Posts Tagged ‘zitrone’

Lachs mit grünem Spargel an Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce – das Rezept

Sunday, June 18th, 2017

Nachdem ich gestern noch die Reste meiner Hähnchenschenkel auf Tomatenreis von Fronleichnam verzehrt hatte, hatte ich mir für den heutigen Sonntag etwas besonderes ausgedacht. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce zubereiten, ein leichtes Sommergericht. Doch dazu schien mir Fisch besonders gut zu passen und etwas Gemüse fehlte mit auch noch, daher erweiterte ich meinen Plan und entschied mich, den Nudeln noch etwas Lachs und grünen Spargel hinzuzufügen. Und um das ganze noch abzurunden garnierte ich die Tagliatelle noch mit einigen frisch gerösteten Pinienkernen. Klingt vielleicht im ersten Moment nach einer großen Kochaktion, aber erfreulicherweise hielt sich der Aufwand tatsächlich in Grenzen, so dass ich den Sommertag nicht komplett in der Küche verbringen musste. Das zugehörige Rezept möchte ich natürlich, wie üblich, hier in gewohnter Form einmal vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400g Lachsfilet
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

12 Stangen grüner Spargel
02 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

eine Hand voll Pinienkerne
03 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

1 Bio-Zitrone (unbehandelt)
04 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

einige Stile Dill
05 - Zutat Dill / Ingredient dill

1/2 Bund frisches Basilikum
06 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

50g Parmesan
07 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

200g Schlagsahne
08 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

25g Butter
09 - Zutat Butter / Ingredient butter

200g Tagliatelle
10 - Zutat Tagliatelle / Ingredient tagliatelle

sowie einige Tropfen Olivenöl für den Lachs
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum blanchieren des Spargel aufzusetzen.
11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

Dann wenden wir uns dem Spargel zu und schneiden großzügig die holzigen Enden ab, um alle Stangen auf ungefähr die selbe Länge und die voraussichtliche Länge des Lachsfilets zu bringen.
12 - Spargel beschneiden / Cut asparagus

Anschließend schälen wir das untere Drittel der Spargelstangen, ggf. auch etwas mehr.
13 - Spargel schälen / Peel asparagus

Als nächstes waschen wir unsere Bio-Zitrone heiß ab, trocknen sie,
14 - Zitrone heiß abwaschen / Wash lemon with hot water

reiben die obere Schale mit Hilfe eines Zestenreißers ab
15 - Zitronenschale abreiben / Grate lemon peel

und pressen schließlich den Saft der Zitrone aus.
16 - Zitrone auspressen / Juice lemon

Spätestens jetzt sollte auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
17 - Wasser salzen / Salt water

und den Spargel darin für sechs bis sieben Minuten blanchieren können.
18 - Spargel blanchieren / Blanch asparagus

In der Zwischenzeit können wir die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb anrösten,
19 - Pinienkerne anrösten / Brown pine nuts

den Parmesan reiben
20 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und das Basilikum waschen und zerkleinern.
21 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

Außerdem spülen wir den Lachs ab, tupfen ihn trocken
22 - Lachs abwaschen / Wash salmon

und schneiden ihn in zwei gleich große Stücke.
23 - Lachs halbieren / Half salmon

Den blanchierten Spargel lassen wir anschließend in einem Sieb abtropfen.
24 - Spargel abtropfen lassen / Drain asparagus

Außerdem beginnen wir, den Ofen auf 175Grad vorzuheizen.

Jetzt ziehen wir etwa 50cm Backpapier von der Rolle, schneiden es in zwei gleich große Stücke, legen die beiden Lachsfilet-Stücke mittig darauf und würzen sie mit Salz und Pfeffer. Eventuell können wir den Lachs auch noch mit etwas Zitronensaft beträufeln.
25 - Lachs mit Salz & Pfeffer würzen / Season salmon with salt & pepper

Dann bepinseln wir den Lachs mit etwas Olivenöl,
26 - Lachs mit Olivenöl bepinseln / Dredge salmon with olive oil

legen einige Dill-Fähnchen darunter und darauf,
27 - Dill auf Lachs legen / Put dill on salmon

geben jeweils 6 der blanchierten Spargelstangen auf die Lachsfilets
28 - Spargel dazu geben / Add asparagus

und verschließen die Päckchen dann mit etwas Küchengarn.
29 - Päckchen verschließen / Close pakets

Die fertigen Päckchen schieben wir dann in den Ofen und den Lachs über 20 bis 25 Minuten gar ziehen.
30 - Im Ofen garen / Poach in oven

Nachdem wir etwas frisches Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben, zerlassen wir die Butter in der Pfanne,
31 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

geben den Zitronenschalen-Abrieb,
31 - Zitronenschalen-Abrieb in Pfanne geben / Add lemon zest

etwa die Hälfte des Zitronensafts (bei Bedarf auch mehr)
32 - Zitronensaft dazu gießen / Add lemon juice

sowie das zerkleinerte Basilikum hinein
33 - Basilikum addieren / Add basil

und dünsten alles für einige Minuten bei gelegentlichem Rühren an.
34 - Alles andünsten / Braise

Das ganze löschen wir dann mit der Schlagsahne ab,
35 - Schlagsahne aufgießen / Add whipping cream

rühren den geriebenen Parmesankäse ein
36 - Parmesan einrühren / Stir in parmesan

und schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab. Ich verwendete dabei Kräutersalz, was sehr gut dazu passte.
37 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald das Wasser dann kocht, salzen wir es wiederum und kochen die Tagliatelle nach Packungsbeschreibung darin. Bei meinen Nudeln sollte das sechs Minuten dauern.
38 - Tagliatelle kochen / Cook tagliatelle

Die Sauce lassen wir in der Zwischenzeit auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln und rühren sie bei Gelegenheit immer wieder etwas um.
39 - Sauce köcheln lassen / Let simmer sauce

Die fertig gekochten Tagliatelle lassen wir in einem Sieb abtropfen
40 - Tagliatelle abtropfen lassen / Drain tagliatelle

und holen schließlich noch den Lachs mit Spargel aus dem Ofen
41 - Lachs aus dem Ofen nehmen / Take salmon from oven

um alles schließlich, die Tagliatelle mit der Sauce, zusätzlichem Parmesan, etwas Basilikum und den angerösteten Pinienkernen garniert, servieren und genießen zu können.
42 - Salmon with green aparagus on tagliatelle with lemon basil sauce - Served / Lachs mit grünem Spargel an Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce - Serviert

Die Tagliatelle mit ihrer sommerlich-frischen Zitronen-Basilikum-Sauce alleine waren schon sehr lecker, vor allem in Kombination mit dem würzigen Parmesan und den Pinienkernen, die dem Ganzen noch eine zusätzliche nussige Note gaben. Aber auch am in Pergament gegarten Lachsfilet, das unglaublich zart und saftig geworden war, gab es nicht auszusetzen und es passte wir vermutet wunderbar zum Zitronenaroma der Sauce. Die gut durchgarten, aber noch leicht knackigen grünen Spargelstangen rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Den Lachs garnierte ich mir natürlich noch zusätzlich mit etwas Zitronensaft, das gehört meiner Meinung einfach dazu. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments, dass auch vom Aufwand her vollkommen überschaulich gewesen war. Ein wunderbares Sommergericht.

43 - Salmon with green aparagus on tagliatelle with lemon basil sauce - Side view / Lachs mit grünem Spargel an Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce - Seitenansicht

Ursprünglich hatte ich ja geplant gehabt, den Lachs über dem Nudelwasser zu pochieren, doch leider ist mir mein Bambus-Dämpfeaufsatz abhanden gekommen – keine Ahnung ob ich ihn verliehen oder nur verlegt habe. Aber auch im Ofen gegart erwies sich der Lachs als wunderbarer Genuss. Dass man für frischen Lachsloin in dieser Qualität hier in München leider mehr als 25 Euro hinblättern muss, nahm ich dabei billigend in Kauf. Für ein Sonntagsgericht geht das schon einmal. Ich bin nun mal kein Freund von TK-Lachs, denn diese Fischfilets neigen dazu, nach dem Auftauen bei der Zubereitung auseinander zu bröseln. Aber es muss natürlich kein Lachs sein, ich könnte mit auch gut Rotbarsch oder Zander zu den Zitronen-Basilikum-Tagliatelle vorstellen. Der Fanatasie sind diesem Rezept, wie so oft beim Kochen, also kaum Grenzen gesetzt.

Guten Appetit

Schweineschnitzel “Wiener Art” & Pommes Frites [07.07.2016]

Thursday, July 7th, 2016

Heute konnte ich mich weder weder für den Pikante Bohnengulasch bei Vitality noch den Frische Sommersalat mit gebratenen Putenstreifen bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse mit süß-saurer Sauce und Ananas nach Peking Art und Gaeng Pad Gai – Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce begeistern. Daher griff ich einfach zum Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region. Da kann man wenig falsch machen – so dachte ich zumindest. Dazu gab es noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites und zwei Zitronenecken aufs Schnitzel.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Bei der überaus großzügigen bemessenen Portion Pommes Frites fehlte mal wieder etwas Salz, aber das ließ sich glücklicherweise problemlos mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben. Anders war das beim Schnitzel, das wohl etwas zu lange gebacken oder gebraten worden war, denn es war nicht äußerlich sehr dunkel, sondern hier waren auch die Ränder fast schon etwas zu knusprig und auch im Inneren war das dünne Fleisch zwischen den Panadeschichten eher trocken und recht fest. Da half auch der Saft aus den Zitronenecken wenig, mit dem ich das Schweineschnitzel reichlich garnierte. Es war zwar genießbar, aber das habe ich schon deutlich besser hier erlebt – daher muss ich hier heute leider einen deutlichen Punktabzug vornehmen. Dabei sei noch angemerkt, dass Kollegen die mit mir speisten deutlich hellere und somit nicht ganz so feste Schnitzel auf dem Teller hatten – ich hatte also wohl einfach nur ein schlechtes Stück erwischt.
Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass dennoch das Schnitzel heute mit großen, uneinholbarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten unseres Betriebsrestaurants den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Sommersalat mit Putenbruststreifen, der zugegebenermaßen wirklich angenehm frisch und schmackhaft aussah – aber ich habe es mit Salaten als Hauptgericht ja nicht so. Ihm folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und mit nur geringem Abstand schließlich der pikante Bohnengulasch auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: +/-
Pommes Frites: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [20.05.2016]

Friday, May 20th, 2016

Hätte das Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce und Kartoffelpüree bei Vitality etwas besser ausgesehen, hätte ich vielleicht bei diesem Gericht zugegriffen, aber die Sauce sah sehr dünn aus und das Putensteak schien recht klein geraten. Daher wich ich auf den Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter aus, denn der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zuckery bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sprachen mich heute nicht sonderlich an. Zum Fischgericht gesellte sich noch ein Becherchen Haselnuss-Pudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked Coalfish with remoulade & potato cucumber salad / Gebackener Seelach mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Der einfache Kartoffelsalat war nur mit einigen wenigen, dünnen Scheiben roher Salatgurke versetzt, was mir sehr entgegen kam da es diese Zubereitung zwar etwas auflockerte, aber den Gurkenaspekt nicht zu sehr zur Geltung brachte – denn ich bin kein allzu großer Fan von rohen Gurken. Das mit einer dünner und knuspriger Panade umschlossene Seelachsfilet, das ich mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken garnierte, erwies sowohl als angenehm groß als auch als angenehm zart, saftig und natürlich grätenfrei, so wie ich es auch erwartet hatte. Garniert mit der würzigen Remoulade ein wirklicher Genuss. Der kleine Becher cremigen Puddings mit deutlichem Haselnuss-Geschmack schloss das Mittagsmahl sehr lecker ab. Ich war heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Seelachs heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute – zugegebenermaßen unerwartet – den Milchreis mit Waldbeeren, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts sehen zu können als das somit drittplatzierte Putensteak mit Honig-Pfeffersauce. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Asia-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Haselnuss-Pudding: ++

Salbei-Zitronen-Nudeln – das Rezept

Saturday, March 12th, 2016

Heute stand ein Gericht auf meinem Kochplan, das zwar von der Zubereitung her sehr einfach erschien, dessen Ergebnis aber doch ein überaus schmackhaftes und leckeres Pasta-Gericht ergab. Ich ja bin ein großer Freund von Rezepten, bei denen man mit einfachen Mitteln einen großen kulinarischen Effekt erzielen kann – auch wenn ich vor größerem Aufwand in der Küche natürlich ebenfalls nicht zurückschrecke wie man hier im Blog immer wieder sehen kann. Heute jedoch sollte es schnell gehen, daher bot sich dieses Rezept eben an und ich sollte nicht enttäuscht werden. Deshalb möchte ich natürlich auch nicht darauf verzichten, dieses Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

400g Nudeln (z.B. Bandnudeln)
01 - Zutat Nudeln / Ingredient pasta

20 Salbei-Blätter
02 - Zutat Salbei / Ingredient sage

1 kleine Zitrone
03 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

1 Glas trockener Weißwein (würzig)
04 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

80g kalte Butter
05 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 Esslöffel Olivenöl
04 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Parmesan
06 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Während das Wasser für die Nudeln in ein Topf zum kochen gebrachte wird,
07 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

waschen wir die Salbei-Blätter, schütteln sie trocken
08 - Salbei waschen / Wash sage

und schneiden sie in kleine Stücke.
09 - Salbei zerkleinern / Mince sage

Außerdem pressen wir die Zitrone aus.
10 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es
11 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann die Nudeln ins Wasser, um sie gemäß Packungsbeschreibung bissfest zu kochen. Bei mir dauerte das acht Minuten.
12 - Nudeln kochen / Cook noodles

Parallel erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die zerkleinerten Salbeiblätter hinein
14 - Salbei in Pfanne geben / Put sage in pan

und braten sie für einige Minuten an, bis sie beginnen leicht kross zu werden.
15 - Salbei anbraten / Fry sage

Das Ganze löschen wir dann mit dem Weißwein ab,
17 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

gießen den Zitronensaft hinzu
18 - Zitronensaft addieren / Add lemon juice

und lassen alles etwas einkochen.
19 - Flüssigkeit einkochen lassen / Let fluid reduce

Schließlich geben wir die kalten Butter hinzu
20 - Butter hinzufügen / Add butter

lassen sie schmelzen
21 - Butter schmelzen / Melt butter

und würzen alles mit etwas Salz und Pfeffer.
22 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Anschließend geben wir die abgetropften Nudeln hinzu
23 - Nudeln in Pfanne geben / Put noodles in pan

vermischen sie gründlich mit der Sauce, braten alles für einige Minuten rundherum an
24 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

und schmecken alles noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab.
25 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Anschließend können wir das Gericht auch schon, mit dem frisch auf die Nudeln geriebenen Parmesan garniert, servieren und genießen.
26 - Sage lemon pasta - Served / Salbei-Zitronen-Nudeln - Serviert

Die Kombination aus frischem Salbei mit der leichten Zitronennote und dem Aroma des Weißweins erwies sich als überaus gelungen und gab den Nudeln einen sehr leckeren Geschmack, der gut durch das geriebenen Parmesan wunderbar abgerundet wurde. Ein zugegebnermaßen einfaches, aber dennoch sehr leckeres Gericht, das mal wieder zeigte dass man auch mit einfachen Mitteln überaus schmackhafte Speisen zaubern kann. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

27 - Sage lemon pasta - Side view / Salbei-Zitronen-Nudeln - Seitenansicht

Guten Appetit

Rote-Beete-Risotto mit Steinbeißer – das Rezept

Saturday, May 23rd, 2015

Die rote Beete ist eine mit Mangold und Zuckerrübe verwandtes Gemüse aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse, die sich, wie ihr Name schon vermuten lässt, vor allem durch ihre kräftige rote Farbe hervor hebt, das durch das in ihr enthaltene Betanin verursacht wird. Außerdem ist sie reich an Vitamin-B, Eisen, Kalium und vor allem Folsäure und daher sehr gesund. Ich schätze dieses Gemüse sehr, hatte es hier im Blog aber bisher nur ein einziges Mal in einem Rezept für ein Gratin gemeinsam mit Kartoffeln und Hackfleisch verwendet. Dabei ist dieses Gemüse ja für weitaus mehr einsetzbar, nicht nur für Salate. Daher kam mir die Idee, es in einem Risotto zu verarbeiten gerade recht. Bei der Zubereitung griff ich außerdem zu frischem Gemüse, nicht der vorgekochten und eingeschweißten Variante, da ich mir von diesem eine bessere Konsistenz versprach. Das hätte eigentlich schon als Gericht ausgereicht, doch als ich heute einkaufen war, entschied ich mich dazu mir an der Fischtheke dort noch zwei Steinbeißer-Filets zu besorgen, um damit das Risotto zu ergänzen. Dabei ist die Wahl der Fischsorte natürlich jedem frei gestellt, denn Risotto und Fisch passen ja traditionell gut zusammen und ich könnte mir auch Seelachs oder Rotbarsch gut zu diesem Risotto vorstellen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres und dabei gleichzeitig relativ simpel zuzubereitendes Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für das Risotto

2 frische rote Beete (zusammen ca. 450g)
01 - Zutat Rote Beete / Ingredient beetroot

180g Risotto-Reis
02 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

2 kleine oder 1 große Zwiebel (ca. 200g)
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50g Parmesan
06 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

400ml Gemüse-Fond
07 - Zutat Gemüsefond / Ingredient vegetable stock

500ml Gemüsbrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

1 Glas trockener Rotwein
08 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

1 Teelöffel Meerrettich
09 - Zutat Meerrettich / Ingredient horseradish

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Pfeffer, Salz und Chiliflocken zum würzen

Für den Fisch

350-400g Steinbeißer-Filet
11 - Zutat Steinbeißer-Filet / Ingredient spined loach filet

1-2 Esslöffel Mehl
12 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

1 Hühnerei
13 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

1-2 Esslöffel Semmelbrösel
14 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

1/2 Zitrone
15 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Öl oder Butterschmalz zum braten

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbeitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebeln und würfeln sie.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem ziehen die Knoblauchzehen ab und hacken zerkleinern sie gründlich.
17 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

Dann wenden wir uns der roten Beete zu. Zum Arbeiten mit roter Beete empfehle ich, Einweg-Handschuhe zu tragen, da das Betanin stark abfärbt, was schön ist um das Risotto später schön rot zu färben, aber nichts an den Händen zu suchen hat. 😉 Wir schälen also die rote Beete
18 - Rote Beete schälen / Peel beetroot

und schneiden sie in kleine Würfel oder wahlweise Streifen.
19 - Rote Beete würfeln / Dice beetroot

Außerdem reiben wir den Parmesan
20 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und pressen den Saft der halben Zitrone aus.
21 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon juice

Nun können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten erst einmal die Zwiebeln und das Knoblauch darin an.
23 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Dann geben wir die gewürfelte rote Beete hinein
24 - Rote Beete hinzufügen / Add beetroot

und braten sie für etwas fünf bis sechs Minuten bei gelegentlichem umrühren an. Das ist notwendig, damit rote Beete am Ende nicht noch zu bissfest ist.
25 - Rote Beete andünsten / Braise beetroot lightly

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal das Ei in einem tiefen Teller aufschlagen,
26 - Ei aufschlagen / Open egg

es gründlich verquirlen
27 - Ei verquirlen / Whisk egg

und dabei kräftig mit Pfeffer und Salz würzen.
28 - Ei mit Pfeffer & Salz würzen / Season egg with pepper & salt

Wenden wir uns jetzt wieder der Pfanne zu und geben den Risotto-Reis zu Zwiebeln und roter Beete
29 - Reis zu Gemüse geben / Add rice to vegetables

um ihn bei gelegentlichem rühren glasig anzudünsten.
30 - Reis glasig andünsten / Braise rice lightly

Anschließend löschen wir alles mit dem trockenen Rotwein ab
31 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

und lassen diesen komplett einkochen
32 - Rotwein einkochen lassen / Let red wine reduce

bevor wir beginnen etwas vom Gemüsefond hinzu zu geben und diesen wiederum einkochen zu lassen. Das wiederholen wir immer wieder, so dass der Reis immer in etwas Flüssigkeit schwimmt und nicht anbrennt.
33 - Gemüsefond angießen / Add vegetable stock

Das gibt uns etwas Zeit, die Steinbeißer-Filets zu waschen, trocken zu tupfen
34 - Fischfilet waschen / Wash fish filet

und mit etwas des frisch ausgepressten Zitronensafts zu beträufeln, den wir ein wenig einziehen lassen.
35 - Fischfilet mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle fish filet with lemon juice

Dann wenden wir die Fischfilets nacheinander in Mehl, gewürzten und verquirlten Ei und zuletzt in den Semmelbröseln.
36 - Fischfilet in Mehl, Ei & Semmelbrösel wenden / Turn fish in flour, egg & breadcrumbs

Sollte der Gemüse-Fond dann verbraucht sein, nutzen wir die Gemüsebrühe, um den Reis weiter zu garen. Wer mag kann hier auch nur Gemüse-Fond oder -Brühe nehmen.
37 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable stock

Kurz bevor der Risotto-Reis gar ist, erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer zweiten Pfanne
38 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und geben die panierten Steinbeißer-Filets hinein, um sie von allen Seiten anzubraten.
39 - Steinbeißerfilet in Pfanne geben / Put Spinde loach in pan

Außerdem geben wir den Parmesan zum Risotto,
40 - Parmesan hinzufügen / Add parmesan

verrühren ihn gründlich,
41 - Parmesan verrühren / Stir in parmesan

schmecken alles mit Salz, Pfeffer,
42 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

einigen Chiliflocken
43 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

und dem Teelöffel Meerrettich ab. Außerdem reduzieren wir die Hitzezufuhr etwas.
44 - Meerrettich einrühren / Stir in horseradish

Sobald die Steinbeißer-Filets dann ganz durchgebraten sind,
45 - Steinbeisser rundherum anbraten / Fry spined loach all around

können wir sie gemeinsam mit den Rote-Beete-Risotto servieren und genießen.
46 - Beetroot risotto with spined loach filet - Served / Rote Beete Risotto mit Steinbeißerfilet - Serviert

Das cremige, dunkelrote Risotto war mit seinem Aroma der roten Beete und der kräftigen Parmesan-Note erwies sich schon mal als überaus gut gelungen – sowohl würzig und sättigend. Eine sehr gelungene Variante, rote Beete zu verarbeiten, soviel steht fest – genau so hatte ich mir das Ergebnis vorgestellt. Dazu passte sehr gut Steinbeißer-Filet mit seinem unglaublich zarten Fleisch und der knusprigen Panade, das ich mir natürlich noch mit etwas des frischen Zitronensafts garnierte.

47 - Beetroot risotto with spined loach filet - Side view / Rote Beete Risotto mit Steinbeißerfilet - Seitenansicht

Werfen wir wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Das Risotto mit roter Beete schlägt dabei meiner Berechnung nach mit ca. 1200kcal zu Buche. Bei zwei großen Portionen liegen wir also bei 600kcal pro Portion, bei drei Portionen bei 400kcal. Dazu kommen dann noch einmal etwa 200kcal für 200g Steinbeißer. Damit bewegen sich die Werte meiner Meinung nach noch in akzeptablen Bereichen. Wer reduzieren will, kann hier höchstens ein wenig an der Menge des Reis drehen oder etwas weniger Parmesan nehmen. Aber für das gleiche Geschmackserlebnis wie ich es hatte kann ich da natürlich nicht mehr unbedingt garantieren.

Guten Appetit