Archive for August, 2011

Hack-Paprika-Gnocchi-Pfanne mit Erbsen & Möhren – das Kurzrezept

Tuesday, August 16th, 2011

Da ich noch eine Paprika und etwas Gehacktes halb & halb im Kühlschrank fand welches morgen abgelaufen wäre, entschied ich mich spontan dazu heute Abend noch schnell etwas zu kochen. Das Rezept heute mal in Kurzform – ich hatte keine große Zeit es sehr detailliert zu dokumentiere. Ist auch nichts besonderes, aber dennoch lecker genug dass man es nicht unerwähnt lassen wollte.

Wir brauchen für 2-3 Portionen also:

350g Gehacktes halb & halb
1 kleine Zwiebel
1-2 Zehen Knoblauch
1 kleine Paprika
2,5 EL Kräuterfrischkäse Light (5% Fett)
400g Gnocchi
2 kleine Dosen Erbsen & Möhren (200g – 130g Abtropfgewicht)
250ml Gemüsebrühe
Olivenöl zum anbraten
Salz, Pfeffer und rosenscharfes Paprikapulver zum würzen

Zuerst hacken wir die Zwiebel und schneiden die Paprikaschote in kleine Würfel. Die Erbsen und Möhren schütten wir ab. Dann bereiten wir die Gnocchi nach Packungsanleitung zu und erhitzen etwas Olivenöl in einer großen Pfanne. Sobald das Olivenöl heiß ist, dünsten wir die Zwiebeln darin glasig an und fügen dann das Knoblauch hinzu. Sobald alles gut angedünstet ist, geben wir die das Gehacktes hinein und braten es krümelig an. Dabei würzen wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Die Gnocchi gießen wir ab sobald sie oben schwimmen. Ist das Gehackte rundherum angebraten, addieren wir die Paprikawürfel und braten sie ebenfalls für einige Minuten mit an. Den Pfanneninhalt gießen wir dann mit Gemüsebrühe auf und fügen die abgetropften Erbsen und Möhren bei. Auf mittlerer Stufe lassen wir alles jetzt sieben bis acht Minuten vor sich hin köcheln wobei die Gemüsebrühe etwas zusammenkocht. Sobald die Flüssigkeit sich reduziert hat geben wir den Kräuterfrischkäse dazu und verrühren ihn gut mit dem Fleisch und Gemüse. Nachdem wir alles noch einmal kurz abgeschmeckt haben, folgen noch die Gnocchi, welche wir ebenfalls unterrühren und heiß werden lassen. Das wars.

Hack-Paprika-Gnocchi-Pfanne / Ground meat paprika stir fry - Fertiges Gericht

Auch wenn ich nur noch eine kleine Portion schaffte und mir den Rest wohl nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufheben werde, kann ich es als wirklich sehr lecker und gelungen bezeichnen. Für eine spontane Kochaktion ein sehr gelungenes Gericht. Eine gute Möglichkeit ein bisschen Hackfleisch, eine Paprika und ein paar Gnocchi vor dem Ablaufdatum zu retten. 😉

Hack-Paprika-Gnocchi-Pfanne / Ground meat paprika stir fry - CloseUp

Pikant gewürzt und mit leichtem Kräuterfrischkäse versehen gab es absolut nichts daran auszusetzen. Einzig ein paar mehr Gnocchi hätten vielleicht nicht geschadet, so wie es hier zu sehen ist war das Ganze doch etwas Gehackteslastig geworden. Dennoch ein einfaches und schnell zuzubereitendes Gericht, dass man auch mal Abends nach getaner Arbeit schnell mal zubereiten kann.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse [16.08.2011]

Tuesday, August 16th, 2011

Nachdem gestern aufgrund eines lokalen Feiertages, Mariä Himmelfahrt, ein zusätzlicher freier Tag das Wochenende verlängerte und der Kantinenbesuch dadurch ausfiel, war es heute wieder Möglich im Betriebsrestaurant zu speisen. Zur Auswahl standen in der Asia-Thai-Theke zum einen Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen oder Gang Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, zum anderen Gebackene Polentaschnitte mit feinem Ratatouillegemüse im Bereich Vitality (welche ich übrigens hier schon mal versucht hatte), außerdem ein Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln bei Tradition der Region (welches wir von hier, hier und hier schon kennen) sowie schließlich eine Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse mit Butternudeln in der Sektion Globetrotter, welches wiederum hier und hier bereits mein Tablett geziert hatte. Meine erste Intention war es natürlich den vegetarischen Polentaschnitten den Vorzug zu geben, doch dann entschied ich mich kurzfristig doch um und wählte die Hähnchenbrust mit Rahmgemüse. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen mit etwas Fruchtmousse garniertes Obstmus.

Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse / Chicken breast with cream vegetables

Zwar war die Hähnchenbrust etwas trockener als ich es bevorzuge, aber noch soweit in Ordnung dass ich das nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen möchte. Dazu gab es eine recht große Portion gut al-dente gekochter Spiralnudeln und schließlich noch ebenfalls angenehm große Portion von in Rahmsauce mit einigen Kräutern angemachten Erbsen und Möhren. Ein klassisches Kantinengericht – aber gut gelungen und sättigend. Und auch an dem Becher Nachtisch, dessen unteren zwei Drittel mit einem Mus aus Birnen und Aprikosen und die oberen Drittel mit Aprikosenmousse gefüllt war, gab es nicht auszusetzen. Konnte mich nicht beschweren – war eine gute Wahl und ein guter Mittelweg zwischen Holzfällersteak und Polentaschnitten.
Der Gros der anderen Kantinengäste schien heute aber – ganz wieder meiner Erwartung – bei den Asia-Gerichten zugeschlagen zu haben. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht, aber nur knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und schließlich den Polentaschnitten auf Platz vier. Ob die besondere Vorliebe für Asiatische Speisen damit zusammenhängt dass man dieser neuerdings aus Glastellern anstatt in der sonst üblichen Porzellanschalen serviert wird kann ich dabei allerdings nicht sagen. Ich würde das zumindest aber nicht ganz ausschließen wollen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Rahmgemüse: ++
Butternudeln: ++
Dessert: ++

Das kupferne Zeichen – Katia Fox

Monday, August 15th, 2011

Mit Das Kupferne Zeichen der deutschen Authorin Katia Fox (Homepage) hat es mich Literarisch ein weiteres Mal in den Bereich des Hochmittelalters verschlagen. Das 2007 bei Bastei-Lübbe erschienene Buch ist laut meiner Recherche mal wieder ein Erstlingswerk und Teil eins einer Triologie die mit den Werken Der silberne Falke (2009) ihre Fortsetzung und Der goldene Thron (2010) schließlich ihren Abschluß fand. Ich wählte dabei die (leider gekürzte) Hörbuchversion, die von der deutschen Schauspielerin Dana Geissler (Hompage) gesprochen wurde. Erworben wie immer bei meinem Hörbuchdealer Audible, wo ich eher per Zufall darauf gestoßen war und mich aufgrund des Klappentextes spontan dazu entschloss es zu erwerben.
In diesem Buch, welches den Leser ins England des 12. Jahrhunderts versetzt, dreht sich die Geschichte um die zu Beginn gerade zwölfjährige Ellenweore, genannt Ellen, die in der Schmiede ihres Vaters aufwächst und selbst davon träumt einmal Schmiedin zu werden, auch wenn dies nicht gerade in das Rollenverständnis der Menschen dieses Zeitalters passt. Als sie beim Beobachten eines Techtelmechtels eines lokalen Adeligen erwischt wird, flieht sie aus Angst vor Bestrafung aus ihrer Heimat und verkleidet sich als Junge. In dieser Rolle kommt sie bald als Lehrling bei einem Schmied unter und kommt so ihrem lange gehegten Traum einen guten Schritt näher. Als sie nach einigen Wirren schließlich bei einem berühmten Schwertschmied landet, bietet sich ihr die Möglichkeit ihrem Meister für den englischen König nach Frankreich zu gehen und dort Waffen zu fertigen. So macht sie sich, immer noch als Junge verkleidet, auf den Weg über den Kanal. Dort kann sie trotz ihrer fortschreitenden Pubertät ihr Geheimnis noch einige Zeit verbergen und lernt einen Teil des höfischen und ritterlichen Lebens am Königshof kennen. Doch als sie sich – noch immer in ihrer Rolle des Schmiedegesellen Alan – in einen der jungen angehenden Ritter verliebt und ein anderer Knappe auch beginnt wegen eines nichtigen Streites nachzustellen, muss sie schweren Herzens wieder weiterziehen. Doch Ellen hat sich nun eine Aufgabe in den Kopf gesetzt, die sie unbedingt erfüllen will: Sie möchte endlich als Schmiedin anerkennt und als erste Frau ein Schwert für den König schmieden. Doch bis es dazu kommt, liegt noch ein schwieriger und leidvoller Weg vor ihr.
Leider musste ich mal wieder feststellen, dass durch die Kürzungen in solchen Büchern häufiges einiges verloren zu gehen scheint. So auch bei diesem Hörbuch, dass zwar eine durchgehend spannende und interessante Geschichte bietet, aber der doch irgendwie das gewisse i-Tüpfelchen fehlte. Katia Fox hat für ihren Debütroman aber auf jeden Fall großen Aufwand in die Recherche Schwertschmiedekunst des Mittelalters gesteckt, die hier sehr detailreich beschrieben wird. Sie legt auch mehr Wert auf die Beschreibung der Charakteren und Denkweisen der einzelnen Handelnden und konzentriert sich nur wenig auf die Beschreibung des Umfeldes und den historischen Rahmen. Das macht aber gerade auch den gewissen Reiz dieses Romanes aus. Trotz der kleinen, durch die Kürzungen einhergehenden Einschränkungen gefiel mir die ausgewogene und spannende Geschichte gut. Bin gespannt wie es in den folgenden Teilen weitergeht, die ich mit Sicherheit auch noch konsumieren werden – allerdings in ungekürzter Form wenn möglich. 😉

Meine Wertung: 3 von 3 Sternen

Hachis Parmentier – französischer Kartoffelbrei-Hack-Kuchen – das Rezept

Sunday, August 14th, 2011

Heute entschied ich mich dazu, einmal meine Version eines Klassikers der französischen Küche zu kochen: Dem Hachis Parmentier oder Shepherd’s Pie, einem Kuchen aus Kartoffelbrei mit Hackfleisch-Speck-Füllung. Dabei entschied ich mich dazu die Füllung mit etwas Gemüse aufzuwerten – im Original besteht sie nämlich nur mit Speck und Hackfleisch aus. Und wenn ich so etwas koche, kommt natürlich nur frischer Kartoffelbrei als Zutat in Frage – auch wenn die Zubereitung dadurch umso aufwändiger wurde. Aber was macht man nicht alles für ein leckeres Gericht.

Was brauchen wir also für drei bis vier Portionen?

Für den Kartoffelbrei:

1kg Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln

200ml Milch
08 - Zutat Milch

1 Eigelb
09 - Zutat Eigelb

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen.

Für die Füllung:

250g Hackfleisch – halb & halb
02 - Zutat Hackfleisch

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln

125g gewürfelten Speck
04 - Zutat Speck

3 kleine Tomaten
05 - Zutat Tomaten

1 Schalotte
06 - Zutat Schalotte

40g Butter
07 - Zutat Butter

1 Ei
10 - Zutat Ei

3 EL Petersilie
11 - Zutat Petersilie

eine Handvoll Käse nach Wahl – ich wählte Mozzarella & Parmesan
12 - Zutat Streukäse

sowie Salz und Pfeffer zum würzen.

Zuerst kümmern wir uns um die Kartoffeln, die wir schälen und vierteln
12 - Kartoffeln schälen und vierteln

und dann in Salzwasser etwa 20 bis 25 Minuten gar kochen.
13 - Kartoffeln kochen

Während die Kartoffeln kochen, wenden wir uns den anderen Zutaten zu. Die Schalotte schälen wir und hacken sie fein,
14 - Schalotte hacken

die Frühlingszwiebeln waschen wir und schneiden sie in feine Ringe
15 - Frühlingszwiebeln schneiden

und die Tomaten häuten wir nach einem Bad in heißem Wasser, vierteln und entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Stücke.
16 - Tomaten entkernen

Sind die Kartoffeln dann fertig gekocht, gießen wir sie ab
17 - Kartoffeln abgießen

und pressen sie mit Hilfe einer Kartoffelpresse. Wer keine Kartoffelpresse hat, kann auch einen Kartoffelstampfer verwenden.
18 - Kartoffeln pressen

Anschließend erhitzen wir die Milch in einem großen Topf und schmelzen die Butter darin,
19 - Milch erhitzen und Butter schmelzen

um dann die gestampften Kartoffeln damit zu verrühren.
20 - Kartoffelgestampftes verrühren

Während der Topfinhalt auf niedriger Stufe köchelt, rühren wir noch das Eigelb unter
21 - Eigelb hinein

und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss.
22 - Würzen

Dann stellen wir den Kartoffelbrei bei Seite und wenden uns der Füllung zu. Dazu zerlassen wir etwas Butter in einer Pfanne,
23 - Butter zerlassen

dünsten die Schalotte darin glasig an
24 - Schalotte andünsten

und braten dann den Speck darin für vier bis fünf Minuten an.
25 - Speck anbraten

Ist der Speck gut gebraten, geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne und würzen es gleich mit Salz und Pfeffer.
26 - Hackfleisch anbraten und würzen

Sobald auch das Hackfleisch rundherum gebraten ist, geben wir die Frühlingszwiebeln hinzu und braten sie einige Minuten mit an
27 - Frühlingszwiebeln mit anbraten

bevor wir auch die geschnittenen Tomaten addieren, unterheben
28 - Tomaten addieren

und mit Salz und Pfeffer würzen, um alles dann so lange zu köcheln bis die Tomaten zerfallen sind.
29 - Köcheln

Die so gefertigte Füllmasse geben wir nun in eine Schüssel und vermengen sie dort mit der Petersilie und dem Ei.
30 - Mit Petersilie und Ei vermengen

Nachdem wir den Backofen eingeschaltet und auf 185 Grad eingestellt haben, fetten wir eine Auflauf- oder Quiche-Form aus und bedecken den Boden mit Kartoffelbrei.
31 - Boden mit Kartoffelbrei-bedecken

Auf diesen Boden aus Kartoffelbrei verteilen wir dann die Hackfleisch-Speck-Mischung
32 - Mit Fleischmischung bedecken

und bedecken die Füllung wieder mit einer Schicht Kartoffelbrei.
33 - Kartoffelbrei drüber schichten

Zum Abschluss bestreuen wir alles noch mit Käse. Ich hab zunächst etwas geriebenen Parmesan darauf und streute dann noch etwas Mozzarella darüber.
34 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen dann vorgeheizt, geben wir die Form hinein und überbacken es für 20 bis 30 Minuten.
35 - Backen

Sobald der Käse braun wird, können wir unseren Hachis Permentier entnehmen
36 - Hachis Parmentier - Fertig gebacken

und nach kurzem Abkühlen servieren. Durch das Abkühlen wird der Kartoffelkuchen etwas fester und lässt sich leichter zerteilen.
37 - Hachis Parmentier - serviert

Einfach nur lecker kann ich nur sagen. Zwischen zwei Lagen angenehm gewürzten Kartoffelbreis – ich denke dass hier einfach nichts über selbst gemachten geht – fand sich die fingerdicke Schicht der angenehm gewürzten Fleisch-Gemüse-Füllung. Vor allem aber der mit reichlich frisch geriebenen Muskatnuss versehene Kartoffelbrei war ein kleines Highlight dieses Gerichtes.

38 - Hachis Parmentier - CloseUp

Wenn man das Ganze abkühlen lässt, kann man diese Speise übrigens auch noch kalt gut verzehren. Dann ist es auch weitaus fester als in seiner heißen Form. Natürlich wäre es hier noch denkbar gewesen die Füllung durch weitere Zugabe von Gemüse etwas weiter aufzuwerten. Hier wären vor allem Erbsen noch denkbar gewesen – aber ich könnte mit auch vorstellen ein paar Pinienkerne anzurösten und sie gemeinsam mit etwas Rosinen und gehacktem frischem Koriander zum Hackfleisch zu geben und dem Gericht damit einen orientalisch Hauch zu geben. Einzig bei Käse hätte ich etwas großzügiger können, die Schicht war dann doch etwas sehr dünn geraten. Aber für eine angenehme geschmackliche Note und reichte es absolut aus. Ich kann also auch dieses Gericht wieder vorbehaltlos weiterempfehlen – ich fand es auf jeden Fall sehr lecker und schmackhaft.

Guten Appetit

Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung – das Rezept

Saturday, August 13th, 2011

Auf der Suche nach einem Rezept für heute stieß ich zufällig auf Cannelloni. Dabei fiel mit auf: Ich hatte hier noch nie etwas mit Cannelloni gemacht. So stand meine Wahl für heute fest. Anschließend machte ich mich daran verschiedene Rezepte zu studieren und zog mir aus verschiedenen Zubereitungen die Elemente die mit am besten erschienen. Dabei entschied ich mich dazu (erst einmal) die italienische Standardzubereitung mit Hackfleich-Füllung zu verwenden, kombiniert mit etwas frischem Gemüse. Alternativ wären hier Spinat- und/oder Lachs noch denkbar gewesen, aber das kommt dann ein ander mal. Das was letztlich dabei heraus kam war wirklich genial lecker – daher möchte ich es mir nicht nehmen lassen das Rezept hier zu präsentieren.

Was benötigen wir also für ca. 4 Portionen?

Für die Füllung:

400-450g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Rinderhack

Cannelloni (Ich brauchte 14 Stück für meine Auflaufform – die Füllung reich aber auch für ein paar mehr)
02 - Zutat Cannelloni

1 mittlere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

2 Möhren (ca. 220g)
04 - Zutat Möhren

1 wirklich kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

1-2 Zehen Knoblauch (Nach Geschmack)
06 - Zutat Knoblauch

400g stückige Tomaten (1 Dose oder Tetrapack)
07 - Zutat stückige Tomaten

200g Frischkäse – fettreduziert
08 - Zutat Frischkäse

Italienische Kräuter (TK-Ware)
09 - Zutat Italienische Kräuter

zum Würzen noch Salz, Pfeffer, rosenscharfes Paprika und Majoran
10 - Zutat Gewürze Füllung

sowie etwas Olivenöl zum anbraten

Für die Bechamelsauce:

40g Butter
11 - Zutat Butter

40g Mehl (Weizenmehl – Typ 405)
13 - Zutat Mehl

500ml Milch (fettarm)
12 - Zutat Milch

40-50g Gouda (oder Käse nach Wahl)
14 - Zutat Gouda

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss
15 - Gewürze Sauce

Beginnen wir nun mit der Zubereitung, indem wir die einzelnen Zutaten vorbereiten:
Wir schälen also die Zwiebel und hacken sie.
16 - Zwiebel hacken

Außerdem schälen wir die Möhren
17 - Möhren schälen

und zerkleinern sie möglichst fein – ich verwendete dazu eine Küchenmaschine –
18 - Möhren fein raspeln

so dass nur feine Raspeln übrig bleiben.
19 - Möhren Ergebnis

Die Zucchini waschen wir und schneiden sie in Würfel
20 - Zucchini schneiden

und gehen dann am besten noch einmal im Wiegeschnitt drüber damit auch hier eine möglichst feine Würfelung entsteht – ansonsten kriegen wir sie hinterher nicht in die Cannelloni. 😉
21 - Zucchini - Ergebnis

Nun können wir beginnen die Füllung zuzubereiten. Dazu dünsten wir die Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig an und geben dann die gepressten Knoblauchzehen hinzu.
22 - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen

Dann bröseln wir das Rinderhack zum anbraten in die Pfanne und würzen es dabei gleich mit Salz und Pfeffer.
23 - Hackfleisch anbraten und würzen

Ist das Hackfleisch krümelig und rundherum angebraten, geben wir die Zucchiniwürfel hinzu und braten sie für ein bis zwei Minuten mit dem Hack an
24 - Zucchini hinzu

bevor wir auch die geraspelten Möhren addieren.
25 - Möhren beigeben

Vier bis fünf Minuten lassen wir mit anbraten,
25 - Einige Minuten anbraten

dann gießen wir die gestückelten Tomaten hinzu und rühren sie gut unter.
26 - Tomaten unterheben

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt die Italienischen Kräuter zu der Mischung zu geben und alles mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Majoran zu würzen.
26 - Würzen

Probieren wir noch mal alles und prüfen ob der Geschmack in Ordnung ist
27 - Probieren

und wenn alles passt schalten wir die Platte aus, geben den Frischkäse hinzu
28 - Frischkäse hinzugeben

und verrühren ihn gut mit dem der Hackfleisch-Gemüse-Mischung.
29 - Gut unterrühren

Lassen wir die Füllung nun für 10 bis 15 Minuten etwas abkühlen.

Dann kommen wir zum wohl aufwändigsten Teil der gesamten Zubereitung: Dem füllen der Cannelloni. Dazu stellen wir die Nudelröhren senkrecht auf eine Unterlage und geben die Masse mit Hilfe eines kleinen Espresso-Löffeln in die Röhren, wobei wir sie mit dem Stiel ggf. etwas festdrücken. Alternativ kann man hier – wenn vorhanden – natürlich auch einen Spritzbeutel verwenden.
30 - Cannelloni befüllen

Wie vorher abgemessen verarbeitete ich so 14 Canneloniröhrchen – diese reichten genau aus um die Auflaufform die ich verwenden wollen zu auszufüllen.
31 - Cannelloni befüllt

Sind die Cannelloni vorbereitet, wenden wir uns der Béchamelsauce zu. Dazu schmelzen wir die Butter in einem kleinen Topf
32 - Butter schmelzen

und rühren dann nach und nach das Mehl darin ein, wobei wir darauf achten dass es nicht zu sehr klumpt.
33 - Mehl einrühren

Anschließend gießen wir etwas der Milch auf und rühren einen Teil des Käses ein, wobei wir ständig rühren.
34 - Käse addieren

Diese Prozedur wiederholen wir bis der ganze Käse und die ganze Milch verbraucht ist. Dann würzen wir alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
35 - Würzen

Abschließend lassen wir alles kurz aufkochen und nehmen es dann von der Platte. Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 185 Grad vorzuheizen.
36 - aufkochen lassen

Ein wenig der Béchamelsauce geben wir dann auf den Boden der Auflaufform
37 - Boden mit Béchamelsauce bestreichen

und legen unsere gefüllten Cannelloni darauf.
38 - Cannelloni einlegen

Darauf verteilen wir die übrig gebliebene Füllmasse (wenn vorhanden).
39 - Rest der Mischung darauf verteilen

Nun geben wir die Béchamelsauce auf die Cannelloni und die Hackfleischmasse
40 - Béchamelsauce darauf verteilen

und streichen alles dann glatt.
41 - Béchamelsauce glatt streichen

Ist der Backofen vorgeheizt geben wir die Auflaufform hinein und überbacken alles für ca. 45 Minuten.
42 - Backen

Dabei sollten wir aber weniger auf die Zeit als auf die oberste Schicht achten: Ist diese gut gebräunt und beginnt an einigen Stellen dunkel zu werden ist es an der Zeit die Auflaufform zu entnehmen
43 - Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung - Fertig überbacken

und das Gericht zu servieren.
44 - Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung - Serviert

Ich fand die Gesamtkomposition mehr als gelungen – sie war einfach genial lecker geworden. Die cremige, pikant gewürzte Hackfleischfüllung mit ihren gut durchgebratenen Zucchiniwürfeln und den geraspelten Karotten harmonierte wunderbar mit den gut durchgekochten Nudeln und der angenehm gewürzten, festen Béchamelsauce.

45 - Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung - CloseUp

Ich hatte noch überlegt einige Mozzarella-Scheiben auf die Béchamelsauce zu geben, doch bin im Nachhinein froh es nicht getan zu haben, denn das Gericht war auch so schon mächtig genug. Und auch von der Verwendung von Kräuterfrischkäse anstatt regulärem Frischkäse würde ich hier eher absehen, denn die Italienische Kräuter geben bereits genug Aroma. Einzig was die Gemüseauswahl angeht könnte ich mir vorstellen noch z.B. Erbsen oder Paprika mit hinzu zu geben. Aber alles natürlich nur hypothetisch und ohne Garantie – ich kann aus eigener Erfahrung nur für diese Zusammenstellung meine Garantie für eine absoluten Leckerschmecker abgeben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Seehecht in Krabbensauce [12.08.2011]

Friday, August 12th, 2011

Am heutigen Freitag trat mal wieder etwas ein was allzu selten der Fall ist: Gleich zwei Speisen aus der regulären Küche fanden mein Interesse. Denn neben den asiatischen Angeboten in Form von Lua Han Za – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sowie der traditionell-regionalen Süßspeise in Form einer Dampfnudel mit Vanillesauce wurden nicht nur im Bereich Vitality Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix angeboten – ein Gericht dass ich übrigens hier und hier schon mal genossen habe – und als Sonderangebot Rindergeschnetzeltes mit Knöpfle – wohl die Reste des gestrigen Rindergeschnetzelten “Stroganoff”. Nein. Heute stand auch Gebratener Seehecht auf Krabbensauce mit Gemüsereis auf der Karte. Etwas ähnliches, nur mit Königskorallenfisch, hatte ich hier, hier, hier, hier und hier schon mal auf dem Tablett gehabt. Dazu gesellte sich heute noch ein Becher Mango-Zitronen-Mousse von der Dessert-Theke.

Seehecht in Krabbensauce / Hake in shrimps sauce

Auch wenn Königskorallenfisch mit seinem weichen, hellen Fleisch durchaus lecker ist, ist auch der festere, dunklere Seehecht nicht von der Hand zu weisen. Zwar hatte ich heute eines der kleineren Doppelstücke des paniert gebratenen Fisches bekommen, aber die Portion reichte in Kombination mit der mit einigen kleinen Krabben versetzten, leicht fruchtigen Sauce sowie hellem Reis mit winzigen Würfelchen von Möhren, Zucchini und gelber Rübe – eben Gemüsereis – ergab alles ein sättigendes und schmackhaftes Mittagsgericht. Und auch am süßlich-sauren Mango-Zitronen-Mousse, dass mit einigen Schokostreuseln und ein paar Johannisbeeren garniert war, gab es nichts auszusetzen. Ich war auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Auswahl.
Auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala war der Geschmack heute recht durchwachsen. Ich würde dem Seehecht in Krabbensauce mit ganz knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Auf Platz drei folgten dicht auf das Rindergeschnetzelte und die Hähnchenbrust in etwa gleichen Mengen. Auf dem vierten Platz kam schließlich die Dampfnudel, die wie bei der freitäglichen Süßspeise üblich, natürlich nicht nur als Hauptgericht sondern auch als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mir wäre das zu viel – aber wer es verträgt dem sei so etwas natürlich gerne gegönnt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Seehecht: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++
Mango-Zitronen-Mousse: ++

Pikantes Kartoffelgulasch [11.08.2011]

Thursday, August 11th, 2011

Heute entschied ich mich spontan für das Vitality-Gericht in Form eines Pikanten Kartoffelgulasch, denn das erschien mit kalorientechnisch am klügsten. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal verzehrt. Natürlich klangen auch die anderen Angebote sehr lecker – sowohl der traditionell-regionale Schweinekrustenbraten mit Biersauce, dazu Kartoffelknödel als auch das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” im Reisrand sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art oder Gai Bad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry hatten durchaus ihren gewissen Reiz – aber zum Donnerstag sollte es mal wieder vegetarisch sein. Dazu nahm ich mir noch einen Müsliquark von der Dessert-Theke.

Pikanter Kartoffelgulasch / Zesty potato goulash

In einer pikant gewürzten Tomatensauce mit reichlich provencialisch angehauchten Kräutern fand sich eine bunte Gemüsemischung aus Möhrenwürfeln, dünnen Zucchinischeiben, Erbsen, Blumenkohl, roten und grünen Paprikastreifen sowie kleinen Salzkartoffeln. Eigentlich hatte man es so finde ich eher einen Möhrengulasch nennen können, denn für einen Kartoffelgulasch fand ich dass doch etwas mehr Kartoffeln hätten drin sein können. Lecker war es aber alle mal, ich hatte nichts an dieser wirklich gelungenen Kreation auszusetzen – und das bei gerade mal 392kcal. Und auch der festen Quark mit Garnitur aus Haferflocken, Körnern und etwas Obst erwies sich als gute Wahl, nicht zu süß und mit ausreichend Müsli für die Quarkmenge.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute natürlich der Schweinekrustenbraten am höchsten in der Gunst und landete recht eindeutig auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei das Rindergeschnetzelte. Als vegetarische Gericht erlangte das Kartoffelgulasch leider mal wieder nur den vierten Platz. Schade eigentlich, aber das entsprach meinen Erwartungen – ich kenne ja meine Mitesser inzwischen ganz gut. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgulasch: ++
Müsliquark: ++

Pla Sam Rod [10.08.2011]

Wednesday, August 10th, 2011

Mittwoch sollte wie üblich auch dieses Mal wieder mein Fischtag sein. Also fielen der traditionell-regionale Bunte Gemüseeintopf mit vegetarischen Maultaschen und frischen Kräutern und die Gebratene Putenoberkohle auf Orangenrahmsauce mit Spätzle bei Globetrotter – letzteres hatte ich hier, hier, hier und hier schon mal probiert – für heute natürlich aus. Eine Alternative wäre das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis aus der Sektion Vitality gewesen, ein Gericht welches ich hier, hier, hier und hier gewählt hatte, aber auch das Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce, welches neben dem Feng Shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, klang nicht schlecht. Dieses Fischgericht hatte ich hier und hier schon mal verspeist. Spontan entschied ich mich schließlich für den Asia-Fisch, den ich neben der üblichen Schüssel Reis noch mit einem Becherchen Panna cotta mit Himbeeren von der Desser-Theke ergänzte.

Pla Sam Rod

Auch dieses Mal erwies sich das Gemüse – ich entdeckte Zucchini, Blumenkohl, grüne Bohnen, Paprika, Möhren, Chinakohl und Frühlingszwiebeln – als eher kurz, aber vollkommen ausreichend gegart so dass es sich im Biss als etwas fester herausstellte. Dazu gab es reichlich in ganz dünner Panade gebackenes, zartes und grätenfreies Fischfilet von etwas festerer Fleischstruktur. Und alles war in einer würzigen Sauce angerichtet, die geschmacklich gut zum Rest des Gerichtes passte. In Kombination mit dem Reis ein sehr leckeres und sättigendes Gericht. Und der stichfeste Panna cotta mit der Garnitur aus Himbeerenmus erwies sich als gute Wahl.
Der Gros der anderen Kantinengäste hatte sich heute aber eher für die Putenoberkeule entschieden, die recht deutlich den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala eroberte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, auf Platz drei würde ich das Barschfilet sehen – aber nur mit knappen Vorsprung vor dem Gemüseeintopf mit Maultaschen. Wäre heute nicht mein Fischtag gewesen, hätte ich mich aber wohl für die vegetarischen Maultaschen entschieden – irgendwie sah das Gericht sehr verlockend sein. Sollte es einmal an einem anderen Wochentag angeboten werden, würde ich hier vorbehaltlos zuschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Reis: ++
Pana cotta mit Himbeeren: ++