Posts Tagged ‘Auberginen’

Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse [21.09.2015]

Monday, September 21st, 2015

Heute fanden sich gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten. Neben den täglichen drei Asia-Thai-Gerichten an der Wok-Theke bot man anlässlich des aktuell hier in München ja mal wieder stattfindenden Oktoberfests im Bereich Tradition der Region unter der Überschrift Wies’n-Woche ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree an, außerdem gab es Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse bei Vitality und ein Zigeunerschnitzel vom Schwein mit Röstkartoffeln bei Globetrotter. Einen kleinen Moment liebäugelte ich zwar mit dem Fleischpflanzerl, entschied mich dann aber doch für die vegetarischen Polentaschnitten. Dazu gesellte sich noch Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot

Polenta slices on ratatouille / Polentaschnittena uf Ratatouillegemüse

Die drei Polentaschnitten, die wie üblich mit einer dünnen Schicht Rahmspinat gefüllt waren, erwiesen sich heute als nicht so gelungen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und auch von ihrer Konsistenz her nicht mehr so knusprig, sondern eher etwas pappig. Und auch das Ratatoille-Gemüse mit Stücken von Paprika, Zucchini, Aubergine, Zwiebeln und Tomaten ließ heute etwas zu wünschen übrig, denn es war zwar angenehm fruchtig, hatte aber auch einen undefinierbaren Beigeschmack – hier hatte man sich wohl etwas “verwürzt”. Auch wenn es absolut genießbar war, habe ich diese Zusammenstellung schon deutlich besser erlebt. Daher kann ich hier heute leider in beiden Fällen keine volle Punktzahl geben. Am nicht zu süßen, angenehm cremigen Vanillepudding mit seiner Garnitur aus roter Grütze mit Kirschen und Himbeeren darin gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Fleischpflanzerl war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Das Zigeunerschnitzel war ihm aber eng auf den Fersen und belegte somit den zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Polentaschnitten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Rataouillegemüse: +
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip & Ratatouille [02.03.2015]

Monday, March 2nd, 2015

Trotz des heute etwas erweiterten Angebotes an kalorienreichen Gerichten, denn man hatte neben einem Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region und den Cannelloni mit Fleischfüllung, Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter noch zusätzlich Lasagne Carne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert auf die Speisekarte gesetzt, entschied ich mich heute mal vegetarisch und leicht zu speisen und griff zum Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip und Ratatouille bei Vitality. Ob es sich bei der von den Zutaten her sehr ähnlich klingenden Lasagne um verunglückte Cannelloni handelte, erschloss sich mir überigens nicht. 😉 Des weiteren gab es an der Asia-Thai-Theke noch Knusprig gebackene Frühlingsröllchen und Garng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, aber auch diese Angebote kam heute nicht in meine nähere Auswahl. Und bei gerade mal 540kcal für das Hauptgericht schien mir auch noch der kleine Becher Aprikosenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot vertretbar, der sich schließlich noch auf mein Tablett verirrte.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Beim Ratatouille handelte es sich mal wieder um die für unser Betriebsrestaurant üblich Zubereitung, die ich ja auch schon am Montag letzter Woche zu den Polentaschnitten verzehrt hatte. Heute gab es an der fruchtigen Zubereitung auf Tomaten, Zucchini, Aubergine und Paprika allerdings einen kleinen Kritikpunkt anzubringen, denn die Tomatenstücke waren nicht geschält und die verbliebene Schale war teilweise so hart, dass sie sich nicht zerkauen ließ – sie landete am Rand des Tellers und ging zurück in die Küche. Daher muss ich, obwohl es geschmacklich ansonsten in Ordnung war, hier ein wenig in der Endnote abziehen. Am Gemüestrudel, einer Blätterteig-Rolle mit einer Füllung aus mit Erbsen und Möhren versetztem Kartoffelpüree, gab es aber nichts auszusetzen. Der Teig war noch schön knusprig und das Innere noch mehr als ausreichend heiß. Gemeinsam mit dem dünnflüssigen, aber geschmackvollen Joghurt-Dip ergab sich so mal wieder ein sehr leckeres Gericht. Und auch der kleine Becher am dickflüssigen, nicht zu süßen Aprikosenquark mit zahlreichen eingerührten Fruchtstückchen und seiner Garnitur aus Stücken von Ananas, Sternfrucht und Physalis sowie einigen Schokostreuseln gab es ebenfalls nichts weiter zu meckern. Ich konnte also insgesamt sehr zufrieden mit meiner Entscheidung sein.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erknnate man schnell dass sich die Lasagne und die Cannelloni ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Letztlich schien sich die Lasagne aber knapp durchzusetzen und die Cannelloni auf einen guten zweiten Platz verweisen. Auf Platz drei folgte das Fleischpflanzerl mit Bratkartoffeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz vier und dem Gemüsestrudel knapp dahinter auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: +
Joghurt-Dip: ++
Aprikosenquark: ++

Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse [07.08.2014]

Thursday, August 7th, 2014

Heute fiel mir die Auswahl recht leicht, denn es standen mal wieder die von mir sehr geschätzten Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse im Bereich Vitality auf der Speisekarte. Zwar klangen sowohl der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, dazu Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region als auch das Curry Gai – Gebratenes Hähnchenfilet mit verschiedenem Gemüse in Currysauce an der Asia-Thai-Theke ebenfalls nicht übel – einzig die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter fand ich eher langweilig. Und heute war mir sowieso mehr nach einem leichten, vegetarischen Gericht, daher blieb es bei den Polentaschnitten. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse / Polenta slices with ratatouille

Die gebackenen Polentaschnitten aus zarter Polenta mit ihrer knusprigen Panade und einer Spinatfüllung in der Mitte waren zwar mit ziemlicher Sicherheit maschinell gefertigt, aber das änderte nichts an ihrem mild-würzigen, leckeren Geschmack. In Kombination mit der fruchtig-tomatigen Ratatouillezubereitung, in der sich Paprika, Zucchini, Auberginen, Tomaten, Zwiebeln und ein kleiner Hauch Knoblauch fanden, ergab sich ein ein unglaublich leckeres Gericht, bei dem man das Fleisch wirklich nicht vemisste. Und auch das fruchtige Erdbeer-Mousse mit seiner weichen Joghurt-Note gab keinerlei Grund zur Kritik.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich der Schweinebraten mit Kartoffelknödel ganz oben in der Gunst und konnte sich so mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und den dritten Platz konnte sich die Schinkennudeln sichern. Die Polentaschnitten mit Ratatouille lagen schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: ++
Ratatouillegemüse: ++
Erdbeer-Joghurt-Mousse: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot [27.06.2013]

Thursday, June 27th, 2013

Einen Moment überlegte ich heute zwar an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo mich neben dem Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowohl das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce als auch das Gebackene Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce reizten, dann aber entschied ich mich doch für den bewährten vegetarischen Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, Oliven und Fladenbrot der heute bei Vitality auf der Speisekarte stand. Die Gefüllte Paprika mit Tomaten-Basilikumsauce und Reis bei Tradition der Region und die Spaghetti all Arrabbiata bei Globetrotter reizten mich weniger. Dazu gesellte sich dann entgegen jeder Vernunft noch ein Zitronen-Limonen-Mousse von der Dessert-Theke auf mein Tablett – was aber bei 461kcal pro Portion beim Gemüsetopf auch meiner Meinung nach gerade noch vertretbar war.

Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot / Greek vegetable stew with pita

Das nicht gerade frische Stück Fladenbrot mit seinem leicht süßlichen Geschmack erinnerte zwar etwas an Einback, aber zum aufsaugen der Flüssigkeit des Eintopfes reichte es letztlich. Zumal am eigentlichen Eintopf absolut nichts auszusetzen war. Eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Möhren, Erbsen, Broccoli, Blumenkohl, Auberginen, Zucchini und schwarzen Oliven in ausreichend, aber nicht zu viel mit zahlreichen Kräutern versehener Brühe und der Garnitur aus gewürfeltem, milden Schafskäse und Petersilie ergab ein überaus leckeres Gericht, in dem ich das Fleisch absolut nicht vermisste. Ob die Würze nun wirklich griechisch war oder sich der Begriff nur durch die Beigabe von Oliven und Schafskäse definierte, konnte ich allerdings nicht sagen. Und auch der kleine Becher luftig-lockeren, süßlich-sauren Zitronen-Limonen-Mousses gab mir keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Ein leichtes und für ein vegetarisches Gericht auch angenehm lang sättigender Eintopf, der alle meine Anforderungen an ein leckeres Mittagessen erfüllt.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute, zugegebenermaßen von meiner Seite etwas unerwartet, die Spaghetti all arrabbiata am höchsten in der Gunst. Unerwartet, weil es sich meines Wissens hier ja um ein vegetarisches Gericht handelte. Die mit Hackfleisch gefüllten Paprikaschoten, die ich eher auf dem ersten Platz gesehen hatte, folgten auf Platz zwei. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der von mir gewählte griechische Gemüsetopf folgten auf einem zwar sehr guten, aber dennoch vierten Platz. Ich muss zugeben, dass ich die Nudeln all arrabbiata hier noch nie probiert habe – vielleicht sind sie ja tatsächlich so gut dass sie diesen ungewöhnlich hohen Grad an Beliebtheit trotz des Fehlen des Fleisches rechtfertigen. Also, Notiz an mich selbst: Beim nächsten mal wenn es irgend etwas all arrabbiata gibt, unbedingt probieren! 😉

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: +
Zitronen-Limonen-Mousse: ++

Fischfilet in Chili-Limonen-Sauce [25.06.2013]

Tuesday, June 25th, 2013

Zuerst fiel mir heute das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Grilltomate, Grilltomate und BBQ-Sauce, welches bei in der Abteilung Tradition der Region auf der Speisekarte stand, ins Auge. Aber auch das Putengeschnetzelte “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis in der Abteilung Globetrotter besaß, obwohl es weitaus mehr an Kantine erinnerte als das Steak, erweckte ein wenig mein Interesse. Aus dem regulären Angebot konnte ich mich einzig mit den Spaghetti mit Auberginenragout bei Vitality aufgrund meiner ganz leichten Abneigung gegen Auberginen nicht so recht anfreunden. Dann aber entdeckte ich Asia-Thai-Theke neben dem vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art und einem Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce auch noch das Gebackene Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Limonen-Sauce. Und bei scharfen, asiatischen Fischgerichten mit viel Gemüse werde ich ja bekanntlich gerne mal schwach, also fiel meine Wahl schließlich auf dieses Gericht. Dazu noch ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage und fertig war das heutige Mittagsmahl.

Fischfilet in Chili-Limonen-Sauce / Fish filet in chili lemon sauce

In der bunten Gemüsezusammenstellung fanden sich neben Zucchini, Bambussprossen, Blumenkohl, Broccoli, Paprika und Lauch zwar auch einige Auberginen, die ich ja eigentlich vermeiden wollte, aber Dank der leicht scharfen und durch das Limonenaroma gleichzeitig leicht fruchtigen Sauce fielen sie geschmacklich glücklicherweise kaum ins Gewicht. Gemeinsam mit dem in dünner Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Fischfilet-Stücken – die ich übrigens mit ziemlicher Sicherheit als Seelachs identifizierte – und dem Reis ergab sich so ein überaus schmackhaftes Mittagsgericht, an dem es in der Summe mal wieder nichts auszusetzen gab.
Natürlich lagen die Vorlieben der anderen Gäste heute, ganz wie es zu vermuten gewesen war, bei dem Holzfäller-Schweinesteak mit Country Potatoes, die ohne jeden Zweifel heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten, mit einigem Abstand, die Asia-Gerichte, die sich wiederum aber nur mit einem sehr knappen Vorsprung gegen das Putengeschnetzelte “Hawaii” behaupten konnten. Und den vierten Platz belegte, wie üblich, natürlich das vegetarische Gericht in Form der Spaghetti mit Auberginenragout. Bis auf die kleine Unsicherheit im Mittelfeld eine dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet in Chili-Limonen-Sauce: ++
Reis: ++