Gebratener Rotbarsch an mediterranem Gemüse [08.08.2018]

Ich muss zugeben dass mein erster Blick heute natürlich den Bifteki mit Pommes frites und Tzatziki, die im Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren. Aber bei der aktuellen Hitze erschien mir das Gericht dann doch zu schwer. Und auf Asia-Gerichte wie Gebratener Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi- Sin- Sauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten in grüner Kokosmilchsauce hatte ich nach meinem gestrigen Ausflug in die Wok-Küche nicht schon wieder Lust. Der Bayrische Wurstgulasch mit Kartoffeln bei Tradition der Region kam zwar in die nähere Auswahl, aber letztlich entschied ich mich dann doch für den Gebratenen Rotbarsch an mediterranem Gemüse mit Kräuterbutter aus dem Abschnitt Vitality. Das war zwar bereits das zweite Fischgericht diese Woche und dann auch noch Low Carb, also ohne Kohlehydrate in Form einer Sättigungsbeilage, aber es erschien mir letztlich genau das richtige für die aktuellen Temperaturen über 30 Grad. Langsam komme ich wirklich auf den Geschmack bei den leichteren Gerichten.

Fried Redfish on mediterranean vegetables with herb butter / Gebratener Rotbarsch auf mediteranem gemüse mit Kräuterbutter

Die Kombination von Fisch mit Kräuterbutter sah ich zwar im ersten Moment etwas skeptisch, normalerweise mache ich Zitrone oder Remoulade auf meinen Fisch, während Kräuterbutter eher etwas für ein Steak ist, aber sie erwies sich entgegen meiner Befürchtungen doch als gelungene Zugabe zu dem leider etwas beim serieren zerfallenen, aber dennoch zarten uns saftigen Rotbarsch-Filets in seiner dünnen Panade. Dazu gab es eine überaus großzügige Portion eienes mit mediterranen Kräutern angemachten Gemüsemixes aus gelben und orangen Möhren, Kirschtomaten, Paprika in verschiedenen Farben, Zucchini, Aubergine und Zwiebeln. Dabei erwiesen sich die leider teilweise etwas grob geschnittenen Gemüsestückchen als noch knackig aber nicht ganz so hart wie teilweise beim süß-sauren Seelachs von gestern. Auch ohne Kohlehydrate eine überaus leckere und vor allem sättigende Angelegenheit. Ich war überaus zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Dass der Gros der anderen Gäste natürlich bei den Bifteki mit Fritten zugegriffen hatte, dürfte von Anfang an klar gewesen sein – womit diesem Gericht mit klaren Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zustand. Auf Platz zwei sah ich den Wurstlgulasch, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz sah. Und auch der Rotbarsch mit mediterranem Gemüse lag eng auf, konnte es aber letztlich nur einen guten vierten Platz belegen.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Mediterranes Gemüse: ++

Ziegenkäse im Baconmantel auf Lauch-Linsengemüse – das Rezept

Obwohl sich das Wetter an diesem Wochenende – endlich nach der lange andauernden Hitzewelle – etwas abgekühlt hatte, wollte ich heute mal ein leichtes Sommerrezept ausprobieren, das ich vor kurzem entdeckt hatte. Dazu kombinierte ich ein Gemüse aus Lauch und roten Linsen mit leckerem Ziegenfrischkäse, den ich mit etwas Bacon ummantelte und mit etwas Rosmarin und Honig anbriet. Das Ergebnis war ein einfaches und leckeres Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das Lauch-Linsengemüse

2 kleine Stangen Lauch
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

180g rote Linsen
02 - Zutat rote Linsen / Ingredient red lentils

300ml Hühnerbrühe
03 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

6 EL Sahne (evtl. auch etwas mehr)
04 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 Teelöffel scharfer Senf
05 - Zutat scharfer Senf / Ingredient hot mustard

1 Esslöffel Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

einen Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen

Für den Ziegenkäse im Baconmantel

6 Ziegenfrischkäse-Taler (oder ein anderer Ziegenkäse nach Wahl)
08 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

12 Streifen Bacon
09 - Zutat Bacon / Ingredient bacon

4 kleine Zweige frisches Rosmarin
10 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

1 Esslöffel Honig
11 - Zutat Honig / Ingredient honey

sowie etwas Olivenöl und etwas Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Lauchstangen zu waschen,
12 - Lauch waschen / Wash leek

sie vom weißen bis ins hellgrüne hinein in dünne Ringe zu schneiden
13 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und diese dann noch mal zu halbieren.
14 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Anschließend legen wir zwei Bacon-Streifen kreuzweise übereinander, geben einen Ziegenkäse-Taler auf die überlappende Stelle in der Mitte
15 - Ziegenkäse auf Bacon legen / Wrap goat cheese in bacon

und wickeln ihn dann darin ein. Den so ummantelten Ziegenkäse lagern wir dann im Kühlschrank zwischen.
16 - Ziegenkäse in Bacon wickeln / Wrap goat cheese in bacon

Dann erhitzen wir den Esslöffel Butter in einer Pfanne
17 - Butter in Pfanne erhitzen / Melt butter in pan

und dünsten das Lauch darin für einige Minuten an.
18 - Lauch andünsten / Braise leek lightly

Das Lauch löschen wir dann mit der Hühnerbrühe ab
19 - Lauch mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

und lassen alles geschlossen für etwa fünf Minuten garen.
20 - Lauch geschlossen köcheln lassen / Cook leek closed

Nun geben wir die ungekochten roten Linsen in die Lauchbrühe,
21 - Linsen in Lauchbrühe geben / Put lentils in pan

verrühren alles miteinander, lassen es für ein bis zwei Minuten köcheln
22 - Linsen verrühren & garen / Mix & cook lentils

und geben dann die sechs Esslöffel Sahne
23 - Sahne hinzufügen / Add cream

sowie die beiden Teelöffel scharfen Senf hinein.
24 - Senf addieren / Add mustard

Dann verrühren wir alles miteinander, lassen es kurz aufkochen,
25 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

schmecken es dabei auch gleich mit einer Prise Zucker, etwas Salz und Pfeffer
26 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie einem Spritzer Zitronensaft ab
27 - Spritzer Zitronensaft hinzufügen / Add a squeeze of lemon juice

und lassen es dann auf leicht reduzierter Stufe weiter köcheln bis die Linsen gar sind, was in der Regel etwa sieben bis acht Minuten dauert. Sollte die Masse dabei zu trocken werden, gießen wir etwas Sahne nach.
28 - Köcheln lassen / Let simmer

In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Olivenöl in einer zweiten Pfanne
29 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

und legen die Rosmarinzweige hinein. Sobald Bläschen an den Rosmarinnadeln auftsteigen, ist das Öl heiß genug
30 - Rosmarin in Pfanne legen / Put rosemary in pan

und wir können den speckummantelten Ziegenkäse hinein legen,
31 - Ziegenkäse dazu geben / Add goat cheese

sie von jeder Seite für ein bis zwei Minuten an.
32 - Ziegenkäse wenden / Turn goat cheese

Nach dem wenden schalten wir die Kochplatte aus, geben den Esslöffel Honig hinein und lassen ihn mit der Resthitze karamellisieren. Ganz zum Abschluss würzen wir alles noch mit etwas Pfeffer.
33 - Mit Honig glacieren / Glaze with honey

Anschließend können wir das Gericht mit etwas Petersilie garniert servieren und genießen.
34 - Bacon wrapped goat cheese on leek lentils - Served / Ziegenkäse im Baconmantel auf Lauch-Linsengemüse - Serviert

Das Lauch-Linsengemüse alleine schon war ein wirklicher Genuss. Nicht nur dass diese beiden Gemüsesorten erstaunlich gut zusammen passen, auch die Würze mit dem scharfen Senf harmonierte wunderbar mit der geschmacklichen Gesamtkomposition. Dazu passte wunderbar der würzige, angeschmolzene Ziegenfrischkäse im leicht knusprigen Speckmantel und mit seinem Rosmarin-Honig-Aroma. Ein leichtes und überaus leckeres Gericht, genau das richtige für heiße Sommertage.

35 - Bacon wrapped goat cheese on leek lentils - Side view / Ziegenkäse im Baconmantel auf Lauch-Linsengemüse - Seitenansicht

Guten Appetit

Jakobsmuscheln auf Basilikum-Zucchinigemüse – das Rezept

Schon lange wollte ich mal ein Rezept mit Jakobsmuscheln zubereiten, doch bisher hatte ich noch nicht das richtige gefunden. Doch nun bin ich auf dieses Rezept für Jakobsmuscheln auf Basilikum-Zucchinigemüse gestoßen, das mich sofort ansprach. Dass es sich dabei um ein Rezept aus der Low-Carb-Küche handelt fand ich dabei nebensächlich und eher ein zusätzlicher Reiz nachdem ich auf der Webseite meiner geschätzten Bloggerkollegin Sonja schon so viel über diese Art des Kochens mit wenig Kohlehydraten gelesen hatte. Für die Zubereitung griff ich zu frischen Jakobsmuscheln, die zwar nicht gerade billig sind (über 10 Euro für 6 Stück mit ca. 230g), aber das war es mir wert. Hätte es sie mit Schale gegeben, hätte ich auch diese genommen, da ich natürlich auch das auslösen des Muskelfleischs mal ausprobieren wollte, aber da verlangt man hier in München in einem normalen Supermarkt mit Fischtheke wohl doch zu viel. Und bis zum Viktualienmarkt oder in ein spezielles Fischgeschäft in der Innenstadt wollte ich heute auch nicht mehr laufen. Außerdem besteht bei unsachgemäßer Handhabung die Gefahr, dass man das Fleischstück beschädigt, also war das ganz gut so. 😉 Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum Rezept, das ich mit diesem Beitrag ja eigentlich vorstellen wollte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

6 Jakobsmuscheln
(Sollten wir große Exemplare bekommen, dürften auch 4 Stück reichen)
01 - Zutat Jakobsmuscheln / Ingredient scallops

2 mittelgroße Zucchini
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 große Bio-Orange (unbehandelt)
03 - Zutat Orange / Ingredient orange

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50g Kräuterbutter
05 - Zutat Kräuterbutter / Ingredient herb butter

1 Esslöffel Currypulver
06 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Hand voll Basilikum (ca. 2/3 Topf / Bund)
08 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also damit, die beiden Zucchini zu waschen und zu trocknen – denn man weiß ja nie was die Person, die sie vor uns an der Gemüsetheke angefasst hat sonst noch so mit ihren Fingern macht oder ob sie gesund war. 😉
09 - Zucchini waschen / Wash zucchini

Anschließend schneiden wir sie gleichmässig in ca. 0,5cm dicke Scheiben.
10 - Zucchini in Scheiben schneiden / Cut zucchini in slices

Dann waschen wir unsere Bio-Orange, trocknen sie mit einem Küchentuch
11 - Orange waschen / Wash orange

und ziehen rundherum die Haut mit einem Zestenreißer ab.
12 - Orangenschale mit Zestenreißer abziehen / Cut orange peel with zester

Außerdem waschen wir das Basilikum, schütteln es trocken,
13 - Basilikum waschen / Wash basil

zupfen die Blättchen von den Stielen
14 - Basilikumblättchen abzupfen / Pick basil leaflets

und zerkleinern diese grob.
15 - Basilikum zerkleinern / Chop garlic

Des weiteren schälen wir die Knoblauchzehe und zerkleinern sie gründlich.
16 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun geben wir den Esslöffel Curry und den Teelöffel Salz auf einen kleinen Teller,
17 - Salz zum Curry geben / Add salz to curry

vermischen beides gründlich miteinander,
18  -Salz & Curry mischen / Mix salt & curry

waschen unsere Jakobsmuscheln und tupfen sie trocken
19 - Jakobsmuscheln abspülen / Wash scallops

und wenden diese schließlich in unserer Salz-Curry-Mischung, so dass sie rundherum damit bedeckt sind. 20 - Jakobsmuscheln in Salz-Curry-Mischung wenden / Coat scallops with curry salt mix

Anschließend zerlassen wir etwa die Hälfte unserer Kräuterbutter in einer größeren Pfanne
21 - Hälfte Kräuterbutter zerlassen / Melt half of herb butter

dünsten die zerkleinerte Knoblauchzehe darin an
22 - Knoblauch andünsten / Braise garlic lightly

und geben dann die Zucchinischeiben mit ein die Pfanne
23 - Zucchinischeiben addieren / Add zucchini slices

und dünsten sie für ca. 6 bis 7 Minuten unter gelegentlichem Wenden darin an bis sie so gut wie durchgebraten sind, aber noch etwas Biss haben. Dazu am besten einfach eine Scheibe probieren.
24 - Zucchinischeiben anbraten / Braise zucchini slices

Nun geben wir die restliche Kräuterbutter
25 - Restliche Kräuterbutter hinzufügen / Add remaining herb butter

sowie die Orangenschalen-Zesten – bis auf einen kleinen Rest zum garnieren – mit in die Pfanne,
26 - Orangenzesten hinzufügen / Add orange zests

dünsten alles kurz an und lassen die Kräuterbutter schmelzen,
27 - Alles kurz mit anbraten / Braise everything

schmecken alles mit etwas Salz und Pfeffer ab
28 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

und schalten dann die Platte auf die niedrigste Stufe herunter, um das Zucchinigemüse bei geschlossener Pfanne warm zu halten.
29 - Geschlossen auf niedriger Stufe bei Seite stellen / Put aside closed on low heating

In einer zweiten, kleineren Pfanne erhitzen wir dann den Esslöffel Olivenöl
30 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben die panierten Jakobsmuscheln hinein
31 - Panierte Jakobsmuscheln hinzufügen / Add scallops

um sie von jeder Seite für ca. 2-3 Minuten anzubraten.
32 - Jakobsmuscheln beidseitig anbraten / Braise scallops from both sides

Zum Schluss geben wir noch das Basilikum zum Zucchinigemüse, schwenken alles kurz durch
33 - Basilikum unterheben / Fold in basil

und können das Gericht auch schon mit den verbliebenen Orangenschalen-Zesten garniert servieren und genießen.
34 - Scallops in zucchini basil vegetables / Jakobsmuscheln auf Zucchini-Basilikumgemüse - Serviert

Das Zucchinigemüse mit seinem frischen Basilikum, den Kräutern aus der Kräuterbutter, dem Knoblauch und der leichten Zitrusnote von der Orange fand ich schon mal überaus gut gelungen. Die Zucchinischeiben besaßen noch immer leicht biss und die Zesten von den Orangenschalen störten entgegen meiner Befürchtung beim Verzehr überhaupt nicht. Der Höhepunkt waren aber zweifellos die mit Curry und Salz panierten Jakobsmuscheln, denen die zwei bis drei Minuten absolut ausgereicht hatten um gar zu werden. Da es sich hier ja um reines Muskelfleisch handelt, waren sie zwar zart, aber dennoch angenehm fest in ihrer Konsistenz, hatten sie aber beim Braten natürlich etwas zusammengezogen. Verstehe schon, warum sie bei Gourmets neben den Austern zu den absoluten Lieblingsmuscheln zählen. Und auch was den Sättigungsgrad dieses Gerichts anging war ich positiv überrascht, denn trotz fehlender “Sättigungsbeilage” wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis bin ich doch angenehm satt geworden. Ich denke, ich sollte in Zukunft doch mal mehr aus dem Bereich der Low-Carb-Gerichte testen. Das soll natürlich niemanden davon abhalten, sich dennoch eine Tasse Reis dazu zuzubereiten. 😉

35 - Scallops in zucchini basil vegetables / Jakobsmuscheln auf Zucchini-Basilikumgemüse - Seitenansicht

Aufgrund der fehlenden Kohlehydrate fiel natürlich auch der Kalorienwert angenehm niedrig aus. Meiner Kalkulation liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 700kcal, also gerade mal 350kcal pro Portion. Und das trotz einer nicht unbeträchtlichen Menge an Kräuterbutter, die ich darin verwendet habe. Aber Zucchini haben so gut wie keine Kalorien und auch die Jakobsmuscheln sind – wie die meisten Meeresfrüchte und Fisch – angenehm leicht. Somit gibt es an diesem Rezept – zumindest aus meiner Sicht – nichts mehr zu verändern oder zu verbessern.

Guten Appetit