07 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

1/2 Bund Dill
08 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 Hühnerei
09 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

50g Parmesan
10 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan cheese

50g Pinienkerne
11 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

sowie etwas Pfeffer zum würzen
und etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Mufin-Form

Beginnen wir also damit, die Schalotte zu schälen und zu würfeln
12 - Schalotte würfeln / Dice shallot

sowie die Kartoffeln ebenfalls zu schälen
13 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und fein zu würfeln.
14 - Kartoffel fein würfeln / Dice potatoes

Anschließend lösen wir die Blätter des Pak Choi vom Kopf und schneiden den festen Strunk heraus
15 - Strunk entfernen / Remove stalk

und waschen die verbliebenen Blätter dann gründlich unter fließendem Wasser.
16 - Pak Choi waschen / Wash pak choi

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser aufgesetzt haben und begonnen haben, ihn zum kochen zu bringen
17 - Wasser aufsetzen / Bring water to boil

reiben wir den Parmesan-Käse
18 - Parmesan reiben / Grind parmesan

und waschen dann den Dill, schütteln ihn trocken,
19 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die feinen Fähnchen von den Stielen
20 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründlich.
21 - Dill zerkleinern / Mince dill

Sobald das Wasser dann kocht
22 - Wasser kocht / Water boiling

blanchieren wir den Pak Choi darin für kurze 5 bis 6 Sekunden und lassen ihn danach wieder abtropfen.
23 - Pak Choi blanchieren / Blanch pak choi

Anschließend kochen wir die Kartoffelwürfel für zwei bis drei Minuten
24 - Kartoffelwürfel kochen / Cook potato dices

und lassen sie ebenfalls gut abtropfen.
25 - Kartoffelwürfel abtropfen lassen / Drain potatoes

Abschließend blanchieren wir auch noch den Spinat für etwa drei bis vier Minuten und geben ihn dann zum Pak Choi ins Abtropfsieb.
26 - Blattspinat blanchieren / Blanch leaf spinach

Außerdem rösten wir die Pinienkerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne goldbraun und breiten sie anschließend aus, um sie etwas abkühlen zu lassen.
27 - Pinienkerne rösten / Toast pine nuts

Nachdem wir den Pak Choi sehr gut ausgedrückt haben und so viel Flüssigkeit wie möglich heraus gepresst haben
28 - Gut ausdrücken / Squeeze well

zerkleinern wir ihn mit einem Messer.
29 - Pak Choi zerkleinern / Cut pak choi

Auch den Blattspinat drücken wir gut aus und zerkleinern ihn auf die gleiche Weise.
30 - Blattspinat schneiden / Cut leaf spinach

Dann zerbröseln wir den Ziegenfrischkäse in eine Schüssel,
31 - Ziegenfrischkäse zerbröseln / Put goat cream cheese in bowl

fügen den Ricotta
32 - Ricotta addieren / Add ricotta

und die Saure Sahne hinzu
33 - Saure Sahne hinzufügen / Add sour cream

und verrühren alles mit dem Handmixer zu einer cremigen Masse.
34 - Cremig verrühren / Stir

Zwischenzeitlich dürften auch die Pinienkerne soweit abgekühlt sein, dass wir sie grob zerkleinern können.
35 - Pinienkerne grob zerkleinern / Mince pine nuts

Nachdem wir dann das Ei zu unserer Masse hinzugefügt
36 - Ei hinzufügen / Add egg

und ebenfalls verrührt haben
37 - Ei verrühren / Mix in egg

folgen dann die Kartoffelwürfel,
38 - Kartoffelwürfel addieren / Add potato dices

sowie Spinat und Pak Choi.
39 - Pak Choi  & Spinat dazu / Add spinach & pak choi

Alles heben wir unter die Ricotta-Masse unter
40 - Vermengen / Mix

und fahren dann fort die gewürfelte Schalotte
41 - Schalotte hinzufügen / Add shallot

den geriebenen Parmesan,
42 - Parmesan hinein / Add parmesan

die Pinienkerne
43 - Pinienkerne addieren / Add pine nuts

und schließlich noch den zerkleinerten Dill hinzuzufügen.
44 - Dill dazu / Add dill

Alles verrühren wir dann gründlich zu einer einheitlichen Masse
45 - Gut vermengen / Mix well

und würzen es dabei kräftig mit Pfeffer.
46 - Mit Pfeffer würzen / Taste with pepper

Nachdem wir den Backofen auf 160 Grad vorgeheizt haben, fetten wir eine Muffin-Form mit etwas Öl oder wahlweise Butter aus
47 - Form ausfetten / Grease tin

und befüllen sie dann mit unserer soeben hergestellten Mischung.
48 - Form befüllen / Fill bun tin

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir die Form auf der mittleren Schiene hinein und lassen unsere Muffins in etwa 30 bis 40 Minuten goldbraun backen.
49 - Backen / Bake

Nachdem wir sie dann anschließend wieder entnommen haben, lassen wir sie kurz für ca. fünf Minuten etwas abkühlen,
50 - Ricotta-Muffins mit Kartoffeln, Pinienkernen & Pak Choi / Ricotta muffins with potatoes, pine nuts & pak choi - Fertig gebacken

dann können wir die Muffins vorsichtig heraus nehmen und sie genießen.
51 - Ricotta-Muffins mit Kartoffeln, Pinienkernen & Pak Choi / Ricotta muffins with potatoes, pine nuts & pak choi - Serviert

Die Kombination aus milden Ricotta und würzigen Ziegenfrischkäse erwies sich schon einmal geschmacklich als sehr gelungen, aber gemeinsam mit dem Gemüse in Form von Kartoffeln, Pak Choi und Blattspinat, dem nussigen Aroma der angerösteten Pinienkerne, sowie dem herzhaften Parmesankäse und schließlich dem Dill ergab alles eine wunderbar schmackhafte Mischung, die in Muffinform gebacken sowohl warm als auch kalt sich als ein wirklicher Genuss erwies. Vor allem die Pinienkerne hatten es mir dabei besonders angetan, aber auch an dem Pak Choi, dem Blattspinat und den Kartoffeln gab es nichts auszusetzen. Ich hatte ja etwas bedenken gehabt, den ursprünglich geplanten Mangold durch Pak Choi zu ersetzen, aber alles diesbezüglichen Befürchtungen hatten sich im Nachhinein als unbegründet erwiesen. Ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden, auch wenn ich sie im Nachhinein gesehen wohl letztlich nicht ganz so lange im Ofen hätte lassen müssen. 😉

52 - Ricotta-Muffins mit Kartoffeln, Pinienkernen & Pak Choi / Ricotta muffins with potatoes, pine nuts & pak choi - CloseUp

Mit etwa 125kcal pro Stück erwiesen sich diese vegetarischen Muffins auch was die Nährwerte angeht als angenehm leicht. Nimmt man drei Stück für eine Mahlzeit kommt man also gerade mal auf einen Gesamtwert von 375kcal pro Portion. Für die komplette Masse hatte ich einen Wert von ungefähr 1500kcal berechnet, wobei erstaunlicherweise die Pinienkerne mit 332kcal noch vor dem Ricotta den höchsten Einzelwert einnahmen. Aber bei solchen Werten brauch man glaube ich nicht darüber nachzudenken, ob man noch irgendwo reduzieren muss. Insgesamt ein wirklich sehr empfehlenswertes Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit